US-Wahlkampf: Wie der Spiegel seinen Lesern ungerührt längst widerlegte Lügen von Clinton auftischt

Das Hauptthema beim Anti-Spiegel sind derzeit die „BidenLeaks“. Bei all den Telefonaten und Kontoauszügen, die in der Ukraine bekannt geworden sind, sollte man meinen, die „Qualitätsmedien“ würden irgendwie reagieren. Tun sie auch, mit noch mehr Lügen, wie ein heutiger Spiegel-Artikel zeigt.

Leser des Anti-Spiegel wissen, dass mich die Vorgänge in der Ukraine sehr interessieren und dass ich viel darüber berichte. Alleine über die Ukraine-Krise 2014 habe ich ein fast 700 Seiten dickes Buch geschrieben. Daher war es für mich natürlich ein Highlight, dass ich mit Aleksander Onischenko einen Mann interviewen konnte, der bei all dem nicht nur Zuschauer war, sondern als Vertrauter von Poroschenko und Klitschko als handelnde Person in der ersten Reihe gestanden hat.

Insider packt aus: Wie Biden und Soros in der Ukraine über 1,5 Mrd. erbeutet haben

Viele haben mich nach der Veröffentlichung des Interviews gefragt, wie wohl die „Qualitätsmedien“ reagieren werden. Meine Antwort war, dass sie es weiterhin verschweigen werden. Es handelt sich ja bei dem, was Onischenko erzählt, nicht um seine Fantasie, sondern es wird durch Kontoauszüge und mit geschnittene Telefonate bestätigt, deren Echtheit niemand ernsthaft bestreitet. Daher haben die „Qualitätsmedien“ gar keine andere Wahl, als das Thema totzuschweigen, denn bestreiten hat keinen Sinn.

Dass es tatsächlich so gekommen ist, sehen wir aktuell. Es gibt keinerlei Berichte über das Interview, das nun seit drei Tagen online ist. Dafür hat der Spiegel heute einen Artikel veröffentlicht, der ungerührt die bisherigen Lügen weiter erzählt. Der Artikel erschien unter der Überschrift „Acht Milliarden – Der Auslands-Podcast – Der Mann, der Donald Trump erfand“ und wiederholt eine Menge Lügen, die längst als solche entlarvt sind. Den Spiegel scheint das nicht zu stören.

Die alten Lügen in einem neuen Spiegel-Artikel

In dem Artikel geht es um Roger Stone, eine graue Eminenz in Washington, der eng mit Trump verbunden war und im Zuge der angeblichen russischen Wahleinmischung zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde und den Trump nun begnadigt hat:

„Stone geriet damit ins Visier von Sonderermittler Robert Mueller; ein Gericht verurteilte ihn später wegen Falschaussage, Zeugenbeeinflussung und Justizbehinderung zu 40 Monaten Haft. Stone hätte die Strafe fast angetreten – dann aber, am vergangenen Freitag, boxte Donald Trump seinen alten Kumpel frei und erließ ihm die Strafe.“

Das ist alles richtig, nur hat der Fall Roger Stone eben keinerlei Verbindungen zu Russland offenbart, was der Spiegel nicht nur verschweigt, dort kann man stattdessen sogar folgendes lesen:

„Roger Stone hatte im zurückliegenden Präsidentschaftswahlkampf unter anderem versucht, mit Hilfe von Wikileaks an E-Mails der Demokraten zu kommen, die von Russland gestohlen worden waren.“

Das ist gelogen, wie wir heute wissen. Nur Spiegel-Leser wissen es nicht. Russland hatte mit den Emails nichts zu tun. Und der Spiegel verschweigt auch, worum es dabei überhaupt ging. Also der Reihe nach.

Die Emails sind laut Wikileaks von einem Insider in der Demokratischen Partei gekommen (dabei handelte es sich wahrscheinlich um Seth Rich, der praktischerweise unmittelbar danach unter ungeklärten Umständen erschossen wurde) und die Mails haben belegt, dass die Demokraten bei den Vorwahlen 2016 Hillary Clinton in unzulässiger Weise gegen Bernie Sanders unterstützt haben.

