Kategorien: Aktuelles

Häufige Frage: „An der Grippe sterben 20.000 pro Jahr, warum gibt es da keine Panik?“

Immer wieder bekomme ich Nachrichten, die die Grippe und das Coronavirus vergleichen und fragen: Warum nun so eine Panik? Daher will ich den Unterschied zwischen den beiden Krankheiten aufzeigen.

Vorweg sei gesagt: Ich bin gegen Panik und sehe dafür auch keinen Grund. Aber das Coronavirus ist gefährlich. Nicht, weil es so viele Menschen gefährdet, die Todesrate ist normalerweise gering, sondern weil es das Gesundheitssystem sprengen kann. Aber der Reihe nach.

Mit der Grippe infizieren sich etwa drei Millionen Menschen in Deutschland pro Jahr. Und es gibt einige Tausend Tote. Sicherlich haben Sie auch schon Nachrichten per WhatsApp bekommen, in denen man sinngemäß lesen konnte: „Die Grippe tötet 20.000 Menschen jedes Jahr, warum gibt es da keine Panik?“

Und tatsächlich stellt sich Frage ja auf den ersten Blick, wenn man sich die aktuellen Zahlen beim Coronavirus anschaut.

Beim Coronavirus gibt es aber zwei wichtige Unterschiede zur Grippe. Der erste Unterschied ist, dass ca. 15 Prozent der Infizierten zumindest vorübergehend intensivmedizinische Behandlung mit künstlicher Beatmung brauchen. Das würde, bei drei Millionen Infizierten – wie bei einer durchschnittlichen Grippewelle – bedeuten, dass 450.000 Menschen Beatmungsgeräte brauchen, ansonsten würden sie sterben. Es gibt aber nur 30.000 Beatmungsgeräte in Deutschland und die sind ja auch nicht frei, die werden für vorhandene Patienten gebraucht. Es würde also Hunderttausende Tote geben, weil die Beatmungsgeräte fehlen. Ich habe all das hier schon am 7. März ausführlich und mit Quellen beschrieben. Leider scheine ich recht zu behalten.

Das ist der wichtige Unterschied zwischen einer Grippewelle und dem Coronavirus: Eine Grippewelle führt zwar zu vielen Toten, aber das Gesundheitssystem wird mit ihr fertig und kann diejenigen behandeln, die Behandlung brauchen.

Das ist beim Coronavirus nicht möglich, zumal es noch nicht einmal wirksame Medikamente gibt, es gibt nur die künstliche Beatmung, die den Menschen am Leben erhält, während sein Immunsystem selbst mühsam mit dem Erreger kämpft.

Hinzu kommt, als zweiter Unterschied, dass sich das Coronavirus viel schneller verbreitet, als eine normale Grippe. Das liegt an der längeren Inkubationszeit, in der ein Mensch zwar andere anstecken kann, aber selbst noch keinerlei Symptome hat. Jeder Infizierte kann also viel mehr Menschen anstecken, bevor er merkt, dass er krank wird.

Diese Kombination aus zwei Faktoren macht das Coronavirus gefährlich. Aber es sei auch noch einmal betont: Bei 80 Prozent der Infizierten verläuft die Krankheit wie eine Erkältung. Gefährlich ist das Virus „nur“ für die Risikogruppen.

Dass das tatsächlich eine Gefahr ist, konnte man in Italien sehen. Die Todesrate ist in Italien die höchste der Welt. Das liegt daran, dass in Italien erstens die Bevölkerung im Schnitt die älteste in Europa ist, es sind also viel mehr Menschen in der Risikogruppe der Senioren, als in anderen Ländern. Und zweitens ist in Norditalien genau das passiert, was ich oben erwähnt habe: Es gab zu wenig Beatmungsgeräte und es sind Patienten auf den Fluren der Krankenhäuser erstickt, weil sie nicht beatmet werden konnten.

Daher hatten und haben die Regierungen auf der ganzen Welt nur die Wahl, zu handeln, bevor es soweit kommt und sich dann Panikmache vorwerfen zu lassen, oder abzuwarten, bis die Menschen verstehen, dass es ein Problem gibt, aber bis dahin würden viele Menschen unnötig sterben und das Gesundheitssystem zusammenbrechen.

