Neuigkeiten im Fall des vor einer Woche in Russland verhafteten, mutmaßlichen Nato-Spions

Vor kurzem machte die Verhaftung eines Beraters der russischen Weltraumagentur Roskosmos als mutmaßlichem Nato-Spion Schlagzeilen. Zunächst war nicht einmal bekannt, für welchen Geheimdienst er gearbeitet haben soll oder welche Geheimnisse er verraten haben soll. Nun gibt es neue Einzelheiten.

Über die Verhaftung des mutmaßlichen Nato-Spions, Ivan Safronow, in Russland habe ich vor knapp einer Woche berichtet. Da es zunächst nur wenige Informationen gab, will ich nun über die inzwischen bekannt gewordenen Einzelheiten berichten. Die Geschichte war am Sonntag Thema in der russischen Sendung „Nachrichten der Woche“ und da es besser ist, die Originalmeldung zu lesen, als meine Interpretation, habe ich den Bericht des russischen Fernsehens über den Spionagefall übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Safranow stand schon lange unter Beobachtung

Am 7. Juli wurde Iwan Safronow, ein Berater des Chefs von Roskosmos,wegen des Verdachts auf Landesverrat festgenommen. Er arbeitete nur für ein paar Monate in dem Staatskonzern. Zuvor arbeitete Iwan Safronow mit den Zeitungen Kommersant und Vedomosti zusammen, wo er sich auf den russischen militärisch-industriellen Komplex spezialisiert hatte. Die Ermittler vermuten, dass Safronow im Jahr 2012 geheime militärtechnische Informationen an ein NATO-Land weitergegeben hat. Die Rede ist von tschechischen Geheimdiensten. Dass Safronow geheime Informationen hatte, wurde bereits vom FSB offiziell bestätigt. (Anm. d. Übers.: Sollten Sie über die Formulierung „militärisch-industrieller Komplex“ gestolpert sein, nur zur Information: In Russland gilt diese Formulierung nicht als Verschwörungstheorie. Dass es einen militärisch-industriellen Komplex gibt, ist ja kein Geheimnis, nur dass man im Westen heute lieber „Rüstungsindustrie“ sagt)

Es ist klar, dass der Fall sofort ein breites Echo gefunden hat, weil es um einen Journalisten geht. Außerdem haben viele plötzlich von der Existenz tschechischer Geheimdienste erfahren, einigen erschienen diese Worte sogar lustig.

Unser Korrespondent berichtet.

Ivan Safronov, Berater des Direktors von Roskosmos, wurde am 7. Juli festgenommen, als er sein Haus in der Nischni-Nowgorod-Straße in Moskau verließ. Der hochrangige Mitarbeiter des Staatskonzerns war auf dem Weg zur Arbeit. Zu diesem Zeitpunkt wartete sein Dienst-Mercedes mit persönlichem Fahrer auf ihn. Safronow machte einige Schritte aus dem Eingang, dann schnitt ihm ein FSB-Spezialkommando den Weg ab.

Die Offiziere drehten ihm die Arme hinter den Rücken und eskortierten ihn zu einem grauen Minivan. Dort wurde er durchsucht. In den Taschen des Gefangenen befanden sich ein Ausweis des Roskosmos-Mitarbeiters, Zigaretten, Masken und Handschuhe. Safronow wurde in die Ermittlungsdirektion des russischen Föderalen Sicherheitsdienstes gebracht. (Anm. d. Übers.: Die hier gezeigten Bilder der Verhaftung sind interessant, denn in Russland werden Verhaftungen immer gefilmt, um gegebenenfalls vor Gericht verwendet werden zu können und die Aufnahmen werden oft auch veröffentlicht)

Bald kommentierten die Geheimdienste den Verdacht gegen den Häftling: „Safronow, sammelte für einen der NATO-Geheimdienste geheime Informationen über militärisch-technische Zusammenarbeit, Verteidigung und Sicherheit der Russischen Föderation und übergab sie an den Vertreter eines anderen Staates. Der FSB hat ein Strafverfahren wegen eines Vergehens nach Artikel 275 des Strafgesetzbuches (Verrat) eröffnet. Die operativen Ermittlungen werden fortgesetzt.“

Nach vorläufigen Angaben wurde Safronow durch den tschechischen Geheimdienst rekrutiert. Er plädierte auf nicht schuldig. Der Häftling wurde dem Lefortovo-Gericht vorgeführt. Auch seine Anwälte und ehemaligen Kollegen kamen dorthin.