Das bestreitet niemand, die Parteichefin der Demokraten musste deswegen zurücktreten. Aber dass die Demokraten undemokratisch gehandelt haben, wurde zu keinem Skandal. Stattdessen hat Clinton behauptet, Russland habe die Mails gestohlen und die „Russland-Affäre“ war geboren. Das ist schon lange bekannt, schon 2018 habe ich all das geschrieben.

Inzwischen ist auch bewiesen, dass es so war. Den Hack des Servers der Demokraten – immerhin ein Verbrechen – hat nicht das FBI untersucht, stattdessen haben die Demokraten dafür die Firma Crowdstrike angeheuert. Crowdstrike wird in den Medien immer dann zitiert, wenn man über böse Hacker auch Russland, China, Nordkorea oder dem Iran berichten möchte.

Und Crowdstrike hat prompt das von den Auftraggebern gewünschte Resultat gemeldet: Die Russen waren´s!

Es ist das eine, im Fernsehen zu lügen, etwas anderes ist es, das unter Eid zu tun

Mit der Geschichte ist der Chef von Crowdstrike, Shaun Henry, danach durch die US-Fernsehstudios getingelt. Aber die Geschichte war gelogen und er wusste das auch. Wir wissen das, seit vor kurzem aufgrund des Freedom of Information Act Unterlagen über eine geheime Anhörung zu dem Fall veröffentlicht werden mussten. Bei der Anhörung unter Eid klang Henry plötzlich ganz anders: Für eine russische Spur gebe es keine Beweise, sagte er unter Eid, nur um danach seine Lüge weiterhin im Fernsehen zu verbreiten.

Der Spiegel weiß das, er verschweigt es seinen Lesern aber konsequent und belügt sie stattdessen einfach.

Wer ist im Wahlkampf skrupellos?

Der Spiegel schreibt dann noch:

„Es war der Triumph der dunklen Seite, nichts weniger als ein Akt politischer Korruption. Stone steht für einen Wahlkampf, in dem alles erlaubt ist, was dem Gegner schadet, selbst ein Pakt mit ausländischen Mächten.“

Es war aber Clinton, die 2016 einen „Pakt mit ausländischen Mächten“ eingegangen ist, nicht Trump oder Stone. Auch das wissen wir heute sicher.

Die angeblich belastenden Informationen über Trumps angebliche Russland-Kontakte sind aus der Ukraine gekommen. Und zwar nicht über offizielle Kanäle, sondern unter der Hand direkt an Clintons Wahlkampfteam. Das ist in den USA illegal, wie wir wissen, seit man Trump das vorgeworfen hat, was in Wahrheit Clinton getan hat.

Und wie wir heute wissen, zeigen die Unterlagen aus der Ukraine nicht etwa eine Verbindung zu Russland, sondern zur Ukraine. Auch das weiß der Spiegel, denn er hat ja darüber berichtet, dass Paul Manafort, Trumps damaliger Wahlkampfmanager, nicht etwa wegen Russland-Kontakten verurteilt wurde, sondern wegen Steuerhinterziehung von Honoraren, die er woher bekommen hat? Richtig: Aus der Ukraine, nicht aus Russland.

Das könnte man nun als meine wilde Fantasie bezeichnen, wenn es nicht die abgehörten Telefonate gäbe. Am Tag von Manaforts Rücktritt wegen seiner angeblichen Russland-Kontakte haben der damalige US-Vizepräsident Joe Biden und der damalige ukrainische Präsident Petr Poroschenko telefoniert. In dem Gespräch haben sie sich wie kleine Kinder gefreut, dass ihre Intrige funktioniert hat und es wurde offen gesagt, dass die Informationen aus der Ukraine gekommen sind.

