Propaganda: Wie der Spiegel das Thema Klimawandel in die anti-russische Kampagne einbindet

Die deutschen Medien erwecken den Eindruck, dass der Klimawandel ein Thema ist, das die ganze Welt bewegt. Vor dem Hintergrund hat der Spiegel heute einen Artikel veröffentlicht, der zeigen soll, wie der böse Putin angeblich die „Fridays for Future“ unterdrückt. Was ist an der Sache dran?

Zunächst möchte ich sagen, dass ich mich hier nicht mit dem Klimawandel selbst beschäftige. Das ist nicht mein Thema, da kennen sich andere besser aus und die sollen dazu schreiben. Mir geht es nur darum, wie das Thema von Medien und Politik künstlich angeheizt und für politische Ziele genutzt wird. Und dabei ist es völlig egal, ob jemand an den menschengemachten Klimawandel und die Gefahr durch CO2 glaubt oder nicht. Es geht nur darum, zu analysieren, wie das Thema für verschiedene politische Ziele missbraucht wird.

Ich habe schon darüber berichtet, welchen Stellenwert Greta in Russland hat, nämlich gar keinen. Wenn Sie in Russland Menschen fragen, was sie von Greta halten, dann bekommen Sie zur Antwort: „Von wem?“. Niemand hat je von ihr gehört. Die Greta- und Friday-Bewegung sind ein sehr deutsches Phänomen, das auch noch in Westeuropa eine Rolle spielt, darüber hinaus aber nicht. Und Deutschland und Westeuropa sind bekanntlich nur ein sehr kleiner Teil der Welt. Ich habe mal analysiert, wie bekannt die Bewegung außerhalb Deutschlands ist und es war sogar für mich überraschend, wie wenig das Thema außerhalb der deutschen bzw. westeuropäischen medialen Filterblase bekannt ist. Wohl gemerkt: „Bekannt ist“, von Unterstützung ist da noch nicht einmal die Rede.

Das ist auch kein Wunder, denn das Thema wurde von den Medien in Deutschland ja erst erschaffen, es ist keineswegs eine Graswurzelbewegung von unten. Das Thema wurde künstlich geschaffen und wird nun für verschiedenste politische Ziele genutzt.

Und das kann man an dem heutigen Spiegel-Artikel hervorragend sehen. Schon die Überschrift zeigt, dass es in erster Linie darum geht, Stimmung gegen Putin zu machen, der den armen Schülern angeblich verbietet, gegen den Klimawandel zu demonstrieren: „„Fridays for Future“ in Moskau – Allein gegen Putins Klimapolitik

Was passiert, wenn das Thema nicht täglich von der Presse durch das mediale Dorf getrieben wird, kann man in Moskau sehen, wie der Spiegel schreibt:

„Seit mehr als drei Monaten hält ein einsamer Klimaaktivist die Stellung in der russischen Hauptstadt. Der 25-jährige Arshak Makichyan steht jeden Freitag bei Sonne und Regen mit einem Pappschild vor dem Puschkin-Denkmal in Moskau.“

Der Spiegel stellt es so da, als wäre er alleine, weil der böse und restriktive russische Staat das Demonstrieren verbietet:

„Arshak Makichyan ist der einzige „Fridays for Future“-Demonstrant, der sich seit 17 Wochen in der Moskauer Innenstadt auf die Straße traut. Nicht zuletzt, weil ab zwei Teilnehmern das russische Versammlungsgesetz in Kraft tritt. Dann muss die Demonstration angemeldet werden, was bisher nicht erfolgreich war. Im Mai bekam Makichyan einmal vereinzelte Unterstützung am Puschkin-Denkmal, im März genehmigten die Behörden in einem Park sogar eine Demonstration – in einem Außenbezirk Moskaus, möglichst weit weg vom Stadtkern.“

Dass die Polizei Ansammlungen von mehr als zwei Personen auflöst, ist völliger Unsinn und jeder, der mal in Russland war und erlebt hat, wie gesellig die Russen sind und wie schnell sich in den Straßen Gruppen bilden, weiß das auch. Aber der Spiegel weiß ja, dass kaum ein Deutscher schon mal in Russland gewesen ist, da kann er so einen Unsinn schreiben und die Menschen glauben es.

