Ostseepipeline

Der erste Strang von Nord Stream 2 ist fertig gestellt

Letzte Woche fand in St. Petersburg das Petersburger Wirtschaftsforum, die wichtigste Wirtschaftskonferenz Russland, statt. Bei seinem Auftritt hat Putin eine Bombe platzen lassen.

Normalerweise übersetze ich Putins Auftritte beim Petersburger Wirtschaftsforum, aber in diesem Jahr hat er bei seinem Auftritt über Themen berichtet, die für eine komplette Übersetzung nicht interessant genug waren. Aber trotzdem hat er einige sehr interessante Dinge verkündet, über die ich in den nächsten Tagen noch berichten werde. Eines davon war seine Mitteilung, dass der erste Strang von Nord Stream 2 fertiggestellt ist.

Das Petersburger Wirtschaftsforum war das wirtschaftliche und politische Ereignis der letzten Woche in Russland und das russische Fernsehen hat am Sonntag in der Sendung „Nachrichten der Woche“ sehr ausführlich über das Forum berichtet. Den Bericht über Nord Stream 2 und Putins Äußerungen dazu in seiner Rede und der anschließenden Podiumsdiskussion, an der unter anderem auch der österreichische Bundeskanzler Kurz teilgenommen hat, habe ich übersetzt, weil in dem Beitrag sehr ausführlich auf die aktuelle Situation und die Zukunftsperspektiven des Projekts eingegangen wurde. Auch Experten werden hier – am Ende des Artikels – einiges erfahren, was sie vielleicht noch nicht wussten.

Beginn der Übersetzung:

Die wichtigste Nachricht des Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg kam von Wladimir Putin: „Ich freue mich, mitteilen zu können, dass heute, vor gerade mal zwei Stunden, die Verlegung der Rohre des ersten Strangs von Nord Stream 2 erfolgreich abgeschlossen wurde. Die Arbeit am zweiten Rohr wird fortgesetzt. Die gesamten Arbeiten, einschließlich des Offshore-Abschnitts, sind abgeschlossen. Auf der deutschen Seite ist das Rohr verlegt, auf der russischen Seite muss es angehoben und verschweißt werden. Das ist alles. Aber die Verlegung selbst ist abgeschlossen. Der russische Teil der Gaspipeline zur Kompressorstation Slavyanskaya ist ebenfalls fertig. Warum rede ich darüber? Weil diese Station eine der leistungsstärksten Stationen der Welt ist und sie ist der Ausgangspunkt der neuen Gaspipeline. Das Gas wurde an Slawjanskaja geliefert. Deshalb ist Gazprom bereit, Nord Stream 2 mit Gas zu füllen. Diese Route wird die Gastransportsysteme Russlands und der Bundesrepublik Deutschland direkt miteinander verbinden und wie Nord Stream 1 der Energiesicherheit Europas dienen und eine zuverlässige Versorgung der europäischen Verbraucher insgesamt gewährleisten.“

Putin hat sich das Vergnügen nicht versagt, seinen Sieg nicht nur persönlich zu verkünden, sondern dies auch auf der Plenarsitzung des wichtigsten internationalen Forums in Russland zu tun.

Putin mag solche Überraschungen und die Tatsache, dass die Nachricht sogar für die ausländischen Partner von Gazprom und auch für die Investoren von Nord Stream 2 selbst eine Überraschung war, hat für Putin einen besonderen Schick. Es geht nicht so sehr um die Außenwirkung, sondern um die Tatsache, dass Putin wieder einmal bewiesen hat, dass er ein Gewinner ist, sein Wort hält und zu Ende bringt, was er begonnen hat.

Aus Deutschland berichtet Michail Antonow.

Kaum haben die Gegner von Nord Stream 2 die Schreckensnachricht über die Aufhebung der Sanktionen gegen den europäischen Betreiber durch die USA verdaut, sorgen die Nachrichten aus St. Petersburg wieder für Unmut. 27,5 Milliarden Kubikmeter Gas können durch den ersten Strang der Pipeline fließen und der zweite wird die gleiche Kapazität haben.

