Interessant, aber wenig überraschend: Studie zur Russland-Berichterstattung westlicher Medien

Am Montag hat des russische Fernsehen einen Bericht über eine Studie veröffentlicht, die analysiert hat, wie die westliche Presse über Russland berichtet. Überraschend war weniger, dass die negative Berichterstattung überwiegt, überraschend waren eher die deutlichen Zahlen.

Ich habe mir die in dem Artikel verlinkte Studie angeschaut und werde darauf auch eingehen. Zunächst übersetze ich den kurzen Artikel über die Studie, anschließend gehe ich auf ein paar Zahlen genauer ein, die ich sehr interessant fand.

Beginn der Übersetzung:

Die russische staatliche Medienholding „Russia Today“ hat eine groß angelegte Studie durchgeführt, um zu analysieren, wie die ausländische Presse über Russland berichtet.

Für die Studie, genannt „Octopus-1“ (weil die meisten ausländischen Medien in Karikaturen Russland als Kraken darstellen), wurden mehr als 81.000 Artikel und Meldungen untersucht, die in gedruckten und Online-Medien in Großbritannien, Deutschland, Italien, Kanada, USA, Frankreich und Japan im ersten Halbjahr 2019 veröffentlicht wurden.

Es stellte sich heraus, dass nur 2 Prozent der Berichte über Russland positiv waren, etwas mehr als 48 Prozent waren neutral und 49,81 Prozent waren negativ.

Spitzenreiter bei der negativen Berichterstattung über unser Land waren die amerikanischen Medien mit 90,8 Prozent. Das bedeutete darüber hinaus einen großen Vorsprung von den anderen Ländern, die negativste Berichterstattung über Russland kam von CNN.

Gleichzeitig waren 8,9 Prozent der Nachrichten in der US-Presse neutral im Ton und nur 0,2 Prozent positiv.

Die Presse in Kanada, Deutschland, Japan und Großbritannien gab Russland etwas mehr positive Berichte, aber auch nur zwischen 0,5 bis 1,1 Prozent.

Die positivsten Berichte über Russland wurden in Italien veröffentlicht, dort waren immer hin 13,2 Prozent der Berichte positiv. Gleichzeitig waren dort 63 Prozent neutral und 23,9 Prozent negativ.

Zu den „russischen“ Themen, die am häufigsten von der ausländischen Presse angesprochen wurden, gehörten der Konflikt in Syrien, die Lage in der Ukraine und die Krise in Venezuela, die Vergiftung der Skripals, der Vertrag über das Verbot für Kurz- und Mittelstreckenraketen (INF-Vertrag) und der Bau der Gaspipeline Nord Stream 2.“

Ende der Übersetzung

So weit kaum Überraschungen. Dass in den USA eine anti-russische Hysterie herrscht, kann man auch in den deutschen Medien verfolgen. Deutschland kommt auf Platz drei bei der negativen Berichterstattung über Russland. Und Italien ist von den untersuchten Ländern das Land, in dem Bevölkerung und Regierung dafür bekannt sind, Russland eher positiv zu sehen, Italien fordert immer wieder ein Ende der anti-russischen Sanktionen. Ohne Italien wären die Durchschnittswerte noch wesentlich schlechter ausgefallen.

Die Studie ist sehr detailliert und umfasst 83 Seiten. In Deutschland wurden die Artikel aus folgenden Zeitungen ausgewertet: Die Welt, Die Zeit, Süddeutsche Zeitung, Der Spiegel, Frankfurter Allgemeine Zeitung, BILD, ARD/Das Erste, Deutschlandfunk, Handelsblatt und der Der Tagesspiegel.

Obwohl in allen untersuchten Ländern die führenden Zeitungen und Medien in die Studie eingeflossen sind, war es sehr aufschlussreich, zu sehen, wie viele Artikel es in den Ländern im ersten Halbjahr 2019 gegeben hat. Da führt Großbritannien mit fast 25.000 Artikeln deutlich vor Deutschland (15.000) und den USA 12.500).

Was ich nicht erwartet habe ist, dass Kanada bei der negativen Berichterstattung auf Platz zwei hinter den USA folgt. Anscheinend strahlen die US-Medien dahin aus. Aber auf Platz drei schon kommt Deutschland, wo 50,6 Prozent der Medienberichte über Russland negativ sind, 48,5 Prozent sind neutral und nur 0,9 Prozent sind positiv.

