In eigener Sache: Der Anti-Spiegel ist bei Putins Jahrespressekonferenz dabei

Nachdem ich letztes Jahr bereits bei Putins Jahrespressekonferenz dabei war, habe ich auch dieses Jahr wieder eine Akkreditierung beantragt und bekommen. Daher werde ich am 17. Dezember zu Putins Jahrespressekonferenz nach Moskau fliegen.

In diesem Jahr wird die Pressekonferenz leider per Videoschalte stattfinden, Putin wird nicht persönlich anwesend sein. Aber wegen Corona wird auch erwartet, dass viel weniger Journalisten kommen und die Organisatoren haben auch etwas von Abstandsregeln während der Veranstaltung geschrieben. Eigentlich könnte ich die Pressekonferenz auch live im Fernsehen verfolgen, aber da deutlich weniger Journalisten erwartet werden, hoffe ich, dass die Chance, auch tatsächlich eine Frage zu stellen, größer wird.

Ich bin in diesem Jahr zu diversen Konferenzen in Russland eingeladen worden und – obwohl ich auf Deutsch schreibe – auch in Russland bekannter geworden. Ein YouTube-Kanal übersetzt Teile der Tacheles-Sendungen auf Russisch und manchmal werden Artikel von mir in russischen Medien zitiert. All das könnte (die Hoffnung darf ich ja haben) meine Chancen erhöhen, bei der Pressekonferenz eine Frage stellen zu können. Und ich habe eine sehr interessante Frage, wenn man an das derzeit schwer beschädigte Verhältnis zwischen Deutschland und Russland denkt.

Noch ein Wort zu dem in Tacheles- und Homeoffice-Sendungen angekündigten Rechercheseminar: Dazu werde ich in den nächsten noch einen extra Beitrag „In eigener Sache“ mit allen Einzelheiten bringen, ich bitte also um etwas Geduld.

Wie immer möchte ich bei dieser Gelegenheit allen Lesern, die mich über PayPal-Spenden unterstützen, von ganzem Herzen zu danken! Sie sind es, die meine Arbeit mit ihren Spenden erst möglich machen. Ohne Sie würde es den Anti-Spiegel nicht geben!

Aber wenn Sie nicht spenden können oder wollen, können Sie mich auch noch auf andere Weise unterstützen, damit ich den Anti-Spiegel noch lange betreiben und den Medien den Spiegel vorhalten kann! Insgesamt gibt es vier Möglichkeiten:

  1. Sie können mir eine Spende über PayPal zukommen lassen.
  2. Sie können meine Bücher über Putin, über die Ukraine-Krise 2014 oder das „Spieglein-Propaganda-Jahrbuch“ kaufen.
  3. Sie können über einen Klick auf die Buchtipps auf meiner Seite in den Shop meines Verlegers kommen und dort Bücher bestellen. Das Programm merkt, wenn ein Käufer von meiner Seite in den Shop gekommen ist und ich bekomme dann eine Provision. Über den Shop sind alle Bücher, die es in Deutschland gibt, erhältlich. Sollte das Buch Ihrer Wahl nicht dabei sein, schreiben Sie einfach eine Mail an den Verlag, die nehmen es dann ins Programm auf.
  4. Empfehlen Sie den Anti-Spiegel Freunden und Bekannten weiter.

Ich wünsche allen eine schönes Wochenende und

bleiben Sie kritisch!

Thomas Röper

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

12 Antworten

  1. Ich möchte Ihnen auch dazu viel Glück wünschen, Sie haben es sich mit ihrer Arbeit mehr als verdient! Ich habe mir gestern wieder die Tacheles-Sendung angesehen und kann bestätigen ich ertrage das Ganze auch nur noch mit Galgenhumor und absoluter Verwunderung zu was die Menschheit fähig, auf der einen Seite und wie unfähig, auf der anderen Seite ist. Sind harte Worte in Richtung Menschheit, mir ist auch bewusst das dahinter eine perfide Manipulation größten Ausmaßes steht, die bestens funktioniert . Darüber schreiben Sie , in ihren Artikeln, jede Woche.
    Nun ist das, was hier passiert nichts Neues und wir haben es in Schule, Studium usw. gelehrt bekommen. Die Meisten wollten es leider nicht war haben, hatten wir doch die Schaufenster-BRD vor der Nase und den Menschen in der BRD von 1950-1992 ging es auch richtig gut, dass ist ja nicht zu leugnen. Hat es doch gezeigt zu was für sozialen Leistungen der Kapitalismus fähig ist, wenn er zu seinem Überleben dazu gezwungen ist. Nur fiel 1990, mit dem Zusammenbruch des Sozialistischen Lagers, genau dieser Gegenpol weg, der Kapitalismus ist seiner „Fesseln“ entledigt und zeigt wieder sein wahres Gesicht. Nichts anderes erleben wir in der heutigen Welt und es wurde durch Marx folgender Maßen beschrieben:
    „Mit entsprechenden Profit wird das Kapital kühn. Zehn Prozent sicher, und man kann es überall anwenden; 20 Prozent, es wird lebhaft; 50 Prozent, positiv waghalsig; für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuß; 300 Prozent, und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert, selbst auf Gefahr des Galgens.“ Und wenn ich mir die heutige Welt anschaue sind wir schon am Beginn der Phase 100%. Geschichtlich gesehen eine interessante Zeit, erlebe ich persönlich die Vergangenheit. Menschlich gesehen eine reine Katastrophe!!!
    Und da, für mich gesehen, Marx mit allem was die Analyse des Kapitals betrifft, vollkommen recht hatte, es wurde ja durch die Geschehnisse der letzten Jahre bestätigt, sehe ich für die Zukunft der Menschheit nur diese zwei, von ihm beschriebenen, Wege: „Sozialismus oder Chaos“ Hört man nach dem Ende des real existierende Sozialismus nicht mehr so gerne, wird aber der einzige Weg für die Menschheit sein, allerdings tendiert im Moment alles zum Chaos.

