Propaganda

Alle Jahre wieder: Das Wahrheitsministerium Newsguard hat sich wieder bei mir gemeldet

Alle Jahre wieder meldet sich Newsguard bei mir. So auch nun wieder und wie üblich veröffentliche ich Korrespondenz.

Newsguard ist eine amerikanische Firma, die von Vertretern der US-Geheimdienste kontrolliert wird und für sich in Anspruch nimmt, den Menschen zu erzählen, welche Medien vertrauenswürdig sind und welche nicht. Vertrauenswürdig sind natürlich alle die Medien, die treu die US-Meinung verbreiten. (Newsguard)

Das führt zu lustigen Stilblüten, denn Newsguard hat ein Punktesystem und wer von denen als vertrauenswürdig eingestuft werden soll, der muss eine bestimmte Punktzahl erreichen. Um die Bild-Zeitung als vertrauenswürdig einstufen zu können, ist Newsguard zum Beispiel gezwungen, der Bild-Zeitung zu attestieren, dass sie keine irreführenden Überschriften verwendet. Das ist kein Scherz, die Details finden Sie hier.

Newsguard kontaktiert die Medien, die es einstuft, einmal pro Jahr, stellt ein paar Fragen, und gibt sich so den Anschein, die „Gegner“ fair zu behandeln und sie objektiv zu bewerten. Nun habe ich wieder meine jährliche Mail von denen bekommen und ich veröffentliche wieder deren Mail und meine Antwort.

Die Mail von Newsguard:

Sehr geehrter Herr Röper,

mein Name ist KXXX und ich arbeite für NewsGuard. Unser Unternehmen bewertet Nachrichten- und Informations-Webseiten nach Glaubwürdigkeit und Transparenz, basierend auf neun journalistischen Kriterien.

Wir waren bereits 2019 für unsere Analyse der Webseite anti-spiegel.ru mit Ihnen in Kontakt. Aktuell arbeite ich an einem Update der Informationen zu Ihrer Webseite und habe eine Rückfrage an Sie. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir dabei weiterhelfen könnten.

Wenn Sie mir bis zum 29.03.22 Rückmeldung geben, können wir diese noch vor Veröffentlichung in unser Update einfließen lassen. Wenn Sie kein Interesse haben, lassen Sie es mich bitte ebenfalls wissen.

Zu meinem Anliegen:

In unserer Analyse fanden wir, dass auf anti-spiegel.ru einige falsche oder irreführende Behauptungen in Artikeln veröffentlicht wurden. Ich schicke Ihnen dazu Beispiele und bitte Sie um Ihre Stellungnahme.

https://archive.ph/wip/eW4Tu (ukrainische Kräfte hätten einen Kindergarten im Donbass angegriffen und die Ukraine beginge Genozid an den Menschen im Donbass)

https://archive.ph/Id4pD (Der Angriff auf eine Entbindungsklinik in Mariupol sei gestellt gewesen)

Gerne sende wir Ihnen das Update unserer Analyse zu, sobald es verfügbar ist.

Weitere Informationen über NewsGuard finden Sie unter www.newsguardtech.com/de, ebenso wie unseren vollständigen Kriterienkatalog und Eigentumsinformationen. Unter anderem haben Deutschlandfunk, Süddeutsche Zeitung und Neue Zürcher Zeitung über unser Projekt berichtet. Die Beiträge finden Sie in unseren Medienberichten.

Mit freundlichen Grüßen,

XXX

Ende der Mail von Newsguard

Meine Antwort an Newsguard:

Wir wissen beide, dass Sie Ihre Fragen nur pro Forma stellen, ansonsten würden Sie auf die Quellen in den Artikeln eingehen und nicht so oberflächliche Fragen stellen. Also schreiben Sie über den Anti-Spiegel, was Sie wollen. Für mich ist es ein Qualitätsmerkmal, von Newsguard eine schlechte Bewertung zu bekommen, denn wer der Bild-Zeitung das Prädikat wertvoll ausstellt und ihr attestiert, sie vermeide irreführende Überschriften, den kann ohnehin niemand ernst nehmen.

Aber erlauben Sie mir eine Frage, für die ich ein wenig ausholen muss. In den letzten Jahren war es recht amüsant, wie Sie und die westlichen Medien für die Narrative der USA gekämpft haben und wie Leute wie ich versucht haben, auch die andere Seite zu zeigen. Es ging schließlich für uns in Europa um nichts wirklich Ernstes.

Nun aber haben wir folgende Situation: Russland fordert seit Jahren, dass die Ukraine als neutraler Staat erstens ein Puffer zwischen der NATO und Russland und zweitens eine Brücke zwischen Ost und West sein soll. Die USA wollen die Ukraine jedoch an sich binden und in die NATO aufnehmen. Russland hat klargemacht, dass das eine rote Linie ist, auf deren Überschreiten es „militär-technisch“ reagieren müsste. Es war also klar, was passieren würde.

