Zensur

YouTube sperrt den Kanal von NuoViso ohne Angabe von Gründen

Die Zensur im Netz nimmt weiter zu, nun hat YouTube den Hauptkanal von NuoViso gesperrt. Was vor einem Jahr, als KenFM gesperrt und NuoViso wegen Strikes vorübergehend gesperrt wurde, noch für ein Medienecho gesorgt hat, wird nun schulterzuckend zur Kenntnis genommen.

YouTube ist längst zu einem politischen Instrument geworden, bei dem unliebsame Meinungen kategorisch zensiert werden. Im Dezember 2020 hat YouTube stolz gemeldet, über 8.000 Kanäle aus politischen Gründen gesperrt zu haben. Man verbirgt die politische Zensur also nicht einmal, man ist sogar stolz darauf. Das kann auch niemanden ernsthaft verwundern, wenn man sich mit der Geschichte von Google, der Eigentümerin von YouTube, beschäftigt. Erst vor zehn Tagen habe ich aufgezeigt, dass die US-Geheimdienste nicht nur eng mit Google – und damit auch mit YouTube – verbunden sind, sie haben die Entwicklung der technischen Kernstücke von Google sogar finanziert. Die Details finden Sie hier.

Dürfen die das?

Es wird oft eingewendet, dass Internetkonzerne wie Facebook oder Google natürlich Zensur ausüben dürften, immerhin seien das private Firmen, die entscheiden dürfen, was sie zeigen und was nicht. Das ist allerdings ein Irrtum, denn auch private Konzerne schweben nicht im rechtsfreien Raum.

Es gibt Gesetze, die die Arbeit von Medien regulieren und zum Beispiel festlegen, dass Medien für ihre Inhalte haften. Google, Facebook und all die anderen Internetkonzerne sind eigentlich der Definition nach Medien und müssten unter diese Gesetze fallen.

Genau das wollen die aber nicht und argumentieren, sie seien keine Medien, sondern Marktplätze der Meinungen, auf denen die User selbst bestimmen, was sie veröffentlichen und diskutieren. Die Internetkonzerne seien nur die Plattformen, die diese Möglichkeit zur Verfügung stellen, sie machen aber – im Gegensatz zu Medien – keine redaktionelle Arbeit. Daher fallen sie – so ihre Argumentation – nicht unter die für Medien geltenden Gesetze und Haftungsregelungen.

Das würde stimmen, wenn die Internetkonzerne tatsächlich keine redaktionelle Arbeit machen würden und die Diskussionen auf ihren Plattformen frei wäre. Genau das ist aber – wie die Zensurmaßnahmen zeigen – nicht der Fall. Der Eingriff in die Diskussionen auf den Plattformen durch Löschungen, Zensur, Shadowbanning und andere Maßnahmen sind eine redaktionelle Arbeit, weshalb sie als Medien angesehen werden und den Haftungsregelungen unterliegen müssten.

Über diese Streitfrage wurden schon viele Prozesse geführt und im Ergebnis wurde immer bestätigt, dass die Eingriffe der Internetkonzerne ungesetzlich sind. Aber es ging dabei immer um konkrete Einzelfälle und der Gesetzgeber hat nicht vor, darauf zu reagieren und die Internetkonzerne endlich auch explizit der Mediengesetzgebung zu unterwerfen. Betroffene der Zensurmaßnahmen müssen daher in jedem Einzelfall für viel Geld prozessieren, um nach Monaten die Freigabe der gesperrten Beiträge oder Kanäle auf dem Rechtsweg zu erkämpfen. Das Beispiel Wikihausen zeigt allerdings, dass sich zum Beispiel YouTube auch über deutsche Gerichtsurteile hinwegsetzt und sich mit der Freischaltung gesperrter Videos trotz Gerichtsentscheid viel Zeit lässt.

Ich wollte diese Erklärung nur vorwegschicken, denn viele sind immer noch der objektiv unwahren Meinung, die Internetkonzerne dürften nach eigenem Gusto zensieren. Das ist schlicht unwahr.