Аудіозапис розмови Джо Байдена та Петра Порошенко від 19 серпня 2016 року

Zitat aus dem Telefonat:

„Poroschenko: Wir haben die Dokumente der ehemaligen Partei der Regionen herausgegeben. (Poroschenko lacht) Wie ich erfahren habe, ist heute einer der Schlüsselberater von Mister Trump, Paul Manafort, zurückgetreten (Poroschenko lacht)
Biden: Ja, ich denke er geht zurück nach Russland, ich weiß es nicht.
Poroschenko: (lacht länger) Ich denke, es war eine schlechte Idee, den Janukowitsch-Berater ins Trump-Team aufzunehmen (Poroschenko lacht wieder)
Biden: Das denke ich auch. Aber er trifft viele schlechte Entscheidungen.“

Aber der Spiegel erzählt ungerührt seine alte, aber unwahre und längst als Lüge entlarvte Geschichte weiter.


Wenn Sie sich für mehr Beispiele für freche Verfälschungen der Wahrheit in den „Qualitätsmedien“ interessieren, sollten Sie Beschreibung meines neuen Buches lesen. Das Buch ist eine Sammlung der dreistesten „Ausrutscher“ der „Qualitätsmedien“ im Jahre 2019 und zeigt in komprimierter Form, wie und mit welchen Mitteln die Medien die Öffentlichkeit in Deutschland beeinflussen wollen. Von „Berichterstattung“ kann man da nur schwer sprechen. Über den Link kommen Sie zur Buchbeschreibung.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

3 Gedanken zu „US-Wahlkampf: Wie der Spiegel seinen Lesern ungerührt längst widerlegte Lügen von Clinton auftischt“

  1. „Offizielle Pressemitteilungen und dominante Massenmedienberichte beschreiben die US-Politik als aktive Förderung von Demokratie und Freiheit gegen Diktatoren, Folterer und andere rückläufige Akteure im Nahen Osten und in Afrika.“

    Das ist auch meine Meinung aber gesagt hat es

    https://scholarship.law.cornell.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1805&context=cilj

    und sie sagen noch etwas

    „Die Großmächte, insbesondere die Vereinigten Staaten, haben den Regimewechsel in undemokratischen Gesellschaften beschleunigt. Das Weiße Haus, das Außenministerium, das Pentagon, die US-Agentur für internationale Entwicklung, das International Republican Institute und die National Endowment for Democracy haben sich als Architekten eines solchen Regimewechsels hervorgetan, obwohl Legionen anderer Akteure und Agenturen zweifellos ihre Rolle spielten.

    @ Thomas
    Du fragst, wer ist im Wahlkampf skrupellos, ich antworte BEIDE.

    Zu oft werden Institutionen selektiv genannt wie z.B NED welches aber eine gemeinsame Institution der beiden Kammern ist.
    „Vieles, was wir [NED] heute tun, wurde vor 25 Jahren von der CIA verdeckt getan.“ Relative Offenheit wurde als bessere Formulierung zur Verfolgung nationaler Interessen der USA angesehen

    NED
    von der konstituierenden Parteien, dem International Republican Institute (IRI) und dem National Democratic Institute (NDI) sowie dem Solidaritätszentrum des AFL-CIO mit der Aufgabe betraut, einen Regimewechsel durchzuführen und das Zentrum für internationale Privatunternehmen der US-Handelskammer, USAID, das private, von der Regierung unterstützte Freedom House, die Open Society-Institute von George Soros und andere öffentliche und private Institutionen. (Siehe Sussman 2006.) Hochkarätige Emigranten aus der CEE-Region, darunter Soros, und ehemalige Außenministerinnen Madeline Albright (Vorstandsvorsitzende von NDI) und Zbigniew Brzezinski (NDI-Direktor) waren unter den amerikanischen Regimewechselagenten prominent.

    Und genau deshalb unterscheide ich nicht sondern betrachte es als Arbeitsteilung je nach Interessen. Hart ausgedrückt, die lokale gesamtgesellschaftliche Situation entscheidet wann ein Land demokratisiert wird.

    Präsident sollte weg also agierten die USA hinter seinem Rücken mit der „Opposition“, dann wurde erst „Orangene-Revolution“ und „Wahlbetrug“ ausgerufen und als das Ergebnis nicht gefiel folgte „Maidan“ usw.
    Ukraine= Ackerboden, Rohstoffe, NATO Interessen (Machtbereich eher republikanisch)

    Bidens Sohn wird jetzt rausgefischt und Biden wird zu Spielball.

