Kategorien: Aktuelles

Tacheles #41 ist online

Dieses Mal zog sich bei Röper und Stein natürlich das Thema «Lückenpresse» wie ein roter Faden durch die Sendung, denn es ging um viele Themen und Ereignisse, die in Deutschland konsequent verschwiegen werden. Seien es Informationen über Navalnys angebliche Vergiftung, sei es das Thema Weißrussland oder seien es Meldung über die USA und Nato. Die «Qualitätsmedien» tun alles, um Deutschland zu einem Tal der Ahnungslosen zu machen.

Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Zeige Kommentare

  • "Die «Qualitätsmedien» tun alles, um Deutschland zu einem Tal der Ahnungslosen zu machen."

    Dazu fand ich dieses hier

    "Der Schaltkreis basiert auf folgender Referentialität:
    BILD springt auf BUNTE oder BUNTE auf BILD,
    SAT 1 blitz springt auf BILD,
    RTL-Exclusiv greift das Thema eine halbe Stunde später auf, weil es blitz auch hat;
    am Tag darauf ziehen brisant, Hallo Deutschland oder Leute heute nach,
    ehe mit Berufung auf BUNTE, BILD, RTL oder Hallo Deutschland die „Panorama“-Seite der Süddeutschen Zeitung den Sachverhalt
    zusammenfasst und später,
    Tage nach Neue Revue und Frau im Spiegel, BUNTE Konkurrent stern eine „People-Geschichte“ bringt,
    ehe wir Michelle bei einem heroische Einfühlsamkeit simulierenden Johannes B. Kerner sehen, woraufhin BILD
    in enger Kooperation mit Kerner neue Enthüllungen über Michelle preisgibt, auf die wiederum die BUNTE aufspringt,
    ehe dann RTL-Explosiv diskutieren wird, ob Selbstmord eine Lösung für Probleme in Hartz-IV-Zeiten ist,
    was schließlich auch das nachrichtliche Boulevardmagazin SPIEGEL nicht ignorieren kann und eine Titelgeschichte konzipiert: Depression!"

    Was hier schon vor Jahren aufgezeigt und kritisiert wurde hat die Branche nicht etwa wachgerüttelt sondern man hat es inzwischen perfektioniert zum Nachteil der Medien Nutzer.

    "Dr. Peter Ziegler: Ja, durchaus! Immerhin weit mehr als ein Drittel der Befragten stimmt der Frage, ob sie Teil einer Elite sind, zu. Standesbewusstsein drückt sich auch in Netzwerken aus, die die Schulen hervorbringen. Viele Absolventen erreichen nach einiger Zeit Schlüsselpositionen im Journalismus."

    Wenn man sich als Elite sieht und dann das s.o. Ergebnis abliefert dann stimmt das sehr nachdenklich.

    Aber genau dieses elitärer Totalversagen der Medien erzeugt dieses Ohnmachtsgefühl weil es schon die Intelligenz der übrig gebliebenen angeblichen Unterschicht beleidigt.
    Man ist einfach nicht mehr bereit nur zu konsumieren, nein man will und fordert aktiv Informationen, Hintergründe usw ein.
    Wer vor lauter elitären Gehabe vergisst was guter Journalismus ist der muss dann nicht über die Sogwirkung von Alternativmedien schwadronieren.

    https://netzwerkrecherche.org/files/mmd-13-2008-doku.pdf

    Durchaus mal ein paar Blicke wert. Manchmal heiter, manchmal noch erhellend und vor allem der Grund warum man sich oft ohnmächtig fühlt oder Medien Zorn sich ausbreitet. Es zeigt schonungslos die ganze Wucht der Arbeitsverweigerung der Medien auf.

    Warum wird nicht thematisiert wer außer Putin noch als Täter in Frage kommen könnte? Hat man Angst Ross un Reiter zu benennen?
    Warum fragt keiner nach warum sich die Oligarchen so sau wohl in Ländern fühlen die doch angeblich die Welt von Oligarchen, Gaunern oder sonstigen zwielichtigen Gestalten befreien wollen?
    Warum soll Putin der allumfassende Feind sein wenn man selbst mehr Dreck am Leibe trägt als Putin sich je anheften lassen könnte?
    Warum schweigt man zu solchen Verflechtungen wie Medien und Militär?
    Warum?

    Warum wird der Widerspruch von "höchst giftig in super kleinen Mengen" und dem Überleben nicht thematisiert?
    Warum wird nicht danach gefragt wie es möglich sein kann das eine Flasche mit angeblichen Gift Anhaftungen mal einfach so in einem medizinischen Rettungsflugzeug mitgeführt wird?
    Hat man Angst die Menschen darüber aufzuklären das der deutsche Geheimdienst beteiligt ist wenn hochgefährliche/ giftige Stoffe wie Uranium oder besagtes Gift mit zivilen Flugzeugen transportiert werden?
    Stimmt es nicht langsam nachdenklich,, das es immer GB und die USA sind die innerhalb der NATO entscheiden? Der Umgang damals mit dem Gift welches die Ehefrau nach Schweden brauchte, den Umgang mit der Formel, Verheimlichungen gegenüber NATO Partnern?
    All das Wissen um die US/GB Kriegsplanungen auf dem Balkan, Die Kriegslügen zum Irak, die Lügen zu Syrien. Ist es kein Thema mal darüber zu Schreiben welche Rolle Frankreich in dem Spiel spielt?

    Ja vielleicht könnte man ja vielleicht den Boulevard Konsumenten einmal versuchen zu erklären warum das Wort einer Klicke von bezahlten Unruhestiftern mehr Glaubwürdigkeit haben soll als das Wort eines Staatsoberhauptes? Vielleicht auch wie die Flasche in die Hände der Britin gelangte wo sie doch im 900 km entfernten Hotel gefunden wurde? Vielleicht auch mal darauf Hinweisen wo der Vater der Britin beruflich zu Hause ist und die Frage stellen ob er in der Lage sein könnte so ein "Putingift" herzustellen?