Die Sperrung von NuoViso

Ich arbeite mit NuoViso zusammen, denn die Tacheles-Sendungen sind ein Gemeinschaftsprojekt von NuoViso und mir. Daher habe ich am Samstag in einem gemeinsamen Chat von der Löschung von NuoViso erfahren. Einen konkreten Grund hat YouTube nicht genannt, die Redaktion bekam nur eine Standard-Mail mit folgendem Text:

„Hallo NuoViso TV,
unser Team hat Deine Inhalte überprüft und schwerwiegende oder wiederholte Verstöße gegen unsere Community-Richtlinien festgestellt. Deshalb wurde dein Kanal von YouTube entfernt.“

Das ist alles.

Normalerweise läuft es bei YouTube so, dass man vorgewarnt wird. Man bekommt für ein beanstandetes Video, das YouTube löscht, einen Strike und kann eine Woche keine neuen Videos hochladen. Nach dem dritten Strike in einer bestimmten Zeit wird der Kanal gesperrt.

Hier war es anders. Frank Höfer, der Eigentümer und Chef von NuoViso, hat mir mitgeteilt, dass YouTube zwar in der letzten Zeit viele alte Videos von NuoViso gelöscht, aber keine Strikes verhängt hat. Erst später wurde ein Video gelöscht und ein Strike verhängt. Unmittelbar danach kam die überraschende Sperrung.

Bei den gelöschten Videos handelt es sich laut Höfer um alte Videos zu 9/11. Es liegt der Verdacht nahe, dass YouTube vor dem 20. Jahrestag der Vorfälle in New York Videos löscht, die das Thema kritisch behandeln. Vor dem Hintergrund des Afghanistan-Fiaskos, das ausgerechnet auf den 20. Jahrestag von 9/11 fällt, scheint man keine kritischen Stimmen zu 9/11 hören zu wollen.

Ich will die offenen Fragen zu 9/11 hier nicht wiederholen, den meisten Lesern des Anti-Spiegel dürften sie bekannt sein. Sollten Sie das Thema nicht kennen, können Sie hier die wichtigsten Fragen nachlesen. Diese Fragen sollen anscheinend zum Jahrestag nicht Thema auf YouTube-Kanälen sein, weshalb alte Videos gelöscht werden, in denen schon vor zehn oder mehr Jahren Thesen aufgestellt wurden, die sich inzwischen als wahr erwiesen haben.

NuoViso hat noch andere YouTube-Kanäle, aber der Hauptkanal mit den meisten Abonnenten ist nun gesperrt, was natürlich Auswirkungen auf die Reichweite aller Kanäle haben wird. Wie lange die restlichen Kanäle verfügbar bleiben, wird man sehen.

Unterdrückung abweichender Meinungen

Die Internetkonzerne unterdrücken gezielt Meinungen, die von der offiziellen Linie des Westens abweichen. Und die Linie des Westens wird in den USA bestimmt. Die Methoden, mit denen Internetkonzerne wie Google vorgehen, werden für die User immer unsichtbarer, weil es früher noch Beschwerden von Usern gegen die Zensur gegeben hat. Diese Unruhe will man möglichst vermeiden.

Dazu dreht man den kritischen Stimmen bewusst den Geldhahn zu. Das Problem für zum Beispiel NuoViso oder KenFM und andere auf YouTube tätige Stimmen ist, dass es zum Monopol von YouTube keine wirkliche Alternative gibt und dass der Betrieb von Fernsehstudios inklusive Angestellter und Ausrüstung teuer ist. Das lässt sich eigentlich nur über die Werbeeinnahmen finanzieren, die man auf YouTube generieren kann. Wenn aber YouTube diese Kanäle sperrt, verlieren sie einen entscheidenden Teil ihrer Finanzierung und damit die Möglichkeit, ihr Programm in vollem Umfang aufrecht zu erhalten.

