Interview mit Aiden Aslin

An die Ukraine gelieferte Waffen gehen für den Kampf gegen die Türkei an die kurdische YPG

In einem Interview, bei dem ich anwesend war, hat der in Donezk zum Tode verurteilte Brite Aiden Aslin erzählt, dass vom Westen an die Ukraine gelieferten Waffen an die Kurden der YPG geliefert werden, wo sie gegen die Türkei eingesetzt werden.

Mein Freund und Kollege John Marc Dugan wurde vor einigen Wochen von dem Briten Aiden Aslin angerufen, der in Donezk zum Tode verurteilt wurde. Das Telefon-Interview finden Sie hier, danach gab es noch ein zweites Telefon-Interview, das Sie hier finden. Aiden möchte seine Geschichte erzählen, er sucht selbst den Kontakt zu Journalisten.

Als ich letzte Woche nach Moskau gefahren bin, um mich für die angekündigte Journalisten-Reise in den Donbass bereitzuhalten, hat John mich auf ein Bier eingeladen und gefragt, ob ich ihm helfen könne. Er würde wahrscheinlich die Gelegenheit bekommen, Aiden Aslin im Gefängnis zu interviewen. Da John aber kein Russisch spricht und Englisch im Donbass nicht allzu verbreitet ist, hat er mich gefragt, ob ich bereit wäre, nach der Pressereise mit ihm in Donezk zu bleiben und ihm als Übersetzer zu helfen, das Interview möglich zu machen.

Dazu war ich natürlich bereit, weshalb wir die Pressetour nach dem zweiten Tag verlassen haben. Das Interview zu organisieren, war nicht ganz einfach, aber am Ende war es möglich. Das Interview hat John geführt, außerdem war ein Kamerateam von Russia Today dabei, das uns an dem Tag gefilmt hat und einen Bericht über die beiden ausländischen Journalisten, die in dem Gefängnis ein Interview geführt haben, veröffentlichen wird.

Das Gefängnis

Von dem Gefängnis waren John und ich beeindruckt, denn es war zwar nicht modern, aber sauber und ordentlich, es war im Zustand eines Altbaus. Wir hätten wesentlich schlimmeres erwartet. Außerdem ist mir, während wir auf Einlass gewartet haben, die ausgesprochene Höflichkeit und Hilfsbereitschaft aufgefallen, mit der das Personal Angehörige von Gefangenen behandelt hat, die zu Besuchen kommen, Informationen über mögliche Entlassungen bekommen wollten, oder andere Anliegen hatten. Das hatte ich so nicht erwartet.

Um in das Gebäude auf dem Gefängnisgelände zu kommen, in dem das Interview stattfinden sollte, mussten wir mehrere Sicherheitsschleusen passieren. Aber das ging routiniert und schnell. Uns wurden mehrere Räume gezeigt und John konnte sich aussuchen, in welchem er das Interview führen wollte, damit Licht und Kameraeinstellungen für ihn passen. John hatte recht, als er schon in Moskau daran gedacht hat, einen Übersetzer mitzunehmen, denn alleine hätte er mit den Wachen echte Verständigungsprobleme gehabt.

Nachdem John seine Technik aufgebaut hatte, suchte sich das Team von Russia Today hinter seiner Kamera einen guten Platz für seine Technik. Dann wurde Aslin in den Raum gebracht, die Wachen haben die Tür geschlossen (nicht abgeschlossen) und wir, zwei Leute von Russia Today, John und ich, waren allein mit Aslin.

Das Interview

Zunächst haben wir uns alle mit Handschlag vorgestellt (Aslin trug zu keinem Zeitpunkt Handschellen) und etwas Smalltalk gemacht. Die Atmosphäre war erstaunlich locker und Aslin war entspannt und hat Scherze gemacht, als er merkte, dass die Atmosphäre auch von unserer Seite locker war. Mein erster Eindruck war, dass er wesentlich besser aussieht, als auf den Videos nach seiner Gefangennahme. Er wirkt locker, entspannt und sieht wesentlich gesünder aus, als auf den Bildern, die ich bisher von ihm gesehen habe.