So muss man auch die heutige Meldung verstehen, dass Hotels in Deutschland zu provisorischen Krankenhäusern umfunktioniert werden sollen und dass die Krankenhäuser angewiesen wurden, „ihre Lagerbestände, Altbestände und ‚Keller‘ durchforsten nach Gerät (Betten, Liegen, EKGs, Beatmung etc.), das im Fall der Fälle genutzt werden kann

Selbst wenn die Maßnahmen, die am Montag ergriffen worden sind, Wirkung zeigen, wird man diese Wirkung erst in 14 Tagen sehen, bis dahin wird die Zahl der Infizierten weiter praktisch ungebremst steigen. Der Grund ist die Inkubationszeit von bis zu zwei Wochen, die dazu führt, dass die Infizierten entsprechend später bemerken, dass sie krank sind. Daher werden nun bereits händeringend in den Kellern der Krankenhäuser alte Beatmungsgeräte gesucht, weil man weiß, dass man sie bald dringend brauchen wird.

Zum Schluss noch einmal die gute Nachricht: Die meisten Infizierten bemerken die Krankheit kaum.

Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Zeige Kommentare

  • Denke, die altersspezifische Sterblichkeit von Korona muss man auch mit Hinblick auf die altersspezifische natürliche Sterblichkeit und die altersspezifische Sterblichkeit nach Todesursachen betrachten.
    Will sagen: ein Teil der Korona-Toten wäre sicherlich auch so im Jahresverlauf gestorben, nur wird das durch Korona nach vorne gezogen. Nein?

    Aber dass es so schnell auftritt ist natürlich ein Problem für das Gesundheitssystem.

    ---

    Was ist denn von dem britischen Vorgehen zu halten? Die setzen nur die Alten präventiv in Quarantäne (also die besonders gefährdeten Gruppen) und setzen dafür dann auf die Herdenimmunität: https://www.nytimes.com/2020/03/13/world/europe/coronavirus-britain-boris-johnson.html
    Scheint mir vielleicht nicht unvernünftig zu sein.

  • Die Berichterstattung von "Dr. med." Röper zum Thema ist vorbildlich. Ebenso möchte ich auch die von RT (in meinem Fall Englisch) preisen. Die westlichen Medien haben das Geschick verloren, Themen sachlich und konzis zu behandeln und labern alles ins substanzlos Unkenntliche.

  • Sehr geehrter Herr Röper,
    Sie schreiben, "dass ca. 15 Prozent der Infizierten zumindest vorübergehend intensivmedizinische Behandlung mit künstlicher Beatmung brauchen." Wir kommen Sie auf diese Zahl? Die Dunkelziffer der Infizierten ist vollkommen unbekannt, da, wie sie richtig schreiben: "Die meisten Infizierten bemerken die Krankheit kaum." Es werden also nur die getestet, die mit schweren Symptomen zum Arzt oder in Krankenhaus kommen. Daraus eine Statistik zu entwicklen, ist ohne Relevanz! Bislang gibt es keinerlei Beleg dafür, dass dieses Virus eine höhere Letalität aufweist als etwa eine Infektion mit Influenza. Dies kann erst ermittelt werden, wenn quer durch die Bevölkerung, egal ob Symptome oder nicht, getestet wird! Es heißt, Südkorea und Iran würden so vorgehen. Auf deren Auswertung sollte man gespannt sein. Auffällig ist übrigens, wie viele Prominente sich unterdessen als infiziert outen. Warum? Nun, diese Personen können sich testen lassen, ohne dass der Arzt es ihnen verweigert. Allein aus der hohen Anzahl an Prominenten auf diese geringe Menge Infizierter, könnte man auf die Dunkelziffer schlussfolgern.

  • Ich denke inzwischen, Coronaangst ist eine Massenhysterie wie Klimaangst.
    Der Kausalzusammenhang von Corona-Infektion und Todesfällen ist nicht gesichert. Todesfälle, bei denen der Coronatest positiv ist, sind auf Vorerkrankungen, Lungenentzündungen wegen Pneumokokken etc. zurückzuführen. Man sagt, der Coronavirus triggere die Vorerkrankungen, aber das kann ein Invluenza oder Rhinovirus auch. Die unsinnigen Maßnahmen begünstigten durch Störungen der normalen Arbeitsabläufe nosokomiale Infektionen, so dass auf diese Weise in einem eh an der Belastungsgrenze arbeitenden System die Intensivkapazitäten schnell überschritten sind. Die Probleme, die dann entstehen, resultieren dann aber aus den Gegenmaßnahmen, nicht aber aus dem Virus an sich.
    Der Mensch ist wie ein Herdentier, das sich mit ein bißchen Geschrei in die Koppel treiben läßt.
    Hier mal ein vernünftger Praktiker:
    Corona - kein Grund zur Panik? - PUNKT.PRERADOVIC - mit Dr. Wolfgang Wodarg (vom 13. März 2020)
    https://www.youtube.com/watch?v=va-3zS9q1yo

