Das russische Fernsehen über die Situation in Venezuela

Das russische Fernsehen hat in der Sendung „Nachrichten der Woche“ in zwei Beiträgen über die Situation in Venezuela berichtet. Ich habe die Beiträge zu einem zusammengefasst und übersetzt.

Guaido Venezuela
Guaido Venezuela

Das russische Fernsehen hat in der Sendung „Nachrichten der Woche“ in zwei Beiträgen über die Situation in Venezuela berichtet. Ich habe die Beiträge zu einem zusammengefasst und übersetzt.

Beginn der Übersetzung

Venezuela ist ein Freund Russlands mit 30 Millionen Einwohnern und liegt im äußersten Norden des südamerikanischen Kontinents. In der Hauptstadt Caracas leben 3 Millionen Menschen. Venezuela ist ein großes Ärgernis für die Vereinigten Staaten und die von ihnen kontrollierten lateinamerikanischen Regime. Das Land ist ein Exporteur von Öl. Einer der wichtigsten Akteure auf dem Weltmarkt für Öl. Ein Leckerbissen für Washington.

Im August letzten Jahres gab es während einer Militärparade einen Mordanschlag auf den venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro, bei dem mehrere mit Sprengstoff gefüllte Drohnen benutzt wurden. Aber die Scharfschützen der Polizei schossen die fliegenden Bomben ab. Maduro war gerettet. Und jetzt ein neuer Anlauf, ein viel ambitionierterer.

Am 23. Januar gab es in Venezuela einen Putschversuch. Der 35-jährige Juan Guaydo, der Parlamentspräsident, ein Talent, dass seine Ausbildung in den Vereinigten Staaten erhalten hat, proklamierte sich selbst zum Präsidenten des Landes und brachte seine Anhänger auf die Straße. Donald Trump erklärte Präsident Nicolas Maduro, den amtierenden und gesetzlich gewählten Präsidenten, sofort für unrechtmäßig, und erkannte als Staatsoberhaupt den selbsternannten Juan Guaydo an.

Jetzt hat Venezuela zwei Regierungen. Der Oberste Gerichtshof und die Armee befinden sich auf der Seite von Maduro. Die Mehrheit im Parlament ist für die proamerikanische Opposition, für Guaydo. Die internationale Gemeinschaft ist auch gespalten. Es ist wichtig, dass Russland und China als Mitglieder des UN-Sicherheitsrats den Putsch verurteilen. Für Maduro sind in Lateinamerika Kuba, Nicaragua, Bolivien, Uruguay und Mexiko.

Präsident Putin drückte seine Unterstützung für Nicholas Maduro aus und betonte, dass „destruktive Eingriffe von außen grob die grundlegenden Normen des Völkerrechts verletzen“. Die Einmischung von außen in die Angelegenheiten Venezuelas wurde auch von Indien verurteilt. UN-Generalsekretär Guterres forderte die Konfliktparteien neutral zum Dialog auf.

Nachdem sie sich auf dem ukrainischen Maidan „die Finger verbrannt hat“, forderte die Europäische Union ausweichend Neuwahlen. Die Vereinigten Staaten und Kanada sowie Argentinien, Brasilien, Guatemala, Kolumbien, Paraguay und Peru erkannten die Rebellen als legitime Autorität in Caracas an. Eine Position, die auf Druck der Vereinigten Staaten entstand.

US-Außenminister Mike Pompeo hat sogar eine Art „Sonderbeauftragten“ für Venezuela ernannt, das ist Elliott Abrams. Das Verantwortungsbereich von Abrams, so heißt es offiziell, ist „die Wiederherstellung der Demokratie in Venezuela“.

Diese Personalentscheidung kommentierte die Sprecherin des russischen Außenministeriums Sacharova umgehend: „Dies ist Washingtons Versuch, die direkte Kontrolle über die politische Situation in Venezuela zu bekommen, das das amerikanische Establishment als seinen zukünftigen Vasallen betrachtet. Im Irak wurde die Demokratie“ wiederhergestellt „, auch in Libyen haben sie es getan, in Syrien hat es nicht geklappt oder besser gesagt, wurde es ihnen nicht erlaubt“ betonte Sacharova.

