Covid-Humor

Sonderreihe für die Feiertage Teil 4: Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Die Zeiten sind dank der Corona-Maßnahmen schon hart genug, daher wollen wir die Sache zwischen den Feiertagen mit Humor nehmen.

NuoViso hat einen genialen Comiczeichner gefunden, der tolle Arbeit macht und dessen Bilder uns im internen Chat jeden Tag ein wenig Freude machen. Daher werde ich hier eine Serie von Bildern veröffentlichen, bei der er Filmplakate auf’s Korn genommen und ironisch an die Pandemie angepasst hat. Ich werde vom 25. Dezember bis zum 1. Januar jeden Tag ein paar Bilder zeigen, die Sie übrigens auch auf der Seite von NuoViso-Comics anschauen können. Dort sind auch die NuoViso-Comics bestellbar.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

2 Antworten

  1. Der Krankheitsminister

    Sieht man sich diesen Kerl nur an,
    mit seinen wirren Blicken,
    erkennt man gleich, wie arm der dran,
    und möcht zum Arzt ihn schicken.

    Zwar ist er selbst wohl auch ein Arzt,
    doch kann der geistig Wirre
    sich nicht behandeln, was er braucht
    das ist ein Arzt für Irre.

    Nicht aber eingewiesen, ernannt
    wurd er zum Krankheitsminister,
    hat freie Bahn für seinen Wahn
    und zieht nun alle Register.

    Der Möchtegern-Epidemiolog,
    der trickreiche Geselle,
    sieht stets und ständig im Voraus
    die nächste Viruswelle.

    Damit die Welle pünktlich kommt,
    kreiert er Inzidenzen,
    dann fordert, predigt er medial
    die Virus-Konsequenzen.

    Erst fordert er Lockdown total,
    die Menschen einzusperren,
    dann will die Impfpflicht er total,
    im Auftrag seiner Herren.

    Denn lang schon ist er Lobbyist
    der Super-Pharmakonzerne,
    erstellt Gutachten viel für sie,
    gefällig und sehr gerne.

    Nur leider schützt der Impfstoff schlecht,
    nichts taugen die Vakzine,
    Impfschäden aber gibt’s dafür
    nicht selten, sondern viele.

    Und mancher, der sich impfen ließ,
    ist bald darauf verstorben,
    doch kräftig weiter für den Dreck
    wird permanent geworben.

    Nach erstem und dem zweiten Piks,
    wird jetzt auch noch geboostert.
    „Das muss sein“, sagt der Corona-Clown,
    wobei er sich aufplustert.

    Mit seinem irren Mahner-Blick
    er fordert schon die vierte,
    „die vierte Spritze, die muss sein!“,
    wie heut er schwadronierte.

    Geimpft wird bei Mortalität
    von 0,37,
    das heißt, es sind in einem Jahr
    gar nicht mehr Menschen verschieden.

    Der Killer-Virus ist Fiktion,
    das Impfen darf nicht enden,
    denn sonst, weiß Karlchen Lauterquatsch,
    sind futsch die Dividenden.

    26.12.2021

Schreibe einen Kommentar