Deutschland, Russland, Ukraine

Merkels Abschiedstour zu Putin und Selensky – Teil 1

Bundeskanzlerin Merkel hat am Freitag Putin in Moskau und am Sonntag Selensky in Kiew besucht. Hier werde ich in zwei Teilen über die Besuche berichten, dies ist der erste Teil über den Besuch in Moskau.

Warum Merkel diese Abschiedstour gemacht hat, ist nicht wirklich ersichtlich, denn es wurden keine schriftlichen Vereinbarungen geschlossen. Da Merkel in wenigen Wochen durch einen Nachfolger ersetzt wird, dürfte sie keine allzu wichtigen Absprachen für die Zukunft getroffen haben, denn ob ihre Nachfolger sich an solche hinter verschlossenen Türen getroffenen mündlichen Absprachen halten wird, ist mehr als fraglich. Vor allem, wenn es kein Nachfolger wird, sondern eine Nachfolgerin Baerbock.

Ich vermute daher, dass Merkel nach ihrem Besuch bei US-Präsident Biden in Washington Dinge hinter verschlossenen Türen besprochen hat, die sie persönlich und nicht telefonisch mit Putin und Selensky besprechen wollte. Es hat mich ein wenig an Merkels Pendeldiplomatie 2015 erinnert, als sie eine knappe Woche zwischen Washington, Moskau und Kiew hin und her geflogen ist, um die Verhandlungen über das Minsker Abkommen zu erreichen.

Daher habe ich nicht sofort über Merkels Besuche in Moskau und Kiew berichtet, denn ich hatte gehofft, dass die Pressemeldungen vielleicht irgendeinen Hinweis darauf geben, worum es wirklich ging. Natürlich wurden die offiziell genannten Themen besprochen, das waren in Moskau vor allem Afghanistan, die Ukraine, Nord Stream, Weißrussland, Navalny und noch einige andere und in der Ukraine ging es unter anderem auch um Nord Stream und um die Forderungen Kiews, Deutschland solle endlich Waffen und Kriegsschiffe an die Ukraine liefern.

Aber ich vermute, es gab da auch Themen, über die nicht öffentlich berichtet wurde, denn ansonsten wären diese Reisen nicht nötig gewesen, zumal Merkel mit Selensky anscheinend sowieso nicht gut kann, denn sie trifft ihn weitaus seltener, als seinen Vorgänger Poroschenko. In Kiew hat sie Selensky noch nie besucht, was ein weiterer Grund für meine Vermutung ist, dass es bei den Gesprächen um mehr ging, als offiziell mitgeteilt wurde.

Da ich aber keine Hinweise darauf gefunden habe, worum es dabei gehen könnte, habe ich beschlossen, die Berichte des russischen Fernsehens über die beiden Besuche Merkels zu übersetzen. Die deutsche Berichterstattung ist den Lesern des Anti-Spiegel bekannt, daher zeige ich hier in zwei Teilen, wie in Russland berichtet wurde. Wir beginnen in Teil 1 mit dem russischen Bericht über Merkels Besuch in Moskau.

Beginn der Übersetzung:

Das afghanische Problem kann nicht gelöst werden, indem man die Traditionen des afghanischen Volkes ignoriert und ihm fremde Werte aufzwingt. Wladimir Putin sprach über den russischen Ansatz zur Stabilisierung der Lage in dem Land und beantwortete die Fragen der Journalisten nach dem Gespräch mit Angela Merkel. Am Freitag traf sie zum letzten Mal als deutsche Bundeskanzlerin in Moskau ein. Die Staats- und Regierungschefs sprachen sowohl von unter vier Augen als auch in Anwesenheit von Delegationen und diskutierten offen über das, was Moskau und Berlin verbindet, aber auch über das, was uns trennt. Ein Bericht von Alexander Christenko.

Trotz ihrer Eile, die Ergebnisse der Gespräche zwischen Kanzlerin Merkel und Putin zu erfahren, blieben deutsche Regierungsvertreter noch stehen, um Fotos von den prächtigen Kreml-Sälen zu machen. Zu diesem Zeitpunkt beendeten die hochrangigen Mitglieder der Delegationen gerade ihr Arbeitsessen, aber die Einzelheiten des politischen Menüs waren immer noch ein Geheimnis.