Ein weiteres wichtiges Detail. Das Vereinigte Königreich weigerte sich auf Anfrage des venezolanischen Präsidenten Maduro, Goldbarren im Wert von 1,2 Milliarden zu herauszugeben. Diese Nachricht mag für diejenigen interessant sein, die immer noch an die Unparteilichkeit des westlichen Bankensystems glauben.

Die neue Amnestie sollte auf alle Menschen ausgedehnt werden, die der Demokratie helfen. Und für die Demokratie steht nach Ansicht der Opposition sie selbst. Tatsächlich wollen die Anhänger von Guaydo die Amnestie für sich selbst und zwar mit Blick auf mögliche Unruhen, wie dies am 23. Januar in den Straßen von Caracas der Fall war. Erwartungsgemäß wird diese Forderung bei der Veranstaltung einstimmig akzeptiert: Wir sind keine Richter und können niemanden richten, aber wir wissen, dass sie unschuldig sind, deshalb sollen sie eine Amnestie bekommen.

Trotz des Wochenendes kamen nur zweihundert Liberale zur Kundgebung. An anderen Protestorten sind es noch weniger. „Beachten Sie nicht, dass wir so wenige sind. Wenn es notwendig ist, werden mehr Menschen kommen. Heute ist Wochenende und die Leute ziehen es vor, sich zu erholen. Und nach den jüngsten Auseinandersetzungen mit der Polizei haben die Menschen Angst“ sagen die Demonstranten.

Die Ängste waren unbegründet. Die Liberalen waren einigermaßen zurückhaltend, daher beobachteten einige wenige Streifenpolizisten gelangweilt die politischen Aktivitäten der Dissidenten aus der Entfernung.

Bei der Kundgebung warteten sie auf Juan Guaydo, den großen Liberalen und Kämpfer für die Demokratie. Sogar die Amnestie-Resolution wurde im Voraus gedruckt und sollte übergeben werden. Er erschien schließlich und war erfreut darüber, dass einige der amerikanischen Diplomaten in Caracas geblieben sind und bald würde in der Hauptstadt eine neue, größere Kundgebung gegen den derzeitigen Präsidenten stattfinden. Allerdings bereiten sich dessen Anhänger bereits ebenfalls auf eine große Kundgebung vor.

Nicht-politische freiwillige Helfer sind bei jeder Massendemonstration als Unterstützer der Regierung und der Opposition im Einsatz. Als die Opposition am 23. Januar sprach, erwies sich ihre Hilfe als notwendig, es gab Dutzende Opfer.

Der Stadtteil Santa Monica gilt als arm. Er hätte zu einer kriminellen Enklave werden können, vor allem in Gegenden, in an die reicheren Stadtteile der Opposition grenzen, aber hier schätzen sie die Unterstützung des Staates und halten an der Hilfe der Regierung fest. Die Hilfe ist spürbar und regelmäßig.

Eine solche Lebensmittelrationen für eine Familie kostet 5 Cent. Es sind 3 Packungen Reis, Thunfisch, Mehl, Maisöl, Linsen, Milchpulver. Der Aktivist Enri Dudamel verteilt die Kartons selbst. So ist es sicherer, weil die Hilfe an bestimmte bedürftige Familien gerichtet ist. „Wir verteilen diese Ration im Auftrag Regierung. Und so geht das jede Woche“ sagte er.

Verteilt wird nach Liste. Gelb sind Familien markiert, die bereits versorgt wurden, grau die, die noch etwas bekommen müssen. In diesen Gemeinden am Stadtrand von Caracas wurden in den vergangenen 8 Jahren 2,5 Millionen Slumbewohner angesiedelt. Hier schätzen sie die Hilfe der Regierung und das Pathos der oppositionellen Rhetorik wirkt von hier aus wenig aufrichtig.

