Sterben im Korridor: Das russische Fernsehen zeigt drastische Bilder aus italienischen Krankenhäusern

Ein Korrespondentenbericht des russischen Fernsehens aus italienischen Krankenhäusern hat bestürzende Bilder von auf den Krankenhausfluren sterbenden Menschen gezeigt.

Da viele immer noch glauben, dass das Coronavirus kaum schlimmer, als eine Erkältung sei, haben italienische Ärzte Kamerateams in ihre Krankenhäuser gelassen, damit die schockierenden Bilder den Menschen den Ernst der Lage zeigen. Sicher, die meisten werden das Virus wie eine Erkältung überstehen, aber die große Zahl derer, die Beatmungsgeräte benötigen, sprengt die Möglichkeiten eines jeden Gesundheitssystems. Bei einer ungebremsten Ausbreitung der Krankheit hat kein Gesundheitssystem der Welt genug Plätze auf den Intensivstationen. Worin die Gefahr besteht, habe ich hier erklärt.

Der Bericht des russischen Fernsehens ist mit meiner Übersetzung sicher auch ohne Russischkenntnisse verständlich. Aber er ist nichts für schwache Nerven und ich bitte Sie, sich zweimal zu überlegen, ob Sie sich die verstörenden Bilder wirklich anschauen wollen.

Beginn der Übersetzung:

Vom Schiff geht´s nach der Landung in Moskau in die Quarantäne. Sie verstehen das, aber wenn die russische Botschaft in Italien nicht gewesen wäre, hätten sie das Schiff, den Liner Costa Pacific, nicht verlassen können. Marseille, wo die 33 russischen Touristen ihren Urlaub beenden sollten, ließ das Schiff nicht in den Hafen.

Es ist fast eine Evakuierung, Italien lässt niemanden herein oder heraus, und dass es das Anlegen im Hafen genehmigt, den Bus zur Verfügung gestellt hat und unsere, wahrscheinlich letzten, Touristen ausfliegen durften, ist fast ein Wunder. Am Morgen des 21. März trafen russische Diplomaten bei dem Kreuzfahrtschiff in Genua ein, am Abend waren sie am Flughafen Fumically, in der Nacht zum 22. bestiegen die Russen das Flugzeug nach Moskau.

Es ist wirklich besser, Italien möglichst schnell zu verlassen. Italien geht es schlecht. Italien kommt nicht zurecht.

Das hier ist nicht einmal eine Intensivstation. Das sind die Gänge der Notaufnahme. Die Patienten bekommen schwer Luft, die Ärzte sind am Limit. „Filmen Sie das, zeigen Sie es und behaupten Sie im Fernsehen nicht, dass das Coronavirus nicht schlimmer ist, als eine Erkältung!“, bittet der Oberarzt.

Man kann sich nicht auf alles vorbereiten. In den Fiera-Pavillons konnte man in einer Woche ein Krankenhaus mit 300 Plätzen bauen. Für 5 Tage wurden Zelte vor dem Krankenhaus San Rafael aufgestellt, das Geld wurde von Stars und Unternehmern gesammelt. Man konnte ein Lager in Cremona errichten. Aber man kann nicht darauf vorbereitet sein, dass Menschen in den Gängen der Krankenhäuser sterben. Sie können ihnen nichts versprechen. Der Arzt aus Trevillo weint, weil er einem Patienten nicht helfen konnte, der zu ihm sagte: „Mein Schwiegervater gestorben, ich bin der nächste.“

Sie können nicht begraben werden, wer soll es auch tun? Alle sind in Quarantäne, die Menschen können nicht einmal Abschied nehmen, Patienten bekommen den letzten Segen von Krankenschwestern der Intensivstation.

In allen Krankenhäusern im Land herrscht Ausnahmezustand: sowohl in privaten, als auch in staatlichen. Das Virus hat das ganze Land gestoppt, aber man kann zum Beispiel die Dialyse nicht einfach einstellen. Indem es Patienten aus Krankenhäusern holt, damit die sich nur noch um COVID-Patienten kümmern können, überlastet das Gesundheitsministerium die anderen Krankenhäuser.