Interessant war auch, sich die Medien der einzelnen Länder anzuschauen. Clintons Haus- und Hofsender CNN führt in den USA bei der negativen Berichterstattung über Russland uneinholbar mit 1.102 negativen Berichten in sechs Monaten vor der Washington Post mit 610.

In Deutschland führt – wenig überraschend – die FAZ die Liste mit 464 negativen Berichten an. Auf Platz zwei folgt – für mich unerwartet – das Handelsblatt mit 331 und auf Platz drei mein persönlicher Liebling, der Spiegel, mit 281 negativen Artikeln über Russland. Auch unerwartet war für mich, dass die Bild mit 157 negativen Berichten nur auf Platz 6 gelandet ist.

Man überlege sich,was dieses propagandistische Dauerfeuer bewirkt. Es bedeutet, dass der Spiegel in 180 Tagen 281 negative Artikel über Russland veröffentlicht hat. Die Leser werden damit also regelrecht bombardiert. Und bei dem Blick in die USA frage ich mich, ob CNN überhaupt noch andere Themen hat, bei denen waren es im Durchschnitt mehr als sechs negative Artikel über Russland jeden Tag. Wenn das keine Propaganda ist, dann weiß ich nicht, was Propaganda sein soll.

Bei den Themen für negative Berichterstattung gab es hingegen kaum Überraschungen. „Russland im Zusammenhang mit internationalen Konflikten (Syrien, Venezuela, Ukraine)“ war als Themenblock zusammengefasst und natürlich führt er mit 783 negativen Veröffentlichungen in Deutschland die Liste an. Auf den ersten Blick ist überraschend, dass „Russlands Einmischungen in innere Angelegenheiten westlicher Länder“ mit „nur“ 117 Veröffentlichungen in Deutschland auf Platz 5 liegt. Aber so überraschend ist das gar nicht, denn es geht ja um das erste Halbjahr und da gab es den „Ukraine-Skandal“ noch nicht. Im zweiten Halbjahr dürften die Zahlen anders aussehen.

In dem Kapitel „positive Überschriften über Russland“ findet sich kein einziges Beispiel aus Deutschland, im Kapitel „negative Überschriften über Russland“ hingegen schon. In die Liste der aus Sicht der Autoren negativsten Überschriften über Russland haben es vier Artikel der Bild und einer der Süddeutschen geschafft. Durchmischter war das Ergebnis schon bei den neutralen Überschriften der weltweiten Medien. Da fanden sich zwei Artikel aus dem Spiegel und je einer von der Bild, dem Deutschlandfunk, der Welt, der Süddeutschen und dem Handelsblatt.

Ein eigenes Kapitel war in der Studie den „inadäquaten Überschriften“, also der Kategorie „geht gar nicht“, gewidmet. Dort finden sich ausschließlich Überschriften der Bild, es sind dort vier Artikel verlinkt. Kein anderes westliches Medium hat es in diese Rubrik geschafft.

Die Bild dürfte das als Auszeichnung empfinden.

Anti-Spiegel @SpiegelAnti

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Zeige Kommentare

  • Nicht immer gleich an das Schlimmste denken. :) Ist eben alles auch eine Frage der Haftung. Lieber einmal mehr geprüft als Anderen einen Vorwand wir eine Sperrung zu liefern.