Trotzdem haben die USA und die NATO Gespräche über die Kernpunkte der russischen Vorschläge für gegenseitige Sicherheitsgarantien, die Russland im Dezember 2021 gemacht hat, abgelehnt. Die USA haben bei der Kubakrise einen Atomkrieg riskiert, um die sowjetischen Atomraketen auf Kuba loszuwerden. Nun lehnen sie es ab, Russland zu versichern, dass sie keine Atomraketen in der Ukraine stationieren. Die USA (und jeder Experte) wussten, dass und wie Russland darauf reagieren würde. Nun sind wir in einer Situation, in der es zu einem großen Krieg in Europa kommen kann, also zu einem Atomkrieg.

Daher meine Frage: War die ukrainische NATO-Mitgliedschaft das wert?

Sollte es – was Gott verhüten möge – zu einem großen Krieg in Europa kommen, dann denken Sie, während Sie sich (wie ich dann auch) in einem Keller verstecken, über diese Frage nach, die ich Ihnen und allen anderen Helfershelfern der US-Politik in den deutschen Medien stellen möchte: War die ukrainische Mitgliedschaft in der Ukraine das wirklich wert?

Sie und ihre transatlantischen Kollegen hätten es in der Hand gehabt, mit Ihrer Berichterstattung darauf einzuwirken, aber stattdessen befeuern Sie die Eskalation, als würde die Welt untergehen, wenn die Ukraine nicht in die NATO kommt.

Das hier ist kein Spaß mehr und es geht auch nicht um den Irak oder Syrien, die weit weg sind. Jetzt geht es leider ganz konkret um Europa und um Ihr und auch mein Leben. Realisieren transatlantisch eingestellte Menschen das wirklich nicht?

War es das wirklich wert? Oder hätte man die Politik der USA und der NATO nicht besser medial vor dem Überschreiten der roten Linie stoppen sollen? Glauben Sie, dass russische Bomben Sie im Falle eines europäischen Krieges verschonen? Ich kann Leute wie Sie und die anderen transatlantischen „Journalisten“ nicht verstehen…

Ende meiner Antwort an Newsguard


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

53 Antworten

  1. Was erwartet man denn von vor lauter imaginären Dollarzeichen in den Augen blind gewordenen transatlantischen Rektumreinigern?

    Herr Röper – nicht einschüchtern lassen, nicht irritieren lassen – eine „Bewertung“ von DENEN kat keinerlei Relevanz…

    …und immer daran denken…: Wir sind die Guten – nicht DIE… 😋😜

    1. Zitat…:
      Sollte es – was Gott verhüten möge – zu einem großen Krieg in Europa kommen, dann denken Sie, während Sie sich (wie ich dann auch) in einem Keller verstecken, über diese Frage nach, die ich Ihnen und allen anderen Helfershelfern der US-Politik in den deutschen Medien stellen möchte: War die ukrainische Mitgliedschaft in der Ukraine das wirklich wert?

      …der letzte Satz sollte wohl anstatt 2. „ukraine“ eher „nato“ sein… – naja, im Eifer der Emotion verzeihlich – doch DIE werden es wohl anders „interpretieren“… 😉

  2. Herr Röper hat also „Beef“ mit einer anderen Webseite, eine gepfefferte Antwort geschrieben und zeigt sie nun ganz stolz herum.

    Machen vielleicht Rapper, Twitter-User und Kindergartenkinder – Journalisten eher nicht.

    1. Würde die freie Presse nicht über Newsgard berichten, wüßten Sie nicht, was das ist.

      Und andere Journalisten erkennen daran, daß sie nicht nicht einzigen sind, die zweifelhafte Anschreiben bekommen.

    2. Danke, ich wusste nicht was Kindergartenkiner oder Rapper machen. Ist nicht so mein Level. Auch Twitter habe ich nicht. Kann das also nicht vergleichen.

      Wo du dich überall rumtreibst. Tztztztzt

    3. Sie blubbern ja schon wieder infantiles Zeug.
      Wann dürfen wir von Ihnen hier mal etwas mit Substanz lesen?
      Meine Kinder haben schon im Alter von 7 Jahren Substanzielleres von sich gegeben.

      Oder sind Sie intellektuell dazu nicht in der Lage weil unbewaffnet?

      Werden Sie im echten Leben zu wenig beachtet und betteln nun hier um etwas Aufmerksamkeit?

      Die haben Sie ja nun von mir und einigen anderen Erwachsenen bekommen.
      🌺

    4. Ich denke es geht hier nicht drum etwas „rum zu zeigen“, eher darum aufzuzeigen wie die Mainstreammedien funktionieren. Und dabei ist das Beispiel der Gloryfizierung der Bild-Zeitung bezeichnend!

  3. Es wäre mal interessant, welches Zielpublikum „Newsguard“ eigentlich hat?

    Als das Addon für den Browser kam, war das noch kostenlos. Jetzt muß man für den „Service“ 5 Euro pro Monat bezahlen, was Otto-Normalklicker sicher nicht tun wird. Also WEN erreichen die damit?

    Meine Vermutung ist: hauptberufliche Journalisten! Denen wird hier mit der Bewertung und den auf der Website angebotenen „Information“ transatlantisch „auf die Sprünge geholfen“. …sollten sie noch nicht eingenordet sein, mit „Newsguard“ sind sie es dann!

