Mal eine gute Nachricht

Russland hebt Visapflicht für Besucher der Fußball-EM-Spiele auf

Trotz Corona wird in diesem Jahr die Fußball-EM stattfinden und mehrere Spiele werden in Russland ausgetragen. Inhaber von Tickets zu den Spielen brauchen bei Reisen nach Russland im Sommer kein Visum.

Schon bei der Fußball-WM 2018 hat Russland diese Regelung eingeführt und sie hat sich seinerzeit bewährt. Wer Tickets zu den Spielen hatte, bekam eine sogenannte Fan-ID, die für die Zeit der WM das russische Visum ersetzt hat. Fußballfans konnten also ungehindert nach Russland reisen. Weil das so gut funktioniert hat, hat Russland die Regelung damals sogar verlängert und den Fußballfans mit Fan-ID´s die Möglichkeit gegeben, Russland bis zum Jahresende 2018 erneut ohne Visum zu besuchen. Über die Fußball-WM 2018 habe ich seinerzeit berichtet, mein Fazit finden Sie hier.

Einige Spiele der dieses Jahr stattfindenden Fußball-EM werden in meiner Wahlheimat St. Petersburg ausgetragen, auch ich habe Tickets für einige der Spiele. Und weil die UEFA es zur Bedingung gemacht hat, dass die Spiele vor Publikum stattfinden sollen, hat St. Petersburg kürzlich sogar weitere Spiele bekommen, die eigentlich in Dublin hätten stattfinden sollen, wo aber wegen Corona keine Zuschauer erlaubt wurden. Dass es in Russland praktisch keine Corona-Einschränkungen gibt und das Leben hier seinen normalen Gang geht, können Sie hier nachlesen.

Bei russischen Fußballfans führt das schon zu Spott, denn bei mehreren direkt aufeinanderfolgenden Spielen in wenigen Tagen dürfte der Rasen leiden und es wird bereits – halb im Scherz, halb im Ernst – erwartet, dass die westlichen Medien dann hämisch berichten werden, dass die Russen nicht einmal vernünftigen Rasen verlegen können. Aber das nur am Rande.

Das russische Außenministerium hat nun mitgeteilt, dass es wieder die Regelung von 2018 einführen wird und dass die Fan-ID auch dieses Mal das Visum ersetzen wird. Das hat Maria Sacharova, die Sprecherin des russischen Außenministeriums, am Donnerstag auf ihrer wöchentlichen Pressekonferenz verkündet. Ich habe ihre Erklärung übersetzt. Den Link zur Seite der Fan-ID mit allen notwendigen Informationen finden Sie hier.

Beginn der Übersetzung:

Im Zusammenhang mit den UEFA-2020-Spielen, die im Juni und Juli 2021 in St. Petersburg stattfinden werden, wurde die Arbeit der russischen Auslandsvertretungen organisiert, um potenzielle Fans über das Verfahren für die Einreise auf das Territorium der Russischen Föderation während der Meisterschaft zu informieren, und zwar über die Frage der Erlangung einer personalisierten Zuschauerkarte („Fanpass“ oder FAN-ID). Muster der personalisierten Karten sowie die entsprechenden Faltblätter für Fans wurden an die Auslandsvertretungen geschickt. Die Fan-ID wird die Möglichkeit der mehrfachen visafreien Einreise in die Russische Föderation im Zeitraum vom 29. Mai 2021 bis zum 2. Juli 2021 und der mehrfachen Ausreise aus der Russischen Föderation im Zeitraum vom 29. Mai 2021 bis zum 12. Juli 2021 für ausländische Fans geben.

Das Ministerium gab auch die entsprechende Anweisung an die russischen diplomatischen Vertretungen im Ausland, Visa für Medienvertreter, freiwillige Helfer, Teilnehmer von Sportveranstaltungen und einige andere Kategorien ausländischer Bürger, die planen, an der Meisterschaft teilzunehmen, vorrangig auszustellen.

Wir informieren Sie noch über die Akkreditierung ausländischer Medien und das Verfahren zur Erstellung von Dokumenten.

Ende der Übersetzung

Auch wenn Sie vielleicht, so wie ich, kein Fußballfan sind, so war die Stimmung bei der WM 2018 in Petersburg so einmalig, dass ich die EM und die Spiele im Stadion kaum erwarten kann. In die Zeit fällt übrigens auch Sarlet Sails, das größte Stadtfest der Welt, das Ende Juni in St- Petersburg stattfindet, Details finden Sie hier.

Vielleicht sieht man sich ja auch beim Public Viewing auf der Fanmeile im Stadtzentrum zu einer kleinen Anti-Spiegel-Fußballparty?

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

5 Antworten

  1. Klingt super ja. Mein Problem ist der ganze Papierkram. Am liebsten würde ich Summe x bezahlen in ein Flugzeug steigen und gut. So einfach ist das aber nicht. Leider. Dazu kommt aktuell auch noch. Wenn alles gebucht ist und da 2 Tage vor dem Abflug der blöde Test kommt und positiv anzeigt ist alles vorbei.

    Wenn jemand was kennt wo ich Summe x bezahle und dann ist alles fertig mit Flug Hotel usw Bitte hier antworten. Danke

    1. Na na, da will sich doch nicht etwa Jemand den Pfad der Gesetzestreue verlassen? 🙂
      Vielleicht besitzt ja ein Leser hier ein Flugzeug ? Diese kleinen Dinger können rumfliegen wie sie wollen, landen auf der kleinsten Piste und kaum einer interessiert es. 🙂

  2. Die Anti-Spiegel-Fußballparty auf dem Schloßplatz…. mein Gott, wie gerne ich dabei wäre! Ich wünsche Ihnen ganz viel Freude und tolle Stimmung, leider, leider geht es sich nicht aus, daß ich rüberkäme. Wenn ich an den 28.5. 2003 denke kommen mir noch immer die Tränen der Freude in die Augen. Es war das Größte!
    Beste Grüße aus Berlin
    HW

Schreibe einen Kommentar