Wirtschaftskrieg

Ab Freitag gibt es russisches Gas nur noch für Rubel: Die Details von Putins Dekret und was es bedeutet

Der russische Präsident Putin hat die Anordnung unterzeichnet, russisches Gas an "unfreundliche" Länder nur noch gegen Rubel zu verkaufen. Die Regelung gilt bereits ab dem 1.April.

Ich übersetze hier Putins Ansprache zur Unterzeichnung seines Dekrets und anschließend das Dekret selbst, damit sich jeder selbst ein Bild machen kann. Dann werde ich noch eine kurze Einschätzung dessen vornehmen. Ich beginne mit Putins Ansprache, die man sehr aufmerksam lesen sollte.

Beginn der Übersetzung:

Heute habe ich ein Dekret unterzeichnet, das die Regeln für den Handel mit russischem Erdgas mit den sogenannten unfreundlichen Staaten festlegt. Wir bieten Geschäftspartnern aus diesen Ländern eine klare und transparente Regelung. Um russisches Erdgas kaufen zu können, müssen sie Rubelkonten bei russischen Banken eröffnen. Diese Konten werden ab morgen, dem 1. April dieses Jahres, für die Bezahlung von Gaslieferungen verwendet.

Werden diese Zahlungen nicht geleistet, so betrachten wir dies als Verzug des Käufers mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen. Niemand verkauft uns etwas umsonst, und wir haben auch nicht vor, Wohltätigkeit betreiben. Mit anderen Worten: Die bestehenden Verträge werden gestoppt.

Um es noch einmal zu sagen: In einer Situation, in der das Finanzsystem der westlichen Länder als Waffe eingesetzt wird, in der Unternehmen aus diesen Ländern sich weigern, ihre Verträge mit russischen Banken, Unternehmen und Einzelpersonen zu erfüllen, in der Guthaben in Dollar und Euro eingefroren werden, ist es sinnlos, die Währungen dieser Länder zu verwenden.

Was geschieht tatsächlich, was ist bereits geschehen? Wir haben unsere Bodenschätze an die europäischen Verbraucher geliefert, in diesem Fall Gas. Sie haben es erhalten, haben es in Euro bezahlt, die sie dann selbst eingefroren haben. In dieser Hinsicht gibt es allen Grund zu der Annahme, dass wir einen Teil des Gases praktisch umsonst nach Europa geliefert haben.

So kann es natürlich nicht weitergehen. Das gilt umso mehr, als im Falle weiterer Gaslieferungen und deren Bezahlung nach dem traditionellen System auch neue Geldeingänge in Euro oder Dollar blockiert werden könnten. Eine solche Entwicklung ist durchaus zu erwarten, umso mehr, als einige Politiker im Westen darüber sprechen, öffentlich darüber sprechen. Mehr noch: die Regierungschefs der Europäischen Union äußern sich genau in diesem Sinne. Natürlich sind die Risiken der bestehenden Situation für uns nicht hinnehmbar.

Und wenn wir das ganze Thema betrachten, dann ist die Umstellung auf den russischen Rubel als Zahlungsmittel für russische Gaslieferungen ein wichtiger Schritt zur Stärkung unserer finanziellen und wirtschaftlichen Souveränität. Im Rahmen des langfristigen Plans, den Anteil der Abrechnungen im Außenhandel in Landeswährung und in den Währungen der Länder, die verlässliche Partner sind, zu erhöhen, werden wir konsequent und systematisch in diese Richtung weitergehen.

Übrigens haben Sie vielleicht gehört, dass viele traditionelle Energieversorger auf dem Weltmarkt bereits über eine Diversifizierung der Abrechnungswährungen sprechen. (Anm. d. Übers.: Saudi-Arabien verhandelt gerade mit China über Ölverkäufe gegen Yuan, um nur ein Beispiel zu nennen)

Ich wiederhole es nochmal: Russland legt Wert auf seinen guten Ruf im Geschäftsleben. Wir erfüllen unsere Verpflichtungen aus allen Verträgen, auch aus den Gasverträgen, und werden das auch weiterhin tun. Wir werden weiterhin Gas in den festgelegten Mengen liefern – und ich möchte betonen, zu den in den bestehenden langfristigen Verträgen festgelegten Preisen.

Ich möchte betonen, dass diese Preise um ein Vielfaches niedriger sind als die aktuellen Notierungen auf dem Spotmarkt. Einfach ausgedrückt: Russisches Gas bedeutet billigere Energie, Wärme und Licht für die europäischen Haushalte, und es bedeutet erschwingliche Düngemittel für die europäischen Landwirte und damit letztlich auch Lebensmittel. Und schließlich geht es um die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Unternehmen und folglich um die Gehälter der Europäer, der europäischen Bürger.

Nach den Äußerungen einzelner Politiker zu urteilen, sind sie jedoch bereit, die Interessen ihrer Bürger zu missachten, nur um ihrem transatlantischen Herrn, dem Oberherrn, zu gefallen. Das ist offener Populismus: Die Menschen werden dazu angehalten, weniger zu essen, sich wärmer anzuziehen, um Heizkosten zu sparen, auf Reisen zu verzichten – all das angeblich zum Wohle derer, die sich im Namen der abstrakten nordatlantischen Solidarität solchen freiwilligen Entbehrungen unterziehen müssen.

Solche fragwürdigen wirtschafts-, energie- und ernährungspolitischen Ansätze und Maßnahmen der westlichen Länder erleben wir seit einigen Jahren.

Im Übrigen wird auf die Nahrungsmittelkrise unweigerlich eine weitere Krise folgen, eine weitere Migrationswelle, auch und vor allem in die europäischen Länder.

Dennoch werden Schritt für Schritt Entscheidungen getroffen, die die Weltwirtschaft in eine Krise stürzen, die zum Zusammenbruch der Produktion und der Logistik führen, die zu einer weltweit steigenden Inflation und einer zunehmenden Ungleichheit führen, die das Wohlergehen von Millionen von Menschen verschlechtern und in den ärmsten Ländern – das habe ich eben schon gesagt – zu der Tragödie des massenhaften Hungers führen wird.

Es stellt sich natürlich die Frage: Wer ist dafür verantwortlich?

Es ist klar, dass die USA wieder einmal versuchen, ihre Probleme – genau ihre Probleme – auf Kosten anderer zu lösen, einschließlich einer neuen Welle von Emissionen und Haushaltsdefiziten. Die Haushaltsdefizite sind bereits exorbitant gestiegen, mit einer Rekordinflation in den großen europäischen Volkswirtschaften und in den USA. Und die ganze Zeit versuchen sie, uns die Schuld für ihre Wirtschaftspolitik in die Schuhe zu schieben, immer auf der Suche nach einem Schuldigen. Das ist ganz offensichtlich, wir können das sehen.

Ich möchte noch hinzufügen, dass die USA versuchen werden, mit der gegenwärtigen globalen Instabilität Geld zu verdienen, wie sie es während des Ersten und Zweiten Weltkriegs, während ihrer Aggressionen gegen Jugoslawien, den Irak, Syrien und so weiter getan haben. Die globalen Märkte fallen, aber die Aktienkurse der Unternehmen des militärisch-industriellen Komplexes in den USA steigen weiter. Das Kapital fließt in die USA, wodurch anderen Teilen der Welt Entwicklungsressourcen genommen werden.

Das Gleiche gilt für die Versuche, Europa auf teures amerikanisches Flüssiggas umzustellen. Infolgedessen sind die Europäer nicht nur gezwungen, den Preis dafür zu zahlen, sondern sie sind auch gezwungen, die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Unternehmen mit ihren eigenen Händen zu untergraben und sie vom Weltmarkt zu verdrängen. Für Europa bedeutet das eine weitreichende Deindustrialisierung und den Verlust von Millionen von Arbeitsplätzen. Vor dem Hintergrund steigender Preise für Lebensmittel, Benzin, Strom, Wohnraum und Versorgungsleistungen bedeutet das auch eine radikale Verschlechterung des Lebensstandards der Bürger.

Das ist der Preis, den die herrschenden westlichen Eliten, wie ich schon gesagt habe, den Menschen für ihre Ambitionen und ihr kurzsichtiges Handeln sowohl in der Politik als auch in der Wirtschaft anbieten, einschließlich des Wirtschaftskriegs, den sie gegen Russland zu beginnen versuchen, oder man könnte sagen, den sie bereits begonnen haben.

Der hat nicht jetzt angefangen, nicht im letzten Monat. Unserem Land werden seit vielen Jahren unrechtmäßige Sanktionen und Beschränkungen auferlegt. Ihr Ziel ist es, die Entwicklung Russlands zu behindern, unsere Souveränität zu untergraben und unser Potenzial in den Bereichen Produktion, Finanzen und Technologie zu schwächen.

Ich wiederhole, dass alle diese Sanktionen im Voraus vorbereitet wurden, sie wären ohnehin verhängt worden, das möchte ich betonen. Im Wesentlichen handelt es sich um Sanktionen für unser Recht auf Freiheit, für das Recht, unabhängig zu sein, für das Recht, Russland zu sein. Weil wir nicht nach der Pfeife anderer tanzen, unsere nationalen Interessen und traditionellen Werte nicht opfern wollen.

Der kollektive Westen wird seine Politik des wirtschaftlichen Drucks auf Russland nicht aufgeben. Außerdem wird er natürlich immer mehr Vorwände für Sanktionen suchen, ich sage bewusst Vorwände. Daher sollte man nicht mit einer Änderung dieser Ansätze rechnen, zumindest nicht in naher Zukunft.

Ende der Übersetzung

Nun übersetze ich das Dekret, das Putin unterzeichnet hat. Da das ein sehr umständlicher Text ist, erkläre ich anschießend was das offenbar zu bedeuten hat.

Beginn der Übersetzung:

Zusätzlich zu den Maßnahmen, die in den Präsidialerlassen Nr. 79 vom 28. Februar 2022 „Über die Anwendung wirtschaftlicher Sondermaßnahmen als Reaktion auf unfreundliche Handlungen der Vereinigten Staaten und ausländischer Staaten sowie internationaler Organisationen, die sich ihnen anschließen“, Nr. 81 vom 1. März 2022 „Über zusätzliche vorübergehende wirtschaftliche Maßnahmen zur Sicherung der finanziellen Stabilität in der Russischen Föderation“, Nr. 95 vom 5. März 2022 „Über das vorübergehende Verfahren zur Erfüllung von Verpflichtungen gegenüber bestimmten ausländischen Gläubigern“ und Nr. 18 vom März 2022 „Über vorübergehende Maßnahmen zur Sicherung der finanziellen Stabilität in der Russischen Föderation“ vorgesehen sind, weise ich an:

1 Ab 1. April 2022 festzulegen:

a) Zahlungen für Lieferungen von Erdgas in gasförmigem Zustand (nachstehend „Erdgas“ genannt), die nach dem 1. April 2022 von Gebietsansässigen getätigt werden, die an Außenhandelsaktivitäten beteiligt sind und gemäß dem Föderalen Gesetz Nr. 117-FZ vom 18. Juli 2006 „Über den Gasexport“ das ausschließliche Recht haben, Erdgas in gasförmigem Zustand auszuführen (nachstehend „russische Lieferanten“ genannt), werden in Rubel geleistet:

im Rahmen von Außenhandelsverträgen über die Lieferung von Erdgas (nachstehend „Erdgaslieferverträge“ genannt), die mit ausländischen Personen geschlossen werden, wenn Erdgas an ausländische Staaten geliefert wird, die feindselige Handlungen gegen die Russische Föderation, russische juristische und natürliche Personen begehen;

im Rahmen von Erdgaslieferverträgen, die mit ausländischen Personen geschlossen wurden, die ihren Sitz in einem ausländischen Staat haben, die feindselige Handlungen gegen die Russische Föderation, russische juristische und natürliche Personen begehen;

b) die weitere Lieferung von Erdgas durch den russischen Lieferanten an die in Buchstabe a Absätze 2 und 3 dieses Absatzes genannten ausländischen Einrichtungen (nachstehend „ausländische Käufer“ genannt) ist im Rahmen eines Erdgasliefervertrags untersagt, wenn die Zahlungsfrist für das im Rahmen dieses Vertrags gelieferte Erdgas abgelaufen ist, der ausländische Käufer nicht oder nicht vollständig in ausländischer Währung und (oder) auf ein Konto bei einer Bank, die keine zugelassene Bank gemäß Absatz 2 dieses Dekrets ist, gezahlt hat und eine solche Lieferung erfolgt. Die Informationen über die Einhaltung des in diesem Dekret festgelegten Zahlungsverfahrens für die Lieferung von Erdgas sind der Zollbehörde zu übermitteln. Erhält die Zollbehörde Informationen über Verstöße gegen dieses Verfahren, so trifft sie die Entscheidung, die Lieferung zu untersagen.

2 Die Aktiengesellschaft Gazprombank, die eine zugelassene Bank im Sinne dieses Erlasses ist (im folgenden als „zugelassene Bank“ bezeichnet), eröffnet spezielle Rubelkonten des Typs K und spezielle Fremdwährungskonten des Typs K für die Bezahlung des gelieferten Erdgases auf der Grundlage der Bestellungen ausländischer Käufer.