Interessanter ist´ohnehin, was der Spiegel nicht schreibt. Es wurde also mal eine Demonstration genehmigt. Was der Spiegel verschweigt ist, dass da kein Mensch hingegangen ist. Das Thema interessiert in Russland niemanden.

Umweltverschmutzung, also Mülldeponien und moderne Müllverbrennungsanlagen, ist in Russland ein großes Thema, aber nicht der Klimawandel. In Russland herrscht die Meinung vor, dass es zwar einen Klimawandel gibt, aber inwieweit der menschengemacht ist, darüber streiten sich die Wissenschaftler in Russland. In Deutschland wird zwar berichtet, dass sich praktisch alle Wissenschaftler weltweit bei dem Thema einig sind, aber das ist ganz objektiv unwahr. Und so halten sich die Russen nicht lange mit dem Thema auf, sie konzentrieren sich lieber auf Themen, bei denen man greifbare Erfolge erzielen kann, also zum Beispiel bei der Frage der Umweltverschmutzung durch Müll.

Aber der Spiegel tut so, als wäre es anders. Dabei sind die Formulierungen verräterisch:

„Dabei würden die Kommilitonen von Makichyan gern mitstreiken. Mittlerweile posten Aktivisten weltweit Solidaritätsbekundungen: „Let Russia strike for climate“.“

Ob die Kommilitonen mitstreiken wollen, oder ob der Spiegel sich das ausgedacht hat, weiß ich nicht. Aber der zweite Satz hat nichts mit den russischen Kommilitonen zu tun, wenn Aktivisten aus anderen Ländern etwas posten. Im Gegenteil: In Russland sind derartige Hashtags und Parolen auf Englisch unbeliebt und werden allgemein ins Lächerliche gezogen. Die Russen setzen, wenn ihnen ein Thema wichtig ist, einen russischen Hashtag. Wie groß aber die Wirkung solcher Hashtags auf Englisch sein kann, konnte man 2015 bei der Flüchtlingskrise und dem Hashtag „Refugees welcome in Germany“ beobachten. Plötzlich hatte man allein wegen der schieren Menge dieser Postings in sozialen Netzwerken das Gefühl, ganz Deutschland freut sich über die Flüchtlinge, dabei kamen die Postings von Bots in den USA, Großbritannien, Kanada, Australien etc. Nur ca. sechs Prozent davon kamen aus Deutschland selbst.

Aber in Russland schlagen solche aus dem Ausland und auf Englisch gesteuerten Kampagnen nicht an, sie laufen ins Leere.

Im Spiegel darf natürlich der obligatorische „Experte“ nicht fehlen, der uns erklärt, dass der böse Putin das Thema Klimawandel nur für seine Interessen nutzt:

„“Russland nutzt Klimaverhandlungen taktisch durchaus geschickt für außenpolitische Zwecke, etwa um PR-Punkte zu sammeln und Entgegenkommen in anderen Politikfeldern auszuhandeln“, sagt Fabian Burkhardt, Russlandexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik“

Die Stiftung Wissenschaft und Politik ist ein Think Tank, der 1962 unter der Regie der CIA und des BND gegründet wurde, um die öffentliche Meinung in Deutschland bei Bedarf in die gewünschte Richtung beeinflussen zu können. Und immer, wenn die Medien einen „Experten“ brauchen, der uns erklärt, wie böse Russland ist, darf jemand von der Stiftung ein paar Worte in ein Mikrofon sagen. So auch hier im Spiegel.

