Das russische Fernsehen über die US-Wahlen: „Das betrogene Amerika“

Wieder einmal klingen die Fernsehberichte des russischen Fernsehens völlig anders, als alles, was man im deutschen Fernsehen zu sehen bekommt. An diesem Sonntag war der Bericht im russischen Nachrichtenrückblick „Nachrichten der Woche“ besonders deutlich und hat all das beim Namen genannt, was deutsche Medien entweder verschweigen oder als „Verschwörungstheorien“ bezeichnen.

Die Lage in den USA wurde in der russischen Sendung in zwei Beiträgen behandelt, zunächst gab es einen Kommentar des Moderators über Abweisung der Klage gegen die Wahl durch den Obersten Gerichtshof und dann folgte ein Korrespondentenbericht aus den USA. Ich habe beide Beiträge hier übersetzt.

Bemerkenswert ist, dass das russische Fernsehen die Wahlen offen als „Betrug“ bezeichnet und dass der Moderator – so wie ich auch – davon ausgeht, dass die Richter am Obersten Gerichtshof auch aus Angst um die eigene Sicherheit so entschieden haben, wie sie es getan haben. Solche Töne würde man im deutschen Fernsehen nie hören.

Beginn der Übersetzung:

Das betrogene Amerika: Das Oberste Gericht spielt mit heißen Kartoffeln

In Amerika wurde eine merkwürdige Landkarte gezeichnet, nachdem der texanische Generalstaatsanwalt Ken Paxton Klage vor dem Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten eingereicht hatte. Hier sehen wir 18 Staaten, die Paxtons Klage vor dem Obersten Gerichtshof formell unterstützt haben. Den Inhalt der Klage kann man in nur drei Worten zusammenfassen: Für faire Wahlen. Diese Staaten – die roten auf der Landkarte – sind gegen den Betrug in den Wahllokalen in vier anderen Staaten. Hier sind sie: Georgia, Wisconsin, Pennsylvania und Michigan. Die anderen Staaten nahmen des Betrug stillschweigend hin. Das ist die Logik, von der wir immer wieder gesprochen haben: Trump um jeden Preis loszuwerden, selbst zum Preis einer unehrlichen Wahl.

Die Lage in den USA wird bereits mit dem Wort „Sezession“ beschrieben. Das klingt sanft und kann einen sogar irgendwie einlullen. Aber es ist wie Marihuana, das Ärzte in einigen Staaten von Amerika Patienten anstelle einer Behandlung verschreiben. Man fällt in einen Rausch und alles ist irgendwie einfacher. Das bedeutet Sezession.

Historisch gesehen sind die Vereinigten Staaten wieder im Jahr 1861. Damals bildeten sechs amerikanische Regionen im Süden ihren eigenen Bundesstaat, die Konföderierten Staten von Amerika. Das heißt, sie haben sich von den Vereinigten Staaten losgesagt. Der Prozess wurde mit dem Wort „Sezession“ bezeichnet. Diese Sezession wurde zum Prolog zum Bürgerkrieg zwischen dem Norden und dem Süden. Jetzt sprechen wir über die Abspaltung von bereits 18 Staaten. Und auf der Karte sehen sie aus wie ein riesiger Keil, der die Vereinigten Staaten spaltet, bei dem das Kernland gegen die Küsten steht.

Natürlich werden einige sagen, dass die Karte nur die Unterstützung für eine gerichtliche Initiative widerspiegelt. Aber so scheint es nur auf den ersten Blick. Das Ausmaß der innenpolitischen Feindseligkeit, mit dem die amerikanische Gesellschaft aufgrund des Kampfes von Trump und Biden und auch von Weißen und Schwarzen überschwemmt wurde, spiegelt ein kurzes Video wider, das von der Demokratin Cynthia Johnson aus Michigans Repräsentantenhaus veröffentlicht wurde. Sie droht buchstäblich mit Gewalt und fordert, „ruhig sitzen zu bleiben“: „Das ist eine Warnung an alle Trumpisten. Seid vorsichtig. Bleibt ruhig sitzen. Wir werden keine Spielchen spielen. Genug von dem Schnickschnack. Alles hat seine Grenzen. Unsere Soldaten wissen, was zu tun ist. Macht es so, wie es sich gehört. Sie sollen bezahlen.“

„Soldaten“ ist Jargon, gemeint sind die härtesten der Straßenaktivisten. Mit denen droht die Abgeordnete Cynthia Johnson den Trumpisten in Wahrheit. Später aber erklärte sie, dass sie missverstanden wurde, nach dem Motto, sie habe sich nur gegen Rassismus gewandt, aber diese Ausreden spielen keine Rolle. Sie haben es mit eigenen Ohren gehört.

