Covid-19

Ein (sarkastisches?) Plädoyer: Ich fordere die sofortige Einführung der 1G-Regelung!

Nachdem bekannt ist, dass Covid-19-Impfungen weder die Verbreitung der Infektion, noch die Erkrankung von Infizierten verhindern, fordere ich zur Eindämmung der Pandemie die Einführung einer strengen 1G-Regelung. Ein (sarkastischer?) Kommentar.

Es ist inzwischen allgemein bekannt, dass die Versprechungen von Regierungen und Impfstoffherstellern, die Einführung der Impfstoffe gegen Covid-19 würde uns unser normales Leben zurückbringen, gelogen waren. Die Impfungen sind bestenfalls in der Lage, die Wahrscheinlichkeit von schweren Krankheitsverläufen zu verringern, mehr aber auch nicht. In Fachkreisen nennt man so etwas „Prophylaxe“, jedoch nicht „Impfung“. Aber sei es drum, es soll es hier nicht um Begriffe gehen.

Zunächst wurde uns gesagt, wenn die Impfstoffe vorhanden seien, würde das normale Leben zurückkehren, denn wenn sich jeder impfen könnte, wäre es mit der Ausbreitung der Pandemie vorbei. Als bekannt wurde, dass auch Geimpfte sich infizieren und das Virus verbreiten können, wurde immer weiter zurückgerudert. Für dieses neue Phänomen, dass sich trotz einer Impfung massenhaft Menschen infizieren und sogar erkranken können, wurde sogar extra ein neues Wort erfunden: „Impfdurchbrüche“

Inzwischen ist das verbreitete Narrativ, dass Geimpfte bestenfalls vor schweren Verläufen der Krankheit geschützt sind, wobei auch Geimpfte mittlerweile auf Intensivstationen zu finden sind. Aktuell meldet das RKI, dass von den über 60-jährigen wegen Covid-19 auf Intensivstationen behandelten Patienten fast die Hälfte vollständig geimpft sind.

Pandemiebekämpfung?

Offiziell soll die Pandemie durch Impfungen bekämpft werden. Um die Verbreitung des Virus einzudämmen, wurden Regeln erfunden. Bekanntlich gibt es die 3G-Regel, bei der Geimpfte, Genesene und Getestete Zugang zu Veranstaltungen, Restaurants und so weiter haben. Wenn sich das Virus trotzdem ausbreitet, wird auf 2G verschärft, es werden also nur noch Geimpfte und Genesene zugelassen, Ungeimpfte werden dabei ausgeschlossen, selbst wenn sie einen negative Test vorweisen, also das Virus garantiert nicht verbreiten können. Auch über 1G wird diskutiert, dann sollen nur noch Geimpfte am normalen Leben teilnehmen dürfen.

Allerdings stellt sich eine Frage: Wie soll das die Pandemie eindämmen, wenn die Geipmften sich trotzdem infizieren, erkranken und das Virus weitergeben können?

Das ist keine rhetorische oder ironisch gemeinte Frage, denn das fast komplett geimpfte und geboosterte Israel bereitet sich gerade auf eine „fünfte Welle“ vor und die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten Menschen steigt dort wieder an. Offensichtlich bringt die Impfung nicht das gewollte Ergebnis.

In Österreich sind 66 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft, trotzdem meldete der ORF, dass 41 Prozent aller in Österreich positiv auf Covid-19 Getesteten vollständig geimpft sind. Selbst wenn das bedeutet, dass Ungeimpfte ein größeres Risiko haben, sich zu infizieren, als Geimpfte, kann man nicht davon sprechen, dass Impfungen die Verbreitung der Infektion verhindern oder auch nur nennenswert eindämmen würden.

Jetzt hat ein Bochumer Arzt sogar gefordert, einen Lockdown für Geimpfte zu verhängen, weil in seiner Praxis 90 Prozent der positiv Getesteten geimpft sind. Er erklärt das damit, dass die Geimpften zu sorglos sind und sich daher vermehrt anstecken. Unabhängig davon, ob seine Erklärung stimmt, bestätigt das: Impfungen stoppen die Verbreitung von Covid-19 nicht.

Überspitzt gesagt sind wir in einer historisch einmaligen Situation: Man kann eine Krankheit, an der man nicht erkrankt ist, an Menschen weitergeben, die gegen die Krankheit geimpft sind. Und die Formulierung, man sei „symptomlos erkrankt“, hätte sich vor 2020 kein Satiriker auszudenken gewagt. Heute ist das allerdings Realität.