Zur Unterstützung von Präsident Maduro kamen viele Leute auf die Straßen von Caracas. Aber nur wenige haben es gesehen. Die westlichen Medien haben es einfach nicht gezeigt, es ist nicht gewollt. Dies war ihr Anteil am medialen Angriff auf die legitime Regierung.

Larissa Costas hingegen ist eine alternative Informationsquelle. Sie ist die Moderatorin des Nachrichtenprogramms eines Fernsehsenders und hat mit eigenen Augen gesehen, wer in welcher Anzahl für wen auf den Straßen von Caracas war. Aber die westlichen Medien hatten ihre eigene Wahrheit.

Auf die Frage, ob sie keine Angst habe, die Wahrheit über die Situation im Land zu berichten, antwortet Larissa, dass dies ihr Beruf sei. Sie musst sich entscheiden: Entweder die Wahrheit im Fernsehen sagen oder Geld von westlichen Sponsoren erhalten. Sie entschied sich für die Wahrheit zu arbeiten und den Menschen in Venezuela zu sagen, welche Stimmung in ihrem Land tatsächlich herrscht.

In New York fand ein Treffen des UN-Sicherheitsrates zur Lage in Venezuela statt. US-Außenminister Mike Pompeo hat das Feld der diplomatischen Schlacht vorzeitig verlassen. Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro gab seinen moralischen Sieg bekannt.

Bisher verkündet die US-Regierung, dass Nicolas Maduro nur Dank der Armee durchhält, aber die Menschen für Guaydo seien. Den legitimen Präsidenten Venezuelas unterstützen sogar Menschen in New York. Auf dem Union Square eine Kundgebung gegen den Putschversuch von außen.

Kaylee Karevs „Chavistke“ war 2006 erst acht Jahre alt, als Hugo Chavez auf der UN-Generalversammlung hier in New York seinen berühmten Satz über eine Rede von US-Präsident Bush sagte: „Gestern war der Teufel hier und es riecht er immer noch nach Schwefel.“

Menschen mit einem so ausgeprägten politischen Instinkt wie Chavez sind in der UNO heute knapp. Aber Sie können darauf wetten, dass er auf der Sitzung des Sicherheitsrats, die auf Ersuchen der Vereinigten Staaten einberufen wurde, denselben Geruch empfunden hätte.

„Es ist an der Zeit, die Menschen in Venezuela zu unterstützen und ihnen zu helfen, die neue Regierung unter Präsident Guaydo anzuerkennen und diesen Albtraum zu beenden. Die Vereinigten Staaten sind bei den Menschen in Venezuela“ sagte Außenminister Pompeo.

Pompeo warf Russland, China und Kuba vor, sich auf die falsche Seite zu stellen und zwar weil es diesen Ländern an Demokratie fehlt. Anscheinend an amerikanischer Demokratie.

„Aus dem Mund amerikanischer Führer hört man klare Anhaltspunkte für die Anwendung von Gewalt, wenn sie sagen, alle Optionen wären auf dem Tisch. Ich nutze die Anwesenheit von Außenminister Pompeo und möchte ihn direkt fragen: Bedeutet dies, dass die USA bereit sind, unter einem weit hergeholten Vorwand Gewalt gegen einen souveränen Staat einzusetzen? Hier in diesem Saal sollte er uns eine offene Antwort geben: wird Washington die UN-Charta erneut verletzen? “ fragte Vasily Nebenzya, Ständiger Vertreter der Russischen Föderation bei den Vereinten Nationen.

Auch wir von der Presse haben versucht, Pompeo zu fragen, aber der Außenminister lief der Antwort buchstäblich davon.

Wenig später kam eine Gruppe europäischer Diplomaten an die Mikrofone. Der Ständige Vertreter der Europäischen Union und der stellvertretende Außenminister Großbritanniens schlossen sich ihnen an und legten Caracas ein Ultimatum vor. Wenn sie keine Neuwahl ausrufen, erkennen wir Guaydo als Präsidenten an. Aus dem Saal antwortete ihnen der Leiter der venezolanischen Delegation.

