In eigener Sache

Sommerloch beim Anti-Spiegel

Es ist jedes Jahr das gleiche: Im Sommer gibt es meist weniger interessante Meldungen und Nachrichten. Da ich ein sehr interessantes Projekt "in der Mache" habe, werde ich die Zeit gut zu nutzen wissen.

Ich habe derzeit ein sehr interessantes Projekt, an dem ich arbeite und für das ich recherchiere. Es handelt sich um eine sehr umfangreiche Recherche und wenn das Ergebnis so wird, wie es sich jetzt abzeichnet, werde ich darüber in einigen Monaten ein Buch veröffentlichen. Da die Recherche jedoch kompliziert ist, komme ich damit weit schlechter voran als ich gehofft habe. Ich muss dafür Ruhe haben und viele Stunden am Stück recherchieren, bei Unterbrechungen ist es schwer, „den Faden wiederzufinden.“

Da das Sommerloch vor der Tür steht und ich in den Nachrichtenagenturen schon erkennen kann, wie die Zahl der Meldungen zurückgeht, weil auch Politiker Sommerferien machen, habe ich die Entscheidung getroffen, in den nächsten Wochen immer abwechselnd einen Tag Artikel für den Anti-Spiegel zu schreiben und einen Tag ausschließlich für das Projekt zu recherchieren. Ich hoffe, dass die Leser des Anti-Spiegel das kaum bemerken werden, denn ich werde versuchen, immer ein wenig „vorzuarbeiten“ und Artikel zu schreiben, die ich dann an den „freien Tagen“ veröffentliche.

Da die Zahl der Meldungen im Sommer ohnehin geringer wird, ist es normal, dass im Sommer weniger Artikel erscheinen, daher habe ich beschlossen, das entsprechend zu nutzen. Ich werde trotzdem auch während des Sommerlochs über interessante Ereignisse berichten, Analysen schreiben und auch Meldungen bringen, über die in Deutschland nicht berichtet wird.

Wie immer möchte ich bei dieser Gelegenheit allem den Lesern von ganzem Herzen danken, die mich über PayPal-Spenden unterstützen! Sie sind es, die meine Arbeit mit ihren Spenden erst möglich machen. Ohne Sie würde es den Anti-Spiegel nicht geben!

Aber wenn Sie nicht spenden können oder wollen, können Sie mich auch noch auf andere Weise unterstützen, damit ich den Anti-Spiegel noch lange betreiben und den Medien den Spiegel vorhalten kann! Insgesamt gibt es vier Möglichkeiten:

  1. Sie können mir eine Spende über PayPal zukommen lassen.
  2. Sie können meine Bücher über Putin, über die Ukraine-Krise 2014, das „Spieglein-Propaganda-Jahrbuch“ oder „Abhängig beschäftigt“ kaufen.
  3. Sie können über einen Klick auf die Buchtipps auf meiner Seite in den Shop meines Verlegers kommen und dort Bücher bestellen. Das Programm merkt, wenn ein Käufer von meiner Seite in den Shop gekommen ist und ich bekomme dann eine Provision. Über den Shop sind alle Bücher, die es in Deutschland gibt, erhältlich. Sollte das Buch Ihrer Wahl nicht dabei sein, schreiben Sie einfach eine Mail an den Verlag, die nehmen es dann ins Programm auf.
  4. Empfehlen Sie den Anti-Spiegel Freunden und Bekannten weiter.

Auch wenn es im Sommer weniger Artikel geben wird, schauen Sie trotzdem regelmäßig beim Anti-Spiegel vorbei. Auch für das Wochenende habe ich noch ein paar Artikel „in der Pipeline“.

Ich wünsche allen eine schönes Wochenende und

bleiben Sie kritisch!

Thomas Röper

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

4 Antworten

  1. Es gibt kein Sommerloch:

    _____://www.fondsk.ru/news/2021/07/10/us-razvjazyvaut-ruki-afganskim-talibam-53975.html

    США развязывают руки афганским талибам
    10.07.2021

    geDeepLt:

    „U.S. entfesselt afghanische Taliban

    Über die Aktivitäten dschihadistischer Gruppen in Zentralasien

    Das US-Militär hat über Nacht den Militärstützpunkt Bagram in Afghanistan überstürzt verlassen, den Strom abgeschaltet und die afghanischen Kommandeure nicht benachrichtigt, die erst am Morgen entdeckten, dass der Stützpunkt verlassen worden war, berichtete Ariana News.