    • Das möchte ich bekräftigen. Wer dieses Interview gesehen hat, würde den obigen Artikel völlig anders schreiben.

    • Bei Corona haben wir den Fall, daß diese Viren normaler Bestandteil vieler normaler Grippeerkrankungen ist (es gibt einen Haufen Patente um den Coronavirus: https://connectiv.events/coronavirus-ist-ein-patentierter-virus-alles-ueber-die-patente/). Und wir haben einen Test, der ein Genauigkeit von ca. 30-50% hat und der nur Virenbestandteile feststellt. Der Test sagt überhaupt nichts über die aktive Corona-Viren aus. Selbst der Erfinder des PCR-Tests Kary B. Mullis (Nobelpreisträger 1993 für Chemie) sagt, daß der PCR-Test untauglich ist, Viren zu identifizieren!
      So, da haben wir jetzt eine Situation, in der die Weltwirtschaft an ihre "legale" Grenze gestoßen ist. Um jetzt weiter den Geldhahn aufzudrehen, wird ein äußerer Anlaß benötigt. In Deutschland haben wir zusätzlich noch den Fall, daß in Bayern Kommunalwahlen waren, bei der die Gefahr bestand, daß die etablierten Parteien Verluste einkassieren würden. Also hat sich der Ministerpräsident von Bayern, Herr Söder, als Vorreiter der Pandemiebekämpfung in D aufgeschwungen. Und, wie es kommen sollte, konnten sich - bis auf die Grünen - die etablierten Parteien in Bayern behaupten. Dann haben wir demnächst auch mal wieder Bundestagswahlen. Und wer wäre ein besserer Kanzlerkandidat als der Krisenmanager Söder? Er hat schließlich bewiesen, daß er anpackt und auch vor unpopulären Maßnahmen nicht zurückschreckt - ein Macher eben. Auch A. Merkel und ihr Adlatus Spahn wollten sich profilieren. leider zu spät. Daher wird aus Berlin auch zögernd nachgezogen.
      Der ganze Pandemieablauf ist übrigens im letzten Jahr schon probegelaufen. Es fehlte nur noch der Zünder und das waren die Toten in China. Wir sollten uns einmal überlegen, warum China, ein Land, daß es vermeidet, innenpolitsche Schwierigkeiten zu publizieren, mit ein paar Toten einer Grippeepedemie zur WHO rennt und dort den Pandemiefall ausrufen läßt. Dazu muß man auch wissen, daß die Bedingungen für eine Pandemie erst kürzlich von der WHO geändert wurden - heute ist schon ein Pandemie, wenn sich Erkrankungen über die Landesgrenzen hinweg ausbreiten. Und das trifft für fast alle Infektionskrankheiten zu!
      Und wenn wir jetzt auch noch berücksichtigen, daß der Test sehr willkommen ist - für die Testlabore, die sich eine goldene Nase verdienen, für die Virologen, die Geld für die Forschung erhalten, für die Mediziner und Krankenhäuser, die auf Grund der Pandemie jetzt besser ausgestattet werden, usw. usw.. Dann haben wir eine internationale Gemengelage, von der einige Teilnehmer richtig profitieren, die Wirtschaft von den Kleinen bereinigt wird, die Bürger in den Gehorsam gezwungen werden (einschließlich Rede- und Versammlungsfreiheit) und die Politiker alle Geldschleusen öffnen können - Corona sei Dank. Die einzigen, die nicht wirklich profitieren, werden die fleißigen Klein- und Mittelständischen Unternehmen sein. Aber die braucht man im zentralisierten Obrigkeitsstaat sowieso nicht mehr.
      Ich habe immer gesagt, wenn die Engländer die EU verlassen haben, wird der wirtschafltiche Shutdown beginnen. Es hat sich bewahrheitet!