Dabei ist die Zensur inzwischen wirklich dreist, wie man im US-Wahlkampf beobachten konnte. Als im Oktober 2020 Enthüllungen über Bidens Korruption und den Lebenswandel seines Sohnes auftauchten, wurden diese bei Facebook konsequent gelöscht. Zuständig dafür war Anna Makanju, die bei Facebook für die „Integrität der US-Wahlen“ zuständig war. Und wie es der Zufall wollte, war sie unter Vizepräsident Joe Biden in all die Skandale eingebunden, deren Enthüllungen sie im Oktober 2020 bei Facebook löschen ließ.

Was in Deutschland wahr ist, wird in den USA entschieden

Leider ist die Macht der Internetkonzerne inzwischen so groß, dass de facto in den USA entschieden wird, was in Deutschland wahr oder unwahr zu sein hat. Darüber habe ich bereits ausführlich berichtet, zum Beispiel hier.

Die Macht der Internetkonzerne führt dazu, dass sie den Meinungsdiskurs in anderen Ländern, auch in Deutschland, lenken. Damit haben deutsche Politiker und Medien kein Problem, denn sie beschweren sich nicht darüber. Daran sieht man, dass es politische Zensur ist, denn man stelle sich einmal vor, russische oder chinesische Firmen oder NGOs würden sich erdreisten, den Deutschen zu erzählen, was sie als wahr zu glauben und als unwahr abzulehnen haben.

Leider ist die Macht der USA über die Entscheidungsträger in Deutschland so groß, dass diese sich von den USA gefallen lassen, was sie entrüstet ablehnen würden, wenn es andere Staaten tun würden. So haben sich in der Vergangenheit die Kolonien gegenüber ihren Kolonialherren verhalten. Dass Deutschland sich so verhält, lässt tief blicken.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

42 Antworten

  1. Gut dass Youtube so arbeitet wusste man schon lange und wer sich jetzt noch darüber beschwert der outet sich als lernunfähig. Alternativen gäbe es genug aber es gibt eben auch Schlafschafe unter den Aufgeweckten.

  2. @Das würde stimmen, wenn die Internetkonzerne tatsächlich keine redaktionelle Arbeit machen würden und die Diskussionen auf ihren Plattformen frei wäre.

    Redaktionelle Arbeit würde bedeuten, dass Inhalte selbst produziert werden bzw. Inhalte von Beiträgen verändert werden – all das macht YT nicht.
    Wenn ich das richtig verstehe, will man ( NuoViso ) zwar die Infrastruktur und die Werbeeinnahmen von YT nutzen, aber sich nicht an die Spielregeln halten.

    Bei der Gelegenheit drängt sich bei mir die Frage auf, wieso gibt es eigentlich kein russisches YT, welches durch bezahlte Werbung der freie Meinungsäußerung das Tor zur Welt öffnet?

    1. Es gibt bereits ein russisches „YT“, betrieben von Gazprom, aber NuoViso produziert ja für das deutsche Publikum. NuoViso hält sich sehr wohl an die Spielregeln, YT aber nicht an die eigenen, in denen sie mißliebige Kommentare oder Kanäle sperren!

    2. Sie glänzen hier gerne durch Un- und Halbwissen. Aber hier frage ich mich, was der Quatsch soll, den Sie schreiben. Es gibt reichlich Gerichtsurteile, die bestätigen, dass Ihre Aussage in der Sache unwahr ist. Wer sich nicht auskennt, sollte sich zuerst informieren und dann öffentlich äußern. Redaktionelle Arbeit liegt auch dann vor, wenn in die Inhalte durch Löschungen und die anderen in dem Artikel genannte Methoden eingegriffen wird.
      Ist das, was Sie hier veranstalten, Unwissen? Oder verteidigen Sie wissentlich Zensurmaßnahmen, die es gemäß Grundgesetz gar nicht geben dürfte?
      Ich äußere mich hier normalerweise nicht mehr, da ich dazu keine Zeit habe, aber Ihr Kommentar ist so eine Frechheit, indem er durch Unwissen (oder bewusste Falschbehauptung?) glänzt und Zensur rechtfertigt, dass ich mich frage, wessen Geistes Kinde Sie sind…

      1. @Redaktionelle Arbeit liegt auch dann vor, wenn in die Inhalte durch Löschungen und die anderen in dem Artikel genannte Methoden eingegriffen wird.