Dann kommt der Spiegel auf ein Unwetter, dass in diesen Tagen in Russland großen Schaden angerichtet und Tote gefordert hat. Nach Starkregen kam es in Sibirien zu schlimmen Überschwemmungen. Der Spiegel dazu:

„Während Klimaforscher der Universität Irkutsk einen Zusammenhang mit dem menschengemachten Klimawandel sehen, streiten die Behörden diese Version offiziell ab.“

Interessant ist vor allem der Link, den der Spiegel dazu gesetzt hat und den ich so im Text belassen habe. Wenn in einem Artikel etwas verlinkt wird, dann denkt der Leser, da fände sich eine Bestätigung für die Aussage. In diesem Fall denkt der Leser, dass dort ein Beleg dafür zu finden ist, dass die Universität Irkutsk diesen „Zusammenhang mit dem menschengemachten Klimawandel“ sieht. Aber wer auf den Link klickt, der kommt zu einem Kommentar auf der Seite der Deutschen Welle, also des deutschen Auslandsstaatsfunks. Wie gesagt, es ist ein Kommentar, es handelt sich also um die Meinung des Autors, nicht um Fakten. Und der Autor ist nur ein Redakteur bei der Deutschen Welle und nicht etwa ein Klimaexperte.

Aber trotzdem ist der Kommentar sehr interessant, denn in dem Kommentar wird zwar darüber geschrieben, dass russische Forscher von einem Klimawandel sprechen, aber nicht ein einziges Mal liest man dort das Wort „menschengemacht“. Und damit lügt der Spiegel mit seiner Aussage eindeutig, wenn er den Forschern der Universität Irktutsk diese Worte in den Mund legt.

Aber den Spiegel stört das nicht. Stattdessen wird weiter das Bild vom russischen „Unterdrückungsstaat“ aufgebaut:

„Erst vor zwei Wochen wurde bekannt, dass die russische Umweltschützerin Alexandra Koroleva in Deutschland Asyl beantragt hat.“

Davon hatte ich noch nie gehört und musste erst einmal recherchieren. Ergebnis: Alexandra Koroleva ist von einer Umweltschutz-Organisation, deren russischer Name „Экозащита!“ für Westler kam auszusprechen ist, weshalb man ihn kurzerhand ins Englische übersetzt: „Ecodefense“.

Der Verein wird aus dem Ausland unterstützt. Sie bekommen ihr Geld von der Heinrich-Böll-Stiftung und der Europäischen Kommission.

In Russland muss eine Organisation, die Geld aus dem Ausland erhält und politisch tätig ist, sich registrieren. In ihrer Arbeit wird sie nicht eingeschränkt, sie muss nur ihre Finanzen offenlegen, weil der Staat sehen möchte, wenn Kräfte aus dem Ausland sich in die russische Innenpolitik einmischen. Das Gesetz dazu haben die Russen weitgehend aus den USA übernommen, wo es so ein Gesetz schon seit 1938 gibt, die Strafen dort sind aber strenger. Bei Verstößen drohen in Russland Geldstrafen, in den USA droht Gefängnis, wie eine junge russische Studentin gerade am eigenen Leib erfahren musste.

Frau Koroleva hat dieses russische Gesetz seit 2014 konsequent missachtet und inzwischen sind deswegen Geldstrafen in Höhe von umgerechnet ca. 27.000 Euro aufgelaufen, die sie alle nicht bezahlt hat. Nun drohen ihr daher bis zu zwei Jahre Gefängnis. Wie gesagt, sie hätte nur ihre Finanzberichte einreichen brauchen, dann wäre nichts passiert. Sie hätte weiter tätig sein können und weiterhin ihr Geld aus dem Westen beziehen können. Stattdessen hat sie Gesetze ignoriert und bittet nun in Deutschland um politisches Asyl.

