Touché – Die Sprecherin des russischen Außenministeriums gibt der Bild-Zeitung kontra

Die Bild-Zeitung hat sich am Wochenende über einen „unfassbaren Eklat“ aufgeregt, weil die ARD dem russischen Außenminister Lawrow auf Twitter zum Geburtstag gratuliert hat. Die Sprecherin des Außenministeriums, Maria Sacharova, hat darauf nun mit gewohnt spitzer Zunge reagiert.

Ich habe am Montag über den „unfassbaren Eklat“ berichtet, den Artikel finden Sie hier. Es ging darum, dass das Moskauer Studio der ARD auf Twitter dem russischen Außenminister Lawrow zum 70. Geburtstag gratuliert hat in dem Tweet auch einen Bildband über Lawrow erwähnt hat, der zu dem Anlass erschienen ist. Die Bild sprach mit Schaum vorm Mund von „Personenkult“.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharova, hat das nun in ihrer einmaligen Art kommentiert. Um den Kommentar zu verstehen, muss ich aber erst die Vorgeschichte erzählen.

Vor einigen Jahren gab Lawrow eine Pressekonferenz, bei der er über die Fragen der Journalisten so genervt war, dass er einen sehr undiplomatischen Kommentar gemurmelt hat, den das Mikrofon aber aufgezeichnet hat. Das Video ist in Russland auf YouTube ein Hit. Der Grund ist, dass slavische Sprachen etwas haben, was andere Sprachen nicht kennen: Sie haben eine eigene „Schimpfsprache“. Das sind Worte, mit denen man sehr unflätige Dinge sagen kann, die ins Deutsche oder Englische gar nicht übersetzbar sind. Es gilt als absolut vulgär, öffentlich diese Worte zu benutzen. Aber natürlich tun es trotzdem fast alle Menschen im privaten Bereich. Das ist für jeden, der keine slavische Sprache beherrscht, nur schwer zu verstehen und es ist auch schwer zu erklären.

Jedenfalls murmelte Lawrow sinngemäß „verdammte Vollidioten!“ und benutzte dabei Worte dieser Schimpfsprache. Jeder Russe, der das Video zum ersten Mal sieht, muss ungläubig, aber auch sehr herzlich, lachen.

Frau Sacharova sagte nun zum Artikel der Bild-Zeitung, man könne einige Zitate des Außenministers heranziehen, um das zu kommentieren und sie fügte hinzu:

„Ich denke, ich zitiere ihn, aber ohne es laut auszusprechen.“

Hier der Vollständigkeit halber noch das Video der Pressekonferenz, ab Sekunde 12 sieht man, wie Lawrow den in Russland berühmt gewordenen Ausspruch murmelt.

Лавров : "Дебилы бл..ть!!!"

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

8 Gedanken zu „Touché – Die Sprecherin des russischen Außenministeriums gibt der Bild-Zeitung kontra“

  1. Wir werden bald nur noch die Stimmen unserer MSM hören. Nach „Bild veröffentlichte nun, gestern, auch der „Tagesspiegel“ einen Artikel, in welchen die Nachricht stand, dass der deutsche Verfassungsschutz Russian auf dem Kieker hat. Ich befürchte, die Sperrung des Nachrichtenportals wird kommen. Der „Tagesspiegel“ bezog sich ebenso wie „Bild“ auf verschiedene Artikel im RT. In diesen Artikeln kommen ausschließlich deutsche Autoren (Kritiken zur Corona – Krise) zu Wort.

    1. Wir werden bald nur noch die Stimmen unserer MSM hören. Nach „Bild veröffentlichte nun, gestern, auch der „Tagesspiegel“ einen Artikel, in welchem die Nachricht stand, dass der deutsche Verfassungsschutz Russian Today auf dem Kieker hat. Ich befürchte, die Sperrung des Nachrichtenportals wird kommen. Der „Tagesspiegel“ bezog sich ebenso wie „Bild“ auf verschiedene Artikel im RT. In diesen Artikeln kommen ausschließlich deutsche Autoren (Kritiken zur Corona – Krise) zu Wort.

  2. Der Verfassungsschutz bekämpft freie Meinungsbildung.

    So etwas machen aber doch nur Diktaturen wie Russland, Nord Korea, China, Iran u.a..
    Na ja, bloß gut das wir eine weisunngsgebundene BILDungszeitung haben.
    Diese US-NATO – Terroristen Trolle !

