In eigener Sache: Netiquette zwingt mich zum ersten Mal, einen Kommentar zu löschen

Heute habe ich zum ersten Mal einen Kommentar löschen müssen. Daher möchte ich kurz auf die Regeln eingehen, die auf dieser Seite für Kommentare und Diskussionen zwischen Benutzern gelten.

Ich bin für die Meinungs- und Pressefreiheit. Aber ich bin gegen persönliche Angriffe und Beleidigungen, so etwas lasse ich auf meiner Seite nicht zu. Ich bin sehr dafür, dass Leute mit verschiedenen Meinungen in den Kommentaren sachlich diskutieren und Argumente austauschen, aber ohne persönliche Angriffe, sondern sachlich und mit Argumenten.

Daher musste ich heute folgenden Kommentar löschen, in dem ein Benutzer einen anderen persönlich angegriffen hat:

„Der offensichtlich ungebildete Verfasser dieses ausschließlich auf Lügen, Falschinformationen und falschen Tatsachenbehauptungen basierenden Kommentars ist bemitleidenswert, weil er offensichtlich den Unsinn, den er äußert tatsächlich glaubt.“

Ich lasse nicht zu, dass die Kommentarfunktion für derartiges missbraucht wird und lösche solche Kommentare sofort. Im Wiederholungsfall lösche ich auch Benutzer, die meinen, sich auf einem solchen Niveau äußern zu müssen.

Argumentieren Sie Ihre Meinung, tauschen Sie Argumente aus, diskutieren Sie hart in der Sache, aber bleiben Sie im Umgang sachlich und respektvoll miteinander! Das ist willkommen! Aber Beschimpfungen und persönliche Angriffe werden hier nicht toleriert, dafür gibt es andere Seiten im Netz, wo Menschen sich auf einem solchen Niveau sich austoben können.

Hier setze ich gewisse Umgangsformen voraus!

In diesem Zusammenhang möchte ich allen Lesern für ihre niveauvollen Kommentare danken, auch wenn sie eine andere Meinung vertreten, als ich in meinen Artikeln! Ich hätte nicht gedacht, dass es ein Jahr dauert, bis ich zum ersten Mal einen Kommentar aus oben genannten Gründen löschen muss.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

5 Gedanken zu „In eigener Sache: Netiquette zwingt mich zum ersten Mal, einen Kommentar zu löschen“

  1. Hier liegt offenbar ein Missverständnis vor! Die in meinem Kommentar vorgenommene Charatkerisierung bezog sich nicht auf Herrn Kutusow, sondern auf den von ihm selbst in seinem eigenen Kommentar erwähnten Verfasser eines Diskussionsbeitrags in einem Forum der Website eines transatlantischen Mediums .

    1. Dann nehmen Sie sich bitte die Zeit, Ihre Kommentare zukünftig eindeutiger zu formulieren, denn aus dem hier vollständig zitierten Kommentar geht das nicht hervor.
      Ich sage es deutlich: Mir ist es wichtig, hier einen zivilisierten, respektvollen und sachlichen Umgangston zu wahren, egal, wer welche Meinung vertritt, denn die Meinungen sind frei.
      Und das werde ich auch weiterhin tun und im Zweifelsfall derartige Kommentare löschen. Ich möchte im schon im Ansatz unterbinden, dass irgendwo eine Diskussion außer Kontrolle gerät, und sei es auch nur wegen eines Missverständnisses.

      1. Ich habe das betreffende Missverständnis ausgeräumt und möchte mich für dasselbe mit dem Verweis auf den Umstand entschuldigen, dass ich den fraglichen Kommentar in einer Pause außerhalb meiner regulären Arbeiszeit verfasst habe und deshalb keine Zeit hatte sorgfältig die – womöglich schädliche – Außenwirkung meines Kommentars zu bedenken.

    2. Wenn mein Kommentar jetzt der Stein des Anstoßes war, dass war keinesfalls beabsichtigt! Ich wollte lediglich darauf verweisen, welches Ausmaß in zahlreichen Köpfen die „Berichterstattung“ von tagesschau und Co., die sich gern als seriös bezeichnet, angerichtet hat. Ich habe mich durch deinen /Ihren Kommentar nicht angesprochen gefühlt! Aber nun, Schwamm drüber und die Sache ist erledigt!

Schreibe einen Kommentar