Wie das russische Fernsehen über das neue chinesische Sicherheitsgesetz für Hongkong berichtet

Das neue chinesische Sicherheitsgesetz für Hongkong hat letzte Woche für viele Schlagzeilen gesorgt. Da wir die Sicht der deutschen Medien zur Genüge kennen, ist es auch interessant, wie in Russland darüber berichtet wird.

Über das neue chinesische Gesetz habe ich letzte Woche bereits einen Artikel geschrieben, in dem ich aufgezeigt habe, dass die Hysterie der westlichen Medien reichlich unbegründet ist. Die im Gesetz festgelegten Tatbestände und Strafen finden sich auch in westlichen Strafgesetzbüchern. Als „Alternativprogramm“ zu den westlichen Medienberichten habe ich den Korrespondentenbericht aus China übersetzt, den das russische Fernsehen am Sonntag in der Sendung „Nachbarn der Woche“ gezeigt hat.

Beginn der Übersetzung:

Die Regisseure der Hongkonger Unruhen versuchen nicht einmal, sich zu verbergen

Der chinesische Präsident Xi Jinping hat das Dekret zum Inkrafttreten des Gesetzes zum Schutz der nationalen Sicherheit Hongkongs am 30. Juni unterzeichnet. Das Dokument sieht in der autonomen Region die Schaffung von Strukturen vor, die Peking untergeordnet ist. Und für Verbrechen gegen die nationale Sicherheit und Subversion droht lebenslange Haft. Diese Maßnahme sollte die Inbrunst der Freiheitskämpfer Hongkongs abkühlen und das Chaos und die Zeit der Barrikaden auf den Straßen eines der größten Finanzzentren der Welt beenden. Als Reaktion darauf verhängt der US-Kongress neue Sanktionen gegen China. Wann wird sich das Leben in Hongkong also wieder normalisieren und wann verschwinden die amerikanischen Flaggen aus den Straßen der Stadt?

Aus Hongkong berichtet unser China-Korrespondent.

Dies war nicht nur der 23. Jahrestag des Übergangs der ehemaligen britischen Kolonie unter chinesische Souveränität, es war auch der erste Tag, an dem Hongkong mit einem neuen nationalen Sicherheitsgesetz aufgewacht ist. Für Forderungen nach Sturz der Regierung und auf Separatismus drohen nun bis zu 10 Jahre Gefängnis. (Anm. d. Übers.: Wie wird eigentlich jemand bestraft, der in Deutschland zum gewaltsamen Sturz der Regierung aufruft?)

Unter den vierhundert, die während der Unruhen festgenommen wurden, sind auch die ersten, die nach dem neuen Gesetz angeklagt werden. Das gilt auch für den Motorradfahrer, der mit einer Unabhängigkeitsfahne und Rufen nach Unabhängigkeit und Revolution in voller Geschwindigkeit in eine Polizeiabsperrung raste. (Anm. d. Übers.: Die Bilder davon werden in dem Bericht gezeigt)

Doch die Opposition erklärte ihn sofort zum Opfer des kommunistischen Regimes. Für die Organisatoren der Unruhen war das eine Frage des Prinzips. Während die Ehrengarde am Ufer der Victoria Bay unter der Nationalhymne der Volksrepublik China feierlich die Flaggen von China und Hong Kong hisste, gab es in den Straßen derartige Pogrome, dass die Polizei Gewalt anwenden musste.

„Dies ist eine wichtige und rechtzeitige Entscheidung, die zeigt, dass die Zentralregierung entschlossen ist, Hongkong nach einem Jahr eskalierender Gewalt und Unruhen, die seit Juni letzten Jahres stattfinden, wieder Stabilität zu verleihen“, sagte Carrie Lam, Hongkongs Regierungschefin.

In dem Jahr der Proteste, denen Peking lange tatenlos zugeschaut hat, hat Hongkong seinen Status als ruhiger Finanzplatz und damit Milliarden verloren. Die Anwohner litten unter den Blockaden der Straßen, die von Demonstranten mit Pflastersteinen verbarrikadiert wurden, sogar die U-Bahnen musste ihren Betrieb einstellen. Tourismus und Handel haben schon vor der Epidemie kein Geld mehr verdient, das die Chinesen vom Festland hier sonst ausgegeben haben.

„Wer geht am Wochenende in den Ocean Park, ins Disneyland, in ein Restaurant, wenn man schon verprügelt werden kann, weil man im Dialekt von Festlandchina spricht? Wir brauchen Stabilität, damit der Börsenhandel läuft. Damit Finanzinstitute arbeiten können, dürfen auf den Straßen keine Barrikaden brennen“, sagte der Unternehmer Ruslan Karmanov.

Der Unternehmer aus Russland, der seit langem in Hongkong lebt, hat uns letztes Jahr gezeigt, was die, die sich selbst als „Kämpfer für die Demokratie“ bezeichnen, aus der Metropole gemacht haben. Er hat gesehen, wie die Kundgebungen organisiert wurden und wer hinter ihnen stand.

„Das amerikanische Konsulat war eng eingebunden, war für die Demonstranten die Orientierung. Im November wurde ein großes Unternehmen ausgehoben, das die Proteste finanziert hat und mehr als 70 Millionen Dollar wurden beschlagnahmt.“, sagte Karmanow.

Das neue Gesetz soll – und das ist ein eigener Punkt darin – der ausländischen Einmischung, die die Regisseure der Unruhen nicht einmal zu verschleiern versuchen, einen Riegel vorschieben.

„Wir haben wirklich gute und wichtige Arbeit geleistet, um die Freiheiten der Hongkonger zu schützen“, sagte US-Außenminister Michael Pompeo.

Deshalb erfolgte die Reaktion des Weißen Hauses auf das chinesische Gesetz sogar schon bevor es verabschiedet wurde. Washington wird die Zollpräferenzen Hongkongs abschaffen, den Verkauf von Dual-Use-Technologie verbieten, die Ausstellung von Visa für chinesische Beamte einstellen und ein Gesetz zur Verteidigung der Freiheiten Hongkongs verabschieden.

Peking reagierte sofort. „China ist kein verängstigtes Kind. Egal, wie laut Hongkonger Demonstranten schreien und welcher Druck auch immer von anti-chinesischen Kräften im Ausland ausgeübt wird, sie werden Chinas Handeln und die Entschlossenheit, das nationale Sicherheitsgesetz Hongkongs umzusetzen, nicht aufhalten. Ihre Verschwörung wird mit Sicherheit scheitern und ihr Sanktions-Gesetz ist nur ein Stück unnötiges Papier“, sagte Zhao Lizan, ein Sprecher der Volksrepublik China.

London will seine ehemalige Kolonie auch nach 23 Jahren nicht verlassen. Dort bereitet man sich darauf vor, Pässe Ihrer Majestät an drei Millionen Hongkonger zu verteilen. Um die britische Staatsbürgerschaft geht es dabei jedoch nicht. Aber einige Führer der Revolte in Hongkong haben, um einer Verhaftung zu entgehen, weil sie den Sturz der Regierung forderten, die Auflösung ihrer Bewegungen angekündigt und haben es eilig, sich im Ausland zu verstecken. Der Mann, der einen Polizisten während der Unruhen mit einem Messer angegriffen und verletzt hat, wurde übrigens festgenommen – unmittelbar bevor er ein Flugzeug nach London besteigen wollte. (Anm. d. Übers.: Der Messerangriff wurde gefilmt und wird an dieser Stelle im Beitrag gezeigt)