    1. Die Rolle geht weit darüber hinaus.
      Da entsteht ein preudo-objektiver Score, der dann später als Grundlage herangezogen wird, ohne überhaupt noch auf einzelne Inhalte oder Argumente eingehen zu müssen, Seiten du diskreditieren und am Ende womöglich auch zu sanktionieren oder gar zu sperren.

      1. Dokument 52018JC0016
        GEMEINSAME MITTEILUNG AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN EUROPÄISCHEN RAT UND DEN RAT
        Stärkung der Resilienz und Ausbau der Kapazitäten zur Abwehr hybrider Bedrohungen
        JOIN/2018/16 final

        Hybride Aktivitäten staatlicher und nichtstaatlicher Akteure stellen weiterhin eine ernste und akute Bedrohung für die EU und ihre Mitgliedstaaten dar. Die Versuche, Länder zu destabilisieren, indem das Vertrauen der Öffentlichkeit in staatliche Institutionen untergraben und die zentralen Werte der Gesellschaften infrage gestellt werden, haben zugenommen. …

        Der Aufbau von Resilienz gegenüber diesen Bedrohungen und die Stärkung der Kapazitäten fallen in erster Linie in die Zuständigkeit der Mitgliedstaaten. Die EU-Organe haben jedoch bereits eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um die nationalen Anstrengungen zu verstärken. Dazu gehört auch die enge Zusammenarbeit mit anderen internationalen Akteuren, wie insbesondere der Nordatlantikvertrags-Organisation (NATO). …

        Die im Anschluss an den Europäischen Rat vom März 2015 eingerichtete East StratCom Task Force hat bei den Arbeiten zur Antizipierung, Rückverfolgung und Bekämpfung von Desinformationen aus ausländischen Quellen eine Führungsrolle übernommen. Die Analysen und die Informationsarbeit der Experten der Task Force haben das Bewusstsein für die Auswirkungen russischer Desinformationen erheblich geschärft. …

        Desinformation schadet unseren Demokratien, da sie die Fähigkeit der Bürgerinnen und Bürger beeinträchtigt, fundierte Entscheidungen zu treffen und am demokratischen Prozess teilzuhaben. Durch das Internet hat sich das Nachrichtenangebot für die Öffentlichkeit vom Volumen und der Vielfalt her enorm erhöht. Allerdings können neue Technologien auch dafür eingesetzt werden‚ um in bislang ungekanntem Maß äußerst gezielt und schnell Desinformationen zu verbreiten, mit dem Ziel, Misstrauen zu säen und gesellschaftliche Spannungen zu erzeugen.

        … wird als Antwort auf das Problem der Desinformation ein europäisches Konzept entwickelt, bei dem verschiedene Interessenträger – insbesondere Online-Plattformen, aber auch Medienunternehmen – aufgefordert werden, bestimmte Maßnahmen zu ergreifen. Diese Maßnahmen decken ein breites Spektrum relevanter Bereiche ab, darunter … Rechenschaftspflicht von Online-Plattformen, … Unterstützung von Qualitätsjournalismus und Bekämpfung der Desinformation durch strategische Kommunikation. …

        Voraussetzung für die Abwehr hybrider Bedrohungen und die Reaktion darauf ist die Fähigkeit, böswillige hybride Aktivitäten und ihre internen oder externen Urheber zu einem möglichst frühen Zeitpunkt zuerkennen . … Zu diesem Zweck ist es unerlässlich, alle verfügbaren Datenströme zu nutzen …

        Eine große Herausforderung im Zusammenhang mit hybriden Bedrohungen besteht darin, die breite Öffentlichkeit für den Unterschied zwischen Information und Desinformation zu sensibilisieren und zu schulen. … Andere EU-Institutionen und die Mitgliedstaaten werden ebenfalls einbezogen …

        Dazu gehören … Massendesinformationskampagnen … mit dem Ziel, demokratische Wahlen zu diskreditieren und zu delegitimieren.

        Der Europäische Auswärtige Dienst und die Kommission werden … gegen die von Quellen innerhalb und außerhalb der EU ausgehende Desinformation vorzugehen und ausländische Regierungen von der Verbreitung feindseliger Desinformation und von hybrider Einmischung abzuschrecken.

        https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/ALL/?uri=JOIN%3A2018%3A16%3AFIN

      2. Siehe das kafkaesk-orwellianische Dokument anbei. Es gibt Hunderte Agenturen, die für East StratCom Task Force „russische Propaganda“ etc. ausfindig machen. Finanziert werden sie – wo sich das feststellen läßt – von a) EU-Stellen, b) Regierungsstellen von EU-Ländern, Britisches Außenministerium, Norwegen (Staatsfonds) und c) „NGOs“, besonders Soros, die Gelder von a) und b) weiterverteilen. Weiter von Medien- und Internetkonzernen. Auf denen bauen wiederum die „Faktenchecker“ auf.