John hat, für das Protokoll, Aslin zuerst danach gefragt, wer der Initiator des Interviews war und ob irgendjemand ihn zwingt, mit uns zu reden. Dann hat John Aslin nach der Todesstrafe gefragt. Aslin erzählte, dass in den nächsten Tagen die Berufung verhandelt würde und dass sein Anwalt optimistisch sei, dass die Todesstrafe in eine Haftstrafe umgewandelt wird.

Nach dieser Einleitung hat fast nur noch Aslin gesprochen. Er hat uns in aller Ausführlichkeit seine Geschichte erzählt. Im Interview war die Chronologie ein wenig anders, aber zum Verständnis erzähle ich das chronologisch.

Er hat erzählt, wie er aus Großbritannien 2015 zunächst nach Syrien gegangen ist, um dort mit den Kurden von der YPG gegen den IS und die Türkei zu kämpfen. Als er nach etwa zehn Monaten aus Syrien in seine Heimat Großbritannien zurückgekommen ist, wurde er von der Polizei wie ein Verbrecher überwacht und – wie er sagte – wesentlich schlechter behandelt, als die IS-Heimkehrer.

Aus diesem Grund hat er beschlossen, Großbritannien zu verlassen. Dass er in der Ukraine gelandet ist, war nach seinen Worten reiner Zufall. Er hatte mehrere Länder im Auge, dass er 2018 in die Ukraine gegangen ist, lag nur daran, dass er im Internet eine Ukrainerin kennengelernt hatte. In der Ukraine angekommen hat er sich bei der Armee verpflichtet, weil das – so meinte er – der einfachste Weg gewesen sei, die Staatsbürgerschaft zu erhalten. Allerdings war das doch nicht so einfach, denn mit der Staatsbürgerschaft wurde er immer wieder vertröstet, weshalb er seinen Vertrag mit der Armee immer wieder verlängern und besser bezahlte Jobs ablehnen musste.

Korruption und verschwundene Waffen

Er erzählte von der Korruption in der ukrainischen Armee. Die Baracken wurden aus billigstem Material gebaut, Toiletten und Duschen sind schnell kaputt gewesen und so weiter. Dann sagte er, dass sie von den aus dem Westen gelieferten Waffen nur die ältesten bekommen hätten, zum Beispiel Panzerabwehrraketen älterer Generationen. Er sagte, dass hohe ukrainische Offiziere die modernen Waffen verkaufen.

Darin war nach seinen Erzählungen auch der ukrainische Geheimdienst SBU verwickelt, er erwähnte einen SBU--Offizier, den er nur „Mr. Gray“ nannte, weil der immer in grauen T-Shirts herumgelaufen ist. Die modernsten Waffen würden einfach aus dem Lagern verschwinden.

Das deckt sich Warnungen aus den USA oder von Europol, die sagen, sobald die Waffen über die ukrainische Grenze gehen, verschwinden sie in einem „schwarzen Loch“ – Europol warnt auch davor, dass die Waffen bei Terroristen oder dem organisierten Verbrechen in Europa landen.

Aiden Aslin hatte in seiner Zeit bei der ukrainischen Armee noch Kontakte zu seinen alten Freunden bei der kurdischen YPG. Danach hat „Mr. Gray“ sich erkundigt und über Aslin Kontakte zu den Kurden geknüpft, um der YPG Waffen zu verkaufen. Davon hat Aslin ausführlich erzählt.

Die (geo-)politische Bombe

Zu diesem Zeitpunkt lief das Interview schon eine ganze Weile. John und ich waren plötzlich hellwach, denn das war mehr als unerwartet. John hakte nach und Aslin erzählte, dass es im Grunde ein „Kreisgeschäft“ sei: Die USA liefern die Waffen an die Ukraine, von dort geht ein Teil der Waffen an die Kurden der YPG, die wiederum von der US-Regierung das Geld für den Kauf dieser Waffen bekommt, die von ukrainischen Militärs für einen Bruchteil ihres offiziellen Preises verkauft werden.

