Wenn die Verschwörungstheoretiker plötzlich Recht haben: WHO ändert Richtlinien für PCR-Tests

Ein Kritikpunkt der Gegner der Corona-Maßnahmen sind die PCR-Tests. Ihr Argument ist, dass die Tests keine Corona-Infektionen nachweisen, sondern nur genetische Segmente des Virus. Die WHO gibt dem nun recht – ausgerechnet am Tag von Joe Bidens Amtseinführung.

Das Hauptargument der westlichen Regierungen und Medien für die Corona-Einschränkungen – bis hin zum Lockdown – ist die hohe Zahl der Neuinfektionen, die durch PCR-Tests ermittelt werden. Das Gegenargument der Gegner der Maßnahmen ist, dass die PCR-Tests ungeeignet sind, Infektionen nachzuweisen, weil sie so viele Zyklen durchlaufen, dass ein einzelnes Segment des Virus dadurch im Test Dutzendfach gezeigt wird, was wiederum eine Infektion bedeuten soll, dabei gibt es nur ein einziges Segment, das gar keine Infektion bedeutet. Und außerdem ist so ein Patient auch nicht ansteckend.

WHO ändert Richtlinien für PCR-Tests

Die “Qualitätsmedien” haben dieses Argument bisher ausgeblendet und jeden, der es anführt, als “Verschwörungsideologen” und “Corona-Leugner” diffamiert. Wenn die Kritiker mit ihrem Argument recht hätten, dann würde das bedeuten, dass es bis zu 90 Prozent weniger Corona-Infizierte gibt und damit würden die Argumente für Lockdown und andere Einschränkungen wertlos werden.

Nun meldet die WHO, dass die Kritiker tatsächlich recht haben. Am 20. Januar hat die WHO eine Anweisung veröffentlicht, die anordnet, bei schwach positiven Tests einen zweiten Test zu machen, da bei schwach positiven Tests die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass es sich um einen falsch positiven Test handelt. Die New York Times hat dazu unter der Überschrift “Ihr Coronavirus-Test ist positiv. Vielleicht sollte er es nicht sein” geschrieben:

“In drei Sätzen von Testdaten, die Zyklusschwellen enthalten, die von Beamten in Massachusetts, New York und Nevada zusammengestellt wurden, trugen bis zu 90 Prozent der Menschen, die positiv getestet wurden, kaum ein Virus, wie eine Studie der Times ergab.”

Das bedeutet, dass die WHO den Kritikern der PCR-Tests Recht gibt und der Verwendung der Tests als Begründung der Corona-Einschränkungen de facto widerspricht und dass offenbar nur zehn Prozent derer, die in den letzten Monaten aufgrund positiver PCR-Tests zu Hause in Selbstisolierung eingesperrt waren, auch tatsächlich Corona-Infektionen hatten und ansteckend waren. Die anderen 90 Prozent waren weder infiziert, noch ansteckend. Das hätte direkte Auswirkungen auf die Corona-Einschränkungen, die mit der hohen Zahl der durch PCR-Tests gefundenen Neuinfektionen begründet werden.

Da ich kein Experte für PCR-Tests bin, verweise ich auf einen ausführlichen Artikel von RT-Deutsch zu der aktuellen Arbeitsanweisung der WHO, in dem Sie mehr über die Testzyklen, die Ct-Werte, die sie zeigen und so weiter erfahren können, ich möchte in hier auf etwas anderes hinaus.

Die Corona-Panik brachte Biden den Wahlsieg

Es ist bezeichnend, dass die WHO diese neue Anweisung ausgerechnet am 20. Januar herausgegeben hat. Der 20. Januar war der Tag von Joe Bidens Amtseinführung.

Am 6. August habe ich in der Tacheles-Sendung #38 meine These über Corona und die Demokraten vorgestellt. Die These klang natürlich ziemlich verrückt, denn im Kern habe ich behauptet, dass die Corona-Panik von den Unterstützern der US-Demokraten inszeniert worden ist, um die pauschale Briefwahl durchzusetzen, bei der praktisch nach Belieben manipuliert werden kann. Ich will das hier nicht alles wiederholen, wer die These nicht kennt, kann sich die Sendung anschauen, der entsprechende Teil beginnt bei Minute 25 und dauert fast anderthalb Stunden.

