Unterstützung für Pfizer: Bereiten die USA eine Medienkampagne gegen den russischen Impfstoff vor?

Russische Medien melden unter Berufung auf informierte Kreise im Kreml, dass die USA eine Desinformationskampagne gegen den russischen Impfstoff Sputnik-V vorbereiten.

Ob das der Wahrheit entspricht, kann heute noch niemand wissen. Ich weise immer wieder darauf hin, dass Vorsicht geboten ist, wenn Medien ungenannte Quellen in Regierungen und Geheimdiensten zitieren. Das gilt nicht nur für westliche Medien, die das ständig tun, sondern auch für russische Medien, auch wenn die das nur selten tun.

Dennoch finde ich die Meldung interessant genug, um darüber zu berichten, denn wir werden bald wissen, ob sie der Wahrheit entspricht. Daher übersetze ich zunächst die Meldung des russischen Fernsehens und füge anschließend noch einige Erläuterungen zu den darin genannten Organisationen hinzu.

Beginn der Übersetzung:

Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten planen eine groß angelegte Medienkampagne gegen den russischen Impfstoff Sputnik-V.

Laut RIA Novosti hat eine hochrangige Quelle im Kreml das berichtet.

Der Gesprächspartner der Nachrichtenagentur sagte, dass die USA vor dem Hintergrund der wachsenden Nachfrage nach dem russischen Impfstoff eine Medienkampagne mit Hilfe der von Washington kontrollierten Nicht-Regierungsorganisationen USAID, den Foundations von George Soros, der Thomson Reuters Foundation und der Medien BBC, Reuters und Internews gegen Sputnik-V vorbereiten.

Es wird darauf hingewiesen, dass im Rahmen der Kampagne beschlossen wurde, Thesen über Ineffizienz und Gefahr durch den russischen Impfstoff zu verstärken, indem von massenhaftem Sterben nach der angeblichen Verwendung des Impfstoffs zusammen mit „entlarvenden“ Informationen über die Inkompetenz russischer Spezialisten auf dem Gebiet der Immunologie berichtet wird.

Die Quelle sagte weiter, die Zielgruppe würden europäische Länder sein, die Sputnik-V zugelassen haben: Slowakei, Ungarn, Serbien, Montenegro, San Marino und Nordmakedonien.

Der Zweck der Kampagne der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten gegen den russischen Impfstoff ist es, das Vertrauen in die russische Wissenschaft zu untergraben und gleichzeitig den Pfizer-Impfstoff zu fördern.

Wie die Quelle erklärt, fordert Washington auch die Befreiung amerikanischer Impfstoff-Hersteller von gesetzlichen Schadenersatzzahlungen im Falle von Nebenwirkungen und Fahrlässigkeit des Herstellers des Impfstoffs.

Ende der Übersetzung

Die USA nutzen ihre NGOs gerne für Medienkampagnen, allein die genannte US-Behörde USAID hat jedes Jahr ein Milliardenbudget für Propaganda zur Verfügung. 2019 wurde dazu bei USAID sogar extra eine neue Abteilung gegründet, deren einziger Zweck anti-russische Propaganda ist und deren erstes Jahresbudget fast 600 Millionen Dollar umfasst hat. Das allein ist mehr Geld, als die russischen Auslandsmedien (Russia Today und Sputnik) für angebliche und ach so gefährliche „russische Propaganda“ weltweit zur Verfügung haben.

Worum es bei USAID geht, kann man sehr schön sehen, wenn deren Chef sich öffentlich äußert. Seine Aussagen zu Russland würden in Deutschland durchaus den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllen. Da die „Qualitätsmedien“ über so etwas nicht berichten, habe ich es getan, den Artikel mit allen Quellen finden Sie hier.

Aber USAID ist nicht die einzige Waffe der USA im Informationskrieg. Das US-Außenministerium hat 2021 alleine für anti-russische Propaganda ein Budget von fast einer Milliarde Dollar.

