Covid-Humor

Sonderreihe für die Feiertage Teil2: Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Die Zeiten sind dank der Corona-Maßnahmen schon hart genug, daher wollen wir die Sache zwischen den Feiertagen mit Humor nehmen.

NuoViso hat einen genialen Comiczeichner gefunden, der tolle Arbeit macht und dessen Bilder uns im internen Chat jeden Tag ein wenig Freude machen. Daher werde ich hier eine Serie von Bildern veröffentlichen, bei der er Filmplakate auf’s Korn genommen und ironisch an die Pandemie angepasst hat. Ich werde vom 25. Dezember bis zum 1. Januar jeden Tag ein paar Bilder zeigen, die Sie übrigens auch auf der Seite von NuoViso-Comics anschauen können. Dort sind auch die NuoViso-Comics bestellbar.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

6 Antworten

  1. …schon interessant, diese Comic’s… – doch nicht immer verständlich für die heutige weichgespülte Nachzucht – schwarzer Humor ist nicht Jedermanns Sache… – aber was soll’s – mir gefällts und der Sinn erschließt sich sofort… 😋

  2. Mal eine etwas andere Art von Humor (wahrscheinlich in den Farben des Regenbogens):

    Am 22. Dezember beschuldigte die US-Handelsbeauftragte Catherine Tye Russland, gegen die WTO-Regeln zur Importsubstitution verstoßen zu haben. Ihr zufolge praktiziert Russland Präferenzen für Waren und Dienstleistungen aus eigener Produktion, führt ein Importsubstitutionsprogramm im IT-Sektor durch und behält auch Beschränkungen für Importe bei, die nicht mit der Wissenschaft im Agrarsektor zusammenhängen. Dies benachteiligt amerikanische Unternehmer wirtschaftlich und beraubt sie eines fairen Wettbewerbs, bemerkte Tai.

    EU stellt Forderungen an Russland wegen staatlicher Käufe im Wert von 290 Mrd. Euro
    Die EU hat festgestellt, dass Russland beim Verkauf von Waren und Dienstleistungen an russische Staatsunternehmen mehrere Jahre lang gegen die Interessen europäischer Unternehmen verstoßen hat. Die EU schätzt den Wert dieses öffentlichen Beschaffungsmarktes auf 290 Milliarden Euro.

    Dazu:

    Die Direktorin des Instituts für internationale politische und wirtschaftliche Strategien von RUSSTRAT Elena Panina kommentierte die Entscheidung der Europäischen Union, von Russland 290 Milliarden Euro für Schäden aus der Politik der Importsubstitution zu verlangen. Die EU behauptet, Moskau habe für diesen Betrag europäische Waren „diskriminiert“.

    _____://riafan.ru/1578026-elena-panina-trebovanie-es-k-rf-iz-za-importozamesheniya-antirossiiskii-demarsh

    Und

    „Amerikanische Unverfrorenheit, …
    Von den Extremen der „alternativen Intelligenz“

    _____://www.fondsk.ru/news/2021/12/22/amerikanskaja-naglost-pered-kotoroj-tuskneet-hucpa-55167.html

    (Das muß man nicht lesen, es genügt das „Symbolbild“)

Schreibe einen Kommentar