        YT hat nicht in die Inhalte eingegriffen, YT hat den Kanal gesperrt, denn, wie sie ein paar Zeilen weiter oben schreiben, – „Es gibt Gesetze, die die Arbeit von Medien regulieren und zum Beispiel festlegen, dass Medien für ihre Inhalte haften.“ YT haftet also für die veröffentlichten Filme und da kann ich es gut verstehen, wenn YT sortiert, wem es eine Stimme gibt und wem nicht. Von mir sind auch schon Kommentare gelöscht wurden – na und – ich brauche mir aber nicht vorzuwerfen meine Meinung nicht gesagt zu haben.

        Wenn ich sie persönlich beschimpfe, werden sie mich doch auch löschen – oder?

        Es würde mich freuen, wenn sie mal ein Gerichtsurteil verlinken würden, dass YT dazu verpflichtet, jede Meinung zu veröffentlichen.
        Und wie lautet ihre Antwort zu einem unzensierten russischen YT ?

        1. „YT hat nicht in die Inhalte eingegriffen, YT hat den Kanal gesperrt“
          Was ist denn das für ein Käse? Wenn YT den Kanal sperrt, greift es doch in die Inhalte ein, die YT offensichtlich mißliebig sind und deshalb pauschal samt Kanal entfernt werden! Zumal das auch nur mit einer nichtssagenden Behauptung, statt einer faktenbasierten Begründung erfolgte!
          Und wir wissen doch anhand von NewsGuard, corretiv, ARD“Faktenfinder“ …. was dort für Figuren sitzen, die sich „Faktenchecker“ nennen, aber alles monieren, was die westlichen Narrative offenbart und deren „Faktencheck“ bereits ein Vergleich mit Originaldokumenten nicht standhält.
          „YT haftet also für die veröffentlichten Filme und da kann ich es gut verstehen, wenn YT sortiert, wem es eine Stimme gibt und wem nicht.“ Damit bestätigst du erneut, dass du es sogar noch in Ordnung findest, dass zensiert wird!
          Dir fällt offensichtlich nicht mal auf, dass du Thomas damit bestätigst!

          Hat nuoViso YT persönlich beschimpft, wie du nahelegst? Auch das wäre mir neu! Ich kenne etliche der Filme von nuoViso, die von YT gelöscht wurden. Warum? Sie offenbaren die westliche Desinformation, z.B. über den Krieg in der Ukraine und das soll der YT-Nutzer nicht wissen! So funktioniert das! Ist doch bei Ken Jebsen genau das gleiche! Dem wurde Antisemitismus und die Verbreitung von „Verschwörungstheorien“ verbreitet. Aber kein einziges Beispiel wurde dafür geliefert! Er ist der Obrigkeit unbequem und wurde deshalb gesperrt! In Russland sind lediglich gesetzlich verbotene Inhalte nicht gestattet!

          1. Kutusow: „Dir fällt offensichtlich nicht mal auf, dass du Thomas damit bestätigst!“

            Die merkt doch gar nicht mehr was sie schreibt, sieht man doch schon an solchen Aussagen:

            „Es würde mich freuen, wenn sie mal ein Gerichtsurteil verlinken würden, dass YT dazu verpflichtet, jede Meinung zu veröffentlichen.“

            Als hätte das irgend jemand behauptet. Das ist typisch Troll.