    „Seit Juni 2012 beobachtete Kwaśniewski im Auftrag des Europäischen Parlamentes den Strafprozess gegen Julija Tymoschenko in der Ukraine.[1] Siehe hierzu auch: Hapsburg Group.“

    Das mediale Theater damals sollte noch bekannt sein. Die Prinzessin die sich in den Dienst der USA stellen lies, die EU die mitspielte und mittendrein kommt dann „Hapsburg Group.“( Manafort)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Aleksander_Kwaśniewski

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hapsburg_Group

    Wenn man über den Zeitraum der Präsidenten blickt dann destabilisierten George W. Bush (Republikaner 2001 – 2009) dann
    Barack Obama ( Demokrat 2009-2017) und jetzt Trump (Republikaner seit 2017)

    https://www.justsecurity.org/66271/timeline-trump-giuliani-bidens-and-ukrainegate/

    Diese Erzählung zeigt wieder mit dem Finger auf Russland und Giulianis Verquickungen.
    Man gewinnt den Eindruck das Trump zwar da ist aber regieren tun Andere. Beinahe unfreiwillig erscheint Trump als Staats-Marionette der heimlichen Herrscher. Und doch blitzt hin und wieder etwas durch was man langläufig als gesunden Menschenverstand bezeichnet.
    Trump und Putin ein etwas, beide sind Pragmatiker. Der eine hat alles zu tun was der amerikanischen Weltherrschaft dient und der Andere muss alles tun um sein ethnisch buntes Land zusammen hält und Sicherheit gibt.

    Würde man nun den Aussagen folgen die auf der Seite stehen würde man in der Aufregung glatt übersehen zu welchem politischen Lager sie gehören- den Demokraten.

    Auf einer anderen Seite erfährt man etwas zum Verfasser

    „Sowohl durch seine Kollegen als auch durch seine Veröffentlichung JustSecurity.org ist das Reiss-Zentrum eng in die Anti-Russland-Kampagne des nationalen Sicherheitsapparats und der Demokratischen Partei sowie in ihre Bemühungen eingebunden, Trump auf kriegsfördernder und antidemokratischer Basis anzuklagen . Über Andrew Weissman, einen angesehenen Senior Fellow am Reiss Center, besteht ein direkter Zusammenhang mit der Anti-Russland-Kampagne und den Amtsenthebungsbemühungen der Demokratischen Partei und der Geheimdienste. Bevor er zum Reiss Center kam, war er von 2017 bis 2019 der Hauptankläger in Robert Muellers Special Counsel’s Office, während der Mueller-Bericht vorbereitet wurde. Darüber hinaus hat die Exekutivdirektorin des Reiss-Zentrums, Rachel Goldbrenner, Verbindungen zu Eric Ciaramella, der in einigen Veröffentlichungen als CIA-Whistleblower identifiziert wurde und das Protokoll von Trumps Anrufen mit dem ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelensky veröffentlichte. Berichten zufolge besuchte sie Ciaramella 2016 zusammen mit ihrer ehemaligen Chefin Samantha Power zweimal im Weißen Haus.“

    “ in 2013, the website was based at the Law School’s center for Human Rights and Global Justice, before being relocated to the Reiss Center in September 2018, shortly after the latter’s renaming. It is funded by NYU’s School of Law as well as the Atlantic Philanthropies and Open Society Foundations—both founded and chaired by George Soros. “

    „Der Mitherausgeber von JustSecurity.org ist Ryan Goodman. Er ist ein weiterer Ex-Obama-Beamter bei Reiss: Er war von 2015 bis 2016 Sonderberater des General Counsel des Verteidigungsministeriums und derzeit Mitglied des Council on Foreign Relations, des Beratenden Ausschusses des Außenministeriums für internationales Recht und das Beratergremium des US Naval War College.

    Er ist auf das internationale Menschenrechtsrecht spezialisiert und hat sich für eine Änderung des Völkerrechts eingesetzt, damit die UN-Mitgliedstaaten – insbesondere die USA – unter dem Vorwand der Verteidigung der Menschenrechte ohne Abstimmung des Sicherheitsrates einseitige militärische Interventionen durchführen können.