In der chirurgischen Abteilung einer der Kliniken sind fast alle Betten belegt. „Leider sind viele chirurgischen Abteilungen zum Stillstand gekommen. Es gibt nicht genügend Ärzte, viele sind in Quarantäne. Deshalb haben wir eine Flut von Krebspatienten und Notoperationen aufgenommen“, sagte eine der Ärztinnen.

Wie überall gibt es hier auch einen Plan B, bei ihren Patienten können jederzeit Symptome auftreten. Auf der Intensivstation gibt es nur 4 kostbare Beatmungsgeräte. Auch Reagenzgläser für Tests auf das Coronavirus stehen bereit.

Selbst in Italien hat nicht jeder verstanden, wie ernst alles ist. Parks und Promenaden sind versiegelt, aber alle fünf Minuten steigt jemand über das gelbe Polizeiband. Wenn man Mailand von oben betrachtet, scheint es ausgestorben zu sein. Aber hier sind Aufnahmen von unter der Erde: Mailands U-Bahn ist um 6 Uhr morgens fast so voll, wie die in Moskau. Deshalb ist schon den dritten Tag die Armee auf der Straße. 20.000 Soldaten. Und Straßensperren.

Das sind keine stichprobenartigen Kontrollen mehr, alle werden angehalten. Am Ausgang der Stadt und am Eingang. Die Römer versuchen, in ihre Häuser am Meer oder in den Bergen zu entkommen, aber es ist unmöglich, Quarantäne ist nur am Wohnort erlaubt. Die Menschen werden mit Geldstrafen und Lautsprechern auseinander getrieben.

Es gelingt mir nicht, mich an diese neue Realität zu gewöhnen. Ich möchte in meinem Lieblingscafé sitzen, die Maske ausziehen, einen Espresso bestellen, wie immer, bitter und ohne Zucker. Aber die Ketten, mit denen die Möbel auf der Straße gesichert sind, werden frühestens in zwei Monaten entfernt.

Bei einer Ansteckungsrate von 2.000 Fällen pro Tag holt Spanien Italien ein, aber die Sterblichkeit ist hier nicht so hoch, auch wenn in Krankenhäusern alle 16 Minuten jemand am Coronavirus stirbt. Das Land befindet sich in Quarantäne. Die Strafe für Verstöße beträgt 600 Euro.

Auch Frankreich bereitet sich, wie Spanien, auf das Schlimmste vor: Cafés und Restaurants sind geschlossen. Die zweite Runde der Kommunalwahlen wurde verschoben. „Wir befinden uns im Krieg“, sagte der französische Präsident an und kündigte Sofortmaßnahmen an.

Auch Deutschland ist der Ansicht, dass das Virus die größte Bedrohung seit dem Zweiten Weltkrieg darstellt. Sie fürchten, dass sie zum Ende des Frühjahrs 10 Millionen infiziert haben werden.

Das benachbarte Belgien hat seine Grenzen geschlossen. Brüssel sieht aus wie eine Geisterstadt. Es gab keine Strafen, die Belgier sind nicht wie die Italiener, um die Disziplin steht es hier besser.

Auch Großbritannien gab schließlich auf. Boris Johnson, der zunächst dachte, es sei besser für das ganze Land, krank zu werden, um Antikörper zu entwickeln, hat dann doch geraten, sich zu schützen und beschlossen, Kinos, Restaurants, Fitnessstudios und sogar die Pubs zu schließen.

Das Coronavirus ist keine Erkältung. Die Warnung der Ärzte aus Bergamo scheint angekommen zu sein.

Ende der Übersetzung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

12 Gedanken zu „Sterben im Korridor: Das russische Fernsehen zeigt drastische Bilder aus italienischen Krankenhäusern“

  1. Vielleicht noch eine Ergänzung:

    »These are the 55 most polluted towns in Italy« – The Local / 22 January 2019
    https://www.thelocal.it/20190122/these-are-the-55-most-polluted-towns-in-italy

    und

    »’We breathe in poison‘: Why the Po Valley is one of the most polluted places in Italy« – The Local / 28 February 2019
    https://www.thelocal.it/20190228/po-valley-air-pollution-italy

    Ich bin immer dafür, Dinge und Situationen ganzheitlicher zu betrachten.