3 Die bevollmächtigte Bank ist berechtigt, spezielle Rubelkonten des Typs „K“ und spezielle Fremdwährungskonten des Typs „K“ ohne persönliche Anwesenheit des Vertreters des ausländischen Käufers zu eröffnen. Die bevollmächtigte Bank identifiziert den neuen Kunden, der ein ausländischer Kunde ist, seinen Vertreter, den Begünstigten und den wirtschaftlichen Eigentümer gemäß den Bestimmungen des Föderalen Gesetzes Nr. 115-FZ vom 7. August 2001 „Über die Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung“ und den gemäß diesem Gesetz erlassenen Vorschriften der Zentralbank der Russischen Föderation auf der Grundlage der verfügbaren Dokumente und Informationen über diese Personen innerhalb von 45 Tagen nach der Eröffnung eines solchen Kontos des Typ „K“.

4 Bis zur Änderung des Steuergesetzbuches der Russischen Föderation und anderer föderaler Gesetze unterliegen Sonderkonten in Rubel „K“ und Sonderkonten in Währung „K“ nicht Artikel 76 Absatz 12, Artikel 86 Absatz 1 des Ersten Teils des Steuergesetzbuches der Russischen Föderation und Artikel 77 Absatz 27 des Föderalen Gesetzes Nr. 289-FZ vom 3. August 2018 „Über die Zollregulierung in der Russischen Föderation und über die Änderung einiger gesetzlicher Akte der Russischen Föderation“.

5 Es ist nicht zulässig, die Operationen auf einem Rubel-Sonderkonto des Typs „K“ und einem Währungs-Sonderkonto des Typs „K“ auszusetzen, Gelder auf diesen Konten zu beschlagnahmen oder abzuschreiben, die im Rahmen der Erfüllung von Verpflichtungen eines ausländischen Käufers gehalten werden, die nicht mit der Zahlung im Rahmen eines Vertrags über die Lieferung von Erdgas zusammenhängen.

6 Der ausländische Käufer überweist die Mittel auf das Währungs-Sonderkonto des Typs „K“ in der im Erdgaslieferungsvertrag angegebenen Fremdwährung, und die bevollmächtigte Bank verkauft die vom ausländischen Kunden auf dieses Konto erhaltenen Fremdwährungen auf Anweisung des ausländischen Kunden nach dem in den Vorschriften der bevollmächtigten Bank festgelegten Verfahren im organisierten Handel bei der Moscow Exchange – RTS Public Joint Stock Company und schreibt den Erlös in russischen Rubeln auf dem Währungs-Sonderkonto gut.

7 Die Zahlungsverpflichtung des ausländischen Käufers für die Lieferung von Erdgas gemäß Absatz 1 Buchstabe a dieses Dekrets gilt ab dem Zeitpunkt als erfüllt, zu dem der Verkaufserlös in ausländischer Währung gemäß Absatz 6 oder Absatz 10 Buchstabe a dieses Dekrets dem vom russischen Lieferanten bei der zugelassenen Bank eröffneten Rubelkonto gutgeschrieben wird.

8 Hat ein ausländischer Käufer die Verpflichtung zur Zahlung für die Lieferung von Erdgas auf eine andere Person übertragen, so erfüllt er diese Verpflichtung nach dem in diesem Dekret festgelegten Verfahren.

9 Die Regierungskommission für die Kontrolle ausländischer Investitionen in der Russischen Föderation wird ermächtigt, ausländischen Käufern zu gestatten, ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber russischen Lieferanten für die Lieferung von Erdgas nachzukommen, ohne das in diesem Erlass festgelegte Verfahren einzuhalten.

10 Dem Direktorium der Zentralbank der Russischen Föderation werden die folgenden Befugnisse übertragen:

a) ein anderes als das in Absatz 6 dieses Dekrets vorgesehene Verfahren für den Verkauf von Devisen festzulegen;

b) die Regelungen des Rubel-Sonderkontos Typ „K“ und die Regelung des Währungs-Sonderkontos Typ „K“ festzulegen.

11 Die Regierung der Russischen Föderation genehmigt innerhalb von 10 Tagen das Verfahren für die Erteilung der in Absatz 9 genannten Genehmigungen durch die Regierungskommission für die Kontrolle ausländischer Investitionen in der Russischen Föderation.

12 Das Direktorium der Zentralbank der Russischen Föderation fasst innerhalb von zehn Tagen die Beschlüsse, die für die Ausübung der in Punkt 10 Buchstabe b dieses Erlasses genannten Befugnisse erforderlich sind.

13 Die im Rahmen dieses Erlasses gefassten Beschlüsse des Direktoriums der Zentralbank der Russischen Föderation werden gemäß Artikel 7 des Föderalen Gesetzes Nr. 86-FZ vom 10. Juli 2002 „Über die Zentralbank der Russischen Föderation (Bank von Russland)“ offiziell veröffentlicht.

14 Die Zentralbank der Russischen Föderation wird ermächtigt, offizielle Erläuterungen zur Anwendung dieses Erlasses zu geben.

15 Der Föderale Zolldienst genehmigt im Einvernehmen mit der Zentralbank der Russischen Föderation und unter Beteiligung einer zugelassenen Bank innerhalb von zehn Tagen das Verfahren für die Übermittlung von Informationen über die Einhaltung des Zahlungsverfahrens für Erdgaslieferungen an die Zollbehörde gemäß Absatz 1 Buchstabe b) dieses Artikels.

16 Der bevollmächtigten Bank wird empfohlen, innerhalb von 10 Tagen die Regeln gemäß Absatz 6 dieses Dekrets festzulegen.

17 Dieses Dekret tritt am Tag seiner offiziellen Veröffentlichung in Kraft.

Ende der Übersetzung

Ich gebe zu, dass auch nicht vollständig verstehe, was das Dekret im Detail bedeutet, da ich nicht alle erwähnten Gesetze und Vorschriften nachgelesen habe. Aber dieses Dekret hat anscheinend zwei Ziele.

Erstens sollen die Vertragspartner von Gazprom ihre Zahlungen auf ein Konto in Russland leisten, weil Russland befürchtet, dass Zahlungen auf Konten im Ausland im Rahmen weiterer Sanktionen eingefroren werden könnten. Die Befürchtung ist nicht von der Hand zu weisen, denn Großbritannien hat Konten der Gazprom-Bank in London eingefroren und Russland so um die Bezahlung gelieferten Gases betrogen. Das Geld soll also nach Russland überwiesen werden und nicht auf Konten in Europa, um es zu schützen.

Zweitens soll durch die zwangsweise Konvertierung der Zahlungen die Nachfrage nach Rubel erhöht werden, um den Rubelkurs zu stützen. Das hat schon funktioniert, denn nachdem der Rubel nach den ersten westlichen Sanktionen regelrecht zusammengebrochen ist, hat er sich davon schon wieder fast vollständig erholt.

Offenbar können die von dem Dekret betroffenen Kunden ihre Zahlungen in Euro oder Dollar leisten, allerdings werden die bei Geldeingang automatisch in Rubel getauscht. Damit dürfte – wenn meine erste Einschätzung der Dekrets korrekt ist – weiteren Gaslieferungen nach Europa nichts im Wege stehen. Russland zeigt sich trotz der brutalen Sanktionen des Westens weiterhin geduldig und reagiert bisher nicht mit harten Gegensanktionen.

Mein Kommentar dazu: Das verstehe, wer will…

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

127 Antworten

  1. Zitat: “ das verstehe, wer will….“
    Ganz großes ?
    Was ist daran nicht zu verstehen?
    Dass Russland keine bösen Sanktionen gegen den Westen erlässt?

    Russland begibt sich eben nicht auf das Niveau des Westens……wer will schon unter Teppichkante sein Leben leben?

      1. Ist doch ziemlich einfach & Putin hat es doch klar & deutlich ausgedrückt.
        Russland verkauft seine Rohstoffe gegen Entgelt, über das sie auch verfügen können & verschenken es nicht bzw. lassen das Entgelt nicht von westlichen Staaten beschlagnahmen.
        Wer sich den Rubelkurs angeschaut hat, weiß, was da passiert.
        Alles ganz logisch.

          1. Zehre, Magen, zehr´vom deutschen Saft,
            bis mit einmal endet deine Kraft,
            krankt das Herz, siecht ganzer Körper hin,
            Deutschands Elend ist der Welt Ruin.

            Ernten schwinden, doch die Kriege nicht,
            und der Bruder gegen Bruder ficht,
            mit der Sens´und Schaufel sich bewehrt,
            wenn verloren gingen Flint´und Schwert.

            Arme werden reich des Geldes rasch,
            doch der rasche Reichtum wird zu Asch´,
            ärmer alle mit dem größ´ren Schatz,
            minder Menschen, enger noch der Platz.

            Da die Herrscherthrone abgeschafft,
            wird das Herrschen Spiel und Leidenschaft,
            bis der Tag kommt, wo sich glaubt verdammt,
            wer berufen wird zu einem Amt.

            Bauer heuert bis zum Wendetag,
            all sein Müh´n ins Wasser nur ein Schlag,
            Mahnwort fällt auf Wüstensand,
            Hörer findet nur der Unverstand.
            Also ihr „Lieben“ holt die 10 Millionen „Flüchtlunge“ herein und das Ende das wird eueres sein !

        1. Weshalb sollte Russland auf uns Rücksicht nehmen, soll es bei den Deutschen darum betteln, dass die eigenen Leute zumindest bei uns menschlich behandelt werden?!
          Und damit man die kriegsgeilen Politiker wieder an die Macht wählt, damit soll Russland auch zufrieden sein?
          Deutschland hat zu viele geistigen Tiefflieger, das ist unser Problem!
          Wenn man erlebt was sich die Deutschen von ihren Politikern alles gefallen lassen, sie sogar für ihre Lügen, Morde, ihrer Niedertracht weiterhin belohnt, so viel Idiotie, Selbstaufgabe kann nicht gesund sein.

        2. Hat man mehr verdient?
          Und da Deutschland nun Panzer der Ukraine schickt, sollte schon länger bei uns kein Öl, Gas mehr ankommen, denn wir verlänger den Krieg, werden aber damit den alten DDR Schrott los..
          Wer jedoch glaubt die Deutschen verschenken etwas, der hat noch nie etwas von Zahlungsverschiebungen gehört.
          Die zusätzlichen Toten werden sicherlich nicht zu belangen sein!

      2. Den Gashahn zudrehen, das wäre unklug von Putin. Denn so hat er gewonnen, wenn der Westen zahlt untergräbt er die westlichen Sanktionen. Der Westen ist umgefallen. Bezahlt der Westen nicht, gibt es kein Gas mehr, dem Westen geht das Licht aus.

        So betrachtet ist das wieder mal ein genialer Schachzug. Putin sagt, ich bin zuverlässig mit mir könnt ihr Geschäfte machen. Der Ami und sein Selensky-Clown werden vor Wut im Dreieck springen. Amerika hat einfach noch nicht verstanden, das es abgesagt ist, Gesichtsverlust, brutaler Kriegstreiber und im Inland wird es auch sehr unruhig. Wenn sich jetzt noch das FIAT Geld als wertlos erweist, hat es sich mit Weltpolizist.

        Ist aber auch besser so.

      3. Das härre man schon eher tun können, jetzt ist es grade bei uns schön kalt und wir an vorderster Front hätten wie die Kesselflicker gegen Putin gewettern.
        Zu mehr reicht das Allgemeinwissen meist ja nicht.Schuldigen gefunden und schon ist die Welt schon in Ordnung.
        Hoffentlich verschiebt man den Termin nicht noch einmal, und überlässt damit dem Westen noch mehr Zeit um sich Gemeinheiten ausdenken zu können!

      4. Man sollte im Denkprozess, von dem Einzeldetail -Pipeline-Gas- sich lösen. Wer, wie China und Russland nach aussen hin, die gleichen Ziele propagiert, bezogen auf die Rückbesinnung auf die UN-Charta, der hat vorab auch die Grundstrategie festgelegt, wie man es erreicht.

        Was bringt es da, der hirnlosen EU-Politik zu helfen, die gsamte EU zu einem weiteren Armenhaus der Welt zu machen? Besonders die Deutschen. Was bringt es den Russen, den Gasfluss nach Europa zu stoppen? Zumindest momentan noch, müßte der überwiegende Teil der Produktion für die EU abgefackelt werden.

        Weder Kurz- noch Mittelfristig wird kein LPG-Produzent in der Lage sein, das benötigte Volumen auch nur im Ansatz liefern zu können. Auch langfristig gesehen, müssten dermaßen große (Tanker)Kapazitäten geschaffen werden, deren Größen jedem sofort klar wird, der einen Taschenrechner bedienen kann. https://www.thb.info/suche.html?tx_solr%5Bq%5D=Wolfhart+Fabarius%3A+Studie%3A+LNG-Tanker+profitieren+von+China+

        Wer also alle schon von China-Indien- Saudis geplanten und teilweise schon getätigten Abrechnungsmodalitäten zu nationalen Währungen sich vor Augen hält, sieht die derzeitige Gas-Problemnatik, losgelöst vom Ukraineproblem der Russen.

        Das die Europäer wieder halbwegs normal denken werden, scheint mit Sicherheit festzustehen, weil sie es müssen. Nur der Zeitpunkt ist da noch unklar. Im weiteren Denkprozess gelangt man dann zu dem oben schon vorgezogenem Ergebnis im ersten Absatz. Hier eben in der Zielstellung, dass Ergebnis nicht ins nächste Jahrzehnt zu verschieben durch vorsichtiges Taktieren, sondern nun eben mit öffentlich sichtbaren Paukenschlägen voranzutreiben, welchen so manchen Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, wird sehr nachdenklich werden lassen über den selbst eingeschlagenen Weg. Speziell in Verbindung zum selbsternannten Weltherrscher.