    Die Art imperialistischer „Menschenrechts“ -Interventionen, die Goodman unterstützt, hat zum Abschlachten von Millionen und zur Auslösung der größten Flüchtlingskrise seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs geführt.

    Rums, das sitzt. Wo der böse Russe immer alles blockt.
    Nun von wen stammt diese Erkenntnis?

    https://www.wsws.org/en/articles/2019/12/11/nyu2-d11.html

    Sehr interessant wie Sozialisten gegen die Demokraten zu Felde ziehen.

    @Thomas, die Informationen die du von deinem Interviewpartner hast sind wichtig aber lasse dich nicht in etwas reinziehen was du bekämpfen wolltest. Lückenpresse, Fehlinformation und Machtspiele.

    Streng genommen zeigen die Demokraten doch jetzt mit dem Ffinger auf Selenskys Truppe. Schließlich tun sie genau das was Trumps Anwalt eingefädelt hat.

    Man sieht SCHEIN und SEIN liegen weit auseinander.

    https://www.wsws.org/en/articles/2019/12/10/nyu1-d10.html

    Am Ende passt alles zusammen und das Bild vom Geht um US Vormacht und Öl nicht so unwahr.

    Das „Versagen“ unserer Medien bedeutet nichts anderes als „Wir machen da mit.“ Und gemeinsam können wir uns Fragen warum EU, NATO und andere das Spiel mitspielen.

  2. Was ist mit den anderen Figuren bei dem Gasunternehmen?
    Ich denke, dass es zum Gesamtverständnis der Situation gehört.
    Ja wegen dem US-Wahlkampf zielt es auf Biden aber das versperrt nur die Sicht auf das Ganze.

    Nehmen wir ein anderes Mitglied
    Aleksander Kwaśniewski

    eine sehr bewegte Vergangenheit und super US hörig. Schon die geheimen Foltergefängnisse vergessen?

    https://en.wikipedia.org/wiki/Aleksander_Kwaśniewski

    Wie kommt er denn mit seiner Vorgeschichte zu dem Posten?
    „In einer am 14. September 2018 beim US-Bundesgericht eingereichten Einspruchsvereinbarung gab der frühere Vorsitzende der Donald Trump-Kampagne, Paul Manafort, zu, ab 2011 im Namen des damaligen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch eine Gruppe ehemaliger europäischer Staatsoberhäupter zu organisieren, um illegal Lobbyarbeit zu leisten . Das Einspruchsabkommen beschreibt eines der an dieser geheimen Lobbyarbeit beteiligten Staatsoberhäupter als einen „ehemaligen polnischen Präsidenten“, der „auch ein Vertreter des Europäischen Parlaments mit Aufsichtsverantwortung für die Ukraine war“. [19] Mindestens ein Pressebericht behauptete, Kwaśniewski war dieser ehemalige polnische Präsident.“

    Wir sollten angesichts der Erfahrungen mit Farb-Revolutionen schon fragen, was wirklich los ist. Welche Rolle die EU in dem Spiel spielt. Mir fällt kein Grund ein was diesen Herren qualifiziert, außer seiner revolutionären Rolle in Polen, seiner US-Hörigkeit und seiner Scheinheiligkeit.

    Rechnen wir mal zusammen, Biden Sohn, die 2 anderen Ableger, ein US höriger und geschulter Ex-Präsident. Das sind dann schon mal 4 mit besonders engen Verbindungen in die USA.
    Und nun tut man so als wäre Biden der alleinige Teufel?
    Das ganze Theater ist eindeutig innenpolitisch motiviert und hat nichts, rein gar nichts mit Korruptionsbekämpfung zu tun.

  3. Die Projektion scheint insbesondere bei den USA eine weitverbreitete Taktik zu sein. Einfach immer dem Gegner das vorwerfen, was man selber tut. Schulen bombardieren, Agenten vergiften, Kriege anzetteln, sich von Nutten bepissen lassen (gut das ist nicht bewiesen :-)), Faje News verbreiten …

Schreibe einen Kommentar