Moskau meint es ernst: Kein „Business as usual“ mehr mit dem Westen

Nachdem der russische Außenminister Lawrow gestern bereits gezeigt hat, dass die russische Geduld mit dem Westen am Ende ist, hat er das heute in einem Interview noch einmal bestätigt und auch der Kreml-Sprecher hat sich in gleicher Weise geäußert. Hier finden Sie die Wortlaute beider Erklärungen.

Ich habe gestern bereits über die Rede von Lawrow beim Valdai-Club berichtet, in der er eine Ende des Dialogs mit der EU nicht mehr ausgeschlossen hat. Dass das keine unbedachte Äußerung war, sondern offenbar die neue russische Politik widerspiegelt, zeigen Äußerungen von heute. Ob man in der EU rechtzeitig zur Besinnung kommt und den Kurs ändert? Bisher sieht es danach jedenfalls nicht aus und dass die deutschen Medien bisher nicht über die neuen Töne aus Moskau berichten, lässt ebenfalls tief blicken.

Aber Russland hat offensichtlich nach fünf Jahren, in denen es die Sanktionen, all die unbelegten Vorwürfe und diplomatischen Beleidigungen aus der EU klaglos ertragen hat, nun die Nase voll. Der Umgang Deutschlands mit dem offensichtlich konstruierten Fall Navalny hat das Fass nun zum Überlaufen gebracht. Und das wird in Moskau – übrigens vom Kreml-Sprecher, nicht von Lawrow – zum ersten Mal auch so gesagt.

In einem Interview, das Lawrow heute mehreren russischen Medien gegeben hat, sagte er:

„Uns stellt sich folgende Frage: Nicht nur, ob es „Business as usual“ geben kann, sondern ob es überhaupt „Business“ mit der EU geben kann, die nicht nur von oben herab, sondern hochnäsig – ich würde sogar sagen, arrogant – auf Russland schaut und verlangt, dass wir alle Sünden beichten, die wir nach Meinung der EU begangen haben. Ich meine, wir müssen uns nicht rechtfertigen, wir haben unsere eigene Verfassung, unsere eigenen Gesetze. Die wirtschaftlichen Verbindungen sollten erhalten bleiben und die Player in der Wirtschaft müssen selbst entscheiden, was für sie vorteilhaft ist und was nicht. Aber rumzulaufen und uns erniedrigen zu lassen, ist meiner Meinung nach unter unserer Würde.“

Kremlsprecher Peskow kommentierte Lawrows Aussagen folgendermaßen:

„Es ist offensichtlich, dass seinerzeit nicht wir den Dialog auf allen denkbaren Ebenen abgebrochen haben. Es ist offensichtlich, dass Russland mit seinen Versuchen, den Dialog wieder aufzunehmen, nicht auf Verständnis stößt. Und es ist offensichtlich, dass Russland nicht bereit ist, das Verhalten zu akzeptieren, mit dem wir uns im Fall des Berliner Patienten konfrontiert sehen. Der Kreml ist für die Wiederaufnahme eines Dialogs eingetreten, der auf gegenseitigem Respekt basiert. So banal es auch ist, aber alleine kann man keinen Tango tanzen.“

Diese Zitate stammen aus dieser Meldung des russischen Fernsehens.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