Pandemiebekämpfung!

Die Impfungen sind zur Bekämpfung der Pandemie offensichtlich ungeeignet. Daher stelle ich die Frage, was man tatsächlich tun müsste, wenn man die Pandemie ernsthaft bekämpfen möchte.

Die Antwort liegt auf der Hand: 1G!

Allerdings bedeutet mein 1G nicht, dass nur Geimpfte Zugang zu Veranstaltungen und so weiter bekommen, sondern Zugang bekommen nur negativ Getestete. Der Grund liegt auf der Hand: Nur wer einen negativen Test hat, also garantiert nicht infiziert ist, kann das Virus ganz sicher nicht verbreiten. Alle anderen, also auch Geimpfte und Genesene, bekommen nur Zugang, wenn sie einen negativen Test vorweisen können. Wer positiv getestet ist, muss draußen bleiben, egal wie oft er geboostert wurde.

Ich meine es ganz ernst. Wenn die Politik diese Krankheit wirklich bekämpfen wollte, wäre das der einzige Weg, die Verbreitung des Virus möglicherweise einzudämmen. Die Tatsache, dass ausgerechnet nicht Geimpfte, aber negativ Getestete, als erste ausgeschlossen werden, obwohl sie das Virus (das sie ja nicht haben) garantiert nicht weitergeben können, zeigt deutlich, worum es in Wahrheit geht: Es geht darum, die Impfungen (die die Verbreitung des Virus nicht aufhalten) durchzusetzen.

Impft Euch ins Knie!

Dass es bei dem Pandemie-Theater nur darum geht, die Impfungen durchzusetzen, ist offensichtlich und wahrscheinlich nur noch für jene etwas Neues, deren politisches Interesse sich auf täglich 15 Minuten Tagesschau beschränkt. Dass es nur um die Durchsetzung der mRNA-Impfungen von BionTech/Pfizer geht, hat mir meine Arbeit an meinem neuen Buch bestätigt. Wenn das Buch Anfang Januar in den Handel kommt, können Sie nachprüfen, ob Sie meine These nachvollziehen können. Worum es in dem Buch geht, können Sie es in zwei Artikeln nachlesen. Da sie aufeinander aufbauen, lesen Sie bitte zuerst diesen und dann diesen.

Dieser Kommentar von mir ist zwar durchaus sarkastisch gemeint, enthält aber einen wahren Kern: Die Impfungen können die Verbreitung von Covid-19 nachweislich nicht verhindern, trotzdem werden sie mit brachialer Gewalt durchgesetzt und eine Impfpflicht in Deutschland ist nur noch eine Frage der Zeit. Dass sie kommt, ist in meinen Augen sicher, die Frage ist nur noch, wann sie eingeführt wird.

Wenn man Covid-19 für gefährlich hält, gibt es in meinen Augen nur eine Lösung: Man muss alle Menschen täglich testen und alle isolieren, die einen positiven Test haben, egal, ob sie geimpft, genesen oder nichts von beidem sind. Nur noch negativ Getestete dürfen am Leben teilnehmen. Und wer Angst vor der Krankheit hat, der darf sich gerne impfen und boostern bis die Wand wackelt, aber da auch Geimpfte erkranken und die Krankheit verbreiten können, gibt es keinen plausiblen Grund, sie ungetestet frei herumlaufen zu lassen. Ich wiederhole: Das ist die logische Folge, wenn man Covid-19 tatsächlich für so gefährlich hält.

Ich plädiere ausdrücklich nicht für diese Maßnahme, weil ich Covid-19 nicht für die Seuche halte, an der die Welt untergeht. Die Krankheit existiert und es sterben Menschen daran, aber eben nicht so viele, dass die Kollateralschäden der Corona-Maßnahmen gerechtfertigt wären. Dass die Corona-Maßnahmen mittlerweile weltweit mehr Opfer fordern, als Covid-19 selbst, habe ich hier auf Basis der offiziellen Zahlen ausgeführt.

Wenn man es mit der Bekämpfung der Pandemie tatsächlich ernst meinen würde, wäre die 1G-Regelung, nach der nur negativ Getestete sich frei bewegen dürfen, der einzige Weg, der die Verbreitung von Covid-19 eindämmen könnte. Die Tatsache, dass die Politik genau das Gegenteil tut und bei erhöhter Inzidenz als erstes negativ Getestete aus dem öffentlichen Leben aussperrt, weil sie nicht geimpft sind, zeigt, dass es nicht darum geht, die Pandemie zu bekämpfen.