„Europa gibt uns acht Tage für was? Woher haben Sie die Möglichkeit, einem souveränen Volk Fristen oder Ultimaten zu setzen? Niemand kann uns Fristen setzen oder uns sagen, ob in Venezuela Wahlen abgehalten werden“ sagte der venezolanische Außenminister Jorge Arreas

In jedem Fall muss dieses Problem innerhalb des Landes gelöst werden. Und Nicolas Maduro ist bereit für Verhandlungen. Juan Guaydo als Präsident natürlich ein Usurpator, aber trotzdem noch der Sprecher der Nationalversammlung.

„Heute, morgen und immer bin ich bereit, dorthin zu gehen, wo ich muss. Wenn ich diesen jungen Mann um drei Uhr morgens auf einem Berg treffen muss, gehe ich hin. Sogar nackt. Ich bin bereit, es zu tun mit dem Auto oder mit dem Fahrrad, aber ich gehe dorthin, ich bin für einen Dialog mit ihm. Ich glaube an Frieden, Demokratie und Wahrheit “ sagte Maduro.

Es wäre aber besser, die Zukunft mit den Chefs von Guaydo zu besprechen. Im US-Außenministerium wurde sogar eine neue Position geschaffen, die des US-Vertreters für Venezuela. Sie bekam Eliott Abrams, hört sich an und wird geschrieben wie der Name des Panzers. Nun ist er der persönliche Abrams von Trump in Richtung Venezuela. In der UNO gab er sein Debüt.

Einen Neuling in der Diplomatie kann Abrams nicht nennen. Unter Reagan arbeitete er als Assistent des Außenministers. Der Veteran des Kalten Krieges konnte kaum glauben, dass er wieder im Geschäft ist, als ihn Pompeo am Vorabend aus dem Council on Foreign Relations „an Land zog“.

„Ich habe dieses Gebäude vor 30 Jahren verlassen, daher ist es sehr angenehm jetzt zurückzukehren. Diese Krise in Venezuela ist tiefgreifend, komplex und gefährlich. Ich kann es also nicht erwarten, mich damit zu befassen“ sagte Abrams.

Es juckt ihn in den Fingern, wer sich erinnert: Abrams „verbrannte“ seinerzeit beim „Iran-Contra-Skandal“. Er hat vor dem Kongress über die Lieferung von Waffen an die nicaraguanischen Rebellen gelogen, die gegen die Sandinisten von Daniel Ortega gekämpft haben. Zuvor hatte er die pro-amerikanische Diktatur in El Salvador, die in Mosothe ein Massaker organisiert hatte, gedeckt. Man sagt, er sei auch an dem Attentat auf Hugo Chávez beteiligt gewesen. Abrams keine Angst, sich im Hinterhof der Vereinigten Staaten die Hände schmutzig zu machen.

Dieser Hinterhof wurde von den Stiefeln amerikanischer Soldaten und Spezialagenten so mit Füßen getreten, dass überall Spuren zu sehen sind. Allein in diesem Jahr gibt es mehrere runde Jubiläen. Vor 105 Jahren eroberten die Vereinigten Staaten den mexikanischen Hafen von Veracruz und vor 65 Jahren wurde mit Unterstützung der CIA der Präsident von Guatemala gestürzt. Zehn Jahre später wurde das gleiche Szenario in Brasilien wiederholt, wo eine Militärdiktatur an die Macht gebracht wurde. 1989 marschierten die Amerikaner gegen Manuel Noriega in Panama ein und fünf Jahre später in Haiti.

Die Pause für Lateinamerika entstand etwas zufällig. Bush Jr. und Barack Obama interessierten sich einfach mehr für den Nahen Osten.

Einen Monat bevor er sich selbst zum Präsidenten proklamierte, besuchte Guaydo heimlich die Vereinigten Staaten, Brasilien und Kolumbien, wohin er die geschlossene Grenze auf geheimen Wegen überquerte. Zunächst wollten sie alles bei Maduros Amtseinführung beginnen lassen.