„Ich habe schon oft darüber gesprochen, ich möchte es unterstreichen: Dies ist ein rein wirtschaftliches, kommerzielles Projekt. Für alle, die denken, dass damit einige andere Transporteure umgangen werden: Diese These entspricht der Wahrheit. Denn die Strecke durch die Ostsee von Russland nach Deutschland ist – ich möchte, dass das noch einmal gehört wird – kürzer als durch europäische Länder: die Ukraine, die Slowakei, Österreich und so weiter. Es ist kürzer und billiger – das ist das Erste. Zweitens: Hier gibt es keine länderspezifischen, politischen Risiken. Und es gibt keine Notwendigkeit, Geld für den Transit zu bezahlen. Das ist wirtschaftlich sinnvoller. Warum kämpfen unsere Partner dafür? Sie kämpfen für ihre nationalen Interessen, das ist es, wofür sie kämpfen.“, sagte Wladimir Putin.

Das Gesamtvolumen von 55 Milliarden Kubikmetern wird ausreichen, um den aktuellen Gas-Bedarf Europas vollständig zu decken. Aber, wie wir wissen, wächst die Nachfrage, aufgrund des Ausstiegs der Europäischen Union aus der Kohle- und Kernenergie.

„Wir werden noch lange Zeit Gaslieferungen brauchen, und in der Tat bietet uns Nord Stream 2 eine sichere, moderne Route, und dieses Projekt sollte auf jeden Fall abgeschlossen werden.“, sagte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz auf dem Petersburger Forum.

Journalisten versuchten, den stellvertretenden Ministerpräsidenten Alexander Novak am Rande des Forums zu fragen, wann der zweite Strang der Gaspipeline fertiggestellt sein wird. Aber er ist längst als kleiner Fan von Überraschungen bekannt.

„Dies ist der erste Strang, insgesamt gibt es zwei. Jeder ist 1.230 Kilometer lang. Es gibt noch eine gewisse Anzahl von Kilometern beim zweiten Strang, die sich jeden Tag ändert, ich denke, dieses Jahr wird die Arbeit beendet. Vielleicht bis September.“, sagte Novak.

Der Chef des österreichischen Unternehmens OMV, ein Co-Investor der Pipeline, wurde konkreter: Laut Reiner Seele müssen noch 50 Kilometer verlegt werden, bevor die zweite Leitung fertiggestellt werden kann. Wenn die Pipeline-Verlegungsschiffe „Akademik Tschersky“ und „Fortuna“ das derzeitige Tempo beibehalten können, wird dies nur etwa eineinhalb Monate dauern. Diejenigen, die sich seit mehr als drei Jahren gegen die Angriffe auf das Projekt gewehrt haben, haben Grund, sich selbst zu beglückwünschen.

„Ich freue mich, dass es trotz aller Widerstände gelungen ist, die Fertigstellung des ersten Strangs zu erreichen, und beglückwünsche die Bundesregierung für ihr anhaltendes Engagement für das Projekt, das sich sicherlich ausgezahlt hat. Weder das irrationale Verhalten der Grünen und einzelner EU-Politiker, noch die völkerrechtswidrigen US-Sanktionen konnten den Bau der Pipeline verhindern.“, so Klaus Ernst, Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft und Energie des Deutschen Bundestages.

Das Projekt zu stören versuchten nur diejenigen, die sich nur schwer mit der Tatsache abfinden konnten, dass andere ohne sie Geld verdienen. Am meisten beleidigt sind hier die USA, die ihre europäischen Verbündeten mit verschiedenen politischen Konzepten gefüttert haben – Angriff auf die Demokratie, Wahleinmischung, Putin-Revisionismus, aggressive Politik -, um zu erklären, warum russisches Gas schlecht ist und deshalb Sanktionen notwendig sind. Man kann nicht sagen, dass sie nutzlos waren, da sie Ende 2019 den Hauptauftragnehmer, die Schweizer Firma Allseas, zur Flucht zwangen, was Bau für acht Monate gestoppt hat, aber die Aufgabe, die das Projekt vollständig zu zerstören, haben die Sanktionen nicht erfüllt.

Die Nachricht von der Fertigstellung des ersten Strangs von Nord Stream 2 versetzt amerikanische Analysten in Panik, auch wenn man davon ausgehen musste, dass dies irgendwann passieren würde.

„Nord Stream 2 ist unter vielen Gesichtspunkten ein schlechtes Projekt. Aber vielleicht ist das Wichtigste hier nicht einmal das Geld, das Putin für seine feindselige Politik bekommen wird, sondern die Tatsache, dass es deutsche Wirtschafts-Kreise näher an Russland heranbringt.“, sagte John Herbst, Direktor des Eurasia Center des Atlantic Council und ehemaliger US-Botschafter in der Ukraine.

