Kategorien: Aktuelles

Abgeschossenes Flugzeug: Die vorbildliche Transparenz des Iran

Im Fall des im Iran abgeschossenen Flugzeugs verhält sich der Iran vorbildlich, indem er nicht versucht, etwas zu vertuschen. Es gibt auch einige neue Erkenntnisse, von denen ich in deutschen Medien nicht gehört habe. Eine Zusammenfassung der aktuell bekannten Fakten.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Flugzeug versehentlich abgeschossen wurde. Aber es ist das erste Mal, dass sich der schuldige Staat sofort und umfassend zu seinem Fehler bekennt, sich entschuldigt und ohne wenn und aber Entschädigung verspricht. Andere Staaten haben in der Vergangenheit ganz anders reagiert, am dreistesten waren ausgerechnet die USA, die sich gerne als Moralprediger aufspielen.

Mir fallen einige vergleichbare Beispiele aus der Vergangenheit ein. Die Sowjetunion hat 1983 versehentlich eine koreanische Boeing abgeschossen, es gab 269 Tote, und sich erst mit einiger Verspätung zu ihrer Schuld bekannt, als es ohnehin schon offensichtlich war. Erst 1992 übergab Präsident Jelzin die Flugschreiber an Südkorea.

1988 haben die USA versehentlich einen iranischen Airbus über dem Persischen Golf abgeschossen, es gab 290 Tote. Präsident Reagan nahm die US-Soldaten in Schutz, der Kommandant des Schiffes, das den Airbus abgeschossen hatte, bekam später für seinen Dienst in dieser Zeit einen Orden, die USA haben sich nie auch nur entschuldigt.

2001 hat die Ukraine bei einem Manöver ein russisches Passagierflugzeug über dem Schwarzen Meer abgeschossen, es gab 78 Tote. Die Ukraine hat erst neun Tage später in einer Erklärung von einem „Zusammentreffen unglücklicher Umstände“ gesprochen. Die Ukraine hat die Schuld jedoch nie offiziell eingestanden, obwohl sie aufgrund von internationalen Verträgen Entschädigungen an die Hinterbliebenen gezahlt hat. Für das Flugzeug hat die Ukraine keine Entschädigung bezahlt.

Im Vergleich dazu verhält sich der Iran vorbildlich transparent. Er hat seine Schuld schon zwei Tage nach dem Unglück ohne wenn und aber eingestanden, sich entschuldigt und Entschädigungen versprochen. Die Verzögerung hat die iranische Regierung damit erklärt, selbst erst nach zwei Tagen vom Militär korrekt informiert worden zu sein. Das ist nichts ungewöhliches, niemand gibt gern Fehler zu und das Militärs ihre „Fehltritte“ der eigenen Regierung zu verschweigen versuchen, ist kein iranisches Phänomen, das sehen wir auch bei westlichen Streitkräften immer wieder.

Dass westliche Quellen dem Iran „Vertuschung“ vorwerfen ist dabei fast schon eine Unverschämtheit, denn der Iran hat nicht nur alles zugegeben, sondern ist inzwischen auch bereit, alle westlichen Experten – sogar amerikanische – an der Aufklärung mitarbeiten zu lassen. Nach seinem Schuldeingeständnis hat der Iran nichts mehr zu verbergen, es bereits alles bekannt.

Mehr noch: Der Iran hat die Schuldigen inzwischen festnehmen lassen, sie werden vor Gericht gestellt. Zur Erinnerung: Die USA haben den Abschuss 1988 durch ihre Streitkräfte gerechtfertigt und der Kommandant des Schiffes bekam einen Orden.

Und noch mehr (darüber habe ich in Deutschland nichts gelesen): Der iranische Präsident hat sich am 15. Januar erneut öffentlich entschuldigt und gesagt:

„Ich möchte für die Verzögerung (der Mitteilung über den Abschuss durch iranische Streitkräfte) und für unseren Ton (in den zwei Tagen, als die iranische Regierung selbst noch nicht wusste, dass es ihr Militär war) um Verzeihung bitten.“

Solche Worte hat man von Präsidenten bei vergangenen Fällen dieser Art nie gehört. Der Abschuss ist eine Tragödie und die Menschen können nicht wieder lebendig gemacht werden. Aber der Iran, das muss man anerkennen, geht damit wirklich vorbildlich um.

Noch ein Wort zu weiteren Spekulationen über technische Probleme des Flugzeugs, eventuelle Abweichungen vom vorgesehen Kurs und ähnliche Gerüchte, die durch die Medien geistern: Schon am 11. Januar hat die ukrainische Regierung mitgeteilt, sie habe die Funksprüche erhalten und demnach gab es keine technischen Probleme und keine Kursabweichung. Das Flugzeug habe sich demnach bis zuletzt in Funkkontakt mit dem Tower befunden und sei exakt den Anweisungen gefolgt, die die Fluglotsen gegeben haben.

Natürlich müssen wir auf den Untersuchungsbericht warten, aber niemand hat dieser Aussage aus der Ukraine widersprochen. Sie dürfte daher der Wahrheit entsprechen.

Warum die iranische Luftabwehr das Flugzeug trotzdem irrtümlich für eine angreifende Rakete gehalten hat, wird der Iran untersuchen und wenn ich mir das Verhalten des Iran nach dem Abschuss anschaue, gehe ich davon aus, dass diese Untersuchung nicht manipuliert wird. Wozu auch? Es gibt nichts mehr zu vertuschen, aber es gab einen Fehler, den man nicht wiederholen will, also wird man sehr genau untersuchen, was getan werden kann, um so eine Tragödie in Zukunft zu vermeiden.

Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Zeige Kommentare

  • Ich habe gehört die Person, die das Video der brennenden Maschine ursprünglich veröffentlicht hat wurde verhaftet. Weiß jemand etwas dazu?

  • Also mit "vorbildliche Transparenz" wäre ich vorsichtig. Denn leider hat der Iran ja zu Beginn nicht nur den falschen Absturzgrund genannt, sondern auch offensiv den Gerüchten, das Flugzeug sei abgeschossen worden, widersprochen. Dabei ist es mit dem Wissen von heute nur logisch, anzunehmen. daß unmittelbar nach dem Abschuß auch schon in Armee- und Regierungskreisen Informationen existiert haben müssen, die einen (versehentlichen) Abschuß nahelegten. Dennoch bestritt man diese Möglichkeit ausdrücklich, wobei meines Wissens ja sogar der Chef der Luftabwehr (?) öffentlich entsprechend auftrat.

    Das ist nun natürlich Wasser auf die Mühlen der anti-iranischen Propaganda, und sachlich kann man ja noch nicht einmal einwenden, daß es nicht wahr wäre, daß der Iran nur zugäbe, was man ihm nachweisen könnte.
    Da ist es zwar sehr redlich, nun wenigstens voll zu kooperieren, aber es wird nicht mehr so sehr viel nützen.

    Eines finde ich aber bei all den Informationen, die wir erhalten haben, hochinteressant: Die USA haben sich schon sehr früh auf einen Abschuß festgelegt, und gaben zu verstehen, daß sie den Start der Rakete(n) aufgeklärt hätten. Das Gleiche war 2001 auch schon der Fall, wo nicht zuletzt die Belege der USA dazu führten, daß die Ukraine nach 9 Tagen das Leugnen aufgab, und einräumte, Sibir Flug 1812 bei einem Manöver abgeschossen zu haben.

    Die USA verfügen also über global einsetzbares System, das Raketenstarts aufzeichnet. Selbst so kleine wie die BUK oder die noch kleinere "Tor", die hier zum Einsatz kam. Vermutlich mittels geostationärer Satelliten, oder aber mit Hilfe eines ganzen Netzes niedrig fliegener Satelliten, um die ganze Erde abzudecken. Das dürfte Teil des Verteidigungsnetzes sein, das nicht zuletzt zu Zeiten von "Star Wars" SDI geschaffen wurde. In Zeiten, in denen man sich mit Mittelstrecken- und Interkontinentalraketen bedroht, ist Aufklärung erstes Gebot.

    So....

    Und jetzt nochmal ins Jahr 2014. 17. Juli, Ukraine, MH17... Wieder preschten die USA recht früh vor mit der Information, einen Raketenstart aufgezeichnet zu haben. Der Außenminister (? oder wars der Vizepräsident?) erzählte noch Tage danach stolz, daß man den Start aufgezeichnet hätte, und Obama beschuldigte mehr oder weniger offen Rußland, wenigstens helfend eingegriffen zu haben, da das fragliche System zu kompliziert zu bedienen wäre. Dann aber - eine Woche nach dem Ereignis - plötzlich die Kehrtwende. Keine Beschuldigung Rußlands mehr, und vor allem bis heute ein Geheimhalten der erwähnten Beweise.

    Es scheint etwas dran zu sein an der Vermutung von US-Insidern, daß eine genauere Untersuchung der offenkundig ja wirklich vorhandenen Belege das "falsche" Ergebnis zutage förderte....

  • Wie konnte es eigentlich sein, dass in einer Situation, in der sich der Iran auf massive Angriffe seitens US-amerikanischer Luftstreitkräfte einstellte und mit höchster Alarmstufe seinen Luftraum überwachte, überhaupt Zivilflugzeuge abheben durften? Der Iran befand sich in jener verhängnisvollen Nacht im Kriegszustand, warum lässt man da denn Zivilflugzeuge abheben! Warum wird diese sich aufdrängende Frage eigentlich kaum gestellt?

Aktuelle Posts

Das russische Außenministerium über die Anhörung zu Fälschungsvorwürfen von Whistleblowern gegen die OPCW

Bei der OPCW gab es eine Anhörung über die Vorwürfe von Whistleblowern über Fälschungen von…

24. Februar 2020

Anhörung über Auslieferung von Julian Assange haben begonnen – Die aktuellen Entwicklungen

Heute beginnt in London die Verhandlung um die Auslieferung von Julian Assange in die USA.…

24. Februar 2020

In Russland wurden angeblich „linke Aktivisten“ gefoltert – Wie in Russland darüber berichtet wird

Letzte Woche gab es Berichte über angebliche Folter in Russland. Am Sonntag hat das russische…

24. Februar 2020

Homophobie in Russland? Ein Kommentar des russischen Fernsehens

In der russischen Verfassung soll im Zuge der Verfassungsänderungen auch der Begriff der Ehe als…

23. Februar 2020

US-Haushalt 2021: US-Außenministerium bekommt fast eine Milliarde für anti-russische Propaganda

Die USA stellen im nächsten Haushaltsjahr allein dem Außenministerium fast eine Milliarde Dollar für den…

22. Februar 2020

TASS-Interview: Putin im O-Ton über das Verhältnis zu Ukraine

Der russische Präsident Putin hat der TASS ein über dreistündiges Interview gegeben, aus dem ich…

22. Februar 2020