Russland reagiert auf Abschuss von Flugzeug und liefert moderne Luftabwehrraketen an Syiren

Nun reagiert Russland auf den Abschuss des russischen Flugzeuges vor der syrischen Küste und wird schon in zwei Wochen Syrien moderne Luftabwehrsysteme liefern. Das ist die Reaktion, von der Putin angekündigt hat, dass sie „alle bemerken“ werden.
 
Ich habe über Putins Reaktion auf den Abschuss des Flugzeuges berichtet und sie im Wortlaut veröffentlicht. Nun wissen wir, was er meinte, als der sagte, er werde die Sicherheit der russischen Soldaten erhöhen.
 
Während der Spiegel heute noch behauptete, dass es einen Widerspruch zwischen dem Militär und Putin gäbe, wozu ich bereits aufgezeigt habe, dass der Spiegel hier irrt, tut Putin das, was er bei Krisen immer tut: Er reagiert nicht übereilt sondern überlegt und dann auch entschieden.
 
Syrien hat bisher nur veraltete Luftabwehrraketen vom Typ S200, deren Entwiclung noch auf die 1950er Jahre zurückgeht. Es ist ein System ohne effektive Freund-Feind-Erkennung und ungefährlich für die modernen israelischen und Nato-Flugzeuge über Syrien. Die schon vereinbarte Lieferung von S300 an Syrien hat Russland vor einigen Jahren auf Bitten Israels auf Eis gelegt.
 
Nun hat der russische Verteidigungsminister mitgeteilt, dass sich nach dem Abschuss des russischen Flugzeugs die Situation verändert habe. Syrien bekommt nun die S300, damit es bei Angriffen durch Israel oder die Nato nicht wieder aus Versehen ein russisches Flugzeug gefährden kann, das in die Schusslinie gerät. Das S300 hat eine Freund-Feind-Erkennung, eine Reichweite von 250 Kilometern und kann mehrere Ziele gleichzeitig anpeilen. Es ist zwar nicht das modernste System der Russen, das ist das S400, aber in jedem Fall ist das S300 im Gegensatz zum S200 eine Gefahr für die israelischen Bomber und Jäger.
 
Für Israel bedeutet das, dass seine Flugzeuge über Syrien nun tatsächlich in Gefahr geraten. Ob Israel den Abschuss eigener Flugzeuge in Zukunft riskieren wird oder ob es seine Angriffe auf Syrien reduziert, dass werden wir erst in der Zukunft sehen, wenn die S300 ausgeliefert sind. Aber Fakt ist, dass Russland einmal mehr zeigt, dass man es nicht provozieren sollte und dass es intelligent reagiert. Russland wird nicht mit Angriffen auf israelische Flugzeuge reagieren und somit trotz Provokationen nicht zur Eskalation beitragen, aber Syrien die Möglichkeit dazu geben.
 
Ob Israel sich das so vorgestellt hat? Und wie werden die Staaten der Nato reagieren, die ja auch Angriffe in Syrien fliegen?

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Schreibe einen Kommentar