    All die Verstrickungen, politische Machenschaften, die politischen Morde, Kriege und Umstürze und da kreischt und zeigt man mit dem Finger auf Putin?

    Ich versteh schon, auch die "Elite" der Journalisten will am Leben bleiben aber dann muss man sich eben auch gefallen lassen das Andere ihre Arbeit übernehmen und das mit viel weniger Geld hinbekommen. Sie, die Aufklärer schaffen das vom heimischen Zimmer was die Damen und Herren in ihren Glaspalästen nicht hinbekommen?

    Putin der Giftmörder, Putin der Antidemokrat, Putin der Bedroher, Putin, Putin, Putin...

    Ich erinnere nur an die Dranske Bank mit ihrer Niederlassungen.
    Man hörte nicht auf Mitarbeiter man reagierte erst als Wer vor den Geschäften warnte?
    "Eine der denkwürdigsten Warnungen über die Geldwäscheaktivitäten der estnischen Filiale kam nicht von westlichen Partnern, sondern von der Russischen Zentralbank. Diese warnte bereits im Jahr 2007 die Danske Bank vor möglichen „kriminellen Aktivitäten in ihrer reinen Form, einschließlich Geldwäsche“. Die russische Zentralbank schätzte, dass der estnische Zweig „Milliarden Rubel monatlich“ gewaschen haben könnte."

    https://de.wikipedia.org/wiki/Danske_Bank#Ermittlungen_wegen_mutmaßlicher_Geldwäsche

    Ja richtig, "Putins Zentralbank" ist den Geldgeiern auf die Füsse getreten.
    Alles schon vergessen, alles nicht wichtig, alle beteiligten sich an der Vertuschung. Dabei müsste man ja nach Neudefinition diesen Vorgang als Selbstanzeige Putins betrachten wenn man dem Wiki Artikel folgt.
    "Unter den auffälligen Kunden sollen sich Familienangehörige des russischen Präsidenten Wladimir Putin sowie Mitglieder des Nachrichtendienstes FSB befunden haben."

    Nein über diese Bank schaufelten auch die ach so demokratisch gewählten ukrainischen Oligarchen das durch Betrug und Bestechung ergaunerte Geld der Ukraine. Wusste Jeder störte Keinen.

    Aber Putin ist Schuld.

    Natürlich hat Russland auch Interessen, natürlich unternimmt Russland alles um das Territorium des Landes zu schützen, welcher Präsident würde das nicht tun?
    Russland tut Vieles aber ganz sicher bombt es sich nicht um den Globus.

  • Zum Thema Trump und "keine Marschflugkörper geschickt" sei aber dann doch mal erwähnt, dass er keineswegs durch besondere Zurückhaltung glänzt:

    https://worldbeyondwar.org/de/u-s-drone-strikes-gone-432-since-trump-took-office/

    "„Während der zwei Amtszeiten von Präsident Obama genehmigte er 542-Streiks in 2,920-Tagen - jeden 5.4-Tag. Von seiner Amtseinführung bis heute hatte Präsident Trump mindestens 36-Drohnenangriffe oder Razzien in 45-Tagen genehmigt - einer jeden 1.25-Tagen. ""

    Ist zwar schon etwas älter, aber danach kam dann auch passenderweise das hier:

    https://www.sueddeutsche.de/politik/usa-cia-drohnen-1.4358435

    "US-Präsident Donald Trump erlaubt Geheimdiensten, die Zahl ziviler Opfer von Drohnenangriffen zu verschweigen."

    Zugegeben habe ich das alles nur am Rande mitbekommen, denn ich hatte niemals die Erwartung, dass Trump oder irgendein anderer Präsident der USA ein Problem mit Opfern hat. Die gehören praktisch zum Amt dazu.
    Falls das dennoch falsch sein sollte, dann bitte gerne korrigieren! Wie gesagt, groß Recherche habe ich da nicht reingesteckt.

Aktuelle Posts

Valdai-Konferenz: Putin im O-Ton über Erdogan und dessen Rolle im Krieg um Bergkarabach

Auf der Valdai-Konferenz wurde Putin auch zu dem Krieg um Bergkarabach zwischen Armenien und Aserbeidschan…

23. Oktober 2020

Fall Navalny: Desinformation im Spiegel über Putins Aussagen auf dem Valdai-Forum

Putin wurde auf dem Valdai-Forum auch nach dem Fall Navalny gefragt. In der Sache hat…

23. Oktober 2020

Valdai-Konferenz: Putin im O-Ton über die aktuellen Abrüstungsverhandlungen mit den USA

Auf der Podiumsdiskussion des Valdai-Forums wurde Putin am Donnerstag eine Frage zur Abrüstung gestellt. Das…

23. Oktober 2020

Syrien: US-Luftangriff entlarvt erneut die Lügen des Westens

Die Medien melden heute einen Luftangriff der USA auf Al-Qaida-Terroristen, bei dem mehrere Anführer der…

23. Oktober 2020

Valdai-Forum: Putin im O-Ton über Unterschiede der westlichen und russischen Wirtschaftspolitik

Am Donnerstag ist Putin beim Valdai-Forum aufgetreten und hat sich drei Stunden den Fragen der…

23. Oktober 2020

Sonderreihe Teil 3: Warum Deutschland Politik gegen seine eigenen Interessen macht

In dieser Woche analysiere ich in einer Sonderreihe, welche Folgen die anti-russische Politik des Westens…

22. Oktober 2020