Wie in Russland über das Coronavirus berichtet wird

Auch in Russland ist das Coronavirus aus China ein Thema. In der Sendung „Nachrichten der Woche“ gab es dazu zwei Beiträge.

Der eine Beitrag kam aus China, ist aber schwer zu übersetzen, wenn man nicht auch die Bilder der Reportage dazu sehen kann. Aber letztlich war es ein Bericht aus der unter Quarantäne gestellten Stadt Wuhan und darüber, wie China dort nun in nur einer Woche komplette Krankenhäuser auf der grünen Wiese baut. Interessanter war der andere Beitrag, der über die Vorsichtsmaßnahmen in Russland berichtet hat.

Da das Coronavirus die Schlagzeilen beherrscht habe ich den Beitrag des russischen Fernsehens übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Das neue Coronavirus nähert sich Russland. Der erste Todesfall ereignete sich in der chinesischen Provinz Heilongjiang, die an mehrere russische Regionen im Fernen Osten grenzt. An den russischen Grenzübergängen und Flughäfen werden alle notwendigen Maßnahmen ergriffen, um potenziell Erkrankte zu identifizieren. Darüber hinaus empfahl die Verbraucherschutzbehörde den Russen, vorerst nicht nach China zu reisen. Wer bereits für Pauschalreisen oder Tickets nach China bezahlt hat, kann laut Gesetz mit Rückerstattung des vollen Preises rechnen. Was tut man in Russland, um eine Epidemie zu verhindern?

Das Labor des Gesundheitsamtes, wo das neue Coronavirus untersucht wird, darf nur mit Schutzanzügen betreten werden: Overalls, Schutzbrillen und Beatmungsgeräte. Die Wahrscheinlichkeit, sich zu infizieren, ist groß, weshalb hier maximale Sicherheitsstufe gilt.

Russische Wissenschaftler haben bereits ein sogenanntes Testsystem entwickelt, das es ermöglicht, den neuen Coronavirus zu identifizieren. Dabei handelt es sich um einen speziellen Satz chemischer Reagenzien, der dem Biomaterial des Patienten hinzugefügt wird, wie zum Beispiel ausgehusteter Schleim, und der Computer bestimmt, ob es sich um den neuen Virus handelt oder nicht.

Das Wissenschaftliche Zentrum für Virologie und Biotechnologie „Vector“ in Novosibirsk. Sobald chinesische Experten das neue Coronavirus entschlüsselt hatten, entwickelten russische Wissenschaftler Reagenzien. Jetzt kann in jedem Labor in jeder Stadt in Russland damit gearbeitet werden. Und die Zeit, bis ein Ergebnis vorliegt, ist minimal.

„Dieses System wurde entwickelt, um in sogenannter Echtzeit Ergebnisse zu liefern, das heißt, vom Beginn der Analyse bis zu den Ergebnissen dauert es 40 bis 50 Minuten.“, sagte Sergey Bodnev, Leiter des Labors für besonders gefährliche virale Infektionen des Wissenschaftlichen Zentrums für Virologie und Biotechnologie.

Bisher kann kein Wissenschaftler der Welt vollständig erklären, wie genau sich das neue Virus von den vorherigen unterscheidet, es war noch zu wenig Zeit, den Virus zu untersuchen. Die bisher bemerkte Besonderheit ist, dass das neue Coronavirus ernsthafte Komplikationen verursachen kann.

„Die chinesischen Behörden sagen, dass 25% der Fälle dieser Infektion einen schweren Verlauf haben, aber die meisten Todesfälle sind auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Patienten schwere Vorerkrankungen hatten, bevor sie sich mit diesem Erreger infiziert haben“, erklärt die Daria Danilenko, stellvertretende Direktorin für wissenschaftliche Arbeit des Influenza-Forschungsinstituts.

Die ganze Woche über gab es Berichte aus den russischen Regionen. Am Vortag wurden in Moskau sieben Chinesen mit Fieber aus ihrem Hotel ins Krankenhaus eingeliefert. Alle, die im Hotel waren, wurden untersucht, Sanitäter überprüfen alle neu ankommenden Touristengruppen. Am Ende stellte sich heraus, dass die Chinesen nur erkältet waren. Verdacht auf Coronavirus bestand auch bei einem Schüler, der von Peking nach Moskau geflogen ist, bei sechs Chinesen in Irkutsk, bei einem Touristen aus Saratow, der nach China gereist war und in St. Petersburg wurden drei Menschen angeblich wegen des neuen Coronavirus ins Krankenhaus eingeliefert.

