Bundestagswahl

Das russische Fernsehen über Abgeordnete der Grünen: „Politische Freaks okkupieren den Bundestag“

Dass die Grünen eine explizit anti-russische Politik machen, ist bekannt. Weniger bekannt ist, dass die Antipathie (inzwischen) auf Gegenseitigkeit beruht. Das hat nun ein Beitrag des russischen Fernsehens über neue Abgeordnete der Grünen wieder gezeigt.

Russland ist ein Land, in dem die Menschen mit Erstaunen auf die gesellschaftlichen Trends im Westen blicken. Darüber habe ich oft berichtet. In Russland gibt es keine Political Correctness und man macht sich über die Auswüchse dieses westlichen Phänomens lustig. Gender, LGBT oder BLM werden in Russland belächelt. Die Russen hören zwar von diesen Dingen, können sich aber kaum vorstellen, dass diese Dinge im Westen tatsächlich gelebte Realität sind, denn die Russen sind überwiegend konservativ und daher zum Beispiel der Meinung, dass die traditionelle Familie geschützt und vom Staat unterstützt werden muss. Kinder zu bekommen gilt in Russland als positiv und fördernswert.

Das ist auch der Grund, warum in Russland das Gesetz, das die „Propagierung von Homosexualität vor Minderjährigen“ verbietet, breite Unterstützung findet. Allerdings gilt in Russland auch leben und leben lassen und jede größere Stadt hat Gayclubs und so weiter. Wer volljährig ist, kann tun und lassen, was er/sie/es will.

Beispiele dafür, wie man in Russland auf die Tendenzen im Westen blickt, habe ich viele übersetzt. Hier finden Sie einen Artikel über Transgenderpolitik, hier finden Sie einen Artikel darüber, wie man in Russland über den Trend zur Zerstörung von Denkmälern im Westen denkt, hier finden Sie ein Beispiel dafür, wie man in Russland über Political Correctness insgesamt denkt und hier finden Sie einen Artikel über die gesellschaftspolitischen Tendenzen im Westen generell.

Nun hat das russische Fernsehen ein weiteres Mal gezeigt, mit welchem Unglauben man in Russland auf die Entwicklungen in Deutschland und im Westen blickt. Ich habe den Beitrag des russischen Fernsehens über einige neue Bundestagsabgeordnete der Grünen übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Die Gesichter des Bundestages: Politische Freaks okkupieren den Bundestag

Im Deutschen Bundestag werden nun als Frauen verkleidete Männer sitzen. Sie sind von den Grünen. Aber ihre Tagesordnung wird natürlich keine umweltpolitische sein.

Es gibt noch einen weiteren wichtigen Punkt zur Bundestagswahl. Es geht um die Klimahysterie, vor deren Hintergrund die Wahl stattfand. Die grüne Agenda wurde an allen Fronten bearbeitet. Greta Thunbergs Freitags-Proteste sind nach einer langen Pause wieder da. Und aus irgendeinem Grund war es in Berlin, wo die Ikone des internationalen Öko-Aktivismus selbst die Kolonnen anführte.

Die Wirkung wurde mit Hilfe des britischen Guardian verstärkt. Die Zeitung präsentierte ihr neues Samstagsmagazin. Der Star des Covers der ersten Ausgabe ist einmal mehr Greta und ihr aussagekräftigstes Bild. Die unschuldige Kreatur blutet Öl, weint schwarze Tränen und gibt natürlich den der Natur gegenüber gleichgültigen Politikern die Schuld an allem.

Natürlich kann man meinen, dass das Timing dem im Oktober stattfindenden Klimagipfel gilt und dass das nur zufällig mit der Bundestagswahl zusammengefallen ist.

Aber Experten erinnern berechtigterweise an die Verbindungen zwischen den Gönnern der ehemaligen schwedischen Schülerin und der deutschen Grünen und verschiedenen linksliberalen Stiftungen. Jetzt, trotz des dritten Platzes, erklären die Grünen bereits, dass die Hauptaufgabe der neuen Regierung der Schutz des Klimas sei.

