Tacheles #23 ist online

In der ersten Sendung im Jahre 2020 haben Robert und ich wieder den Medien auf die Finger geschaut.

Die beherrschenden Themen waren natürlich der Iran und die Entwicklungen dort, auch in Hinsicht auf das abgestürzte ukrainische Flugzeug.

Aber wir hatten auch eine Premiere, denn wir hatten zum ersten Mal einen Gast in der Sendung, der von seinem Artikel erzählt hat, in dem er die 97-prozentige Einigkeit der Wissenschaft zum menschengemachten Klimawandel widerlegt hat.

2020 - Das fängt ja gut an - TACHELES #23

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Ein Gedanke zu „Tacheles #23 ist online“

  1. CO2 als Religion?

    Nur 0,54% der Wissenschaftler? Glaubt ihr diesen Unsinn wirklich? Wahrheiten kommen oft erst später zum Vorschein. Dieser Cook ist wahrscheinlich ein bezahlter Klimaleugner und die Studie soll hinterfragt werden, damit man zum Schluss kommt wie verlogen alles ist.

    Sagt mal, würden wir den handeln, wenn wir mit absolutester Gewissheit auf die dritte Komastelle genau wüssten mit wieviel der Mensch am Klimawandel beiträgt? Oder würden wir nicht genauso weiter schwatzen…..

    Selbst wenn, es wäre noch immer ein Restrisiko. Für das zumindest ich Schlawiner seit 20 Jahren liebend gern Verantwortung übernehme.

    Was hätten wir als Gesellschaft und jeder Einzelne zu verlieren, wenn wir wie früher auf Qualität setzen, und generell weniger für die Müllhalde produzieren? Ob Essen Technik oder was auch immer.

    Und den globalen Handel etwas zurückfahren, kein oder weniger Palmöl, Soja, Tropenholz, Papier. Damit wäre schon viel gewonnen. Und dabei verlieren erst mal gar nichts!

    Der globale Handel ist ein Segen, bei vielem. Aber auch pervertiert von nimmersatten Konzernen. Und allen die mitmachen müssen um selber nicht unterzugehen. Von Werbung und Konsum und unserem Glück ganz oben an der Skala zu stehen.

    Wegen ein paar Fränkli billiger gehen unsere Produkte meist um die halbe Welt. Und bei Lebensmitteln ist der Handel je länger mit riesigem Pestizid Einsatz, Genchange, Grundwasserausbeutung und unglaublichem Tier Leid verbunden.

    Also mir sind solche Studien gleichgültig. Und ja, es ist Religion für Menschen Tier Natur und Klima Sorge zu tragen. Weil es Normal ist.

Schreibe einen Kommentar