  2. hm…um ehrlich zu sein, wer z.B. im dt. Krankenhauswesen zu tun hatte – und ich konnte mich da schon vor 3 Jahren, als ein ganz naher Angehöriger einen bösartigen Hirntumor bekam und wir „Dauergäste“ dort waren, an wesentlich schlimmere Bilder und Zustände erinnern – schon da ist man vom Glauben abgefallen, so dass es eventuell auf die Erwartungen ankommt, die jeder hat wenn er von „Intensivstation“ hört oder liest.
    Die russ. Nachrichten sind ganz sicher darauf ausgerichtet, dass die russ. Regierung AKTIV für ihre Bürger unterwegs ist und auch in der Lage ist andere Länder bei deren Krisen zu unterstützen.

    Unverständlich ist nach wie vor die Panikmache mit Mitteln der Fakes – hier offensichtlich die wertewestliche Kommunikation, die von ital. medizinischen Personal ausgetragen wird…..
    Selbst in kritischen Medien hat keiner von einer normalen „Erkältung“ gesprochen…. Schlimm ist, dass die Leute natürlich Begriffe nicht mehr definieren können und tatsächliche Dinge dann schwer einordnen…eine echte Grippe IST eine schwere Erkrankung, mit hohem Fieber, Schmerzen im ganzen Körper und mindestens für 4 Wochen den Betroffenen außer Gefecht setzend und dann noch lange zu brauchen um wieder fit zu werden. Inflationär wird heute tatsächlich jede Erkältung als Grippe bezeichnet…..Eine echte Bronchitis genau so……
    Corona-Parties sind genau so daneben wie Panikmache der Art wie man sie z.Zt. erlebt.
    Der Skandal liegt tatsächlich dort, wo man das Gesundheitswesen zu Lasten der Menschen privatisiert und abgebaut hat.
    Die Menschen, die an Grippe sterben haben leider nicht die Aufmerksamkeit der Medien, darüber wird nicht berichtet – bei 25.000 Toten in der Grippesaison ca. 5 Monate, sind das pro Tag auch 166 Tote durchschnittlich….. das ist nicht besser oder schlechter – man redet nur nicht drüber.

  3. Lt. Lungenarzt Dr. Wodarg liegt der Anteil der Corona-Viren bei den jährlichen Grippewellen bei ca. 15%. Das heißt, diese spezielle Art von Viren spielen schon seit Jahren im „Virenorchester“ mit und tragen natürlich auch zur Sterberate bei. Aber nicht sie alleine, eben nur zu 15%.

    2017/2018 kam es auch in Deutschland – im Zuge einer der schwersten Grippewellen in den letzten 30 Jahren – zu überfüllten Krankenhäusern und Ausnahmezuständen. Mehr als 25.000 Tote. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/106375/Grippewelle-war-toedlichste-in-30-Jahren

    Ich denke, die Situation von damals in Deutschland – speziell in Krankenhäusern – ist vergleichbar mit der heute in Italien. Es hätte also damals genau so viel Anlass gegeben, noch dazu im eigenen Land, das Thema Corona entsprechend medial und politisch zu behandeln.

    Weiterhin sollte man bedenken, dass die Zustände in italienischen Krankenhäusern seit vielen Jahren wohl eher vergleichsweise miserabel sind, fehlende medizinischen Einrichtungen, Personal usw. Da ist auch nur verständlich, wenn die Ärzteschaft nun den roten Teppich für Kamera-Teams ausrollt.

    Wenn es tatsächlich gelingen sollte, diesen speziellen Virus zu eliminieren, dann würde er lt. Wodarg Platz für andere oder einen neuen Viren-Typus schaffen. Der „Dirigent“ des Orchesters besteht wohl auf Vollbesetzung. Da wären wir wieder bei der Schöpfung. Alles hat einen höheren Sinn, so brutal das manchmal auch für uns Menschen erscheinen mag. Ist es nicht so ?

    Wir sollten jetzt alle sehr mitfühlend und zugleich auch SEHR wachsam sein. Es geht um etwas anderes.