Kommen wir nun zum Inhalt der Rechtsstreitigkeiten. Da vier Bundesstaaten – Georgia, Wisconsin, Pennsylvania und Michigan – die Pandemie beschworen haben, um die Regeln für die Wahl in unkorrekter Weise zu ändern, was Betrug ermöglicht hat, forderten 18 Staaten die Wahl für ungültig zu erklären: „Vier Staaten haben die COVID-19-Pandemie genutzt, um zu rechtfertigen, dass Wahlgesetze des Bundes und der Staaten ignoriert und unrechtmäßig Änderungen am Wahlprozess vorgenommen wurden, wodurch das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen 2020 verfälscht wurde.“

Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten besteht aus nur neun Personen. Die Klage der 18 Staaten, unterstützt von Präsident Trump, wurde vom Gericht für eine Zwischenüberprüfung angenommen, was bedeutet, dass nur die Zulässigkeit der Klage geprüft wurde. Da der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten allmächtig ist, hätte er das Recht gehabt, in der Sache jedes Urteil zu fällen. Zum Beispiel, die Behauptungen über Unregelmäßigkeiten bei Wahl als begründet anzuerkennen und damit Trump im Weißen Haus zu lassen.

Das Gericht hatte Angst, eine solche Verantwortung zu übernehmen. Schließlich sind das auch nur Menschen. Und der Fall an sich ist zu heiß. Der Oberste Gerichtshof fing die heiße Kartoffel auf, warf sie aber sofort wieder zurück. Die Lösung war, die Klage nicht in der Sache zu prüfen. Der Vorwand ist sehr formal: ein texanischer Staatsanwalt ist nicht für andere Bundesstaaten zuständig.

Die Entscheidung des Gerichts ist eindeutig politisch und eher von der Angst vor einer neuen Welle von Straßenpogromen motiviert. Man opfert lieber faire Wahlen, damit nicht alles andere zerstört wird. Nicht zuletzt dürften die Richter in dieser Situation auch an ihre persönliche Sicherheit gedacht haben. Das heißt, der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten wankt. Für Trump war das die letzte Hoffnung. „Der Oberste Gerichtshof hat uns wirklich im Stich gelassen. Keine Weisheit, kein Mut!“, erklärte er.

Aber es geht nicht einmal um Trump. Die Hälfte Amerikas fühlt sich heute betrogen. Und selbst nach der offiziellen Bekanntgabe der Ergebnisse des Kampfes um die Macht wird die Spaltung des Landes nicht verschwinden. Der Hass, der die amerikanische Gesellschaft überschwemmt hat, wird nicht verschwinden. Und ich persönlich sehe in Amerika jetzt keine Werte, die die Menschen verbinden und das Land auf einen friedlichen Weg zurückführen können.

Über die sonstigen Ereignisse dieser Woche in den USA berichtet unser Korrespondent.

Trumps Flug, Bidens Lügen und das doppelte Spiel von Barr

Den besten Blick auf den Washingtoner Sumpf hat man vom Marine-Hubschrauber aus, der offenbar auf Anweisung von Donald Trump über das Zentrum der US-Hauptstadt geflogen ist. So konnte er die gesunden Kräfte in dem Sumpf sehen. Trump-Anhänger stimmten zu diesem Zeitpunkt gerade die amerikanische Hymne an.

Der Lärm der Rotoren unterbrach am Boden den ehemaligen Trump-Berater Michael Flynn, der kürzlich begnadigt wurde. Flynn stand auf der Bühne, umgeben von Menschen, die Plakate mit der Aufschrift „Stop stealing!“ hielten, und rief die Leute dazu auf, trotz der Tatsache, dass der Oberste Gerichtshof die Klage der Republikaner abgewiesen hatte, nicht aufzugeben.

„Wir befinden uns an einem entscheidenden Punkt in der Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika! Denken Sie daran, es sind nicht die Gerichte, die entscheiden, wer der nächste Präsident wird, sondern das Volk“, sagte Flynn.

Trump flog zu der Zeit über die National Mall und das Rauschen der Motoren hat die Idee des Protests unterstützt. Die „Märsche von Jericho“ wurden diese Züge rund um das Kapitol, das Justizministerium und den Obersten Gerichtshof genannt. Nur das laute Wort der Wahrheit, da sind sich die Demonstranten sicher, kann die Mauern einreißen, hinter denen sich die Lügen verstecken. Aus Sicht der Polizei ist die biblische Analogie über Jericho ein ernster Grund zur Sorge, denn der Legende nach wurde diese Stadt vom Antlitz der Erde getilgt und alle ihre Bewohner wurden getötet.

In Washington kam es beim „Marsch der Millionen“ nicht zu Opfern, aber die Wände erzitterten. Angefangen hat übrigens die „Antifa“. Explosive Kräfte – ultrarechte und ultralinke – stießen zusammen.

