Wettbewerb zwischen AKK und Heiko Maas: Wer ist inkompetenter?

Deutsche Minister scheinen in dieser Woche einen Wettbewerb ausgerufen zu haben, in dem es darum geht, die eigene Inkompetenz besonders deutlich zu zeigen und sich möglichst öffentlichkeitswirksam zu blamieren.

Den Anfang hat Verteidigungsministerin und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer gemacht, als sie nach der russisch-türkischen Einigung in Sachen Syrien plötzlich ein UN-Mission zur Errichtung einer Sicherheitszone durch die Nato in Nordsyrien ins Spiel gebracht hat. Die Idee ist völlig realistätsfern, denn dazu müsste sich die Nato den Weg gegen russische, türkische und syrische Truppen, die dort operieren, freikämpfen. Hinzu kommt, dass keiner der Beteiligten ein Interesse daran haben kann, dass die Nato nach Syrien kommt, nachdem der Westen mit seiner Unterstützung für die Islamisten den Syrienkrieg erst möglich gemacht hat. Die Nato dort zur „Friedenssicherung“ hinzuschicken, würde bedeuten, den Bock zum Gärtner zu machen.

Die Idee von AKK war so schräg, dass selbst die deutschen Medien unverholen gelästert haben. Und es wirkt wie Realsatire, wenn AKK sich heute beim Nato-Treffen vor die Kameras stellt und davon spricht, die Idee würde dort diskutiert werden und Fortschritte machen. Wer die internationale Presse liest und die wenigen Äußerungen von internationalen Politikern dazu hört, der stellt fest, dass vielsagendes Augenrollen noch die höflichste Reaktion auf den Unsinn ist, den AKK derzeit erzählt.

Aber wer denkt, das würde an Peinlichkeiten aus Berliner Kabarett für eine Woche ausreichen, der kennt den deutschen Außenminister Heiko Maas schlecht. Als Außenminister ist er deutscher „Chefdiplomat“ und sollte von Diplomatie etwas verstehen. Stattdessen hat er sich offenbar US-Präsident Trump zum Vorbild genommen und sondert schädlichen geistigen Durchfall über Twitter ab.

Wir wissen alle, dass man kaum etwas erreicht, wenn man anderen erzählt, was sie tun müssen. Was schon im Privatleben mit Freunden, Ehepartnern oder Kindern nicht funktioniert, funktioniert in der internationalen Politik erst recht nicht. Aber das stört Super-Heiko nicht, und so teilt er der Welt im Vorfeld seines Türkeibesuches mit, was die Türkei nun seiner Meinung nach alles tun MUSS.

Danach kann sich Super-Heiko seine Reise nach Ankara am Samstag eigentlich schenken, denn der türkische Außenminister hat auf den Tweet geantwortet. Um Missverständnisse zu vermeiden, hat er es auf Deutsch getan.

Damit ist wohl alles gesagt und Super-Heiko kann sich ein schönes Wochenende in Deutschland machen. Die Reise nach Ankara kann er sich schenken, wenn er nicht noch mehr Porzellan zerschlagen will. Das spart ganz nebenbei auch noch CO2. Damit wäre dann auch Greta zufrieden.

Schönes Wochenende, Heiko!

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

9 Gedanken zu „Wettbewerb zwischen AKK und Heiko Maas: Wer ist inkompetenter?“

  1. Man muß sich das einmal vorstellen:
    Die Bundesministerin für Verteidigung informiert – per SMS – den Bundesminister des Auswärtigen darüber, daß sie vorschlagen werde, die Bundeswehr „möge in den Krieg“ ziehen.
    Also wenn ich daran denke, welche Truppenkontingente sich derzeit so an der Ostfront tummeln… na, ja.
    Und ein russischer Präsident verfügt noch nicht einmal über so ein bahnbrechendes „Kommunikationsmittel“ wie „Zwitscher“ – das kann nicht gut gehen.
    Aber der „Russe“ war ja schon immer „sowas von gestern“.