  4. 1. Es ist mit einer Grippe nicht vergleichbar. Es gibt mittlerweile durchaus recht genaue Daten z.B. aus China und Südkorea. Wenn man Südkorea nimmt, die wohl von allen Ländern die beste Annäherung an die tatsächlichen Infiziertenzahlen haben, dann kommt man auf eine CFR von 0.69. Näheres dazu kann man sehr genau u.A. hier nachlesen:
    https://www.sciencemediacenter.de/alle-angebote/fact-sheet/details/news/wie-toedlich-wird-das-coronavirus-1/
    Eine normale Grippe hat eine CFR von ca. 0.1.
    2. Coronavirus ist nicht gleich Coronavirus. Die von Herrn Wodang genannten Infektionen werden durch Corona A Viren ausgelöst. Die sind in der Tat weit verbreitet und Teil unserer Umwelt, überall.
    Das aktuelle Virus stammt aus dem B Stamm. Das ist der mit MERS und SARS1 und da die komplett ausgerottet wurden gibt es diese ebene nicht in unserer Umwelt und somit auch keine geübte Immunabwehr der Menschen.

  5. Dass unsere Gesundheitssysteme zu Tode gespart wurden sieht man daran, dass sie schon von ganz normalen Grippe-Epidemien überlastet werden (zB bei der Grippe 18/19). In Italien ist es besonders drastisch. Natürlich hat das katastrophale Folgen wenn dann mal eine besondere Infektionswelle wie die Covid-19 durch die Welt geht.

    Das schlimme: dieselben, die vorher alles kaputt gemacht haben sollen uns nun durch diese Krise bringen und werden nachher noch als Helden und Macher gefeiert.

    Ganz deutlich: nicht das Covid-19-Virus ist gefährlich, sondern die Politik, die die Gesundheitsversorgung aufs Grundeis fährt bzw. gefahren hat. (Dabei sind nationale Politiker, aber auch EU, EZB und IWF, etc. die Verantwortlichen.) Für ein auf Redundanz und Vorsorge zielendes Gesundheitssystem mit zB ausreichend vielen Beatmungsgeräten, Intensivplätzen und Reservekapazitäten wäre Covid-19 ohne Probleme zu bewältigen! Aber natürlich lassen sich aus in Reserve gehaltenen Beatmungsgeräten keine Profit schlagen! Das ist heute das Problem! Aber wer hat das zu verantworten? Wer ist in einer Demokratie für solche Dinge zuständig? Warum fragt niemand laut danach?

    Kurz: die Versager werden weiterhin das Zepter in der Hand halten und weiter unsere Gesellschaft durch falsche Entscheidungen in den Abgrund fahren. Offensichtlich funktioniert das „gesellschaftliche Immunsystem“ nicht mehr, das normalerweise unfähige Personen auf unkritische Positionen befördert bzw. auf jedem Fall von Entscheidungsmacht ausschließt. Bei uns läuft es gerade so: je unfähiger umso weiter nach oben!

  6. Sehr gute Kommentare … seltsam, dass Herr Röper dieser emotionstriggernden Meldungen Raum gibt. Alleine beim lesen dieses Artikel habe ich selbstbeobachtend versucht den Ursprung der „Verirrung“ zu finden und siehe da, zügig gefunden.

    Es ist der alte Glaube und die alte Angst, man könne die Macht des Lebens beherrschen, kontrollieren und manipulieren. Der Signal-Satz war:

    „Bei einer ungebremsten Ausbreitung der Krankheit“ sowie die Annahme im verlinkten Artikel „aber bis dahin würden viele Menschen unnötig sterben“.

    Man braucht dafür weder einen oder mehrere Götter, im Grunde braucht es noch nicht mal einen Glauben, man könnte sogar einen Zahnbürste als die Quelle aller Schöpfung hinter sich her ziehen. Leben ist eben keine Kraft wie ein Akku oder Batterie oder Stromsteckdose. Da auch der Mensch, das Tier, der Baum und das Mineral keine Maschinen sind.

    Wo es auf den „Service“ und die Verfügbarkeit von Ersatzteilen ankommt. So läuft Leben einfach nicht. Und genau hier erkennt man die Hysterie-Hetze dieses Videos.