        Dank dieser Schachtel- und Streufinanzierung gelten sie als „unabhängig“ und geben der Zensur „wissenschaftliche“, „objektive“ Kriterien. Nach denen beurteilt dann „Newsguard“, welche Medien „irreführend“ sind (Anti-Spiegel, RT, Sputnik) und welche seriöser, hochwertiger Qualitätsjournalismus (Spiegel, Bild, Tagesschau).

        Bei „Corona“ gilt alles als „wissenschaftlich nicht belegt“, was nicht von RKI, PEI, EMA, FDA, CDC und ähnlichen bestätigt ist, also die gesamte Wissenschaft Afrikas, die Studien zu Ivermectin aus Indien und vielen anderen Ländern. Wird als „medizinische Fehlinformation“ gelöscht.

        Was sich nicht aus „seiösen Quellen“ (Lauterbach, Lügenpresse) belegen läßt, gilt nicht mehr als legitime Information. Wird als Beleg bei Wikipedia, in Foren, sozialen Netzwerken verworfen und entfernt. KenFM bekam ein Verfahren, weil sie einen Beitrag eines Wissenschaftlers nicht „mit seriösen Quellen“ belegt hatten, womit jede Kritik an Lauterbach, Drosten & Co unmöglich wird, da ja nur deren Ergüsse als Beleg akzeptiert werden.

        „Newsguard“ wird für Internetanzeigen genutzt (Defunding unliebsamer Seiten), in Schulen, Bilbliotheken, von Journalisten, Wissenschaftlern, Firmen. Wer deren rote Warnhinweise ignoriert, bekommt den für den jeweiligen Fall zugedachten Ärger und ein Stigma als „Russenfreund“, „Klimaleugner“, „Rechtsextremist“ und der ganze Rest. „Newsguard“ ist ein kleiner Teil eines allumfassenden Systems der Gesinnungskontrolle, das totalitärer ist als alles, was jemals bis heute möglich war.

  4. Tatsächlich kann man den Quantitäsmedien, die diesen Konflikt über viele Jahre hinweg mit propagandistischer Hetze vorbereitet haben, eine Mitschuld an diesem Krieg geben.

    Umso mehr bleib dir treu.
    Vielen Dank dafür, dass du deinen Lesern einen möglichst originären Eindruck vom Handeln und Denken der Russischen Seite vermittelst. Frieden kann es nur geben, wenn eine Bereitschaft besteht, sich in die Position des Gegenübers auch mal hinein zu versetzen.

  5. Mit dem Put-Hirnblack-out ist doch hier auch febau das gleiche Kaliber Mensch aktiv. Den können wir ja auch direkt fragen, was Menschen wie ih dazu bewegt solchen Mist zu schreiben. Vielleicht hat er ja einen Schutzbunker gegen Atombomben. Ich vermute diese Typen haben einfach einen in der Waffel (narzistische Störung) Ein Kennzeichen dieser Störung ist das „völlig sinnlose Streben nach Dominanz“. Die riskieren lieber einen Atomkrieg als aufzugeben.

    Ich fand den Brief sehr gut geschrieben. Und nein Herr put-blöd, es geht nicht um stolz. Herr Röper hat einen Brief verfasst, den wir auch gerne geschrieben hätten und beteiligt uns daran.

    Was ist den Ihre Triebfeder hier zu kommentieren? Sind Sie stolz auf Ihre heldenhaften Äußerungen.

  6. Sehr gute Antwort Herr Röper, schon der Satz ‚ Unser Unternehmen bewertet Nachrichten- und Informations-Webseiten nach Glaubwürdigkeit und Transparenz, basierend auf neun journalistischen Kriterien.‘ sagt doch alles. Lächerlich, dann sollten sich die Herrschaften mal die Tageszeitungen, bzw. die Online_Portale in DE betrachten, und müssten dann eigentlich zu dem Ergebnis gelangen ’nicht glaubwürdig‘, einseitige Betrachtungsweise und momentan reine Kriegspropaganda sind prägend. Bei t-online gab es vor kurzem einen Beitrag zur Antwort auf ‚Arnis'(Schwarzenegger) Videobotschaft, einer russischen Bloggerin(https://www.t-online.de/sport/id_91873336/skurriles-propagandavideo-russische-powerlifterin-antwortet-schwarzenegger.html). Ich kenne das ganze Video, hier wird es sehr verkürzt wiedergegeben. Der eigentliche Kern dieser Sportlerin war die Aussage über das Leid im Donbass seit 2014. Hier das ganze Video(https://www.dravenstales.ch/kraftsportlerin-maryana-naumovas-antwort-auf-schwarzeneggers-ansprache-an-die-russen/) das nenne ich mal Verfälschung und Täuschung. Jemand der sich auf die öffentlich- rechtlichen und die öffentlichen Online_Portale verlässt wird hier in diesem Fall vollkommen in die Irre geführt.
    Also betrachten Sie bitte dieses Anschreiben als Gengenstandslos und machen sich bitte keine Sorgen, denn wie heißt es doch ‚die Wahrheit stirbt zuerst‘ und Sie sind dafür da, das die Wahrheit überlebt.