Das bedeutet, dass die USA heimlich die Kurden bewaffnen, die in Nord-Syrien gegen die Türkei kämpfen. Dabei ist die Türkei immerhin formal ein NATO-Verbündeter der USA. John hat das mehrmals hinterfragt und Aslin hat einige Details erzählt, die er in der Ukraine erlebt und von seinen kurdischen Freunden erzählt bekommen hat.

Neu wäre ein solches Vorgehen der USA nicht. Zur Erinnerung: Beim Iran-Contra-Skandal in den 1980er Jahren hat die CIA den Drogenschmuggel aus Mittelamerika in die USA gedeckt und das dabei verdiente Geld genutzt, um dem Iran Waffen zu liefern, der mit dem damaligen US-Verbündeten Irak im Krieg war. Das ist unmoralisch und zynisch, geopolitisch aber sinnvoll, denn so haben die USA zwei potenziell mächtige Staaten im Nahen Osten geschwächt, um ihre eigene Machtstellung in der Region zu halten und auszubauen.

Bestraft wurde für den Iran-Contra-Skandal am Ende niemand, denn die Offiziere der amerikanischen Armee, die deswegen verurteilt wurden, wurden praktisch sofort begnadigt. Da eine echte Aufarbeitung des Skandals – inklusive Bestrafung der Organisatoren – nicht stattgefunden hat, ist es mehr als wahrscheinlich, dass die USA solche „Spielchen“ auch heute noch spielen.

Dass die USA dabei ausgerechnet gegen die Türkei vorgehen, ist ebenfalls nicht überraschend. Erdogan ist den USA gegenüber ungehorsam. Er hat das russische Luftabwehrsystem S-400 gekauft, wofür die USA die Türkei aus dem F-35-Programm geworfen und einige Sanktionen gegen ihren „Verbündeten“ Türkei verhängt haben. Auch der Putschversuch 2016 gegen Erdogan wurde aller Wahrscheinlichkeit von den USA geplant und die USA liefern die Mitglieder der Gülen-Bewegung, die den Putschversuch organisiert haben sollen, bis heute nicht an die Türkei aus.

Dass die USA ein Interesse daran haben, Erdogan loszuwerden, ist kein Geheimnis. Da würde es den USA – vor allem angesichts der 2023 anstehenden Präsidentschaftswahlen in der Türkei – gerade recht kommen, wenn Erdogan, zum Beispiel durch militärische Misserfolge gegen die Kurden der YPG in Nord-Syrien, innenpolitisch geschwächt wird. Erdogan hat einen Militäreinsatz gegen die YPG in Nord-Syrien angekündigt, den er aber bisher noch nicht begonnen hat.

Dass die USA die hochkorrupte Ukraine für alle möglichen undurchsichtigen Aktivitäten nutzen, ist nicht neu. Ich erinnere nur an den Gasrevers oder an die Biowaffenlabore. Für solche Aktivitäten bietet sich ein so korruptes Land wie die Ukraine geradezu an.

Ich war in dem Moment sehr glücklich, dass nicht ich das Interview geführt habe, sondern Zeit zum Nachdenken hatte. So schockierend ich Aslins Aussagen auch fand, aus dem Blickwinkel der Geopolitik, bei der es nur um Macht und nicht um Moral geht, war das, was Aslin erzählt hat, sogar ausgesprochen logisch und ich habe mich gefragt, warum ich diesen Zusammenhang zwischen den in der Ukraine verschwindenden Waffen und den Kurden der YPG nicht selbst erkannt habe.

