In eigener Sache: Ein paar ruhigere Tage beim Anti-Spiegel

Liebe Leserin, lieber Leser!

Diese Woche kann es sein, dass es nur wenige Artikel beim Anti-Spiegel gibt, auch wenn sich bei einigen Themen die Meldungen überschlagen dürften. Der Grund ist, dass ich am Dienstag ins zentralrussische Samara fliege, wo ich als Vortragender an einer Konferenz der staatlichen Universität zum Thema Geopolitik teilnehme. Die Einladung habe ich von einem mexikanischen Professor erhalten, der dort unterrichtet und den ich schon kenne, seit er Student war. Ich gehe davon aus, dort einige sehr interessante Gesprächspartner aus Lateinamerika zu treffen und ein paar Hintergrundinformationen zu bekommen, die mir dann später bei der Arbeit helfen.

Daher wundern Sie sich nicht, wenn es in dieser Woche beim Anti-Spiegel etwas ruhiger zugeht, ich habe zwar für Dienstag schon ein paar Artikel „vorgeschrieben“, wie es danach weitergeht, wird sich zeigen. Aber ich werde trotzdem versuchen, jeden Tag etwas zu veröffentlichen.

Ab Samstag bin ich dann wieder zu Hause und werde bei Bedarf nachreichen, was ich in dieser Woche an interessanten Meldungen nicht verarbeiten konnte.

Natürlich möchte ich bei der Gelegenheit noch einmal den Lesern danken, die mich über PayPal-Spenden unterstützen! Sie sind es, die meine Arbeit mit ihren Spenden erst möglich machen. Ohne Sie würde es den Anti-Spiegel nicht geben!

Aber wenn Sie nicht spenden können oder wollen, können Sie mich auch noch auf andere Weise unterstützen, damit ich den Anti-Spiegel noch lange betreiben und den Medien den Spiegel vorhalten kann! Insgesamt gibt es drei Möglichkeiten:

  1. Sie können mir eine Spende über PayPal zukommen lassen.
  2. Sie können meine Bücher über Putin oder über die Ukraine-Krise 2014 kaufen.
  3. Sie können über einen Klick auf die Buchtipps auf meiner Seite in den Shop meines Verlegers kommen und dort Bücher bestellen. Das Programm merkt, wenn ein Käufer von meiner Seite in den Shop gekommen ist und ich bekomme dann eine kleine Provision. Über den Shop sind alle Bücher, die es in Deutschland gibt, erhältlich. Sollte das Buch Ihrer Wahl nicht dabei sein, schreiben Sie einfach eine Mail an den Verlag, die nehmen es dann ins Programm auf.

Ich wünsche allen eine erfolgreiche Woche und

bleiben Sie kritisch!

Thomas Röper

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

3 Gedanken zu „In eigener Sache: Ein paar ruhigere Tage beim Anti-Spiegel“

  1. Wahrscheinlich werden sie fehlen. Gerade jetzt, wo der Spiegel nach meinen Infos
    https://novorosinform.org/792186 ein Interview in der Volksrepublik Lugansk führte, bin ich so gezwungen, mir dieses (______) auch noch selbst anzutun.

    Wünsche gesunde Rückkehr und viele neue gute Erkenntnisse.

    Im übrigen haben sie die Wette gewonnen, wenn man die Deutsche Welle nicht dazuzählt. Die Kiste Moselwein (vom Feinsten) kommt garantiert mit mir mit.

Schreibe einen Kommentar