Weißrussland

Wie der Westen Terroristen in Weißrussland unterstützt

Seit dem vereitelten Putschversuch in Minsk werden immer wieder Terrorzellen ausgehoben, die nach Erkenntnissen der weißrussischen Sicherheitskräfte vom Westen gesteuert und finanziert werden. Nun wurde ein Polizist bei einer Wohnungsdurchsuchung erschossen.

Westliche Medien haben den vereitelten Putschversuch in Weißrussland verschwiegen. Bei dem Putschversuch sollten Lukaschenko und seine Söhne erschossen und die Führungsspitze des Landes innerhalb einer Stunde „interniert“ werden. Da die Putschisten wussten, dass der Sicherheitsapparat loyal gegenüber Lukaschenko ist, hatten sie außerdem großflächige Stromausfälle geplant und sich auf heftige Kämpfe mit den Sicherheitskräften vorbereitet. Dazu waren Waffen ins Land geschmuggelt und Waffenlager in Wäldern angelegt worden. Die Details des vereitelten Putschversuches finden Sie hier.

Nach dem aufgeflogenen Putschversuch fanden in Weißrussland Ermittlungen statt, über die ich zum Beispiel Anfang Juli berichtet habe, als Präsident Lukaschenko Bundeskanzlerin Merkel eine direkte Beteiligung an geplanten Terroranschlägen in Weißrussland vorgeworfen hat. Seitdem gibt es immer wieder Meldungen aus Weißrussland über aufgedeckte Terrorzellen, die mit Unterstützung westlicher Geheimdienste arbeiten.

Vor einigen Tagen wurde nun ein Beamter einer russischen Spezialeinheit bei einer Wohnungsdurchsuchung erschossen. Heute hat Lukaschenko dazu Details genannt. Ich übersetze zwei Meldungen der TASS über Lukaschenkos Erklärung.

Erste Meldung

Beginn der Übersetzung:

Lukaschenko: Der Mann, der den KGB-Offizier in Minsk tötete, und seine Frau sendeten nach Polen und in die USA

Nach Angaben des weißrussischen Staatschefs hat Dmitri Fedosiuk zweimal geschossen, aber „konnte schon keinen dritten Schuss mehr abgeben“.

Die tödlichen Schüsse auf den Mitarbeiter des weißrussischen Staatssicherheitskomitees (KGB) wurden live vor einem Publikum in Polen und den USA übertragen. Dies sagte der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko am Freitag bei einem Treffen mit der Führung seiner Präsidialverwaltung.

„Sie haben sich auf die Schießerei vorbereitet. Niemand sollte dort sterben. Sie sollten Filmmaterial zeigen und haben es in Echtzeit – das ist auch bekannt – dorthin ausgestrahlt – nach Polen und Amerika“, zitiert die Agentur BelTA Lukaschenko.

„Dima (der Offizier der Spezialeinheit „Alpha“ des KGB Dmitri Fedosiuk – Anm. TASS) war vor den anderen, er deckte die Gruppe und lief als erster in die Wohnung. <…> Der Halunke schießt auf Dmitri, mitten ins Herz“, erzählte Lukaschenko den Vorfall. Er merkte an, dass Fedosiuk es schaffte, zweimal zu schießen, aber „es nicht schaffte, den dritten Schuss abzugeben“.

Laut Lukaschenko haben die Vollzugsbeamten an diesem Tag keine ernsthafte Spezialoperation durchgeführt, sondern das Gebiet aufgrund operativer Informationen über die „Zugehörigkeit von Personen zu Terroranschlägen“ ausgekundschaftet. Er sagte, dass die Wohnung, in die die Gruppe von Ordnungskräften, darunter Fedosiuk, kam, zu den Adressen gehörte, die überprüft wurden. Sie gehört dem Bruder der Frau des Mannes, der den KGB-Offizier erschossen hat. „Heute wissen wir mit Sicherheit, dass es sich nicht nur um aktive Teilnehmer an der Protestbewegung handelt, wie wir es milde ausdrücken, sondern um echte Teilnehmer am Aufstand, einschließlich dieses IT-Spezialisten [der den KGB-Offizier erschossen hat]“, sagte der Staatschef.