Soros mit seinen Stiftungen ist noch einmal ein eigenes Thema, denn er hat sich abgesehen von seiner allseits bekannten Open Society Foundation ein Netzwerk von Stiftungen geschaffen, die unauffällig ebenfalls seine Thesen verbreiten, ohne dass die Leser bemerken, dass Soros dahinter steckt.

Eines dieser Instrumente ist das Project Syndicate in Prag. Diese Organisation verbreitet im Interesse ihrer Geldgeber (neben Soros ist das auch zum Beispiel die Stiftung von Bill Gates) Nachrichten, die dann weltweit von den Medien übernommen werden, ohne dass der Leser erfährt, woher sie kommen. Das ist ein für den Normalbürger fast undurchschaubares Geflecht, über das ich hier mit allen Quellen und vielen Beispielen berichtet habe.

Nun können wir uns zurücklehnen und abwarten: Wenn die russische Meldung der Wahrheit entspricht, dürften wir sehr bald erleben, wie genau über die genannten Kanäle Meldungen auftauchen, die behaupten, der russische Impfstoff sei gefährlich. Da ich inzwischen viel Erfahrung darin habe, den Ursprung einer Meldung zu finden, werde ich darüber – wie immer mit verlinkten Quellen – informieren.

Sollte es also demnächst viele Schlagzeilen über die angebliche Gefährlichkeit des russischen Impfstoffs geben und die Meldungen gehen auf die vom russischen Fernsehen genannten Quellen zurück, dann wissen wir sicher, dass die westlichen „Qualitätsmedien“ in dem Fall nichts weiter tun, als eine US-Propaganda-Kampagne zu unterstützen.

Das würde mich nicht verwundern, es wäre ja nicht das erste Mal. Und ich bin bereit, darauf zu wetten, dass der Spiegel, der längst von einem Nachrichtenmagazin zu einem Sprachrohr der westlichen Geheimdienste geworden ist, wieder in der ersten Reihe mitspielt.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

9 Antworten

  1. Das hieße ja, ins Wespennest zu stochern, denn die westlichen Impfstoffe produzieren offensichtlich selbst reichlich Opfer, wie man auf diversen Seiten lesen kann. Ob das alles so stimmt weiß man natürlich nicht, aber in dem Pflegeheim, in dem meine Tochter arbeitet, wurden vorgestern alle Alten mit dem Zeug von Biontech geimpft und man wird ja sehen, wie gefährlich die Impfung wirklich ist. Ich hoffe sehr, dass es glimpflich abläuft.

  2. Der eigentliche Skandal ist (und war es ja auch schon bisher), daß man alte Märchen hervor holt:
    a) die Russen können nichts,
    b) der russische Staat spielt mit dem Leben seiner Bürger,
    siehe z.B. „…die österreichische Chemikerin Christa Wirthumer-Hoche, Leiterin der Medizinmarktaufsicht an der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) und Vorsitzende des EMA-Verwaltungsrates, äußerte sich skeptisch bezüglich Sputnik V. Sie warnte die EU-Staaten davor, eine Notfallzulassung für den russischen Impfstoff zu erteilen, solange dieser noch nicht von der EMA geprüft sei. Wirthumer-Hoche äußerte wörtlich:

    „Es ist teilweise vergleichbar dann mit einem russischen Roulette.“

    Quelle hier:
    „“Russisches Roulette“? – Sputnik V fordert öffentliche Entschuldigung von EMA-Verwaltungsratsvorsitz“
    ____://de.rt.com/international/114121-russisches-roulette-sputnik-v-fordert-oeffentliche-entschuldigung/

    Kennen wir doch.
    Früher waren es die Kommunisten, weil Stalin und so, noch früher war das der „ewige Iwan der Schreckliche“ (wobei der wohl bei richtiger Übertragung eigentlich ein „Gestrenger“ war), heute ist das halt der „Autokrat“, weil Autokraten verhalten sich ja auch genau so, das weiß gerade die Siegestaumelgeneration ganz sicher.
    „Richtige Demokraten“ tun so etwas nicht.