    Und an die Mainstreaming Konsumenten hier im Forum gesagt, es ist löblich, das Ihr Euch hier eine Gegenmeinung einholt, aber bitte bildet Euch dann eine Schnittmenge und gebt hier nicht Euren einseitig, beeinflussten Quark zum Besten. Wenn Euch hier im Anti-Spiegel die Hutschnur hochgeht, ja bitte, es gibt genug andere Portale wo Ihr Euresgleichen finden werdet, die mit Euch einer Meinung sind.

    viele Grüße

  7. Im prinzip kann man solche Erscheinungen wie „Newsguard“, oder „Faktenchecker“ nur unter der Rubrik des „kleinen Hilfspolizisten“ abhaken.
    Die sich bei unangenehmen Ergeignissen hinstellenund sagen „gehen sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen“.
    Und die bequemen Menschen nutzen das, um nicht um nicht weiter darüber nachdenken zu müssen.

  8. Ob die Fragen an Newsguard gerechtfertigt sind, mag ich an dieser Stelle für fraglich halten. Die machen, was sie sich auf die Fahnen geschrieben haben.
    Albern ist allerdings die Aussage von Herrn Röper: „[…] stattdessen befeuern Sie die Eskalation, als würde die Welt untergehen, wenn die Ukraine nicht in die NATO kommt. [….]“
    Putin befeuert nicht die Eskalation – er ist die Eskalation und führt Krieg. Er hat leider so reagiert als würde die Welt untergehen, WENN die Ukraine in die NATO kommt. Haben sie, Herr Röper, Putin diesen Hinweis auch schon geschickt?

      1. Sind hohle Phrasen in dem Kontext wirklich angebracht? Blödsinn, der ausreichend oft wiederholt wird, bleibt immer noch Blödsinn. Das gilt für alle Beteiligten, aber gerade ganz besonders für Putin. Er hat einen Krieg angefangen, weil scheinbar sein Ego es so will. Das Leid, das er dadurch auf allen Seiten verursacht ist ihm dabei herzlich egal. Eine Organisation zu fragen, die mehr oder minder irrelevante Umfragen betreibt, warum sie mit ihrer Arbeit die Eskalation befeuert, ist einfach nur populistisch und es scheint ja genügend Leute hier zu geben, die dabei auch noch applaudieren. Relevanter wäre es, Putin diese Frage zu stellen.

        1. Vielleicht sollten Sie sich einfach mal die Zeit nehmen und anhören, was die Leute zu berichten haben, die es geschafft haben dem Moloch Mariupol zu entfliehen. Sie würden hören, dass sie von marodierenden Nazisöldnern gedemütigt und malträtiert wurden. Insofern ist die Forderung nach Entnazifizierung zum Beispiel der Asow Brigade keineswegs eine hohle Phrase.
          Es gibt in diesem Forum sehr viele Leute die sich, trotz gnadenloser Medienpropaganda,
          so etwas wie ein gesundes Gerechtigkeitsempfinden erhalten haben. Mit dieser Einstellung und unter Berücksichtigung aller Fakten kannst du nur zum Ergebnis kommen, dass Putin im Ukrainekonflikt nicht der Aggressor ist.
          Zur Erinnerung:
          NATO als Kriegstreiber – Irak II (Brutkastenlüge) / Irak III (Colin Powell Anthrax Lüge)………….
          ständige NATO Osterweiterung
          NATO Ausbildungslager und Biolabore in der Ukraine
          Verletzung des MINSK 2 Abkommens
          Terror im Donbass
          Putins vielfache verbale Warnschüsse und Setzen der roten Linie

          Der Krieg hat für mich 2014 begonnen und das Leid, das er verursacht, sollte eigentlich niemandem egal sein, weder Biden, weder Putin und übrigens auch nicht dem ehemals kriegerischen Friedensnobelpreisträger Barack Obama.

          1. Nun, wenn es Putin tatsächlich nur um das Beenden des Terrors im Donbas ging, wieso ist seine Armee nicht einfach im Donbas geblieben?

            Gerne möchte ich auf Ihre Aussagen eingehen:

            NATO als Kriegstreiber – Irak II (Brutkastenlüge) / Irak III (Colin Powell Anthrax Lüge)………….
            – Dies war keine Operation der NATO.
            ständige NATO Osterweiterung
            -Putin selbst hatte dazu mal gesagt, dass jedes Land sich seine Bündnispartner selbst aussuchen kann.
            NATO Ausbildungslager und Biolabore in der Ukraine
            -Ausbildungszentren wurden nie bestritten. Was sie mit Biolaboren meinen, kann ich nur spekulieren und das möchte ich nicht.
            Verletzung des MINSK 2 Abkommens
            – Das Minsk 2 Abkommen ist von beiden Seiten nie vollständig umgesetzt worden.
            Terror im Donbass
            – Die Gewalt und Vertreibung erfolgte von beiden Konfliktparteien. Hier hatte sich Russland ja bereits eingemischt, obwohl sie es anfangs erst bestritten und erst zugegeben hatten, nachdem es nicht mehr bestreitbar war. Für mich zeigt das hier schon, welche Irreführung von Russland ausging.
            Putins vielfache verbale Warnschüsse und Setzen der roten Linie
            -Wenn ich Ihnen sagen würde, mit wem sie befreundet sein dürfen, wäre das für sie eine akzeptable rote Linie? Man könnte sich vielleicht an einen Tisch setzen und gemeinsam drüber reden. Wenn ich Sie aber körperlich bedrohen und angreifen würde, wäre dann meine rote Linie akzeptabel?