  2. Mit der Annahme, dass ein Politiker, gar im Ministerposten, einen solchen Vorstoß, wie ihn AKK zur Truppenstationierung in die syrische Konfliktzone zur Rede brachte, ohne vorausgehende Beratungen unternimmt, ist schwer zu glauben. Kein Politiker äußert eine eigene unabhängige Meinung. Politiker werden ihrem Wahlvolk gegenüber in Stellung gebracht, so genannte geistige Bodenbereiter.
    Trump „will“ Panzer in den Nord-Osten Syriens entsenden, dorthin, wo die förderreichsten Ölquellen existieren.
    Nun können sich deutsche Politiker aus bekannten Gründen nicht zu einer Politik Trumps bekennen, müssen jedoch gemeinsame Sache mit ihm machen, wenn sie vom „Kuchen ein Stück abhaben“ wollen.
    Wir lachen zwar gern über die Blödheit anderer Menschen aber vielleicht lachen wir zu früh oder weil wir die Vorgänge nicht verstehen.

    1. „Trump „will“ Panzer in den Nord-Osten Syriens entsenden, dorthin, wo die förderreichsten Ölquellen existieren.“

      Die waren nie weg, nur gibt man es nun unumwoben zu. Das ist auch das was ich früher anmerkte wenn ich darauf hinwies das die US Truppen sozusagen umzingelt waren vom IS ohne das man sie ersthaft Angriff. Angegriffen wurden immer Iran/Syrien und Russland wenn sie dem IS in dem Gebiet zu nahe kamen.

      https://syria.liveuamap.com/en/time/15.04.2019

      https://syria.liveuamap.com/en/time/05.08.2019

      https://syria.liveuamap.com/en/time/26.08.2019

      https://syria.liveuamap.com/en/time/03.09.2019

      https://syria.liveuamap.com/en/time/09.09.2019

      https://syria.liveuamap.com/en/time/30.09.2019

      https://syria.liveuamap.com/en/time/15.10.2019

      Sie Waren nie weg nur woanders!

      https://syria.liveuamap.com/en/time/23.10.2019

      „Asked about tanks for Syrian oil fields Esper references „mechanized forces“ that means armored units“
      „Gefragt nach Panzern für syrische Ölfelder spricht Esper von „mechanisierten Kräften“, was Panzereinheiten bedeutet“

      „“@NATO ist entschlossen, gegen unseren gemeinsamen Feind ISIS zu kämpfen“, sagt SecGen @jensstoltenberg, als er nach US-Schwenks gefragt wird, um Truppen zum Schutz der syrischen Ölfelder zu entsenden. „Es wurde keine NATO-Entsendung von Truppen nach Nordsyrien gefordert.““

      https://syria.liveuamap.com/en/2019/26-october-13-us-armored-vehicles-have-entered-from-alwaleed

      Man erinnere sich, von Süden her wird jeder Versuch des Vorrückens der syrischen Einheuten aus der Luft unterbunden. Die Truppen von Assad sind auf die wenigen Brücken angewiesen. Der nördliche Bereich wurde durch türkische Angriffe leergebombt und nun ziehen die US Truppen wieder verlustfrei zu „ihren“ Ölquellen.

      Zur Erinnerung und als Mahnung

      https://www.alternet.org/2016/09/inside-shadowy-pr-firm-thats-driving-western-opinion-towards-regime-change-syria/

      „Zusammen mit Heimans wurde Tim Dixon, Direktor von Purpose Europe, in das Board of Directors der Syria Campaign berufen. So war es auch John Jackson, ein Zweckstratege, der zuvor die Burma-Kampagne in Großbritannien mitgestaltet hatte und die EU für Sanktionen gegen das herrschende Regime dieses Landes eintrat. (Jackson sprach sich dafür aus, dass die Syria Campaign erfolgreich versucht hatte, die Anzeigen für die Wiederwahlkampagne des syrischen Präsidenten Bashar Al-Assad von Facebook zu entfernen.) Anna Nolan wurde Projektdirektorin der Syria Campaign, obwohl sie weiterhin als Strategiedirektorin bei Purpose aufgeführt war.“

      Wahlen manipulieren immer nur die Anderen!

