Polen gegen alle

Das russische Fernsehen über Polens Streitigkeiten mit Russland und der EU

Polen streitet sich mit Russland über Gaspreise und Nord Stream 2, mit der EU über LGBT-Rechte und seinen Rechtsstaat. Polen ist derzeit dabei, jeden zu verärgern.

Polen macht sich momentan nirgendwo Freunde, weder in der EU noch in Russland. Die aktuelle polnische Politik, jedem mit Anlauf auf die Füße zu treten, hat im Nachrichtenrückblick des russischen Fernsehens am Sonntagabend zu einem kurzen, aber pointierten Kommentar geführt, den ich übersetzt habe.

Beginn der Übersetzung:

Polen hat uns sehr überrascht. Das staatliche polnische Öl- und Gasunternehmen mit dem schwer auszusprechenden Namen hat Gazprom aufgefordert, seinen Gaspreis zu senken, da die Preise auf dem europäischen Großhandelsmarkt in einem noch nie dagewesenen Maße gestiegen sind.

Das ist eine merkwürdige Geschichte, denn erst im Frühjahr 2020 ist es den Polen vor dem Stockholmer Schiedsgericht gelungen, die Preisformel im Vertrag mit Gazprom für sich zu ändern und sie an die Marktnotierungen an den europäischen Börsen zu koppeln. Damals musste Gazprom sogar eine „Überbezahlung“ von anderthalb Milliarden Dollar für die vergangenen Jahre zurückzahlen. Die Polen haben bekommen, was sie wollten. Und sie sind wieder nicht zufrieden.

Polen ist einer der anti-russischsten Staaten der Europäischen Union. Der Widerstand gegen den Bau von Nord Stream 2 ist für sie eine Obsession. Auch wenn die Gaspipeline bereits fertiggestellt ist, werfen die Polen immer noch Knüppel zwischen die Beine. Dasselbe polnische Öl- und Gasunternehmen, das in Stockholm erfolgreich gegen Gazprom geklagt hat, hat sich im September direkt in den Zertifizierungsprozess von Nord Stream 2 eingemischt. Die Forderung nach einem grundlosen Gasrabatt klingt also sehr nach Erpressung durch Polen. Sie sagen, wenn Ihr keinen Gasrabatt gewährt, werdet Ihr nicht zertifiziert. Offen gesagt ist das ein unfreundlicher Nachbar.

Polen hat sich auch gegen die Europäische Union gewandt, da es nicht bereit ist, deren Forderungen nach einer unabhängigen Justiz zu erfüllen. In Polen gibt es eine Aufsichtsbehörde, die Disziplinarkammer des Obersten Gerichtshofs, die über die berufliche Tätigkeit von Richtern entscheidet. Die EU sieht darin eine Gefahr für die Unabhängigkeit der Richter in Polen und fordert die Schließung der Kammer. Polen weigert sich. Der Gerichtshof der Europäischen Union in Luxemburg hat Polen daher zur Zahlung einer Geldstrafe von einer Million Euro pro Tag verurteilt, bis die Disziplinarkammer abgeschafft ist. Polen weigert sich zu zahlen. Mal sehen, wer gewinnt.

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

11 Antworten

  1. Vorgänge und Entwicklungen wie die hier beschriebenen zeigen, dass die EU in ihrer heutigen Form eine Totgeburt ist. Viele Staaten wurden nur deshalb aufgenommen, weil sie antirussisch sind und schnellstmöglich in die NATO aufgenommen werden sollten. Unerfreulichstes Beispiel dieser Art ist Polen, das aber im Grunde nur bis zur Konsequenz ausbeutet, was die EU vormacht, ja konzipiert hat. Schade für Europa und alle überzeugten Europäer. Inzwischen sind die Interessen der verschiedenen Mitglieder derart diametral, dass sie eigentlich nur noch durch das Geld einiger weniger friedfertiger Geberlvölker (Deutsche, Schweden, Finnen und?) zusammengehalten werden. Wie lange noch? Hört man die Kriegstreiber in Polen und im Baltikum, dann bevorzugt man ein Ende mit Schrecken statt einen Schrecken ohne Ende. Die deutschen Steuerzahler sind überwiegend dumm und unpolitisch, sonst wären sie schon längst wegen der Zweckentfremdung des von ihnen erarbeiteten Wohlstands zuhauf auf die Straße gegangen.

      1. Genau deswegen sprach ich von Gebervölkern, nicht von Geberregierungen. Röttgen etc. zahlen ja nicht, die kosten. Aber das Volk insgesamt zahlt ziemlich viel, und das Murren ist gering.

        1. Ich schrieb aber nicht von Geben und Nichtgeben, sondern davon, dass Deutschland als Kettenhund der USA massive Kriegshetze gegen RU betreibt.
          Da steht man den Balten und Polen um nichts nach.

          1. Nein nein, nicht Deutschland betreibt Kriegshetze, sondern ein Teil des politischen Establishments. Vorurteile entstehen immer aus solchen Behauptungen. Ich habe in Polen sehr gute Menschen kennengelernt und möchte die nicht mit der Regierung in einen Topf stecken. Selbst dann nicht, wenn sie sie gewählt haben. Die Möglichkeiten eines Staatsbürgers und Wählers sind gering, aber sie sind nicht gleich Null, wie die nachfolgende Forentin anscheinend glaubt.

            1. Das ist doch Haarspalterei, haben sie jemals eine Regierung gesehen,die alleine in den Krieg gezogen ist?
              Man kann und muß die Mehrheit mit in den Topf stecken, wer bewußt die transatlantischen Kriegsvorbereiter wählt, sitzt mit im Boot.
              Die Regierungsparteien (alt und neu), verheimlichen noch nicht einmal etwas. Ob die GG-vernichtung durch die Pseudopandemie, die Klimaverbrennung bei 18° im Sommer, das Geklüngel mit Nazibanden weltweit (siehe Ukraine), liegt alles offen auf dem Tisch – und der Untertan ist hilfsbereit.

          2. Sie haben recht. Vor ca. 4 Jahren gab es Untersuchungen in westlichen Länder, welche Medien am meisten über Russland hetzen. Ergebnis : Es waren mit grossem Abstand die deutschen. Veröffentlicht wurde die in Sputnik.
            Natürlich gehören die privaten Medien etwa 12 Milliardären /-Familien. Aber die werden ja freiwillig und gern vom normalen Deutschen gelesen und finanziert.
            Genauso gern wurden vom Deutschen die NATO Parteien gewählt. Die einzige NICHT NATO Partei im Bundestag wurde sogar mit einem Ergebnis von unter 5 Prozent abgestraft.

  2. Sehr geehrter Herr Dahlheimer,
    wieso sind die Deutschen Steuerzahler überwiegend dumm?
    Würde somit bedeuten, dass jeder der hier Steuern zahlt als dumm anzusehen ist.
    Glauben Sie wirklich allen Ernstes, dass „auf die Straße gehen“ auch nur das kleinste
    bisschen ändert?
    Oder träumen Sie wie so viele andere immer noch den Traum vom “ Sturm auf die Bastille“?
    Nun denn, vielleicht steckt in Ihnen ja ein „Robespierres“ und sie könnten sich umgehend
    an die Organistation dieser Veranstaltung machen. Frohes Gelingen !

Schreibe einen Kommentar