Kennedy-Mord

US-Regierung will einen Teil der Unterlagen zum Kennedy-Attentat freigeben

Das Weiße Hauses hat angekündigt, dass neue Unterlagen zum Kennedy-Mord freigegeben werden sollen.

In den USA wurde eine Veröffentlichung von Unterlagen zum Kennedy-Attentat angekündigt. Von den ursprünglich zur Veröffentlichung vorgesehenen Unterlagen werden einige nun doch zurückgehalten. Ich habe die Meldung bei der russischen Nachrichtenagentur TASS gefunden und werde deren Meldung übersetzen. Auch amerikanische Medien wie CNN haben gemeldet, dass Ende 2021 zwar einige neue Unterlagen veröffentlicht werden, dass aber ein Teil auf Wunsch von US-Behörden weiter zurückgehalten werden. soll.

Beginn der Übersetzung:

US-Regierung beabsichtigt, noch in diesem Jahr neues Material zum JFK-Attentat zu veröffentlichen

US-Präsident Joe Biden hat die Freigabe der Unterlagen genehmigt

WASHINGTON, 23. Oktober. /TASS/ – Am 15. Dezember will die US-Regierung neues Material über die Ermordung des 35. Präsidenten der USA John F. Kennedy im Jahr 1963 veröffentlichen. Dies teilte der Pressedienst des Weißen Hauses am Freitag mit.

In der Mitteilung heißt es, der US-Kongress habe 1992 erklärt, dass alle Daten im Zusammenhang mit der Ermordung Kennedys „nach und nach“ freigegeben werden sollten, es sei denn, das würde der Verteidigung, dem Geheimdienst, der Strafverfolgung oder der Außenpolitik der Nation schaden. Die US-Behörden sind dabei, diese Dokumente zu überprüfen.

Der derzeitige US-Regierungschef Joe Biden hat die Veröffentlichung der genannten Materialien genehmigt. Einige von ihnen werden voraussichtlich am 15. Dezember veröffentlicht. Es handelt sich um Unterlagen gegen deren Offenlegung die Behörden keine Einwände erhoben haben.

Die Veröffentlichung des zweiten Teils wurde auf Wunsch der US-Behörden aufgeschoben. Es wird erwartet, dass sie nicht vor dem 15. Dezember 2022 veröffentlicht werden. In der Erklärung wird darauf hingewiesen, dass die U.S. National Archives and Records Administration zuvor entsprechende Empfehlungen ausgesprochen hatte.

Außerdem heißt es in der Erklärung, dass einige der Unterlagen zum Kennedy-Attentat auch nach dem 15. Dezember 2022 nicht freigegeben werden sollten. Von der U.S. National Archives and Records Administration wird außerdem erwartet, dass sie einen Plan zur Schaffung einer digitalen, öffentlich zugänglichen Datenbank entwickelt, in die die Dokumente eingestellt werden.

Ende der Übersetzung

Man darf gespannt sein, was dieses Mal veröffentlicht wird, aber allzu spektakulär dürfte es nicht werden, wenn sogar schon zur Veröffentlichung freigegebene Unterlagen nun wieder zurückgezogen wurden.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

13 Antworten

    1. Die Reparaturarbeiten wurden schon in Dekadenannoschritten mit Dag Hammerskjoeld, A. Herrhausen dann Olof Palme oder auch Rohwedder in Verbindung mit Bahnhof Bologna oder auch Munich Oktoberfest immer wieder vorangetrieben.

      Das Dumme ist nur, das die Karre irgendwann so kaputt repariert ist, dann hilft nur noch die Presse.
      Meine die Presse am Autofriedhof. Wortspiel.

  1. Warum werden die Akten zur NSU erst in 100 Jahren freigegeben? Dann sind wir alle tot, und die Mörder auch, die Nachwelt erinnert sich nicht und ist uninteressiert. Nette Sache, wenn ich meine Verbrechen für 100 Jahre im Archiv unter Eis lege. Sind wir alle komplett verblödet, daß wir uns von solchen Sprüchen einlullen lassen?

    1. „…NSU erst in 100 Jahren freigegeben? Dann sind wir alle tot, und…“

      Gut gemeinter Rat oder Tip, gebe ich hiermit gerne weiter an Sie, meines zweitbesten Kumpels.
      Einfach die Religion wechseln und schwupp die wupp können Sie die Akten einsehen.
      Die mit der Wiedergeburt dran glauben. Dann haben Sie die Möglichkeit der Einsichtnahme, also wenn das klappt.

      „Sind wir alle komplett verblödet, daß wir uns von…“

      Meinen Sie mit wir Vlad, Frank, Felix, Ron, Susanne,Humml oder wem wollen Sie jetzt eigentlich auf den Füßen stehen?

      Antwort???

      1. Kleiner Nachsatz.
        Warten Sie mal ab bis der dunkele „чёрный ворон“, Sie wissen schon Die mit dem schwarzen Auto, spät Abends vor Ihrer Tür wartet.
        Dann werden Sie 1-2 Stunden, wenn es hoch kommt, über die Worte von Franz Joseph Strauß, auch ein Verbrecher, nachdenken können was eigentlich -Lieber tot als rot- im Ernstfall so bedeutet. Da ist bestimmt ein Plätzchen an der Wand frei.

        Dann wissen Sie was „Wir“sind oder auch waren.

    2. Nein, wir sind nicht verblödet. Wir sind eine westliche Werte-Demokratie. Und offenbar hat es „keinen Wert“, diese Dokumente zu veröffentlichen.
      Btw: waren das nicht 120 (und nicht 100) Jahre? Vielleicht täusche ich mich da aber auch…

    1. Genau so ist es! Man kann auch ohne die großspurigen Ankündigungen so einiges wissen, aber die ABLENKUNG arbeitet perfekt. Ich glaube, in DE noch ein bißchen perfekter als anderswo.

Schreibe einen Kommentar