„Seit dem 31. Dezember, als es die ersten Informationen über Risiken in China gab, haben wir mehr als 20.000 Flüge überprüft, das sind mehr als 1,2 Millionen Passagiere. Wir haben 51 Menschen mit Verdacht identifiziert. Sie kamen aus China. In keinem Fall wurde das Coronavirus bestätigt“, sagte Anna Popova, Leiterin der russischen Verbraucherschutzbehörde.

Passagiere, die aus China ankommen, werden nun untersucht, bevor sie den Flughafen betreten dürfen. St. Petersburg: Der Flug kommt nicht aus der infizierten Provinz, aber jeder der 300 Passagiere wird direkt an der Gangway von den Mitarbeitern der Behörde untersucht. Ein maskierter Spezialist hält eine Wärmebildkamera. Wenn jemand Fieber hat, wird das auf dem Bildschirm angezeigt, der Passagier wird sofort zu einer zusätzlichen Untersuchung geschickt.

„Personen mit Verdacht auf Infektionskrankheiten werden vom Flugzeug direkt in ein Infektionskrankenhaus eingeliefert. Ihre Kontaktpersonen werden ärztliche überwacht“, sagte Anton Kupriyanov, Leiter der Abteilung für Sanitärschutz der russischen Verbraucherschutzbehörde in St. Petersburg.

Es gibt keinen Impfstoff gegen das neue Virus. In Russland arbeiten zwei Institute parallel an einem Gegenmittel und jedes arbeitet nach seinem eigenen Algorithmus. Die Besonderheit ist, dass es derzeit in Russland noch keine Proben des Virus gibt.

Neue Arten von Coronaviren werden in speziellen Laboratorien untersucht. In der Regel wird dafür Biomaterial des Patienten verwendet, das im Kühlschrank gelagert wird, zum Beispiel, ein Abstrich aus dem Hals einer infizierten Person, und es werden chemische Elemente hinzugefügt. All dies wird in kleinere Reagenzgläser gegossen und in ein Gerät gelegt, das die Zahl der Viren so weit erhöht, dass sie mit einem Computer erforscht werden können. Es ist bekannt, dass chinesische Wissenschaftler zu dem Schluss gekommen sind, dass das neue Virus auftauchte, nachdem Fledermäuse Schlangen mit dem Coronavirus infiziert hatten. Das Virus hat den Menschen als Folge einer Mutation erreicht.

Nach einer anderen Version mutierte es von Kamelen. Es ist bereits bewiesen, dass das neue Coronavirus nicht nur von Tieren auf den Menschen übertragen wird, sondern auch von Mensch zu Mensch Viele haben nun Angst, in China bestellte Waren in Empfang zu nehmen.

Wie lange es dauern wird, einen Impfstoff zu finden, vermag noch kein Experte der Welt zu sagen, daher ist die einzige Möglichkeit, das Krankheitsrisiko zu reduzieren, Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Man sollte zum Beispiel die Hände häufiger waschen.

„Man sollte auf jede vermeidbare Reise nach China verzichten. Die heutige Entscheidung der Tourismusbehörde erlaubt es Touristen der Russischen Föderation, von Reisen zurückzutreten und den Preis erstattet zu bekommen.“, sagte Anna Popova.

Trotz der großen Aufmerksamkeit, die die Presse dem Thema Coronavirus widmet, hat die Weltgesundheitsorganisation erklärt, dass es zu wenig Infektionsfälle auf der ganzen Welt gibt, um die Situation als Notfall zu einzustufen.

„Heute müssen wir mehr Angst vor Grippe haben als vor dem Coronavirus. Denn 830 Krankheitsfälle in anderthalb Monaten in der Milliardenbevölkerung von China sind gar nichts. Aber wenn man die Grippe nach Hause bringt, sind in 2-3 Tagen alle krank,“ – sagt der Mediziner Gennady Onishchenko.

Chinesische Medien berichten inzwischen, dass sich bereits 40 Menschen von ihrer Erkrankung mit dem Coronavirus erholt haben.

Ende der Übersetzung

In einem weitern Artikel des russischen Fernsehens wird ein Mediziner mit den Worten zitiert, dass es sicher irgendwann eine weltweite Epidemie irgendeiner Krankheit geben werde, aber das sei hier nicht zu erwarten. In dem Artikel heißt es:

„Was das neue Coronavirus 2019-nCoV angeht, so sind, schreibt der Arzt Mjasnikow, seien „bereits 0,000000024 Prozent der Bevölkerung Chinas betroffen“ und die Sterblichkeit liege bei etwa 10 Prozent, was „der durchschnittlichen Sterblichkeit durch eine konventionelle Lungenentzündung entspricht, die medizinische Behandlung im Krankenhaus erfordert“.“

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

6 Gedanken zu „Wie in Russland über das Coronavirus berichtet wird“

  1. Zitat: „Wie lange es dauern wird, einen Impfstoff zu finden, vermag noch kein Experte der Welt zu sagen, daher ist die einzige Möglichkeit, das Krankheitsrisiko zu reduzieren, Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. “

    Das stimmt so wohl nicht. Ich habe vorletztes Wochenenden einmal auf Medline u.a. auch um Thema „chlorine dioxide influenza“ recherchiert (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=chlorine+dioxide+influenca ).
    Damit findet man z.B. eine Studie wonach es möglich ist Viren mit einer geringen, für Menschen ungefährlichen ClO2 unschädlich zu machen:
    Z.B.
    Pharmacology. 2017;99(3-4):114-120. doi: 10.1159/000452339. Epub 2016 Nov 2.
    Generation and Measurement of Chlorine Dioxide Gas at Extremely Low Concentrations in a Living Room: Implications for Preventing Airborne Microbial Infectious Diseases.
    Ogata N1, Sogawa K, Takigawa Y, Shibata T.
    Das Problem dabei ist, dass diese ClO2 extrem preiswert und damit für die Pharmaindustie völlig uninteressant ist. Ich bin gerade dabei einen Artikel dazu in der Hoffnung zu schreiben, dass vielleicht die Sanitätstruppe der Bundeswehr oder/und das Bundesamt für Katastrophen- und Bevölkerungschutz sich um die Sache kümmert. In Russland könnte sich aber auch das Militär und das Gesundsministerium mit diesem Thema beschäftigen und damit vielleicht einen wichtigen Beitrag zur Sicherung des Wohlstandes und Wohleregehens der Bevölkerung leisten.
    ClO2 ist ein für die Wasserdesinfektion seit langem bekanntes, sehr wirksames mittel. Ich nutze in meiner Praxis seit einem Jahr extrem preiswert und einfach selbst hergestelltes ClO2 zur Desinfektion des Kühlwassers (Bisher habe ich für unter 5 Euro Material verbraucht). Nachdem ich mich mit dem Thema beschäftigt habe, ist es für mich persönlich, also wenn ich krank bin, auch das Mittel der ersten Wahl bei Infektionskrankheiten geworden. Es scheint aber auch bei vielen anderen Krankheiten sehr vorteilhaft zu wirken.
    Man bräuchte aber dringend weitere, umfassende, von den Interessen der Pharmaindustrie unabhängige und zugleich seriöse Untersuchungen um das Mittel in der Medizin auch zur Behandlung von Patienten und vorallem aber auch im Katastrophenschutz und bei Epidemien einsetzen zu können.

    1. Es gibt eine bereits 15 Jahre alte (!) Studie aus China 😉 über die durchschlagende Wirksamkeit von CDS bzw. CDL (Chlor Dioxid Solution bzw. Chlor Dioxid Lösung) gegen diese Viren. Allerdings habe ich in diesem Artikel keinen Link zur Originalstudie entdeckt.

      Wässrige Chlordioxid-Lösung ist schon lange ein unverzichtbarer Bestandteil meiner Hausapotheke, seit ich vor etwa 13 Jahren eine (vermutlich chronische) Lyme-Borreliose damit ausheilen konnte 🙂

      Ich habe im Laufe der Zeit drei längere Artikel über meine Erfahrungen mit diesem Mittel geschrieben. Da gibt es dann auch jeweils sehr viele Kommentare, u.a. auch mit vielen weiterführenden Links … jede Menge Lesestoff also, wer sich hier tiefer informieren möchte:

      Teil 1: https://faszinationmensch.com/2013/11/09/mms1/
      Teil 2: https://faszinationmensch.com/2013/11/10/ein-paar-praktische-hinweise-im-umgang-mit-mms/
      Teil 3: https://faszinationmensch.com/2016/07/08/mms-ein-paar-erfahrungen-mit-cdsplus/

      Hinter den Kulissen tobt schon lange ein Krieg der (pauschal gesagt) Pharma-Lobby gegen dieses Mittel (um den Preis vieler Menschenleben, soweit ich sehe): Es ist schon lange bekannt, die sehr gute Verträglichkeit für den Menschen auch bei hoher Dosierung ist gut untersucht, es ist preiswert, nicht patentierbar UND äußerst wirksam – sozusagen ein open-source-Medikament. Ein Alptraum für die Pharmaindustrie … „offiziell“ wird es als Quacksalberei bezeichnet 🙁

      Meine Einschätzung: Derzeit dürfte es schwierig bis unmöglich sein, dieses Mittel außerhalb privater Eigenverantwortung einzusetzen.

