Deutscher Masochismus? So absurde Blüten treibt die Klimadebatte

Die Klimadebatte entkoppelt sich immer weiter von der Realität. Welche Blüten das treibt, zeigen ein paar Beispiele.

Können Sie sich vorstellen, dass eine Firma, die noch nie auch nur einen Jahresgewinn gemacht hat und aktuell bei einem Umsatz von 21 Milliarden eine Milliarde Verlust macht, mehr wert ist, als zwei Firmen zusammen, die 343 Milliarden Umsatz und Gewinne von in Höhe von 19 Milliarden pro Jahr machen? Nein? Ist aber so. Die erstgenannte Firma ist Tesla und die ist nun so viel wert, die VW und BMW zusammen, deren Geschäftszahlen ich hier addiert habe.

Wie unglaublich dieser Wahnsinn ist, sieht man daran, dass ich erst vor knapp zwei Wochen gemeldet habe, dass Tesla so viel wert ist, wie VW. Keine zehn Tage später sind die Aktien von Tesla so sehr im Wert gestiegen, dass alleine diese Steigerung dem Gesamtwert des BMW-Konzerns entsprochen hat.

Man muss kein Börsen- oder Wirtschaftsexperte sein, um zu verstehen, dass hier ganz massiv etwas nicht stimmt.

Die deutschen Autokonzerne sind massiv unter Druck. Das hat mit dem „Dieselskandal“ angefangen, der seinen Ursprung in den USA hatte. Die deutsche Regierung hat Milliarden-Strafen für die deutschen Konzerne und auch die Verhaftung deutscher Manager in den USA akzeptiert. Ich will jetzt gar nicht diskutieren, ob der Skandal gerechtfertigt war, oder nicht. Ich möchte eine andere Frage stellen: Könnte Deutschland wohl einfach so Milliarden-Strafen gegen US-Konzerne verhängen oder US-Manager in Deutschland einsperren?

Die Antwort ist nein. Wenn die EU auch nur versucht, US-Konzerne einfach dazu zu bewegen, „normale“ Steuern zu bezahlen, kommen aus Washington bereits massive Drohungen. Während die USA schon mit Sanktionen drohen, wenn zum Beispiel Frankreich die US-Internetkonzerne besteuern will, lässt Deutschland sich den Ruf seiner wichtigsten Industrie zerstören, ohne mit der Wimper zu zucken.

Und nicht nur das! Deutschland legt sogar selbst Hand an bei der Zerstörung seiner wichtigsten Industrie. In der EU werden ab 2020 Strafsteuern für Autos fällig, die zu viel CO2 in die Atmosphäre pusten:

„In einer Simulation hat das CAR (Center of Automotive Research) der Universität Duisburg-Essen errechnet, welches Ausmaß die Strafzahlungen annehmen könnten, wenn 2020 keine batterieelektrischen Fahrzeuge auf den Markt kämen: Für die BMW Group ermittelte das CAR in diesem Fall Kosten von rund 1,09 Milliarden Euro, für Mercedes und Smart 1,24 Milliarden Euro, für den Volkswagen-Konzern 3,98 Milliarden Euro.“

Solche EU-Regeln können nicht gegen den Willen Deutschlands durchgedrückt werden. Deutschland riskiert also den Motor seiner Wirtschaft, den Motor dessen, was vom deutschen Wohlstand noch übrig geblieben ist, ohne dass es den Menschen erklärt, wo denn der deutsche Wohlstand in Zukunft herkommen soll.

Und das geht, weil es ja für eine gute Sache geschieht: Für den Klimaschutz.

Unabhängig davon, wie man zum Thema Klimwandel steht, muss eines doch klar sein: Klimaschutz ist teuer, den muss man sich leisten können. Wenn aber Deutschland heute seinen Wohlstand verspielt, indem es seine wichtigste Industrie zerstört, dann muss man sich fragen, wo morgen das Geld für Klimaschutz herkommen soll. Strom und Heizung werden wir immer brauchen und bezahlen müssen wir dafür auch. Wenn wir aber einerseits durch die Energiewende Strom und Heizung immer teurer machen und gleichzeitig die traurigen Reste des Wohlstands vernichten, wird das zwangsläufig demnächst ein paar Probleme erzeugen.