    1. Das verstehe wirklich wer will. Was sollte dieser Sturm im Wasserglas? Mal antesten? Es hätte dann doch vollkommen gereicht, dass die Zahlungen, egal in welcher Währung, direkt nach Russland zu überweisen sind. Das Vertrauen der eigenen Bevölkerung in den Rubel zu erhalten mag eine Motivation gewesen sein, aber das hätte man auch anderes regeln können. Wieso sich der Rubel dadurch auf Dauer erholen soll, will sich mir als Laien nicht erschließen. Bitte um Aufklärung von einem Experten.

      1. Bin Ihrer Meinung. Buntpapier gegen Buntpapier und jetzt hat man EU und USD im Karton – wozu? Wo, wie und was will man damit kaufen? Warum nicht Waren für Rubel und dann Gas gegen Rubel? Win Win.

      2. Zumindest das eingefrorene Geld müsste doch auch noch auf das Konto überwiesen werden und alles andere eingefrorene auch.
        Und irgendwie würde mich an Russlands Stelle auch ärgern, dass Habeck Freunden in den.. kriecht, aber von Russland das preiswerte Gas bekommt. Zumindest der US-Fracking-Freedom-Preis sollte doch drin sein.

        1. @lexact Also abgerechnet wird am Schluss. Wenn der Einsatz in der Ukraine vorbei ist und unsere Hypochonder sich von ihrer Schnappatmung befreit haben, dann müssen neue Beziehungen aufgebaut oder alte reaktiviert werden. Je mehr Porzellan unser absolut inkompetentes Gruselkabinett in Berlin also zerschlägt, desto schwieriger wird es, diesen Trümmerhaufen zu beseitigen. Seien Sie sicher, dass unsere transatlantischen „Freunde“ genau dies im Sinn haben. Den Russen ist das jedoch eine Lehre. Sie haben begriffen, dass wir Verträge brechen, wie es uns passt, illegale Sanktionen verhängen, wie es uns passt, das Völkerrecht nur für andere gilt und wir in keinster Weise verlässliche Partner sind. Das wird uns noch sehr schwer auf die Füße fallen. Da bin ich mir sicher. Leider…

          1. @Kubiki Ida: Bin genau Ihrer Meinung! Da wir jedoch wissen, was abgeht und wozu das auf einer höheren Ebene dient (nämlich die Hegemonie des US-Dollars zu beenden), kann ich für meinen Teil alles, was uns jetzt erwartet, durchaus leichter ertragen.

            1. Den Ami los werden, diese Chance sieht unsere Regierung nicht.Im Gegenteil, die werden zittern, wenn sie ohne ihre US .Versager nackt dastehen werden.IhreMacht können sie dann in die Tonne kloppen!
              Außer, die Deutschen sind derartig geistig minderbemittelt, dass sie an Scholz, Baerbock etc ,, fest halten..Ich ahne Böses!

        2. hm…irgendwo war zu lesen, dass Russland am 2803. (?) rd. 300 Mrd €♥/$ von unfreundlichen Staaten eingefroren haben soll….also spiegelbildliche Gegensanktionen.
          Warum sollte sich Russland über Habeck ärgern? Der hat sich zum Klops gemacht bei den Kataris……
          ER hat weder einen Vertrag bekommen noch andere Zusagen….
          Drüber kann Russland doch müde lächeln….

      3. @ustdigital Es ist kein Sturm im Wasserglas. Dadurch, dass die Gas-Lieferungen NUR in Rubel bezahlt werden können, werden an der Moscow Exchange tonnenweise Euros und Dollars verkauft. Denken Sie daran, wenn es ein großes Angebot, jedoch nur eine moderate Nachfrage gibt, dann fällt der Kurs. Also schwächen diese Verkäufe den Euro und Dollar und stärken den Rubel. Sollten sich keine Käufer finden, dann gilt das Gas als nicht bezahlt und der Hahn wird abgedreht. Ich finde das außerordentlich smart. Leider sind unsere Politiker nur noch leere Marionetten, deren größte Errungenschaft im Leben das aufrechte Gehen ist.

    2. Putin = Diplomatie. Das war und ist immer seine Nr.1 Vorgehensweise. Auch wenn es die westlichen Mainstreammedien selbstverständlich immer exakt andersherum postulieren.

      Putin lässt Scholz, Harbeck, Macron und selbst den Amis (wieder einmal) die Gesichtswahrung mit diesem Dekret. Die GEsichtswahrung vor der eigenen Bevölkerung UND den Strippenzieher im Hintergrund welche diese Marionetten aka Scholz etc. ins Amt gehievt haben. Darum ist es erst einmal verwirrend in der ersten Sichtung, wenn man dieses Dekret liest. Ging mir nicht anders.

      Sprich, all diese Marionetten können nun ihren Wählern frohlocken das VERTRÄGE eben VERTRÄGE sind und man sich wieder einmal durchgesetzt hat. Die EU zahlt in Euro, der Ami in Dollar. lSprich Pution akzeptiert vordergründig Euro und Dollar. ABER das Dekret sagt auch aus ,dass die Verträge ERST vollzogen sind, wenn diese Währungen auch in Rubel konvertiert wurden. Dafür hat dann der Bezahler unabdingbar zu sorgen.

      Der ganze Ablauf findet auf „russichem“ Terretorium statt (Hard- und Software, sprich Bank). Somit liegt der schwarze Peter wieder bei den Europäern, aber sie können es der Bevölkerung anders verkaufen.

      Folge und Fazit: Ohne das russische Gas und Öl gehen in Europa sämtliche Lichter aus. Überall, ohne Ausnahme. Energie ist alles. Die Energie ist das „Benzin“ eines jeglichen Geldsystems (dem Motor). Ohne Energie ist alles was uns heute gesellschaftlich ausmacht NICHTS. Und Putin weiß dies natürlich sehr genau. Mein persönliches Fazit: Die Falken welche diese NWO und die Prozesse (Great Reset) dahinter unabdingbar wollen werden nun weiter Druck ausüben auf Scholz und Co. Erstmal wird dies NICHT zum Thema gemacht um für alle Zeit zu gewinnen. Aber – es wird kommen. Sie brauchen diesen Zusammenbruch und somit wird er auch kommen. Sie brauchen diesen weltweiten Kasskadfenzusammenbruch um ihr neues System zu bekommen. Auch dies ist Putin natürlich längsten bekannt wenn wir hier darüber philosophieren. Klar. Somit stimme ich dem Satz von GMT 100 % zu…. „Russland begibt sich nicht auf das Niveau des Westens…“ Exakt. Putin will Frieden, will Diplomatie, aber man lässt ihn eben nicht. Darum rechne ich mit einer weiteren Eskalation die kommenden Wochen, maximal wenige Monate. Die elitären Macher dieser weltweiten Krise, werden sie bekommen. Man sollte sich darauf eindringlich vorbereiten.

      PS: Man schaue sich einmal in der Prophetie um, die Prophezeiungen von Fatima und Garabandel. Lange her und es wird genau beschrieben welche Rolle Russland (und somit Putin) heute inne hält. Mehr als interessant was dort schon vo 60 und über 100 Jahren vorausgesagt wurde.

      1. Zu dem Thema sei empfohlen: 3 Tage im Spätherbst und Countdown Weltkrieg 3.0. Leute mit schwachen Nerven bitte Finger weg ! Die lesen lieber das Buch „Scholzi und Faeser unsre Erläser (ö)“ vom Hirnspast-Verlag !

    3. Eigentlich ist das schon ganz gut verständlich. Wie Putin ja schon in seiner Rede etwas zu den Transatlantikern sagt, in einer Form wie ich das noch nicht kannte, dass sie versuchen aus dem Schaden Anderer ihren Profit zu machen (WW1 u WW2, etc..etc.).
      Die EUSA scheint ja bemüht mit allen Mitteln Putin zu zwingen den Gashahn abzudrehen, oder den Gasfluss zu verhindern und Putin dafür schuldig zu machen. Der anschl. Niedergang der europäischen Gesellschaft (und auch Weiterer) würde den Gierhälsen (WWF) in die Hände spielen und sie können in dem Chaos ihre Agenda schön durchziehen während die Schlagzeilen entsprechend ausgerichtet wären.
      Um genau das nicht zu unsterstützen und obendrein die Türe nicht gänzlich zuzuschlagen, ist der Russe (Putin) dermaßen geduldig. Diese Karte ist ein Trumpf, den man auch noch gut in der Hand halten kann – Das Spiel ist ja noch lange nicht zu ende. Wir werden sehen, dass im Westen noch viel engere Sanktionen geschnürt werden, in der Hoffnung dass Putin nun wirklich das Gas abdreht. Wir werden sehen wie man darauf reagiert.

      ich bin sehr beeindruckt von dem Mann!

    4. Putin nimmt vielleicht Rücksicht auf die vielen kleinen Leute, die darunter leiden würden.

      Seit ich das Buch von Herrn Röper über V. Putin „Seht Ihr, was Ihr angerichtet habt“ gelesen habe und Putins Reden darin, scheint mir das nicht unwahrscheinlich. Er scheint ein ganz anderer Mensch zu sein, als was uns versucht wird zu erzählen.

      Ich wäre nicht so geduldig!

  2. Sehr gute Rede und Entscheidung… – wurde auch Zeit, die Grenzen klar zu definieren…

    Was mir aber immer wieder auffällt – selbst die yankee’s als solche sind nicht allein die Verantwortlichen – sondern eher die „Exekutive“ in diesem Spiel – die „Hinter-Zimmer-Figürchen“ werden wie immer nicht benannt – warum?

    1. @Vlad

      Um es laut zu benennen, muss man unumstößliche Beweise liefern können.
      Schauen wir uns doch nur die Hunter Biden-Story an….alles nur VT – jetzt 2 Jahre später kommt zögerlich ein NYT Artikel, der genau das besttigt, was vor 2 Jahren verleugnet wurde & die Aufdecker diffamierte…

      Genau so läuft es hier doch auch ab…

      Die Amis betreiben Bio-Labore & beschuldigen Russland Biowaffen einsetzen zu wollen…
      Mit PR kann man Kriege auslösen.
      Wichtig ist, dass die Russen & ihre Partner das ganz sicher wissen & nun gemeinsam gegensteuern.

      1. Das Problem ist wohl eher – daß exakt diese „Hinter-Zimmer-Figürchen“ ihr Schattenfinger auch in den „abtrünnigen“ Ländern haben – und seit langem an ihrer „Unberührbarkeit“ als möchte-gern-dauer-opfer-abo-inhaber gebastelt haben – zu Recht oder Unrecht wird die Geschichte schon noch aufdecken…

        1. Ich habe ab anderer Stelle bereits davon geschrieben, das hier etwas viel viel Größeres im Gange ist, als die Meisten sich auch nur vorstellen können. Und Sie sprechen es an! Es sind genau diese „Hinter-Zimmer-Figürchen“ denen es jetzt endlich an den Kragen geht. Dabei ist Wladimir Wladimirowitsch, der in meinen Augen alles andere als krank ist, nur eine Front an der dieser Kampf, oder meinetwegen auch Krieg, gegen die Kabale geführt wird. Hier geht es nicht nur um die Ukraine, auch wenn sie eine wichtige Rolle spielt, denn sie ist ein Hot Spot der Kabale, in Sachen Menschenhandel z.B., oder nehemen wir die Biolabore und deren satanische „Forschung“. Nein hier geht es ums Ganze! Um einfach ALLES. Deshalb sehen wir auch diese realitätsverweigernden und absurden Reaktionen in Politik und Medien. Sie alle sind Teil des satanischen Kults, der die Welt seit laaaaaangem im Würgegriff hat und dem jetzt das Ende bereitet wird.

          Manch einer mag das als Spinnerei abtun, meinetwegen, aber ich bin davon überzeugt, daß wir den Beginn des Eintritts in ein neues Zeitalter sehen.

          Halleluja!

          1. Die Zeit ändert sich, klar – doch die wahren Schuldigen werden wie immer ein paar „Bauernopfer“ vorschieben – wie seit tausenden von Jahren bereits altbewährte Praxis bei DENEN – schon vor ihrer Flucht aus Mesopotamien… – durch ihre betrugsorientierten Taten und „Gesetze“ kam auch der „Rassismus“ unter die Menschheit…
            Selbst olle Adolf hat beim Schreiben von „Mein Kampf“ bei denen abgekupfert… 😉

  3. Meiner Meinung nach, kommen 3 Möglichkeiten in Frage.

    a) Im Vertrags-Text ist etwas Entscheidendes enthalten, was Laien wie ich übersehen.

    b) V. Putin ist eingenickt.

    c) Es ist Russlands allerletztes Angebot, dass Deutschland und andere Staaten die gewohnten Mengen beziehen
    und auch bezahlen können.
    Russland rechnet aber damit, dass diese Staaten, allen voran Deutschland, zu arrogant sind, um auf diesen
    Kompromiss, welcher beiden Staaten dient, einzugehen, bzw. Deutschland wird von den USA gezwungen, auf
    diesen Mittelweg / diese Lösung zu verzichten. Dann würde einmal mehr für alle, die es sehen wollen, sichtbar,
    wer das Sagen hat. Und vielleicht werden sich dann doch ein paar Menschen mehr fragen, was mit der eigenen
    Regierung los ist. Vor allem Firmen, welche darauf angewiesen sind, dass Gas geliefert wird, aber auch der
    Privatmensch, der dann in der kalten Wohnung sitzt, bzw. dessen Kochherd kalt bleibt. Ob man dann immer
    noch die Bevölkerung glauben machen kann, dass Russland an dieser Situation schuld sei?