Aus Sicht Washingtons sollen die deutschen Kreise durch den Kauf von US-Flüssiggas näher an die USA heranrücken. Kürzlich, schon nach Bidens erzwungener Weigerung, Nord Stream zu sanktionieren, begründete US-Energieministerin Jennifer Granholm dies mit der Tatsache, dass der russische Brennstoff der schmutzigste der Welt sei. Frau Granholm, eine ehemalige Anwältin, gescheiterte Schauspielerin und schlechte Gouverneurin, versteht nichts von der Technologie der Gasförderung in ihrem eigenen Land oder in Russland.

„Unser Gas ist das sauberste der Welt. Ich werde Ihnen sagen, warum. Die US-Gasindustrie produziert rund über 70 Prozent ihres Gases durch Fracking, Gazprom 11% Prozent. Doch das Gas für Nord Stream 2 wird aus dem Untergrund gepumpt. Hier findet überhaupt kein Fracking statt. Und das Hydraulic Fracturing ist eine ökologisch katastrophale Fördermethode. Zunächst werden Hunderte von Tonnen Chemikalien in den Boden gepumpt. Das verursacht direkte Schäden, Schäden an der Umwelt. Die Grünen in Deutschland sind dafür, amerikanisches Flüssiggas zu kaufen. Aber wenn sie wirklich grün sind, sollten sie wissen, dass mehr als 70 Prozent des Gases mit Hydraulic Fracturing gefördert wird und was das für die Umwelt bedeutet.“, sagte Wladimir Putin.

Das offensichtlichste Beispiel für die Fracking-Technologie ist Leitungswasser, das entzündet werden kann. Viele amerikanische Familien, die in Gebieten leben, in denen Schiefergas erschlossen wird, sind mit diesem Effekt vertraut. Interessanterweise hat Polen Pläne für eigenes Fracking aufgegeben, weil die Bevölkerungsdichte in den potenziell gasführenden Gebieten zu hoch ist.

„Jetzt hängt viel davon ab, ob es den Amerikanern zusammen mit Polen, Ukrainern und anderen Ländern gelingen wird, die Deutschen dazu zu bringen, die negativen Seiten und Risiken der Nord Stream 2 zu minimieren. Die Biden-Administration sollte dies tun, da sie sonst nicht in der Lage sein wird, die Sanktionen gegen Nord Stream aufzuheben. Die deutsche Delegation kam kürzlich nach Washington, die Verhandlungen verliefen gut, aber die Ukraine und Polen sollten mit einbezogen werden.“, sagte Daniel Fried, ein Experte des in Washington ansässigen Atlantic Council.

Im Moment entspricht eine solche Erweiterung des Formats in keiner Weise den wirtschaftlichen Interessen Deutschlands, und die derzeitige Regierung nimmt darauf ernsthaft Rücksicht. Die Amerikaner rechnen vor allem damit, dass nach den Wahlen im September die vom russischen Präsidenten erwähnten Grünen in die neue Regierung einziehen und die US-Agenda in vollem Umfang durchsetzen werden.

Selensky hofft auch auf die Grünen. Er hat den Co-Vorsitzenden der Partei Robert Habeck in Kiew empfangen. Er gefiel ihm: Er versprach, Nord Stream 2 zu schließen und Kiew Waffen für den Krieg gegen den Donbass zu geben. Man muss nur daran glauben. Obwohl, eine andere Wahl hat Kiew ja nicht.

„Wir haben in Europa mächtige Kräfte, die an einer Zusammenarbeit mit Russland interessiert sind. Es ist notwendig, bei diesen Themen die Zurückhaltung aufzugeben. Ich meine Deutschland und Frankreich sind politische und wirtschaftliche Partner der Russischen Föderation.“, sagte Alexej Danilow, Leiter des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine.

Das stimmt im Großen und Ganzen. Genauso wie die Tatsache, dass die Ukraine es praktisch nie geschafft hat, ein Partner Russlands zu werden, selbst zu den besten Zeiten war es gewagt, das zu behaupten. Kiew hat schon vor Nord Stream und Turkish Stream immer versucht, das Erbe der Sowjetära in Sachen Gas zu missbrauchen.

„Das Problem liegt nicht einmal in der Politik, sondern in der Wirtschaft, denn die Möglichkeiten des Monopols beim Gastransits geben Anlass zu der Illusion, dass man die Preise für den Transit in den Himmel schießen und versuchen kann, den Preis für das Gas, das die Ukraine in Russland kauft, so weit wie möglich zu senken.“, sagte Putin.

Dabei hat Kiew das Geld, das es aus dem Transit erhält, für alles mögliche ausgegeben, nur nicht für die Modernisierung des eigenen Gastransportsystems, obwohl dessen Erhalt der Ukraine Haushaltsmittel verschafft und die USA von dem Zwang entbindet, diesen Failed State vollständig zu unterhalten. Das würden sie sowieso nicht tun, aber so bleibt wenigstens die Illusion einer Partnerschaft erhalten. Gleichzeitig ist Russland immer noch daran interessiert, die ukrainische Pipeline betriebsbereit zu halten. Sie dient friedlichen Zielen.

„Es geht nicht um die Armee, die die Ukraine nicht unterhalten kann. Jetzt bekommen sie von uns eineinhalb Milliarden Dollar für den Transit, sie hätten drei, vier, fünf bekommen können; sie haben alles mit den eigenen Händen kaputt gemacht. Aber, ich wiederhole es, wir haben einen Vertrag über 40 Milliarden Kubikmeter pro Jahr für 5 Jahre, aber wir gehen davon aus, dass die Lieferungen nach Europa wachsen werden, in den nächsten 10 Jahren kann das Volumen um 50 Milliarden Kubikmeter steigen. Es ist möglich, die ukrainische Pipeline auch in der Zukunft zu nutzen, auch nach der Beendigung unseres Transitvertrags. Alles ist möglich, und wir sind dazu bereit, wir wollen es, aber es braucht den guten Willen unserer ukrainischen Partner. Nicht, um das Geld zu nehmen, um die Armee zu unterhalten und sie darauf zu konzentrieren, das Donbass-Problem mit Gewalt zu lösen, sondern um die Wirtschaft anzuschieben und mit den Menschen zu arbeiten.“, betonte Wladimir Putin.

Inzwischen gibt es eine Reihe von Anzeichen dafür, dass der Widerstand gegen den Bau von Nord Stream 2 nahtlos in die Schaffung von Problemen beim Betrieb übergehen wird.

„Ich denke, sowohl wir als auch die Betreibergesellschaft, die übrigens ein internationales Unternehmen mit Sitz in der Schweiz ist, sind darauf vorbereitet.“, sagte Vladimir Tschizhov, ständiger Vertreter der Russischen Föderation bei der Europäischen Union.

Der Mechanismus wurde vorher vorbereitet: 2019 hat die Europäische Union Änderungen an der Gasrichtlinie beschlossen, die eine rechtliche Trennung von Gasproduzenten und Transitorganisationen vorschreibt. Außerdem, und das ist das Wichtigste, kann ein Lieferant nur die Hälfte des Gases in einer Leitung besitzen, die andere Hälfte muss für dritte Marktteilnehmer reserviert sein. Die Anforderung gilt für alle Fernleitungen, aber es ist klar, dass sie speziell auf eine 50-prozentige Reduzierung der Kapazität der russischen Gaspipelines abzielt. (Anm. d. Übers.: Es geht dabei um die Opal-Pipeline und die Eugal-Pipeline, die das Gas von Greifswald nach Süden transportiert, Details finden Sie hier)

Es gibt jedoch eine Lösung für dieses Problem: Die österreichische Gasverteilerstation Baumgarten. Seit 1968 wird hier sibirisches Gas empfangen. Und die Eugal Onshore-Pipeline, die inzwischen komplett fertiggestellt ist, wird das Nord Stream-Gas nach Baumgarten bringen. Baumgarten ist der Ort, an dem der Transitstaat aufhört, für die Lieferung des Produktes verantwortlich zu sein; grob gesagt wird hier russisches Gas zu europäischem Gas. Aber wenn der sogenannte „Übergabepunkt“ von Österreich in die Ostsee verlegt wird, zum Beispiel an die Grenze der deutschen Hoheitsgewässer, die Seegrenze der Europäischen Union, wird das Gas in Nord Stream 2 offensichtlich mehr als einem Lieferanten gehören.

