„Operation Rubikon“: Wie in Russland über die aufgedeckte Abhöraktion von BND und CIA berichtet wird

In den letzten Tagen wurde bekannt, dass der BND und die CIA über eine Schweizer Firma mehr als 100 Länder abgehört haben. Was ist passiert und wie wird in Russland darüber berichtet?

Bevor ich zu dem Bericht aus Russland komme, einige Worte vorweg. Geheimdienste gibt es (leider), damit muss man leben. Und es ist ihr Job und Existenzzweck, die Gegner einerseits auszuspionieren und andererseits ihnen Desinformationen zu liefern. Da das per Definition der Existenzzweck von Geheimdiensten ist, ist es ziemlich sinnlos, sich nun über die Tatsache aufzuregen, dass der BND und die CIA offenbar mit diesem Projekt sehr erfolgreich genau das getan haben: Sie haben spioniert.

Allerdings ist es etwas anderes, wenn Geheimdienste ihre „Freunde“ ausspionieren. Wer Verbündete ausspioniert, zeigt offen, dass er sie nicht für Verbündete hält. Das sollte eigentlich Folgen haben. Und in dem Bericht des ZDF, der das Projekt aufgedeckt hat, kann man sehen, dass das auch der deutsche BND so gesehen hat, die CIA jedoch nicht:

„Aus den Berichten, die uns vorliegen, geht hervor, dass CIA und BND immer wieder darüber stritten, wer die manipulierten Chiffriergeräte bekommen sollte. Die Deutschen wollten nicht, dass verbündete Staaten ausgepäht werden, die Amerikaner wollten im Grunde jede Regierung ausspähen, auch mit „Verbündeten so umgehen, wie sie mit Drittweltstaaten umgehen“, so heißt es in einem der deutschen Dokumente.“

Das ist bis heute so. Wir alle erinnern uns an Merkels Ausruf „Spionieren unter Freunden geht gar nicht“. Damals war bekannt geworden, dass die USA Deutschland massiv abhören und sogar die Kanzlerin selbst abgehört wurde. Konsequenzen wurden nicht gezogen, die USA machen weiter wie bisher und die Deutschen lassen es sich gefallen.

Die nun aufgedeckten Dokumente zeigen, dass das bei den USA offensichtlich eine lange Tradition hat. Sie sehen ihre Verbündeten als Vasallen an, oder wie der BND formulierte, als „Drittweltstaaten“. Und sie tun und lassen, was sie wollen. Offensichtlich sind Länder wie Deutschland aus Sicht der USA Vasallen oder „Drittweltstaaten“, denn sie hören uns weiterhin ab und Deutschland tut nichts dagegen.

Nach dieser Einleitung kommen wir zu der Frage, wie in Russland darüber berichtet wird. Dazu habe ich einen Bericht des russischen Fernsehens übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Die CIA spioniert seit mehr als 50 Jahren Staaten mit Schweizer Ausrüstung zur Übermittlung von geheimen Informationen aus. Das haben Journalisten des deutschen Senders ZDF und der amerikanischen Zeitung The Washington Post herausgefunden. Etwa 120 Länder haben dieses Kryptosystem verwendet.

Buchstabe für Buchstabe wurden Nachrichten von Militärs, Spionen und Diplomaten während des Zweiten Weltkriegs, während des Kalten Krieges und im 21. Jahrhundert in Maschinen eingegeben und dann verschlüsselt übermittelt. Die Maschinen und Techniken wurden weiterentwickelt und perfektioniert, aber eines blieb unverändert: ausnahmslos alle Verschlüsselungscodes hat der Schweizer Hersteller an seine Eigentümer übergeben, an die CIA und den deutschen Geheimdienst.

Dutzende Länder von Mexiko und Chile bis Indonesien und Japan zahlten der Schweizer Firma Milliarden für Verschlüsselungsgeräte und übergaben so ihre Geheimnisse an die Amerikaner und Deutschen. Selbst der Iran und Libyen glaubten an die Neutralität der Schweizer.

„Gaddafi hatte ausreichende finanzielle Mittel und kaufte immer die beste Ausrüstung, um alle Korrespondenzen zu verschlüsseln. Er hat fast alles verschlüsselt“, sagt Sergej Sudakow, Mitglied der Akademie der Militärwissenschaften.

Das glaubte Muammar al-Gaddafi zumindest.

