Das russische Fernsehen über Bidens Regierungsmannschaft und Trumps Chancen, Präsident zu bleiben

Das russische Fernsehen hat sich mit Bidens Kandidaten für Regierungsposten beschäftigt und wenig überraschend schätzen russische Medien die Personalien ganz anders ein, als deutsche Medien. Außerdem hat das russische Fernsehen erklärt, wie Trump doch noch Präsident bleiben kann.

Im russischen Wochenrückblick der Sendung “Nachrichten der Woche” hat zunächst der Moderator über einige der Personalentscheidungen von Joe Biden gesprochen und danach hat der russische USA-Korrespondent in seinem Bericht aus den Amerika noch über weitere berichtet. Besonders interessant wurde es dann noch einmal am Ende des Korrespondentenberichts, denn da wurde erklärt, warum die Abstimmung der Wahlmänner am 14. Dezember keineswegs schon das Ende von Trumps Amtszeit als Präsident bedeuten muss. Trump kann sogar noch im Januar überraschend als Präsident bestätigt werden, auch wenn die Wahlmänner im Dezember Joe Biden gewählt haben. Ich habe daher beide russischen Beiträge, den Kommentar des Moderators und den Bericht des russischen USA-Korrespondenten, übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

In den Vereinigten Staaten kämpft Präsident Trump noch seine Schlachten, aber seine Chancen, im Weißen Haus zu bleiben, werden immer geringer. Joe Biden bildet ein Team, dessen angekündigten Personalien es ermöglichen, im übertragenen Sinne von Obamas “dritter Amtszeit” zu sprechen.

Jen Psaki kommt zurück. Eine konkrete Position für die ehemalige Sprecherin des US-Außenministeriums und spätere Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit im Weißen Haus unter Obama wurde noch nicht bekannt gegeben. Es ist nur bekannt, dass Jen Psaki eine leitende Beraterin des Übergangsteams von Joe Biden und Kamala Harris ist. Und das ist schon symbolisch, denn der Name von Jen Psaki wurde in der Zeit ihrer Arbeit für Obama weithin bekannt. (Anm. d. Übers.: Jen Psaki ist in Russland eine Berühmtheit, denn sie ist bei ihren Pressekonferenzen als Sprecherin von US-Außenminister John Kerry so oft durch bestechendes Unwissen und aufgefallen, dass es über sie sehr viele Witze in Russland gibt)

Es war Psaki, die allen Ernstes erklärte, dass Gas in Europa aus dem Westen in den Osten fließt. Sie war es, die “die Flotte an die Küsten Weißrusslands schicken” wollte. Sie hat Unsinn über die Ukraine und den Donbass erzählt. Dafür wurde sie vom Korrespondenten der Associated Press, Matthew Lee, immer wieder auf ihren Pressekonferenzen verspottet. (Anm. d. Übers.: Die Wortgefechte von Lee und Psaki waren dank Psakis Inkompetenz teilweise pure Realsatire)

Als Ergebnis entstand sogar das Mem “psaking” als Synonym der arroganten Dummheit, die zu dieser Zeit zum charakteristischen Merkmal der ganzen amerikanischen Diplomatie wurde. Und es gab dann auch T-Shirts mit der Aufschrift “No Psaking!”

Jen Psaki arbeitete für Außenminister John Kerry, der laut Umfragen der schlechteste Außenminister in der Geschichte der USA war. Auch Jen Psaki hat zu diesem Rekord beigetragen. Nun kehren beide in die US-Außenpolitik zurück, dieses Mal in Bidens Team. Zweifellos werden sie es “schmücken”.

Biden selbst hat auch bereits vielversprechende Erklärungen abgegeben. Hören Sie sich nur das an: “Die Welt ist nicht fähig zur Selbstorganisation”, “Amerika muss am Kopfende des Tisches sitzen”, “Jetzt werden wir die Regeln machen.”