Es gibt noch zwei weitere wichtige Dinge: die Zertifizierung und die Versicherung der Pipeline. Die USA haben bereits Sanktionen gegen die europäischen Unternehmen verhängt, die versucht haben, diese Arbeit zu übernehmen. Die weitere Umsetzung dieser Drohungen ist jedoch zweifellos mit genau denselben Konfliktrisiken in den Beziehungen zu den europäischen Verbündeten, vor allem Deutschland, verbunden, die die USA im Moment als inakzeptabel zu betrachten scheinen.

Ende des Korrespondentenberichts aus Europa, es spricht wieder der Moderator im Studio.

Für unsere potenziellen Freunde in Polen war die Fertigstellung des ersten Strangs von Nord Stream 2 nur eine der drei schlechten Nachrichten der Woche, denn sie haben alles daran gesetzt, das Projekt zu stoppen, und jetzt – zack – ist der erste Strang fertig.

Die zweite schlechte Nachricht für Warschau ist, dass Dänemark die Genehmigung für den Bau der Gaspipeline Baltic-Pipe von Norwegen nach Polen durch sein Gebiet widerrufen hat. Der Grund ist sehr europäisch: Die Verlegung der Rohrleitung kann kleine Nagetiere stören. Eines von ihnen, der Siebenschläfer, ist wirklich sehr niedlich. Sein Lebensraum in Dänemark muss unangetastet bleiben. Hier, denke ich, sind wir in voller Übereinstimmung mit den dänischen Grünen.

Den Polen scheint das Schicksal des Siebenschläfers wurscht zu sein. Für sie war es wichtiger, die Pipeline aus Norwegen fertigzustellen und Gazprom zu erpressen, dessen Vertrag über Gaslieferungen durch Weißrussland und Polen nach Europa 2022 endet. Früher hat Polen mehrmals angekündigt, dass es den Vertrag mit Gazprom nicht verlängern wird. Aber ohne Baltic-Pipe wird es schwierig sein, das Wort zu halten.

Und schließlich die dritte schlechte Nachricht: Niemand in Europa hat sich diesmal der Polen erbarmt, nicht einmal die Forderung nach einem Stopp des Kohleabbaus in Schlesien wurde aufgegeben. Europa forciert dies aufgrund der verschärften Anforderungen an saubere und CO2-arme Energie sehr stark. Für Polen bedeutet das den Abbau von einer halben Million Arbeitsplätzen, darunter 80.000 Bergleute, die noch Familien haben. Europa hat nicht eine einzige Träne vergossen.

Damit haben wir die Fertigstellung des ersten Strangs von Nord Stream 2, das Einfrieren des Baus der Ostsee-Pipeline aus Norwegen und die Drohung, den Kohleabbau in Polen zu stoppen. Es gibt einiges zu überdenken. In Trainings wird gelehrt, das Wort „Probleme“ durch „Chancen“ zu ersetzen. Wahrscheinlich ist das so. Hoffen wir, dass Polen von nun an nach Chancen und nicht nach Problemen sucht. Dann brauchen Sie auch nicht mehr nach tröstenden Worten zu suchen.

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

11 Antworten

  1. Danke Herr Röper, für diesen umfassenden Artikel.
    Dieser zeigt genau auf, warum der grüne Ötzi gegen die Russen und Türken wettert, diese würden gegen Barbock und die Grünen schießen. Der Grund ist aber in Ihrem Artikel hinreichend benannt.
    Und vor allem, was für arme Würstchen diese Grünen sind.

    Polen und die Transite:
    Die DDR hat den Seehafen Mukran auch unter Aufbringung erheblicher Mittel gebaut, weil Polen so unverschämt wurde bei den Transitgeldern, dass die von der DDR nach der Sowjetunion zu beförderten Güter, teilweise 3 mal so viel an Transportkosten hatten, wie die Herstellungskosten.
    Hat man wohl aber bis heute vergessen (wollen?).

  2. Neulich habe ich in einer vietnamesischen Zeitung gelesen (finde den link leider nicht mehr, sonst hätte ich ihn gepostet), dass Russland aller Widrigkeiten zum Trotz recht entspannt ist was die (komplette) Fertigstellung, Sanktionsdruck und auch die Aussicht auf eine grüne Kanzlerschaft angeht.
    Der Grund ist wohl recht einfach: der vergangene Winter hat die deutschen und europäischen Gasreserven wohl ziemlich ans Limit gebracht und die Gasspeicher deutlich geleert. Sollte sich so ein Winter in ähnlicher Form wiederholen, können sich die Russen entspannt zurücklehnen und sich darauf freuen, dass die Baerbock (oder wer auch immer Kanzlerdarsteller wird) angekrochen kommt und Vladimir um russisches Gas anbettelt.