      P.S. @ Thomas Röper: Bereits seit etlichen Monaten lese ich hier mit, und bin dankbar für die vielen Informationen, die ich hier finde. Auch die Tacheles-Gespräche mit Robert Stein finde ich eine schöne Bereicherung. Also ein dickes DANKE von mir! Heute habe ich mich hier registriert, damit ich auch gelegentlich mal kommentieren kann.

    2. Ergänzung: Die Jahresangabe der genannten Studie ist verwirrend, sehe ich gerade: Am Anfang des Artikels steht 2005, aber im Verweis heißt es 2015 … hm, dann vermutlich doch eher 2015. Also nur 5 Jahre anstatt 15 Jahre alt.

  2. Könnte da was drann sein?

    Bill Gates sagte uns immer wieder, dass eine Pandemie kommt, im Oktober 2019 führte er eine Simulation einer Coronavirus-Pandemie, nur drei Monate später beginnt die eigentliche Coronavirus-Pandemie

    Okt 2019-Bill Gates Coronavirus Pandemie Simulation

    “ Eine gemeinsame Anstrengung des Johns Hopkins Center for Health Security, dem World Economic Forum und der Bill & Melinda Gates Foundation haben kürzlich sieben wichtige Empfehlungen für die Pandemie-Vorbereitschaft abgegeben, basierend auf einer Übung im Oktober 2019 durchgeführt wurde, die einen fiktionalen Coronavirus nicht im Gegensatz zu dem neuen Wuhan Coronavirus kürzlich in China entdeckt wurde.“

    Bill Gates meint, eine kommende Krankheit könnte 30 Millionen Menschen innerhalb von 6 Monaten töten – und sagt, wir sollten uns darauf vorbereiten, wie für den Krieg.
    https://www.businessinsider.com.au/bill-gates-warns-the-next-pandemic-disease-is-coming-2018-4?r=US&IR=T

    3 Monate später…
    Jan 2020-Mystery Coronavirus ‚mutieren und verbreiten‘ sich in China, während die Todesopfer steigen.
    https://www.telegraph.co.uk/news/2020/01/22/coronavirus-outbreak-china-rises-440-cases-9-deaths/
    Wer profitiert? Bill Gates mit Big Pharma Investment Portfolio.

    https://governmentslaves.news/2020/01/22/bill-gates-kept-telling-us-a-pandemic-was-coming-in-oct-2019-he-ran-a-simulation-of-a-coronavirus-pandemic-just-three-months-later-the-real-coronavirus-pandemic-begins/https://governmentslaves.news/2020/01/22/bill-gates-kept-telling-us-a-pandemic-was-coming-in-oct-2019-he-ran-a-simulation-of-a-coronavirus-pandemic-just-three-months-later-the-real-coronavirus-pandemic-begins/

  3. Aktuell mal wieder ein Beispiel der extremen Inkompetenz der Journalisten des Spiegels:
    https://www.spiegel.de/netzwelt/web/coronavirus-wie-facebook-google-und-tiktok-auf-falschinformationen-reagieren-a-6bc449fc-2450-4964-a675-7d6573316ad9
    Zitat:
    „Manche Falschmeldungen können sogar lebensgefährliche Folgen haben: Betreiber von Facebook-Seiten sollen unter anderem empfohlen haben, Bleichmittel zu trinken, um die Lungenkrankheit zu heilen – was aber anstatt zu einer Heilung eher zu einer Vergiftung führt.“
    Gemeint ist in Wasser gelöstes Chlordioxid. Hier in der Eifel ist der Zusatz genau dieses „Bleichmittels“ bei fast allen Wasserwerken aus gutem Grund üblich. Dem Spiegel und Facebook zur Folge müssten sich in weiten Teilen Europas alle jeden morgen beim Kaffeetrinken vergiften und schon lange tot sein weil sie „Bleichmittel“ getrunken haben.
    Beim Spiegel und anderen „Qualitätsmedien“ hat offenbar noch niemand etwas von den Zusammenhängen von Dosis, Konzentration, Anwendungsweise und Wirkung gehört. Auch scheint denen überhaupt nicht klar zu sein, dass alles was man trinken kann letztlich auch giftig und sogar tödlich sein kann. Zitat von https://en.wikipedia.org/wiki/Water_intoxication :
    „Water, just like any other substance, can be considered a poison when over-consumed in a brief period of time. Water intoxication mostly occurs when water is being consumed in a high quantity without adequate electrolyte intake.“

Schreibe einen Kommentar