Hier ist ein Foto von den Gesprächen zwischen Jimmy Carter und dem ägyptischen Präsidenten Anwar Sadat. Als Sadat das Weiße Haus verließ, schickte er sofort einen verschlüsselten Bericht nach Kairo. Ein paar Stunden später lag der Inhalt der geheimen Botschaft auf dem Schreibtisch des amerikanischen Staatschefs.

Carter muss das System so geschätzt haben, dass er nicht einmal seinem Bruder davon erzählt hat. Geheimdienste fingen etwas ab, was sie nicht bekommen sollten. Es wurde bekannt, dass Bill Carter – Jimmys Bruder – Millionenzahlungen von Gaddafi erhalten hat. Der Fall wurde dann vertuscht.

„Nach einigen Berichten wurde das System der Crypto AG auch im Jahr 2011 verwendet, als die Operation zur Beseitigung Bin Ladens durchgeführt wurde. Diese Operation wurde in einem fremden Land durchgeführt, in Pakistan. Und glauben Sie mir, es ist unmöglich, in Pakistan zu operieren, ohne die Schlüssel zu ihren Netzwerken zu kennen“, sagte Sudakow.

Nur zwei Länder, die UdSSR und China, vertrauten den Schweizern nicht und kauften keine Ausrüstung bei ihnen. In Moskau und Peking wird nur eigene Ausrüstung verwendet.

„Wir haben all die neuen Dinge, die aufgetaucht sind, genommen, also die technischen Innovationen und wissenschaftlichen Erkenntnisse. Natürlich haben Geheimdienste daran gearbeitet, die Verschlüsselungen und die Ausbildung von Spezialisten zu verbessern. Aber unsere Schule war und blieb die beste der Welt“, sagte Nikolai Ryzhak, Mitglied der Staatsduma und bis 1991 Mitarbeiter der Generaldirektion des sowjetischen KGB.

Experten erzählen, dass Dutzende von Firmen, nicht nur die Crypto AG, versucht haben, uns Ausrüstung zu liefern. Aber jedes Mal stellte sich heraus, dass die Technik, die Geheimnisse bewahren sollte, in Wahrheit diese Geheimnisse weitergibt: „Wir sind zu verschiedenen Firmen gelaufen. Aber was wir bekamen, war verdächtig. Wir haben die entsprechenden Hintertüren gefunden. Einige davon waren Schläfer, sie sich erst in einer Krise aktiviert hätten“, sagte Ryzhak.

Dennoch führte die UdSSR geheime Korrespondenz mit den Kundenländern der Schweizer Firma durch, mit dem Iran und Ländern in Lateinamerika und Afrika. Hat das sowjetische Daten verwundbar gemacht? Journalisten der Washington Post behaupten das in ihrer neuen Untersuchung. Aber russische Kryptographen sind sicher, dass es nicht so ist. Um verschlüsselte Korrespondenz zu führen, müssen Spezialisten an beiden Enden der Leitung die Ausrüstung desselben Herstellers verwenden.

„Wenn sowjetische Ausrüstung auf der einen Seite der Leitung verwendet wird und auf der anderen Seite der Leitung steht Ausrüstung der Crypto AG, ist Kommunikation unmöglich. Es ist praktisch undenkbar, dass die Sowjetunion ihre Schlüssel Unbekannten übergeben hat. Das sind wohl eher die Fantasien der Journalisten der Washington Post“, sagte Vartan Khachaturov, CEO von „Kryptonite“.

Doch selbst in dieser Situation kommen einige amerikanische Journalisten zu dem Schluss, dass die Schuld für die totale Überwachung nicht die USA tragen, sondern die Russen. Warum? Weil die besten Mathematiker und Kryptographen aus Russland kommen. Sogar der Gründer der Crypto AG und Erfinder ihrer ersten Maschine, Boris Heiglin, wurde in unserem Land geboren. Aus Russland kam auch sein Partner William Friedman. Also, schreiben die Amerikaner, liegt die Verschlüsselung den Russen im Blut und die CIA benutzt sie nur.

Ende der Übersetzung

Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Zeige Kommentare

  • Nach dieser Logik sind dann die Waffenhersteller die Schuldigen bei einem Mord. Denn die haben die Waffen ja hergestellt, der Mörder hat diese nur benutzt.
    Mich wundert diese Nachricht jedenfalls nicht. Allen, die sich ihre Infos nicht nur aus der MS Presse holen haben zumindest damit gerechnet.
    Das 5g Netz soll nicht von Huawei aufgestellt werden, da die Amerikaner dann Spionage befürchten. Die Wahrheit ist, dass die Amerikaner dann keine Back Doors mehr haben und nicht mehr so einfach spionieren können. Sollte Huawei bereit sein für den CIA Back Dorrs zu schaffen, dann werden die Amerikaner auch nicht gegen den Ausbau des 5g Netzes mit Huawei haben.