9 Gedanken zu „Moskau meint es ernst: Kein „Business as usual“ mehr mit dem Westen“

  1. Seitens der EU wird es leider keine Änderung der Arroganz und Selbstgefälligkeit gegenüber Russland geben. Wer soll denn das machen? Etwa die arrogante, dumme von der Leyen? Oder Clown Heiko? Oder die Hirnamputierten aus dem EU-Parlament? Es ist auch nicht in Sicht, dass sich etwas ändert, wenn die ohnehin schon unerträgliche Merkel abtritt. Im Gegenteil, sieht man sich die „junge Garde“ um Habeck, Baerbock, Kramp-Karrenbauer, Ziemiac, Schmid … an, die sind doch noch dümmer. Mir fällt auch offen gesagt nichts anderes mehr, um den Geisteszustand dieser Figuren zu beschreiben! Das ist doch alles völlig irrational, dieser Hass gegen Russland. Im Kalten Krieg waren ja wenigstens noch Leute mit Sachverstand in der Politik tätig, aber man schaue sich doch nur Maas, von der Leyen, Habeck …. an. Da ist doch nichts mehr! Dekadent, ungebildet, selbstgefällig bis zum Erbrechen! Was aber noch viel schlimmer ist, aufgrund der Sanktionen und ständigen Rechtsbrüche durch die EU und ihre völlige Unkalkulierbarkeit als Vertragspartner werden die Wirtschaftsbeziehungen massiv leiden, weil viele Unternehmen sich dreimal überlegen, ob sie noch in Russland oder der EU investieren. Normalerweise müsste die EU jeden Strohhalm nutzen, um angesichts der katastrophalen, selbstverschuldeten Wirtschaftslage in der EU die Wirtschaftsbeziehungen mit Russland auszubauen. Schon allein deshalb gehören Maas, von der Leyen und Co. eingesperrt, weil sie mit dieser irrationalen Politik gegenüber Russland Bürgern und Unternehmen Milliardenschäden zufügen!

    1. 100%ige Unterstützung!
      Aber man sollte nicht vergessen, wer dafür gesorgt hat, den Kontakt abzubrechen: Die dumme von der Lügen! „Mit der derzeitigen russischen Regierung ist keine Zusammenarbeit möglich“, so ähnlich! Insofern hat Lawrow dieser dusseligen Aussage nur zugestimmt. Solange die EU sich von einer verschwindend kleinen Minderheit (Polen und den baltischen Zwergstaaten, gesteuert von den usa) einen antirussischen Kurs aufzwingen lässt, und somit die Mehrheit der EU die Kontrolle komplett verloren hat, wird sich nichts ändern. Ich verstehe es auch so, das Lawrow meinte, die wirtschaftlichen Verbindungen sollten bestehen bleiben. Seine Reaktion geht für mich auch an die westlichen Unternehmen, den dusseligen Politikern in der EU und u.a. D, zu sagen, sie sollen sich endlich zurücknehmen. Die westliche Wirtschaft braucht Russland. Und die werden nicht auf Gewinne verzichten, vor allem nicht in dieser Zeit, nur weil ein paar Hohlköpfe ihre Spielchen spielen. Ich denke North Stream 2 wird (vorerst) nicht davon betroffen sein! Ich hoffe seeehr, dass der „Westen“ endlich aufwacht! Aber ganz ehrlich? Irgendwie glaube ich nicht mehr daran!!!

  2. „Der Spiegel“ schreibt dazu, eine Meldung von Leyen/Maas, Ende Oktober 2020:

    „Es ist offensichtlich, dass seinerzeit nicht wir den Dialog auf allen denkbaren Ebenen abgebrochen haben.
    Es ist offensichtlich, dass die EU mit seinen Versuchen, den Dialog wieder aufzunehmen, nicht auf Verständnis stößt.
    Und es ist offensichtlich, dass die EU nicht bereit ist, das Verhalten zu akzeptieren, mit dem wir uns im Fall des Berliner Patienten konfrontiert sehen.
    Die EU ist für die Wiederaufnahme eines Dialogs eingetreten, der auf gegenseitigem Respekt basiert. So banal es auch ist, aber alleine kann man keinen Tango tanzen.“

    Wetten, so wird es lauten, Ende Oktober!

    1. Da brauchen wir nicht wetten, das wird nicht mal bis Ende Oktober dauern, bis dieser Unsinn losgeht! Weil die sich in ihrer Weltfremdheit und Arroganz berufen fühlen, Russland ihre „westlichen Werte“ beibringen müssen und gar nicht in der Lage sind, zu erfassen, dass das alles völliger Blödsinn ist. Und die regierungstreuen Medien werden natürlich ins gleiche Horn wie Maas und von der Leyen tuten!