Demokraturverständnis - Tacheles #38

Erschrocken war ich dann aber, als Ende Oktober und Anfang November alle meine aus der These folgenden Prognosen auf den Tag genau eingetroffen sind.

Anfang August, als niemand von einem neuen Lockdown gesprochen hat, habe ich prognostiziert, dass ein neuer Lockdown kommt und zwar kurz vor der US-Wahl Anfang November, damit die US-Medien über Lockdown in Europa und über die große Corona-Gefahr berichten können. So kam es dann auch: eine Woche vor der US-Wahl gingen die europäischen Länder in den Lockdown, auch in Deutschland wurde er Ende Oktober verkündet. Weiter habe ich vorhergesagt, dass die pauschale Briefwahl dazu genutzt wird, die US-Wahl zu manipulieren. Das ist zwar nicht bewiesen, aber es deutet sehr viel darauf hin. Unbestritten ist aber, dass die hohe Zahl der Briefwähler Biden den Sieg gebracht hat. Und drittens habe ich prognostiziert, dass ein westlicher Impfstoff unmittelbar nach Bidens Wahlsieg zugelassen wird. Auch das ist genau so eingetroffen, denn die US-Medien haben Biden am Samstag dem 7. November zum Wahlsieger erklärt und am ersten Arbeitstag danach, am Montag dem 9. November, hat Pfizer in den USA die Zulassung für seinen Impfstoff beantragt. Ich habe Anfang November über all das einen ausführlichen Artikel geschrieben, den Sie hier finden.

Es ist kaum mehr zu bestreiten, dass ich mit meiner Theorie richtig gelegen habe, wenn alle aus ihr hervorgehenden Prognosen punktgenau auf den Tag eingetroffen sind. Das bedeutet, dass die Corona-Panik von den mächtigen Unterstützern der US-Demokraten geschürt wurde, um Trump aus dem Amt zu drängen.

Nun aber muss man Corona irgendwann und irgendwie wieder beenden. Einer der Vorwürfe gegen Trump war ja, dass er Corona nicht im Griff habe. Also muss man demnächst zeigen, dass Joe Biden alles besser macht als Trump und Corona besiegen kann.

Warum die WHO ihre Richtlinien am 20. Januar ändert

Medien und Politik berufen sich bei allem, was Corona angeht, auf die Neuinfektionen, die mit PCR-Tests festgestellt werden. Wenn nun aber demnächst die neue WHO-Richtlinie umgesetzt wird, dann wird die Zahl der Neuinfektionen zwangsläufig sinken. Biden hat jetzt ein paar Maßnahmen erlassen, wie zum Beispiel eine 100-tägige Maskenpflicht in US-Bundesgebäuden und parallel dürften wir demnächst einen Rückgang der Neuinfektionen erleben. Ergebnis: Die Medien werden berichten, Biden habe Corona besiegt, oder doch zumindest die Zahl der Neuinfektionen schnell auf einen viel niedrigeren Wert drücken können.

Wir werden diesen Effekt nicht über Nacht sehen, denn bürokratische Mühlen mahlen langsam. Die neue Richtlinie der WHO muss nun in den Ländern implementiert werden, das kann einige Tage oder in einigen Ländern auch eine oder zwei Wochen dauern. Und nach der Implementierung werden immer noch tage- oder wochenlang alte Testergebnisse nachgemeldet, bei denen die neue Richtlinie noch nicht angewendet wird. Aber es dürfte kein Weg daran vorbeiführen, dass die Zahl der Neuinfektionen in den nächsten Wochen langsam, aber stetig und stark zurückgehen wird, wenn die WHO-Richtlinie zur Anwendung kommt.

Das wird – wenn es so kommt, wie ich es vermute – dazu führen, dass Medien und Politik in Europa ihre Regierungen feiern werden, die die große Corona-Gefahr endlich durch Lockdown und so weiter eingedämmt haben. In den USA hingegen dürften die Medienberichte anders klingen, da werden Medien und Politik Joe Biden feiern, der es – im Gegensatz zu Trump – geschafft hat, Corona einzudämmen. Und niemand in den westlichen Medien wird die Frage stellen, warum es in Europa einen Lockdown brauchte, um Corona zu einzudämmen, während in den USA eine 100-tägige Maskenpflicht in Bundesbehörden ausgereicht hat.