    Ich tippe auf c). Und so wie ich O. Scholz einschätze, wird er das Angebot von Russland ausschlagen. Entweder aus Arroganz oder unter Zwang der USA.

    Wir werden es schon bald sehen.
    🌺

          1. an Vlad Tepes (von dem ich schon viel gelernt habe, danke dafür)

            Kommt auf die Brisanz des kompromittierenden Materials oder den Grad der Selbstverblendung von O. Scholz an. Wenn ich höre und sehe, wie er bei den Reden an „seine“ Untertanen den Salbungsvollen mimt und an entscheidender Stelle (wenn er lügt) die Lautstärke der Stimme drosselt, das Sprechtempo verlangsamt und einen möglichst neutralen Gesichtsausdruck, bar jeder Emotion, an den Tag legt, dabei sich jedoch nicht bewusst ist, dass er in diesem Momenten falsch ein- bzw. ausatmet, und sich schon fast gottgleich wähnt, frage ich mich schon, wie weit seine Selbstüberschätzung, im Sinne von „ich bin unantastbar“, bereits Raum gegriffen hat. Wie gesagt, wir werden sehen, wie er auf V. Putins Angebot reagieren wird. Bei O. Scholz wird mich so schnell gar nichts mehr erschüttern. Zumal er ein Feigling vor dem Herrn ist. Wer sein Herr ist, werden wir sehen.
            V. Putin hat ihn nun „zum Farbe bekennen“ gezwungen. Mit blass-rosa wird er sich nicht mehr aus der Affäre winden können. Schwarz oder weiss, für oder gegen sein eigenes Volk, ist nun angesagt.

            🌺

                1. an Vlad Tepes

                  Ich glaube, der [email protected] hat nicht Sie, sondern den Olaf gemeint. Hoffe ich doch.
                  Oder irre ich mich? Ich muss jedoch gestehen, dass ich das zuerst auch andersrum verstand.

                  Gruss aus der momentan regnerischen Schweiz.
                  🌺

                2. Möglich auch Putin – aber wenn ich mir nochmal Kinzhal anschaue – dann doch eher den Scholz… 😁😁

    1. @Aletheia1957
      Wie kommen Sie darauf, dass Putin eingeknickt ist?

      Die Zentralbank Russland ist sanktioniert – also kann man bei denen keine Rubel kaufen.
      Also wird die Gazprom-Bank, die nicht sanktioniert ist zum Rubelverkauf authorisiert – sie vertritt praktisch die russ. Zentralbank.
      Die unfreundlichen Staaten dürfen bei Gazprom Rubel „kaufen“, die in einem unbürokratischen Schritt gleichzeitig zur Bezahlung ihrer Gasrechnung gutgeschrieben wird…

      Ist doch ganz einfach.
      DE heult nur rum, weil dadurch die Sanktionen gegen die russ. Zentralbank verpuffen…..

      1. P.S.
        Was soll im Vertragstext „Entscheidendes“ enthalten sein?

        Verträge kann man ändern & das hat Russland getan. Sozusagen eine Änderungskündigung. Kann man annehmen, muss man aber nicht…..
        Wenn man nicht in Rubel zahlen will, wird man woanders gegen ein vielfaches des Preise ( der sich ja nicht ändert) einkaufen müssen.
        Wo sollte das sein?
        LNG -Terminals gibt es in DE nicht. Genug Transporte gibt es auch nicht, die auch nur annähernd die Kapazitäten bieten könnten, Lieferanten gibt es zur Zeit auch nicht, die kurzfristig einspringen könnten…

        1. an GMT:

          Ich bin einfach nicht in der Lage, die ganzen Klauseln im Text zu verstehen. Auch von der Juristerei verstehe ich zu wenig. Ich weiss nur, dass das Vertrags-Wesen höchst komplex ist und gewiefte Juristen sich einen Sport daraus machen, Gesetzes-Lücken zu finden bzw. Fallstricke einzubauen. Um 10 Ecken herum denken ist eh nicht so mein Ding. Ich bin immer für klare, unmissverständliche Ansagen. Das führt am wenigsten zu Missverständnissen und strengt mich selber nicht so an. Und dass die Justiz nichts mit Gerechtigkeit zu tun hat, musste ich schon selber, ziemlich leidvoll, erfahren.

          c) ist nach wie vor mein Favorit.

          🌺

          1. Dieses Dekret ist meiner Ansicht nach juristisch, taktisch, wie auch abwicklungstechnisch für die aufgeführten Stellen (Regierung, Zentralbank, Gazprom-Bank, etc.) und deren Aufgaben dazu, klar und perfekt ausgearbeitet. Den US-EU-Wapplern haben sie die Türen zum versuchten Betrug, Gas über juristische Personen (Gesellschaften) durch Gründung von verschachtelten Holding- und Briefkastenfirmen in „russenfreundlichen“ Ländern (China, Indien, etc.) zu kaufen, sicher verschlossen. Und das mit dem ebenfalls perfekt ausgearbeiteten EU-Anti-Geldwäschereigesetz, das die russische Regierung wahrscheinlich von der EU hoch erfreut und herzhaft lachend („Diesbezüglich haben Sie uns gute Vorarbeit geleistet.“) vollumfänglich übernommen hat. Da schlupft keiner der Feinde mehr durch u. ich denke, in Moskau wird sich kein einziger Banker der Gazprombank jemals getrauen, nicht wie bei unseren EU-Banken oft üblich, ist der Betrag hoch genug, ein feindliches Konto zu eröffnen. Die Gazprombank hat, bevor sie ein Konto für „neue“ Kunden eröffnet, egal ob in Rubel, EUR oder USD, genauestens zu prüfen, wer der oder die letztendlich „wirtschaftlich Berechtigten“ (natürlichen Personen) der Gesellschaften sind, mit aktueller Passkopie, Wohnsitzbestätigung uvm.. In der westlichen Welt gibt es zur zusätzlichen Überprüfung der Personendaten das „World-Check-System. Ich vermute schwer, dass die russische Regierung, Zentralbank bzw. Gazprombank Moskau dazu ein bedeutend besser aufbereitetes digitales System zur Verfügung hat, um ja keinem verdeckten Feind Zugang zu gewähren. Gleichzeitig ist aber genau dieses Anti-Geldwäscherei-Gesetz das Schlupfloch für all jene EU-offiziell „unfreundlichen“ Mitläufer-Länder, die über eigene Gaszuleitungen verfügen. Ihnen lässt es die russische Regierung in diesem Dekret offen (ohne es natürlich im Klartext auszuführen/, z.B. über eine chinesische Holding- bzw. Briefkastenfirma, gar auch über eine europäische (Zypern, Malta) steueroptimierte Gesellschaft, weiterhin von Russland Gas zu kaufen. Das ist das, was im Dekret wunderbar zwischen den Zeilen herauszulesen ist. Die entsprechenden Regierungen müssen dazu Putin nur anrufen und nachfragen. Bekommen sicherlich umgehend einen sehr guten und verlässlichen Kontakt zur Gründung einer solchen Gesellschaft in einem russenfreundlichen Land., wie z.B. China. Der nächste Schachzug von Putin´s Regierung. „Jedem ist sein eigenes Hemd am nächsten.“ So kann man die EU-Sanktionen bzw. -Auflagen wunderbar unterlaufen. Das Tolle dabei, höchste Verschwiegenheit, höchster Datenschutz u. der chinesische Freund hat gleichzeitig ebenfalls alles im Überblick, wer da in seinem Land Holding- bzw. Investmentfirmen gründet. Dazu muss man auf beiden Seiten keine Geheimdienste mehr belasten. Dieses Potential kann für wichtigere Dinge genutzt werden. Die Bank erledigt diese sehr aufwändige Bürokratie im ersten Schritt für alle drei Seiten dieses Geschäftes. Ein genialer Schachzug von der russischen Regierung! Mit diesem EU-Anti-Geldwäschereigesetz für Banken und Investmentfonds, mit dem die EU dem Pöbel erklärt hat, damit vor allem die Korruption und die russische Geldwäsche von Oligarchen zu unterbinden (wie ehrenhaft u. erfolgreich sie das getan haben, möge man an den vielen nunmehr beschlagnahmten Vermögen u. Yachten im Werte-Westen abzählen), hat die EU Putin einen unglaublichen Trumpf in die Hände gespielt, den er nun gegen sie und ihre „sauberen“ Geschäfte verwenden kann. Das kann man natürlich nur so halten, wenn man Herr im eigenen Haus ist. Die eigene Kultur, die menschlichen Werte, wie auch die eigenen Bürger niemals gegen wertloses Geld verkaufen würde, sondern seit 20 Jahren ein Land mehr und mehr wirtschaftlich aufgebaut und in den Wohlstand geführt hat. Wozu West-Europa einige Jahrzehnte mehr benötigte, nachdem es sich schon zweimal selbst niedergeknüppelt hat, weil es sich den Angelsachsen wie ein dummes Schaf freiwillig auf deren Schlachtbank gelegt hat, und es nun gerade wieder tut. Aber da Russland ahnte bzw. aus vielfacher Geschichts-Erfahrung wusste, dass auf die Werte-Europäer kein Verlass ist, schon gar nicht, wenn deren Politiker ihre eigene Kulturen den US-Vasallen verkaufen, hat man sich bereits in den 90iger Jahren mit China angefreundet und auch diese Seidenstraße mehr und mehr aufgebaut. Für kluge, diplomatische (EU-)Regierungspolitiker (leider schon vor längerer Zeit ausgestorben), die Putin und das russische Volk bis anhin nicht aufs Tiefste beleidigt, diskriminiert, erniedrigt und ausgeraubt haben, stehen per seinem Dekret die Türen noch offen. Viele wird er nicht mehr empfangen müssen. Diesen Fehler hat Westeuropa nun zum dritten Mal gemacht. Ich vermute, eine weitere Chance zur Selbstvernichtung wird es sehr, sehr lange nicht mehr geben. Wie schon zu Beginn 2020 auf der DE-Regierungswebsite im Corona-Strategiepapier zu lesen war: „Stufe 4 – Langes Leiden“.

      2. an GMT:
        Keine Sorge. Hab‘ ich doch gar nicht gesagt. Ich halte ja c) für wahrscheinlich. Als ehemalige Programmiererin / Analytikerin bin ich es jedoch gewohnt, immer alle möglichen Szenarien in Betracht zu ziehen. Einfach der Vollständigkeit halber. Mehr nicht.

        🌺

          1. an GMT: Keine Sorge. Ich hab’s schon richtig eingeordnet.

            PS: Danke für das schöne Kompliment zu meinem langen Text von gestern Abend. Hat mich echt gefreut.

            Wo ist eigentlich IloveNawalny abgeblieben? Haben wir den vergrault? Wär doch schön.

            🌺

            1. Das Kompliment haben Sie sich selbst verdient mit diesem wunderbaren, hochintelligenten & empathischen Beitrag……. also , ehrlich, ich danken Ihnen dafür.
              Sie haben mir damit echt Freude ins Herz gebracht & ich ‚beneide‘ Sie dafür, so viel Wärme & Liebe übrig zu haben für diese Welt.

              Nawalny wird noch schlafen…aber ganz ehrlich – wenn es hier nur eine Einheitsmeinung geben würde, wäre es auch langweilig…. die regen einen ja auch zum Nachdenken an & letztendlich blamieren die sich doch selber ganz öffentlich, was ja auch wieder witzig ist.

    2. @Aletheia 1957
      Ganz nebenbei ein kleines Dankschön für Ihre gut durchdachten Überlegungen! Auch insgesamt finde ich das Diskussionsklima hier angenehm – trotz vieler sachlichen Differenzen. 🙂

      1. an Der Hausfreund:

        Ja, so muss, so soll und so darf es sein. Thomas Röper, der uns das ermöglicht, sei Dank. Auch ich fühle mich hier pudelwohl. Nicht, weil hier alle derselben Meinung sind, sondern weil hier viele Menschen ihr Wissen einbringen dürfen, ihre Meinung respektvoll äussern können, ich viel von anderen Mitmenschen, welche um ein Vielfaches in ihrem „Spezialfach“ klüger sind als ich, lernen und erfahren kann und weil wir doch alle an einer fairen, ehrlichen und für alle akzeptablen Lösung interessiert sind.

        🌺

    3. Ich lese immer wieder „Deutschland wird von den USA gezwungen“. Wie läuft dieser Zwang eigentlich ab – nach Auffassung derjenigen, die das behaupten? Dass Deutschland und die EU von korrupten Politiker:innen besetzt ist, die möglicherweise gut bezahlt werden von der anderen Seite des Atlantiks, und eine US-hörige Politik zu machen, kann ich mir gut vorstellen. Dass die Amis markige Reden halten und Forderungen erheben, hört man ja. Aber von jemandem etwas fordern und jemanden zu etwas zwingen – das sind für mich zwei Paar Schuhe.

      Kann mich da mal jemand erleuchten?