  3. Schnellmerker Russland !!!!! Also hat Russland, 30 Jahre zum Erkennen, der Realität benötigt. Aber besser spät wie nie.
    Russland sollte generell nur noch mit den neuen und alten Pharaonen
    sprechen, das würde den Menschen WELTWEIT zeigen, wer ihre wirklichen
    Herrscher sind, jedenfalls nicht die erbärmlichen Kreaturen, die ihnen
    zur Wahl vorgesetzt werden.

  4. Auch wenn es schwer ist, diesen ständigen Angriffen zu widerstehen, glaube ich das Russland weiter geduldig seinen Weg gehen wird. Aber genauso wie bei den Sanktionen gibt es vernünftigerweise keine andere Wahl als das zu machen was geht und es dem Westen zu überlassen, andere anzuschießen und sich selbst dabei ins Knie zu schießen.

    Beispiel: Ich glaube, Boing und Airbus sind sehr abhängig von russischem Titan. Man könnte also hier Gegensanktionen ausüben. Aber was wäre der Effekt. Boing und Airbus hätten eine Zeit lang Lieferprobleme. (wg. Corona ist das z.Zt. nicht das Problem). Beide und die Staaten dahinter würden massiv in andere Standorte investieren und hätten dann wieder Zugriff. Man wäre das Geschäft los und hätte keinen Hebel mehr. Eigentor! Deshalb liefert man weiter. Gilt auch fürs Gas. Nebenbei braucht man auch das Geld. Fragen Sie mal deutsche Schweinemester, wo der russische Absatzmarkt geblieben ist.

    Eine Umorientierung nach Asien findet statt, kann aber Europa nicht ersetzen. Die Russen sind und fühlen sich als europäisches Volk. Eine Selbstisolation Russlands wird es daher nicht geben. Der Westen muss schon selbst dafür sorgen, das es sich gegenüber Russland isoliert.

    Und die USA hätten Ihr Ziel erreicht. Europa massiv geschwächt, und die USA wären uneingeschränkt der Anführer der NEUEN BIPOLAREN WELTORDNUNG auf der Westseite.

  5. > Ob man in der EU rechtzeitig zur Besinnung kommt und den Kurs ändert?

    Seit der Installation (von Wahl kann ja keine Rede sein) von Ursula vDL in Brüssel kann man guten Gewissens vom Vierten Reich sprechen. Man hat dran zu glauben, und wer offen widerspricht, riskiert seine sozialen Besitzstände.

    In Berlin wird die neue gefühlte Macht sogleich gewürdigt. Die Waschmaschinenschanze erhält für 600 Mio. Euro Steuergeld einen Erweiterungs-Protzbau, die Wohn- und Arbeitsfläche der Macht wird verdoppelt. Bis alle beteiligten Juristen auf allen Seiten, Architekten, Gutachter und Sub-Sub-Sub-Unternehmer in der Verwertungskette gesättigt sind, können wir locker mit Faktor 10 an Zeit und Geld rechnen.

    https://www.heise.de/tp/features/Kanzleramt-Regierung-plant-Tebartz-van-Elst-Anbau-4928561.html

    Bischof van Elst wirkt dagegen wie ein Waisenknabe mit Geschmack. Und weil sich Geschichte gerne als Farce wiederholt, wurde mit der (ansehnlicheren und inflationsbereinigt sogar günstigeren) Neuen Reichskanzlei auch gerade noch begonnen, als der Untergang sich nur für wenige Vorausschauende abzeichnete, ehe er für die Masse zur bitteren Realität wurde.

  6. Wenn die Russen wirklich Novitschok einsetzten würden, dann doch eher gegen eklige größenwahnsinnige Außenpfosten oder gegen kriegstreibende Pseudojournalisten z.b. in Deutschland. Das hätte wohl auch eher eine abschreckende Wirkung auf andere. Wenn sollten die mit Nawalny abschrecken? Gibt es noch mehr solche Deppen in Russland? Ich denke mal unsere Politiker haben sowieso eher Angst den Barschel zu machen. Und da steckten doch sicher die USA dahinter. Und die sogenannte RAF 3.0, die hat doch auch einige, in den USA in Ungnade gefallene liquidiert.

Schreibe einen Kommentar