Journalismus liegt in seiner Familie, er arbeitete lange Zeit beim Kommersant, wo auch sein Vater früher gearbeitet hat. Safronov Junior schrieb viele professionelle Artikel über militärische Themen. Doch nun erinnern sich seine Kollegen an zwei seiner Artikel. Beide Artikel sind von 2019 und übrigens nicht von Safronow allein geschrieben, sondern in Zusammenarbeit mit anderen Korrespondenten. In dem einen geht es um die Lieferung russischer Kampfjets nach Ägypten. Der andere betrifft die Geschichte, dass Valentina Matwijenko in ein paar Monaten vom Föderationsrat in eine andere staatliche Struktur wechseln würde und ihr Platz wird Sergey Naryshkin eingenommen werden solle. Dieser Artikel wurde von vielen kritisiert, auch vom ehemaligen Kommersant-Chef Andrej Wassiljew, der die Veröffentlichung als unprofessionell bezeichnete. (Anm. d. Verf.: Matwijenko ist als Vorsitzende des Föderationsrates – dem Gegenstück des Bundesrates in Deutschland – gemäß russischer Verfassung die Nummer Zwei im Staat, also eine sehr bekannte Person in Russland)

„Es ist eine Verletzung von allem, worüber ich gesprochen habe. Er macht in dem Wort „noch“ fünf Fehler. Er hat mir ins Gesicht gespuckt“, sagte Wassiljew. Safronows Vorhersagen aus dem Artikel von 2019 haben sich nicht bewahrheitet.

Der Journalist hat den Kommersant verlassen. Er arbeitete fast ein Jahr lang in der Zeitung Vedomosti, nahm dann die wichtige Position als Berater des Leiters von Roskosmos ein, bekam einen Dienstwagen und ein eigenes Büro. Nun streiten einige von Safronows ehemaligen Kollegen über den Grund für seine Inhaftierung: Geht es um seine frühere Arbeit oder um die Weitergabe von Geheimnissen an ausländische Geheimdienste?

„Wer Ivan mehr oder weniger gut kennt, nimmt das als schreckliche Absurdität! Nun, das ist lächerlich! Ivan war ein respektabler Journalist“, sagte Andrej Pertsev, Sonderkorrespondent von Medusa. (Anm. d. Übers.: Das ist auch interessant: Medusa wird von Chodorkowski, einem ausgewiesenen Putin-Gegner, finanziert und ist ausgesprochen regierungsfeindlich. Dass ein Vertreter von Medusa in der Sendung des russischen Staatsfernsehens zu Wort kommt, wäre so, als wenn in Deutschland in den tagesthemen Ken Jebsen oder ein Vertreter von RT-Deutsch um seine Meinung gebeten wird. Was in Deutschland undenkbar ist, ist in Russland kein Problem: Die Anerkennung der „alternativen Medien“ durch die staatlichen Medien)

Diese Version wird auch von Safronows Anwalt Ivan Pavlov unterstützt: „Ivan wird vorgeworfen, 2012 mit den Geheimdiensten der Tschechischen Republik kooperiert zu haben. Viele Menschen haben erst aus dem Internet erfahren, dass es in der Tschechischen Republik überhaupt Geheimdienste gibt“, sagte er.

Insgesamt gibt es mindestens vier dieser Geheimdienste in der Tschechischen Republik. Und ihre Finanzierung beträgt Hunderte Millionen Dollar pro Jahr. Der Sicherheitsinformationsdienst ist das wichtigste Geheimdienstorgan der Tschechischen Republik. Die Nationale Cyber- and Informationssicherheit bekämpft Cyberangriffe. Der Militärische Nachrichtendienst der tschechischen Streitkräfte gehört zum Verteidigungsministerium. Und es gibt das Amt für Außenbeziehungen und Information der Tschechischen Republik (UIFI). Nach vorläufigen Informationen rekrutierten Offiziere der UIFI Safronov. Die Informationen, die Safronow den Ermittlungen zufolge geliefert haben soll, gingen an die US-Geheimdienste.

„Die Verbindung des tschechischen Geheimdienstes mit amerikanischen Geheimdiensten ist für jeden, der sich mehr oder weniger in der Außenpolitik und den Aktivitäten der Geheimdienste auskennt, so offensichtlich wie die Partnerschaft der amerikanischen Geheimdienste mit den baltischen Geheimdiensten“, sagte Alexander Hinstein, Abgeordneter der Duma.

Die NATO-Länder in Osteuropa sind den USA gegenüber loyal. Das Ziel ihrer Arbeit ist Russland. Die Tschechische Republik steht uns historisch nahe. Die minimale Sprachbarriere ist praktisch für die Rekrutierung russischer Bürger. Einst hat die Sowjetunion die Nachrichtendienste der Länder des Warschauer Paktes so ähnlich benutzt.

„Natürlich haben die Geheimdienste dieser Länder die UdSSR unterstützt, insbesondere der Geheimdienst der DDR. Warum sollten diese Länder, die jetzt Teil eines anderen Bündnisses – der Nato – sind, der NATO nicht helfen? Zweifellos arbeiten sie für die Nato“, sagte Nikolai Dolgopolow, stellvertretender Chefredakteur der „Russkaya Gazeta“ und Historiker für Geheimdienste.

Für sie ist jeder Militäroffizier oder Kolumnist ein wertvolles Entwicklungsobjekt. Sein Beruf ist sowohl ein Deckmantel als auch ein Grund, für den Zugriff auf die notwendigen Informationen. Wie zum Beispiel der Militärjournalist Grigori Pasko, der 1997 Papiere mit der Unterschrift des Generalstabschefs der Pazifikflotte nach Japan bringen wollte und dabei erwischt wurde.

Die Dokumente enthielten Zahlen über militärische Bestellungen. Ein Kollege, der Leiter des japanischen Fernsehsenders NHK in Primorye, arbeitete mit Pasko zusammen und bezahlte für die Informationen. Pasko war in der Marine bekannt und hatte Zugang zu vielen Büros. So erfuhr er die Anzahl der Soldaten in den militärischen Einheiten. Er brachte die besonderen Eigenschaften der Raketen „Storm“ und „Wolna“ in Erfahrung und die Entfernung zwischen den Basen, zu denen die Geschosse transportiert wurden. Und eines Tages kam er zu einem Treffen der Führung der Pazifikflotte und skizzierte 6 Stunden lang die Berichte der Generäle. Pasko wurde zu 4 Jahren Gefängnis verurteilt. Aber der Prozess dauerte lange und bald wurde er freigelassen.

In den gleichen Jahren war der Militäranalytiker und wissenschaftliche Publizist Igor Sutyagin in Verrat verwickelt. Der britische Geheimdienst rekrutierte ihn mit Hilfe einer sogenannten „Honigfalle“. Einfach ausgedrückt, einer Frau, der Agentin Nadia Lock. Er sammelte Informationen über die russische Atomflotte, die Modernisierung von Kampfjets, nicht-akustische Detektionssysteme. Im Militärzentrum Obnin hielt er einen seltsamen Vortrag, bei dem er mehr Fragen stellte, als etwas zu erzählen. Nadia Locks Appetit wuchs die ganze Zeit.

Sutyagin wurde zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt, obwohl er selbst behauptete, nichts Illegales getan zu haben. Viele Journalisten und Menschenrechtsaktivisten kamen zu seiner Verteidigung.

Aber im Jahr 2010, als russische Agenten aus den Vereinigten Staaten im Gegenzug für ausländische Agenten ausgetauscht wurden, wollten sie ihn auch austauschen. Damals wurden unter schließlich anderem Sergei Skripal und Igor Sutyagin ausgetauscht.