Der Abschiedsbesuch war voller Symbole. Am Ende des Treffens trafen sich die Staats- und Regierungschefs im feierlichen Alexandersaal des Kremls zu einer abschließenden Pressekonferenz. Es ist das letzte Ereignis dieser Art in Merkels politischer Laufbahn. Der Blumenstrauß bei dem Treffen ist eine traditionelle Geste von Wladimir Putin, die Angela Merkel wiederum zu gefallen scheint, zu Hause aber auf Ablehnung stößt. Das ZDF suchte sofort nach politischen Untertönen in dieser Geste: „Ein Zeichen von Herzlichkeit oder ein Versuch, die Kanzlerin aus dem Konzept zu bringen? Jeder Blumenstrauß führt zu Diskussionen über das Thema.“

Die Journalisten der Bild-Zeitung sahen in dem Strauß sogar „eine bewusste Provokation“. Aber was ist dann mit der Tatsache, dass Merkel selbst aufstand, als sie Minister Lawrow sah, und ihn auf Russisch begrüßte? So begannen die bilateralen Gespräche.

„Wir freuen uns sehr, Sie im Kreml begrüßen zu dürfen. Die Bundesrepublik bleibt einer unserer wichtigsten Partner in Europa und in der Welt, auch dank Ihrer Bemühungen in den vergangenen 16 Jahren als Bundeskanzlerin“, sagte Wladimir Putin.

In den 16 Jahren ihrer Amtszeit hat Merkel Russland 19 Mal besucht, dies ist ihr 20. Besuch. Außerdem gab es Treffen auf verschiedenen Gipfeltreffen und unzählige Telefongespräche.

Wie sich herausstellte, hatte Merkel dieses Mal ihr Mobiltelefon dabei. Und bei dem persönlichen Gespräch zwischen den beiden Staatsoberhäuptern wollte sich eindeutig eine dritte Person einklinken. (Anm. d. Übers.: In dem Beitrag wird gezeigt, wie bei dem Pressetermin zu Beginn der Gespräche Merkels Handy plötzlich geklingelt hat) Oder vielleicht auch viel mehr Menschen, wenn man die Geschichte des langjährigen Abhörens ihres Telefons durch die Amerikaner bedenkt. Schließlich drückte die Kanzlerin das Gespräch weg und legte das Telefon zur Seite.

„Herr Präsident, lieber Wladimir. Ja, das ist mein Abschiedsbesuch, über den ich sehr froh bin. Aber, wie richtig gesagt wurde, es ist nicht nur ein Abschiedsbesuch, sondern auch ein Arbeitsbesuch, wir haben viel zu besprechen. Natürlich kann ich nicht umhin, die Tatsache zu erwähnen, dass Hitlerdeutschland vor 80 Jahren die Sowjetunion angegriffen hat“, sagte Merkel.

Dieses schreckliche Kapitel liegt hinter uns, aber in der Weltordnung der Nachkriegszeit häufen sich nun die Konflikte. Vor diesem Treffen ist in Afghanistan eine noch nie dagewesene internationale Krise ausgebrochen, an der die Bundesrepublik unmittelbar beteiligt ist.

„Was die Operation in Afghanistan betrifft, so kann man sie sicherlich nicht als erfolgreich bezeichnen. Aber es ist nicht in unserem Interesse, jetzt dazustehen und von einem Scheitern zu sprechen. Wir waren daran interessiert, die Lage in dem Land zu stabilisieren. Jetzt ist sie, wie sie ist. Ich denke, dass viele Politiker im Westen langsam begreifen, dass man anderen Ländern und Nationen nicht von außen Standards des politischen Lebens und Verhaltens aufzwingen kann, ohne ihre Besonderheiten zu beachten: ihre ethnische Zusammensetzung, ihre religiöse Zusammensetzung, ihre historischen Traditionen. Gleichzeitig stellen wir fest, dass die Taliban bereits das Ende der Kämpfe verkündet, mit der Herstellung der öffentlichen Ordnung begonnen und versprochen haben, die Sicherheit der Einheimischen und der ausländischen diplomatischen Vertretungen zu gewährleisten. Ich hoffe, dass all dies so kommt“, sagte Putin.

Merkel räumte ein, dass das Bündnis seine Ziele beim Aufbau einer friedlichen Zukunft Afghanistans verfehlt habe und nun Verhandlungen mit den Taliban geführt werden müssten. Zu diesem Zweck hat sich die deutsche Bundeskanzlerin bereits an Russland gewandt und um Hilfe gebeten: „Ich habe die russische Seite gebeten, in den Gesprächen mit den Taliban auf die humanitäre Hilfe der UNO in Afghanistan hinzuweisen, um diese humanitäre Hilfe zu leisten. Die Leute, die uns geholfen haben – der Bundeswehr, der Bundespolizei -, sollten die Möglichkeit haben, Afghanistan zu verlassen.“

Der russische Präsident forderte seine westlichen Partner erneut auf, sich nicht in die innenpolitischen Prozesse anderer Länder einzumischen, sei es in Südasien, im Nahen Osten oder in Osteuropa. Die Staats- und Regierungschefs sprachen auch über Weißrussland. Und natürlich ist eine Einmischung in die Angelegenheiten Russlands inakzeptabel. Aber es sieht nicht so aus, als ob dieser Aufforderung gehört wurde – auf derselben Pressekonferenz sagte Merkel über Nawalny: „Unserer Ansicht nach beruhen seine Verurteilung und seine Inhaftierung auf einem Urteil, das der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte als unverhältnismäßig bezeichnet hat. Das ist für uns inakzeptabel“.

