Kategorien: Aktuelles

Pläne in Washington: 120.000 US-Soldaten sollen gegen den Iran in den Golf entsandt werden

Die New York Times berichtet, dass die USA 120.000 Soldaten in den Golf schicken wollen.

In dem ausführlichen Artikel, der sich auf nicht genannte Teilnehmer einer Sitzung mit US-Sicherheitsberater Bolton bezieht, wird berichtet, dass der Entschluss gefallen sei, 120.000 US-Soldaten in den Gold zu schicken und zwar explizit gegen die „iranische Bedrohung“. Sie sollen dort für den Fall bereit stehen, dass der Iran das US-Militär angreift oder Schritte zur Entwicklung von Atomwaffen unternimmt.

Schon daran sieht man, dass die Kreise um Bolton einen Krieg mit dem Iran wollen. Ein Angriff auf US-Truppen ist unwahrscheinlich, der Iran hat so etwas noch nie getan und er hat keinen Grund, jetzt damit anzufangen und Selbstmord zu begehen.

Aber man kann in Washington die Behauptung aufstellen, der Iran baue wieder an der Bombe. Wie schon vor 16 Jahren im Irak braucht es dafür keine Beweise, man könnte unter diesem Vorwand einfach losschlagen.

Die New York Times schreibt auch, dass diese Entwicklung die Handschrift Boltons trägt, der Feind des Iran sei und schon unter Bush Junior den Iran angreifen wollte, allerdings habe er sich damals nicht durchsetzen können. Nun scheinen seine Chancen besser zu sein.

Allerdings wurde auch mitgeteilt, dass 120.000 Soldaten, etwa so viele, wie seinerzeit den Irak eroberrt haben, nicht ausreichend für eine Invasion im Iran seien. Die iranische Armee ist stärker, als es die irakische Anfang der 2000er Jahre war.

Auch bestätigt die New York Times, was ich immer wieder geschrieben habe: Trump wird von den Falken Bolton und Pompeo unter Druck gesetzt. Es gibt sogar den Verdacht, dass Trump über die Pläne zur Entsendung der Soldaten noch gar nicht informiert wurde. Die Zeitung schreibt auch, dass es keinesfalls sicher ist, dass Trump dem zustimmt. Schließlich ist er mit dem Versprechen angetreten, die US-Soldaten aus dem Irak, Afghanistan und Syrien nach Hause zu holen, ob er sich da auf einen weiteren verlustreichen Krieg einlässt, ist keinesfalls sicher.

Die Pläne befänden sich noch in einem frühen Planungsstadium, aber einige Teilnehmer der Sitzung seien geschockt über das Ausmaß der Pläne, schreibt die Zeitung.

Nachtrag: Auf Nachfrage von Journalisten bestritt Trump Pläne für eine Verlegung der Soldaten und warf der New York Times vor, eine Falschmeldung publiziert zu haben.

Anti-Spiegel @SpiegelAnti

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Aktuelle Posts

New York Times: USA führen „aggressive Operationen“ gegen Russland im Cyberspace aus

Die New York Times berichtet heute, dass die USA gegen Russland einen Cyberkrieg führen. Die USA sind ein Land, das…

vor 11 Stunden

Wie reagieren die Staaten außerhalb der westlichen Welt auf den Vorfall im Golf von Oman?

Der gestrige Angriff auf zwei Tanker im Golf von Oman hat international hohe Wellen geschlagen, daher wollen wir mal einen…

vor 2 Tagen

Tacheles #8: USA vs. Iran, Putins Rede zur Globalisierung und die Frage der Pressefreiheit

In der 8. Folge von Tacheles haben Röper und Stein die Eskalation im Golf von Oman analysiert und sich auch…

vor 2 Tagen

Welche Experten erklären uns bei ARD und ZDF, wer unsere aktuellen Feindbilder sein sollen?

Was die deutschen Medien über die aktuellen Vorfälle im Golf von Oman abliefern, spottet jeder Beschreibung und kann nur als…

vor 2 Tagen

Angegriffene Tanker im Golf von Oman: Was zeigen die angeblichen „Beweise“ der USA gegen den Iran?

Die USA beschuldigen nun offiziell den Iran, die Tanker im Golf von Oman angegriffen zu haben und legten "Beweise" vor.…

vor 2 Tagen

Skandal? Trump würde schmutzige Infos aus dem Ausland über politische Konkurrenten nutzen

Gestern wurde gemeldet, dass Trump "Schmutz" über einen politischen Gegner auch aus dem Ausland annehmen würde und die Entrüstung im…

vor 2 Tagen