Was passiert eigentlich, wenn Sie in Deutschland fünf Jahre lang zum Beispiel die GEZ-Gebühren nicht bezahlen? Wartet Deutschland mit einer Verhaftung wegen ausstehender Zahlungen fünf Jahre? Und können Sie in irgendeinem Land der Welt um politisches Asyl bitten, weil Sie zu Hause Strafen oder Gebühren nicht bezahlt haben?

Im Spiegel klingt das jedoch so:

„In Russland drohen ihr nun zwei Jahre Gefängnis wegen Verstoßes gegen das „Auslandsagenten“-Gesetzes. Demnach habe sie im Auftrag ausländischer Geldgeber gegen die russische Regierung operiert.“

Die Formulierung im zweiten Satz hat sich der Spiegel ausgedacht, damit es so klingt, als herrsche in Russland bei der Regierung eine Art Verfolgungswahn und vor allem, damit die Finanzierung aus dem Ausland wie eine fragwürdige russische Unterstellung aussieht.

In Wirklichkeit haben Leute von Ecodefense schon 2014, als die Aufforderung kam, sich registrieren zu lassen, dem Deutschlandfunk ein Interview gegeben. Dort sagten sie selbst:

„Damit eine Organisation als „ausländischer Agent“ eingestuft wird, müssen zwei Kriterien erfüllt sein: Sie muss Geld aus dem Ausland erhalten. Das ist bei Ecodefense der Fall, sie erhält Geld von einer politischen Stiftung aus Deutschland und von der Europäischen Kommission. Außerdem muss die Organisation „politisch tätig“ sein.“

Wir sehen also an diesem Spiegel-Artikel deutlich, wie der Spiegel das Thema Klimawandel geschickt nutzt, um anti-russische Stimmung zu verbreiten. Und dabei ist sich der Spiegel auch nicht zu schade, zu lügen, wegzulassen oder bewusst so verdreht zu formulieren, dass die gewünschte anti-russische Botschaft beim Leser ankommt.

Es geht nicht um Wahrheit oder Berichterstattung, was der Spiegel hier macht, nennt man per Definition Propaganda.

Anti-Spiegel @SpiegelAnti

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Zeige Kommentare

  • Grüne und Greta: Alles zufällig?
    -
    https://www.mmnews.de/politik/125152-gruene-und-greta-alles-zufaellig
    -
    Die Dauerpropaganda durch ARD, ZDF, SPIEGEL & Co. zeigt Wirkung. Grüne angeblich laut Forsa jetzt stärkste Kraft in Deutschland. Perfekte Inszenierung von Protagonisten durch Medien zum Zwecke Massenmanipulation.
    -
    Der Fall Greta zeigt es.-Die behinderte Greta wurde von Ihren Eltern schamlos für diese ekelhafte Lügenaktion ausgenutzt weil Ihr Vater mit CO2-Zertifikaten handelt.
    -
    Gretas Papa nicht nur Geschäftsführer sowohl bei Ernman Produktion AB wie auch bei Northern Grace AB, beides aktiennotierte Gesellschaften in Schweden mit identischer Adresse in einem Nobelviertel Stockholms, deren Aktien seit dem ersten Auftreten Gretas quasi durch die Decke gehen !!

  • Ob Klimawandel oder angebliche Aggressionen Russlands, etwas Besseres hat die US-gesteuerte Westpresse nicht zu vermelden.
    -
    Das hat einen guten Grund, denn in Wahrheit muß der Westen von seinen eigenen, laufenden Kriegen und Schandtaten ablenken, damit die Menschen nicht zu sehr ins Nachdenken kommen.
    -
    Denkende Menschen sind diesem Regime ein Greul, denn dann würden viele auch merken, dass Tod und Vertreibungen auf der Welt fast alle von den USA und der NATO ausgehen !!

  • Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

    Herrn Dr. Wolfgang Schäuble (MdB), Präsident des Deutschen Bundestages

    Sehr geehrter Herr Dr. Schäuble,

    im Dritten Bericht der ENQUETE-KOMMISSION des Bundestages "Vorsorge zum Schutz der Erdatmosphäre" steht:
    "Auffallend in Abbildung 19 ist auch die fast vollständige Absorption durch Kohlendioxid bei 15 µm. Demnach führt eine Erhöhung der CO2-Konzentration nur
    zu einer vergleichsweise geringen Veränderung des Treibhauseffekts durch zusätzliche Absorption der 15 µm-Bande. Die Zunahme des Treibhauseffekts erfolgt in einer solchen fast gesättigten Bande in guter Näherung logarithmisch, das heißt, jede Verdoppelung der CO2-Konzentration bewirkt die gleiche Erhöhung der Temperatur (um etwa 2,5°C)."

    Neuere Berechnungen liefern einen Wert von 0,6°C für die Klimasensitivität des CO2. Um die CO2-Konzentration der Luft zu verdoppeln, reicht es nicht aus, sämtliche fossilen Kohlenstoffvorräte zu verbrennen.

    Diese Feststellung der Enquete-Kommission ist der schlagende Beweis dafür,
    daß Kohlendioxid nicht klimaschädlich ist,
    daß die Klimawende nicht erforderlich ist,
    daß die Beseitigung der Sicherheit der Stromversorgung nicht erforderlich ist,
    daß die dratische Erhöhung des Strompreises nicht erforderlich ist,
    daß die Vernichtung der Kohleindustrie nicht erforderlich ist,
    daß Windkraftanlagen nicht erforderlich sind,
    daß der Klimakult eine Torheit ist.

    Den weitaus meisten Abgeordneten dürften die erforderlichen Sachkenntnisse fehlen, um atmosphärenphysikalische Zusammenhänge zu verstehen. Es wird kaum einen Abgeordneten geben, der es wagt, zu dem Enquete-Bericht Stellung zu nehmen.

    Dieses Schreiben kann verbreitet werden. Siehe http://www.fachinfo.eu/schaeuble.pdf.

    Mit freundlichen Grüßen
    Hans Penner

  • Am 8. Mai berichtete Greenpeace über die Aktion also ca.5 Wochen nach Protestbeginn.
    Sucht man den Studenten nur als Name dann waren ein paar Umwelt NGO schneller. 350.org lässt grüßen. Dieser Bericht wird sich wunderbar als Studienobjekt eignen. Mal sehen wie lange es dauert bis es in Russland richtig losgeht.
    Damit der junge Mann auch nicht überlesen wird gibt es noch einen Verstärker für die Influenza-Jünger.

    https://www.nau.ch/news/europa/trotz-warnung-giftiger-see-wird-zu-instagram-hit-65552282

    https://www.welt.de/kmpkt/article196697769/An-diesen-See-pilgern-Instagram-Touristen-dabei-ist-es-eine-Muelldeponie.html

    Russland hat wohl die gleichen Umweltprobleme zu lösen wie jede Industrie-Nation oder haben die deutschen Medien bereits vergessen welche Fässer im Salzstock vor sich hin verrotten durften, wie kontaminiert militärische Flächen sind u.s.w.

    https://www.faz.net/aktuell/wissen/umweltskandal-verseuchtes-grundwasser-in-baden-wuerttemberg-14872924.html

    https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/dioxin-skandal-in-hamburg-was-wurde-aus-dem-gift-im-boden-a-1113594.html

    https://www.worldtimes-online.com/wissen/224-30-jahre-alter-umweltskandal-fordert-heute-noch-opfer.html

    https://chemreporter.de/2016/09/05/deutschlands-stiller-umweltskandal/

    https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/umweltskandal-dunkle-materie-aus-gelsenkirchen-1.4309364

    Eigentlich haben wir keine Zeit mit dem Finger auf Russland zu zeigen!