            1. Es ist ja auch zu 90% nicht YTs Verdienst. Diese stellen lediglich die Infrastruktur bereit, wie viele andere Portale auch, sie sind lediglich bekannter, weil sie früher am Markt waren. Die Inhalte werden von Erstellern produziert und damit hätten sie zurecht Anspruch auf die Werbeeinnahmen, die schließlich nur dank deren Inhalt ausgestrahlt werden. Aber YT erdreistet sich redaktionell einzugreifen ohne dafür unter den Mediengesetzen zu haften.
              Natürlich wird YT für seine willkürlich Lösch-, ja ich würde eher sagen, Zensurmaßnahmen kritisiert, weil die Begründungen meist nicht begründet sind und man auch keine Ansprechpartner hat. Es bleibt einem nur der Rechtsweg und dieser ist man beschwerlich und preisaufwendig.

            1. @Susanne M. himmel Sie erzählen hier so einen Käse das ich mir echt einen AC angelegt habe nur um das zu kommentieren. Und obwohl es immer heißt man soll die Trolle nicht füttern werfe ich Ihnen gerne ein riesiges Stake vor die Nase.
              Es ist immer die selbe Masche mit denen die Trolle überal Unruhe stiften und Sie sind noch nicht einmal gut darin.
              Gehen Sie doch nochmal auf die Trollschule und studieren Sie das Fach nochmal für ein paar Jahre. 😉
              Ich muss hier ja eigentlich nicht nochmal erwähnen das diverse Gerichtsurteile die Aussagen von Herr Röper untermauern. Und egal wlche unsinnigen Argumente Sie anführen, können auch Sie diesen Fakt nicht wegtippen.
              in dem Sinne. Danke NuoViso für die unglaubliche Arbeit. Danke Herr Röper für die Unterstützung.
              LG ein NuoViso schauer der ersten Stunde

      2. Roziązanie …

        … ich setze mal wirklich einen polnischen Ausdruck in den Vordergrund der weiteren offenen Gedanken zu ihrem Artikel hier ( und im wesentlichen zu allen anderen auch, bezogen mal aufs Thema) Der als Startausdruck Begriff leitet dem Grund nach mein gesamtes Leben.
        Mann , sagte mein alter Herr zu mir immer, wenn ich ihm die Ohren vollquatschte mit Problemen, die nicht nur er selbst kannte, sondern ich selbst auch… weil von ihm selbst erfahren.,…

        Sagte dann immer… Mensch, höre doch endlich mal auf Papagei zu spielen und denke über einen Lösungsweg nach. Und so findet sich in 2 Firmen dieser Begriff sogar im Firmennamen…

        Also, alles was Sie nun der Susanne sagen (ihm -ihr -oder ES) ist zu 101 % Richtig. Doch zu 110 % zu 99 % … Doch löst das Wissen darum, das Problem von Nuoviso – das von allen anderen Betroffenen, ja sogar des Staatsbetriebes RT.

        Nein. Nicht auch nur ansatzweise….

        Tja… es gibt die Lösung …. wenn man drüber nachdenken will. Sogar RT- mit Putin als Gallionsfigur – wird es alleine nicht schaffen. Doch man kann sie tatsächlich mit ihren eigenen Waffen schlagen…

        Ja..es geht. Und YT…. ach Gott, soll sich einen r…. holen….

  3. Man könnte doch die Sendungen ein wenig raffen (2 Std ist immer sehr heftig!!) und als Podcast oder mp3 zum Download für je 1 € anbieten. Dann würde für beide genug zusammenkommen. Das man dann die Köpfe von beiden Personen nicht mehr sieht, ist ja wohl nicht sooo tragisch, könnte man die durch ein Standphoto ersetzen.

  4. Die realen Herrrscher über diesen Planeten, übernehmen immer Mehr, die direkte Herrschaftsausübung, was sie früher ihren Sockenpuppen / Regierungen überlassen haben.
    Die Aristokratische neue Welt, neue Normalität.
    Die neuen Götter belohnen Gehorsamkeit und Anbetung, mit Privilegien * maiLab* und Strafen Aufsessigkeit * KenFM, NuoViso *, das wird von ihnen drakonisch bestraft : bestrafe einen und Erziehe Tausende.