    Der Luftwaffenstützpunkt Bagram ist eine riesige Militäreinrichtung von der Größe einer Kleinstadt, die ausschließlich von den Vereinigten Staaten und der NATO genutzt wird. Wenn die Kämpfer des von Russland verbotenen „Islamischen Staates “ es geschafft haben, eine lange Zeit ein riesiges Gebiet im Nahen Osten unter ihrer Kontrolle zu halten, und zwar aufgrund der kontinuierlichen Lieferung von Waffen aus der Europäischen Union durch die Vereinigten Staaten und Saudi-Arabien, so ein Bericht der britischen NGO Conflict Armament Research (CAR), haben die Amerikaner beim Verlassen von Bagram das Einfachste getan: Sie haben eine riesige Menge an Waffen und militärischer Ausrüstung zurückgelassen: Hunderte von gepanzerten Mannschaftstransportern, Tausende von Fahrzeugen, Kleinwaffen, Munition. Es besteht kein Zweifel daran, dass dies alles früher oder später in den Händen der Taliban landen wird.

    Amerikanische Geheimdienste glauben, dass „die Regierung von Afghanistan in nur sechs Monaten nach dem Abzug der amerikanischen Truppen aus dem Land zusammenbrechen könnte ….“

    Nach dem Abzug des US-Militärs werden Tausende von Afghanen (schätzungsweise mehr als 70.000 Menschen), die mit den Amerikanern kooperiert haben, im Land bleiben und haben allen Grund, jetzt um ihr Leben zu fürchten. Die Taliban inszenieren regelmäßig Schauhinrichtungen von solchen Landsleuten.

    Es gab Vorschläge im US-Kongress, „Amerikas afghanische Freunde“ nach Guam zu verlegen, aber eine andere Sichtweise hat sich durchgesetzt. Die USA haben Kasachstan, Tadschikistan und Usbekistan gebeten, 10.000 Afghanen, „die entweder mit den USA zusammengearbeitet oder mit verbündeten Kräften kooperiert haben“, vorübergehendes Asyl zu gewähren, während ihre Visumsanträge für die Einreise in die USA von den Geheimdiensten überprüft werden, berichtete Reuters.

    Dass sich unter den afghanischen Flüchtlingen auch Vertreter der Taliban und anderer dschihadistischer Gruppen befinden werden, ist allen klar.

    Hunderte von salafistischen Kämpfern sind bereits aus dem Nahen Osten nach Zentralasien zurückgekehrt. Die subversiven Strategien der militanten Islamisten sind von westlichen Think Tanks gut entwickelt worden. Insbesondere die International Crisis Group (Brüssel) empfiehlt den Behörden in den zentralasiatischen Republiken und Russland, „zusätzliche Anstrengungen zu unternehmen, um mit gemäßigten, maßgeblichen islamischen Organisationen und anderen, einschließlich unpolitischer Salafisten, zusammenzuarbeiten, die jetzt sehr nützliche Arbeit vor Ort leisten.
    (_____://d2071andvip0wj.cloudfront.net/b83-kyrgyzstan-state-fragility-and-radicalisation-russian.pdf)

    Die gleichen Empfehlungen sind in einem Bericht des Royal United Institute for Defence Studies (RUSI) enthalten.
    (_____://www.sfcg.org/wp-content/uploads/2018/04/RUSI-report_Central-Asia-Radicalisation_%D0%A0%D0%A3%D0%A1_24042018.pdf)

    Was ist also die „sehr nützliche Arbeit“ der Salafisten „vor Ort“?

    Wenden wir uns an Uran Botobekov, einen Experten, einen ehemaligen kirgisischen Oppositionellen, der jetzt in den Vereinigten Staaten lebt und für die Denkfabrik The Modern Diplomacy arbeitet. Im vergangenen Januar veröffentlichte er die antirussische Ideologie zentralasiatischer salafistisch-dschihadistischer Gruppen: Ursachen und Folgen, in der er ein detailliertes Profil der in Syrien verschanzten Salafistenführer bietet. (_____://moderndiplomacy.eu/2020/01/14/anti-russian-ideology-of-central-asian-salafi-jihadi-groups-causes-and-consequences/)

    Nach Beginn des syrischen Bürgerkriegs im Jahr 2011 sind mehrere hundert zentralasiatische islamische Radikale auf Geheiß von al-Qaida in Russland nach Syrien geschleust worden. Infolgedessen wurde die nordwestsyrische Provinz Idlib, eine Brutstätte des bewaffneten Widerstands, zu einem regelrechten Zufluchtsort für Muhajirs (Migranten) aus der ehemaligen Sowjetunion und dem chinesischen Xinjiang. Uran Botobekov listet die Gruppen auf, die sich zu diesem Zeitpunkt in Syrien verschanzt haben: Usbekische Gruppen Katibat al-Tawhid wal Jihad (KTJ) und Katibat Imam al-Bukhari (KTB), Uiguren der von Russland verbotenen Islamischen Partei von Turkistan (IPT)*, tschetschenische Gruppen Jaish al-Muhajirin wal-Ansar (JMA) und Ajnad al-Kavkaz (AK).