    Aber um mal auf das Thema zurück zu kommen, so denke ich jedenfalls, hatten die Falken echt ein paar schlaflose Nächte 1989/90. Der Feind war weg und wo sollte so schnell ein glaubwürdiger Neuer her. Wegen der Übungsphase zur Feindbildung musste der Balkan als erstes ran. Wir erinnern uns sicher noch an die KZ die es nicht gab, aber das störte die Kriegstreiber natürlich nicht. Konnte man später in den Botschaftsmails ja lesen.
    Weil das mit dem Balkan nicht so klappte konnte das nicht an den Lügen liegen sondern weil Russlands Einflussnahme noch zu groß war also versuchte man den weg zu bomben. Das Ergebnis kennen wir.
    Der Eine landete vor dem Gerichtshof , die Lügenbomber rollten den roten Zwangsteppich der NATO aus. Das war die Geburtsstunde des Superfeindes vor dem sich die Welt zu fürchten hatte.
    Gedanklich muss man sich wohl Kolonnen an "Historikern" Schlange stehend vor den Türen der Archive vorstellen. :) Steckbrief: gesucht "russische Untaten"
    Nachdem Gobi weggeputscht, der Säufer trockengelegt wurde kam die Steilvorlage aus Russland.
    Der ehemals ruhige, unauffällige, nicht besonders kluge usw. Putin. :) Zumindest schrieben das anfangs noch die deutschen Medien.
    Heute wissen wir, die Dienste haben sich wohl geirrt und weil die Medien allein zu blöde waren,Putin zu verteufeln, hilft nun eine eigens dafür gegründete NATO Initiative bei den Redaktionen aus. Ist eh egal bei welcher denn die plappern eh nur alle nach.

    • Ja, alles nur neokoloniale Kriege ... die als Bumerang zurück kommen werden
      Zum Link"Problem"
      Interessant: Mein HANDY und TABLET haben kein Problem mit diesen Links
      !!!!!!
      Also die "ganz persönliche Zensur von Thomas" ist doch nicht so wirkungsvoll
      ;-)

      • Wordpress unterstützt nur https so wie deine Bank z.B. auch.

        Die Themen sind nur auf ganz einfachem html Niveau und mit etwas css für das Aussehen verarbeitet. Vergleichbar mit einem Formbrief. Das optische steht fest man ändert nur "Betreff"(Überschrift) und den Briefinhalt (Thema Marktwirtschaft).
        Du kannst es nur lesen oder dich über Links weiterleiten lassen. Du bist "unbekannt".

        Meine Vermutung ist eher das die Seiten mit http älteren Ursprungs sind aber der Einfachheit einfach so belassen wurden.

        Die Diskussion muss wegen der Nutzer-Daten aber Datenschutz beachten. Deshalb https Nutzung und Wordpress ist leicht zu handhaben. Kein html, css, php zusammen frickeln usw. Paket zusammenstellen und los gehts.

  • Tja,
    jetzt geht es nicht weiter mit dem Link von mir. Es kommt:
    Ihre Verbindung ist nicht privat. Dieser Server konnte nicht beweisen, dass er marktwirtschaft-neu-denken.de ist. Sein Sicherheitszertifikat stammt von www2.mkq.de. Mögliche Gründe sind eine fehlerhafte Konfiguration oder ein Angreifer, der Ihre Verbindung abfängt.
    Hat jemand einen guten Rat?

Aktuelle Posts

Ukraine-Update – Kolomoisky droht der Nato: „Ihr werdet die Hose voll haben und Pampers kaufen!“

Da es in der Ukraine wieder Entwicklungen gegeben hat, über die in Deutschland nicht berichtet wurde, werde ich die wichtigsten…

18. November 2019

„Ukraine-Skandal“ und Treffen von Erdogan und Trump: Das russische Fernsehen über die Woche in den USA

Auch an diesem Sonntag hat das russische Fernsehen in der Sendung "Nachrichten der Woche" wieder einen Blick auf die Ereignisse…

18. November 2019

Wie das russische Fernsehen über den Tod des Gründers der Weißhelme berichtet

Das russische Fernsehen hat sich in der Sendung "Nachrichten der Woche" mit dem mysteriosen Tod des Gründers der Weißhelme beschäftigt.…

18. November 2019

Warum Moskau seine Teilnahme am angekündigten Normandie-Treffen nicht zugesagt hat

Die Ukraine-Krise war wieder Thema in der russischen Sendung "Nachrichten der Woche" und es ging um ein mögliches Treffen im…

17. November 2019

Der Westen war kein Thema beim BRICS-Gipfel in Brasilien

Ein großes internationales Thema, über das die deutschen Medien praktisch nicht berichtet haben, war das Treffen der BRICS-Regierungschefs in Brasilien…

17. November 2019

Besatzungskosten und finanzielle Forderungen der USA: Neues aus der transatlantischen Anstalt

In letzter Zeit gab es eine Menge Meldungen aus den Bereichen Nato, US-Politik und EU, die mir jede für sich…

17. November 2019