  • Ich denke inzwischen, die Coronaangst ist eine Massenhysterie wie die Klimaangst und die Gegenmaßnahmen sind unangemessen.
    England verzichtet auf übertriebene Gegenmaßnahmen und wird sich damit einiges ersparen. Sehen wir in ein paar Monaten, wie schrecklich krank die Menschen in England durch diesen Leichtsinn wurden :)
    Bei Todesfällen mit positivem Coronatest ist der Kausalzusammenhang von Corona zu tödlichem Verlauf nicht erwiesen. Direkte Todesursachen sind Vorerkrankungen, Lungenentzündungen mit Pneumokokken usw. Man sagt, der Coronavirus triggere die eigentliche Todesursache, das können Influenza- und Rhinoviren aber auch. Neben dem Coronavirus können in diesen Fällen auch andere Viren eine Rolle gespielt haben, auf die gar nicht getestet wurde, oder irgendwas. Der Test, der noch nicht einmal validiert wurde (siehe unten) beweist nichts. Durch die unsinnigen Gegenmaßnahmen werden normale Arbeitsabläufe in einem eh an der Belastungsgrenze arbeitenden System gestört, so dass wegen nosokomiale Infektionen die Kapazitätsgrenzen der Intensivabteilungen leichter überschritten werden. Diese Probleme resultieren dann aus unangemessenen Gegenmaßnahmen, nicht aus dem Virus an sich.
    Der Mensch ist wie ein Herdentier, das sich durch Zurufe in die Koppel treiben läßt.
    Hier ein paar vernünftige Arguemnte eines erfahrenen Praktikers:
    Youtube: Corona - kein Grund zur Panik? - PUNKT.PRERADOVIC - mit Dr. Wolfgang Wodarg (vom 13. März 2020)

  • Zitat: "Vorweg sei gesagt: Ich bin gegen Panik und sehe dafür auch keinen Grund. Aber das Coronavirus ist gefährlich. Nicht, weil es so viele Menschen gefährdet, die Todesrate ist normalerweise gering, sondern weil es das Gesundheitssystem sprengen kann."
    Nicht das Coronavirus kann das Gesundheitssystem sprengen sondern die mediale Hysterie und/oder es handelt sich um eine bewusste "Sprengung" des Gesundheitssystems.
    Was bisher "bekannt" wurde über diesen Virus, ist, dass er nicht gefährlicher ist als andere Erkrankungen. Einzig und allein das, was daraus gemacht wird, ist irgendwie gefährlich.
    Nicht nur die ECHTE Grippe lässt tausende Menschen jedes Jahr sterben ohne, dass da Hysterie aufkommt oder auch nur annähernd reagiert wird. Es bleibt im Dunkeln und die Menschen stören sich nicht daran.
    in DE wird eben NICHT jeder getestet, nicht mal wenn man eine Bronchitis hat und aus Unsicherheit den Arzt konsultiert. Es sind gar nicht die Möglichkeiten vorhanden um so viele zu testen, Teste auszuwerten. Im Zweifelsfall werden die Leute krank geschrieben und darum gebeten, sich selber in Quarantäne zu begeben. Wenn der Krankheitszustand sich verändert, soll man den Arzt anrufen.

    Was genau abläuft, weiß keiner ob es tatsächlich "nur" ein Virus ist, wie es viele gibt über die Niemand spricht oder was ganz anderes läuft....? Aber die Aufmerksamkeit ist gewiß, hoffentlich gibt es da abseits vom Schlachtfeld nicht andere Aktionen, die man erst später bemerkt...

  • Ich schließe mich da auch den letzten beiden Kommentaren an...Die Zahlen ,besonders die der "gesicherten Fälle" sind doch völlig Relativ/überhaupt nicht vergleichbar, wenn man nicht weiß in welchen Umfang und bei welchen Voraussetzungen überhaupt getestet wird !Der Iran wird da sicher anders agieren als Südkorea oder Australien. Wenn ich denn noch daran denke das unsere Kaiserin anfangs sagte, das sich wohl 70% der Bevölkerung anstecken werde (diese Aussage halt ich sogar jetzt noch für plausibel) steht das ja in keinen Verhältniss zu den jetzigen "gesicherten Fällen" !
    Ich denke das in China die Zahlen an "gesicherten Neuinfektionen"nicht wegen der wirksamen Quarantäne sinken, sondern weil einfach der Großteil der Bevölkerung jetzt schon infiziert ist und dadurch die akuten Fälle nachlassen.