    „In den letzten fünf Jahren ist Idlib nicht nur zu einem Zufluchtsort für russischsprachige ausländische Kämpfer geworden, sondern auch zu einer Brutstätte für die aggressive antirussische Ideologie der zentralasiatischen salafistischen Dschihadistengruppen. Interessant ist, dass sie den Telegram-Kanal des russischen Geschäftsmanns Durov in den sozialen Medien aktiv nutzen, um antirussische Ideologie zu verbreiten. Die zentralasiatischen Muhadscharen haben einen Radiosender, Voice of Sham, der auch eine Website http://www.muhajeer.com hat und täglich mehr als zehn Telegram-Kanäle aktualisiert, die den heiligen Dschihad verherrlichen und antirussische Propaganda verbreiten.“

    – schreibt Uran Botobekov.

    Der ehemalige usbekische CTD-Führer Abu Salokh (richtiger Name Sirojiddin Mukhtarov) fordert seine Anhänger auf, religiös „reine“ Gemeinden zu schaffen, die nach einer streng salafistischen Auslegung der Scharia regiert werden. Abu Saloh fordert die Schaffung eines neuen theokratischen Staates anstelle der postsowjetischen zentralasiatischen Republiken als Teil eines islamischen Kalifats. „Russland beschuldigte Abu Saloh eines Terroranschlags in der St. Petersburger Metro im April 2017, und die kirgisischen Behörden beschuldigten ihn, am 30. August 2016 die chinesische Botschaft in Bischkek angegriffen zu haben“, merkt Botobekov an.

    Ein weiterer zentralasiatischer dschihadistischer Ideologe ist Abu Yusuf Mukhozhir, der derzeitige Führer der usbekischen Gruppe Katibat Imam al-Bukhari, deren Kämpfer den Taliban die Treue geschworen haben. In einem Video, das am 26. Dezember 2019 auf Telegram gepostet wurde, fordert er zentralasiatische und russische Muslime auf, finanzielle Spenden für den „heiligen Krieg“ zu leisten und nicht zu Sklaven der russischen Kafiren (Ungläubigen) zu werden.

    Der Bericht von Uran Botobekov listet „Medienaktivisten“ Farooq Shami, Mohammed Jazira, Gulyam Mohammed, Saad Mukhtor, Abdul Aziz Kazanly auf, die unter den zentralasiatischen Dschihadisten in Syrien arbeiten und sich auf antirussische Propaganda spezialisiert haben. „Obwohl die zentralasiatischen Dschihadisten als ein kleines Rädchen im transnationalen dschihadistischen Netzwerk gelten, stehen sie an der Spitze derjenigen, die die antirussische Ideologie im postsowjetischen Raum und im Nahen Osten entwickeln und verbreiten“, schreibt Botobekow.

    Das sind „unpolitische Salafisten, die vor Ort sehr nützliche Arbeit leisten“, sagt die International Crisis Group.

    Der russische Analyst Andrei Shkolnikov glaubt, dass der Einzug der Taliban in die Grenzen der zentralasiatischen Republiken viele schlummernde dschihadistische Zellen radikalisieren wird und sich die gesamte Region in ein Gulyai-Feld verwandeln wird; nur die großen Städte werden unter der Kontrolle der derzeitigen Behörden bleiben.

    Ende Mai 2019 veröffentlichte die RAND Corporation einen Bericht über die Überforderung und das Ungleichgewicht Russlands. Bewertung der Auswirkungen von kostenintensiven Optionen („Überforderung und Ungleichgewicht in Russland. Abschätzung der Auswirkungen von kostenverursachenden Optionen“).
    (_____://www.rand.org/pubs/research_briefs/RB10014.html)*
    Es scheint, dass die Strategen in Washington durch die Umsiedlung von Tausenden von „afghanischen Freunden Amerikas“ nach Tadschikistan, Usbekistan und in andere zentralasiatische Republiken hoffen, das „zu große“ Russland zu verkleinern und „aus dem Gleichgewicht zu bringen“, indem sie die am wenigsten „kostenintensive“ Option wählen.“

    [* Das ist nicht diejenige, die der Meister des Weblogs im Nov. 2020 ausführlich behandelt hat]

  2. Hallo Humml, genau das ist auch meiner Meinung nach die derzeitige USA Strategie, verbunden mit eigennützigen Angeboten zur Deeskalation von Joe Biden gegenüber Putin. Deeskalation nur in Bereichen, in denen die RF zur Zeit ebenbürtig oder sogar führend ist.

  3. Dr. Röper, neue Enthüllungen von Alexander Onischenko? Das war ja Ihr „Whistleblower“, der Trump zur Wiederwahl verhalf dank Schmutziges zu Biden in der Ukraine. 😀

    1. Auf jeden Fall geht Onischenko morgens als „Whistleblower“ viel weiter als Trump zur Wiederwahl. Das sollten Sie wissen, besonders Dienstags! Außerdem ist die Ukraine sowieso schmutzig weil wenn es regnet fahren die Autos weiter links.

Schreibe einen Kommentar