Riecht das nicht wirklich nach Obama und Amerikas Exzeptionalismus? Um die Erinnerung daran aufzufrischen, erinnern wir uns an Obamas Bemerkungen aus nur einer seiner Reden, die er an der amerikanischen Militärakademie “Westpoint” gehalten hat: “Amerika ist mächtiger als je zuvor und mächtiger als der Rest der Welt. Die Vereinigten Staaten sind bereit, einseitig militärische Gewalt einzusetzen. Amerika ist die einzige unersetzliche Nation. Die Frage ist nicht, ob Amerika eine Führungsrolle übernehmen sollte, sondern wofür es die Führungsrolle übernehmen soll. Nicht nur um unseres Friedens und unseres eigenen Wohlstandes willen, sondern um Frieden und Wohlstand auf der ganzen Welt zu verbreiten. Amerika muss weltweit führend sein. Außer uns kann das niemand. Ich glaube mit allen Fasern meiner Seele an den Exzeptionalismus Amerikas. Es ist nicht unsere Fähigkeit, das Völkerrecht zu missachten, die uns außergewöhnlich macht, sondern unsere Bereitschaft, es mit Taten durchzusetzen.”

Sind die Erinnerungen aufgefrischt? Jetzt hat Welt das anscheinend wieder vor sich: Unvergleichlichkeit, Aggressivität, Unersetzlichkeit, die Führung um des Wohlstands auf dem ganzen Planeten willen, Exzeptionalismus. Vor sechs Jahren klang es ziemlich arrogant. Ich erinnere mich, dass wir das alles damals in “Nachrichten der Woche” mit Hilfe des Handbuches für Psychiatrie des Sneschnew-Verlags “Medizina” ziemlich genau bewertet haben. Das Problem ist nicht neu, es heißt Paraphrenie. Der deutsche Psychiater Emil Krepelin beschrieb es vor mehr als hundert Jahren so: “Das Paraphrenie-Syndrom ist ein Zustand, der fantastische Wahnvorstellungen von Größe und Verfolgungswahn verbindet. Die Kranken erklären sich selbst zu den Herrschern der Erde, des Universums. In ihrer Macht liegt das Schicksal der Welt, der Menschheit; es hängt von ihren Wünschen ab, ob es Krieg oder ewiges Wohlergehen gibt. Wenn sie über ihre Macht sprechen, verwenden sie figurative und grandiose Vergleiche. In der Regel versuchen die Patienten nicht, ihre Aussagen zu argumentieren, für sie ist die Unbestreitbarkeit ihrer Aussagen offensichtlich. In einigen Fällen ist der Unsinn antagonistisch: zusammen mit ihren Verfolgern und Feinden gibt es Kräfte, die auf der Seite des Patienten stehen.”

Darauf sollten wir uns jetzt vorbereiten. Trump hat wenigstens keinen einzigen Krieg entfesselt. Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass die neue Regierung bereit sein wird, sich leicht in Kriege zu verwickeln. Experten fragen sich schon, wo zuallererst: Äthiopien, Libyen oder anderswo.

Aus den USA berichtet unser Korrespondent.

Am 20. Januar 2021 wird die ganze Welt diese Bühne blicken, aber es ist immer noch nicht klar, wer darauf zu sehen sein wird. Joe Biden bereitet sich darauf vor, den Amtseid des Präsidenten abzulegen, aber Donald Trump ist nicht bereit, ihm die Schlüssel zum Weißen Haus zu übergeben.

“Biden kann als Präsident nur dann ins Weiße Haus einziehen, wenn er beweist, dass er seine absurden 80 Millionen Stimmen nicht betrügerisch oder illegal erhalten hat”, sagte Trump.