  3. Dazu ein nicht politisch korrekter russischer Witz mit sinngemäßer Übersetzung:

    1972. 31. Dezember. Auf dem leeren Korridor des Außenministeriums der UdSSR läuft Außenminister Gromyko. Dort trifft er auf einen jungen Mann.
    Gromyko: „Bleib‘ stehen, wer bist du?“
    Junger Mann: „Ein Absolvent des MGIUM, ich arbeite hier…“ (MGIMU = Staatliches Moskauer Institut für Internationale Beziehungen)
    Gromyko: „Ich brauche dich. Wir haben da einen kleinen außerordentlichen Zwischenfall. Unser Raketenkreuzer hat an Afrikas Küste die Jacht des Kronprinzen Mbugandas überfahren. Es gibt Tote. Die Weltöffentlichkeit ist empört. Wir müssen umgehend eine TASS Pressemitteilung vorbereiten. Alle Mitarbeiter sind schon außer Haus, verdammt. Also ich gebe dir eine Stunde um die Mitteilung vorzubereiten.“
    Es vergeht eine Stunde und der Bursche bringt einen Zettel ins Kabinett Gromykos. Der liest ihn. „Also – nicht schlecht, junger Mann, nicht schlecht. Aber es müssen einige Fehler korrigiert werden. ‚Verpiss dich‘ wird getrennt geschrieben, aber ‚Angepisst‘ als ein Wort. Und ‚Schwarzer Affe‘ schreiben Sie bitte groß – schließlich ist es der Kronprinz…. Wie heißen Sie, junger Mann?“
    Junger Mann: „Serjoscha Lawrow“

    1972 год. 31 декабря. По пустому коридору МИД СССР идет министр иностранных дел Андрей Андреич Громыко. Ему навстречу — молодой человек.
    Громыко: «Стой, кто таков?»
    Мальчик: «Выпускник МГИМО, работаю здесь…»
    — Ты то мне и нужен. У нас тут ЧП небольшое. Наш ракетный крейсер у берегов Африки переехал яхту наследного принца Мбуганды. Есть погибшие. Мировая общественность возмущена. Нужно срочно подготовить сообщение ТАСС, а все сотрудники уже по домам расползлись, суки. Так что, даю тебе час на подготовку сообщения.
    Проходит час, мальчик заносит бумагу в кабинет Громыко. Тот читает ее.
    — Что ж, неплохо, молодой человек, неплохо. Нужно поправить пару ошибок: «на х*й» пишется раздельно, «пох*й» слитно. Ну и «черножопая обезьяна» напишите с большой буквы — наследный принц все-таки… Как Вас зовут, молодой человек?
    — Сережа Лавров…

  4. Als ich in Moskau studierte, habe ich mich einige Male nach Wörtern der Schimpfsprache erkundigt. Stehen ja nicht im Wörterbuch. Bei der Erklärung wurde immer hinzugefügt: „aber du als Frau darfst das absolut nicht sagen!“
    Da sieht man mal wieder wie schlecht es in Russland um die Frauenrechte bestellt ist!

    1. Ihr Kommentar zeigt leider, dass Sie Russland offensichtlich trotz Studium in Moskau nicht verstanden haben. Und auch Russisch scheinen Sie nicht zu können, denn man kein Russisch sprechen, ohne diese Schimpfsprache. Dass es als unanständig gilt, diese Worte vor dem anderen Geschlecht zu benutzen, ist im realen Leben belustigend, denn es geschieht trotzdem. Geschlechtsgenossen und -genossinnen benutzen es untereinander aber ständig (die Ausnahme bestätigt die Regel)
      Und mit Frauenrechten hat das gleich gar nichts zu tun. Um die ist es in Russland weit besser bestellt, als in Deutschland. So steht Russland mit 39% Frauen in Führungspositionen auf Platz 5 in Europa, Deutschland hingegen mit 31% auf Platz 20.
      Man sollte nicht verschiedene Dinge in einen Topf werfen, da wird garantiert keine brauchbare Suppe draus.
      Sorry, nicht böse sein, aber der Kommentar war in der Sache so falsch, dass ich darauf reagieren musste, was wirklich selten vorkommt.

  5. Die BILD-Zeitung ist jetzt als offizielles Klopapier zugelassen. Also keine Hamsterkäufe mehr wegen Corona. Nur dieses schwarze Buchstabenzeugs auf dem Papier ist als Sondermüll zu entsorgen. Die Toilette ist zu schade dafür. BILD hilft auch gerne beim Abwischen, wie man aus zuverlässiger Quelle hören konnte, denn sie haben Erfahrung im Umgang mit Sch…

Schreibe einen Kommentar