    • Ich bin sozusagen ein Opfer der Panik. Ich hatte Mo/Di eine Magen-Darm-Grippe. Heute bin ich wieder zur Arbeit. Meine Chefin (eine gute Chefin) war total panisch. Zunächst versuchte sie mich zu überzeugen, dass ich als Mitglied einer Risikogruppe (Alter 61,8 J) besser zu Hause bleibe und mich auskuriere. Da ich zu diesem Zeitpunkt schon 20 km Rad gefahren war, sagte ich ihr, dass ich mich sehr gut fühle.
      Wenige Minuten später brachte sie mir einen Ausdruck aus dem Internet, dass in manchen Fällen auch Magen-Darm-Erkranken (1% bzw 3% oder umgekehrt) auftreten können. Ich solle mich testen lassen. Daraufhin telefonierte ich meine Hausärztin an, die mir mitteilte, dass ich unter diesen Umständen keine Genehmigung zum Test erhalten würde. Außerdem riet sie mir davon ab, mich mit 60 - 100 Coronaverdachtsfällen in einen Schlange zu stellen - besonders angesichts meines Alters.
      Offenbar erhält man in D gar keinen Test, es sei denn man ist schon halb tot.
      Weiß daher nicht, wie die %zahlen an Verstorbenen berechnet werden. Die sind natürlich sehr viel höher, wenn man die Zahl der getesteten Personen niedrig hält.

      Die von @steve und @franz genannte Videos von Wolfgang Wodarg hilft auch etwas gegen Panikattacken. Die website
      https://www.wodarg.com/
      zeigt noch einige mehr Infos. Am besten ist aber wirklich bald soziale Isolation, da bleibt man gelassener. Die habe ich jetzt, denn um 10 Uhr war ich schon wieder zu Hause bis mindestens Mittwoch. Morgen beginne ich mit dem Frühjahrsputz.

  • Merkel rennt mal wieder nur der bösen Macht nach und macht deren böses Geschäft. Die Macht will alles und mit Corona nun auch den Rest unserer Freiheit.

    Wir verlieren unsere Liebsten nicht durch das Virus. Wir verlieren unsere Liebsten durch Einsamkeit, Ausgrenzung und Abweisung. Wir verlieren unsere Liebsten durch Selbstmorde und Nervenzusammenbrüche wegen Insolvenzen, Verarmung, Niedergang und Verzweiflung. Wir verlieren unsere Liebsten wegen Streit und Überdruss durch Einsperrung, durch Verachtung, Hass und Hetze.

    Das Virus macht nicht mehr Schaden als jedes Jahr. Bisher zeigt es sich sogar besonders sanft.

Aktuelle Posts

Bundestagshack: Woher die angeblichen Beweise gegen Russland kommen

In den letzten Wochen haben Vorwürfe Schlagzeilen gemacht, die Bundesregierung habe Beweise dafür, dass Russland…

6. Juni 2020

Stuttgart: Versuchter Sprengstoffanschlag auf Ken Jebsen bei Corona-Demonstration

Nicht nur im Zuge der Corona-Demo vom 16. Mai in Stuttgart gab es einen Bombenanschlag…

6. Juni 2020

Neues im Fall Assange – Nicht in westlichen Medien, sondern vom russischen Außenministerium

Der Fall Julian Assange wird von den britischen Behörden weiter verschleppt. Eine weitere Sitzung des…

5. Juni 2020

Cui bono? Wie Trumps Streit mit Twitter, die Unruhen in den USA und die US-Wahlen zusammenhängen

Der Streit zwischen Trump und Twitter wird immer härter. Nun hat Twitter ein Video gelöscht,…

5. Juni 2020

Wegen vieler Corona-Opfer: In Schweden ist das Vertrauen in die Regierung stark gesunken

Während in Deutschland viele den Corona-Beschränkungen kritisch gegenüber stehen und dagegen demonstriert wird, bietet sich…

4. Juni 2020

Ukraine-Update: Anti-Kolomoisky-Gesetz, US-Biolabore, neue Verfahren gegen Poroschenko

Die Ukraine bleibt politisch eines der interessantesten Länder. Daher schreibe ich mal wieder ein Ukraine-Update…

4. Juni 2020