Aber der Wendepunkt, das werden die US-Medien stolz berichten können, kam nach Bidens Amtseinführung am 20. Januar, denn danach wird man in den Statistiken einen allmählichen Rückgang der Infektionszahlen sehen können und die entsprechenden Grafiken werden sicher oft gezeigt werden. Der “Heilsbringer” Biden hat es geschafft! So wird der O-Ton der Medien lauten.

Dass das in Wahrheit an der Änderung der WHO-Richtlinie zu PCR-Tests liegt, die am 20. Januar veröffentlicht wurde, wird man hingegen nicht zu lesen bekommen.

In der WHO haben die Unterstützer von Biden, wie zum Beispiel Bill Gates, eine große Macht, denn sie finanzieren die WHO maßgeblich. Und wer bezahlt, bestellt bekanntlich die Musik.

Und was dann?

Die große Frage ist, wie es danach – also Mitte oder Ende Februar, wenn die Zahl der Neuinfektionen auf wundersame Weise stark gesunken ist – weiter geht. Natürlich wird weiterhin geimpft werden, schließlich geht es dabei um Milliarden.

Ob die Corona-Panik “nur” den Sinn hatte, Trump zu verdrängen, werden wir erst im Laufe des Jahres sehen. Es geistert der Begriff des Great Reset durch die Weiten des Internet. Lockdown und andere Maßnahmen werden einen gewaltigen Schaden in der Wirtschaft anrichten und die gigantischen staatlichen Hilfsprogramme werden die Geldmenge im Finanzsystem aufblasen. Die Folgen sind noch nicht absehbar, sie können von Negativzinsen inklusive Bargeldverbot reichen, bis hin zu einem völligen Umbau des Finanzsystems. Die Pläne dafür dürften schon in den Schubladen liegen und die Entscheider haben einige Möglichkeiten, zwischen denen sie wählen können. Da ich nicht in diese Schubladen blicken kann, halte ich mich mit Spekulationen noch zurück.

Ob man für den Umbau von Wirtschaft (und Finanzsystem?), der aufgrund der Kamikaze-Politik des Lockdown wohl unvermeidbar ist, die Corona-Panik noch einmal schüren muss, oder ob die anstehende Wirtschaftskrise (an der nach Lesart von Medien und Politik natürlich Corona und nicht die Corona-Einschränkungen der Regierungen schuld sein wird) als Begründung ausreicht, werden wir ebenfalls im Laufe des Jahres sehen.

Ich war Anfang November sehr schockiert darüber, dass meine Prognosen vom 6. August auf den Tag genau eingetroffen sind. Es ist das Eine, eine verrückte These zur Diskussion zu stellen, aber es ist etwas anderes, wenn diese verrückte These sich als wahr herausstellt. Wenn es nun auch noch so kommt, dass die Infektionszahlen bis Ende Februar so stark rückläufig sind, dass Medien und Politik im Westen ihre Regierungen für den Erfolg im Kampf gegen Corona feiern können und der Lockdown abgeschwächt oder beendet werden kann, dann sollten wir uns an die Änderung der WHO-Richtlinie vom 20. Januar erinnern.

Die “Qualitätsmedien” werden ihre Leser daran sicher nicht erinnern.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

13 Gedanken zu „Wenn die Verschwörungstheoretiker plötzlich Recht haben: WHO ändert Richtlinien für PCR-Tests“

  1. Von meinem Sohn, Intensivpfleger, weiß ich , dass der PCR-Test eine 60%ige Trefferquote hat, was im Umkehrschluss natürlich eine 40%ige Fehlerquote bedingt. Bei ihm im K’haus wird deshalb bei einem positiven Test immer noch eine entsprechende Blutuntersuchung durchgeführt. Was wahrscheinlich bei allen anderen Stellen, die diese Tests durchführen schwerlich passieren wird, dazu fehlen die Kapazitäten und die Manpower.
    Sei es drum, wenn Hr. Röpers Prognose stimmt, was zu hoffen wäre, wird der ganze Unheilige Mist ja bald gelockert, die Gründe dafür sind mir letztlich egal. Viel spannender wird dann sein, wer die Zeche zahlt und da werden wir uns wahrscheinlich noch alle warm anziehen dürfen.