„Was den von Ihnen erwähnte Figuranten betrifft, so wurde er nicht wegen seiner politischen Aktivitäten verurteilt, sondern wegen einer Straftat gegen ausländische Partner. Was die politischen Aktivitäten betrifft, so sollte sich niemand hinter politischen Aktivitäten verstecken, um geschäftliche Projekte durchzuführen, schon gar nicht unter Verletzung des Gesetzes. Das ist der erste Teil meiner Antwort. Zweitens, was den nicht-systemischen Opposition insgesamt betrifft: Ich sehe nicht, dass in den westlichen Ländern, in Europa oder den USA, um nur an die Occupy-Wall-Street-Bewegung oder die „Gelbwesten“ in Frankreich zu erinnern, diese Menschen besonders unterstützt werden, wenn sie beispielsweise in repräsentative Machtorgane, einschließlich des Parlaments, eindringen. Wir sehen nichts dergleichen. Mehr noch: Als nach den bekannten Wahlen in den USA Menschen mit politischen Forderungen in den Kongress gegangen sind, wurden über hundert Strafverfahren gegen sie eingeleitet. Und nach den gegen sie erhobenen Anklagen zu urteilen, drohen ihnen lange Haftstrafen von 15 bis 20 oder 25 Jahren, vielleicht sogar mehr. Ich möchte Sie bitten, um wirklich objektiv zu sein, dieser Seite des Problems Ihre Aufmerksamkeit zu schenken. Was uns betrifft, so entwickelt sich unser politisches System, und alle Bürger der Russischen Föderation haben das Recht, ihre eigene Meinung zu politischen Fragen zu äußern, politische Organisationen zu bilden und an Wahlen auf allen Ebenen teilzunehmen. Dies muss jedoch im Rahmen des geltenden Rechts und der Verfassung geschehen. Wir werden alles in unserer Macht Stehende tun, damit die Lage in Russland stabil und berechenbar bleibt. Russland hat sein Limit an Revolutionen bereits im 20. Jahrhundert ausgeschöpft. Wir wollen keine Revolutionen mehr, wir wollen eine evolutionäre Entwicklung unserer Gesellschaft und unseres Staates. Ich hoffe, dass dies der Fall sein wird. Was die Entscheidungen der Justiz der Russischen Föderation betrifft, so möchte ich Sie bitten, diese Entscheidungen mit Respekt zu behandeln“, sagte Wladimir Putin.

Diese Position von Präsident Putin ist Merkel natürlich gut bekannt. Ihr erstes vollwertiges Treffen fand 2005 in Berlin statt. Schon damals haben sie gelegentlich ohne Dolmetscher gesprochen – Putin, der in der DDR gearbeitet hat, spricht fließend Deutsch, und Merkel, die in der DDR aufgewachsen ist, kann gut Russisch, das sie in der Schule gelernt hat, und sie spricht es gerne.

In den 2000er Jahren trafen sie sich in Moskau und in Sibirien, in Tomsk, wo sie damals über den Fortschritt des Baus von Nord Stream-1 diskutierten. Merkel wurde in unsere Kultur eingeführt, auch in die gastronomische. Die Kanzlerin mochte die sibirische Küche. In der Folgezeit wurde das Eis in vielen Bereichen gebrochen, vor allem im wirtschaftlichen und humanitären Bereich.

In Dresden, wo der Schriftsteller Dostojewski einst lebte, steht sein Denkmal, das von den Staatsführern enthüllt wurde, am Elbufer. Merkel führte Putin durch das Grüne Gewölbe, die Schatzkammer der Kurfürsten von Sachsen, während der russische Präsident der Kanzlerin die Eremitage zeigte. Der häufigste Treffpunkt war die Residenz in Sotschi.

Obwohl es keine Übersetzungsschwierigkeiten gab, wurde es für die Staats- und Regierungschefs und ihre Länder von Jahr zu Jahr schwieriger, eine gemeinsame Basis zu finden. Die Unterstützung des Westens für den „Arabischen Frühling“, die Bombardierung Libyens und die Ermordung Gaddafis, die Unterstützung militanter Gruppen in Syrien, der Versuch, die Ukraine in die NATO zu ziehen und schließlich die direkte Unterstützung des Staatsstreichs in Kiew. Der Maidan löste eine Kettenreaktion aus, deren Folgen dringend bewältigt werden mussten.