Jedes Mal – nur in anderen Worten – schreibt Trump seit dem Wahltag immer dasselbe. Es geht um zusätzliches Stimmzettel, tote Seelen, von Beobachtern abgeschottete Auszählungen… Und als der Präsident zum ersten Mal seit drei Wochen vor die Presse trat, fragten Journalisten nicht nach Betrug und Beweisen. Sie interessierten sich nur für eine Frage: Wann wird Trump endlich aufgeben?!

“Wenn die Wahlmänner am 14. Dezember für Joe Biden stimmen, geben Sie dann zu, dass Sie gegen Joe Biden verloren haben?”

“Es wird schwierig sein, es zuzugeben, weil wir wissen, wie massiv die Betrügereien waren. Die Zeit ist nicht auf unserer Seite, aber die Fakten sind auf unserer Seite! Es gab groß angelegte Fälschungen. Wir sind wie ein Land der Dritten Welt”, sagte Trump.

“Sie räumen also Ihre Niederlage nicht ein?”

“Sprechen Sie nicht so mit mir! Sie sind nur ein Schwächling. Ich bin der Präsident der Vereinigten Staaten. Sprechen Sie nicht in diesem Ton mit dem Präsidenten!”

“Und dennoch. Wenn das Wahlkollegium den gewählten Präsidenten Joe Biden wählt, werden Sie dieses Gebäude verlassen?”

“Natürlich werde ich das tun und Sie wissen das. Aber ich denke, dass von heute bis zum 20. Januar viel passieren wird. Betrugsfälle wurden aufgedeckt. Wir sind wie ein Land der Dritten Welt. Wir verwenden Computerausrüstung, die gehackt werden kann. Das Programm hat Fehler gemacht und alle waren aus irgendwelchen Gründen zu Gunsten von Biden.”

Aber die Presse hat ihre eigenen Themen. Unfreundliche Medien haben Trumps Zukunft bereits skizziert. Er könnte aus dem Weißen Haus hinter Gitter gehen. Mit dem Ende der Präsidentschaft wird die Immunität enden und die Gerichtsverhandlungen über Steuerbetrug werden beginnen. Dazu gehören millionenschwere Nichtzahlungen und illegale Abschreibungen, von denen einige an Ivanka Trump gegangen sind. Staatsanwälte haben Vorladungen an die Trump Organisation geschickt, in der die meisten Kinder des Präsidenten arbeiten.

“Einige Demokraten drängen auf eine laufende Untersuchung gegen Präsident Trump, wenn er zurücktritt. Unterstützen Sie das?”, wurde Joe Biden gefragt.

“Ich werde mit dem Justizministerium nicht das tun, was der derzeitige Präsident tut, der es als Werkzeug benutzt, um gewisse Ziele zu erreichen. Ich habe von mehreren Untersuchungen auf staatlicher Ebene gelesen. Da kann ich nichts tun”, sagte Biden.

Biden wird sich auf die Wiederherstellung der amerikanischen Führung konzentrieren. Auf seiner Website ist eine Einladung an alle zu sehen, in der zukünftigen Administration zu arbeiten. Aber auf die große politische Bühne bringt er diejenigen, mit denen er schon lange und eng zusammengearbeitet hat.

Das State Department gibt Biden dem alten Freund Anthony Blinken, den er seit über zwanzig Jahren kennt. Sie haben im Kongress zusammen gearbeitet. Unter Obama war Blinken Staatssekretär im Außenministerium. Er war es, der Moskau mit Sanktionen für die Wiedervereinigung der Krim mit Russland die Hände auf den Rücken drehen wollte. Er war verantwortlich für die syrische Außenpolitik der USA. Ein Versagen, das er nach seinem eigenen Eingeständnis für den Rest seines Lebens in Erinnerung behalten wird.