    1. Jeder, der es wissen wollte, wusste es schon vor dem ersten LockDown.
      Es war damals schon bekannt, dass die Tests diese Fehlerquote haben. Man hätte das Problem ganz einfach ganz wesentlich verkleinern können, indem man die Positiven ein zweites mal getestet hätte.

      Das, was die WHO also jetzt vorschlägt, war also selbst medizinischen Laien wie mir im März 2020 schon bekannt. Trotzdem ist das niemals passiert.

      Das ist nicht vorbei. Die Teil-Ettappen ‘Lockdown etabliert’ und ‘Trump weg’ wurden erreicht. Jetzt gehts mit ‘Verarmung der Massen’, ‘Kontrolle über das Geld der Massen’ und ‘Kontrolle über die Bewegungen der Massen durch identifizierung ohne Papiere’ weiter.

      Das Ziel ist und bleibt unsere Versklavung.

  2. Gut vorhergesagt, aber Ich glaube, die Analyse greift zu kurz.

    Auch wenn die Fakten die Theorie zu bestätigen scheinen, geht es hier nicht um Trump. Ja, Trump war ein Stolperstein für die NWO Agenda. Die Timings und propagandistische Ausschlachtung geben Herrn Röper recht und waren wohl auch so geplant und umgesetzt. Das Ziel war aber nicht nur, Trump zu entfernen, sondern bleibt die Umsetzung der NWO, also Versklavung.

    Das Virus ist als Werkzeug viel zu mächtig, um es jetzt einfach wegzuwerfen. Er wird bleiben. Das steht doch alles schon im Rockefeller- Plan von 2010. Da wird der Virus prognostiziert und es wird vorhergesagt, dass die Einschränkungen auch nach dem Virus bleiben werden. Wie das allerdings geschehen soll, wird dort nicht gesagt.

    Es wird also Mutationen geben oder als Grund für das Bestehen der Massnahmen wird Schutz vor einem neuen Virus genannt werden. Sowas halt.

    Die ganze Geschichte ist jetzt nicht vorbei!
    Die haben ein Teilziel erreicht (Trump weg) und arbeiten weiter an ihrer NWO. Weitere Kontrollsysteme werden implementiert werden. Abschaffung des Bargeldes, digitales Zentralbankkonto für uns alle (lässt sich perfekt kontrollieren), Kontrolle über die Beweglichkeit der Menschen (durch irgendwelche Schutz- Massnahmen wegen Virus), Injektion von individuellen Markern in unsere Körper, um jeden Menschen ohne ID identifizierbar zu machen usw.

    Ich würde mich gerne irren und würde gerne glauben, dass der Quatsch vorbei ist und die nur ihren Präsi austauschen wollten. Wenn ich unrecht hab und sich die Lage normalisiert, spende ich auch mal was an den guten Herrn Röper. Versprochen.

  3. Das wird aber in der Realität, des Corona Regimes, der NEUEN WIRKLICHKEIT, für uns Menschen KEINE Auswirkungen haben. Die lassen sorgfältig, über Jahrzehnte Ausgearbeitete Pläne , nicht fallen. Die Herden sind im Pferch und nun kann GEKEULT werden.

  4. Das mit den PCR-Tests mag stimmen. Trotzdem sollte man die Ansteckungsgefahr nicht auf die leichte Schulter nehmen. Obige Informationen verleiten zur Annahmen, das Ganze sei halb so wild.

    Corona Erkrankung:
    Auffällig sind die milchigen Bereiche der Lunge, die Lunge verliert ihre Dehnbarkeit wird hart. In den Lungenbläschen kommt es zu einer Störung der Übergabe vom Sauerstoffs an den Blutkreislauf. So kommt es selbst bei Höchstgabe von Sauerstoff zu keinem Nutzen, weil dieser nicht mehr bis ins Blut vordringen vermag. Auf Intensivstationen wird dann zum Teil das ECMO Verfahren angewendet, bei der das Blut maschinell, also ausserhalb des Körpers mit Sauerstoff versorgt wird bzw. ausserhalb der Gasaustausch vorgenommen wird, weil das Atmungssystem das nicht mehr kann.