    Fakten bleiben Fakten, egal wie viel Elend man zeigt. Die eigentliche Botschaft des Videos wird völlig unter den Tisch gekehrt.

    Das Virus ist wie eine KI (künstliche Intelligenz), denn es ist ohne Leben aber mit Konstrukt und Information, wie ein PC oder Mobiltelefon. Bakterien dagegen sind voller Leben, darum muss man sie auch „anti-bioten“ also töten. Viren kann man höchstens nur zerstören, wie man den PC aus dem Fenster wirft.

    Der Virus zeigt die Schwachstellen auf.

    Primär sieht es nach Gesundheitssystem aus, ist es aber nicht, will man uns aber glauben machen. Keine Maschine oder Beatmungsgerät entscheidet tatsächlich über Leben oder Tod. DAS ist einer der schädlichsten Viren. An die Überlegenheit von Technik gegenüber der Macht „Leben“ zu glauben. Denn das ist ein Glaube. Man vergisst völlig, dass um uns herum ein Billionen bis Trillionen Zellen-Leben-Gebilde ist. Was Tag täglich mit dem eigenen Gleichgewicht zu kämpfen hat. Und was dieses an Kraft durchdringt: ist Leben. Schwer greifbar, schwer messbar und doch übermächtig.

    Selbst mit einem bestens ausgestatteten Gesundheitssystem, d.h. genug geschultem Personal, genug Intensiv-/Stationzimmern, genug Maschinen, genug Pharma-Chemie würden sich die Zahlen kaum ändern.

    Denn darunter lauert die Stabilität eines jeden Menschen. Das Immunsystem, das innere Gleichgewicht, die eigene Lebenskraft. Genau hier haben wir uns alle vor Jahrzehnten weit vom Natürlichen entfernt. Also bräuchte es zum soliden Gesundheitssystem auch eine solide, vor allem aber natürliche Ernährungsweise. Und nicht nur das, es bräuchte auch wieder ein gesundes Verständnis für Ernährung. Essen heißt Leben in anderer Form aufnehmen. Bei all den Füllstoffen und der Pharma-Chemie wundert hier irgendwen noch, was gerade abgeht?

    Stabiles Gesundheitssystem, natürliche Ernährung … was fehlt?

    Ein friedliches Miteinander. Und ab hier gehts um das Denken bei jedem selbst. Wir fühlen uns weder als Teil der Natur, noch betrachten wir die Natur mit allen Playern als Organismus. Im Kleinen wie im Großen. Denn wir „Kleinen“ sind Teil des Großen.

    Und das Sahnehäubchen ist die Akzeptanz des „kommen und gehens“.

    Dieser Virus ist wie ein Bote, der das alte Weltbild, das alte Denken, die Verirrung in Scheuklappen-Sichtweisen und das sich verliere in Extremen, einreisst, niederreisst, in Stücke fetzt. Eine künstliche Intelligenz eben, die vernichten kann, weil es Leben selbst nicht kennt.

    Wäre der Virus ein Mensch, würde man sofort die Schublade Psychopath öffnen, so heißt es einfach nur SARS Co(v)2.

    Fazit: COVID-19 (Krankheit), Sars Cov 2 (Virusname) wütet? Ja! Ist so harmlos wie eine Grippe? Nein! Unzureichendes Gesundheitssystem? Ja! Übler als 2015 oder 2017? Nein! Hysterie vorsätzlich entfacht? Ja! Man denke an das Nil-Virus, was ebenfalls Italien heim sucht, jedes Jahr!

    1. „Fazit: COVID-19 (Krankheit), Sars Cov 2 (Virusname) wütet? Ja! Ist so harmlos wie eine Grippe? Nein! Unzureichendes Gesundheitssystem? Ja! Übler als 2015 oder 2017? Nein! Hysterie vorsätzlich entfacht? Ja! Man denke an das Nil-Virus, was ebenfalls Italien heim sucht, jedes Jahr!“

      Das System Der Hysterie funktioniert immer gleich.
      Man bleibe wage und ungenau in der Bezeichnung. Und schon kann man Massen vor sich hertreiben.
      Erinnert sich noch jemand an die Meldungen von vor gut 1 Monat? Worüber sprach die Welt, was beschäftigte die Menschen ?