      1. Ja kann man. Lesen Sie folgende Bücher:

        Abhängig Beschäftigt – Thomas Röper
        Deutschland verraten und verkauft – Wolfgang Bittner
        Die Eroberung Europas durch die USA – Wolfgang Bittner
        Der Neue West-Ost-Konflikt – Wolfgang Bittner
        Fassadendemokratie und Tiefer Staat – Ulrich Mies
        Der Tiefstaat schlägt zu – Ulrich Mies
        Besatzungszone: Wie und warum die USA noch immer Deutschland kontrollieren – Orzechowski Peter

        Dann gibt es bei odysee.com noch eine fast 5 stündige Doku zu dem Thema:
        zu finden bei @Transformation
        https://odysee.com/@transformation:f/Besatzungsrepublik_Deutschland_Land_ohne_Unterschrift:4
        oder nach dem Titel suchen:
        Besatzungsrepublik Deutschland – Land ohne Unterschrift

        kurz und knapp: Wir sind und waren NIE ein eigenständiges Land seit dem 2. Weltkrieg.
        Unser Grundgesetz – Unser Parlament -> ALLES eine Täuschung
        Adenauer wurde damals von den Amis vor die Wahl gestellt:
        Entweder ein „Geheimvertrag“ mit den USA der uns bis 2099 den USA mehr oder weniger „bedingungslos“
        den USA ausliefert oder Zerstörung und Auflösung unseres Landes. Man nannte das damals die „Kanzlerakte“. Bei der Wiedervereinigung wurde es dann erweitert.
        D.h. Jeder „sogenannte“ Bundeskanzler ist nur eine willenlose Marionette der USA und muss tun was diese wollen.
        Um das Ganze zu ermöglichen wurde die Deutsche Presse seit 70 Jahren unter Kontrolle der CIA gehalten.
        Das nennt man die „Atlantikbrücke“.
        Bundestag und Bundesrat sind wohl auch eingeweiht. Da das ziemlich verrückt klingt die obigen Bücher und das Video bei odysee.com.
        Tja ein Volk ( die die es wissen ) von Charakterlosen psychopathischen Schwerverbrechern.
        Wer einem Volk soetwas antut ( auch Trotz des 1 und 2 Weltkriegs hat meiner Meinung nach keine Existenzberechtigung. Alle deutschen Politiker die es insgeheim wissen sind in meinen Augen menschliche „Dämonen“. Wie gesagt schaun sie sich das Video an ( wenn sie starke Nerven haben ) und lesen sie die Bücher !
        Tut mir leid aber sie haben gefragt und ich habe geantwortet.
        Interessant wird es jetzt bei dem was Scholz jetzt tut:
        Wird er zulassen, dass das Gas das Deutschland braucht in Rubel gekauft wird oder nicht.
        Da die USA meines Wissens den Euro und auch Deutschland sowie Resteuropa in ein wirtschaftliches Desaster und somit in einen Bürgerkrieg stürzen wollen vermute ich wird Scholz auf das grosszügige Angebot Russlands nicht eingehn weil die USA ( Biden und Konsorten ) es ihm nicht erlauben werden.
        Da der Kanzler ein Verbrecher ist ( Cum-Ex Affaire ) und die CIA und somit die USA in wohl erpressen ist die Entscheidung vermutlich klar.
        Trotzalledem: Wären wir ein freies Land mit einer freien Industrie wie könnte der Kanzler und die Restmischpoke von Politikern ihrem eigenen Land soetwas antun ?
        Hierzu bitte die Bücher von Ulfkotte lesen einem ehemaligen Mitglied der Atlantikbrücke. Ihnen werden die Augen übergehn. Es ist unfassbar in was für einem „Land“ wir leben !
        Gekaufte Journalisten
        Die Asylindustrie – Udo Ulfkotte
        Vorsicht Bürgerkrieg – Udo Ulfkotte
        Mekka Deutschland: Die stille Islamisierung – Udo Ulfkotte
        Grenzenlos kriminell – Udo Ulfkotte
        Geheimplan Europa- Udo Ulfkotte
        Volkspädagogen- Udo Ulfkotte
        Der Krieg im Dunkeln- Udo Ulfkotte
        Alles Einzelfälle: Massenmigration und Sexualdelikte- Udo Ulfkotte

        Ich hoffe ich konnte behilflich sein !

          1. Auch bei dem neuverlinkten Video wurde getrickst: Erst ab Minute 56 beginnt die eigentliche Dokumentation und der Beweis warum die BRD kein freies eigenständiges Land ist. Die Doku über Eichmann die im Grunde Niemand interessiert – hat mit dem Hauptfilm NICHTS zu tun und dient wohl nur dazu, daß viele dieses Video wieder ausschalten. Auch wurde Odysee mitterweile mit manipulierten oder technisch gestörten Kopien ( zwar Ton aber kein Bild ) überflutet. Vermutlich aus dem selben Grund. Ab Minute 56 wird es aber original und nach den ganzen Dokumenten kommen dann sehr interessante Filmberichte.

    4. @Aletheia 1957: Ich habe vor Kurzem einen Finanzexperten sagen hören, dass es selbst die deutschen Vielfach-Millionäre mit in den Abgrund reißen wird. Die Frage ist, ob die das so kampflos hinnehmen werden … . 🤔

  4. Lest das dekret doch mal genau::::. *Pro kunde werden 2 konten eingerichtet. Eines für fremdwährungen und eines für rubel.
    *der kunde zahlt in euro oder was auch immer auf das fremdwährungkonto
    * die bank verkauft diese fremdwährung an der moskauer börse und schreibt den erlös auf dem zugehörigen rubelkonto gut.
    **** DIE ZAHLUNGSVERPFLICHTUNG GILT ALS ERFÜLLT WENN DER ENTSPRECHENDE ERLÖS IN RUBEL AUF DEM ENTSPRECHENDEN RUBELKONTO DES AUSLÄNDISCHEN KÄUFERS GUTGESCHRIEBEN WURDE.
    ****
    Also kann weiter in euro oder meintwegen auch dollar bezahlt werden. Die bank verkauft dieses zeugs dann gegen rubel und erst dann wenn die rubel auf dem entsprechenden konto angekommen sind gilt die rechnung als bezahlt.

    1. Zitat: „Also kann weiter in euro oder meintwegen auch dollar bezahlt werden.“

      jaein – oberflächlich betrachtet stimmt das – für schlichte deutsche Gemüter kann man das so ausdrücken damit sie vor dem Iwan sich stark fühlen können.

      Logisch ist doch, dass wenn man in Rubel bezahlen soll – man die Rubel ja erst einmal einkaufen muss & dafür den Gegenwert in € oder $ auf den Tisch des Hauses legt.

      Wenn das durch ein Konto bei der gazprombank so unbürokratisch wie möglich geht, ist das eine gute Sache….
      Hätte der doofe Scholz das nicht so rumgeplärrt, hätte keiner richtig gemerkt, dass Russland die unfreundlichen Staaten Schach gesetzt hat…… Nun musste leider Putin für den letzten IQ unter 70 -Begnadeten alles ganz genau & idiotensicher aufdröseln…… die Wertloswestler sind hysterisch & der Rest der Welt lacht über die selbsternannten Elitäre Idioten.

      1. meinen sie wirklich diese typen in berlin bringen 70 iq-punkte zusammen??? wenn ich mir den lügenhabeck und das bärbockige dummschwätzerchen so angucke dann hab ich da so ein paar ernsthafte zweifel. die alleine bringen doch schon einen heftigen negativanteil in die iq schicksalsgemeinschaft berlin und von etlichen anderen ham wa noch gar nich geredet . . . .

        1. an Heimatloser:

          Mal etwas zur Belustigung:

          Wer hält eine Rede vor dem deutschen Bundestag und hat einen IQ von 150?

          3 Mitglieder der deutschen Regierung.
          *********************************************************************************

          Wussten Sie, dass die meisten Mitglieder der deutschen Regierung zur Familie der Pfosten-Schildkröten gehören?
          Nein?
          Wenn Sie über Land gehen oder fahren und eine Schildkröte auf einem Pfosten sitzen sehen, dann wissen Sie, dass die nicht von selbst dorthin geraten ist.

          Jemand hat sie dorthin gesetzt.

          🌺

  5. Das verstehe, wer will…
    Weshalb liefert Russland immer noch Gas an das böse Westeuropa?
    Antwort: Weil dieses Geschäft langfristig auch gut für Russland ist und man kein Interesse hat, die Lage unnötig eskalieren zu lassen. Die Gaslieferungen zu stoppen liegt ausschließlich im Interesse der USA aber nicht im russischen Interesse.

    Mit dieser Regelung gelingt es, die europäischen Gasversorger weiter beliefern zu können.
    Die Sanktionen des US-Präsidenten werden damit unterlaufen.

    1. Genau.

      Der Wertewesten hat dieses Feindschema „War against XYZ“. Feindschaft bringt autom. eine Gegenpositionierung, die dann auch schwer wieder zu lösen ist. Allein die Wortwahl „unfreundliche“ Länder finde ich schon sehr gelungen. Vielleicht motiviert es ja das ein oder andere Land wieder freundlicher zu werden.

      Putin will die europäischen Menschen nicht gegen sich aufbringen; die dürfen allerdings auch mal selber erkennen, wer für die selbstzerstörerischen Entscheidungen verantwortlich ist und aktiv werden. Wenn wir uns wünschen: Putin, bitte stopp den Gasfluss, damit hier mal einige durch Wärmeentzug aufwachen, dann ist das nicht ganz fair 😉

    2. Vielleicht ist Putin einfach nur ein Menschenfreund und kommt somit den kleinen Leuten zu Hilfe. Ansonsten ginge es uns bald dreckig. Eventuell hofft er immer noch Europa für eine Zusammenarbeit mit Russland zu gewinnen.

      Wäre er so, wie man uns in den westlichen Propaganda-Medien glauben machen möchte, hätte er die Ukraine plattgebombt und ALLE Lieferungen in den Westen eingestellt.

  6. Die Rede war ja durchaus eindeutig: Ihm ist absolut bewusst wem die Maßnahmen schaden und wem sie nutzen. Das ist nicht in seinem Sinne.
    Mal gespannt mit welche fadenscheinigen Gründen die EU ablehnte – aufgrund von Druck der Nutznießer in Übersee….

  7. Ach, für was brauchen wir russisches Gas? Wir haben doch Solarzellen und Windräder 😀 (Ironie)

    Ich glaube die Allmanns werden bald nachgeben. Die drehen ja jetzt schon völlig am Rädchen.
    Darf halt dann blos nicht ganz so aussehen, als ob man reuhmütig zu Kreuze kriecht 😉

    Fernab der Realität: Lüge oder Selbstbetrug in der Ampel-Koalition
    Auch in der Politik kann man durchaus mal träumen und die Realität eine Weile ignorieren. Aber je länger das dauert, umso härter werden einen in der realen Welt die Konsequenzen treffen, die nicht mehr ignoriert werden können.

    https://odysee.com/@RTDE:e/RT_DE_Realitaetsfern-ampel-L%C3%BCge-oder-selbstbetrug:6

  8. Wie ich es sehe, sollten Dollar, Euro, Pfund und Yen aber ausgeschlossen bzw. eng und streng kontingentiert werden, bis die Streitigkeiten mit den für diese Währungen verantwortlichen Ländern oder Verbände hinsichtlich der russischen Auslandsguthaben gelöst sind, inklusive natürlich der Guthaben der russischen Zentralbank.

    Es müssen also andere Devisen oder Gold zum Einsatz kommen. Denn es ist witzlos, weiterhin Währungen zu akzeptieren, denen man nicht mehr verrauen kann.

    Oder aber die Warenströme müssen sich im Wert genau entsprechen, so daß Rußland keine riskanten Positionen in den Trugwährungen mehr aufbaut.

    Hinweise auf ein solches Verfahren habe ich aber weder der Rede noch dem Dekret entnehmen können. Insofern schließe ich mich Thomas Röper an. Ich verstehe es auch nicht. Aber ich bin ja auch kein Volkswirt.

    1. Russland & inzwischen auch viele andere Länder handeln in Landeswährungen.
      Es wird auch eine Zeit NACH dieser „Krise“ geben & dann kann man mit diesen Ländern ja gerne in ihren Währungen handeln.
      Russland hatte übrigens 2018 schon ihre $-Depots „verkauft“ & ist seit dem auch praktisch netto schuldenfrei.

  9. Ich versteh es sehr wohl.
    Putin will eben lieber noch ein paar Verluste hinnehmen und dafür seine Ruf des Ehrlichen Geschäftsmannes in der Welt nicht ruinieren.
    Schliesslich will man ja noch gute Geschäfte abwickeln, die sind aber nicht möglich wenn man als Skrupelloser dasteht. Vertrauen ist eben auch auf der internationalen Bühne wichtig.
    Und Putin will dem Westen nicht den Vorwurf gönnen, „Putin nutze das Gas als Waffe“, wie ihm das schon bei der „NordStream2 Diskusion“ vorgeworfen wurde.
    Bin mir sicher das dieses Argument sofort laut raus gebrüllt wird sollte der Gashahn zugehen.

    1. @Pique Dame

      Mich würde interessieren, was daran ein Bluff sein sollte? Oder gar Putin ein Bluffer?

      Das entspricht weder der Realität noch der Sache.
      Ich vermute eher, Sie sind da den dt. MSM auf den Leim gegangen oder ist es Ironie?

      1. Nee, ist keine Ironie. Bei den MSM hab ich zu dem Thema auch noch gar nichts gelesen. Mein Eindruck: Großes Tamtam, nur noch Rubel für Gas, und letztlich gehts nur darum, ein Konto zu eröffnen. Und für diesen Pups wurde in DE eine Alarmstufe ausgerufen.

        1. @Pique Dame

          o.k. Dann haben Sie wahrscheinlich nicht verstanden worum es geht?
          Es gibt nur noch Gas gegen Rubel! Es passiert genau das was Putin angekündigt hat.