    1. Zu von IHNEN nicht kontrolliertem Chaos, werden sie es nicht kommen lassen, wie man mit Chorona, ja sieht, Ihr Weg ist der zu einer Kombi, von 1984, Brave new World und Tranzhumanismus. Sie wollen und werden, über eine BORK Masse Herrschen.

    2. „Und da, für mich gesehen, Marx mit allem was die Analyse des Kapitals betrifft, vollkommen recht hatte, es wurde ja durch die Geschehnisse der letzten Jahre bestätigt, sehe ich für die Zukunft der Menschheit nur diese zwei, von ihm beschriebenen, Wege: „Sozialismus oder Chaos“ Hört man nach dem Ende des real existierende Sozialismus nicht mehr so gerne, wird aber der einzige Weg für die Menschheit sein, allerdings tendiert im Moment alles zum Chaos.“

      Ich sehe da noch etwas anderes. Der gute alte Lenin hat die Ursachen von Kriegen so auf den Punkt gebracht, dass es die unterschiedliche Entwicklung von einzelnen Staaten ist. Leider bewegen wir uns eher in diese Richtung, wenn man sich die Entwicklung von China und Russland gegenüber dem Westen ansieht. Die Reaktionen aus dem Westen kann man wirklich nur noch als völlig irrational bezeichnen! Statt zu versuchen, wirtschaftlich mitzuhalten, wird gerüstet, sanktioniert, abgeschottet, gedroht!

    3. Schwarzer: „Sozialismus oder Chaos“

      Was ist mit der Sozialen Marktwirtschaft? Die hat ja nicht nur deshalb bestens funktioniert, weil es ein „Sozialistisches Lager“ als „Gegenpol“ gab. Sozialismus ist genauso Lug und Trug wie alle anderen politischen -ismen. Der Mensch ist nur bis zu einem gewissen Grad ein soziales Wesen, kommt er ins Gedränge wird er asozial. In Lug- und Trugsystemen kommt er jedoch immer ins Gedränge und muss mit Gewalt zu seinem „Glück“ gezwungen werden.

      Schwarzer: „Hört man nach dem Ende des real existierende Sozialismus nicht mehr so gerne, …“

      Nach dem Zusammenbruch, nicht nach dem Ende. ?

      1. „Was ist mit der Sozialen Marktwirtschaft?“ Ja, was ist damit? Kann ich dir erklären. Unser erster Professor aus dem Westen begann Anfang 1990 seine Vorlesung mit diesen Worten: „Meine Damen und Herren, ich soll Ihnen hier was über die soziale Marktwirtschaft erzählen. Das sozial da vorne vergessen Sie mal gleich und dann bleibt Markt übrig und das ist was ganz Brutales.“ Das war 1990!
        Seitdem hat sich einiges geändert, aber nicht in Richtung sozial.

        Und was glaubst du denn, was nach diesem Corona-Irrsinn passieren wird? Also die Familien Quandt, Bertelsmann, der Aldi-Clan und wie sie alle heißen, werden dafür nicht aufkommen! Man braucht beim Gelaber der Merkel, Merz, Scholz und wie sie alle heißen nur die Jahreszahl und ein paar Worthülsen durch die Wörter Corona und Pandemie ersetzen und dann werden sie dem deutschen Michel und Lemming erklären, dass er die Zeche zu zahlen hat! Da bleibt dann von sozial gar nix mehr!

        1. 1990? ? Für die Soziale Marktwirtschaft wurde schon Anfang der 1980er Jahre das Ende eingeläutet und sie hatte sich 1990 schon gründlich erledigt. Aber ich bin in ihr aufgewachsen und erwachsen geworden und kann Dir versichern, dass sie hinreichend funktioniert hat.

          Kutusow: „Und was glaubst du denn, was nach diesem Corona-Irrsinn passieren wird?