  5. Youtube bietet keinen Platz mehr für Covid-Fehlinformationen und Verschwörungstheorien. NuoViso kann weiterhin sein Material auf eigener Webseite oder anderen Orten veröffentlichen

    1. So ist es DoppelAnti.. Als Kunde eben sagen… OK… leck mich.. Es so machen, wie die Russen und Chinesen, die sich zusammenraufen und den Amis- mit ihren Nasenstaaten nicht anderes im Umkehrschluss des eigenen Handelns sagen. OK. Macht ihr euer Ding, wir unseres. Könnt sabbeln – könnt sanktionieren was ihr wollt , wir ziehen unser Ding durch.

    2. Immer die gleiche Leier, angebliche Covid-Falschinformationen und noch schlimmer der gute alte Kampfbegriff „Verschwörungstheorien“…
      Mal abgesehen davon, dass Löschung nicht auf Covid-Falschinfos beruht, sondern Vids über 9/11 und Deutschlands Mitschuld an Jemen, zeigt diese Einstellung eine zutiefst Meinungsfreiheit- und Demokratie-feindliche Haltung: Jemanden wird die Deutungshohei zugesprochen und Debatten/Kritik verhindert. Diese mangelnde Moralkompetenz hat Deutschland zu dem Irrenhaus gemacht, was es heute ist.

    3. Sie übersehen dabei, dass nach wie vor alle Fehlinformationen der ÖR-Medien und der stattlich regulierten Behörden (RKI, PEI, etc.) bisnhin zur WHO verbreitet werden. Insofern ist Ihre Mutmaßung tendentiell eher eine „Verschwörungstheorie“.

  6. Wenn Youtube sich bei der Wiederherstellung eines zu Unrecht gelöschten Videos zu lange Zeit lässt, weil es „die jeweiligen Konsequenzen der Entscheidung des OLG Dresden und ihre Möglichkeiten sorgfältig“ abwägen möchte, bevor „das Videomaterial für den Abruf durch Dritte wieder bei YouTube“ eingestellt wird, dann wird schon mal ein Ordnungsgeld in Höhe von 100000 Euro fällig …
    https://meinungsfreiheit.steinhoefel.de/2021/07/12/rumms-oberlandesgericht-dresden-verhaengt-ordnungsgeld-von-e-100-00000-gegen-youtube/

    Zur Grundrechtsbindung privater Unternehmen äußerte sich der BGH in dem Beschluss KVR 69/19 vom 23.06.2020 folgendermaßen:
    „Je nach den Umständen, insbesondere wenn private Unternehmen – wie hier – in eine dominante Position rücken und die Bereitstellung schon der Rahmenbedingungen öffentlicher Kommunikation selbst übernehmen, kann die Grundrechtsbindung Privater einer Grundrechtsbindung des Staats im Ergebnis vielmehr nahe- oder auch gleichkommen.“

    https://twitter.com/SHomburg/status/1428624961313415171
    „Youtube hat die Löschung des Videos von Prof. Sucharit Bhakdi, in dem er die Wirkungen der neuartigen Impfstoffe gut verständlich erklärt, auf anwaltlichen Druck hin zurückgenommen.

    Ein Etappensieg für die Meinungsfreiheit!
    https://www.presseportal.de/pm/75150/4998459

    https://twitter.com/SHomburg/status/1428628702976516097
    „Hier der direkte Link zu Bhakdis Video auf unserem MWGFD-Kanal. Es gibt unzählige Kopien, aber hier finden Sie die meisten Aufrufe und Kommentare:
    https://youtube.com/watch?v=4KD_3igxz0k

  7. Sehen wir’s mal positiv: Von Youtube gesperrt zu werden, ist doch eigentlich schon längst eine Ehre. Eigentlich wäre es sogar eine Beleidigung, von dieser Propagandaschleuder NICHT gesperrt zu werden. Man möchte ja auch nicht vom STÜRM… äh … SPIEGEL oder anderen Transatlantiker-Medien gelobt oder hofiert werden, oder?
    Wer noch auf diesen Medien vertreten ist, wird sich wohl nach der nächsten Revolution gegen den Vorwurf der Kollaboration verteidigen müssen … 😉

      1. Schon einmal erlebt wie solche Prozesse laufen?

        http://blauerbote.com/spendenkonto-fuer-gerichtsverfahren-gegen-den-stern/

        Wohl gemerkt eine Privatperson (Blogger) gegen einen Medienriesen.