“Für meine Familie, wie für viele Generationen von Amerikanern, waren die Vereinigten Staaten immer die letzte Hoffnung auf der Welt. Mein Großvater Maurice Blinken floh vor den jüdischen Pogromen in Russland, um ein neues Leben in Amerika zu beginnen. Mein Stiefvater floh während des Krieges aus einem Konzentrationslager. Im Wald sah er einen Panzer mit einem weißen Stern. Ein afroamerikanischer Soldat schaute aus dem Schacht. Mein Stiefvater kniete nieder und sprach die drei einzigen englischen Worte, die er kannte: “Gott segne Amerika.” Das sind wir! Das ist Amerika für die Welt!”, sagte Blinken.

Jake Sullivan sticht in Bidens Team hervor. Mit 43 Jahren könnte er der jüngste nationale Sicherheitsberater des Präsidenten werden. Von Beraten versteht er was. 2016 arbeitete er in Clintons Wahlkampf und mit seiner Hilfe verbreiteten sich 2016 Gerüchte über die russische Einmischung in die US-Wahl in der ganzen Welt.

“Ich bin zu den fünf größten TV-Sendern gefahren. Ich verbrachte bei jedem etwa eine Stunde. Nüchtern habe ich systematisch meine Meinung geäußert, dass das eine Operation des russischen Geheimdienstes sei und dass unsere Demokratie bedroht sei, dass dies keine politische Frage sei, sondern eine Frage der nationalen Sicherheit, dass es so behandelt werden sollte”, sagte Sullivan.

Biden “verwässert” die weißen Männer, die seit Jahrhunderten in Washington herrschen. Zum ersten Mal kann eine Frau die Leiterin des nationalen Geheimdienstes werden. Zum ersten Mal wird ein Migrant das Department of Homeland Security leiten. Seine Regierung sollte wie Amerika sein – das ist Bidens Forderung – und er verlangt, dass Schwule und Lesben im Weißen Haus eingestellt werden.

Unter diesem schleppenden Applaus verließ Bidens Führungsteam die Bühne. Hinter den Kulissen sind noch jene, die Biden als Verteidigungs- und Finanzminister, Generalstaatsanwalt und CIA-Chef sehen will. Michael Morell ist als Chef der Central Intelligence Agency im Gespräch. Angesichts der jüngsten Ereignisse im Iran ist sein Interview vor vier Jahren bedrohlich.

“Wir müssen die Iraner zwingen, für Syrien zu zahlen! Wir müssen die Russen zwingen, zu zahlen!”, erklärte Morell.

“Wir müssen sie zwingen? Wie? Russen töten?”

“Ja, sie heimlich töten.”

Michael Morell diente unter Obama, ebenso wie alle, die Biden bereits für seine Übergangsadministration ernannt hat. Jetzt muss er sich rechtfertigen

“Dies ist nicht Obamas dritte Amtszeit, weil wir vor einer völlig anderen Welt stehen, als die Obama-Biden-Administration. Präsident Trump hat das Bild der Welt verändert. Wir befanden uns in der “America First”-Situation, also der “America Alone”-Situation. Wir befinden uns in einer Position, in der die Beziehungen zu unseren Verbündeten extrem angespannt sind”, meint Biden.

Die Menschen in Bidens Übergangsadministration dürfen offiziell alle Bundesgebäude betreten, einschließlich des Kongresses und des Weißen Hauses. Das Office of General Services genehmigte die Übertragung der Macht, nachdem Bidens Unterstützer Leichensäcke auf die Treppe der Organisation gelegt hatten und nachdem die Chefin der Behörde und ihre Familie persönlich bedroht worden sind. Für ihren Schritt bekam sie auf Twitter Anerkennung von Trump.

In den Vereinigten Staaten gibt es keine zentrale Wahlkommission. Die offiziellen Wahlergebnisse werden vom Office of General Services bestätigt. Deshalb fand die Aktion auf der Treppe dieser Organisation statt. Es gab weniger Teilnehmer als Journalisten.

Die Leichensäcke sind ein Symbol für die exorbitante Zahl der Todesopfer an Covid und ein Hinweis darauf, dass der inkompetente Trump dringend ausgetauscht werden muss.