    Was ’ne Gaudi…

    1. Kann auch gaaaanz entspannt immer – und immer wieder betonen, dass es ein wirtschaftliches Projekt ist. Und natürlich werden die Russen NIE die Deutschen erfrieren lassen. Aaaaber, bestellen muss nun mal irgendjemand…
      Ob nun in Deutschland aus den Lagerstätten bestellt wird, oder direkt aus den Pipelines ist bei den Besitzverhältnissen der größten Gasspeicher so egal wie der berühmte Sack Reis….

      Gasspeicher -Füllstände am 06.05.2021 in Deutschland 33,86 %
      Gasspeicher- Füllstände am 07.06.2020 in Deutschland 85,18 %

      Wer sich mit den Füllständen näher beschäftigt (Ich tue es seit langem ) der weiß jedoch eines mit Sicherheit: Die niedrige Einspritzung seit Monaten ist nicht nur dem Preisgefüge geschuldet… !)

      Tja… und dann die Polen (letzter Abschnitt) … Au au… was ist da jetzt in Warschau für eine Stimmung, nachdem die Dänen haben erst mal die eigenen Ambitionen auf die Norwegen-Pipeline gestoppt… haben. PGE au… das sind die (Konzern) , mit den großen Kohlekraftwerken in Polen.

      HB-Männchen ( Das ist der, den man als Pole den König nennt – Kaczinski – gebärdet sich tatsächlich wie das berühmte Männchen der Zigarettenmarke, welches immer in die Luft gehen wollte…. Stop, sagt da einer, greif lieber zur HB… oder eben im übertragenen Sinne, dann doch auf das russische Gas zurück….

      Vielleicht ( sogar wahrscheinlich ) war das das letzte Dankeschön von Frau Dr. in Berlin an den ewigen Freundlichen Feind in Moskau, bevor sie dann sich dem Häkeln in der Uckermark hingibt. Eben dem HB-Männchen zu zeigen, wo das Hämmerchen hängt…

      Ja jaaa… vielleicht verstehen so einige, nach ein pat weiteren Anti-Artikel mehr, die sich jetzt am Kopf kratzen und überlegen, was man so sagt…

  3. Zwei Ergänzungen: Bei der Verkündigung durch Putin über die Fertigstellung des 1. Stranges gab es spontanen Beifall der meisten Teilnehmer, verschmitztes Lächeln vom ehemaligen Bundeskanzler Schröder, die Amerikaner (mit Maske und Handschuhen, es fehlte nur noch das ABC Kostüm) reglos und erstarrt.
    Punkt 2. Die Gasversorgung in Europa ist sehr viel komplexer. Durch den Ausfall des Gases von den Niederlanden(Groninger Becken, Royal Shell) sind nicht nur Deutschland betroffen, sondern auch Belgien und Frankreich. Die Reduzierung bedeutet auch weniger Gas für England, die sich erstaunlich ruhig verhalten!

    1. Das die Engländer sich erstaunlich ruhig in Energie-Fragen verhalten, kommt auch nicht von ungefähr. Einerseits das Erkenntnis der Russen, dass man auch ROTE LINIEN nicht nur ankündigen, sondern wahrscheinlich seit kurzem auch durchzusetzen wird. Und andererseits nun mal die fehlenden Alternatriven, seit Biden vergisst, dass Strom nicht durch Ameisen in die Steckdosen gepullert wird….
      https://russtrat.ru/comments/28-maya-2021-0010-4418

  4. Noch eine Ergänzung zum Petersburger Gipfel:
    Das, was der österreichische Bundeskanzler über Weissrussland , die unplanmäßige Landung der Ryan Air und der Verhaftung des Bloggers sagte, war das volle westliche Narrativ. So viel undiplomatisches Geschick kann man gar nicht haben! Einfach peinlich!
    Putin ließ das unkommentiert und lächelte verschmitzt!
    Putin drückt mitunter in seines Gesten viel mehr aus, als er sagt, oder besser gesagt: nicht sagen will!