            1. Ihre Bemerkungen, die sich unter der Überschrift „Verharmlosung der eigenen kriegerischen Position und Opfer-Täter-Umkehr“ zusammenfassen lassen, möchte ich kurz kommentieren.

              Sie haben recht, Irak II und Irak III waren keine NATO Operationen. Ich hätte schreiben sollen: NATO Staaten als Kriegstreiber. Die perfide Vorgehensweise der NATO Führungsmacht USA bleibt aber unbestritten. NATO Operationen waren z.B. Jugoslawien und Afghanistan.

              Was es mit Biolaboren auf sich hat, da fragen Sie am besten Victoria Nuland.
              US-Staatssekretärin bestätigt Existenz von Laboren zur biologischen Kriegsführung in der Ukraine.

              Vielleicht sollten Sie sich einmal den Text von MINSK 2 (sind ja nur 13 Punkte) vornehmen, dann können Sie uns sicher genauer erklären, welche Konfliktpartei was nicht umgesetzt hat.

              Zum Terror im Donbass empfehle ich die Berichte der unabhängigen OSZE (in MINSK2 als Aufsichtsorgan genannt) zu lesen. Zustimmung können Sie hier nicht erwarten.

              Worum es Putin geht (nicht nur um Ende des Terrors im Donbass) hier in seinen Telefongespräch mit Macron:
              „Wladimir Putin betonte, dass eine Einigung nur unter bedingungsloser Berücksichtigung der legitimen Sicherheitsinteressen Russlands, einschließlich der Anerkennung der russischen Souveränität über die Krim, der Lösung der Aufgaben zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung des ukrainischen Staates und der Gewährleistung seines neutralen Status möglich ist“

        2. „Sind hohle Phrasen in dem Kontext wirklich angebracht? Blödsinn, der ausreichend oft wiederholt wird, bleibt immer noch Blödsinn.“ Das hab ich mir beim lesen der „aufrichtigen und grundehrlichen“ westlichen Medien auch immer wieder gedacht und hab mich deshalb jetzt hier registriert…:)

        3. Propavel:
          gerade erst aufgetaut worden? Häng Dir eine blau gelbe Fahne um den Hals, dann fällt Dir vlt. kurz bevor Dir die Lampe ausgeht, was seit 2014 in der Ukraine los ist, so fühlen sich wohl Millionen im Donbass. Die RF beendet dort etwas, was seit 8 Jahren läuft. Gezündelt haben die ewig gleichen, denen wir WK 1 und WK 2 zu verdanken haben.

        4. Also bitte. Die BRD ist seit 1999 (Jugoslawien) ununterbrochen im Krieg.

          20 Jahre „Verteidigung unserer Sicherheit am Hindukusch“ – Verbrannte Erde, völlige Zerstörung des Landes, Analphabetismus auf über 80% gesteigert, 400000 Tote und über 5 Mio Vertriebene. Zum Glück haben diese netten jungen Männer mit Bärten sie herausgeworfen.

          Sahel-Genozid der EU in Mali. Dort müssen sie gerade den Abgang machen. Libyen, Syrien, Irak, Umstürze oder Umsturzversuche in Tunesien, Ägypten, DR Kongo, Bolivien, Äthiopien, Venezuela, Belarus, Kasachstan, etc pp, sogar am Sturz des POTUS duch Wahlbetrug beteiligt.

          Der Putsch 2014 war Ergebnis eines hybriden Krieges gegen die Ukraine. Seitdem ist dort Krieg. Krieg und Terror sind die Essenz der Außenpolitik von BRD , EU, NATO. Wenn die Snowniggers und Steppeniggers Prügel bekommen, sollen sie stillhalten und „Danke, Massa“ sagen, das erwarten Ihresgleichen. Daß die sich nun wehren, ist das, was Sie zutiefst empört.

      2. Nach der Logik müsste der Kreml mittlerweile erstmal bei sich selber anfangen.
        Oder wie deuten sie denn die Aussagen, jeden, der nicht patriotisch zu Russland steht (was auch immer das bedeutet), zur Verantwortung ziehen zu wollen.

        Ihre Rechtfertigung finde ich auch nicht ganz passend. Nazi-Deutschland wurde damals erst der Krieg erklärt, als dieses seine Nachbarländer angegriffen hatte.

  9. @Putout, Sie scheinen partout nicht verstehen zu wollen, worum es hier überhaupt geht. Das hat ihr infantiler Glock-Knarren-Vergleich bereits deutlich gemacht. Ich komme nicht umhin Ihnen erneutes Trolltum zu attestieren. Die Frage ist nur, ob es beruflicher Natur ist, oder schlicht das Ergebnis erfolgreicher Verblödung durch genau die Medien, welche hier namentlich Programm sind, wenn es darum geht deren Umtriebe aufzuzeigen.