Obwohl, was heißt demnächst? Bereits 2018 wurde 344.000 deutschen Haushalten der Strom abgeschaltet, weil sie ihre Rechnungen nicht bezahlen konnten, Tendenz steigend. Versuchen Sie mal, ohne Strom zu leben. Ich rede hier nicht nur von Licht, Internet und Fernsehen. Wie wollen Sie die Waschmaschine ohne Strom einschalten und wie wollen Sie Lebensmittel ohne Kühlschrank frisch halten? Das ist also wirklich keine Kleinigkeit, wovon wir hier reden.

Während die Ärmsten in Deutschland ohne Strom leben, wird den Energiekonzernen das Geld nur so nach geworfen. Der gerade beschlossene Kohleausstieg ist nichts weiter, als eine Gewinngarantie für die Energiekonzerne, die den Strompreis weiter hochtreiben wird. Die Konzerne verdienen, während immer mehr Menschen ohne Strom dasitzen und ein paar fehlgeleitete Kids hüpfen Freitags in erwartungsvoller Vorfreude auf die weitere Entwicklung durch die Innenstädte.

Wie absurd das Ganze ist, zeigt auch die Debatte um Siemens in den letzten Wochen. Siemens hat irgendwo in Australien Ampeln gebaut und das ist ein Problem, das in Deutschland die Schlagzeilen beherrscht. Ich gebe zu, das war leicht polemisch, es waren natürlich keine Ampeln, sondern eine Signalanlage für eine Zugstrecke. Also Ampeln für Züge.

Und diese Züge transportieren Kohle. Deshalb steht Siemens in der Kritik. Wohin soll das führen? Wird es morgen Proteste vor dem Mercedes-Werk geben, weil eine Bergbaufirma LKW bei Mercedes kauft, die Kohle auch nur transportieren können?

Bei Siemens geht es noch weiter, wie man im Spiegel lesen konnte:

„Eine klare Vorstellung davon, wie weit unternehmerische Verantwortung fürs Klima gehen muss, hat indes Linken-Chef Bernd Riexinger. Er forderte, Siemens von Staatsaufträgen in Deutschland auszuschließen. „Auf politischer Ebene müssen Konzerne für klimaschädliche Unternehmenspolitik im Ausland zur Verantwortung gezogen werden“, sagte Riexinger der „Augsburger Allgemeinen“. „Ein Ansatzpunkt kann sein, Konzerne, die im Ausland an klimaschädlichen Projekten verdienen, von staatlichen Aufträgen auszuschließen.“ Siemens baut unter anderem den ICE für den staatseigenen Konzern Deutsche Bahn“

Man muss diesen Gedanken mal zu Ende denken. Weil Siemens irgendwo in der australischen Pampa eine Signalanlage aufstellt (die sonst ein anderer Konzern aufstellen würde), soll die Bahn keine ICE mehr bei Siemens kaufen dürfen. Aber die Bahn braucht Schnellzüge. Sollen die dann in Zukunft in Frankreich, Japan oder China gekauft werden? Damit würde man Siemens bestrafen, keine Frage. Aber was wird aus den Arbeitsplätzen, die am ICE hängen?

Was ist aus einem Land geworden, in dem Politiker, die sich zum Wohle der Menschen im Land engagieren sollen, offen fordern, man solle notfalls die eigenen Leute in die Arbeitslosigkeit entlassen und Arbeitsplätze im Ausland mit Staatsaufträgen fördern? Wenn man diese Vorschläge von Politikern in Deutschland zu Ende denkt, dann läuft es einem eiskalt den Rücken herunter.