          Stellen Sie sich vor, sie würden in Thailand Urlaub machen % dort einkaufen wollen. Sie müssen ihre € bei der Bank gegen Thailändische Bath tauschen oder eben mit ihrer EC-Karte am Automaten Bath ziehen – die werden natürlich mit € bezahlt…. Deshalb haben Sie trotzdem in Bath getauscht…..auch wenn Sie sich einbilden in € bezahlt zu haben…

          Dem Rubel scheint es zu helfen…. der hat innerhalt von 4 Wochen von ca. 170 auf heute 81 zum $ ‚aufgeholt… wenn das mal keine Performence ist…

    2. Es geht nicht um so etwas belangloses wie den Arsch von Habeck oder Scholz.

      Das US Imperium versucht gerade sich auf Kosten der EU und Russlands gesund zu stoßen.
      Mit der jetzt gestarteten Inflation wird die USA ihre Schulden los und mit Frackinggas kann die USA ihr gigantisches Haushaltsdefizit ausbessern. Gleichzeitig würde man die Überproduktionskapazitäten los werden, da in Europa wegen der hohen Energiekosten dann die Fabriken dicht machen könnten. Auch würde man die Produktion von China wieder in die USA lenken.
      Daraus resultieren würde eine prosperierende USA mit Vollbeschäftigung, eine verarmte EU und ein abgehängtes Russland.

  10. Wer hier regelmäßig mitliest weiß ja das ich gewisse Zwischenbäder durchgemacht habe, auch weil mir schlicht das Wissen fehlt alles korrekt zu beurteilen. Und ich habe aufgrund der Berichterstattung auch an allem gezweifelt.

    Ich muss aber sagen, diese Lösung ist elegant. Man darf ja nicht vergessen, viele Verträge laufen sogar weiter, wenn nicht abgenommen wird, es müsste also bezahlt werden, was man bestellt, aber nicht gekauft hat. Die Zahlung der Lieferungen (oder der angesagten Abnahmemenge) muss erfolgen.

    Der folgende Teil ist nun allerdings Spekulation, ein Zahlungsausfall beendet den Vertrag nicht, sondern pausiert ihn nur, denn es ist ja in jedem Fall zu zahlen. Egal ob die Menge abgenommen wird oder nicht, die eigentliche Liefermenge ist also überhaupt nicht entscheidend für die Zahlungsverpflichtungen.

    Das bedeutet, dass man aus der Nummer nicht raus oder rein kommt, die Rechnung bleibt auf dem Deckel stehen. Und diese Verträge zu schadlos zu brechen ist nicht ganz ganz einfach, sie sollen schließlich Dekaden überdauern.

    Ich bin zufrieden, jetzt müssten die Kunden nur noch den moralischen haben und Russland den Hahn wirklich zudrehen. Ich wette aber mal, die werden einfach über die neue Bankverbindung zahlen. Und damit ist auch das angebliche Erpressungsszenario vom Tisch, außer natürlich unter den Betonköpfen. Dem Rubel geht es wieder gut und alles Weitere ist ohnehin nicht zu ändern.

  11. „Mein Kommentar dazu: Das verstehe, wer will…“

    Was ist daran nicht zu verstehen, ist doch genial 😉

    „6 Der ausländische Käufer überweist die Mittel auf das Währungs-Sonderkonto des Typs „K“ in der im Erdgaslieferungsvertrag angegebenen Fremdwährung, und die bevollmächtigte Bank verkauft die …“

    Die unfreundlichen Kunden müssen auf einen Sonderkonto ihre Zahlungen leisten und die bevollmächtigte Bank bietet dann den Service diese Mittel an der „Moscow Exchange – RTS Public Joint Stock Company“ in Rubel zu tauschen. Erst mit den dann erworbenen Rubeln können die Kunden das Gas Kaufen 🙂

    Das wertet natürlich den Rubel auf, da eine entsprechende Nachfrage erzeugt wird. Wer dann und zu welchem Kurs Rubel gegen die Fremdwährung verkauft, ist rein privatwirtschaftlich und keine staatliche Angelegenheit. Gasprom kann es also völlig egal sein es bekommt sein Gas in Rubel bezahlt.

    Kommt noch hinzu, dass, wenn man sich Putins Ansprache genau durchliest, er den Westen und damit Europa immer unatraktiver für die eigenen Bürger macht, was auch ein ganz netter Nebeneffekt ist (.

  12. Ich verstehe die Geduld und Nachsicht Rußlands natürlich auch nicht.
    Vielleicht will man dem westlichen Plan Rußland als Feindbild aufzubauen entgegenwirken? Aber kann das in unsere Mainstreamlügengebäude durchdringen??

  13. Hier die Erklärung:

    Putin hat eine Sicherung eingebaut, die den Westen mit zusätzlichen Sanktionen einschränkt.

    Vorher: Der Deutsche Kunde zahlt Euro auf das Konto der Gazprom bei der Gazprom Bank. In diesem Moment ist die Zahlungsverpflichtung erfüllt und Russland *muss* Gas liefern.

    Jetzt:
    1. Der Deutsche Kunde zahlt Euro auf *sein* Euro Konto bei der Gazprom Bank.
    2. Er löst die Konvertierung zu Rubel aus.
    3. Die Gazprom Bank konvertiert nun die Euro in Rubel, in den meisten Fällen wohl mittels der Russischen Zentralbank oder indem es Rubel auf dem internationalen Währungsmarkt kauft, das stützt den Rubel. (Die Russische Zentralbank kann das derzeit nicht, da sanktioniert).
    3a. Die Russische Zentralbank verwertet die Euro sofort, z.b. in dem sie sie an befreundete Länder gegen deren brauchbare Währung tauscht, z.B. Chinesische Yuan.
    3b. Ist diese Verwertung erfolgreich, bekommt die Gazprom Bank und damit der deutsche Kunde die Rubel gutgeschrieben.
    4. Der Deutsche Kunde kann nun von seinem Rubelkonto bei der GazpromBank die Gazprom Gasgesellschaft bezahlen.
    5. *Erst jetzt* ist die Zahlungsverpflichtung erfüllt und Gazprom *darf/muss* liefern.

    Was bringt das?
    Wird dieser neue Ablauf durch zusätzliche Sanktionen gestört, findet die Konvertierung von Euro auf Rubel und damit der Zahlungseingang nicht statt. Die deutschen Euros sind weg und liegen auf einem Konto der Gazprom Bank in Russland, das Russland theoretisch einfrieren kann. Eine Gaslieferung findet aber nicht statt, da auf dem Gazprom Rubelkonto ja kein Zahlungseingang verbucht ist.

    Der Westen muss nun zusätzliche Sanktionen gegen das Russische Bankensystem genau durchdenken, wenn man sich nicht automatisiert selbst den Gashahn zu drehen will.

    Verletzt Gazprom damit Verträge?
    Wahrscheinlich nicht. Die Lieferverträge sind mit Gazprom und nicht mit dem Russischen Staat. Das Russische Dekret (Gesetz) verbietet es jetzt Gazprom ohne Rubeleingang zu liefern.

    Das ist exakt das Gleiche was westlichen Firmen derzeit erlaubt laufende Verträge mit Russland zu annullieren: „Wir dürfen ja nicht! Die Sanktionen verbieten es! Höhere Gewalt (Standardabsatz in fast jedem Vertrag).“

  14. Das verstehe wer will….
    Also so richtig einen Reim darauf kann sich weder Herr Röper noch all die anderen machen. Erklärungsversuche-mehr nicht und damit sich selbst bestärkend, weil man Putin immer weniger versteht.

    Putin greift mit seiner Maßnahme doch eindeutig in Bereiche ein, die eigentlich nicht in seiner Verantwortung stehen. Nicht Russland und auch die staatstragenden Institutionen sind Vertragspartner , sondern als Hauptlieferant aus Russland GAZPROM und in Deutschland EON, RWE und die anderen so üblichen Marktverdächtigen.
    Es sei denn, dass der russische Staat mittlerweile der Hauptaktionär bei GAZPROM ist. Anderenfalls greift Putin sehr massiv und entgegen russischen Gesetzen in die Handlungsfreiheit eines großen russischen Wirtschaftskonzern ein. Denn mit mehr als 122 Mrd Dollar Jahresumsatz ist GAZPROM eine der ganz großen Nummern in Russland und insgesamt im internationalen Handel.
    Tja und da nun mal nicht die staatliche russische Leitung Vertragspartner im Gasgeschäft ist, dürfte da wohl noch einige andere Regularien zu beachten sein. Bisher liest man aber immer nur die von Putin gewünschte Abrechnung für Gas aus Förderstellen von GAZPROM in Russland.
    Aber das Handels-und Vertragsrecht bindet die Firma GAZPROM. Deshalb wäre es interessant, wie der russische Gesetzgeber das so gestaltet, damit hier die russische Regierung eine solche eindeutige Forderung über GAZPROM auf Grund der Verfassung von Russland und seiner lex specialis Gesetze durchsetzen kann.

    Unabhängig davon hat Putin aber Recht, das die Preistreiberei auf dem Energiesektor ein reines EU-Problem ist, weil die hierfür zuständigen Stellen in der EU und auch in den Nationalparlamenten Tür und Tor für Profitmacherei geöffnet haben. Die jetzt steigenden Preise haben nichts mit dem Krieg in der Ukraine zu tun, denn das Gas wird von GAZPROM immer noch zu sehr günstigen Konditionen geliefert, die aber den Endverbraucher nicht erreichen. Und weder GAZPROM noch Putin haben von einer Erhöhung der Lieferpreise gesprochen.
    Da muss man nicht die Räumlichkeiten von GAZPROM in Deutschland durchsuchen, sondern mal nach Brüssel oder ins Wirtschaftsministerium nach Berlin fahren, vielleicht auch mal einen Abstecher zur Privatadresse von Frau Baerbock, Herrn Habeck machen, die ja offenbar aus Lobbyinteresse so vehement das Projekt Nordstream II bekämpft haben.

    1. Es ist sicher richtig, dass Wirtschaft und Politik getrennte Verantwortungsbereiche haben(sollten), aber die Koppelung durch die politische Sanktionspolitik ist doch mehr als offensichtlich.
      Insofern verstehe ich als finanztechnischer Laie die Reaktion von Russland (Putin) auf die Modalitäten der Bezahlung von Erdgaslieferungen so, dass als Gegenmaßnahme zu sanktionierten russischen Banken und „eingefrorenen“ (was für eine Beschreibung!) Devisenkonten dadurch Liquidität in Rubel oder auch in Euro/ Dollar gesichert werden kann. Weil die Gazprom-Bank nicht den Sanktionen unterliegt. Und weil das „Abschalten“ von Gaslieferungen vermutlich auch eine technische Frage ist: Muss die Fördermenge reduziert werden oder kann die Fördermenge „umgeleitet“ werden. Bei der Größenordnung der Lieferungen an europäische Staaten kann ich mir das kurzfristig nicht konfliktfrei vorstellen.
      Dies zu dem aktuellen Thema. Darüber hinaus mein großer Dank an Herrn Röper für die Berichterstattung vor Ort. Trotz aller kommentarischen Zweifel halte ich die Berichte für überwiegend authentisch und freue mich darüber. Bleiben Sie standhaft!

  15. Das versteht niemand. Das Gas flie­ßt also weiter, alles andere kann sich Putin gar nicht leisten, sein Krieg kostet pro Tag (!) 250-1000 Millionen Euro!
    Dann sind viele der Reserven eingefroren durch den klugen Westen, das Geld wird Putin nie wieder sehen, damit wird die Ukraine nach dem Krieg wieder aufgebaut.

    Also: Putin gibt Milliarden für den Krieg aus, nach dem Krieg wird er Milliarden ausgeben müssen, um das, was er angerichtet hat, wieder aufzubauen. Finanzielles Desaster!

  16. Ich nehme an, dass die langfristigen Lieferverträge, die Gazprom u.a. mit westlichen Abnehmern geschlossen hat, einen festgelegten Abgabepreis in Dollar beinhalten, sagen wir 300 Dollar pro 1000 Kubikmeter. Mit der Fixierung des Abgabepreises in der Währung Dollar ist praktisch auch die Transaktionswährung präjudiziert, die Zahlung muss also in Dollar erfolgen. Eine Umstellung auf den Rubel als Transaktionswährung hätte ja zur Folge, dass der Preis pro Kubikmeter laufend dem jeweils aktuellen Wechselkurs Dollar/Rubel angepasst werden müsste. Bisher war es wohl so, dass die Gazprombank, über die die Zahlungen flossen, für die Lieferanten Fremdwährungskonten unterhielt. Wenn Gazprom im Westen Gerätschaften oder Dienstleistungen einkaufte, konnte es die Rechnungen direkt aus seinen Fremdwährungsguthaben bei der Gazprombank bezahlen. Wenn die Bank ab jetzt alle eingehenden Dollarzahlungen in Rubel wechseln muss, bedeutet das, dass Gazprom keine Devisenguthaben mehr anhäufen wird. Gazprom braucht aber im Moment auch keine westlichen Devisen, denn dank der Sanktionen kann die Firma ja ohnehin keine Geschäfte mit westlichen Handelspartnern mehr tätigen, also nichts mehr im Euro- oder Dollarraum einkaufen. Wenn Gazprom und andere russische Unternehmen ihren Bedarf an westlicher Technik künftig in China oder Indien decken, werden sie ihre Zahlungen vermutlich in den Landeswährungen Yüan bzw. Rupie leisten. Je höher der Rubel auf den Devisenmärkten bewertet ist, desto günstiger können russische Firmen in China oder Indien einkaufen. Von daher haben die Russen ein Interesse an einem möglichst hohen Rubelkurs und werden alles tun, was nötig ist, um den Rubelkurs zu stützen. Ein starker Rubel bedeutet aber auch, dass russisches Erdgas für chinesische oder indische Käufer teurer wird.