      1. Ob es sich Pistole oder Revolver nennt ist letztlich egal, man sollte sich nicht als Zielscheibe hinstellen oder andere als solche benutzen. Das meinte ich. Betreffend den Vorschriften der Regierung habe ich keine Meinung. In der Schweiz mit ihren vielen Parteien sind die Vorschriften gemässigt und wenn die einen Parteien härtere Massnahmen fordern, sind andere Parteien und Interessenverbände für mehr Lockerung. Das Ganze zeigt sich als schwierig. Die Massnahmen sind ja immer in engem Kontext mit den zu wenigen Intensivbetten und geschultem Personal zu sehen. Mit anderen Worten, die Welt wurde überrascht – was mich überrascht. Die Kehrseite im Gesundheitswesen sind, und so habe ich das verstanden, die enorm hohen Kosten von leerstehenden Spitälern unbenötigten Maschinen und Personal. Mich beschäftigen eher Fragen wie, was konkret tun wir gegen die zunehmenden Antibiotika Resistenzen, gegen die Chemikalien die inzwischen fast jeder Mensch nachweislich im Blut hat, gegen Stress usw., und was ist wichtig für ein gesundes Immunsystem, sowohl seelisch/geistig wie körperlich. Vieleicht ist Corona eine Chance.

  5. Tada und zack wird hier und da bei der WHO die Webseite aufgehübscht. Hier eine Definition, dort eine Erklärung und siehe da die “VT Verbreiter” hatten von Anfang an recht.

    “Drosten-Statement zur PCR-Methode
    In einem Interview aus dem Jahr 2014, in dem Charité-Virologe Christian Drosten vom Magazin „Wirtschaftswoche” zum damals grassierenden MERS-Virus befragt wurde, hatte der Chefberater der Bundesregierung in der aktuellen Coronakrise zum Thema PCR-Tests übrigens selbst gesagt: „Die Methode ist so empfindlich, dass sie ein einzelnes Erbmolekül dieses Virus nachweisen kann. Wenn ein solcher Erreger zum Beispiel bei einer Krankenschwester mal eben einen Tag lang über die Nasenschleimhaut huscht, ohne dass sie erkrankt oder sonst irgend etwas davon bemerkt, dann ist sie plötzlich ein Mers-Fall. Wo zuvor Todkranke gemeldet wurden, sind nun plötzlich milde Fälle und Menschen, die eigentlich kerngesund sind, in der Meldestatistik enthalten.” So ließe sich die Explosion der Fallzahlen in Saudi-Arabien erklären. Drosten damals weiter: „Dazu kommt, dass die Medien vor Ort die Sache unglaublich hochgekocht haben.”

    Die Hälfte der positiv Getesteten „nicht infektiös”
    Horrorzahlen, Fall-Explosionen und nicht zuletzt auf dieser Datenbasis beschlossene Maßnahmen wie der aktuelle Lockdown fußen damit auf einer riesigen Masse positiver Testergebnisse, die ein vollkommen unrealistisches Gefahrenszenario abbildet – so die Schlussfolgerung, die kritische Wissenschaftler und Querdenker bereits seit Monaten daraus ziehen und verbreiten. Natürlich unter harscher Kritik „seriöser” Wissenschaftler.”

    https://www.nordkurier.de/politik-und-wirtschaft/die-haelfte-aller-corona-positiven-ist-nicht-ansteckend-2241827212.html

    Jede Meinung wurde negiert, man arbeite sich teil niederträchtig an den Fragenden ab als Antworten zu geben.
    Was Dr. Drosten damals feststellte sollte nun nicht mehr gelten, aber warum nicht, wollte niemand beantworten.
    Man beschimpfte die Fragenden und machte sich öffentlich lustig darüber das die Hobby Virologen die Gefährlichkeit des Virus nicht sehen wollten.

    https://fragdenstaat.de/anfrage/anfrage-zu-den-grundlegenden-wissenschaftlichen-nachweisen-zum-virus-sars-cov-2/