    • Ach, die paaaaar rostenden Fässer in der Asse II..... genehmigt damals mit der Unterschrift der zuständigen Ministerin Angela Merkel.... 5, 6 Milliarden Euro.. und der Schaden ist behoben.... :-)

  • Vorerst ein herzliches Dankeschön für Ihre Arbeit. Sie liefern am laufenden Band journalistische Arbeit mit Mustercharakter. Vielleicht finden Sie Zeit eine Bitte zu erfüllen: Am 9.6. hat Vladimir Putin in Yekaterinburg wieder zugeschlagen: The Global Manufacturing and Industrialisation Summit 2019, http://en.kremlin.ru/events/president/news/60961. Zusammen mit dem FT Interview bekommen wir von ihm seine Einschätzung des gegenwärtigen Ideen-„Kriegs“-Schauplatzes. MMn wäre die Rede eine Übersetzung wert.
    „Ich möchte dieses Podium nutzen, und ich danke Ihnen für die Einladung und möchte noch einmal die russischen Ansätze zur Lösung gemeinsamer grundlegender, ohne Übertreibung, zivilisatorischer Probleme beschreiben.
    Ich möchte über unsere Vision von langfristigen Trends sprechen, die die globale Entwicklung bestimmen, und über die Risiken, denen wir bereits heute oder in Kürze ausgesetzt sind.“ – von DeepL übersetzt.
    Die Rede dürfte ausreichen, Spiegel oder Spiegel-Leser zur Kernschmelze zu bringen.

  • Wer immernoch meint, den "Spiegel" konsumieren zu müssen, hat es letztendlich nicht anders verdient oder braucht es tatsächlich so. Spätestens, also aller spätestens nach dem Relotius Fall, muss jedem Deppen klar sein, was das für ein Blatt ist.

    Ich habe wirklich lange Zeit den Spiegel gelesen und abonniert, bis ich anfing, mein Gehirn einzuschalten. Das war etwa um die Zeit des Bahlsen Falls in NRW, als Ernst Albrecht den MP stellte - also schon recht lange her.

    Unser Respekt gilt Russland allgemein und im Speziellen. Wie dort mit der massiven westlichen schmieren Propaganda umgegangen wird, ist höchst bewundernswert!

    • LawnMowerMan, ich habe jemanden in der Familie, der ein SPON-Abo hat. Über das Thema Ukraine möchte er mit mir nicht mehr sprechen, weil ich ihn dort nach allen Regeln vorgeführt habe, weil er mit seinem "SPON"-Wissen" meinte, bestens über das Thema informiert zu sein, aber feststellen musste, dass er nichts weiß!
      Mit dem anti-spiegel von Thomas Röper sitzt man eben, anders als bei den Staatssendern ARD, ZDF, DLF oder ihren transatlantischen Pedants Spiegel, FAZ, ZEIT ... tatsächlich in der ersten Reihe!

      Aber leider hält er sich krampfhaft an seinem Spiegel fest!

  • Eigentlich habe ich wichtigeres zu tun und auch keine Zeit, mich ständig mit dem Irrsinn zu beschäftigen, mit dem wir tagtäglich bombardiert werden und mich darüber aufzuregen, aber wenn ich diese neuerliche, dümmlich-verlogene, antirussische Spiegel-Propaganda lese, kommt mir schon wieder die Galle hoch, denn das ist ja kein Einzelfall!