  3. Nun ja. Man muss das mal logisch durchdenken. Die USA haben ein langfristig ausgelegtes Ziel zur Übernahme Russlands Ressourcen. Eben über Einzelschritte. Bisher liegen sie gar nicht so weit hinter dem Zeitplan. So manches „krumme Ding haben sie erfolgreich gedreht“. Klar, vergessen allerdings, dass jemand nur dann erfolgreich betrügen kann, wenn es einen gibt, der so dusselig ist, sich auf Dauer betrügen zu lassen. Das ist der Status Quo.

    Diese Corona Betrugsmasche, wie immer sie das angestellt haben, ist im Ergebnis für einen Teil der Amerikaner gut. Sie haben was sie wollten. Sie haben ihre Präsidentin(Bald) Doch dieser Betrug hat mal absolut nichts mit der Zerstörung Russlands zu tun. War nur ein – für sie- notwendige Maßnahme. Hat ja auch funktioniert.

    Also, dumm sind sie nicht. Muss man mal anerkennen. Trump ist weg, Harris bald da. Der Geldadel kann schalten und walten wie ihm beliebt.

    Eine Kampagne gegen den russischen Impfstoff – und das wissen sie – kann sich nur kurzfristig halten. Wäre demnach kontraproduktiv zum Erreichen des Wesentlichen Zieles.

    Ich denke sie werden genau das Gegenteil tun. So wie sie den Wahlbetrug ganz einfach verschwiegen, weiter verschweigen , werden sie den russischen Impfstoff im Westen ganz einfach „im Sande verlaufen lassen“.

    Als olles Militär habe ich mich mal erkundigt bei auch ollen russischen Militärs, wie denn die Sicherheit der Lieferkette abgesichert ist, in die Weiten Russlands.( Und ein Oller, der weiß meißtens mehr als die, die gerade mal noch nicht olles Militär sind….) Mein Gesprächspartner sagte ( Au, wundert mich aber das du das fragst, weil ich wunderte mich schon selbst über den Aufwand den sie betreiben. Ist ja fast so, als wenn sie die Diamanten von A- nach B- schaffen. Haben wohl mächtig Angst vor Sabotage.

    Also, ich denke in Russland selbst, werden sie es nicht schaffen eine ganze Produktionslinie zu verseuchen. Nur so wäre ja ein offensichtliches Ergebnis machbar. In Ungarn ginge das vielleicht… in Italien auch, aber im Kernland, sollte man davon ausgehen, dass es schwerlich gelingen kann.

    Negativ-Image kann man nur (effektiv) durch viele Tote schaffen….

    Doch wenn in Russland die Flugzeuge wieder voll fliegen, die Züge wieder voll sind, das Moskauer Nachtleben wieder richtig losgeht…. Kein Aaaas mehr mit einem Maulkorb rumläuft… Auch Putin selbst wieder voll und ganz der Alte ist….

    In Berlin-München- und XYZ… jedoch man immer noch keine Schuhe kaufen kann, die man auch vorher mal anprobieren kann, wird niemand so dusselig sein, die Kameras nach Russland zu schicken…. (auch wenn die Toten in einem anderen Land gezeigt werden.) ….

    .