Die YPG ist in Nord-Syrien eigentlich eingeschlossen, denn im Norden ist die Türkei, im Westen und Süden ist die syrische Armee und nur im Osten ist von den USA kontrolliertes Gebiet. Weder Assad noch Erdogan haben ein Interesse daran, die YPG mit Waffen und Munition zu versorgen, die USA hingegen arbeiten mit der YPG zusammen. Da ist es nur logisch, dass die YPG ihre Waffen entweder von den USA bekommt, oder dass die USA beide Augen verschließen, wenn die YPG (westliche) Waffen geliefert bekommt.

Das surreale Ende des Interviews

Nachdem John und Aslin das Thema ausgiebig diskutiert hatten, kam Aslin zum Persönlichen. Er beklagte sich, er sei von der Ukraine betrogen worden. Er habe, seit er 2018 dem ukrainischen Militär beigetreten ist, geglaubt, er kämpfe eine gute Sache. Aber die Gefangennahme und seine Zeit im Gefängnis habe sein Weltbild auf den Kopf gestellt.

Er hatte befürchtet, von den Russen gefoltert oder erschossen zu werden. Stattdessen waren die Russen, die ihn vernommen haben, respektvoll und professionell, wie er sagte. Er sei gut behandelt worden, das Essen im Gefängnis sei gut, die Behandlung ebenfalls.

Und in dem Gefängnis in Donezk bekomme er jeden Tag mit, wie heftig die ukrainische Armee die Stadt beschießt, in der es keine militärischen Ziele gibt. Die Explosionen in Donezk sind ständig zu hören und oft so laut, dass man sie wie ein Gewitter durch geschlossene Fenster hört. Fast jeden Tag sterben in Donezk Zivilisten durch ukrainischen Beschuss. Er sagte, Artilleristen wüssten genau, worauf sie schießen, es gebe schließlich Aufklärung. Und in Donezk schießt die Ukraine ausschließlich auf zivile Ziele.

Dass sich die Situation in Wahrheit vollkommen anders darstellt, als man ihm in der Ukraine erzählt hat, ärgert ihn und fühlt sich von den Verantwortlichen in der Ukraine betrogen.

Er erzählte auch davon, dass er so etwas, also den gezielten Beschuss von Zivilisten, schon von den Gegnern der Kurden, also vom IS und der Türkei, kenne. Auf mich wirkte er dabei aufrichtig (oder er hat einen Oscar als Schauspieler verdient) und er schloss das Thema damit, dass er jedem nur davon abraten könne, sich aus dem Ausland der ukrainischen Armee anzuschließen.

Dann erzählte er vom Alltag im Gefängnis und dass jeden Morgen beim Appell die russische Hymne gespielt würde. Dabei würden viele mitsingen und Kameraden hätten ihm gesagt, dass er eine gute Singstimme habe, was ihm nicht bewusst gewesen sei. John scherzte, dass er das gerne hören würde. Aslin zierte sich zuerst, aber als John das Thema wechseln wollte, fragte Aslins, ob er singen solle, und bat um Erlaubnis, dazu aufzustehen. John sagte noch, dass das seine Entscheidung sei, aber da stand Aslin schon auf und schmetterte laut alle Strophen der russischen Nationalhymne. Und eines muss man ihm lassen, er hat wirklich eine gute Stimme.

Aslin sang sehr laut und ich habe durch das Fenster der Tür auf den Gang geschaut, ob die Wärter uns ein Zeichen geben, das zu beenden. Aber im Gegenteil, die lächelten, sangen leise mit und reagierten auf meinen überraschten Blick mit erhobenen Daumen. Wie sie mir später sagten, sei Aslins Talent tatsächlich Thema im Gefängnis.

Trotzdem war es eine ziemlich surreale Szene, einen zum Tode verurteilten Mann die Hymne des Landes singen zu hören, gegen das er noch vor kurzem gekämpft hat. Aber Aslin scheint das Spaß gemacht zu haben, zumal wir alle ihn ungläubig lächelnd anschauten.