Der Leiter des Pekinger Regierungsbüros in Hongkong, John Lug Yai-Yang, erinnert sich noch gut daran, wie entrechtet seine Heimatstadt unter der britischen Krone war. Und er diskutiert das neue Gesetz nicht aus der Position eines Beamten, sondern eines gebürtigen Hongkongers: „Schon im ersten Kapitel des Gesetzes steht eindeutig, dass das Prinzip „ein Land, zwei Systeme“ vollständig erhalten bleibt. Genauso, wie alle Rechte und Freiheiten. Sie sind durch das Grundgesetz Hongkongs geschützt, für das China Frieden, Stabilität und Entwicklung will. All dies ist im Prinzip „ein Land, zwei Systeme“ festgelegt – eine Art Kapitalismus in einem sozialistischen Land.“

Für die Einwohner Hongkongs wird sich also nichts ändern, egal wie sehr der Westen mit der kommunistischen Bedrohung Angst verbreiten will. In den Zeitungen drucken Medienmogule, wie der Milliardär Jimmy Lai, bekannt für seinen langjährigen Kampf mit Peking, Horrorgeschichten über den roten chinesischen Drachen. Und darüber, wie die neue Spezialeinheit, die speziell zur Überwachung der Einhaltung des neuen Gesetzes geschaffen wurde, alle Gegner verhaften wird.

„Es wurde gelogen, dass Peking eine Kampfeinheit von Kommunisten schicken würde, tatsächlich arbeiten in der Struktur lokale Kräfte. Aber das hat natürlich Propaganda gegen das Gesetz geschürt“, sagte Ruslan Karmanov.

Jedenfalls hat die Garnison der chinesischen Armee in Hongkong bereits demonstrativ Übungen abgehalten. Aber das hat nichts mit dem neuen Gesetz zu tun. Die Zentralregierung ist für die Verteidigung der Autonomie zuständig. Die Menschen, die am Jahrestag des Übergangs Hongkongs an China auf der Straße gefeiert haben, wissen: Mehr als China investiert hier niemand.

Ende der Übersetzung

Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Zeige Kommentare

  • Interessant, dass sich die Russen doch recht klar auf die Seite Chinas schlagen. Wahrscheinlich arbeitet man doch recht eng zusammen, zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht. Geht wohl auch drum, den Westen zu destabilisieren.

    Bin nach intensiven Gesprächen mit einem Deutschen, der in HK lebt, mittlerweile doch eher der Meinung, dass China dem Treiben dort mit radikalen Massnahmen ein Ende bereiten will. Die durch Corona verursachte Demo-Zwangspause kam gerade richtig. Bin auch nicht mehr so sicher, dass ich die Chinesen den Amis vorziehe. Denke, wir müssen unseren eigenen Weg gehen und dürfen nicht auf ein nettes Imperium, egal ob mit Schlitzaugen oder Cowboyhut hoffen.

    Was die Drohung mit lebenslangen Haftstrafen auf den Aufruf zum Sturz der Regierung angeht... Nunja, das findet bei uns doch eigentlich in nur leicht verschlüsselter Form massenhaft unter jedem zweiten politischen youtube- video statt. Ich schreibe es ständig. Auch werden Rufe nach Artikel 20 Absatz 4 (Widerstandsrecht) immer lauter.
    Ganz ehrlich... Ich denke, China ist eine ganz andere Nummer... noch.

  • Jetzt, wo ich doch etwas mehr hier kommentiere... Es wäre schön, wenn man eine mail bekommen würde, wenn es Antworten auf einen Kommentar gibt. Oder man auf seiner user-site die eigenen Kommentare einsehen könnte, um schnell dorthin zu navigieren. Hab ich da was übersehen?