Was sie sonst noch schützen wollen, lässt sich an den Jubelschlagzeilen gut ablesen. Im neuen Bundestag werden zum ersten Mal Transgender sitzen. Sie kommen auch von den Grünen. Die neuen Gesichter der deutschen Politik. Nun, es ist unwahrscheinlich, dass diese Abgeordneten sich mit Umweltfragen befassen.

Der Grüne Ganserer nimmt unter der rosa-blauen Flagge die Glückwünsche entgegen. In einem obszön kurzen Kleid spricht er von hervorragenden Ergebnissen und dass er sich auf seine neue Aufgabe freue. (Anm. d. Übers.: Auf Russisch ist das ein Wortspiel, denn Schwule werden in Russland als „Blaue“ bezeichnet)

Und das, obwohl er eigentlich keinen eigenen Sieg errungen hat. Der Transgender-Mann hat es nicht geschafft, ein Direktmandat zu gewinnen. Der Mann namens Tessa Ganserer wurde auf der Liste der Grünen an dreizehnter Stelle geführt. Das ermöglichte ihm den Einzug in den Bundestag.

„Ich bin Trans. Und diese Eigenschaft verpflichtet mich als Politikerin dazu, queere Menschen und andere Randgruppen zu schützen. Eine Person darf nicht aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe diskriminiert werden. Doch die Realität sieht anders aus. Den Menschen werden ihre Rechte immer noch genommen. Können Sie sich vorstellen, wie es ist, die Straße entlang zu gehen und verspottet und bespuckt zu werden, oder dass Menschen sich sogar bekreuzigen? Und man wird in sozialen Netzwerken bedroht. Hass und Mobbing werden im Internet verbreitet. Und dann strömt das auf die Straßen. Und wir, die Grünen, müssen uns dagegen stellen“, warnt die Bundestagsabgeordnete Tessa Ganserer.

Nur was hat die LGBT-Agenda mit einer Partei zu tun, die sich für die Umwelt einsetzt? Ganserer sagt natürlich, dass er die Umwelt schützen wird. Seiner Tätigkeit nach zu urteilen, setzt er sich jedoch hauptsächlich für die Interessen der Queer-Community ein. Insbesondere für die Rechte von Transgender-Eltern. Seit 2013 ist er Mitglied des Bayerischen Landtags. Er war Markus. Im Jahr 2019 kam er im Kleid und mit Perücke in den Landtag. Er erklärte, dass er jetzt Tessa ist und forderte einfachere Regeln für geschlechtsangleichende Operationen. Allerdings hat er selbst seine Papiere immer noch nicht geändert. Er hat eine Frau und zwei Kinder.

„Es gibt immer mehr von ihnen. In Deutschland zählte man bis vor einigen Jahren 74 Geschlechter. Sie sind aufgrund ihrer Besonderheit in den Bundestag gekommen, was zeigt, dass die europäische Politik, die öffentliche Politik, nicht auf beruflichen Qualifikationen aufbaut, sondern auf äußeren Faktoren, die dem Zeitgeist folgen. Es ist eine Show und hat wenig mit der Lösung sozialer Probleme zu tun“, sagt Alexander Kamkin, leitender Forscher am Zentrum für Deutschlandstudien des Instituts für Europastudien der Russischen Akademie der Wissenschaften.

Die Grünen in Deutschland setzen sich für die Rechte von sexuellen Minderheiten ein. Der Beweis dafür ist ein anderer Mann im Rock. Nyke Slawik wird einen Sitz im Bundestag einnehmen. Auf Twitter schreibt sie mit charakteristischer Symbolik über ihre Erfolge und ihre Unterstützung für queere Menschen. Und wieder kein Wort über den Umweltschutz.