Danach hatte John keine Fragen mehr, denn inzwischen dauerte das Interview schon fest eine Stunde. John fragte, ob ich noch Fragen stellen wollte. Ich habe mich nach allem, was ich in der Stunde gehört habe, auf ein paar Fragen über den Alltag und Tagesablauf im Gefängnis beschränkt. Auch dabei war zu sehen, dass Aslin reden will, denn sein Antworten waren ausführlich und lang.

Wir haben uns verabschiedet und sind mit sehr gemischten Gefühlen wieder aus dem Gefängnis gekommen.

Bombshell interview with Aiden Aslin at a Donetsk Prison. It's SO much bigger than him!

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

265 Antworten

    1. Und nicht nur das:

      „Ein amerikanischer Mehrfachraketenwerfer (MLRS) HIMARS (High Mobility Artillery Rocket Systems) befindet sich bei der russischen Armee, meldet der Telegrammkanal Vojkory Russkaya Vesna unter Berufung auf persönliche Quellen.

      Es ist noch nicht bekannt, ob die US-Anlage vom „korrupten ukrainischen Militär“ verkauft oder vom russischen Militär erbeutet wurde.

      „Im Moment befindet sich die Anlage bereits in Russland“, heißt es in dem Bericht.“

      https://www.gazeta.ru/army/news/2022/07/15/18136076.shtml?ysclid=l5nke3z8rd238627547

      1. Erbeutet wäre eigentlich komisch. Die Teile sollten ja eher etwas weiter weg von der Frontlinie postiert sein und können relativ leicht bewegt werden. Nichts, was man zurück lassen müsste.

      2. Damit man mal eine Vorstellung von den Kosten für den Einsatz dieses „Spielzeugs“ bekommt:

        “ Wenn man Wikipedia Glauben schenkt, liegt der Preis des HIMARS MLRS bei mehr als 5.000.000 $.“

        https://gagadget.com/de/war/145020-ukrainisches-militar-der-start-einer-himars-rakete-kostet-150000-dollar-ein-kompletter-start-kostet-1000000-dollar/

        Einer anderen (russischen) Quelle habe ich entnommen, daß die Russen dafür unter $ 1 Mio bezahlt hätten; da ich das nicht verifizieren kann, verlinke ich das nicht.

  1. Aus europäischer Sicht ist ein solcher Deal tatsächlich ein Hammer! Aber auch wirklich plausibel. Wenn Erdogan das erfährt, tobt er nun grad ausgerechnet zum Jahrestag „seines“ Attentates. Was die NATO nicht wirklich einvernehmlicher machen wird, das kann uns ja recht sein 😉 Ich glaube nicht, dass Erdogan 23 abgewählt wird, ich war 8 Jahre mit einem Türken verheiratet und habe gestaunt, wie mein Ex ihn plötzlich verteidigte, obwohl er ihn früher gar nicht gemocht hatte. Aber als dieser als erster türkischer Präsident sich von der EU und ihren jahrelangen hohlen Beitrittsversprechungen abwandte, sahen sich enorm viele Türken rehabilitiert in dieser Schmach und fanden zurück zu ihrem Stolz! Das wirkt m.E. bis heute nach, auch wenn er viele Fehler gemacht hat seither. Ausserdem versteht er es bestens, die religiöse Karte zu spielen und zwar so, dass er auch bei jüngeren, wenig religiösen Türken im In- und Ausland, wenn nicht die Begeisterung der Alten auf dem Lande, dann wenigstens ein schlechtes Gewissen hervorzaubert. Auch hier ist ein Schauspieler und Demagoge am Werk!

  2. Ich bin ja gespannt, für welchen der drei Verurteilten sich das geopolitische Los zur Umsetzung der Hinrichtung entscheidet. Mindestens einer muss ja irgendwie, ansonsten hätte man sich das Ganze sparen können.

  3. Für einen nicht unbedarften und selbst schreibenden „Zuschauer“ aus England sehr interessant und doch wiederum nicht….