„Sutyagin ist ein Geheimnisträger. Jetzt arbeitet er in einem geheimen Institut, das Teil der NATO-Strukturen ist“, sagte Nikolai Dolgopolov.

2006 gab es eine ähnliche Geschichte. Damals veröffentlichte der FSB Aufnahmen, in denen der Mitarbeiter der britischen Botschaft Christopher Peart durch einen Stein mit einem eingebauten Sender mit Agenten in Moskau Kontakt hielt. Der Journalist Arkady Mammothov berichtete ausführlich über die Geschichte. Menschenrechtsaktivisten versicherten daraufhin, dass das alles eine Fälschung der russischen Geheimdienste sei.

Das schrieb die Journalistin von „Radio Echo Moskau“, Julia Latynina, darüber: „Das Auffälligste ist nicht, dass es sich um eine Provokation handelt, sondern um eine Provokation, die mit heißer Nadel gestrickt ist, eine Provokation, die zeigt, dass Patruschews Untergebene nicht nur nicht in der Lage sind, Terroristen zu fangen, sie sind noch nicht einmal in der Lage, Fälle so zu simulieren, dass jemand anderes als Arkady Mammothov darauf hereinfallen würde.“

Aber sechs Jahre später bestätigte Jonathan Powell, der ehemalige Büroleiter des ehemaligen britischen Premierministers Tony Blair, dass die Angaben des FSB die reine Wahrheit gewesen sind.

Was Ivan Safronow betrifft, so weisen Experten der Geheimdienste darauf hin, dass es bereits 7 Akten in dem Fall gibt. Das bedeutet, dass Safronow schon seit langer Zeit beobachtet wurde. Und jetzt ist die letzte Phase der Operation im Gange.

„Jede Akte umfasst 300 Seiten. Das schreibt man nicht mal eben über Nacht, das deutet auf sehr langwierige Beobachtungen hin. Die staatlichen Sicherheitsbehörden beginnen nun, die Quellen ausfindig zu machen, die Safronow mit Informationen versorgt haben. Er selbst ist ja kein Geheimnisträger. Er ist der Überbringer“, erklärte Wladimir Klyukin, Oberst des FSB und Veteran des Auslandsgeheimdienstes.

Sergej Naryschkin, Direktor des russischen Auslandsgeheimdienstes, äußerte sich ebenfalls zum Fall Ivan Safronov. Er macht nie viele Worte: „Zunächst schätze ich die Professionalität der russischen Geheimdienstoffiziere. Zweitens steht die Inhaftierung in keinem Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit des Angeklagten. Und drittens rate ich niemandem, Druck auf die Untersuchung auszuüben“, sagte Naryschkin.

Für Iwan Safronow wurden zwei Monate Untersuchungshaft angeordnet. Jetzt befindet er sich in der Haftanstalt „Lefortovo“.

Ende der Übersetzung

Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Aktuelle Posts

Aktuelle Meldungen zu Corona: Wer ist hier postfaktisch?

Wenn Julia Merlot im Spiegel schreiben darf, dann kann man sich immer auf geballten Unsinn…

4. August 2020

Kremlsprecher über US-Truppenabzug: „Je weniger US-Soldaten in Europa sind, desto ruhiger ist es hier“

Der teilweise US-Truppenabzug hat bei Politik und "Qualitätsmedien" für eine gewisse Schnappatmung gesorgt. Aber wie…

4. August 2020

Wenn der Spiegel über Trump und Biden berichtet, dann sind Lügen garantiert

Was der Spiegel über Trump und Biden schreibt, ist unerträglich. Einerseits lügt der Spiegel hemmungslos…

4. August 2020

Das „Demokratieverständnis“ einer gewissen Frau Merkel

Die Reaktionen auf die Corona-Demo am Wochenende in Berlin zeigen, was die Politiker unter Demokratie…

3. August 2020

USA-Wahlkampf: Pannen bei Briefwahlen und wie die Internetkonzerne die Wahlen beeinflussen

Die deutschen "Qualitätsmedien" berichten immer wieder, für Trumps Behauptung, dass Briefwahlen in den USA der…

3. August 2020