Laut Lukaschenko haben die Strafverfolgungsbehörden viele Informationen gesammelt, die darauf hindeuten, dass die Provokation im Voraus vorbereitet wurde. „Es ist klar, dass Vorbereitungen getroffen wurden. Wahrscheinlich haben sie sich bei der Überprüfung gegenseitig angerufen, sie haben ihre Chats <…>. Darum waren sie vorbereitet, sie waren bereits gewarnt“, betonte der Präsident. Er rief dazu auf, auf der Grundlage des veröffentlichten Filmmaterials keine voreiligen Schlüsse über den Vorfall zu ziehen, sondern die Ergebnisse der Ermittlungen abzuwarten.

Zuvor hatte der KGB berichtet, dass bei einem Spezialeinsatz in einem Wohnhaus am 28. September mit einer Schrotflinte auf die Ordnungshüter geschossen wurde, wodurch einer von ihnen tödlich verletzt wurde. Der Schütze wurde beim Gegenfeuer getötet.

Ende der Übersetzung

Zweite Meldung

Beginn der Übersetzung:

Lukaschenko: Die Zellen, die Terroranschläge in Weißrussland vorbereiten, standen in Kontakt mit den US-Geheimdiensten

Zuvor hatte der stellvertretende Leiter der Ermittlungsabteilung des KGB, Konstantin Bychek, erklärt, dass Beamte der Behörde Aktivitäten des organisierten extremistischen Netzwerks „Rabotschy Ruch“ verhindert hätten.

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko erklärte, der KGB habe direkte Kontakte der Zellen, die Terroranschläge in Weißrussland vorbereiten, zu den US-Geheimdiensten, insbesondere zum FBI, festgestellt. Dies meldete die Agentur BelTA am Freitag.

Er erinnerte daran, dass vor einiger Zeit mehrere NGOs im Lande aufgelöst wurden. „Vielleicht bis zur Wurzel. Es waren verschiedene Arten von „Massenmedien“, Sie kennen sie. Jetzt ist die Rabotschy Ruch („Arbeiterbewegung“) aufgetaucht“, sagte Lukaschenko bei einem Treffen mit der Führung seiner Präsidialverwaltung.

Als die Geheimdienste der Republik begannen, sich „mit diesen Schurken zu befassen, sahen sie, was für eine Art von „Bewegung“ das war“, sagte er. „Es handelt sich um gewöhnliche Terroristen, die jetzt gestehen und aussagen, wo sie Anschläge verüben wollten. Am beunruhigendsten ist, dass sie jetzt die Hauptkräfte gegen die Eisenbahn gerichtet haben“, betonte der Präsident. „Sie wissen, dass Weißrussland ein Transitland ist. Und das Staatssicherheitskomitee hat kürzlich berichtet, dass es direkte Kontakte zu den US-Geheimdiensten und vor allem zum FBI festgestellt hat.“

Lukaschenko wies darauf hin, dass die Sicherheitskräfte am Tag des Todes des KGB-Offiziers in einer Wohnung in Minsk, der von einem Programmierer erschossen wurde, der später ebenfalls erschossen wurde, ein großes Gebiet nach Personen, die mit der „Arbeiterbewegung“ in Verbindung stehen, die an „versuchtem Terrorismus“ beteiligt waren, durchsuchten. „Was hat dieser IT-Mann, dessen Monatsgehalt zehnmal so hoch ist wie das eines Durchschnittsarbeiters, mit Arbeitern zu tun? Nichts. Es handelt sich um gewöhnliche Zellen, wie die des IS in Europa und Weißrussland.“ Laut Lukaschenko bestehen solche Zellen aus 2 bis 12 Personen. „Bislang haben wir in den tausenden Gruppen keine gefunden, in der mehr als 10 oder 12 waren. Aber das ist der Kern, der die Arbeitskollektive in den Fabriken von innen heraus sprengen sollte“, so Lukaschenko. Ihm zufolge reicht das Spektrum ihrer Aktivitäten „von der Spionage darüber, wie [Ministerpräsident Roman] Golowtschenko die Sanktionen umgehen wird, bis hin zu Informationen darüber, mit welchen Vermögenswerten sie rechnen können, von der Spionage bis zum künftigen Aufstand“.