Und besonders abstrus ist es, wenn man sich den Flugverkehr anschaut. Inzwischen gibt es das Wort „Flugscham“ in Deutschland und jeder, der in ein Flugzeug steigt, soll ein schlechtes Gewissen haben. Das mag sinnvoll sein oder nicht, aber wenn dabei von Politik und Medien und vor allem von den hüpfenden Aktivisten der Eindruck erweckt wird, der Flugverkehr würde dadurch weniger, dann ist das einfach nur Unsinn. Allen deutschen Klimadiskuissionen zum Trotz gehen Experten davon aus, dass sich die Zahl der Flugpassagiere in den nächsten 20 Jahren weltweit verdoppeln wird.

Die Klimadiskussion mag ja von edlen Motiven geleitet sein, aber es scheint eine sehr deutsche Diskussion zu sein. Der Rest der Welt will mehr fliegen, baut Kohlekraftwerke (mit oder ohne die Hilfe von Siemens) und so weiter und so fort.

Deutschland hatte in der Geschichte schon oft das Gefühl, entgegen aller Vernunft, gegen den Rest der Welt und gegen allen Realitätssinn im Alleingang die Welt retten zu wollen. Funktioniert hat das nie und es hat auch noch nie etwas Gutes bewirkt. Aber die Deutschen versuchen schon wieder, alleine die Welt vor einer „Bedrohung“ zu retten.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

14 Gedanken zu „Deutscher Masochismus? So absurde Blüten treibt die Klimadebatte“

  1. „Könnte Deutschland wohl einfach so Milliarden-Strafen gegen US-Konzerne verhängen oder US-Manager in Deutschland einsperren?

    Die Antwort ist nein.“

    Wie kommen Sie zu dieser Aussage?
    Hier ist allein von 3 Milliardenstrafen gegen Google die Rede:
    https://ec.europa.eu/germany/news/20190320-milliardenstrafe-google_de

    Ja, es ist nicht Deutschland direkt, aber es ist so gut wie Deutschland.
    Wurden diese Strafen etwa nie bezahlt oder warum sollte das nicht zählen?

    Weitere Beispiele:
    Milliarden-Strafe für US-Konzern Qualcomm
    https://www.deutschlandfunk.de/chiphersteller-milliarden-strafe-fuer-us-konzern-qualcomm.766.de.html?dram:article_id=409102

    Falsche Angaben: EU-Kommission verhängt Mega-Strafe gegen GE
    https://www.merkur.de/politik/general-electric-eu-kommission-verhaengt-mega-strafe-gegen-us-konzern-zr-12145936.html

    Selbstverständlich ist das Verhältnis im krassen Ungleichgewicht, US-Konzerne zahlen in der Regel nur im eigenen Land Strafen und die US-Justiz hat beim Rest der Welt andere Maßstäbe als bei den eigenen Konzernen.
    Aber die Aussage im Artikel würde ich so nicht gelten lassen, die EU verurteilt regelmäßig US-Konzerne zu hohen Strafen. Das ist zwar nicht Deutschland, aber indirekt eben schon.

  2. Tesla ist ein Geldgrab, von Anfang an eine lebende Leiche und dient nur als Plakat für die Geoengineering-Propaganda.

    Tesla ist für die Investoren nur eine Finazblase, wovon nichts überig bleiben wird, wenn sie platzt.
    Jedes Auto von Tesla wird nach angaben eines geleakten Gesprächs mit Donald Trump mit 25.000 Dollar subventioniert.

    Leaked: Trump and Others Talk about Tesla, Elon, and EVs
    https://www.youtube.com/watch?v=KX5ok4UKRgc

    ClimateControl is the real business of ElonMusk. Everything all is VacuumElonScheme!
    Biggest Ponzi scheme, CO2 finance bubble!
    http://geoarchitektur.blogspot.com/p/geoengineering-as-biggest-finance.html

    Dass Tesla nun nach Deutschland kommen will ist ein Zeichen dafür, dass die USA durch neue Subventionen aus Deutschland das Leben dieses Ungetüms noch etwas verlängern, ohne eigenes Geld versenken zu müssen.