Nyke ist 27 Jahre alt. Kaum jemand hat in den Medien über sie geschrieben. Über ihre Tätigkeiten berichtet nur ein regenbogenfarbener Instagram-Kanal. Und nun sitzt sie im Bundesparlament. (Anm. d. Übers.: Das ist nicht korrekt, denn auf ihrer Seite schreibt Slawik, sie habe studiert und arbeite seit 2018 als Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Landtag von NRW für Abgeordnete der Grünen. Mehr allerdings ist tatsächlich nicht bekannt, Qualifikationen für irgendein Fachgebiet hat sie – abgesehen von den Studien nicht – und ob sie die Studien abgeschlossen hat, schreibt sie nicht)

„Für die Grünen ist das weder Thema Nummer eins noch Thema Nummer zehn. Das ist für sie normal, das hat sich schon lange beruhigt. Einer will blau sein, einer will rosa sein, um die nötige Unterstützung der Wähler zu gewinnen, aber das ist schwierig genug, denn in Deutschland, und vor allem in Bayern, leben konservative Menschen, die die CSU wählen“, erklärt Miroslav Mitrofanov, Co-Vorsitzender der Russischen Union Lettlands, ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments.

Die Grünen selbst haben in keiner Weise auf die neuen unkonventionellen Gesichter im Bundestag reagiert. Die Parteivorsitzenden Annalena Baerbok und Robert Habeck haben den Transgender-Politikern nicht persönlich gratuliert. Experten meinen: Offenbar hat die Regenbogen-PR die Erwartungen nicht erfüllt. Sie haben, wie sie selbst sagen, auf ein besseres Ergebnis gehofft.

Ende der Übersetzung

Anmerkung in eigener Sache: Ich übersetze Beiträge aus russischen Medien nicht, weil sie zwangsläufig meine Meinung wiedergeben, sondern um aufzuzeigen, wie außerhalb der westlichen Medienblase berichtet wird. Ich sage das hier nochmal ausdrücklich, damit alle Kommentatoren verstehen, dass dieser Artikel und seine Formulierungen nicht von mir sind, sondern ich einen Beitrag des russischen Fernsehens übersetzt habe.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

38 Antworten

  1. Die Nachdenkseiten haben ja im Vorfeld der Wahl die Wahlprogramme vorgestellt und man konnte herauslesen, dass die FDP die russlandfeindlichste Partei im Bundestag ist.
    Die FDP schafft es im Gegensatz zu den Grünen perfekt ihre Russlandfeindlichkeit zu verstecken.

      1. Typisch Röper. Eine Einzelmeinung wird zum Popanz aufgeblasen und über das ganze Land gestülpt.

        @Solchen Spinnern würde in Russland kein Medium eine Plattform geben, der Shitstorm der Leser wäre furchtbar.

        Und darauf sind sie auch noch stolz 😮?
        Jede Meinung, und ist sie auch noch so abstrus (siehe viele Kommentare hier auf ihrer Seite) sollte diskussionswürdig sein. Wer nicht diskutiert, wird bald mit den Fäusten aufeinander losgehen.

        Fragen sie doch einfach mal in ihrem dt. Bekanntenkreis nach, wer die Meinung von Braunschweiger vertritt.

        Das einzige Land welches Kinder verboten hat, ist meines Wissens nach, das hier immer gern gelobte China.

        1. Sind Sie bitte so nett und gehen die Leute hier nicht persönlich an. Harr Röper hat einen in D aufgelegten Buchtitel genannt, der in RUS wirklich niemals an die Öffentlichkeit gebracht werden könnte, und Sie werden zugeben müssen, dass Bücher nicht nur dafür da sind, eingestampft zu werden, oder? Etwas mehr die grauen Zellen zu strapazieren, dürfte sehr angebracht sein, keinesfalls aber rumbrüllen und die Massen uschig machen.

