In eigener Sache: Lange Ladezeiten auf dem Anti-Spiegel

Viele haben es bemerkt, man konnte es in den Kommentaren hier lesen und ich habe deshalb auch viele Mails bekommen: In letzter Zeit lädt der Anti-Spiegel sehr lange und manchmal erscheinen auch Fehlermeldungen. Das ist ärgerlich und ich bitte dafür um Entschuldigung.

Der Grund ist anscheinend, dass der Server wegen der stark steigenden Leserzahlen am Rande der Belastungsgrenze steht. Derzeit sind meine IT-Helfer auf der Suche nach einer Lösung. Außerdem steht auch ein genereller Umbau der Seite an, damit sie übersichtlicher wird. All dies wollen wir bis Ende Januar abschließen, ich bitte also um etwas Geduld, die Probleme werden hoffentlich bald gelöst sein.

Außerdem denken wir auch über die Schaffung einer eigenen Anti-Spiegel-App nach. Es wird also, wenn alles klappt, in den nächsten Wochen einige Änderungen beim Anti-Spiegel geben, über die ich rechtzeitig informieren werde.

Ich bitte noch einmal um Verzeihung und um etwas Geduld!

Wie immer möchte an dieser Stelle allen Lesern danken, die mich über PayPal-Spenden unterstützen! Sie sind es, die meine Arbeit mit ihren Spenden erst möglich machen. Ohne Sie würde es den Anti-Spiegel nicht geben!

Aber wenn Sie nicht spenden können oder wollen, können Sie mich auch noch auf andere Weise unterstützen, damit ich den Anti-Spiegel noch lange betreiben und den Medien den Spiegel vorhalten kann! Insgesamt gibt es vier Möglichkeiten:

  1. Sie können mir eine Spende über PayPal zukommen lassen.
  2. Sie können meine Bücher über Putin, über die Ukraine-Krise 2014 oder das neue „Spieglein-Propaganda-Jahrbuch“ kaufen.
  3. Sie können über einen Klick auf die Buchtipps auf meiner Seite in den Shop meines Verlegers kommen und dort Bücher bestellen. Das Programm merkt, wenn ein Käufer von meiner Seite in den Shop gekommen ist und ich bekomme dann eine Provision. Über den Shop sind alle Bücher, die es in Deutschland gibt, erhältlich. Sollte das Buch Ihrer Wahl nicht dabei sein, schreiben Sie einfach eine Mail an den Verlag, die nehmen es dann ins Programm auf.
  4. Empfehlen Sie den Anti-Spiegel Freunden und Bekannten weiter.

Für das Wochenende habe ich noch ein paar Artikel „in der Pipeline“ und ich hoffe, dass Sie auch am Wochenende bei mir vorbeischauen! Ich wünsche allen eine schönes Wochenende und

bleiben Sie kritisch!

Thomas Röper

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

12 Antworten

  1. Zunächst einmal bedanke ich mich für Ihre hervorragende Arbeit. Bei Ihnen bekommt man Informationen, die man in hiesigen Medien nicht bekommt.
    Aber:
    Was ich nicht verstehe ist, dass Sie die Spenden über PayPal abwickeln.
    Bekanntermaßen sind diese amerikanischen Hyänen zu allem fähig.
    Es wurden schon einige Konten von PayPal gesperrt, weil diese Kunden offensichtlich nicht der politischen Denke von PayPal nicht entsprachen.
    Also: Ich würde mich so schnell als möglich um einen anderen Finanzdienstleister umsehen.
    Wie schnell etwas passieren kann, sieht man an der Zensurorgie der amerikanischen Mächtigen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Rainer
    P.S. In Deutschland betrifft es u.a. auch den Blog von Boris Reitschuster.
    Ich denke, es ist nur eine Frage der Zeit, bis diese „unliebsamen“ Blogger ins Visier dieser Mafia geraten.

  2. Das mit der APP finde ich grundsätzlich eine gute Idee. Aber bei den Zensuren in den APP Stores könnte das auch nach hinten losgehen. Ich habe die Seite auf dem Telefon abgelegt und die Darstellung für das Telefon ist ok! Kann ich mi einem Klick öffnen. Eigentlich bräuchte ich keine APP. Aber vielleicht erreicht man damit zusätzliche Personen, was ja nicht verkehrt ist!

  3. Um Himmelswillen, die Seite ist Top übersichtlich und sehr angenehm im Gesamteindruck. Mir stehen die Haare zu Berg. Ich bin entsetzt. Echt Schade.
    Bei mir dauert es erst seit 2 Tagen eine längere Weile die Seite oder den Zugang zum Schreiben zu bekommen. Sonst ging es immer super gut.

  4. Bin auch oft hier. (Von Polen aus) Läuft meißtens wie ein Uhrwerk. Und wenn mal nicht, dann liegts wahrscheinlich eh an meinem Uralt-Rechner (Von dem ich mich ungern trenne )

    Doch, ist das nicht toll (grins) „Unser T.Röper hat Probleme, weil wir zu viele werden ….

  5. Also Thomas, eine Gratulation ist mindestens fällig. Auch im neuen Jahr bitte kritisch im urspünglichen Sinn – was auch Lob einschließt – und keine eingefahrenen Schienen benutzen, dann nehmen wir Ladezeiten gerne in Kauf, zumal sicher unsere „Freunde“ protokollieren, wer was liest.
    Für die APP gibt es übrigens eine einfache Lösung: Wenn man sich auf OpenSource-SW einlassen will, dann ist bei Android ‚f-droid.org‘ eine erste – und werbefreie! – Adresse. Die wollen Einsicht in den Quellcode – aber das ist bei OSS sowieso selbstverständlich – und meckern dann bestenfalls an Details herum. z.B. Aktivitätenverfolgung wie bei den WP-APPS.
    Auch Apple war bisher – Achtung: Die Aufforderung an Parler zu mehr Selbstzensur, um in den Store zurück zu kehren! – relativ liberal. Das dürfte sich n.m.A. ändern. Bei iOS ist allerdings Apples Appstore Pflicht; das liegt auch an den finanziellen Rahmenbedingungen: Vor allen Erlösen, inkl. In-APP-Käufen, möchten sie gerne etwas abbeißen – jetzt verstehe ich auch das Logo 😉 –, genau 30 Prozent, so die Verträge. Wer nicht mitspielt, flog auch in der Vergangenheit gnadenlos aus dem Store.

  6. Ich halte von Applikationen, die prinzipiell nur Webseiten darstellen, aus Prinzip nichts. Als Nutzer schafft man sich ohne Not ein Executable zusätzlich und ohne Not an, für das dann eben die üblichen Sicherheitsabwägungen (Vertrauenswürdigkeit in der Regel) gelten.

    1. Stimmt, habe noch ein älteres Tablet, sehr preiswert beim Kauf bei guter Technik, aber „nur“ 16 GB. Da muß man sich schon am sehr am Riemen reißen, damit der Playstore nicht den Dienst verweigert (weniger als 1 GB). Die 64er SD-Card hilft leider nur begrenzt!

  7. @ Herr Röper
    für die neue Webseite hätte ich drei Wünsche:
    1. eine Editierfunktion (geht auch zeitlich zu begrenzen, auf z.b. 10 Min nach absenden)
    2. Suchmöglichkeiten in den Kommentaren
    3. eine Übersicht der eigenen Kommentare

Schreibe einen Kommentar