Es geht offensichtlich um etwas anderes.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

18 Antworten

  1. Ein scharfsinniger Beitrag. Leider führt er auch nicht aus dem Dilemma, da das Testergebnis
    zu lange dauert und zu unsicher ist. Wenn man also endlich mit dem Negativ-Test ins Restaurant etc. will, kann die Situation längst eine andere sein. Wahrscheinlich werden wir uns so oft impfen lassen müssen, bis eine gewisse Abhärtung des Organismus eingetreten ist. Ähnlich wie bei der Grippe. Wer sich nicht impfen lassen will, na gut. Sollte sich dann im Infektionsfall aber auch hintan stellen. Sonst greifen die Leute irgendwann doch noch zur Selbsthilfe.

  2. Dass es nur um das Impfen geht und damit um die Profitsicherung der Impfstoffhersteller, wird m.E. damit belegt, andere Behandlungsmethoden werden nicht oder nur am Rande beiläufig erwähnt.
    In einem Fernsehbericht wurde aus einer Klinik in Dessau von einer Behandlung der „Coronapatienten“ mit der Medikamentenkombination von „Imdevinab“ und „Casirivimab“ berichtet. Die Behandlungen waren sehr erfolgreich und wiesen keine Nebenwirkungen auf. Seit diesem Bericht ist von dieser Behandlungsmethode nichts mehr zu hören.
    Wenn eine Krankheit erfolgreich behandelt werden kann, machen Impfungen gesunder Menschen keinen Sinn.

  3. Diese G-Regelungen sind genau das, was die Slang-Abkürzung im Russischen besagt: Gowno. Die einzig vernünftige Methode wäre ein (zuverlässiger… aber wer kann das garantieren?) Antikörpertest mit positivem Ergebnis. Da gäbe es diese idiotischen Diskussionen nicht.

  4. Kann es bestätigen das geimpfte alles dürfen, obwohl sie potentielle Virenschleudern sein können. Die Nachbarn von meiner Schwester sind beide geimpft, ihr 14 jähriger Sohn nicht. Jetzt ist sein Test positiv und er muss für 2 Wochen zuhause bleiben. Er hat leichte Symptome. Beide Eltern dürfen aber weiterhin arbeiten gehen! Die Mutter arbeitet zudem in einem pharmazeutischen Unternehmen, dass Homöopathische Mittel herstellt. Die Logik dahinter versteh ich echt nicht.

  5. Jetzt kommse mal hier nich‘ mit gesundem Menschenverstand, Herr Röper! Gar mit Logik?!
    Wo kommen wir denn da hin?
    Hier, Markus der Grössöderste, von einigen auch liebevoll „Södolf“ genannt, zeigt, wie man es richtig macht:
    https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/coronavirus-infektionen-rki-105.html
    Das ist derselbe, in dessen „Freistaat“ „am 25. November 2020 noch 641 Plätze für potenzielle Intensivpatienten frei [waren], … zum gleichen Stichtag ein Jahr später lediglich 293. Und das bei einer vergleichbaren Bettenbelegung (2948 im Jahr 2020, 2919 im Jahr 2021).“
    SO geht „vernünftige“ Corona-Politik.
    Und morgen versuchen wir alle endlich mal zu begreifen, dass 2 + 2 = 5 ist. Kann doch nicht so schwer sein, oder? Orwell hat doch beschrieben, wie’s geht. Also, Untertanen, gebt Euch etwas Mühe!
    (… und in der Ferne hört man ganz leise die Stimme von Georg Schramms „Dombrowksi“: „Irgendwer MUSS das Gammelfleisch doch fressen!“)

  6. Dass die weltweit zunehmenden Antibiotikaresistenzen nicht bekämpft werden zeigt mir, dass es nicht so sehr um Gesundheit geht. Mit der Luftverschmutzung tut man sich schwer und nachweislich hat heute fast jeder Mensch Chemikalien im Blut. Dazu kommt 5G und allerlei andere Strahlung. Und schauen wir auf die hochsubventionierten Fischfangflotten die den Ärmsten noch das letzte bisschen wegnehmen geht es auch nicht um Leben.
    Herrn Röpers Vorschlag ist gut, von Sachverständigen und Politik aber leider ungehört. Ich würde (das auch bei den Krankenkassen Prämien) die Ursachen angehen. Das entsetzliche weltweite Tier-Leid angehen, den Wildtierhandel, Versuchstiere abschaffen, die Nutztierhaltung verbessern …. von Sachverständigen und Politik leider ungehört.