    Auf T. Röper und seine Mail bin ich stolz! Diesen Lakaien muß man genau so begegnen, sie haben es nicht anders verdient.

  10. Gut gibt es so Seiten wie Newsguard, die Medien und Bloggern auf die Finger schaut. Genau das erwähnte Beispiel vom Angriff auf eine Entbindungsklinik in Mariupols, hier hat Thomas Röper Quatsch verbreitet, jeder – ausser ihm – konnte sehen, dass die Frau auf der Trage nicht die gleiche Frau stehend ist.

    Wie pietätlos ist es, dass man eine Frau, die einem Bombenangriff überlebt hat, auch noch als „Schauspielerin“ verleumdet? Die Frau auf der Trage sowie ihr ungeborenes Kind sind verstorben.

    Zum K…..!

    1. Was haben die beiden schwangeren Frauen im Nazihauptquartier von Mariupol gemacht, nachdem die ukrainische Armee da im Rahmen einer „internen Diskussion“ eine Totschka U reingeballert hatte?

    2. @Henri
      Herr Henri, wenn die Frau auf der Trage, sowie Ihr ungeborenes Kind verstorben sind, warum stand denn Ausgerechnet die Tote (die natürlich dieselbe Person ist, die im Treppenhaus und draußen stand!), später beim Verteilen von Essen an einem Russischen LKW und nahm von einem „Russen“ essen an?
      Herr Henri, Ich verstehe, daß Sie nicht in der Lage sind in Sekunden drei Personen als dieselbe zu Identifizieren. Ist auch nicht so schlimm, wenn Ihre Festplatte und Ihr Prozessor einfach nicht mit kommt……die ersten 286 Rechner waren auch nicht gerade schnell, aber dafür konnten, die den Datenstrom verarbeiten, im Gegensatz zu Ihnen!
      Ach ja und bevor Sie sich jetzt hier auslassen, ja Ich bin ein Putinversteher und ein Russentroll(viel lieber als ein Nazi)!
      Und auf dieser Seite geht es zwar Hauptsächlich um Kritik, aber auch um Wahrheit, was Ich von Ihrem Lieblingsblatt „Bild“ nicht behaupten kann. Noch ein kleiner Tipp, heben Sie Ihre Bildzeitungen auf, denn bald können Sie sich kein Klopapier leisten!

    1. Was wieder mal zeigt, wie schmalspurig die Propagandisten des Westens denken. Sie halten „Telegram“, das seit Monaten als Diffamierungsbegriff etabliert wurde, offenbar wirklch für eine Art russisches Sammelbecken von Systemgegnern, und wollen diese dort wohl jetzt „informieren“. Daß es sich primär nur um einen weiteren Messenger à la Whatsapp handelt, wissen die wohl gar nicht?

    1. Dito! Ich auch nicht. Wenn es so sein soll, dann ist es halt so. Nur schnell soll es gehen. Ich fürchte mich nicht vor dem Tod, aber ich fürchte mich vor Schmerzen.

      Ich habe gute Chancen, das nicht zu überleben, zum einen Luftlinie ca. 100 km bis Ramstein und 7 km Luftlinie bis Cattenom …. was soll’s.

  11. Wenn uns irgendein Kerl erbost sagt, komm mir nicht zu nah … Dann sagen wir auch nicht: doch ich darf das, weil ich demokratisch rechtstaatlich bin und mich schützen muss. Aber genau das tun wir. Weil wir Friede wollen.
    Viele verstehen wie das Radio Fernsehen die NATO als ein Verteidigungsbündnis, dass sich ausweitet aber Niemanden bedroht. Ob es das Versprechen an Gorbatschow gab ist nicht mal so wichtig – Russland erklärt seit 20 Jahren die Osterweiterung als Bedrohung und alleine um das geht es. Das wurde immer nur belächelt.
    Inzwischen musste ich meinen 3 ½ Seitigen Brief an das Radio/Fernsehen bei dem ich die Einseitigkeit in der Berichterstattung kritisiert habe auch an zwei Umweltschutz- und an eine Menschenrecht Organisation senden. Die mich auffordert haben gegen Russisches Gas und für den Frieden zu demonstrieren.
    Ich schrieb unter anderem über die 4 von Trump gebrochenen Waffenverträge mit Russland und einen mit dem Iran und warf die Frage auf, was Russland denn noch glauben kann.
    Das öffentlich rechtliche Radio/Fernsehen hat einen freundlichen Brief zurückgeschrieben, wenngleich sie natürlich bei ihrer Meinung bleiben, das ist ok. Die drei angeschriebenen NGOs schrieben nicht zurück; Ich denke man macht sich viele Freunde, wenn man gegen den Krieg, gegen Leid Schmerz Gestank und Tod ist. Und Hand in Hand demonstriert. Aber ist es auch die Wahrheit die es braucht um einen Krieg zu verhindern?