    Die Deutschen sind immerhin am weitesten für den Klimatismus fanatisiert. Sie sind bereit, die eigene Autoindustrie zu ruinieren, nur um Tesla zu retten.

    Das Verschieben der Tesla-Blase nach Deutschland ähnelt dem Verkaufen der Schrottpapiere auf ehemalige deutsche Landesbanken kurz vor der Immobilienblase. Das Ding wird also bald hochgehen.

  3. Danke für den Artikel, danke für die Kommentare. Spitze. Ich meine, das logische Denken, die freie Meinungsäußerung, „der Kaiser hat keine Kleider an“ usw. … Es ist verrückt, was hier gerade abgeht. Aber verrückt war die Welt schon immer. Es tut mir nur – wirklich! – um Deutschland leid. Das Land Martin Luthers und Johann Sebastian Bachs, Land der Reformation.

  4. Und noch etwas. Die Strafzahlungen, die Amerika gegen Deutschland verhängt stehen in keinem Vergleich, keinem Verhältnis zu den Strafzahlungen, die umgekehrt die EU von den USA fordern. Erstere sind absolut unverhältnismäßig und willkürlich. Das ist der totale Wirtschaftskrieg. Den wollen die USA. Von daher weiß man auch, woher der neue Faschismus kommt. Freunde? Fehlanzeige.

  5. Last but not least: Es war mir die ganze Zeit klar, dass Tesla von der amerikanischen Regierung gestützt wird. Wie sollte das sonst anders funktionieren? Ganz gleich, ob das geleakte Gespräch mit Trump nun echt ist oder nicht. Genauso, wie Google, Microsoft, Amazon, Aplle mit der amerikanischen Regierung, den amerikanischen Geheimdiensten zusammenarbeiten. Jetzt produziert Tesla im Herzen Deutschlands. War da mal was mit: „Der Feind in meinem Bett“?

  6. Die Klimadebatte in D. offenbart so etwas wie eine Ständegesellschaft. Der erste Stand die Politiker. Im Selbstbild moralisch dem Pöbel überlegen und wohl wissend, wo es lang geht. Hantieren gerne mit einem Vokabular wie Klimaschutz, Klimaneutralität … das suggerieren soll, wir wissen ganz genau, wo Bartel den Most holt.
    Sekundiert vom zweiten Stand: Nachrichtenerzähler und Faktenerfinder, dabei maßlos übertreibend. Sie alle meinen inbrünstig, dass die Welt von den vorigen Generationen lediglich schlecht konstruiert worden sei. Eine rein subjektive Geschichte eben, die keine objektiven Gegebenheiten kennt. Kurzum. Am deutschen Rettungswesen soll die Welt genesen.

  7. In Deutschland wird gezielt die Schlüsselindustrie vernichtet.
    Ist euch eigentlich schon aufgefallen, dass wir nur auf das batteriegetriebene Auto setzten? Auf eine Technologie, die bei der Produktion der Autos mehr Umweltschäden verursacht, als es ein Diesel über seine Gesamtlebenszeit überhaupt verursachen kann? BMW hat schon vor Jahren die ersten Wasserstoffautos entwickelt, diese Fahrzeuge fast schon zur Serienreife gebracht. Wasserstoff hat viele entscheidende Vorteile:
    1. Es ist leicht herzustellen.
    2. Es kann weiterhin besteuert werden wie Mineralöl.
    3. Das Problem der Flüchtigkeit ist anscheinend gelöst. (LOHC)
    4. Und damit auch der sicheren Lagerung.
    5. Überschüssiger Strom aus wind und Sonne kann dann verwendet werden.
    6. Mit Aufwindkraftwerken können wir in den Wüsten billig Strom für die Herstellung gewinnen.
    7. Das Tankstellennetz auf Wasserstoff umzustellen ist eine kleine Investition.
    Wasserstoff wird das neue Öl. Jedes Land kann es herstellen und die Industrienationen können dann fehlende Mengen kostengünstig aus Ländern mit Wüsten beziehen. Selbst Flugzeuge können mit Wasserstoffantrieb entwickelt werden. Batteriebetrieben wird das nie funktionieren.
    Die Ökofaschisten beerdigen in ihrem Wahn den CO2 Ausstieg. Eins ist sicher, wenn Deutschland wirtschaftlich zugrunde geht, weil der Kohle und Atomausstieg nicht gestemmt werden kann, dann haben wir den anderen Ländern der Welt gezeigt wie es nicht geht. Diese werden dann lieber weiterhin auf Kohle und Atom setzten. Nur wenn wir zeigen, dass wir in der Lage sind zumindest kostenneutral ohne CO2 Ausstoß Energie zu produzieren wird die Welt nachziehen. Und nur so kann dann (Wenn der Mensch für den Klimawandel verantwortlich ist ) das Klima gerettet werden.