          Wozu glauben, wenn alles offensichtlich ist? Wir wissen beide, dass es richtig übel wird. ?

  2. Guten Tag Herr Röper,

    über die NachDenkSeiten, glaube ich, bin ich seinerzeit auf Ihre Seite gestoßen. In der heutigen Medienlandschaft betrachte ich Ihre Beiträge als ungeheuer wichig und wertvoll! Daraufhin hatte ich auch Ihr Buch „Spieglein Spieglein in der Hand (mit Signatur) bestellt.

    Ich lese auch in vielen anderen konzernunabhängigen Medien u. a. auch bei Herrn Reitschuster. Wenn es um Freiheit und Demokratie geht, liefert auch er sehr gute Beiträge, wie ich finde. Hinsichtlich Berichterstattung über Russland könnten Ihre Einschätzungen und die Erfahrungen des Herrn Reitschuster jedoch unterschiedlicher nicht sein. Haben Sie eine Erklärung, womit das zusammenhängen kann? Seinen Aussagen nach, war Herr Reitschuster jahrelang Korrespondent in RU für den „Focus“.

    M.f.G.
    Peter S.

    1. Lieber Peter, ist doch ganz einfach! Schau dir doch mal das Geschreibsel des Focus an und vergleiche es mit dem, was Thomas schreibt! Thomas hält sich an die Sach- und Faktenlage, während der Mainstream, also auch der Focus weiter seine faktenfreien Kommentare verbreiten muss.
      Der Reitschuster muss also bei dem Unsinn bleiben, den er bislang geschrieben hat und wer irgendwo noch mit dem Mainstream heulen, also für den Mainstream arbeiten will (und dazu dürfte Reitschuster gehören) muss weiter am Feindbild Russland festhalten, sonst ist er sofort erledigt! Ich kenne Russland und St. Petersburg auch ein wenig und es steht außer Frage, dass das Bild, was der Mainstream darüber vermittelt, nichts mit der Realität zu tun hat.

      1. … das meine ich auch, habe ja schon Bücher von Frau Krone-Schmalz gelesen. Lisa Fitz äußerte sich aus Moskau recht positiv. Und Herr Snowden wird in RU auch nicht gefoltert, was ich so mitbekommen habe, im Gegensatz zu Herrn Assange in der „Demokratischen Republik England“. Deshalb weiß ich nicht, welche traumatisierenden Erfahrungen der Herr erlebt hatte, der ja schon seit einiger Zeit nicht mehr beim „Focus“ ist. Aber, ich werde ihn einfach fragen 😉

  3. Für Alle, die Ereignisse, Akteure, Verbindungen, Täter,Opfer, Firmennamen, Propaganda , Zensur u.v.m. in überschaubaren Kapiteln lesen möchten

    http://www.dragaonordestino.net/Drachenwut_Blog_DragaoNordestino/Freies-Konsensforum/Ist%20SARS..CoV..2%20eine%20biologische%20Waffe.php#Inhaltsverzeichniss

    Nix VT oder so sondern Ereignisse oder Feststellungen die man bei Bedarf selbst vertiefend nachprüfen kann.

    Und ein Teil dessen, was man gelesen hat findet man hier als Muster beschrieben.

    https://budrich-journals.de/index.php/gender/article/download/18082/15742

    https://www.facing-finance.org/de/2015/01/deutsch-merck-lebensgefahrliche-impfstoffe-und-illegale-tests-in-indien/

    Und Corona?

    „Auf die Frage, ob die Öffentlichkeit über diese Übertreibung der Todeszahlen informiert werden sollte, erklärte Dharmasena, dass die Menschen das Recht haben, die Wahrheit zu erfahren. COVID-19 sollte jedoch weiterhin kontinuierlich als tödliche Krankheit behandelt werden, um die gefährdete Bevölkerung zu schützen.“

    „When asked whether the public should be informed about this exaggeration in death numbers, Dharmasena stated that people have a right to know the truth. However, COVID-19 should still continuously be treated as a deadly disease to safeguard the vulnerable population.“

    https://www.sott.net/article/444898-Johns-Hopkins-University-Reveals-Manipulated-Covid-Death-Figures

    Johns-Hopkins-University – bestimmt nur rein zufällig die im Eingangslink genannte Uni.

    Dazu kommt die Entscheidung der FDA, der US-Behörde für die Überwachung von Lebensmitteln und Medikamenten: Für klinische Studien, die im Ausland durchgeführt werden, sollen demnach zwar die Qualitätsstandards der „guten klinischen Praxis“ gelten, nicht aber die aktuellste Fassung der Deklaration von Helsinki. Im Gegensatz zur EU, betont Annelies den Boer von der Patientenrechtsorganisation WEMOS.“

    https://www.deutschlandfunkkultur.de/medikamententests-versuchslabor-afrika.976.de.html?dram:article_id=334672

Schreibe einen Kommentar