      Gemeinnützig ist kein Gütesiegel

      „Trotz des Einflusses der Syrien-Kampagne auf die internationale Medienbühne sind Details zum Innenleben des Outfits schwer zu finden. Die Syrien-Kampagne ist in England als privates Unternehmen mit dem Namen Voices Project unter einer Adresse registriert, die von 91 anderen Unternehmen geteilt wird. Abgesehen von Asfari sind die meisten Spender der Syrien-Kampagne anonym. Über dieser undurchsichtigen Operation drohen Fragen nach ihren Verbindungen zu Avaaz, einem globalen PR-Team, das maßgeblich zur Unterstützung einer Flugverbotszone in Libyen beigetragen hat, und zur Gründung der Syria Campaign durch Purpose, einer anderen PR-Firma, die aus Avaaz hervorgegangen ist .

      James Sadri sträubte sich, als ich nach dem Thema fragte, und wies es als eine „blöde Verschwörung“ ab, die von russischen staatlichen Medien und eingefleischten assadistischen Elementen verursacht wurde.“

      In Russland nennt man diese Subjekte „ausländische Agenten“ in den USA „Aid“ und in Europa „Opposition“

  3. Ich weiß nicht, wie oft ich schon geschrieben habe, dümmer gehts nimmer, wenn deutsche Politiker irgendwelchen hirnverbrannten Schwachsinn von sich geben und die deutschen Staats- und sonstigen „Qualitätsmedien“ diesen Quatsch ellenlang diskutieren, aber man wird immer wieder eines besseren belehrt! Es geht immer noch dümmer! Und während in diesem Fall schon alle Messen gesungen sind und die russische Seite diesen Blödsinn als „überflüssig“ bezeichnet hat, so wird immer noch darüber disputiert! Gleichzeitig wird über den Völkerrechtsbruch der Türkei lamentiert, während der Völkerrechtsbruch der USA und der Merkelregierung überhaupt nicht vorkommt! Im Gegenteil, der Abzug der USA wird als Grund des Chaos bezeichnet! Und ich habe nicht den Eindruck, dass die Schwätzer aus Politik und Medien sich sich darüber im Klaren sind, was sie da für einen Blödsinn von sich geben! Die meinen wirklich, dass die NATO und der Westen das Recht haben, mitzubestimmen, was in Syrien geschieht!

    1. die sind so indoktriniert, das sie mittlerweile das glauben, was ihnen seit 1 Generation eingetrichtert wurde und immer noch wird.
      Was ist der Unterschied zwischen einem fanatischen Islamisten und einem Deps-backed westlichen Politiker?
      Erstere morden.
      Letztere lassen morden.
      Erstere sind böse.
      Letztere sind die Guten.

  4. Muss man anders sehen:
    AKK ist auf Profilierung-für-Mutti-Nachfolge-Kurs, primär erst mal partei-intern, sekundär gegenüber MSM und Wählern.
    Entsprechend hat sie ihre Schnapsidee auch Stoltenberg vorgetragen, der natürlich sofort „toll“ sagte, wie zu allen, was irgendwie Russlands Rolle schmälert, sowie – und das ist für die deutsche Seele (Hallo Rechtsaußen) ganz wichtig – die deutsche Rolle in der UN und insbesondere des Sicherheitsrates (Ja, wir sind wieder wer in der Welt) MSM-wirksam herausgestellt und sch dabei in den Mittelpunkt gerückt.

    Also ein reiner PR-Lauf

    Maas stand bei einem solchen PR-Gerummel um die künftige mögliche Kanzlerin einfach bedeppert rum und hat einen Schnellschuß gelandet, um auch ein Häppchen MSM-Aufmerksamkeit zu ergatten und sich vor seiner Partei zu präsentieren (Hey, ich bin auch wichtig)
    Wie immer bei Maas wurde erst geredet, dann nachgedacht (anders kann man in der SPD ja auch nicht mehr nach oben kommen, nur mit Labern), also ganz parteikonformes Verhalten.