        Wenn Menschen bereit sind ein Spendenkonto zu füllen um die Wahrheit zu erfahren dann sagt das schon viel denn sie tun dies zusätzlich weil die von ihnen bereits bezahlten Geldern für die vorsätzlichen Lügen aufgebraucht wurden. Wenn man dann noch an die besonderen Privilegien für Medienkonzerne denkt weil sie nicht mal bereit waren den Mindestlohn für ihre Zusteller zu zahlen spottet dieses Vorgehen jeder Beschreibung.
        Und dieses Geschwür erhebt sich gegen eine Privatperson mit solch schmutzigen Mitteln?

        Natürlich kann sich ein Blogger gedanklich verrennen oder einfach mal irren, was hier auch schon vorgekommen ist, um so mehr schätzen es die Leser wenn man den Fehler eingesteht. Kein Mensch ist frei von Irrtum oder Fehlern.

  8. Die Geschichte widerholt sich. Das ist so ein weiser Satz. Was mir wirklich sorgen macht ist die Tatsache das es so viele Menschen nicht einmal merken (wollen). Wir rasen mit höchstgeschwindigkeit in dieses totalitäre System. Und die Menschen haben zu viel Angst um es zu verstehen. Oder wahlweise zu wehnig verstand.
    Herr Ganser hat in den letzten monaten ein paar wirklich interessante Vorträge über das Thema Angst gemacht. Und die letzte MMM Sendung von KenFM sollte man sich auch mal zu gemüte ziehen.
    Wie Herr Jebsen da so treffent ausgeführt hat, es ist alles gesagt.
    NuoViso auf YT zu verlieren reist ein mächtiges Loch in die alternative Medienlandschaft. Und man merkt nicht das erste mal woher der Wind weht und vor allem wohin.

        1. Wenn es in einer Gesellschaft nichts zu verdienen gibt und auch keine Aufstiegschancen da sind, dann ist Blockwarterei das Einzige womit sich viele in irgendwelcher Weise ein Erfolgserlebnis verschaffen können. Das gilt umsomehr in einer Gesellschaft mit großer/sich vergrößernder Ungleichheit. Interessant im Zusammenhang auch ein kleiner Artikel von Rob Henderson in der New York Post zum Thema Wokeness:
          https://nypost.com/2019/08/17/luxury-beliefs-are-the-latest-status-symbol-for-rich-americans/

          1. Interessanter Artikel.
            Den Mechanismus auf die Blockwarte zu übertragen… das würde allerdings voraussetzen, dass die meisten Leute den neuen Faschismus unterstützen und die Corona- Narrative glauben. Andererseits kann das schon sein, zumindest möchten sie es glauben. Alles andere wäre wohl zuviel.

          2. Denunzianten mit Blockwartmentalität haben in keiner Gesellschaft Aufstiegschancen, außer halt zum Blockwart, dessen Denunziantentum man kurzfristig nutzen kann. Sie gehörten am Anfang und am Ende immer zu den Verlierern und das wird sich auch nie ändern. Nun kommt wieder ihre große Zeit, über kurz oder lang warten wichtigere Aufgaben auf sie als das Trollen in Foren und Kommentarbereichen. 😉

  9. Es gibt vieles, das es zu ändern gilt. Zwei essentielle Punkte sind:
    – Reformierung des Unternehmensrechts: Privatrecht darf öffentliches Recht nicht brechen
    – Verbot der Trusts (und Stiftungen): Trennung von Kapital und NGOs

Schreibe einen Kommentar