    1. Vom Niveau her kann ihm niemand im Westen auch nur annähernd das Wasser reichen. Was sollte er als Lehrer der westlichen Krabbelgruppe auch groß sagen? Ich wünsche ihm einfach nur ein sehr langes und gesundes Leben.

    2. Kurz war in dem Punkte der diplomatische Totalausfall.
      Bei allem Verständnis für notwendige Rücksichtnahmen, aber daß die Österreicher das Diplomaten-Deutsch nicht beherrschen, ist eher unwahrscheinlich.

      Putin hat die Diskussion dann auch ganz zielgerichtete „abgewürgt“, weil man andernfalls von dem eigentlich wichtigen Thema weltweiter Wirtschaftsbeziehungen abgekommen und in diesem gartenzwergenhaften Imperialen Getöse der EU versackt wäre – was jedenfalls dem Emir von Katar dann die große grüne Langeweile beschert hätte.

      Kurz hatte ich mal zugetraut, traditionell österreichischen diplomatischen Geist trotzt EU-Mitgliedschaft und in diesem ZH einer inzwischen weitgehenden Einbindung in die Natosphäre, irgendwie fortzuschreiben, zu beleben.
      Jedoch der erscheint mir seit Ibiza wie paralysiert, einfach enttäuschend. Wahrscheinlich war das auch der Zweck der Übung.

  5. Der eigentliche Grund, aus dem die Amerikaner so wütend auf Nordstream 2 sind, scheint der Umstand zu sein, dass die dabei generierten Petromilliarden nicht in Dollar abgerechnet werden. Der einzige Grund, aus dem der Dollar noch existiert, nämlich seine Ölpreisbindung, verliert dadurch an Boden.

  6. Der europäische Wahnsinn hat System.
    Die EU hat die Fertigstellung von Atom Kraftwerksblöcken in der Ukraine bezahlt nicht um der Ukraine zu mehr Strom zu verhelfen sondern zur Einspeisung in das EU Netz.
    Die EU hat große Teile der Projektkosten für Anlagen im Flüssiggasbereich in Polen finanziert und das zu einem Zeitpunkt an dem die Planung der Energiesicherung in der EU bereits abgeschlossen war.
    Und nun wird diese Planung jetzt so umgemünzt um zu beweisen das es NS 2 nicht bedarf. NS 2 wurde aber wegen der damaligen Beschlüsse zu Atom/Kohle Ausstieg in Deutschland nötig damit gerade die Industrie schwankungssicher produzieren kann.
    Die EU hat offensichtlich auch keine Probleme mit der Erstellung neuer Atomkraftwerke in Polen (direkte deutsche Nachbarschaft) und recht nah an angeblich so schützenswerter Natur.
    Aber Teile der EU hat die allergrößten Probleme mit einem Atomkraftwerk in Weißrussland. Einen Neubau wohlgemerkt und nicht einem 40 Jahre alten Werk dessen Betriebserlaubnis immer wieder verlängert wird.
    Die EU hat aber auch keine Probleme wenn EU Staaten ihren Atommüll nach Russland schicken.

    All das ist den deutschen Grünen sehr wohl bekannt und all dem stimmten die EU Grünen fleißig zu. Alles schon vergessen? So wie man vergaß wie zerstörerisch Fracking ist als man extra für die Amis Anlandungspunkten zustimmte. Auch diese Dinger waren in der 2008? Energiesicherheitsplanung nicht vorgesehen.

    Und nun unabhängig von Europa hat der neue US Umweltschutz Präsident die Alaska Ambitionen von Trump gestoppt. Vielen Fracking geplagten Gemeinden wird dieser Präsident gern zur Seite springen und weitere Erschließungen stoppen.

    Und was wird dann mit der Energiesicherheit Europas?
    Kauft man dann vom NATO Partner Türkei das russische Gas? Würfeln wir dann nach Kassenlage welches Gas wir von welchem Scheich wir kaufen? Der, der gerade niemanden in der Botschaft in Stücke zerlegt, gerade keine Schwulen steinigt oder Ehebrecher erhängt? Wenn der Preis stimmt spielt es bekanntlich keine Rolle. So wie es keine Rolle spielte wer all das Öl aus Afghanistan, Irak, Syrien kaufte um damit den Terror zu finanzieren.

    Und diese NATO/EU Länder wollen sich moralisch über Russland erheben?

Schreibe einen Kommentar