    Das Schauspieltalent des zum Tode verurteilten erscheint schon sehr seltsam und bewirkt wohl schon beim Zuschauer „Otto Normal“ erhebliches Nachdenken über Glaubwürdigkeiten als Ganzes seiner Aussagen.

    Im Ergebnis weiteren Nachdenkens möglicher Folgen der Ausstrahlung des Komplettinterviews bleibt nur die Hoffnung darüber, dass es der DVR und den Russen gelingt, Donezk selbst aus der Erreichbarkeit grosskalibriger Waffen zu befreien. Geschieht dies nicht vor der Veröffdentlichung, wars das dann für den Knast und all seinen Insassen und Bediensteten…

    1. Ja ja Herr Röper… man muss das mal aus der Sicht der Briten sehen. Geschieht dies, so bleibt nur die punktgenaue Zerstörung eines möglichen Veräters. Wenns denn geschieht, wissen wir WARUM !

        1. So einfach ist das mit dem „Punktgenau“ für die Ukrainer nun aber eben icht. Das einzige, was sie da derzeit zu bieten haben, sind die GPS gesteuerten HIRMAS.
          Das Problem für die Russen dabei ist, dass sie diese im Schwarm mit Grad und Totschka abschiessen und sich die Luftabwehr dann entscheiden muss, was von den anfliegenden Raketen sie denn jetzt zerstört und was weiter fliegen kann. Eine Selektion der Raketen nach Typ kann durch die Luftabwehr nicht vorgenommen werden, ebenso wie sie es derzeit nicht schafft, alles, was da kommt vom Himmel zu holen.

        2. an Petry: Soziopathen wie dieser Aslin haben eben leider auch oft viel schauspielerisches Talent und spüren instinktiv, wie sie sich verhalten müssen, um das Gegenüber für sich zu gewinnen. Wäre es nicht so, könnten sie nicht so lange ihr Unwesen treiben.

          Ich wiederhole mich: der Kerl wollte einfach ungestraft morden, quälen, vergewaltigen. Und jetzt hat er einfach nur Schiss um sein armseliges Leben. Ich glaube dem einfach kein Wort, was die Aussagen zu seiner Person bzw. seinen Erlebnissen in England, Syrien oder der Ukraine anbelangt.

          Das mit den Waffen für die Kurden könnte stimmen. Das kann man aber sicher auch seriös recherchieren und bestätigen oder entkräften. Denkbar ist es allemal: den USA traue ich mittlerweile wirklich alles zu.

          🌺

            1. an na_ich:

              Ja, seriös genug.

              Wenn ich Russland wäre, würde ich mal ein bisschen Geld investieren und im Darknet oder wo diese vom Westen gelieferten Waffen sonst noch angeboten werden, „einkaufen“ gehen und den „Einkauf“ der Welt, unter Angaben der Details, genüsslich präsentieren.

              🌺

          1. Und natürlich kommen alle Alles-Besserwisser ans Tageslicht.
            Verwundern tut das nicht, denn die gewaltbereiten Aussagen, zeigen nur, im Ernstfall würde so mancher seine Moral auf dem Mülleimer wieder finden! Verurteilen, dass ausserhalb der Fronten, für Verurteiler ein Kinderspiel und das , obwohl bei uns ohn Krieg viele Menschen erbärmlich durch Vernachlässigung durch die Politik sterben mussten und noch müssen.

          2. @Aletheia 1957
            Der gleiche Gedanke kam auch mir: Der Kerl tut unbewußt aber instinktsicher genau das richtige: Keine juristischen Winkelzüge, sondern maximale öffentliche Aufmerksamkeit: netter Kerl, von Fieslingen verführt, hat jetzt reuig die goldene russische Seele erkannt und so weiter.
            Auf der anderen Seite ist er lebendig, als Verhandlungsmasse, Gold wert für die russischen Strategie. Und der Berufungsrichter …. tja, mein Gott.