    Im Zentral-Organ der Transtatlantiker, Springers "WELT" war zu lesen, dass Russland sich auf einen Krieg in Mitteleuropa vorbereite. Als Begründung müssen die üblichen abgedroschenen, absurden Behauptungen herhalten, die man uns schon seit 2014 unterjubeln will! Parallel dazu liest man bei RT, dass die USA in der Ukraine einen Kriegshafen ausbauen, um dort mit ihren Schiffen anzulegen. Im Bericht heißt es: "Doch das absolute Herzstück sollen zwei hochmoderne maritime Operationszentren werden, von wo aus die ukrainische Marine und auch die NATO ihre Aktivitäten im Schwarzen Meer koordinieren können. Zudem sollen US-"Beobachter" in die Operationszentren entsandt werden, wenn sich Kriegsschiffe der US Navy in diesen Gewässern befinden."
    Logisch, dass Russland darauf reagiert, aber von der westlichen Journaille werden die Handlungen der NATO ausgeblendet und Russland als Kriegstreiber ausgemacht. Dass die "US-Beobachter" so nebenbei auch noch einen Verstoß gegen das Minsker Abkommen darstellen, wird dabei natürlich auch unter den Tisch gekehrt, während gebetsmühlenartig behauptet wird, Russland erfülle seine Verpflichtungen aus Minsk II heraus nicht! Und das, obwohl, wie Thomas ja auch berichtet hat, Regierungssprecher Seibert wie auch die Vertreterin des Auswärtigen Amtes von Heiko Maas, eine Frau Adebahr, in der Bundespressekonferenz nicht erklären konnten, welche Verpflichtungen aus Minsk II Russland nicht erfülle!
    Offen gesagt, komme ich mir in diesem Staat inzwischen wie im Irrenhaus vor! Man ist nicht in der Lage, überall im Lande vernünftige Internetverbindungen und Mobilfunknetze zu installieren, will aber gegen Russland aufrüsten und redet uns eine russische Bedrohung ein!

  • Der Spiegel ist wirklich das Drecksblatt schlechthin .. ähm natürlich nach der BILD .. und dicht gefolgt von allen anderen. Der Auftrag ist ja bei allen westlichen Systemmedien derselbe. Die Schafe weiter friedlich blöken lassen. Aber der Spiegel hat trotzdem so eine penetrante widerliche verlogene Art. Wenn ich schon an den Christoph Sydow denke mit seiner Antwort auf Eva Bartlett.

    https://propagandaschau.wordpress.com/2016/12/19/syrien-die-methoden-des-terrorpropagandisten-christoph-sydow-vom-spiegel/

    • Ja, der DOK!
      Schade, daß er sein Blog aufgegeben hat. Der Nachfolger ist leider ziemlich abgedriftet....

Aktuelle Posts

Venezuela: Guaido lässt mal wieder die Maske fallen und zeigt seine wahren Absichten

Aus Venezuela gibt es schon lange kaum Nachrichten in den Medien, es ist ruhig um den Putschversuch geworden, der dort…

vor 14 Stunden

Wie das russische Fernsehen über das Treffen von Putin und Macron berichtet hat

Die Präsidenten Macron und Putin haben sich am Montag in Frankreich getroffen und das Treffen macht zumindest vorsischtig Hoffnung auf…

vor 16 Stunden

Was die Medien sonst noch verschweigen: Journalisten streiken für bessere Arbeitsbedingungen

Wir lesen in den Medien immer wieder über Arbeitskämpfe und Streiks. Aber ist Ihnen aufgefallen, dass die Journalisten anscheinend nie…

vor 18 Stunden

Nun auch offiziell bestätigt: USA haben Kündigung des INF-Vertrages seit Langem vorbereitet

Die USA haben die Kündigung des Vertrages über das Verbot von Kurz- und Mittelstreckenraketen (INF-Vertrag) von langer Hand vorbereitet und…

vor 20 Stunden

Putins Antwort im O-Ton: Beim Frankreich-Besuch befragt Journalistin Putin zu den Protesten in Moskau

Bei seinem Frankreich-Besuch wurde Putin am Montag von Journalisten zu den Demonstrationen in Frankreich befragt und hat interessante Antworten gegeben,…

vor 1 Tag

Altersarmut in Deutschland: Wie Politik und Medien das Problem schönreden, anstatt es zu lösen

Heute fand ich einen Artikel bei Spiegel-Online, der mustergültig aufzeigt, wie weit sich Politik und Medien sich von den Menschen…

vor 2 Tagen