    1. Das ist ja der Trick, es wird gar nichts umgestellt, es wird in der gleichen Währung wie immer bezahlt, dann wird intern (seitens der Bank) in Rubel getauscht und dann überwiesen, dann ist die Transaktion abgeschlossen.

      Die Taktik des Westens war, dass Gazprom Geld auf ein Eurokonto überwiesen bekommen hat und an das Geld wegen der Sanktionen gar nicht herankam. Das wird durch das neue Verfahren ausgeschlossen, da hier die russische Zentralbank den Umtausch in Rubel bereits vor der eigentlichen Bezahlung durchgeführt haben muss.

      Wenn die Zahl noch aktuell ist, hat der Westen so ungefähr 400 Mrd. Euro „eingefroren“. Da die USA bereits das Vermögen der Afghanen gestohlen hat, wird wohl auch Russland nichts davon wiedersehen. 400 Mrd., das muss man sich mal vorstellen, was für eine kriminelle Führung wir haben. Stichwort: Wertebasierte Ordnung, also der Westen macht mit allen was ihm gefällt, ohne unabhängigen Richter steht der Kläger halt auch dumm da.

      Das wird dem angeblich sicheren Hafen aber ganz schön schaden. Es gibt zwar keine wirklich sichereren Alternativen, aber da wird man sich jetzt weltweit Gedanken machen, wo man Geld parken kann.

  17. Wenn ich das richtig verstehe, schafft Putin damit den Einstieg in den „Gas-Rubel“, analog zum Petro-Dollar, und stützt damit zumindest für`s Erste den Rubel. Die Rubel-Verkaufserlöse landen bei der russischen Zentralbank als Devisen- oder Gold-Reserven.
    Intern wird mit Rubel bezahlt, also steigt die interne Geldmenge.
    Nebenbei werden auch die Kriegskosten mit Rubel bezahlt…

  18. Ich verstehe das schon: Putin weiß natürlich, dass die US-Regierung und ihre europäischen Pudel kriminelle Psychopathen sind und die Menschen darunter leiden. Er will eben nicht die Menschen bestrafen, die nichts dafür können und ständig von unseren „Leitmedien“ falsch informiert und gehirngewaschen werden. Er will die Bevölkerung, wie aktuell auch die ukrainische, für sich gewinnen. Mal sehen, wie es weiter geht …

    1. Ich muss auch ganz ehrlich sagen, ich durchblicke das alles auch nicht mehr. Diese ganze Neuordnung ergibt aber überhaupt keinen Sinn, wenn die bisherigen Zahlungen, also die letzten Wochen natürlich, störungsfrei in Russland (als Rubel, denn damit bezahlt man dort) angekommen wären.

      Egal was sonst wer erzählt, es kann einfach nicht zutreffen. Ich gehe mal davon aus, dass ich nicht der einzige bin der von Verwirrung betroffen ist, bzw. eigentlich überhaupt keine Ahnung hat. Dann kann man die Russen natürlich wirklich nicht verstehen.

      Und es geht ja heiter weiter. #GasnurgegenRubel

      Meine Fresse, die Welt ist verrückt geworden!

  19. Genau! Putin gibt den einkaufenden privaten Firmen weiterhin die Möglichkeit, Gas bei Gazprom einzukaufen und damit die Verträge zu erfüllen, was aber vor allem den einfachen Verbrauchern und den Unternehmen hilft. Wir sollen unter dem Irrsinn der Politik möglichst wenig leiden.
    Insgesamt ein genialer Schachzug, der allerdings nur vor dem Hintergrund der massiven Sanktionen des Westens zu erwarten war: es gab für ihn nichts mehr zu verlieren, aber alles zu gewinnen… Welcome to the Gas-Rubel!

  20. Gazprombanken in Europa eröffnen dem Erdgas-Käufer ein Konto in der Landeswährung (K-Konto-EUR) und ein K-Konto-RUB in Russland lautend auf den Verkäufer. Gemäss Erdgas-Vertrag zahlt der Käufer den Betrag auf das K-Konto-EUR. Die Gazprombanken verkaufen eingegangene K-EUR an der Moskauer-Börse und schreiben den Erlös dem K-Konto-RUB gut.

    Für den Käufer ändert sich einzig, dass er den vereinbarten Betrag auf ein neues Konto überweist und es länger dauert, bis die Zahlung bestätigt ist.

    Für den Verkäufer ändert sich, dass er für die Lieferung keine Fremdwährungen erhält, sondern Rubel, und nicht weiss wie viel, denn dies hängt von der Moskauer Börse ab, genauer dem Käufer der Fremdwährung.

    Wer kauft an der Moskauer-Börse Euro?

    Sind es die Erdgas-Verkäufer selbst, „die genügend Rubel haben“ (Leerkäufe), bestimmen sie den Preis. Zahlen sie für einen Euro wenig (z.B. 10 RUB), erhalten sie wenig Rubel; zahlen sie viel (z.B. 100 RUB), erhalten sie viel Rubel. Ist die Transaktion glattgestellt, haben sie aber immer nur die Fremdwährungen – zu einem beliebigen Kurs! Um endlich Rubel zu erhalten, müssten sie selbst Euro verkaufen, zu einem höheren Kurs, um keine Verluste zu verbuchen – und es stellt sich erneut die Frage:

    Wer kauft an der Moskauer-Börse Euro?

    Käufer sind Länder, die von Blackstates nicht sanktioniert sind – wenn sie in Moskau Euro günstiger erhalten als anderswo (EZB). Und Russland hat zukünftig nur kurzfristig Euro (oder Dollar) auf Gazprombanken – und werden diese gesperrt, wird’s dunkel in den Blackstates.

    Die russische Aktion ist keine langfristige Lösung, denn Inlandgeld sollte grundsätzlich nicht internationales Handelsgeld sein, wie dies der Dollar seit 1944 ist. Siehe Artikel „Leitwährung URC (United Republics Currency)“ http://montagszeitung.ch/de/z319/

  21. Bei Lanz baden sie wieder in ihrer Eitelkeit, Zahlungen an Russland finanzieren den russischen Staat, Na das ist ganz schlimm, dann dreht doch einfach alle Hähne zu ihr Pfeifen.

    Wobei es das Volk dort es wohl auch nicht sonderlich jucken würde, wenn Energie das Zehnfache kosten würde und Geld kommt aus dem Automaten, der Staat zahlt, die Atlantikbrücke zahlt, wo liegt das Problem?

  22. Nur zur Erinnerung und zum Vergleich: die USA haben die Saudis von Anfang an verpflichtet, ihr Öl gegen Dollars zu verkaufen: der Beginn des Petro-Dollars. In der Folgezeit haben die Saudis permanent Dollars aus den Bohrlöchern gepumpt… und die Welt mit Dollars überschwemmt … mit der Folge, dass der mit einem Verbrauchsgut (Rohöl) „gedeckte“ Dollar von Jahr zu Jahr an Wert verlor. Die schiere Masse aber schaffte ungeheure Möglichkeiten zu investieren und spekulieren…
    Heute wird der „Wert“ des Dollars nicht mehr durch seine Deckung bestimmt, sondern nur noch durch die Nachfrage. – Wenn die nun zurückgeht, was bedeutet das vermutlich für den Dollar…?

  23. Lieber Thomas, erst mal vielen Dank für Deine tolle Arbeit und diese Internetseite.

    Ich sehe die Sache noch viel weiter:
    Russland ist in der Lage, den sogenannten Petrodollar abzuschaffen und
    damit der USA größten Schaden zuzufügen.
    V. Putin macht mit dieser Maßnahme einen genialen Schachzug, der später auch auf Öl
    und andere Rohstoffe umgesetzt werden kann.
    Eine Erklärung hierzu findet ihr, wenn ihr Folgendes in einer Suchmaschine eingibt:
    „Der Petrodollar – oder warum die USA endlose, teure Kriege führen können und müssen“

  24. Wer aktiv Sanktionen verhängt, will eigentlich Krieg. Es ist eine Herausforderung. Kann man also nur tun, sofern man siche eine heiße Konfrontation auch erlauben kann. Diese Lösung mit der Rubelzahlung die Putin nun fordert, ist ein kluger workaround. Dem Westen schadet es nicht. Immerhin hat man sich zuvor auch schon über zich Jahre, Gas für lauh ergaunert. Tatsächlich wohl einer der größten Raubakte der Geschichte, überhaupt. Unglaublich dreist. Das hätte Russland auch direkt militärisch beantworten können. Das aber, scheint nicht eingeplant zu sein. Putin agiert rein defensiv. Ergo: mit weiterem Druck seitens des US Blocks, dürfen wir rechnen. Denn der möchte den aktiven Krieg, in Europa unbedingt.

    1. Dann hat die USA Russland seit 2001 den Krieg erklärt! So lange dauern nämlich die Sanktionen schon. Der Westen hat es nicht verkraftet, daß Putin damals den Kreml von angloamerikanischen Beratern und Unterstützern gesäubert und verhindert hat, das russisches Volksvermögen an westliche Konzerne verschleudert wird.
      Zur Zeit spielt Putin die EU gegen die USA aus. Und, das muß man wissen, Großspekulanten wie Soros haben viele Chips auf einen Niedergang des Rubels und der russischen Wirtschaft gesetzt. Und wie das bei Optionen an der Börse nun mal so ist, kann es sein, daß man Verluste voll ausgleichen muß. Und vor diesem Dilemma stehen die internationalen Spekulanten gerade. Putin hat ihnen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wenn der Rubel also steigt statt zu fallen, dann kann es problematisch werden! Zur Zeit sehe ich da zwei wesentliche Schritte: Zum einen die Bindung des Rubels an Gold, ein sehr kluger Schachzug. Und dann der Zwang des Westens, Gas und Öl kaufen zu müssen.

  25. Das verstehe wer will? Nein, nein …

    Man nehme zur Illustration etwa den Artikel von Cynthia Chung auf The Cradle vom 26. Januar („West Asia transforms: Twenty Arab states in China’s BRI sights“) – einfach zur Betrachtung der verschiedenen dort ausgebreiteten Karten quer über den eurasischen Kontinent, plus die eingezeichneten neuen riesigen Verkehrstraversalen, mit deren Installation wir mitten in einer neuen Aufbruchzeit sind.

    In diesem Licht ist der Umgang mit diesem unsrigen ach so irre selbstherrlichen und bis auf die Knochen intriganten Wertewesten ein Umgang mit lästigem Personal – bei dem sich leicht international Vertrauen verspielen lässt, wenn man sich zu niederen Ausrutschern hinreißen lässt, gemessen an den ganz anderen Dimensionen, die da über alle Welt im Aufbau sind.

    Die Aktionen von EU-Europa plus U.S.A. sind dort, wo die R.F. nicht hinwill: dass ein Vertrauen sowieso verspielt ist und nur per martialischem Angebertum, von der Hochfinanz Gnaden, in imperialer Manier, kompensiert werden kann.

    Das ist nicht mehr die Geschäftsbasis im multipolaren Konzert. Schaut so aus, dass es wichtiger ist, die Nerven zu behalten und moralisch firme Haltung bewahren, komme was da wolle.

    Nicht vergessen … die nicht -papale Denkweise des traditionell orthodox ausgerichteten Denkhorizonts hat da eine Dimension, die der Westen vor langer Zeit abgelegt hat … mit (im abendländischen papalen und post-papalen Christentum) Verpflichtung zur Zwamgrationalisierung, auch noch von diiffizilen Glaubensfragen, bis zur offenen Absurdität, letztlich damit eine gewohnheitsmäßige Korruptheit der Denkwindungen, an der Wiege der Demktraditionen dieses ach so wertigen Westens (mit dem Protestantismus dann als Zwangsveräußerlichen auch der trivialsten Regungen). Da kann man noch so viel Wissenschaft drüber auftürmen, solche essentielle Basis von Korruptheit lässt sich damit nicht kompensieren (da half auch die starke Errungenschaft der Bürgerlichen Aufklärung nicht darüber hinweg).

    Das ist ein gravierender Unterschied, vielleicht macht es dies aus. dass man es, von hier aus betrachtet, garnicht einmal merkt, wie hier eine sehr wesentliche hegemoniale Epoche zu Ende geht. Der ganze Rationalisierungs-Haufen, mehr und mehr und immer stärker im Dunst von viel leerem Blabla, das lässt einfach keine Luft, das überhaupt zu begreifen.

    Ein wenig Kultur- und Religionsgeschichte dazunehmen, dann wird das schon., das mit dem Verstehen …. In St. Petersburg sitzt man da doch viel näher dran, dass man sich im Mitbuchstabieren eines solcherart etwas anderen Horizonts üben kann? Hier, von Österreich aus, hat die Einübung in die Entfremdung als Maß der Dinge regelrecht absolute Dimensionen, und die danit eingebaute Schizophrenie des Alltags wird bei etwas regerer Verstandestätiigkeit täglich plastisch vorgeführt, das ist eine andere Welt (dafür rettet dann der Schmäh, wenn die Logik an die Wand fährt).

    Eigentlich ist es jetzt ein Wahnsinn, was uns zum Greifen nahe vorbuchstabiert wird, wie uns vor allem erstmal ein Verlust der Komfortzone des Konsumbürgers bevorsteht (die jetzt das Maß aller Dinge ist). Aber niemand soll es bemerken dürfen! Niemand zuhause auf so einem obersten Thron, von wo aus Weisheit diktiert wird (also ein papales Prinzip als Basis nun auch von Denkfaulheit). Diskurs kaputt.