    Ich beziehe das nicht direkt auf Biden sondern als glückliche Fügung.
    Als grundsätzliche Skeptikerin, was den Wahrheitsgehalt öffentlicher Verlautbarung betrifft, komme ich eher zu dem Gefühl ” damals sind wir aufgeflogen, dieses mal klappte es besser, das nächste mal wird es in unserem Sinne laufen”.
    Woher das Gefühl kommt?

    https://www.rnd.de/gesundheit/drosten-mers-virus-konnte-nachster-kandidat-fur-eine-pandemie-sein-DTSQILW4K5AV3MBS4FPCSGMHS4.html

    “„Wenn der Rummel jetzt vorbei ist, dann werde ich mit einer kleinen Arbeitsgruppe ein neues Thema aufbauen“, sagte Drosten im Gespräch mit dem Wirtschaftsmagazin „Capital“. Im Zentrum seiner Forschung sollen dann nicht mehr die aktuellen Coronaviren (Sars-Cov2) stehen, sondern die Mers-Viren. Dieser Virenstamm hätte laut dem Charité-Virologen das Potenzial, der „nächste Pandemiekandidat“ zu werden.”

    https://www.morgenpost.de/vermischtes/article230985998/Christian-Drosten-Mers-Virus-Forschung-Warnung-Pandemie-Corona.html

    “Die Weltgesundheitsorganisation WHO stuft Mers als „Priority Disease“ ein. Eine „Priority Disease“ ist eine Krankheit, deren Erforschung und Entwicklung von Medikamenten höchste Priorität eingeräumt werden muss.”

    Wenn es erst im Mai 2022 eine einheitliche Regelung zu den Test gibt können wir uns ausmalen welche Sau als nächstes durchs Dorf getrieben wird.
    Für Mers Erkrankungen gibt es bereits Impfstoffe, die werden nur nicht für eine Massenimpfung gebraucht- noch nicht. Also warten wir mal ab mit welcher Grippe ähnlichen Pandemie wir nächsten Winter überrascht werden.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Emerging_Infectious_Disease

    Die Punkte 4 bis 6 sind hier von besonderer Bedeutung.

    Antibiotikaresistenzen
    – wird nicht ernsthaft gegengesteuert
    – seit Jahrzehnten unkontrollierter u. oft fehlerhafter Gebrauch

    nicht klassifizierte Krankheiten
    – neue Krankheiten erschaffen wie wir aktuell erleben

    Biowaffen
    – macht angeblich Keiner und doch stecken Militärs bis zum Hals in jedem Labor

  6. Als die hier von T.Röper behandelte Sachanalyse, vor drei Tagen mir die WHO-News von einem befreundeten polnischen Journalisten auf meinem Rechner geschickt wurde, gingen mir ähnliche Gedanken durch den Kopf als hier der Anti-Spiegel nochmals darstellt. Deshalb, weil eben der Journalist von onet (dot) pl mich bat, ihm doch einen Link zu senden, von dem was ich ihm vor vielen Wochen mal persönlich erzählte. Nämlich von den Gedanken eines gewissen T.Röper. Vorgestern hatte ich mir dann nochmals die Sendung “Demokraturverständnis” angeschaut. Ja ja. die T.Röper-Analyse von damals in der 38.Sendung erhält mit dem 20.Januar schon eine gewissen “Beweis-Ansatz”

    Und auch die jetzigen Zeitablauf-Prognosen von T.R. scheinen schon mit dem heutigen mir bekannt gewordenem Datum des 24.Februar 2021 sich zu manifestieren.
    Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, wird erst am 24. Februar 2020 eine Pressekonferenz im WHO-Hauptquartier in Genf zum Sachverhalt der falschen Herangehensweise in der Auswertung der Tests geben.

    Klar… bis dahin müssen die Pressesprecher der WHO nicht mehr viel sagen, da sie auf die Pressekonferenz am 24.Februar verweisen können.

    Die Hoffnung sollte man ja nicht aufgeben….