Merkel führte im Februar 2015 mit Putin und den anderen Staats- und Regierungschefs des Normandie-Formats auch die 16-stündigen Gespräche in Minsk. Auf diese Weise ist das Minsker Abkommen zur Regelung des Donbass zustande gekommen. Das Abkommen wurde in einer Resolution des UN-Sicherheitsrats verankert und wurde so zu einer Norm des internationalen Rechts. Seitdem ist es jedoch nicht gelungen, Kiew zur Erfüllung seiner Verpflichtungen zu bewegen.

„Man hat den Eindruck, dass die Führung dieses Landes prinzipiell beschlossen hat, eine friedliche Lösung der Situation abzulehnen. In diesem Zusammenhang bitten wir die Bundeskanzlerin erneut, auch im Hinblick auf ihren bevorstehenden Besuch in Kiew, auf die ukrainische Seite einzuwirken, damit sie alle zuvor eingegangenen Verpflichtungen erfüllt“, so Putin.

Wie unberechenbar das Verhalten Kiews sein kann, haben die Unterbrechungen des Transits von russischem Gas nach Europa wiederholt gezeigt. Durch die direkte Lieferung von Gas durch die Ostsee werden die Risiken vollständig beseitigt.

Zu den Themen gehörte auch Nord Stream 2, dessen Bau trotz des beispiellosen Drucks aus Washington abgeschlossen wurde: Moskau und Berlin bringen das ehrgeizige Projekt zu seinem logischen Abschluss. Und der kann bereits buchstäblich in Kilometern gemessen werden. Vielleicht ist es das, was der Chef von Gazprom dem deutschen Botschafter hier erklärte. Anschließend nahm er von seinem Platz aus an der Pressekonferenz der beiden Politiker teil.

„Auf dem Seeweg sind es noch 45 Kilometer. (Anm. d. Übers.: Der Chef von Gazprom korrigierte Putin hier während der Pressekonferenz und Putin fuhr dann fort) Was, Alexej? 15 Kilometer? Es sind also nur noch 15 Kilometer. Das war’s, man kann davon ausgehen, dass es zu Ende geht. Russland wird alle seine Verpflichtungen erfüllen, wir tun das jetzt und werden es auch weiterhin tun. Wir sind bereit, nach 2024 Gas durch die Ukraine zu leiten, aber wir müssen verstehen, für wie lange und in welchem Umfang. Und darauf, wie viel sie bereit sind, bei uns zu kaufen, müssen wir eine Antwort bekommen, auch von unseren europäischen Partnern. Das ist eine offensichtliche Sache. Wir können keinen Transitvertrag unterzeichnen, wenn wir keine Verträge zur Belieferung unserer Kunden in Europa haben“, sagte Wladimir Putin.

Trotz aller Unterschiede sollte man die Kommunikationskanäle offen halten, schloss Merkel und brachte damit ihr wichtigstes politisches Credo und ihren Wunsch an den künftigen Kanzler zum Ausdruck. Putin betonte, dass Merkel in Russland immer willkommen sein werde. Sie verabschiedeten sich auf Deutsch, woraufhin der russische Präsident die scheidende Bundeskanzlerin zur Tür begleitete.

Ende der Übersetzung

Noch eine Anmerkung zu Nord Stream 2: In deutschen Medien war nach dieser Pressekonferenz zu lesen, dass Putin die Verantwortung dafür trägt, dass nach dem Auslaufen des aktuellen Transitvertrages mit der Ukraine ein neuer Vertrag geschlossen wird. So steht es sinngemäß auch in dem Abkommen, das die USA und Deutschland zu dem Thema unterzeichnet haben und das für den Fall, dass es keinen neuen Transitvertrag gibt, mit dem Stopp der Lieferungen durch Nord Stream 2 droht.

Putin hat es jedoch vollkommen korrekt ausgedrückt: Das sind trilaterale Abkommen, bei denen sich Russland und die EU auf Gaslieferungen einigen und mit der Ukraine die Transitbedingungen aushandeln. Damit besteht nun die Möglichkeit, dass die EU oder die Ukraine – aus politischen Gründen und um Nord Stream 2 doch noch „auszuschalten“ – unannehmbare Forderungen an Russland stellen und dann Russland die Schuld geben, wenn kein neuer Transitvertrag zu Stande kommt. Die Verhandlungen darüber dürften 2023 beginnen und man wird dabei sehr auf die Details achten müssen.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar