Covid-19

Wirklich? Eine neue Studie bestätigt, dass Covid-19 vom Tiermarkt und nicht aus dem Labor in Wuhan kommt

Der Spiegel und andere Medien berichten von einer neuen Studie, die bestätigt, dass Covid-19 nicht aus dem Labor in Wuhan sein kann. Einige Details der Studie machen mich jedoch misstrauisch.

Der Spiegel berichtete am 19. November unter der Überschrift „Ursprung der Pandemie – Forscher findet Patientin zero – und weist der WHO Fehler nach„, dass Covid-19 seinen Ursprung nicht im Labor haben könne, sondern von dem Tiermarkt in Wuhan kommt. Besonders wichtig dabei ist, dass diese neue Studie von einem Professor kommt, der bisher eher zu den Anhängern der Labor-These gehört hat. Warum hat er nun seine Meinung geändert?

Wenn wir versuchen wollen, das zu verstehen, müssen wir uns noch einmal die Vorgeschichte anschauen.

Die amerikanische Spur zu Covid-19

2014 hat die Obama-Regierung Forschung an Tierviren untersagt, deren Ziel es ist, die Viren für den Menschen ansteckend zu machen. Diese Forschung wird Gain of Function (GOF) genannt. Allerdings hat das Dr. Fauci nicht davon abgehalten, diese Forschung trotzdem weiter zu finanzieren, denn er hat ebenfalls 2014 dazu Förderprogramme genehmigt. Die Fördergelder gingen an die NGO EcoHealth Alliance in New York, die von Dr. Peter Daszak geleitet wird.

Daszak hat Teile des Geldes an das Labor in Wuhan überwiesen und dort gemeinsam mit dem US-Forscher Dr. Baric und der führenden Expertin für Coronaviren von Fledermäusen, Dr. Shi aus Wuhan, erforscht, wie man Coronaviren von Fledermäusen ansteckend für den Menschen machen kann. Über ihre Arbeit haben sie auch Forschungsberichte veröffentlicht, in meinem neuen Buch hat Thema ein eigenes Kapitel mit allen Quellenangaben bekommen.

Am 12. September 2019 hat das Labor in Wuhan die Gendatenbanken dieser Forschung vom Netz genommen.

Als dann die Pandemie ausbrach und der Verdacht im Raum stand, das Virus könnte aus dem Labor in Wuhan stammen, hat die WHO im Februar 2021 eine Untersuchungskommission nach Wuhan geschickt, die zu dem Ergebnis gekommen ist, dass es sehr unwahrscheinlich sei, dass das Virus aus dem Labor stammt.

Das Ergebnis wird die Doktoren Daszak und Fauci gefreut haben, denn wenn Covid-19 aus dem Labor in Wuhan kommen würde, müssten die beiden viele unangenehme Fragen beantworten.

Das Problem ist, dass Dr. Peter Daszak Mitglied der Untersuchungskommission der WHO war, was die WHO-Untersuchung eigentlich diskreditieren müsste. Aber die Medien stellen keine kritischen Fragen.

Nach der Untersuchung wurde Daszak im März 2021 in London gefragt, ob die WHO-Kommission die Datenbank einsehen konnte. Darüber berichtete Vanity Fair einige Monate später in einem der wenigen kritischen Medienberichte über das Thema:

„Eine auf der Hand liegende Forderung wäre der Zugang zur Datenbank des Labors mit rund 22.000 Virusproben und -sequenzen gewesen, die vom Netz genommen worden war. Bei einer Veranstaltung einer Londoner Organisation am 10. März wurde Daszak gefragt, ob die Gruppe eine solche Anfrage gestellt habe. Er sagte, es bestehe keine Notwendigkeit: Shi Zhengli hatte erklärt, dass das Labor die Datenbank aufgrund von Hackerangriffen während der Pandemie vom Netz genommen hatte. „Das ist absolut vernünftig“, sagte Daszak. „Und wir haben nicht darum gebeten, die Daten einzusehen…. Wie Sie wissen, wurde ein großer Teil dieser Arbeit mit der EcoHealth Alliance…. Wir wissen im Grunde, was in diesen Datenbanken steht. Es gibt in diesen Datenbanken keine Hinweise auf Viren, die näher an SARS-CoV-2 liegen als RaTG13, so einfach ist das.“
Tatsächlich war die Datenbank am 12. September 2019 offline genommen worden, drei Monate vor dem offiziellen Beginn der Pandemie, ein Detail, das Gilles Demaneuf und zwei seiner Kollegen von DRASTIC-aufdeckten.“

Daszak sagte also ganz offen, dass er selbst daran mitgearbeitet hat, und dass er die Daten kennt. Er hat damit in der WHO-Kommission quasi seine eigene Arbeit untersucht und die Kommission kam zu dem Ergebnis, das Daszak haben wollte.

Dr. Michael Worobey

Dr. Worobey ist ein Forscher, der den Ergebnissen der WHO misstraut und weitere Untersuchungen gefordert hat. So hat Worobey im März und im April 2021 Artikel veröffentlicht, in denen er aufgrund genetischer Untersuchungen den Ausbruch der Pandemie auf Oktober oder November 2019 datiert hat, was der These des Tiermarktes in Wuhan widerspricht. Dort soll Covid-19 erst im Dezember 2019 aufgetaucht sein, weshalb Worobey weitere Untersuchungen forderte. CBC zum Beispiel berichtete im März 2021 über ein Interview mit Worobey:

„“Dieser [Meeresfrüchtemarkt in Wuhan] stand definitiv mit vielen der frühen Fälle in Verbindung, aber es ist jetzt klar, dass die Epidemie schon lange vorher begann“, sagte der kanadische Forscher Michael Worobey, Professor und Leiter der Abteilung für Ökologie und Evolutionsbiologie der Universität von Arizona.
„Es handelte sich also nicht um eine frühe Infektionsquelle, die von Tieren auf Menschen übertragen wurde, sondern wahrscheinlich um einen Verstärker von Mensch zu Mensch“, so Worobey gegenüber Bob McDonald, dem Moderator von Quirks & Quarks.“

Jetzt jedoch hat Worobey seine Meinung geändert. Er hat am 18. November 2021 eine neue Studie veröffentlicht, über die unter anderem der Spiegel berichtet hat. Der Spiegel schreibt:

„Die meisten der frühen Patientinnen und Patienten hatten eine Verbindung zu dem Markt. »In dieser Stadt mit elf Millionen Einwohnern ist die Hälfte der frühen Fälle mit einem Ort von der Größe eines Fußballfeldes verbunden«, sagte Worobey der »New York Times«. »Es wird sehr schwierig, dieses Muster zu erklären, wenn der Ausbruch nicht auf dem Markt begonnen hat.«“

Worobey hat seine Meinung also komplett geändert, wie der Spiegel auch berichtet hat:

„Zu den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die den Bericht der WHO kritisierten und die These vom Laborunfall noch weiter untersuchen wollten, gehörte auch Michael Worobey, der Autor der neuen Studie. Nach seiner eigenen Analyse der Daten hält er es nun für sehr wahrscheinlich, dass die Pandemie auf dem Markt begann. Weitere Untersuchungen seien aber nötig, um das Rätsel endgültig zu lösen.“

Warum dieser Meinungsumschwung?

Diesen Meinungsumschwung konnte ich mir nur schwer erklären, weshalb ich mir seine veröffentlichten Studien angeschaut habe. Ich verstehe zwar nicht allzu viel von Genetik, aber bei der Arbeit an meinem neuen Buch habe ich ein weiteres Mal bestätigt bekommen, wie wichtig Finanzströme sind.

Also habe ich nachgesehen, wer die Arbeit von Worobey finanziert und siehe da: Unter seiner aktuellen Studie findet sich der Hinweis, dass seine Arbeit unter anderem von der Bill and Melinda Gates Foundation finanziert wird. Das war interessant, denn unter seinen früher veröffentlichten Studien hat er auch seine Finanziers genannt, aber die Bill and Melinda Gates Foundation war nicht darunter. Die Zusammenarbeit zwischen Worobey und der Gates Foundation muss also neu sein.

Auf der Seite der Bill and Melinda Gates Foundation habe ich keine aktuellen Förderprogramme gefunden, die Worobey oder seine Universität erwähnen. Daraufhin habe ich meinen Informanten Mr. X angerufen und wir haben gemeinsam nach einer Verbindung zwischen der Gates Foundation und Worobey gesucht, aber nichts gefunden. Da er die Förderung von Gates aber selbst erwähnt, muss es sie geben.

Wir vermuten daher, dass er möglicherweise zur Teilnahme an einem bestehenden Förderprogramm der Gates Foundation eingeladen wurde oder etwas ähnliches, wir haben aber nichts gefunden. Daher die Frage an die Schwarmintelligenz meiner Leser: Wenn Sie in dem Zeitraum zwischen April und November 2021 eine Verbindung zwischen Worobey und der Gates Foundation kennen oder finden sollten, dann teilen Sie mir das bitte mit.

Der Meinungsumschwung von Worobey ist für uns verdächtig, weil er erfolgt ist, nachdem Gates angefangen hat, ihn zu finanzieren. Gates hat kein Interesse daran, dass sich die Laborthese bewahrheitet, denn wenn die breite Öffentlichkeit davon erfährt, dass das Virus aus dem Labor kommt, in dem mit Geldern des amerikanischen Corona-Papstes Fauci an genau dem geforscht wurde, was dann passiert ist – also an der Übertragung eines Fledermaus-Coronavirus auf den Menschen – dann würde das viele Fragen aufwerfen, bei denen man früher oder später auch auf die engen Verbindungen der Gates Foundation zu all dem stoßen muss. Diese Verbindungen, die der Öffentlichkeit unbekannt sind, zeige ich in meinem neuen Buch auf.

Gates hat ein großes Interesse daran, dass die Labor-These widerlegt wird und dass die Medien nicht über die amerikanische Spur zu Covid-19 berichten.

Die Medien

Die Medien folgen dem Wunsch von Gates bereitwillig. Die Verbindungen und die Finanzierung von Fauci über Daszak nach Wuhan sind im Mai bekannt geworden, ohne dass die Medien groß berichtet hätten. Ich bin darauf Anfang Juni gestoßen und habe damals über die amerikanische Spur zu Covid-19 berichtet.

Der von der Bill and Melinda Gates Foundation großzügig finanzierte Spiegel zum Beispiel brauchte dafür einen Monat länger, bis er Anfang Juli eine Titelstory über „Das Rätsel von Wuhan“ brachte, ich habe damals ausführlich darüber berichtet. In seiner Titelstory hat der Spiegel zwar kurz die Verbindungen von Fauci über Daszak nach Wuhan erwähnt und auch kurz angerissen, dass Daszak in der WHO-Untersuchungskommission war. Aber der O-Ton des langen Artikels war: China verbirgt etwas, man kann China nicht trauen.

Als Fauci später vor dem US-Senat peinliche Fragen gestellt wurden, hat der Spiegel die kritischen Fragen als ungerechtfertigte Angriffe von bösen Republikanern auf den makellosen Dr. Fauci verkauft und einfach alles weggelassen, was nicht ins gewollte Bild passt. Und als im September immer mehr Dokumente auftauchten, die Fauci der Lüge überführten, haben die Medien in Deutschland geschwiegen.

Dass geleakte Mails von Fauci geleakt worden sind, weiß der Spiegel-Leser auch nicht. Anfang Juni 2021 hat zum Beispiel NBC über die Mails berichtet. Dabei ging es darum, dass Daszak sich offensichtlich schon unmittelbar nach Beginn der Pandemie Sorgen machte, seine Rolle könnte öffentlich werden. Fauci hatte im April 2020 öffentlich die Labor-These zurückgewiesen, wofür Daszak ihm sehr dankbar war. NBC berichtete darüber im Juni 2021:

„Eine E-Mail, die Aufmerksamkeit erregt hat, ging am 18. April 2020 an Fauci, und zwar vom Leiter einer Forschungsgruppe, die mit dem Wuhan Institute of Virology zusammenarbeitet.
Peter Daszak, ein Zoologe und Präsident der EcoHealth Alliance, der zu den lautstärksten Kritikern der Idee eines Laborlecks gehört, schrieb: „Ich wollte mich nur persönlich im Namen unserer Mitarbeiter und Kollaborateure dafür bedanken, dass Sie öffentlich aufgestanden sind und erklärt haben, dass die wissenschaftlichen Beweise für einen natürlichen Ursprung von COVID-19 durch einen Spillover von Fledermäusen auf den Menschen sprechen und nicht für eine Freisetzung aus dem Wuhan Institute of Virology“

Ist das Virus künstlich erschaffen worden?

Ich lege mich nicht fest, ob Covid-19 ein Produkt der Forschungen von Dr. Daszak und seinen Kollegen ist, denn das lässt sich nicht nachprüfen, solange das Labor in Wuhan die Gendatenbanken versteckt hält. Aber die Spur von Dr. Fauci nach Wuhan ist da und ihre Echtheit bestreitet nicht einmal mehr Dr. Fauci.

Eine Regel besagt, dass man nicht versucht, etwas zu vertuschen, wenn man nichts zu verbergen hat. Fauci und Daszak vertuschen aber mit aller Kraft und geben immer nur das zu, was bereits nicht mehr bestritten werden kann. Hinzu kommen geopolitische Interessen der USA, denn Covid-19 als chinesisches Virus zu bezeichnen, hilft das gewollte Feindbild China in den Medien zu halten. Eine Verstrickung der US-Regierung in Person des als Heilsbringers gefeierten Dr. Fauci wäre für die US-Regierung ein Super-Gau mit unabsehbaren Folgen für das Image, das die USA öffentlich für sich beanspruchen. Das würde nämlich bedeuten, dass die USA möglicherweise die Schuld an der Covid-19-Pandemie tragen. Dabei ist es egal, ob das Virus bewusst freigesetzt wurde, oder ob das ein Unfall war, es wäre mit Geld und im Auftrag der US-Regierung erschaffen worden.

Ich wiederhole: Das ist spekulativ und nicht erwiesen, ich zeige nur die Interessenlage der USA auf, die alles dafür tun, damit nicht in Verbindung gebracht zu werden.

Anhänger der Labor-These vermuten, dass das Virus schon Anfang September 2019 aus dem Labor entwichen ist oder dort freigesetzt wurde. Der Grund dafür ist die Löschung der Gendatenbanken aus dem Internet, was am 12. September 2019 geschehen ist. Das würde – so die Anhänger dieser These – das Datum markieren, an dem das Entweichen des Virus entdeckt wurde und das Labor wollte daher verhindern, dass man anhand der Gendatenbanken herausfinden kann, dass das Virus in dem Labor erschaffen worden ist. Das zu überprüfen ist nicht möglich und Daszak kommt damit durch, dass er sagt, man müsse sich die Datenbanken nicht anschauen, denn er kenne sie und habe daran gearbeitet, da sei nichts zu finden.

Diese Episode zeigt ein weiteres Mal auf, was wir von den „kritischen Qualitätsmedien“ erwarten können: Kritische Fragen stellen sie zu dem Thema nicht, obwohl es ihnen bekannt ist. Stattdessen lenken sie von der Labor-These ab und zeigen mit dem Finger auf China. Die US-Regierung dürfte sich darüber freuen.

So funktioniert „kritischer Journalismus“ in unseren Zeiten.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

25 Antworten

  1. Leider ist die Familie der Corona-Viren typischerweise in ununterbrochener Mutation befindlich und ich wage einen vorsichtigen Zweifel, ob sich jetzt überhaupt noch feststellen läßt, welche Sorte wann, wo und bei welchen Infektionen beteiligt war. Insbesondere, weil man die allseits beliebten Tests preisgünstiger auch mit einem Würfel durchführen könnte.
    Was ich unbesehen glaube, sind Biowaffenforschungen der angedeuteten Art, die gerne weit weg betrieben werden, z.B.in Georgien und natürlich die entsprechende Politpropaganda vs China meinetwegen. Selbst militärisch halte ich sowas für ziemlich heikel.

  2. Hat da jemand Fracksausen – und will einer Weiterforschung zu den realen Ursachen entgegen wirken?

    Die ganze Geschichte ist zu widersprüchlich – als daß wir uns nun so einfach einlullen lassen… 😉

  3. Was geradezu grotesk ist, ist der „Elephant in the room“: Der Artikel will beweisen, dass die ersten Fälle direkt mit dem Fleischmarkt von Wuhan in Beziehung stehen. Aber wie das Virus dahin gekommen ist, wird nicht mehr gefragt: Selbst WENN es „nur“ durch „biologische“ Mutation entstanden ist, dann müssen die Träger, vermutlich also Fledermäuse, ja lebend über 1000 km dorthin transportiert worden sein, OHNE dass sich jemand angesteckt hätte.
    Ziemlich unwahrscheinlich, oder?
    Aber dass ein im Labor gezüchtetes Virus nicht von dort „entwichen“, sondern bewusst in einem solchen Markt ausgesetzt wurde, ist nicht nur viel wahrscheinlicher, sondern auch leichter vorstellbar, weil es bspw. früheren US-amerikanischen Menschenexperimenten entspricht, als Gifte und Krankheitserreger über Wohngebieten (von Schwarzen, bspw. in St. Louis) oder über der Bucht von San Francisco freigesetzt wurden. Warum sollten die Amerikaner da heute höhere Skrupel haben? Weil man das leichter aufdecken könnte? Nicht, wenn man die Nachrichtenkanäle beeinflussen kann – und dessen hat sich die CIA (für die USA) schon in den 1950ern gerühmt.
    Aber das ist sicher alles nur garstige Verstörungstheorie…
    Denn natürlich kann ein Virus mit einer Gensequenz, die eine ideale Anpassung an den Menschen darstellt und bisher in der Natur noch nie vorgekommen ist (die für das Ablösen des Spike-Proteins zum Einlösen in die Zelle dient) eben einfach so spontan entstehen. Oder glaubt etwas hier jemand nicht an Wunder…? Na also!

    1. @kulinux Das erachte ich als Blödsinn, wenn so etwas beabsichtigt wäre, würde man gewiss keine Datenbank ins Netzt stellen. Ein Unfall hingegen ist wahrscheinlich. Wie wir aber auch wissen ist der Mensch in den abgelegensten Winkeln der Welt tätig, sei dies der Wirtschaft oder Abenteuerlust wegen. Das Virus hat sich nach dieser Version über Wirte zb. Pelzhandel und dann Schweine dem Menschen angenähert. Denkt doch nicht immerzu das Grausamste! Ihr seid empört wenn Russland beschuldigt wird dies oder jenes getan zu haben ohne das Beweise genannt werden – und tut selber ohne Beweise nenen ander beschuldigen. Und was sind schon 1000 km, das ist eine Distanz die ich schon bei einer Wanderung (in 3 Mt)zurückgelegt habe und per Auto oder Kleinflugzeug dauert das Tage oder Stunden.

  4. hm…..möglich ist eigentlich alles…. Allerdings finde ich es persönlich schon etwas naiv, wenn man glaubt, Obama hätte etwas verboten – Fauci finanziert das aber weiter – & in den USA würde man nicht an solchen Dingen arbeiten?
    Leider sind zu viele Spekulationen unterwegs als das da wirklich noch eine Wahrheit rauskommen könnte….
    Sind nicht in den USA im September 2019 irgendwelche Navy-Stützpunkte mit Laboren geschlossen worden weil es angeblich merkwürdige Krankheitsausbrüche gab? Waren die Amis nicht zu Militärfestspielen in Wuhan irgendwann im Oktober 2019? Danach kam es zu den ersten Erkrankungen dort? Angeblich wurden in Italien schon im September 2019 in Wasserproben C19-Erreger gefunden?
    Alles nur Nebelkerzen? Vielleicht…aber für einen Laborunfall ist das Virus doch sehr nett…… bei einer weltweiten Sterblichkeit von 0,5 % & einer symptomlosen Erkrankung bei über 80 % der Virusträger…… schade, dass es nicht dazu geführt hat, z.B. Adipositas ernster anzugehen & damit das Immunsystem zu unterstützen…..

  5. Wenn es um eine Biowaffe geht dann startet man sie am richtigen Ort und nicht im eigenen Land. Dann wäre Kräfte im Spiel um jeden Gutachter alles sagen zu lassen und jede Studie zu jedem Thema zu veröffendlichen. Der „Fleischmarkt“ kann auch der Ort einer künstlichen Ausbringung sein, dazu braucht es nur ein kleines Gerät, was einen Nebel versprüht. Ich gehe aber 100% davon aus, das der Virus sofort in einem chinesischen Militärlabor untersucht, wie auch konserviert wurde.

  6. Dr. Wodarg bleibt auch bei einem Labor-Virus entspannt. Ich habe bisher keinen Grund gefunden, an seiner fachlichen Autorität zu zweifeln: „Gefährliche Viren sind epidemiologisch ungefährlich. Ein Virus, welches seine Wirte außer Gefecht setzt, limitiert dadurch seine Ausbreitung selbst. Labormonster sind höchstens geeignet, kurzfristig dramatische Bilder zu erzeugen. “

    Ich bin für vertuschte Geldflüsse offen, aber Fauci weiß auch, daß es in China keine gesetzlichen Auflagen für die Forschung gibt. Er könnte den Geldfluß ebenso gut verheimlicht haben, um generell keinen Verdacht auf sich zu ziehen. Wer weiß, was er da wirklich erforschen lassen wollte?

    Zudem lassen sich Viren meines Erachtens gar nicht in Petrischalen züchten. Sie brauchen einen lebendigen Wirt, um sich zu vermehren. Und schließlich war man sogar ein Leben lang gegen die Pest immun, wenn man sie überlebt hat.

    Wuhan scheint mit von China ins Spiel gebracht worden zu sein, um im Schatten einer „Plandemie“ gegen Hongkong und Taiwan vorgehen zu können. Wie das hier auch gemacht wird, nur daß die Parteien mit den Sonderbefugnissen, mit denen sie sich wieder mal selber ermächtigt haben, ihre Macht erweitern und eine Neuordnung autoritärer Natur durchzudrücken. Die Jagd auf Ungeimpfte spaltet und beschäftigt den gemeinen Verstand, daß er das große Ganze (Great Reset) gar nicht durchschaut und merkt, wie seine unveräußerlichen Menschenrechte sukzessive einkassiert werden.

    Und was ist damit: „Covid-19: Schon in Abwasserproben vom März 2019 in Barcelona soll Sars-CoV-2 nachgewiesen worden sein“; Telepolis “ Mehrere Studien bestätigen, dass Sars-CoV-2 ab November, spätestens ab Dezember 2019 bereits in Europa zirkulierte.“
    Die Glaubwürdigkeit sinkt, weil Abwasserproben in ganz Europa über mehrere Jahre gesammelt und eingefroren werden. Keinen interessiert’s.

    Die Labor-These ist mir für den Westen eher geeignet, einen weiteren Fallstrick zu spannen. Erst wird’s publiziert und dann bestritten. Das ist wie mit dem UFO von Rockwell. Plötzlich war’s ein Wetterballon. Aber UFOs bleiben interessanter.
    Wer am Virus zweifelt, oder Zweifel an seiner Gefährlichkeit hat, wird mit Wuhan wieder eingefangen.

    „Dr. Lanka“ unterscheidet zwischen typischer und atypischer Lungenentzündung und sagt: „Eine von zwei, für die SARS und die Corona-Krise entscheidende Tatsache ist, dass mindestens 20-30% aller Lungenentzündungen atypisch sind. Die Ursachen für die atypischen Lungenentzündungen sind ganz klar bekannt und dürfen deswegen NICHT als Ursache eines unbekannten Virus ausgegeben werden. “
    Mich hat er restlos überzeugt: Das Virus ist eine Erfindung, die an die Lungenenzündung gekoppelt worden ist.
    Die aufgepoppte Delta-Variante, mit der die Tagesschau für Stimmung sorgt und Lappen und Spritzmanie zu rechtfertigen versucht, soll ja so schlimm ansteckend sein. Sie sagt nicht dazu, daß RNA-Viren sowieso „mutieren“ (kritisches Wort, denn Viren mutieren nicht, sie werden auf der Nasenschleimhaut „kopiert“, die „Mutation“ meint eine Variation mit Kopierfehlern), und daß schon im Mai 2020 hunderte Mutationen bekannt gewesen sind. Die „Sequenzen“ sind in der GISAID-Datenbank hinterlegt woren. Das Virus im ganzen Stück war unbekannt.
    Die Tagesschau sagt nur, daß die Variante ansteckender ist, was sicher stimmt, aber sie unterschlägt, daß Viren damit auch harmloser werden.
    Viren-Epidemien entschleunigen sich durch die Millionen Immunsysteme, die angehustet und angeniest werden. Weiter gehustet werden dann Varinaten, weil es sich um ein RNA-Virus handeln soll.

    Und das ist von heute, Epoch Times: „Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) erklärte, dass ihnen kein Fall bekannt sei, bei dem ein Genesener erneut an Corona erkrankte und andere infizierte. Dies wirft Fragen zum Thema Impfungen und Einschränkungen von Persönlichkeitsrechten nicht nur in den USA auf.“

  7. Das ist doch alles Haarspalterei: Natürlich sollte man die Amis am A…. kriegen,allein für den Versuch eine Biowaffe zu basteln. Was aber das Virus betrifft, so ist es irrelevant wo und wie es entstanden ist,denn mit der Auswirkung einer mäßigen Grippe, ist es keine Pandemie wert.

  8. https://theintercept.com/2021/09/23/coronavirus-research-grant-darpa/

    https://theintercept.com/2021/09/09/covid-origins-gain-of-function-research/

    Thomas hat auch schon darüber geschrieben.

    Es gab da ein relativ harmloses Virus aus der SARS Verwandschaft, an dem sehr viel Forschung betrieben wurde, sowohl in den USA als auch in Wuhan. Übertragung auf menschliche Zellen klappte schlecht. Deswegen hatte Daszak und Ecohealth die glorreiche Idee, dort eine Furin-Spaltstelle einzubauen. Der amerikanischen DARPA war das zu heikel, dann wurde die Forschung nach Wuhan ausgelagert und dort das relativ harmlose Forschungsvirus mit einer Furinspaltstelle ausgestattet. Dann noch über menschliche Lungenzellkulturen optimiert.

    Eigenartigerweise sind keine natürlichen SARS/MERS Viren mit Furinspaltstelle bekannt.

    Langer Rede kurzer Sinn, ein genmanipuliertes Laborvirus muss kein absolutes Horrorvirus sein. Obwohl ich SARS-CoV2 schon für gefährlich genug halte.

  9. Eine Doku, die ich nicht vertuschen möchte, ist: „Kamerun: Medizin gegen Corona“.

    In Kamerun leben nur Querdenker, die lassen sich nicht impfen, weil eine bekannte Persönlichkeit nach der Impfung verstorben ist. Kamerun hat die Epidemie mit Naturheilstoffen in den Griff gekriegt. Der Präsident rief dazu auf, sich an die Tradition zu erinnern.

    1770 Tote.

    Deutschland punktet mit 100.000 Toten. Kameruns Sterbefälle umgerechnet auf Deutschland, ergäben 5246 Tote.

    1. 100 000? So viele Verkehrstote gab es nicht, die man nachträglich mit >40 Umdrehungen CT umetikettieren konnte. Es sind so viele Menschen wie im üblichen,jährlichen Durchschnitt während der Grippesaison gestorben. Die kamen auch noch aus der üblichen Alters- und Risikogruppe – gehen sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen!
      Auch in Kamerun darf man getrost von den örtlichen Armutskrankheiten, die durch die Lockdowns noch verschärft wurden, ausgehen. Die Diagnosen stellten dann die PCR-Tests.

  10. In D wurden die PCR-Tests je nach Bedarf manipuliert, es gab im Frühjahr hochoffizielle Anweisungen an die Labors, von den ganz hohen ct-Werten runtergzugehen, dadurch sanken praktisch über Nacht die Zahlen (Inzidenz&Co) von dreistelligen Werten auf untere zweistellige, ohne daß sich am Wetter oder an der Krankenhausbelegung großartig etwas geändert hätte.

    Man kann auch jetzt annehmen, daß es vor kurzem wiederum Anweisungen gab, daher haben wir plötzlich wieder drei-, vierstellige Werte, obwohl die Krankenäuser nicht überlaufen, sondern nur der Jahreszeit entsprechend etwas mehr Patienten haben.

    In D wurden/werden ct-Werte zwischen 35-48 verwendet, dabei ist jeder Wert über 23 bzw. 26 (andere Quelle) bereits Wissenschaftsbetrug (bezüglich Infektionsnachweis), weil man da mit einer hohen Wahrscheinlichkeit bereits einzelne Moleküle nachweisen kann, und die müssen auch nichts mit C zu tun haben, können auch durch eine andere Grippe zustandekommen. Bei den allermeisten PCR-Tests liegt die false-positive-Rate bei 80% bzw. jetzt wieder bei >95%.

    Das Ganze ist von vorne bis hinten Betrug, und man müsste hinterher auch die Labors zur Verantwortung ziehen, denn die spielen da völlig unkritisch mit. Die Labors wären auch mal ein Fall für Reitschuster.

  11. >>………erforscht, wie man Coronaviren von Fledermäusen ansteckend für den Menschen machen kann.<<

    Wäre es so, dann müßte diese Aussage für eine Todesstrafe (in den USA teilweise erlaubt!) für die Herren Fauci und Daszak und weiteren, völlig ausreichen.

  12. Röper: „Diese Episode zeigt ein weiteres Mal auf, was wir von den „kritischen Qualitätsmedien“ erwarten können: Kritische Fragen stellen sie zu dem Thema nicht, obwohl es ihnen bekannt ist. Stattdessen lenken sie von der Labor-These ab und zeigen mit dem Finger auf China. Die US-Regierung dürfte sich darüber freuen. So funktioniert „kritischer Journalismus“ in unseren Zeiten.“

    Es ist eine Agenturmeldung der Nachrichtenagentur AFP, die nur die Fakten aus der Studie rüberbringt.
    Eine kritische Einschätzung würde dann ggf. in einem eigenständigen Artikel z. B. von der Spiegel-Redaktion folgen.
    Röper versteht den Sinn von Nachrichtenagenturmeldungen nicht.

  13. Röper: „Besonders wichtig dabei ist, dass diese neue Studie von einem Professor kommt, der bisher eher zu den Anhängern der Labor-These gehört hat. Warum hat er nun seine Meinung geändert? “

    Michael Worobey war nie Anhänger der Labor-These. Er forderte nur in einem von ihm unterzeichneten offenen Brief, dass man ergebnisoffen an der Erforschung der Herkunft forscht, darunter zählt auch die Laborthese.
    Daher hat er seine „Meinung“ auch nicht geändert, von Laborthese zu Wuhan-Markt-These, sondern von Nicht-Wuhan-Markt zu Wuhan-Markt.

  14. Ist interessant wie ebenso der Fakt mit welchen Samthandschuhen Dottore Faschi (Fauci) von den MSM angefasst wurde und wird.

    Bei mir verdichtet sich so langsam meine ganz persönliche Verschwörungstheorie, die ich seit Ausbruch der Plandemie habe und auch nur aus Zufall darauf gestossen bin, weil buchstäblich keine Silbe Chinesisch kann.

    Gegenüber der absoluten Pinocciogeschichte von der „Fledermaussuppe“ die da aufgetischt wurde, war ich immer skeptisch und habe mehr an ein überkochtes Töpfchen einem Labor gedacht. Folgende Begriffe in die Suchmaschine getippt: „Wuhan Laboratory Accident“, was natürlich keinen Treffer ergab. Aber:

    http://french.xinhuanet.com/2018-05/10/c_137169033.htm

    Mittlerweile gibt es natürlich viel zum Wuhan-Lab, aber damals war das vom wenigen das in lateinischer Schrift auftauchte.

    Dabei geht es um die Zusammenarbeit seit 2003 zwischen Frankreich und China (Nato?) im Bereich der Biosicherheit. Verbrieft gem. obigem Artikel ist, das das P4 Labor in Wuhan steht, Macron im Februar 2018
    Verträge mit China über die „Biosicherheit“ unterzeichnete und das Labor besuchte, denn es steckt sehr viel Franz. Know how dahinter, dass sich unter anderem Herr Yuan Zhiming in Frankreich aneignete.

    Ferner ist es gem. Artikel das EINZIGE derartige P4 Labor in Asien sei und 2015 eingeweiht wurde. Ist das nicht ungefähr der gleiche Zeitpunkt als die USA ihr inländisches „Coronavirengebastel“ einstellten, weil viel zu gefährlich?

    Noch eine Frage an Herrn Röper: Werden zufälligerweise die Namen Yuan Zhiming oder Chen Zhu in Ihrem Buch auftauchen? Oder gar dieses ominöse P4 Labor in Wuhan? Na ja, das Labor ist ja mittlerweile Weltbekannt?

    Noch ein Nachsatz: Zu Beginn der Pandemie waren Bergamo, Südschweiz wie ebenso Ostfrankreich stark betroffen. Oh Zufall: irgendeiner dieser Wuhan-Bastler (ein Franzose wenn ich richtig erinnere) betreibt ganz in der Nähe von Bergamo <100km ein Labor. Das müssen sie dem Bereich meiner Verschwörungsthorie zuordnen, weil ich diesen Link nicht mehr habe und auch keinen Bock ihn zu suchen, weil verutlich eh nicht mehr online. Gelesen habe ich es. 100%!

    @hauke: Interessant (wenn auch bekannt) Ihre Aussage, aber zu Beginn in Wuhan und BERGAMO (wenn die Bilder nicht fake sind) sah das nach "Labormonster" aus. Das Narrativ zu Bergamo ist folgendes: in Norditalien lebt eine Diaspora von etwa 600.000 Chinesen, die in swet-shops Billigstkleidung (made in Italy) fabrizieren. Einige sollen über Weihnachten und Neujahr Heimgereist sein. Das kann nur eine ganz kleine Minderheit gewesen sein, bei den Drecksgehältern, welche sie bekommen.:((

    Aber es könnte auch eine Biowaffe gewesen sein, denn die funktinieren z. T. ähnlich. Diese Waffen sollen gar nicht töten, sondern nur lähmen.

    Interessant ist auch, dass Frau Martullo – Blocher (Milliardärin, CEO EMS-Chemie, Parlametsmitglied) anscheinend sehr viel wusste, als Sie am vermutlich 2.3.20 das Parlament mit Superduper Maske betrat und von der Ratspräsidentin ultiativ aufgefordert wurde, diese abzulegen. Ein Jahr später kam man ohne Maske nicht mal mehr rein. :)) Verkehrte Welt, seit Politker begannen das Problem zu bearbeiten und gem. Jobdefinition sicher nicht zu lösen.

  15. „Thanks to four anonymous reviewers and to A. Crits-Christoph, E. Holmes, D. Robertson, J. Wertheim, J. Pekar, K. Andersen, S. Goldstein, A. Rambaut, H. Mourant, D. Yang, L. Wang, S. Chen, C. Di, and Q. Jiang for assistance and discussions. The author is supported by the David and Lucile Packard Foundation and the Bill and Melinda Gates Foundation.“

    Beinahe 2 Jahre versuchte man alles um die Natürlichkeit des Virus zu beweisen und dann soll es doch im Labor gewesen sein. Man bemühte Geheimdienste um etwas zu finden was nicht eh schon in den Akten steht. Nun wieder die Kehrtwende ?

    Die Fledermäuse auf dem Globus können einem schon beinahe Leid tun, wenn sie so gefährlich für Menschen sind sollte man die nicht ausrotten? Oder sollte sich der Mensch nicht weiter ausbreiten, Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

    Zeugt weniger Kinder, rettet die Fledermäuse und den Planeten und futtert nicht die Tiere.

    Sowas kommt dabei raus wenn 2 Anhänger der Eugenik und der Geburtenkontrolle einem Forscher der Ethnologie usw. einen Forschungsauftrag erteilen.
    Am Ende kommt noch raus, Mitarbeiter der Labore ließen es sich auch schmecken. Nur wo sind die Fledermäuse und Gürteltiere geblieben?
    Komisch ist nur, je besser es den Menschen geht um so kränklicher scheinen sie zu werden. Liegt wohl an der Gen manipulierten Umwelt und zu viel Chemie. Sucht man nun in den Genen den Schlüssel den man braucht um den Menschen den Wünschen anzupassen?

  16. Es gibt noch eine weitere Laborthese. Jürgen Elsässer schrieb im Compact-Magazin (Auszug): Bemer­kens­wert ist auch, dass sich japa­ni­sche Staats­bürger im September 2019 auf Hawaii mit Covid infi­zierten – Menschen, die noch nie in China gewesen waren. Diese Ansteckungen auf ameri­ka­ni­schem Boden traten lange vor dem Ausbruch in Wuhan, aber nur kurz nach der Abrie­gelung von Fort Detrick auf.

Schreibe einen Kommentar