      Erkältung ? Grippe? oder doch Influenza ?

      Im Sprachgebrauch mischen sich Erkältung und Grippe. Herbstlich dazu dann die Influenza.
      Influenza und Grippe bezeichnen je nach Sprachraum ein und das selbe. Ob wir erkältet sind oder ein Influenza Patient sind entscheiden 2 Dinge. Der Verlauf und die umherirrenden Viren.
      Jahre mit einer breiten Mischung verschiedener Virenstämme zeigen allgemein hohe und oft lange Erkrankung auf. Treffen diese Faktoren zu bekommt ein anderer Umstand mehr Gewicht. Die Verfassung des Einzelnen. Daher ja auch die Gruppe der besonders Gefährdeten.
      Dieses Jahr ist wenn ich die Statistik des RKI richtig in Erinnerung habe eine eher A lastige Welle. Also eher die üblichen Erkältungen und das was uns als Influenza bekannt ist. Das besondere ist der B lastige eher kleinere Viren Anteil der Covid 19 mitbringt.
      Dieser Typ wurde nicht von China geschickt sondern erstmalig von China entdeckt.
      Wie lange es diesen Stamm wirklich schon gibt weis ja keiner.

      Also man kann Fragen, warum China oder Italien? Warum die schnelle Verbreitung? Warum überhaupt der nur scheinbar schlimme Verlauf?

      Todesgründe gibt es viele.
      Wenn ein 80 Jähriger stirbt dann heißt es „Er hat sein Leben gelebt“.
      Wenn der 80 Jährige Krieg, Herzinfarkt, div. Grippewellen, Rheuma u.a. überlebt oder ausgehalten hat dann sagt man “ Jetzt hat er seine verdiente Ruhe“.
      Aber all das zählt nicht mehr wenn Covid 19 seinen Weg gekreuzt hat?
      Warum nicht? Warum?
      Wenn statistisch gesehen jährlich 100.000 zwischen 60 und 80 den Globos verlassen wie relevant ist dann das genaue Datum? Was wohl eher zählen sollte ist ein harmonisches und friedliches Gehen. Aber genau darum geht es eben nicht wenn man sich im Gesundheits – genauer im Krankheitsbereich umsieht.

  7. 2013 erkrankte ich nach einer schweren Grippe an Myokarditis (Herzmuskel Entzündung) und landete abrupt im Krankenhaus … nächtelang lag ich einsam auf Intensivstationen und in Krankenhausfluren. Wären 3x soviel Patienten da gewesen, hätte das leicht in einer Katastrophe enden können.
    Um den Jahreswechsel herum gab es in Norditalien eine beispiellose IMPFAKTION gegen Meningitis bei Ü60-jährigen … das könnte zusammen hängen. Nach den hier zu erwartenden Pflichtimpfungen gehe ich auch bei uns ab Herbst von solchen Zuständen aus …

  8. Die spannende Frage bei dieser Entwicklung ist für mich, ob der russische oder der amerikanische Präsident sich zuerst über die Interessen der Pharmaindustrie hinwegsetzt und befiehlt, den Einsatz von in Wasser bzw. in physiologischer Kochsalzlösung gelöstem ClO2 zu erproben und dann kurzfristig im großen Stil gegen Covid-19 ein zu setzen – oder ob die wirtschaftlichen Interessen der Pharmaindustrie siegen.
    Bei beiden Präsidenten könnte das auch zu ihrer jeweiligen allgemeinen Ambitionen passen, den Wohlstand und die Gesundheit der großen Masse ihrer Wähler zu schützen und nach Möglichkeit zu verbessern.
    Zu dem Thema siehe auch andreaskalcker.com/en/coronavirus-special-information-for-physicians-and-researchers/ und dessen neuer Artikel auf Researchgate.net, sowie vielleicht auch „Mehrzweckwaffe gegen Viren und Bakterien“ auf freizahn.de.

Schreibe einen Kommentar