Konstantin Bychek, stellvertretender Leiter der KGB-Ermittlungsabteilung, erklärte am Mittwoch, dass Beamte der Behörde die Aktivitäten des organisierten extremistischen Netzwerks Rabotschy Ruch vereitelt hätten. Der Vertreter des Sicherheitsdienstes teilte mit, dass gegen die festgenommenen Mitglieder der Organisation Strafverfahren eingeleitet wurden. Zuvor hatten weißrussische Fernsehsender über die Verhaftung von mehr als einem Dutzend Mitarbeitern Unternehmen des Landes berichtet. Nach der veröffentlichten Version werden sie verdächtigt, Informationen zu sammeln, um sie anschließend ins Ausland zu übermitteln.

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

6 Antworten

  1. Die Herrscher Dynastien, werden nicht damit aufhören, sondern die Angriffe immer weiter steigern, bis Er und seine Familie, Tod vor IHREN Söldner liegt und ein weiter Baustein, der Kriegs Phalanx gegen Russland geschaffen ist.
    Durch sein Anwanzen, an die Herrscher Dynastien, hat Er sich selbst sein Grab geschaufelt.

  2. Für diejenigen, die sich für Lukaschenko interessieren:
    Lukaschenko hat CNN am 30. September ein Interview gegeben. Das Interview dauerte eine Stunde, gesendet wurden 7 Minuten. Lukaschenko hatte mit CNN vereinbart das das Interview nicht gekürzt oder geschnitten werden durfte. Was macht man als dann als CNN um die Bedingungen einzuhalten? Die gesendeten 7 Minuten sind synchronisiert, die Fragen des Journalisten Matthew Chance werden ungekürzt gesendet, die Antworten von Lukaschenko sind zurückgebracht auf ein paar kernige Aussprachen. https://edition.cnn.com/2021/10/02/europe/belarus-lukashenko-interview/index.html
    Um ihre Verpflichtungen einzuhalten hat die CNN aber dann doch noch das vollständige Interview auf ihrer Website veröffentlicht. https://edition.cnn.com/videos/world/2021/10/02/belarus-lukashenko-full-interview.cnn
    Die Fragen des Journalisten sind auf Englisch, die Frage wird übersetzt und dann antwortet Lukaschenko. Aber weil es ja nicht wichtig ist, oder nicht gehört soll werden was Lukaschenko zu sagen hat, wird der Russische Teil für die CNN-Zuschauer nicht übersetzt. Lukaschenko gibt meiner Meinung nach ganz vernünftige und geschickte Antworten und bleibt ganz ruhig. (Ich wäre an seiner Stelle schon lang weggelaufen). Der Journalist wird immer gereizter, weil Lukaschenko einfach nicht zugeben will dass er ein grosser Schurke ist. Das ganze Interview ist ein prachtvolles Beispiel für Framing – ich habe mich schon lange nicht mehr so gut amüsiert.
    Der Journalist beginnt das Interview mit der Frage ob Lukaschenko nicht die Gelegenheit nutzen will um sich bei dem Weißrussischen Volk für die durch ihn begangenen Schändungen der Menschenrechte zu entschuldigen. (Sehr sonderbare Einleitung zu einem Interview). Lukaschenko antwortet dass er keinen Grund sieht sich zu entschuldigen und falls er sich jemals entschuldigen wollte, würde er das in den Weissrussischen Medien machen, die übrigens sehr gut seien. Dieser Draht zieht sich dann durch das ganze Interview hin.
    Das Weissrussische Fernsehen kommentiert: „CNN hat den Tiefpunkt erreicht und lässt nur noch ein paar Sätze aus dem einstündigen Interview mit Lukaschenko auf Sendung.“
    https://www.belta.by/president/view/cnn-probilo-dno-ostaviv-ot-chasovogo-intervjju-s-lukashenko-vsego-neskolko-fraz-462556-2021/

    1. Nach dieser ersten Frage, hätten seine Personenschützer, diese Kreatur sofort aus dem Raum begleiten MÜSSEN und in unmittelbar zum Flughafen bringen und in eine Nato Maschiene setzen. Das Gepäck aus ihrem Hotel, wird ihnen Nachgeschickt. Auf nimmer Wiedersehen.

Schreibe einen Kommentar