  26. „Ich gebe zu, dass auch nicht vollständig verstehe, was das Dekret im Detail bedeutet“

    Das haben russische Gesetze so an sich. Sie eröffnen stets viele praktische Möglichkeiten, sorgen aber gleichzeitig dafür, daß man sie (theoretisch) ständig übertritt und hochgenommen werden kann. Ich schlage mich just jetzt mit dem Thema „Meldung ausländischer Bankkonten“ herum. So viele unverständliche, aufgeblasene Sätze, daß selbst eine juristisch bewanderte Muttersprachlerin in der Bekanntschaft es nicht versteht. Während naheliegende, offenbar Millionen Ausländer wie mich betreffende Fragen schlicht nicht behandelt werden. Es scheint auch kaum Handreichungen zur praktischen Umsetzung der Gesetze zu geben, so daß jedes Amt seinen eigenen Weg zusammenstümpert und ihn als absolute Wahrheit verkauft. Mein Eindruck.

    Zum Thema Gas: Der sog. russische „Vertragsbruch“ scheint tatsächlich nur darin zu bestehen, daß Rußland sich erdreistet, über die Zahlungen für sein Erdgas auch verfügen zu wollen und sie deshalb auf Konten in der RF erfolgen sollen. Von „Käufer sollen sich vorher Rubel beschaffen“ lese ich da auch nichts heraus. Auf den ersten Blick wirklich wenig.

  27. @Thorsten
    Zitat: „Von „Käufer sollen sich vorher Rubel beschaffen“ lese ich da auch nichts heraus. “
    Hm… also wenn Sie sich die Gesetzestexte anschauen & nicht verstehen – was ja weltweit nicht unüblich ist – einfach mal hier den Artikel lesen….

    Die Rubel beschafft hier die Gazprombank für den Kunden – eine Serviceleistung. Wenn die Rubel auf dem dazugehörigen Konto des Zahlungspflichtigen eingegangen sind, bezahlt er damit die bestellte Ware.
    Die Gazprombank hat nämlich bei der (sanktionierten) russischen Zentralbank für den Kunden die Rubel gekauft.
    Ist doch eigentlich ganz logisch der Vorgang.
    Wie sollen denn westliche Kunden sonst an Rubel kommen um ihre bestellte Ware zu bezahlen?

    1. Ich habe mich oben aufgrund eigener aktueller Erfahrungen ein wenig allgemein über die russische Bürokratie ausgelassen. Auch Hr. Röper gibt ja zu, den Text nicht vollständig zu verstehen.

      Aber so klingt das logisch. Die andere (und wohl „härtere“) Variante, „sonst an Rubel zu kommen“, wäre Waren gegen Rubel zu exportieren, sprich die Sanktionen und lächerlichen „Selbstbeschränkungen“ westlicher Unternehmen aufzuheben. So wird zwar weiterhin in Euro gezahlt, aber umgehend in Rubel getauscht, also weiterer Diebstahl verhindert. Zweifellos stärkt auch das den Rubel – inwieweit, dazu fehlt mir das wirtschaftliche Wissen. Aber es ist m.E. zumindest ein logischer und wichtiger Schritt.

      1. @Thorsten
        Deutsche Gesetzestexte stehen den russischen wohl in nichts nach…. ein Juristenproblem….
        Hier in De ist mir aufgefallen, wie viele Juristen gerne Schriftsteller werden – wahrscheinlich haben die das dringende Bedürfnis mal in einer Sprache zu sprechen, die JEDER versteht & der Jurist fühlt sich dann auch mal als Mensch (?)

        ;o))

        1. Faktisch ändert sich für die westlichen Käufer also nichts: Sie überweisen weiterhin in Euro oder Dollar. Die Gazprombank tauscht diese Zahlungen direkt in Rubel um und leitet die Rubelzahlung weiter an den Energielieferanten.

          1. ich denke es kommt auf die details an:
            „7 Die Zahlungsverpflichtung des ausländischen Käufers für die Lieferung von Erdgas gemäß Absatz 1 Buchstabe a dieses Dekrets gilt ab dem Zeitpunkt als erfüllt, zu dem der Verkaufserlös in ausländischer Währung gemäß Absatz 6 oder Absatz 10 Buchstabe a dieses Dekrets dem vom russischen Lieferanten bei der zugelassenen Bank eröffneten Rubelkonto gutgeschrieben wird.“
            also erst wenn die fremdwährungen verkauft sind und der erforderliche rubelbetrag auf dem entsprechenden konto angekommen ist gilt die rechnung als bezahlt.

  28. „… das verstehe wer will“
    ich sehe das so, dass hier die gleiche Art angewandt wird wie vom Westen – einfach den Spiegel vor das Gesicht
    man bezieht die Medien ein – die verkünden eine einwirkende Überschrift – alle schreien auf und sind entrüstet und erinnern sich plötzlich an Ihre Verträge – danach wird mitgeteilt, das man im gewissen Sinne nur die Bankverbindung ändert – was im bestehenden Vertrag garantiert nicht ausgeschlossen wurde
    damit hat man erreicht – man beruft sich auf bestehende Verträge, das Geld kommt dahin, wo es soll, man hat den Vertrag eingehalten und kann somit nicht mit Haftungsansprüchen aus Vertragsbruch belastet werden – im Gegenzug jedoch der Gasabnehmer schon, falls er nicht zahlt
    Somit ist er ein verlässlicher Vertragspartner

  29. Das, was hier steht, hat Putin laut RT (das ich heute nicht (mehr) erreiche) schon vor einiger Zeit gesagt. Und dann kam Peskow und hat gemeint: Gemach, gemach, die Umsetzung dauert noch – wobei ich nicht ganz verstehe, was daran dauern soll. Konto eröffnen, Rubel kaufen, Rubel einzahlen, fertig. Für Big Player sollte all das eine Sache von zwei, drei Tagen sein – maximal.

    1. „Für Big Player sollte all das eine Sache von zwei, drei Tagen sein – maximal.“

      es gibt sicherlich auch da bestimmte Fristen, die man den anderem gewähren muss/sollte

      und die eingenommenen Euro und Dollar kann man auch mit freundlich gesinnten Ländern verrechnen (z.Bsp.Serbien)

  30. Ja seit heute komme ich auch nicht mehr über TOR auf RT. Hat jemand eine Idee?
    Oder kann das hier gespiegelt werden, viell. die neuesten Beiträge, weil ein Stream wird ja dann auch von hier aus nicht funktionieren.
    Danke im Voraus

  31. Soweit wie ich das verstehe, wurde letztlich die sanktionierte Russische Zentralbank durch die nicht sanktionierte Gazprom-Bank ausgetauscht. Die Frage ist aber, was macht die Gazprom-Bank nun mit den Euronen bzw. was passiert, wenn auch die Gazprom-Bank sanktioniert werden sollte?

  32. Wenn Zahlungsaufträge an GAZPROM als Lieferanten (Kreditor) bereits von westlichen Banken festgehalten und nicht weitergeleitet (eingefrohren) wurden, werden die eigentlichen Kunden (Debitoren) zahlungssäumig. Ich hoffe, dass es in den langfristigen Lieferverträgen für solchen Fälle eine Verzugs-Klausel gibt. Sich (z.B. als GAZPROM) über Gerichte die offenen Forderungen einzuklagen, wird angesichts des von den USA initiierten Banditentums kaum Erfolg zeigen – man hat es schon im „goldenen“ Deutschland als Unternehmer schwer, unter Bezugnahme auf das widerwärtig-schwammige BGB seine Forderungen zügig und vollumfänglich einzuklagen …

    Wie von Putin ganz richtig festgestellt, sind die westlichen Politiker (auch die jetzige Bundesregierung) nichts als große Verbrecher, die ihr „Wahlvolk“ für die Banditen aus den USA ins Messer und in den sozialen Absturz führen und ihre Verantwortungslosigkeit mit erfundenen Schuldzuweisungen zu vertuschen versuchen. Doch der größte Teil der bundesdeutschen Klippschüler ist auch noch zu blöd, dieses widerwärtige Spiel zu durchschauen, auf die Strasse zu gehen und diese Bundesregierung vom Sockel zu stürzen …

  33. Jetzt hat Herr Putin mich abermals erstaunt. Daß er sogar in der Lage ist, uns darüber aufzuklären warum der Neanderthaler ausgestorben ist. Wißt ihr nicht?

    Der Neandertaler war nicht so gut im Kopfrechnen und hat gegen den Homo Sapiens Sanktionen erlassen …

  34. Zitat Thomas Röper: „Mein Kommentar dazu: Das verstehe, wer will…“

    Putin hat offenbar kein Interesse daran, selbst in irgend einer Form an einer Eskalation mitzuwirken. Das betrifft die politische Großwetterlage (großer Krieg) genau so wie die europäischen Sanktionen. Putin weiß, dass eine Eskalation in Richtung eines großen Krieges unfassbares Leid für die Menschen überall auf der Welt bedeutet, die schuldlos unter solch einem Krieg leiden müssten. Das Gleiche gilt für die gegen Russland gerichteten Sanktionen, die, würde Russland spiegelbildlich darauf antworten, schlimme Verwüstungen bis hin zu Hungersnöten in Europa verursachen könnten, die wiederum die Bevölkerung auszubaden hätte. Dabei dürfte Putin auch bewusst sein, dass es wegen der Meinungsführerschaft der Konzernmedien keine fairen Wahlen in Europa geben kann. Eine spiegelbildliche Antwort würde also eine völlig schuldlose Bevölkerung bestrafen, die im Grunde von selbst niemals auf die Idee kommen würde, Sanktionen gegen Russland zu verhängen oder sich überhaupt irgendwie unfreundlich gegen Russland zu verhalten.

    Dass es beispielsweise z.Zt. in der deutschen Bevölkerung tatsächlich hier und da zu feindseligen Äußerungen gegen Russland kommt, liegt ausschließlich an der antirussischen Propaganda der Systemmedien. All das weiß Putin und er bezieht dieses Wissen in seine Entscheidungen ein. So gesehen kann ich Putin und seine zutiefst menschliche Haltung sehr gut verstehen.

    Ich will keinen Heiligen aus Putin machen, aber ich denke, Putin ist ein Glücksfall für Russland, für Europa und für die ganze Welt. Beispiele, die das belegen, gibt es ja genug. Ginge es hingegen nach dem Willen der durchgeknallten Globalisten und der von ihnen beherrschten US-Administration, wären wir vermutlich schon auf einem viel höheren Eskalationslevel. Aus meiner Sicht ist Russland die einzige Macht auf der Welt, die das Potential und (hoffentlich) auch den Willen hat, den sogenannten „Great Reset“, der treffender „Big Fraud“ heißen sollte, zu verhindern oder in einen „Menschenfreundlichen Reset“ zu verwandeln.

    1. „Aus meiner Sicht ist Russland die einzige Macht auf der Welt, die das Potential und (hoffentlich) auch den Willen hat, den sogenannten „Great Reset“, der treffender „Big Fraud“ heißen sollte, zu verhindern oder in einen „Menschenfreundlichen Reset“ zu verwandeln.“

      Von dem guten russischen Willen kann jedenfalls ausgegangen werden, das haben die letzen 20 Jahre bewiesen und auch vom persönlichen Vermögen Putins.
      Sorgen macht mir das wenig vorhandene Vermögen der westlichen Politiker.
      Ein einzelner Mensch kann sich noch so bemühen, wenn die anderen kaum noch verstehen, worum es geht ist nicht mehr viel zu machen.
      Und das ist das, was ich beim Antrittsbesuch von Scholz in Russland gesehen habe.
      Ich bin immer noch schockiert.
      Nein, es geht nicht darum zu tun, was der andere, in dieser Situation Putin, sagt.
      Es geht um Verhandlungen auf Augenhöhe.
      Ich habe auf der eine Seite einen Menschen, Putin, gesehen, hochintelligent, in Zusammenhängen denkend, um Verständigung bemüht, der auf die guten Verbindungen zwischen Deutschland und Russland hinwies und auf der anderen Seite einen Menschen, Scholz, der von Radiosendern und NGOs, ich sag das mal ganz streng, faselte.
      Mit solchen Politikern ist es nahezu unmöglich eine gute Auslandspolitik zu machen.
      Und ich hoffe immer noch auf ein Missverstehen meinerseits und auf gute Gespräche in den Nebenzimmern, denn ansonsten sieht es erst einmal nicht so gut aus.

  35. Mag ja sein, daß Scholz im internen Gespräch ein Partner sein kann. Aber was soll denn Herr Putin von einem Mann halten, wenn er genau weiß, daß dieser gar nicht frei ist, zu sprechen. Wir wissen doch alle, daß unser Kanzler am Tage seiner Amtseinsetzung schon erpressbar war.
    Mit seiner Verächtlichmachung des seit 8 Jahren andauernden Mordens der Ukrainer gegen die Bevökerung des Donbass dürfte er sich davon abgesehen restlos diskreditiert haben, alles Andere würde mich wundern.
    Ich würde annehmen, daß Herr Putin die westlichen politischen Vertreter insgesamt abgeschrieben hat, daß die weiter fortgesetzte Kommunikation nur einem „es könnt‘ ja doch einmal ein Wunder geschehen“ geschuldet ist.
    Insgesamt dürfte inzwischen der westliche Teil Europas für Russlands Politik keine Rolle mehr spielen, die Illusion sollten wir wohl endgültig ausgetrieben haben. Gut für Russland, aber für uns? Ich stimme leo zu, wir hier im Westen können heilfroh sein, daß in Russland ein Putin agiert. Ansonsten würde schon länger nur noch Asche durch die deutschen Lande wehen ..

Schreibe einen Kommentar