    • Er möchte eine Antwort - nun gut.
      Der Unterschied zwischen uns und den Chinesen besteht jedenfalls zur Zeit darin, daß zu uns keine Heere von "NGO's, ThinkThanks, oder "Stiftungen" geschickt werden, die von uns verlangen, doch gefälligste die Vorzügen des "Kommunismus" chinesischer Prägung zu übernehmen.
      Die Russen tun das im übrigen auch nicht.
      Das hat noch nicht einmal die UdSSR getan, mit allerdings erheblichen Abstrichen hinsichtlich ihres "Cordon sanitaire", den sie sich da, angesichts der sich nach 1945 abzeichnenden Politik des Westens, errichten zu müssen glaubten. (Wobei das wohl auch nicht so ganz richtig ist, es gab in diesen Länder hinreichend starke Kräfte, die diese Ideen nicht ganz schlecht fanden - nur davon will man dort heute rein gar nichts mehr wissen.)

      Deshalb haben China und die RF auch recht wenig Probleme miteinander, was sie mit Sicherheit nicht davon abhält, sich von Fall zu Fall auch mal wechselseitig richtig "in die Haare zu kriegen", wenn da unerwünscht "Übergriffiges" angezettelt würde.

      Daß diese "Abartigkeit" der Chinesen auch deren Entwicklungshilfe, z.B. für Afrika, kennzeichnet, verärgert uns da auch ganz mächtig gewaltig.
      Und während China oder die RF ganz Afrika zu einem Afrika-Gipfel laden, und die dann auch fast alle kommen, trifft sich unsere freiheitlich-demokratische Frau Kanzlerin nur mit einem vorausgewählten Kreise erlauchter Staatschefs , deren Länder offensichtlich für hinreichend kompatibel gehalten werden.

      Das wir das ganz anders handhaben, kann man auch sehr schön hier nachlesen:
      https://www.cicero.de/aussenpolitik/wladimir-putin-verfassungsreform-russland-hilfe-deutschland-demokratie?fbclid=IwAR02AsBFsl-2W5eVS8RzTljcSGihoVHmgpSRH5YBbP7rIq6OQHnluEKY2IA

      Eine derartig "brillante" Zusammenfassung von vor hohlem Pathos nur so triefender Phrasen und verlogener Demagogie, getragen von einer geradezu unbeschreiblichen Arroganz, welche das ganz einfach nur noch lächerlich erscheinen läßt, findet man auch nicht oft.
      So sieht heute ganz gewöhnlicher (deutscher) Imperialismus aus.
      (Kreuzgefährlich ist das allerdings trotzdem, weil die Jugend gerade in glitzernden Großstädten, die an sich schon ein tendenziell parasitäres Dasein führen, da doch recht anfällig ist.)
      Die Kommentare dazu waren allerdings - überwiegend - erstaunlich vernünftig.

Aktuelle Posts

Trump schlägt zurück: US-Senatsuntersuchung zeigt Joe Bidens korrupte Geschäfte auf

Was ich seit Ende Mai für Mitte September angekündigt habe, scheint nun zu beginnen: Im…

23. September 2020

Flüchtlinge: Am deutschen Wesen soll die EU genesen!

Seit dem Brand in einem griechischen Flüchtlingslager macht die Aufnahme von Flüchtlingen aus Griechenland wieder…

23. September 2020

Fall Navalny: Eine juristische Einordnung der russischen Rechtshilfegesuche und die politischen Konsequenzen

RT-Deutsch hat am 21. September ein Interview mit einem Juristen veröffentlicht, das leider inhaltlich hochgradig…

23. September 2020

Neuer Lockdown nicht zu erwarten: In Russland wurde das erste COVID-19-Medikament zugelassen

Während im Westen die Panikwelle wegen Corona immer höhere Wellen schlägt und Großbritannien bereits einen…

22. September 2020

Nord Stream 2 und das transatlantische Fracking-Dilemma von Regierung und Grünen

Der Fall Navalny hat bei den Kritikern von Nord Stream 2 Hoffnungen geweckt, das Projekt…

22. September 2020

Durchsuchung von Navalnys Hotelzimmer: Video der „Spurensicherung“ zeigt unterschiedliche Uhrzeiten

Auf dem Video von der Durchsuchung von Navalnys Hotelzimmer, das sein Team veröffentlicht hat, sind…

22. September 2020