Skripal und kein Ende – Nachdem es seit 4 Monaten keine neuen Fakten gibt, nun also US-Sanktionen

Wieder einmal das Thema Skripal. Nun wollen die USA, 5 Monate nach der ungeklärten Vergiftung von Sergej und Julia Skripal weitere Sanktionen gegen Russland verhängen. Und das, nachdem es in dem Fall seit vier Monaten keine neuen Erkenntnisse gegeben hat. Es gibt also gar keinen aktuellen Anlass dafür, das lässt nur einen Schluss zu: Die Annäherung von Putin und Trump nach dem Gipfel von Helsinki soll weiter sabotiert werden.
Zu all den offenen Fragen, die es in dem Fall immer noch gibt, fehlt im Spiegel jeder Hinweis. Stattdessen plappert der Spiegel die längst bekannten Vorwürfe nach und immerhin auch das russische Dementi. Aber zu den Hintergründen des Falls wie üblich kein Wort.
 
Dabei steht bis heute nicht endgültig fest, womit die Skripals vergiftet wurden, denn die Symptome und der Verlauf der Erkrankungen passen nicht wirklich zu dem offiziellen Giftstoff Nowitschok. Und erst recht steht nicht fest, wer für den Vorfall verantwortlich ist. Alles, was wir haben, sind die Vorwürfe und Unterstellungen der britischen Regierung, die sich nachweisbar in vielen Punkten als unwahr erwiesen haben. Das war sogar so offensichtlich, dass sich z.B. das britische Außenministerium gezwungen sah, einen Tweet zu löschen, in dem es behauptet hatte, dass das britische Speziallabor nachgewiesen habe, dass der verwendete Giftstoff aus Russland stammt, was dieses Regierungslabor jedoch bestritt.
Die Chronologie und Einzelheiten zum Fall Skripal finden Sie hi

Schreibe einen Kommentar