Trump hat fast zwei Monate Zeit und er nutzt die Macht voll aus. An Thanksgiving begnadigt das Weiße Haus traditionell zwei Truthähne. Die Begnadigung von Michael Flynn, einem Mitarbeiter des Präsidenten, dem Verbindungen zum Kreml und falsche Aussagen vor dem FBI vorgeworfen wurden, schloss sich den Begnadigungen Corn und Cob an. Medienberichten zufolge will Trump auch Julian Assange und Edward Snowden begnadigen. Der jetzige Herr des Weißen Hauses sympathisiert mit ihnen, nachdem das System ihn mit verschiedenen Methoden schon fast aus dem Oval Office geworfen hat.

In einer Anhörung in Pennsylvania klang das so:

“In der Regel gibt es eine glatte Kurve nach oben, aber hier gibt es einen Sprung, das ist eine Anomalie beim Herunterladen von Stimmzetteln. Das ist der Hauptindikator für Wahlbetrug.”

“Wenn Sie auf diesen Sprung in der Kurve schauen, können Sie sagen, wie viele Stimmen für Biden und wie viele für Trump das waren?”

“Etwa 600.000. Rund 570.000 für Biden und etwas mehr als 3.200 für Trump.”

Diese Anhörung fand im Senat von Pennsylvania statt. Sie wurde von lokalen Republikanern und Trumps Anwälten initiiert. Zeugen berichteten unter Eid, wie 1.800 Briefwahl-Stimmzettel geschickt wurden, aber 2,5 Millionen zurückkamen. Lokale Gerichte haben die Klagen abgewiesen und Trump geht vor den Obersten Gerichtshof. Aber es bleibt fast keine Zeit. Die Wahlmänner stimmen am 14. Dezember ab. Der Kongress muss ihre Wahl Anfang Januar bestätigen und das ist Trumps Chance.

“Der Kongress hat das Recht, die Stimmen von Wahlmännern aus jedem Staat abzulehnen, von dem wir glauben, dass sie ein so schlampiges Wahlsystem haben, dass man ihm nicht trauen kann, sodass die Wahl verdächtig ist. Und ich habe nicht vor, die Stimmen des Staates zu bestätigen, der die Wahl in einer Weise genehmigt hat, der ich nicht vertraue”, sagte der Republikaner Mo Brooks, ein Mitglied des US-Repräsentantenhauses.

Nur zwei Stimmen zweifelnder Kongressabgeordneter reichen aus, um die Bestätigung der Wahlergebnisse zu verhindern. Allerdings ist die Hälfte der US-Bürger bereit, bis 2024 auf Trump zu warten. Fünfzig Prozent der befragten Amerikaner unterstützen seine Nominierung für eine neue Amtszeit.

Ende der Übersetzung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

2 Gedanken zu „Das russische Fernsehen über Bidens Regierungsmannschaft und Trumps Chancen, Präsident zu bleiben“

  1. “Medienberichten zufolge will Trump auch Julian Assange und Edward Snowden begnadigen.”
    Dies wäre wohl die zweite beste Tat, die Trump dann je getan hätte, nachdem keine Kriege von ihm begonnen wurden.

    Im übrigen ist Trump für Corona gar nicht zuständig, so wie Merkel dafür nicht zuständig ist.
    Auch darf die Polizei oder das Ordnungsamt keine Maskenpflicht kontrollieren in Deutschland. Wird aber gemacht. Somit haben wir Biden auch in Deutschland und ich hätte gerne Trump.

  2. Um ihr Volk psychologisch verteidigungsbereit zu halten, braucht die RF nur US-amerikanisches Fernshen zu übernehmen – das ist mit Abstand die durchschlagendste und daneben noch billigste Methode.
    Das erfüllt uns dann doch mit einem Gefühl der Dankbarkeit.

Schreibe einen Kommentar