  7. Es ist doch alles hullepup – wenn man ab sofort alle Restriktionen abschaffen würde, ginge alles seinen normalen Gang weiter; ich habe Diagramme gesehen, wo die Inzidenzverläufe von Nord-Dakota (Lockdown, Masken, pipapo) und Süd-Dakota (nichts dergleichen) sich dermaßen überlagern, daß man sie nicht voneinander unterscheiden kann, das gleiche gilt für die Graphen von Schweden und Deutschland, z. B.
    Es geht um etwas ganz anderes und sollte diesen bösartigen Figuren, die sich als Politiker verkleidet haben, bei der 27. Welle die Puste ausgehen, geht das ganze Theater im Namen „des Klimas“ weiter, selbst dann, wenn wir hier in Iglus leben und täglich Eisbären an der Leine ausführen.
    Denn es sind nicht nur die korrupten Eliten, sondern auch 90 Prozent dieses vollverstrahlten Volkes, das alles so haben möchte, die uns in die Enge treiben, wie zwischen Scylla und Charibdis.

  8. Es gibt nur einen Grund, warum die Impfungen weiter laufen. Die Politik wird keinen Fehler zugeben und sorgt dafür, dass wir durchseucht werden. Denn nur genesene sind immun gegen die Krankheit.
    Wer als genesener an dieser Krankheit erkrankt, der hat wahrscheinlich einen falsch positives Testergebnis gehabt. Man hört immer wieder beim ersten mahl war es ein milder Verlauf und beim zweiten mahl war es schlimm.
    Nur mit einem Antikörpertest kann man eine Immunität nachweisen und auch überprüfen, ob man wirklich an Corona erkrankt war. Diese Testergebnisse werden aber nicht anerkannt und müssen selbst bezahlt werden. Mich würde es nicht wundern, wenn diese Tests bald verboten werden. Ich habe geimpfte Kollegen vorgeschlagen diesen Test zu machen, damit sie feststellen können, ob die Impfung wirkt. Einem habe ich sogar angeboten diesen Test zu bezahlen. Keiner ist losgegangen um einen Antikörpertest zu machen. Die Menschen haben Angst aus ihrer Illusion gerissen zu werden vor dem Virus geschützt zu sein.
    Meine Mutter war an Corona erkrankt. 2 x geimpft. Die 2. Spritze lag 2 Monate zurück. Ihr Mann, der sich mit ihr hat impfen lassen musste nicht in Quarantäne. Er konnte das Virus schön weiter verteilen. Hieran kann man sehen, dass die Politik ganz klar auf eine Durchseuchung der Bevölkerung setzt. Wenn jetzt die Medien noch verbreiten, dass die Ungeimpften dafür verantwortlich sind, dann ist auch der Schuldige gefunden.
    Dazu gibt es Horrormeldungen, dass Menschen, die dringend eine Operation benötigen nicht behandelt werden können, weil die Krankenhäuser mit Corona Patienten überlastet sind. Argumente wie es sind in den letzten 1,5 Jahren 10.000 Betten und somit 1/3 aller Intensivbetten abgeschafft worden kommen bei den Menschen nicht an. Auch das ziemlich konstant 2000 freie Betten in Deutschland gemeldet werden. Aber wenn die Bundeswehr ein paar Patienten medienwirksam mit Flugzeugen verlegt, dass kommt an.
    Das Spahnferkel hat fast Recht, als er sagte, dass alle Menschen im nächsten Frühjahr entweder geimpft, genesen oder tot sind. Bei der stark steigenden Zahl der Infektionen können wir davon ausgehen, dass wir entweder genesen oder tot sind. Da auch alle geimpften erkranken, zumal diese das Virus schnell verbreiten.