    Fazit: Wir sehen die (un)geistige „Elite“ unseres Landes, und bei solchen Figuren braucht sich eigentlich niemand mehr zu wundern, wie Deutschland in den letzten mehr als 10 Jahren vor die Hunde (? oder Zeckenbiss?) gekommen ist. Handeln und Reden ohne Denken. Egal, „wir schaffen das“

    1. Es ist im Grunde ja noch viel schlimmer. Dieses einfältige und größenwahnsinnige Gesindel wird die Merkel irgendwann ablösen und an die Macht gelangen. Das ist alles westdeutsche Nachkriegs-Wohlstandsgeneration, die sich für den Nabel der Welt halten, die von Geschichte keine Ahnung haben, die keinerlei Beziehungen oder auch nur annähernd der Realität nahekommende Vorstellungen über Russland haben, denn ihr Russlandbild ist durch die „Qualitätsmedien“ á la Spiegel, Zeit, FAZ und Co. geprägt! Sie verfügen über Null Sachkenntnis, halten sich aber dennoch für die „Guten“, denen alles erlaubt ist und denen auch alle zu glauben haben! Es ist wie im Irrenhaus!

  5. Ich sehe hier drei mögliche Szenarien als mögliche Ursache für AKKs Äußerung.

    1. Sie will sich profilieren und agiert nach dem Motto: Besser eine schlechte Idee, als gar keine Idee. Besser schlechte Presse, als gar keine Presse. Schließlich ging’s bei RyanAir doch auch lange gut…
    Denkbar wäre natürlich auch, dass sie von ihrer Idee wirklich überzeugt ist – was ich aber eher für unwahrscheinlich halte.

    2. Testballon. AKK weiß, dass ihr Vorschlag unrealistisch ist, bringt ihn aber trotzdem, um zu sehen, wer in Politik und Presse wie reagiert. Und immerhin ist es ja auch bemerkenswert, dass kaum einer beim Thema Syrien momentan an die UN denkt.

    3. Es ist gar nicht ihr Vorschlag, sondern wurde ihr zugesteckt, um ihrer Karriere zu schaden. Dahinter könnten vielerei Interessen stecken:“Merzinaer“ z.B., oder auch Merkel selbst, die das scheinbare „Versagen“ AKKs zum Anlass nehmen könnte, doch noch einmal für eine weitere Amtszeit zu kandidieren.

  6. U-Jsagt:
    26. Oktober 2019 um 22:43 Uhr

    und vielleicht noch eine 4. Variante?

    4. Es gibt Kreise, die den Vorschlag von AKK unterstützen. Nicht weil er realistisch wäre, sondern weil die deutsche Bevölkerung immer vertrauter mit deutscher Kriegsbeteiligungen gemacht werden soll. Die Deutschen sind trotz aller Propaganda immer noch widerspenstig gegen die Heimkehr deutscher Soldatenleichen aus der Welt. Es gibt starke entsprechende Kreise, die bemüht sind seit Jahren dies zu ändern, die sich zB auf der Münchner (Anti-)Sicherheitskonferenz tummeln. (Steinmeier damals als Außenminister, mit Gauk, also früherer und jetziger Kriegsbunzelbrunzer, mit Amazonen-Kriegs-Hostess von den Leichen die „mehr deutsche Verantwortung in der Außen- und Sicherheitspolitik anmahnten“ (SiKO 2014).

    Was mich irritiert ist, dass AKK doch erstaunlich viel Rückhalt für diesen von ihr verzapften totalen Schwachsinn erhält. Warum? Um die Politikermeute als Ganzes nicht noch weiter in Verruf geraten zu lassen? Oder weil AKK noch auf der politischen Bühne für bestimmte Zwecke gebraucht wird?

    Sei es wie es sei: was bei uns als „Politik“ verkauft wird ist nur noch als dauernde ständige Körperverletzung an dem Demokratiegedanken und an der Volkssouveränität zu verstehen.

Schreibe einen Kommentar