    • "Nach dieser Logik sind dann die Waffenhersteller die Schuldigen bei einem Mord. Denn die haben die Waffen ja hergestellt, der Mörder hat diese nur benutzt."

      Zumindest die Kriegswaffenhersteller haben auch eine unbestreitbare Mitschuld am Krieg. Nicht aber weil sie die Waffen und das Gerät dafür liefern, sondern weil sie durch Lobbyarbeit und "andere Tätigkeiten" versuchen Kriege zu begünstigen und Konflikte anzuheizen.
      Solange Rüstungsfirmen wie jeder Supermarkt Gewinne machen dürfen wird sich das auch nicht ändern.

  • "Damals war bekannt geworden, dass die USA Deutschland massiv abhören und sogar die Kanzlerin selbst abgehört wurde. Konsequenzen wurden nicht gezogen, die USA machen weiter wie bisher und die Deutschen lassen es sich gefallen."

    Es ist ja nicht so das wir eine Wahl hätten:
    Die "Feindstaatenklausel" und ein paar Zusatzvereinbarungen mit den USA erlauben den Amis ausdrücklich alles und jeden in Deutschland zu überwachen.
    Merkels Empörung war reines Schauspiel, denn anders hätte sie nicht von diesen Verträgen ablenken können.
    Mir ist diese Sache auch noch völlig neu, ich hoffe Menschen wie Ganser, Röper oder Pohlmann werden mal was dazu machen.
    Ich bin über dieses Interview über die Feindstaatenklausel gestolpert:
    https://www.youtube.com/watch?v=4TeOqxSkW_0
    Und hier gibts nochmal Infos zu unserer nicht vorhandenen Souveränität:
    https://www.youtube.com/watch?v=1iCF5FddI3o

    • Natürlich haben wir eine Wahl. Theoretisch. In dem diese "Feindstaatenklauseln" und sonstigen Regelungen aufgehoben werden. Aber die transatlantischen Kollaborateure in Politik, Medien, Wirtschaft und Bundeswehr werden das natürlich zu verhindern wissen!

  • Das traurige ist, dass die offizielle Schweiz immer wartet bis Druck vom Ausland kommt. Wie beim Bankengeheimnis. Anscheinend wusste man seit Jahren von diesen manipulierten Geräten. Ein neutrales Land sollte keine Waffen verkaufen, die Zusammenarbeit mit Geheimdiensten ist aber noch gewaltig einen obendrauf. Und genau genommen auch Betrug, man verkaufte teure Versicherungen die dem Feuer und am wenigsten dem Haus halfen. Schade, wirklich schade, die Schweiz als neutrales Land hat so viel zu bieten. Jetzt muss man zuerst die Untersuchungen abwarten. Was unklar ist, wie weit der amerikanische Geheimdienst von der neuen Firma beliefert wird. (SRF Rundschau, Sondersendung vom 12. 2.)

    • @apied
      Offizellen Angaben gem. gehört Hagelin-Crypto als International tätiges Unternehmen nun einem Schweden, der zwar noch die alten Bestände weiter vertreibt - angeblich muss - aber neues entwickeln will. Während der Haus- und Hoflieferant der CH-Armee und Bundesverwaltung nun die Infoguard AG die aus einem Managemaent Buyout entstanden ist Schweizern gehört. Und morgen kommt der Weihnachtsmann.:))

      Der für Sommer erwartete Untersuchungsbericht wird wohl eher wie fast jeder Schweizer Untersuchungsbericht rauskommen. Verbaler Dünnpfiff verschwurbelt mit "Hoffmanns-Gardinenneu". Es will ja niemand wirklich diese ganz, ganz dreckige Wäsche ausbreiten die seit 50 Jahren nicht gewaschen wurde.

      Wird im Untersuchungsbericht wirklich etwas brisantes drinstehen wird dem Schweizer mal wieder bewusst werden, dass es zwei Strafgesetzbücher gibt. Das StGb für den Bürger, wonach Nachrichtendienstliche Tätigkeiten ein schweres Delikt sind und einem jahrelang Gefängnis einbrocken können, während für Beamte das sog. Administrativstrafrecht angewandt werden wird. Siehe Postauto-Skandal wo min.100Mio Steuergelder verschleudert um in Frankreich Busse fahren zu lassen etc., und um es zu verschleiern die "Bücher gekocht" (cooked the books) wurden. Denn es muss ja "ermittelt" werden, wer wusste was und als man den Spiegel noch lesen konnte wusste man eigentlich seit den 90ern über die Krypto AG Bescheid.