    Auch wenn die Öffentlichkeit durch das “Vergessen” korrekter Berichterstattung der deutschen Leitmedien, könnte man doch die Hoffnung haben, dass der Pulk von Anwälten in der BRD, die nun mal schon seit Monaten die kleinen und großen Gerichte belagern, nach dem 20.Januar eben mit einem Fakt der WHO ausgestattet wurden, den man als Richter sicher nicht mehr einfach ignorieren kann. Insoweit besteht sicher auch die begründete Hoffnung darauf, dass in den kommenden Tagen eine Menge an Eilanträgen gegen “schwachsinnige” Schließungen … menschenverachtender Quarantäne-Wegsperrungen usw. gegen die Kreis-Landesverwaltungen vor den Amts- und Landgerichten vorliegen, die nun mal durch eben die Antragsgegner widerlegt werden müssen. Sich da auf den Gesetzgeber zu berufen, bringt nach meiner Meinung Null Punkte. Auch des Gesetzgebers oberstes Maxim muss die Achtung der Menschenwürde bedeuten.

    Egal, was Merkel – und Konsorten für einen Plumperquatsch sich aus den Fingern saugen.

    Im übrigen ist es so, dass ich ganz persönlich weiß, dass dieses CoronaVirus keine Einbildung ist. Es ist mächtig “am arbeiten”. ( Als Hersteller von Schutzkleidung usw. für polnische Krankenhäuser sind wir sehr nah dran )
    Doch eben muss der Gesetzgeber, (auch in Polen) eben die 2. ihn bindende Vorschrift beachten, auf die sich ebenfalls jeder auch aus dem Grundgesetz berufen kann. Das ist der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz.

    Und eben die Kombination von beiden, wieder in Verbindung von Richter die ihren Kopf nicht nur zum Haareschneiden benutzen, könnte dazu führen , dass eben die Öffentlich-Rechtlichen sich werden so verständlich äussern müssen, dass es jeder versteht…. warum denn nun Stück für Stück die Maßnahmen durch Gerichte gekippt werden….

    Nun ja… Hoffen darf man ja mal…

    Noch was persönliches:

    Ich selbst zähle auch zu der ausgewiesenen Risikogruppe. Ich hatte/ habe die Wahl bei 2 meiner Kinder sie in die Schule zu schicken, oder zu Hause zu lassen. Natürlich ist mir das Seelenheil meiner Kinder wichtiger als alles andere. Und ich habe dann mit großer – seeehhr großer Freude festgestellt, dass tatsächlich beide Klassen meiner Kinder KOMPLETT “angetanzt” waren… Und dies bis heute auch so geblieben ist ( Bis auf die normalen Wehwechen, die nun mal dann zur Vorsicht ganz genau betrachtet werden…. und dann auch mal dazu führen, dass man dann doch sagt: OK… Heute ist Schulfrei… (was ich früher sicher so nicht gemacht hätte)

  7. ^Es wird auch Zeit, dass diese Tests, nachdem man positiv war wiederholt werden müssen. Es geht hierbei auch um die Immunisierung. Menschen, die fälschlicher Weise positiv auf Corona getestet wurden, leben in der falschen Hoffnung, dass sie jetzt Immun sind.
    Wenn täglich 200.000 Menschen getestet werden, und es nach Herstellerangaben zu einer Fehlerquote von 2% kommt werden 4000 Menschen als falsch positiv geführt. Bei 10000 Neuerkrankungen sind das dann 40%. So kommen die Zahlen zusammen. Es werden nicht 40% falsch positiv getestet, sondern von den positiv getesteten ist die Anzahl der Falschpositiven bei ca. 40%. Wenn jemand nach der Krankheit wissen will, ob er wirklich Corona hatte, der muss einen Antikörpertest machen.
    Aber auch die Angaben der Impfstoffhersteller über die Wirksamkeit finde ich dubios. Von den 15000 Probanden mit dem Impfstoff sind 9 an Corona erkrankt und von den 15000 mit Placebo sind 140 an Corona erkrankt. Das ist ca. 1% mit Placebo.
    Die Tests sind zu einer Zeit gemach worden in der es im Schnitt 5000 Neuinfektionen in Deutschland gegeben hat. Über einen Zeitraum von 100 Tagen wären das bei 83 Millionen Bürgern sind das 0,6%.
    Die Meschen mit den Placebos haben sich demnach um 40% mehr angesteckt als der Durchschnitt der Bevölkerung. Da drängt sich der Verdacht auf, dass auch hier versucht wurde die Statistik zu manipulieren.
    Auch hier zeigt sich „Trau keiner Statistik, die du nicht selbst manipuliert hast“.

Schreibe einen Kommentar