Gegen Trump steht BLM. Für ihn sind die Proud Boys. Einer der Führer der Extremisten, Enrique Tarrio, entschied sich für eine Provokation im Netz. Im konservativen Netzwerk Parler postete er ein Foto von sich im Weißen Haus. Trump hat sich davon bereits distanziert. Niemand hat Tarrio eingeladen, er kam als Tourist hinein. Auf Weihnachtstour.

Rudy Giuliani hingegen ist nicht nach Feiern zumute. Kaum aus der Covid-Behandlung entlassen, eilte wieder in die Schlacht. „Wir werden Verfahren in den Staaten anstrengen, in denen wir betrogen wurden. Georgia ist eine besonders ungeheuerliche Geschichte, weil der Diebstahl vor der Kamera stattfand. Diese Aufnahmen werden diese Wahl überleben und auf einer Stufe mit dem Kennedy-Attentat in die Geschichte eingehen“, meint Giuliani.

Auch Trump gibt nicht auf. Den Tag nach den Nachrichten vom Obersten Gerichtshof verbrachte der Präsident der Vereinigten Staaten in einer für ihn angenehmen Gesellschaft. An der West Point Military Academy fand ein Footballspiel statt: Army vs. Navy. Zur Halbzeit gab er ein kurzes Interview.

„Wir haben den Betrug bewiesen, aber kein Richter, einschließlich des Obersten Gerichtshofs, hatte den Mut, es auszusprechen. Der Oberste Gerichtshof, alles, was sie taten, war zu sagen, dass wir nicht zuständig sind. Sie sagen, der Präsident der Vereinigten Staaten, die Führung von Texas und anderen Staaten, großen Staaten, sind nicht zuständig“, sagte Trump empört.

Generalstaatsanwalt Barr spielte nach Trumps Meinung ebenfalls ein doppeltes Spiel. Das Wallstreet Journal schrieb, dass Barr von den Steuerermittlungen gegen Hunter Biden wusste, aber geschwiegen hat: „Warum hat Bill Barr der Öffentlichkeit nicht vor der Wahl die Wahrheit über Hunter Biden offenbart? Joe hat bei der Debatte gelogen, als er sagte, dass nichts passiert sei, die Presse bestätigt das. Das war ein ernstes Thema für die Republikaner bei der Wahl.“

Wie sich nun herausstellte, gibt es sogar zwei Verfahren gegen Hunter Biden. Das erste betrifft seine Beziehungen zu China. Ermittelt wird in Delaware. Das zweite ist in Pittsburgh und wurde von Scott Brady, einem Trump gegenüber loyalen Staatsanwalt, eröffnet. Giuliani hatte ihm das Material übergeben. Dabei geht es um die Ukraine. Anderthalb Monate vor der Amtseinführung ist das für Biden senior schlimmer als jede Fraktur.

Er ist stolz auf seinen Sohn, was bedeutet, dass der gedeckt wird. Und auch Joe Biden selbst. Laut den veröffentlichten E-Mails aus dem Jahr 2017 war fast die gesamte Biden-Familie in das Geschäft mit dem chinesischen Energiekonzern CEFC verwickelt.

Als die New York Post vor der Wahl anfing, über die Korruption zu schreiben, haben die liberalen Medien das Publikum als überzeigendes Dementi mit Geschichten über Moskaus langen Arm gefüttert: „Das Erscheinen dieser E-Mails, Texte und Videos, die angeblich auf einem Laptop in Delaware hinterlassen wurden, ist in der Tat eine sehr verdächtige Geschichte, auch wenn sie das Ergebnis einer externen Geheimdienstoperation ist. Natürlich wird Russland in diesem Fall der Hauptverdächtige sein.“

Jetzt werden die Demokraten mit ihren eigenen Waffen geschlagen. Axios berichtete über die Abenteuer der chinesischen Geheimdienstoffizierin Fan Fan, der die Vereinigten Staaten verließ, nachdem sie bemerkt hatte, dass sie überwacht wurde. Unter dem Namen Christian Fan war sie seit dem College in San Francisco mit den kalifornischen Demokraten verbunden. Sie sammelte Geld für politische Kampagnen. Der Kongressabgeordnete Eric Svolvwell, Mitglied des Geheimdienstausschusses des Unterhauses, war mit der Spionin verbunden. Er ist Träger von Staatsgeheimnissen und Anhänger anti-russischer Verschwörungstheorien.