        1. Wie sagt die EU immer so schön? Der Markt regelt das schon.

          In D sieht es aktuell etwa so aus:

          „Die durchschnittliche Zahl der Kinder betrug bei Ehepaaren 1,75, bei Lebensgemeinschaften 1,49 und bei Alleinerziehenden 1,41“

          Was soll man da noch groß begründen?
          Also schöne Voraussetzungen für eine „sichere“ Rente…..

  2. Nein, verehrte Frau M., der vorherrschende Mainstream in Politik und Medien in Deutschland setzt die Selbstverwirklichung und die Möglichkeit für berufliche Karriere und Unabhängigkeit insbesondere für Frauen doch klar vor Ehe, Familie und Kindererziehung.

    Begleitende unschöne Nebenerscheinung: Ein nicht existierendes „Recht auf Abtreibung“ wird immer unverhohlener gefordert. Ca. 100.000 (ohne Dunkelziffer) getötete ungeborene Kinder pro Jahr (mehr als 20 Schulklassen pro Werktag!) werden achselzuckend zur Kenntnis genommen, dann wird die Arbeit an der Agenda des Todes (pardon, in Feministenkreisen spricht man natürlich von der sexuellen Selbstbestimmung) fortgesetzt.

    Als Beleg für meine These erinnere ich auch an die Diskussionen in Deutschland (ist schon ein paar Jahre her) über das Betreuungsgeld. Dies sollte Eltern unterstützen, die die frühkindliche Erziehung ihres Nach-wuchses selbst übernehmen wollten. Die CSU hat diese Unterstützung am meisten vorangetrieben. Im links-grünen Mainstream wurde diese Initiative massivst defamiert („Herd“prämie, „Heimchen am Herd“ etc.). Es sollte keine Wahlfreiheit für die Paare geschaffen werden (zwischen Kindererziehung zu Hause und der Kinderkrippe für unter 3 Jährige) , sondern politisch sollte die staatliche Erziehung alternativlos gestellt werden, auch Uschi von der Leyen (CDU!) als damalige Familienministerin und Angela Merkel waren nicht wirklich für das Be-treuungsgeld.

    Auch der ganze Quotenmist (mindestens 30% Frauen in DAX-Vorständen etc.) zeugt davon, dass Kinder und familienfreundliche Ver-hältnisse in Deutschland jedenfalls nicht an erster Stelle der Mainstream-Agenda stehen.

  3. NEIN – die Show ist noch nicht vorbei: Nach der Wahl gibt’s Anfang 2022 zum Karneval noch einen kleinen Nachschlag, der vielleicht auch „zufällig“ mit dem Abschluss von Koalitionsverhandlungen zusammenfällt – nämlich das politische Kasperkopfschiessen .. 😉

  4. Die Dekadenz grad dieser grün-braunen wird in ihrem Untergang enden – geschichtlich gibt es dazu genügend Fälle…

    Und das Thema „Kinder“ – die Natur wird sich durchsetzen, notfalls mit dem Aussterben dieser „menschheit“ – da können diese Freaks toben wie sie wollen – es braucht immer noch Mann und Frau – entweder zur normalen Fortpflanzung oder zur Samenspende für die künstliche Befruchtung – alles Andere sind leere Worthülsen für geistig Kranke…

    WIR bleiben normal im Rahmen der Natur – diese Gesetze sind real – was die Freaks dazu aus ihrer Oral-Kloake entfleuchen lassen interessiert nicht… 😜😝

    1. Aber aber, die Grünen haben doch nichts gegen Kinder. 😛

      „Forscher: So kämpften Grüne jahrelang für freien Kinder-Sex“

      ____//www.focus.de/politik/deutschland/erste-ergebnisse-der-paedophilie-studie-forscher-enthuellen-so-kaempften-gruene-jahrelang-fuer-freien-kinder-sex_id_3077344.html

        1. Ja. Sie scheint mir aber auch zwangsläufig zu sein, wenn ich mir die grünen Hackfressen so betrachte. Wer auf normalen Wegen keine attraktiven Sexualpartner findet, kann sich ja bequem an ahnungs- und wehrlosen Kindern vergreifen. 🤮

