Mein neues Buch kommt – Wer möchte ein von mir handsigniertes Exemplar haben?

Nun beginnt der Vorverkauf für mein neues Buch und jeder, der es in der Vorverkaufsphase im Januar über meine Seite bestellt, bekommt ein von mir persönlich signiertes Exemplar.

Mein Verleger und ich hatten die Idee, ein Anti-Spiegel-Jahrbuch herauszubringen und das ist nun fertig und wird ab Februar im Handel sein, der Vorverkauf hat aber schon begonnen.

Das Buch zeigt die – in meinen Augen – dreistesten Fälle von Propaganda auf, die ich 2019 in den deutschen „Qualitätsmedien“ gefunden habe. Natürlich erheben die fast 40 Kapitel keinen Anspruch auf Vollständigkeit, denn man hätte statt ca. 300 Seiten auch problemlos 3.000 Seiten damit füllen können. Aber das Buch zeigt die dreistesten Fälle, die ich 2019 gesehen habe, in denen die Medien mal Tatsachen verdreht, mal entscheidende Informationen weggelassen und mal auch dreist gelogen haben. Wie immer, wenn ich etwas schreibe, ist natürlich alles mit Quellen versehen und jeder kann leicht überprüfen, ob ich die Wahrheit schreibe oder nicht.

Das Buch könnte auch ein nettes Geschenk für all jene sein, die noch zu den „Tagesschau-Gläubigen“ gehören, denn es ist schwierig bei den vielen in dem Buch aufgelisteten Fällen immer noch an einen Zufall zu glauben, wenn die Medien geschlossen immer für eine bestimmte Position die Wahrheit verbiegen, aber ihnen diese „Fehler“ nie passieren, wenn es um die andere Seite geht.

Natürlich ist es ein Anti-Spiegel-Jahrbuch, das bedeutet, dass es aus Material besteht, über das ich im Laufe des letzten Jahres geschrieben habe. Aber da kaum jemand alle Artikel liest, die ich schreibe, werden auch Stammleser des Anti-Spiegel sicher viel in dem Buch finden, was sie noch nicht gesehen haben. Hinzu kommt, dass auch ich vieles schon wieder vergessen habe, was vor einem Jahr geschehen ist und es war auch für mich, der ich die Texte ja mal selbst geschrieben hat, interessant, mich an vieles noch einmal zu erinnern, was in 2019 geschehen ist. Daher war die Zusammenstellung des Buches auch für mich eine interessante Arbeit.

Wenn Sie sich für das Buch interessieren, klicken Sie einfach auf den Link unter dem Artikel, dann kommen Sie direkt in den Shop meines Verlegers und können es dort bestellen. Es wird im Februar lieferbar sein und ich werde alle Exemplare, die im Januar über meine Seite verkauft wurden, persönlich in signieren, bevor sie ausgeliefert werden.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

3 Gedanken zu „Mein neues Buch kommt – Wer möchte ein von mir handsigniertes Exemplar haben?“

  1. Viel Erfolg, ich werde es sicher als eBook kaufen.
    Ich möchte erneut anregen, das Motto „Anti-Spiegel“ zu überdenken. DAGEGEN! Es ist ein negatives Motto und spielt denjenigen in die Hände, die leichtfertig das Verschwörungtheoretiker-Prädikat vergeben. Die das Narrativ „rechte Lügenpresse-Rufer“ verkaufen.
    Sie machen doch positive Arbeit! Für Völkerverständigung und Aufklärung. Und Sie machen doch gute Arbeit, zeigen ein größeres Bild und geben gewissenhaft Quellen an.
    Da haben Sie es doch gar nicht nötig, gegenüber was auch immer Anti zu sein!

    Vom Namen her. Schlechten Journalismus und Propaganda/Methodik kann man ja dessen ungeachtet aufdecken.

    Beste Grüße

  2. „Es ist ein negatives Motto und spielt denjenigen in die Hände, die leichtfertig das Verschwörungtheoretiker-Prädikat vergeben.“

    Das Prädikat „Verschwörungstheoretiker“ bekommt eine Seite wie der anti-spiegel auch mit einem anderen Namen mit einem „positiven“ Motto. Bei anti-spiegel weiß jeder sofort, was gemeint ist.

Schreibe einen Kommentar