      Ferner war ja die CIA und der BND Hauptaktionär der Crypto AG und somit sind deren Organe haftbar. So schön ist das Schweizer Obligationenrecht. Denn die betrogenen Staaten wurden ja nicht nur abgehört, sondern habe auch Milliarden bezahlt um ihre Staatsgeheimnisse via Standleitung nach Pullach, Langley und Fort Meade übermitteln zu können.

      Es hat wird also bald wieder seine Ordnung in der neutralen (rofl) Schweiz haben und ohnehin, es gibt nichts zu sehen Leute, gehen Sie bitte weiter. Sonst kommt vielleicht auch noch aus, dass die Schweiz nach dem Krieg wegen akuter Kriegsgewinnlerei von den USA, F & GB ähnliche Knebelverträge wie das besiegte Deuschland aufs Auge gedrückt bekommen hat. Letzteres ist eine blosse Vermutung meinerseits, aber irgendwie verdichten sich die Anzeichen, denn es fanden 1945 in DC länger dauernde Verhandlungen mit hochrangigen Schweizer Diplomaten statt, was diese Kriegsgewinnlerei und auch die angeachten Konsequenzen betraf.

      Können Sie sich noch erninnern wofür "Echelon" gebaut wurde. Ja, um die bösen Russen auszuhorchen. Was ist nach Ende des kalten Krieges geschehen? Man hat die Antennen um 180 Grad gedreht und ab dann u. a. eben Wirtschaftsspionage betrieben.

      Wie bereits gesagt: gehen Sie bitte weiter.

  • Diese "Aufdeckung" ist weder neu (für Wissende!!!) noch ist es ein Skandal.
    Schon in den 1990-igern war dies nicht nur ein Thema bei den Wissenden, sondern man wußte auch von der schweizer Firma. Dass sogar deutsche Uni´s an dieser Krypto AG mitgearbeitet haben, hat das ZDF dann wohl unterschlagen, aber wohl eher nicht gewußt.

    Die Schlagzeile könnte auch lauten:
    "Das ZDF fand 2020, nach intensiver Recherche heraus, dass es in Wandlitz goldene Wasserhähne gab."
    blub, blub, blubberblub

    Doch wie war es seit den 90-igern:
    "Es ist schwierig, einen Menschen dazu zu bringen, etwas zu verstehen, wenn Sein Gehalt gerade davon abhängt, dass er es nicht versteht."
    Upton Sinclair - 1935

Aktuelle Posts

Wiedereinführung? Warum die Wehrpflicht Kriegseinsätze der Bundeswehr verhindern würde

Derzeit wird über eine Wiedereinführung der Wehrpflicht diskutiert. Irrtümlicherweise glauben die Gegner der Wehrpflicht, ihre…

6. Juli 2020

Bloß keine Zusammenhänge aufzeigen: Wie der Spiegel über soziale Entwicklungen berichtet

Wozu das neoliberale Wirtschaftssystem führt, zeigen gleich mehrere heutige Spiegel-Artikel auf. Allerdings nennt der Spiegel…

6. Juli 2020

Warum und wie viel bezahlt Deutschland für die Stationierung von US-Truppen im eigenen Land?

Der Spiegel erklärt uns heute in einem Artikel, dass Deutschland zu wenig für die Stationierung…

6. Juli 2020

Gute Nachricht zum Wochenanfang: Corona oder nicht, Russland feiert seine Schulabgänger mit Feuerwerk

Jedes Jahr findet in St. Petersburg eines der größten Volksfeste der Welt statt, das mit…

6. Juli 2020

Russisches Fernsehen: „In den USA läuft eine Farbrevolution, in der Soros mitspielt“

Auch diese Woche waren die Unruhen in den USA wieder Thema im wöchentlichen Nachrichtenrückblick des…

5. Juli 2020

Unglaublicher Justizskandal erschüttert Italien, aber kein Wort in den deutschen Medien

Ein potenziell gigantischer Justizskandal ist in Italien ans Licht gekommen und in den deutschsprachigen Qualitätsmedien…

5. Juli 2020