          1. @Hackfressen

            Ich mag die Politik der Grünen auch nicht, aber eine derartige Ausdrucksweise, die auch hier wieder verallgemeinernd über alle „Grünen“ ausgeschüttet wird, zeugt von einiger ziemlichen Verrohung des Geistes. Wenn ich mir vorstelle, dass sie mal als Dozent vor einer Gruppe ausländischer Schüler gestanden haben 🤢

            1. Hässlichkeit ist für mich immer noch ein Kriterium zur Beurteilung von Handlungen. Wie außen, so auch innen. 😉

              Troll Susanne: „… die auch hier wieder verallgemeinernd über alle „Grünen“ ausgeschüttet wird, …“

              Lesen lernen hilft. Wenn man über schwarze Kühe schreibt, sind dann pauschal alle Kühe schwarz? Susi macht sich mal wieder die Welt, wie sie ihr gefällt. 😅

                1. Troll Susanne: „… ihr Vokabular ist menschenverachtend …“

                  Nein, mein Vokabular ist hässlichkeitsverachtend und dein Ablenkungsversuch ändert auch nichts daran, dass „… die auch hier wieder verallgemeinernd über alle „Grünen“ ausgeschüttet wird, …“ eine Falschbehauptung ist. 😛

              1. …don’t feed the troll… – man kann zwar ÜBER sowas reden – aber niemals MIT… 😋

                ….und mal ganz ehrlich – deren „niveau“ ist so grottenschlecht und bodenlos – maximal horizontal mit gespreizten Gehwerkzeugen – daß für uns eine Reaktion auf sowas gar nicht erst in Frage kommt… – ignorieren und gut ist’s … 😉😋😉

                1. Keine Sorge, Vlad. Frei nach Goethe: Denk nicht ich geh dem dummen Volk zuleibe, ich weiß sehr wohl für wen ich schreibe. 😉

  5. Nutzloser, ja sogar kontraproduktiver russischer Artikel, der hier übersetzt wurde. Wie man anhand des Artikels und der Diskussionen hier unschwer feststellen kann, beschäftigen sich viele mit den absolut unwesentlichen Folgen einer Beteiligung der Grünen an der Regierung….Ob dann irgendwann der Sprit 5 Euro kostet, oder ob sich die Deutschen die Ärsche abfrieren, weil keine Sonne, Wind, die Windräder eingefroren sind, ob die nun im Bundestag ihre Schwulenparaden feiern, andere mit Verlaub als Arschlöcher titulieren… das alles ist mir persönlich sowas von schittegal… Von mir aus können da 20 ES sitzen, die nicht wissen ob sie Männlein-Weiblein oder Tier sind… Alles WORSCHT…

    Was bedeutet es mit einem Vizekanzler in spe Habeck, der den Ukrainern zur Selbstverteidigung Waffen liefern wird wollen? Waffen gegen wen? Nach seiner Meinung nach, sollen die Ukrainer also sich gegen die Russen verteidigen müssen….

    Noch (noch) geht zumindest die tageschau von den Tatsächlichkeiten aus;
    https://www.tagesschau.de/inland/startseite/habeck-waffen-ukraine-101.html

    Forderungen der Ukraine an den Westen

    In der Ostukraine herrscht seit sieben Jahren ein Konflikt zwischen prorussischen Separatisten und den ukrainischen Regierungstruppen, in dem UN-Schätzungen zufolge schon mehr als 13.000 Menschen getötet worden sind. Nach einer Zuspitzung in diesem Frühjahr hatte die ukrainische Regierung Waffenlieferungen aus dem Westen gefordert.

    Also noch(noch) leitet man als Tagesschau den Zuschauer klar hin den Krieg in der Ukraine als Bürgerkrieg zu titulieren…

    Deutschland Deutschland über alles….