„Die Entscheidung, Maduro zu stürzen, war nur dank der starken Unterstützung der Trump-Regierung möglich, die wiederum einen Chor der meisten lateinamerikanischen Regierungen anführte, die Guaydo sofort anerkannten“ schrieben die Medien.

Alle Gespräche wurden über verschlüsselte Kommunikation geführt. Die Verschwörung scheint für Guaydo eine Berufung zu sein. Beim jüngsten Treffen von Maduro mit der Opposition kam er mit einer Mütze und einer Kapuze darüber.

Guaydo wurde in den Vereinigten Staaten als Präsident Venezuelas ausgewählt und er ist zwar ein junger Politiker, aber nicht das neueste Modell. Äußerlich sieht er Obama ähnlich und er scheint die Rolle eines Double spielen zu wollen. Auf komische Art kopiert Gesten und Slogans von Obama. Zum Beispiel: „Yes we can.“

Guaydo gehorcht allerdings Leuten von einer anderen, nicht von Obamas, Seite der amerikanischen Politik. Der Plan, der für Maduro eine Falle werden sollte, wurde nach einem Aufruf des republikanischen Vizepräsidenten Mike Pence ausgelöst.

Auch Christa Freeland, kanadische Außenministerin ukrainischer Herkunft, trug zum Putsch bei. Anscheinend meint sie aus der Erfahrung ihrer historischen Heimat, dass das seit einiger Zeit so in Ordnung geht. Jetzt verspricht sie dem stockenden Putsch neuen Schwung.

„Pompeo sagt mit dem Gesicht eines Leidenden, dass er 20 Millionen Dollar für diesen Coup zahlen wird. Wer bietet mehr? Lassen Sie uns eine Auktion organisieren. Niemand sonst bietet etwas, aber die kolumbianische Regierung sieht weg, sie haben nur Kokain. Die kolumbianische Regierung kann 30 Tonnen Kokain geben“ erklärte Maduro.

Caracas hat jedoch die diplomatischen Beziehungen zu Kolumbien noch nicht abgebrochen. Mit den USA schon. Im Auftrag von Maduro sind sowohl das venezolanische Konsulat als auch die Botschaft in Washington geschlossen worden. Guyado forderte die Diplomaten auf, nicht zu gehorchen, aber bisher gehorchte dem Putschisten nur einer. José Luis Silva, Militärattache der venezolanischen Botschaft in den Vereinigten Staaten, nahm unter dem Porträt von Simon Bolivar eine Videobotschaft auf: „Ich bin als Militärattaché von Venezuela in den Vereinigten Staaten und erkenne Nicolas Maduro nicht als Präsident von Venezuela an.“

Inzwischen sind die 72 Stunden, die die amerikanischen Diplomaten zum Packen ihrer Sachen hatten, abgelaufen. Trotz der Tatsache, dass laut Präsident Maduro ihre letzte Gruppe Caracas bereits verlassen hat, wird Washington seine Vertretung in Venezuela nicht vollständig schließen. Die Länder haben 30 Tage Zeit, um die Möglichkeit zu erörtern, neue Vertretungen zu eröffnen. Obwohl ihre Interessen sich gegenseitig ausschließen. Wie lange kann die Bolivarische Republik zwei Regierungen aushalten?

Ende der Übersetzung

Wenn Sie sich für die russische Sicht auf die internationale Politik interessieren, sollten Sie sich mein Buch einmal ansehen, in dem ich Putin selbst mit langen Zitaten zu den aktuellen Fragen zu Wort kommen lasse. Dies Buch war aus meiner Sicht notwendig, weil in den westlichen Medien zwar viel über Putin berichtet wird, aber er selbst nie zu Wort kommt. Und wenn doch, werden seine Aussagen so aus dem Zusammenhang gerissen, dass sie einen völlig anderen Sinn bekommen.

Schreibe einen Kommentar