  9. Warum jetz noch eine G-Regel? Ich weiß, auch Sarah Wagenknecht und Oskar Lafontaine vertreten genau diese Ansicht. Ich nicht! Wäre es nicht so, dass sozusagen keine „Fälle“ existieren würden und wir würden davon ebensowenig mitbekommen wie von jeder Grippewelle, würde man überhaupt nicht testen??? Diese ganze Intensivbettendiskussion ist doch aus verschiedensten Gründen total überspannt, wenn nicht sogar komplett herbeiphantasiert.
    Nach einem Beitrag von Karsten Montag auf „multipolar“ zu den Krankenkassenabrechnungen habe ich mich auch einmal hingesetzt und mir die Daten des InEK angeschaut. In diesen Abrechnungen der Krankenhäuser an die Krankenkassen sind die Patienten, die mit Covid-19 Diagnose als URSACHE der Erkrankung dort aufgenommen wurden um den Faktor 8 niedriger als verlautbart (DIVI). D.h. für alle anderen als Covid-19 bezeichneten Patienten war/ist dieses eine Nebendiagnose. Das berühmete An oder Mit – auch bei den Belegzahlen. Der Faktor für die Sterbezahlen von Intensivpatienten liegt bei 3,5 und 4 niedriger (2020 und 2021 Januar bis September).

    Also bin ich der Meinung – nach wie vor – Schluss mit dem Testen! und wir wären raus. Nur wären wir da wieder bei den heruntergelassenen Hosen und natürlich steht wohl noch nicht die Alternative zur Virus-Pandemie, die uns dann weiter durch die Agenda führt, kommt aber demnächst in diesem Theater in D recht forsch mit der Ampel.

    Nun mag es sein, dass wir demnächst mit erhöhten Erkrankungsraten und Intensivbettenbelegungen aufgrund ganz anderer Ursachen konfrontiert sein werden, aber dabei helfen wohl auch keine PCR-Tests. Es sei denn, dass durch die Impfung mit vermuteter Absenkung der natürlichen Immunabwehr Geimpfte vermehrt an auch Covid-19 erkranken (wir werden noch sehen, ob diese Vermutung sich bewahrheitet, können nur hoffen, dass nicht) . Würde das bedeuten, man müsste eine 1G-Regel für Geimpfte einführen? Zu deren Sicherheit? Wäre genau der gleiche Mist!

    #Thomas Röper:
    Und hier einmal eine Definition zu Vektor-Impfstoffen, weil Sie den Unterschied zu den mRNA Impfstoffen so betonen. Soweit ich es verstanden habe, sind die Unterschiede nicht so groß, abgesehen vom Verfahren der Induktion.
    (https://www.netdoktor.de/impfungen/vektorimpfstoffe/ )

    „Genbasierte Impfstoffe: Statt eines fertigen Antigens bringen sie den genetischen Bauplan für ein Antigen in den Körper ein. Die Körperzellen selbst bauen anhand dieser Anleitung das fremde Antigen (z.B. ein Bakterienprotein) zusammen, das dann in den Körper abgegeben wird und dort eine Immunantwort in Gang setzen soll. Im Grunde wird hier also ein Teil der aufwendigen Impfstoff-Herstellung – die Gewinnung von Antigenen – aus dem Labor in den menschlichen Körper verlagert.
    Bei Vektorimpfstoffen wird das in den Körper einzuschleusende Genmaterial – der Bauplan für ein oder mehrere Erreger-Antigene – zuerst in das Erbgut von harmlosen Trägerviren (Vektorviren) eingebracht. Diese können nicht krank machen, aber in menschliche Zellen eindringen und sich eventuell sogar darin vermehren. Dazu docken die Vektorviren an der Oberfläche einer Zelle an und entlassen ihre Gene – inklusive des Antigen-Bauplans – ins Innere. Daraufhin produziert die Zelle gezwungenermaßen das Erreger-Antigen.

    Dieser Fremdstoff ruft das Immunsystem auf den Plan: Es beginnt, spezifische Antikörper sowie spezifische T-Zellen (spezielle Abwehrzellen) gegen das fremde Antigen zu produzieren. So baut der Geimpfte einen Impfschutz gegen den betreffenden Erreger auf.“
    Auch diese Art von „Impfstoff“ ist so gut wie neu und es gibt damit keine langjährigen Erfahrungen, als Ebola-Impfstoff anscheinen seit 2015 in der Testung? Als Corona-Impfstoff auch völlig neu. Ich empfehle, die gesamte Beschreibung zu lesen.

  10. 1G ist das in China durchweg praktizierte Modell.
    Nur wer 14 Tage in Quarantäne war und ständig negativ getestet wurde, darf die Quarantäne verlassen. Und so eine Quarantäne in China ist auch entsprechend überwacht. Da gibt es kein entwischen.
    Und wenn man dann in eine andere Provinz will, kommen noch mal 7 Tage oben drauf, in der anderen Provinz.
    Covid-Tote in China diese Woche: Mal wieder NULL.

Schreibe einen Kommentar