    1. Hmm, da stimmen wir zu, aber ein bißchen „Politik“ müssen die Russen auch machen.

      Schließlich ist es ja gerade die „Inteligenzia“, weniger die „technische“, sondern mehr die „geistige“, die den Russen ihr „Minderwertigkeitsempfinden“ beschert hat, und via dieses – sagen wir – „kulturell-geistigen Unterhaltungsindustriekomplexes“ nach wie vor bedient.
      Die können zwar ganz wunderbare Pamphlete auf das „neue Europa“ verfassen, was allerdings nichts daran ändert, daß sie sich nach dem „alten“ geradezu verzehren (das es so nie gab)…und so nebenbei auch ihrer Verachtung für ihr eigens Volk Ausdruck verleihen – siehe hier:

      _____://de.rt.com/meinung/113195-wenden-sich-jetzt-schon-russlands-liberale-von-eu-und-usa-ab/

      _____://de.rt.com/meinung/113637-entfuehrung-der-europa-20-regisseur-bogomolows-manifest-neue-rechte-ideologie/

      So etwas ist mir aus den Klassikern gerade der russischen Literatur jedenfalls nicht bekannt – aber gut ich bin da nun auch nicht so bewandert…

  6. Ich habe nichts gegen die falschen Mädels. Soll jeder sein Ding machen.
    Dasi einzige Problem, das ich sehe, ist, dass sich die Öko- Faschisten damit den Anschein der Freiheitlichkeit geben. Ein Anspruch, den sie niemals erfüllen können.

  7. @TillSitter sagt:
    30. September 2021 um 10:48 Uhr
    Keine Sorge, Vlad. Frei nach Goethe: Denk nicht ich geh dem dummen Volk zuleibe, ich weiß sehr wohl für wen ich schreibe.

    Schon schlimm, wenn man Goethe zitieren muss, weil einem selbst nichts mehr einfällt.
    Ist das ihre viel gepriesene Intelligenz? https://www.anti-spiegel.ru/2021/neue-zensur-orgie-bei-youtube-rt-de-gesperrt-schaerfere-zensur-richtlinien-fuer-wahlen-verkuendet/#comment-28952

    1. Troll Susanne: „Schon schlimm, wenn man Goethe zitieren muss, weil einem selbst nichts mehr einfällt.“

      Wie dumm muss man sein, um so eine Aussage zu treffen? Als könnten Dumme wirkungsvoll zitieren. 😂

      „Ein gutes Zitat ist ein Diamant am Finger eines geistreichen Menschen und ein Pflasterstein in der Hand eines Narren.“
      (Philibert-Joseph Roux)

        1. Es ist offensichtlich, dass es dich schon geistig überfordert, zwischen Können und Müssen zu unterscheiden. Oder täusche ich mich und du kannst eine Begründung dafür liefern, warum meine frei zitierte Aussage, mit der kurz und verständlich alles gesagt ist, was es zu sagen gibt, unpassend wäre? Eine kleine Denkhilfe: geistreiche Menschen zitieren, damit sie nicht neu formulieren müssen, was schon von klügeren gesagt wurde. 😉

          1. Haben sie heute schon mal das Rumpelstilzchen gemacht (mit dem Fuß aufstampfen und ganz laut rufen ICH HABE RECHT) ? 😂
            Aber Vorsicht, es könnten Pflastersteine im Weg liegen. 😂

            1. Nun gut, geistig überfordert. Habe ich nicht anders erwartet, aber die Chance, einen Gegenbeweis zu liefern, soll ja jeder bekommen. Übrigens solltest du Rumpelstilzchen mal lesen, dann wüsstest du was er gerufen hat. 😂

                1. Es besteht wohl noch Hoffnung, du weißt offensichtlich was Ironie ist und kannst über deine eigene Ironie lachen. 😅 Übrigens hast du den Spruch nicht gemacht, den gab es schon. 😛

Schreibe einen Kommentar