    1. Die deutsche Industrie bestehen nun seit Jahrzehnten nur aus Maschinenbau und Fahrzeugbau.
      Diese Industrie wurde sogar mit Steuergeldern oben gehalten.
      Siehe z.B. die „Abwrackprämie“.
      Diese Prämie stammt im Übrigen von 1935.

      Die Autoindustrie hat schlicht und ergreifend sich selber gehuldigt und dabei verpennt, alternative Antriebe zu entwickeln.
      Die kommen dann mit Neuerungen um die Ecke (BMW – kleiner Diesel treibt Elektromotoren an- sehr effizient und Klimaneutral – fahren bei mir als Busse rum), was schon 1915 erfunden wurde.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Holt_Gas-Electric_Tank

      Dann werden wieder Milliarden Steuergelder in den Elektroantrieb (mit Batterien!!) gesteckt, nur um damit Firmen zu erhalten.

      1. „Die Autoindustrie hat schlicht und ergreifend sich selber gehuldigt und dabei verpennt, alternative Antriebe zu entwickeln.“
        Dabei sollte man allerdings nicht ignorieren das es auch andere Interessenten gibt.
        Die Ölindustrie wäre nicht begeistert wenn die Fahrzeuge nicht mehr ihr Produkt verwenden würden und
        warum hat die USA wohl in allen Regionen ihre Stützpunkte?
        Um damit den Welthandel kontrollieren zu können – der Ölhandel ist ein Teilbereich davon. Also wenn die Fahrzeuge mit Wasserstoff fahren würden (welcher auch noch im eigenen Land produziert werden könnte (zumindest zum Teil) würde das der USA Macht entziehen.

    2. Ich habe das auch sehr genau verfolgt; die Wasserstoffflotte von BMW lief, die deutsche Automobilindustrie hätte ihren Wissensvorsprung gehalten und ausbauen können…aber, wie zu sehen, die Welt wird von anderen Gesetzen regiert. Wenn all das Geld in die Wasserstofftechnologie gesteckt worden wäre…hätte, wäre, könnte, sollte, dürfte…

    3. Hört bitte diesen Unsinn über Wasserstoff zu erzählen!
      Bedenkt bitte, dass Wasserstoff am günstigsten aus Methan (Erdgas) gewonnen werden kann. Alle anderen Optionen lohnen sich gar nicht.
      Allerdings ist es viel lohnender das Erdgas direkt als Kraftstoff zu nutzen oder nach Bedarf in Flüssiggas umzuarbeiten.

      Ebenso ist es völlig unsinnig zu behaupten, man könne in den Wüsten „billig Strom herstellen“. Diese Wüsten gehören Euch nicht und auch dort kommt der Wind nicht auf Abruf und nach Bedarf. Zudem entstehen massvie Kosten für das Stromnetz plus Transitgebühren und man macht sich abhängig von anderen Ländern. Grundsätzlich ist es Selbstbetrug, solche Gesichten zu erzählen.