„Vor zwei Jahren haben wir Svolwell eingeladen, in unsere Sendung zu kommen und Beweise für Absprachen mit Russland vorzulegen, die er angeblich gesammelt hatte. Svolvwell kam, weil er die Gelegenheit, im Fernsehen zu sprechen, nicht ungenutzt lassen wollte. Er hat leere Worte abgelassen und und ist wieder gegangen. Er hatte keine Beweise, aber er hörte nicht auf, Anschuldigungen zu erheben. Als die russische Blase platzte, was unvermeidlich war, weil es eine Lüge war, wandte Svolwell seine Energie seiner ersten Liebe zu – er verteidigte die chinesische Regierung vor jeder Kritik. Im März sagte er uns allen, dass wir rassistisch seien, wenn wir über die ursprüngliche Quelle von Corona sprechen“, sagte Tucker Carlson, ein politischer Kommentator.

Öl ins Feuer goss ein Video mit der Rede des chinesischen Professor Di Dongsheng. Trump retweetete es sofort.

„Die Wall Street hat seit den 1970er Jahren einen außergewöhnlichen Einfluss auf Amerikas Innen- und Außenpolitik. Während des Handelskrieges zwischen den USA und China versuchte die Wall Street zu helfen, scheiterte aber. Jetzt, mit Bidens Wahlsieg, kehren die traditionellen politischen Eliten, das Establishment und ihre sehr engen Verbindungen zur Wall Street zurück. Sie alle haben Trump sagen hören: Bidens Sohn hat Investmentgesellschaften auf der ganzen Welt. Aber wer hat Bidens Sohn geholfen, diese globalen Unternehmen zu gründen? Verstehen Sie, worum es geht?“, sagte Di Donshen.

Wall Street ist New York. Einer der demokratischsten Staaten. Texas ist einer der republikanischsten. Und gemeinsam haben sie nichts mehr. Das meint der Vorsitzende der Republikanische Partei in Texas, Allen West. Wests Erklärung kam, nachdem der Oberste Gerichtshof die Klage von Texas abgewiesen hatte: „Diese Entscheidung wird weitreichende Auswirkungen auf die Zukunft unserer Verfassungsrepublik haben. Vielleicht sollten sich gesetzestreue Staaten zusammenschließen und eine Staatenunion bilden, die sich an die Verfassung hält.“

Bei solchen Gefühlen ist es egal, welcher Kandidat zum Sieger erklärt wird. Morgen muss das Wahlkollegium in jedem Bundesstaat erklären, wer das Präsidentschaftsrennen gewonnen hat. Bisher steht es 306 zu 232 zu Gunsten von Biden und Harris. Überläufer sind möglich, aber auf das Ergebnis hat das in der Regel keinen Einfluss. Die Wahl am 14. Dezember muss, vor allem in den umstrittenen Staaten, in denen Trump die Niederlage nicht einräumt, von der Polizei geschützt werden, um die Wahlmänner vor wütenden Wählern zu schützen, die glauben, dass sie betrogen worden sind.

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

7 Antworten

  1. Weil das Video über den chinesischen Professor Di Dongsheng im Beitrag zitiert wird, weise ich nochmals auf das vom Youtube-Kanal „Leas Einblick“ (inkl. Text) übersetzte Video hin (von Epochtimes mit verbreitet): „Wie China die USA über die Wall Street beeinflusst – Trump streut Sand ins Getriebe“ Die dort genüßlich zelebrierte Chuzpe ist in der Tat ungeheuerlich – und ich glaube nicht, daß dies ohne Rückdeckung von oben zu diesem Zeitpunkt gesagt wurde!

    https://www.epochtimes.de/gastautoren/explosiv-wie-china-die-usa-ueber-die-wall-street-beeinflusst-trump-streut-sand-ins-getriebe-a3398157.html

  2. Wir werden nicht zulassen, dass ein Diktator wie “ xyz “ der demokratischen Entwicklung in Land „xyz“ im Wege steht!

    So klingt es seit Jahrzehnten immer wieder und Mio Menschen durften diese demokratische Entwicklung nicht mehr erleben. Die wurden von Jedem getötet nur nicht vom Diktator.
    Von daher sollte Trump froh sein nicht wie Allende oder Gadaffi und vergleichbare Personen zu enden.

  3. *** Historisch gesehen sind die Vereinigten Staaten wieder im Jahr 1861. Damals bildeten sechs amerikanische Regionen im Süden ihren eigenen Bundesstaat, die Konföderierten Staten von Amerika. Das heißt, sie haben sich von den Vereinigten Staaten losgesagt.***
    N E I N nicht die Konföderierten Staaten von Amerika, hatten sich vom Geist ihrer Gründer losgesagt, sondern die Besitzer der Nordstaaten. Die Konföderierten wollten nur, zu dem Geist ihrer Gründer zurück, zu den Konföderationsartikel , der Gründung, wo die Herrschaft von ganz wenigen über alle anderen, nicht vorgesehen war. Genau das selbe Szenario, wie heute. Der Amerikanische Bürgerkrieg, hatte diese grundsätzliche Frage, nicht Geklärt, die Besitzer haben Gesiegt, sondern nur auf Heute verschoben.

Schreibe einen Kommentar