    1. Sabotage? „Gute“ Idee. Daran hatte ich bisher nicht gedacht (manchmal ist man wie vernagelt).
      Das könnte im Ausland sogar klappen, obwohl da vor längerer Zeit so ein us-amerikanischer Drecksack (Michael Morell) deutlich machte, daß denen tote Russen wesentlich lieber wären:
      „…
      In einem Interview mit dem US-amerikanischen Moderator Charlie Rose im August 2016 machte Morell keinen Hehl daraus, wie er in Syrien vorgehen würde, wenn er denn könnte. Wörtlich sagte er: „Wir müssen die Iraner und Russen in Syrien einen Preis zahlen lassen.“ Auf die Nachfrage von Rose, ob mit „Preis zahlen“ gemeint sei, „Russen und Iraner zu töten“, erwiderte Morell: „Ja, verdeckt.“
      …“
      ___://de.rt.com/nordamerika/109063-russen-toeten-und-assads-bueros-zerbomben-wird-er-der-neue-alte-cia-chef-unter-biden/

  4. Ob das nun nach diesem Schema abläuft oder einem ähnlichen, irgend etwas wird an diesen Geschichten schon dran sein, sonst würde darüber nicht berichtet. Und wenn „Geheimdienstquellen“ aus Russland etwas an die Öffentlichkeit durchsickern lassen, dann haben die auch konkrete Anhaltspunkte. Es ist ja schon fast auffällig ruhig um Sputnik V im Westen. Wenn ich an den Sommer denke, was da für eine Lügenkampagne losgetreten wurde.
    Würde mich auch nicht wundern, wenn die USA Länder sanktionieren, die Sputnik V kaufen oder anwenden!

  5. Selbst eine noch so gekonnt und raffiniert eingefädelte Kampagne wird nicht ganz ohne Hinweise auf tatsächlich vorgekommene Nebenwirkungen oder Todesfälle nach Impfung mit Sputnik auskommen. Deshalb wird der Startschuss für die Kampagne vermutlich erst fallen, wenn es irgendwo einen Todesfall nach Sputnik-Impfung gibt, den man ausschlachten kann. Ich traue ihnen den Versucht zu, dass sie einen solchen Beispielfall zu konstruieren oder zu erfinden, denn ihre publizistische Macht ist so groß, dass sie eine gute Chance hätten, auch mit einer von A bis Z erfundenen Geschichte durchzukommen.

  6. Genau!
    Sie lassen Nawalny mit Sputnik impfen.
    Der wird sofort ohnmächtig und wird umgehend nach Berlin in die Charité gebracht. Kurz darauf kündigt Seifert im Staats–TV die Vergiftung Nawalnys mit Sputnik an. Die Impfung mit Sputnik wird gestoppt und die neuen Sanktionen gegen Russland werden zügig beschlossen.
    Keine schlechte Idee, oder?

  7. https://www.deutschlandfunk.de/sputnik-v-stiko-chef-erwartet-zulassung-in-der-eu-und.2932.de.html?drn:news_id=1236252

    https://www.tagesschau.de/inland/sputnik-impfstoff-mertens-101.html

    „Spahn erwägt Produktion in DeutschlandBundesgesundheitsminister Jens Spahn sagte nun auf einer von mehreren Zeitungen organisierten Online-Konferenz, es gebe bereits Überlegungen zur Produktion von Sputnik V in Europa. Bei Gesprächen mit der russischen Seite habe es eine entsprechende Bitte gegeben. „Wir können ja auch Unterstützung geben für die Produktion eines Impfstoffes, der in Europa noch gar nicht oder gar nicht zugelassen ist“, so der CDU-Politiker. Da sei man vermittelnd tätig.“

    Russland dürfte für den eigenen Markt genug Kapazitäten haben, kann und will aber nicht exportieren sondern vor Ort produzieren lassen. Eigentlich recht sinnvoll wenn die Lieferkette kurz ist. Und hier wird es dann spannend, denn die Produktionsfirmen haben überwiegend welche Eigentümer?
    Russland kann Verträge schließen so viel es will nur bringen die nichts wenn nichts produziert werden kann.

    https://www.dw.com/de/russischer-corona-impfstoff-bald-aus-dessau/a-56470817

    Da ja bisher keine echten Impftote vorkommen und Russland kein Frischling auf dem Gebiet der Impfstoffentwicklung ist sollte es mit dem Teufel zugehen wenn jetzt ein „russisches Massensterben“ einsetzt.

Schreibe einen Kommentar