      Speicherung von Strom aus Wind und Solaranlagen ist aufgrund der Umwandlungsverluste ein wirtschaftliches Desaster, wo doch schon die direkte Nutzung dieses Stroms ein Zuschussgeschäft ist. Die Märchen über „neue Technologien“ klingen wie die nicht existierenden Wunderwaffen der Nazis.

      Hört auf, Euch selbst und andere zu belügen.
      Es gibt keine „Erneuerbaren Energien“!
      Windräder und Solarpanels werden niemals wirtschaftlich und zuverlässig Strom liefern, weil dies technisch und natürlich nicht realisierbar ist. Allein der Platzbedarf führt zu einer Umweltkatastrophe.

      Das Einzige, was Windräder und Solarpanels bewirken ist eine massive Naturzerstörung und Artenvernichtung! Bedenkt bitte, dass vor allem diei Windräder Naturräume angreifen, die für die Lebewesen bisher relativ sicher waren, nämlich Berge und Luftraum.

      Wind turbines kill birds & bats! Solar farms steal sunlight from living creatures!
      http://geoarchitektur.blogspot.com/p/wind-turbines-kill-birds-and-bats-mass.html

  8. Die Lehrerin meiner Tochter hat der Klasse gesagt, dass sie alle entschuldigen würde, wenn diese an den FFF Demos teilnehmen würden. Ein Selfie mit dem Handy würde als Beweis genügen. Meine Tochter hält nichts von FFF und der Greta, aber sie ist auf die Idee gekommen, dass sie da hingeht, ein Selfie schießt und dann sich einen schönen Tag macht ?. Auf diese Idee kommen sicherlich auch tausend andere Schüler.
    Zurzeit haben die das Thema Greta Thunberg und den Kids wird jede Menge Blödsinn über diese Mädel beigebracht. Ich hatte mir schon überlegt mit ihr ein Referat auszuarbeiten und damit den Greta Hyp zu untergraben. Ihre Lehrerin ist aber richtig Besch…. . Mit einem Referat, das beweist, dass Greta Wasser predigt und selbst Wein säuft wird meine Tochter sicherlich eine schlechte Note bekommen. En Umdenken werde ich bei der Lehrerin sicherlich nicht erreichen. In der Schule ist es schon wie in der freien Presse. Beweise, die gegen den Mainstream laufen und veröffentlicht werden, die werden bestraft. Viele Lehrer sind an Borniertheit kaum zu übertreffen, die lassen keine andere Meinung als ihre eigene zu, selbst wenn der Beweis angetreten wird, dass sie falsch liegen.

  9. Die Börse bildet halt keinen realen Wert, sondern das vermutete Potential ab. Zudem verbrennt Tesla ja nicht das Geld, sondern sie rüsten stetig und in einem unglaublichen Tempo auf. Der VW-Konzern setzt im Vergleich zu den anderen Deutschen Herstellern jetzt auch vehement auf diese Karte. Wenn dann Herbert Diess selber sagt, dass es selbst mit dem jetzt eingeschlagenen Tempo knapp werden könnte, würde ich auch eher auf Tesla als auf die etablierten Deutschen Autokonzerne setzten. Der Markt bestimmt die Nachfrage und alle die ich persönlich kenne und einmal einen Tesla gefahren sind, könnten sich im Moment nichts anderes mehr vorstellen. Alleine in meinem direkten Umfeld ist eine wahre Epidemie ausgebrochen.

  10. Die deutsche Autoindustrie zerstört sich selbst, weil an den Cashkühen festgehalten wird statt innovativ zu sein. Leider wird auch immer wieder vom Wasserstoff geredet. Tolle Sache, nur wo soll der Strom dafür herkommen. Ich brauche ein x-faches gegenüber Batterien!! Lösung: Sahara annektieren. Also, Fakten studieren und dann schreiben….

Schreibe einen Kommentar