    1. Ich habe zur NATO Mitgliedschaft der Ukraine einen Hinweis erhalten, bin ihm nachgegangen und wow!, das ist schon bemerkenswert. Putin sagte 2002:

      „Die Ukraine hat ihre eigenen Beziehungen zur NATO; es gibt den Ukraine-NATO-Rat. Letztendlich ist die Entscheidung von der NATO und der Ukraine zu treffen. Es ist eine Angelegenheit für diese beiden Partner.“

      Nachzulesen in engl. Sprache auf der offiziellen Seite des Kreml! http://en.kremlin.ru/events/president/transcripts/21598

      Hat jemand eine Idee, wie das einzuordnen ist? Damals schien es keine große Sache zu sein.

      1. Danke nuovaxio, hab es mal runtergeladen um später übersetzten zu lassen. So ganz klar ist mir das alles sowieso noch nicht, es werden (zu-) viele Gründe für die Notwendigkeit des Krieges angegeben: NATO Beitritt, Dombass, Rechtsextreme, Atomare Bewaffnung, US Ausbildung. Und nun auch noch Ihr Fragezeichen.

        1. Nun ja. Es ist eben auch komplex und ich würde da auch nicht gleich was auch immer hinein oder heraus interpretieren. Dieses Zeitdokument zeigt erst mal nur, daß es vor 20! Jahren, offensichtlich eine andere Bewertung der Situation gab. Wir erinnern uns auch das Putin viele Jahre lang immer wieder den Schulterschluß mit dem Westen gesucht hat (von Lissabon bis Wladiwostok), seine Rede im Bundestag usw. usf. Die us-amerikanische Geostrategie ist bekanntermaßen seit 100 Jahren darauf ausgerichtet zu verhindern, das D & RU gemeinsame Sache machen. Das geben die ja offen zu! Man hat Angst vor einem entstehenden Riesen, der auf dem Know How der Deutschen Ingenieure und den endlosen Ressourcen Russlands wachsen und gedeihen könnte.
          Auch sind die von Ihnen aufgeführten Gründe für die Operation ja de fakto existent, die braucht man sich nicht an den Haaren herbeizuziehen.

  12. Was machen die Schreiber von newsguard bloß, wenn sie tatsächlich mal kapieren sollten, dass sie mit ihrer Tätigkeit an dem Ast sägen, auf dem sie selbst sitzen? Das gilt übrigens für den gesamten medialen Mainstream. Wenn es dann eines Tages plötzlich sehr hell blitzt, wird man nicht mal mehr die Zeit haben, darüber nachzudenken, ob es das wert war.

  13. Hallo Herr Röper,

    Meines Wissens ist die Ukraine kein NATO Mitglied. Aktuell stand die Mitgliedschaft auch nicht ernsthaft zur Debatte.

    Dabei hätte ich auch eine paar Fragen zu Ihren Aussagen:
    Ist die Ukraine für Sie ein eigenständiger Staat? Sie sagten ja selber, dass sich Russland die Ukraine gar nicht einverleiben möchte. Was ist dann die Ukraine für sie?
    Wann wurde eigentlich gesagt, dass die Gründe für die „Spezialoperation“ die NATO Mitgliedschaft ist? Soweit ich gehört habe, geht es doch um die Verhinderung eines Genozids am russischen Volk, die Anerkennung der Annexion der Krim und den Unabhängigkeitsstatus des Donbas. Falls ich hier etwas verpasst habe, lasse ich mich gerne korrigieren.

    Die Nachfrage zu den beiden Artikeln finde ich außerdem nicht unbegründet. Zu dem Krankenhaus-Artikel mussten Sie ja bereits Ihre erste Aussage relativieren, ohne Ihren „Fehler“ wirklich einzugestehen, geschweige denn ihn richtig zu stellen. Im Gegenteil rechtfertigen Sie lieber Ihre journalistische Arbeit.
    Auch hier gehen Sie ja gar nicht auf den Auslöser dieses Artikels ein, sondern lenken lieber mit einem „Gegenangriff“ ab.

    Wir sind alle nur Menschen, die eben auch mal was falsch machen, falschen Informationen vertrauen oder falschen Personen vertrauen, bzw. hinterher laufen.
    Problematisch wird es immer dann, wenn man sich selbst nicht reflektiert und seine eigenen Aussagen/Handlungen reflektiert, vor allem, wenn man auf Fehler hingewiesen wird.
    Nur so kann man sich weiterentwickeln.

  14. Im Verordnungs-, Zensur und Überwachungsrausch ist doch inzwischen jede Hürde gefallen. Wir dürfen uns schonmal drauf vorbereiten, dass die Softwarehersteller schon bald dazu verdonnert werden, solche „wertvollen“ Recherche-Hilfen direkt in die Browser zu integrieren. Ein wiederholte Ansteuern von „suberversiven“ Seiten wird zusammen mit der „Digitalen ID“ direkt ans Wahrheitsministerium gemeldet. Als kleines Zugeständnis an unsere Zensur-Expertin jetzt in Brüssel wird noch ein Stopp-Schild mit integriert für Seiten die den transatlantischen Interessen besonders gefährlich sind.
    Und der Michel wird immer noch nichts spüren

Schreibe einen Kommentar