        3. Wenn Aiden Aslin ein Mörder ist, wieso ist es bei uns so ruhig, denn von dieser Sorte laufen viele bei uns herum.
          Und manche zuküftigen Mörder weren gerade zum Töten ausgebildet.
          Aber , Entschuldigung, bei uns ist die Doppelmoral ja schon fast genetisch bedingt und sicherlich sind sie schon viele Schritte in den Schuhen Aiden Aslins gelaufen! !

    1. Jo, aber im Grunde ist das scheißegal, weil das immer die gleiche Scheiße ist …
      Gerüchten zufolge konnte sogar der Führer noch während des Krieges auf recht verläßliche Geschäftspartner hinter dem großen Teich bauen …

      Und wenn man bedenkt, wie Briten auf erstaunlicher Veröffentlichungen der BBC zu Kriegsverbrechen der SAS u.a. in Afghanistan reagiert haben sollen, wundert einen das auch nich wirklich, weil … wir dürfen das, wir sind seit 500 oder gar 1000 Jahren auf irgend eine Art die Herrenmenschen …

      Deshalb konnten wir auch in den letzten 30 Jahren Menschen in 6stelleliger Größenordnung abschlachten, oder abschlachten lassen, oder dafür sorgen, daß da ordentlich geschlachtet wurde … für die Freiheit selbstverständlich – und wir können das auch ganz offen einräumen (wie jüngst Bolton) … und uns gleichzeitig fürchterlich erregen, wenn uns der Untermensch da in die Quere kommt – und das noch auf eine Art, die nach unserer Lesart uns vorbehalten bleiben sollte, mittels einer Methodik, die uns armselig und genau so aussehen läßt – nämlich wie widerwärtige, verlogene Menschenschlächter …
      Oh ja, da is ganz viel „Geistesarbeit“ erforderlich, um diese einfachen Tatsachen irgendwie im Nebel der Mythen von „humanistischer“, gar zivilisatorischer „Überlegenheit“ des Westens verschwinden zu lassen… und was da derzeitig läuft, ist auf die eine oder andere Art wirklich hochinteressant, aber vor allem dermaßen erbärmlich, daß man es eigentlich gar nicht glauben kann oder will oder was weiß ich.

      1. @Humml
        Muss dir auf ganzer Linie Recht geben. Mich interessiert es einen Sche..s welchen Träumen dieser Söldner nachgegangen ist und welchen Psychopathen er „für Geld“ auf den Leim gegangen ist.
        Was mich interessiert ist, warum berichtet Thomas nicht von den jungen Menschen die aus Russland in den Donbas kamen um humanitäre Hilfe zu leisten und von den Ukra-Kopfabschneidern durch Artelleriebeschus getötet wurden und schon einen Tag später waren die Politleichenfledderer aus Russland an den Gräbern und Krankenbetten um daraus politisches Kapital zu schlagen aber weiterhin behaupten dass das russische Militär die Menschen beschützen würde und die Verantwortlichen für diese Taten „mit neuen Zielen“ und bla, bla, bla zur Verantwortung ziehen würde…bla, bla, bla…
        Momentan macht sich die russische Regierung und das russische Militär mindestens genauso schuldig am Leid und Tod unschuldiger Menschen die sie vorgeben zu beschützen wie die vom CIA geclonten Ukrafaschiste- Psychopathen.
        Das was die Russen zum großen Teil militärisch und mit ihrer Art von „Spezialoperation“ veranstallten ist, als ob ein Hirnchirurg versucht einen Ukrafaschisten-Zombie ohne Betäubung am Kopf zu operieren und sich wundert das dieser nicht kooperiert und die OP-Schwestern tötet und den Raum verwüstet. Welchen Sinn und Erfolg soll das haben und wann, wann endlich werden diese „neuen Ziele“ ins Visier genommen um den Massenmord an den Menschen in der Ostukraine zu beenden?! Wann?!
        Ich, und ich glaube ganz vielen anderen Mitmenschen auf diesem Blog, würden es mehr als begrüßen wenn Thomas für uns diese Frage an die russische Politik und das Militär stellt. Warum müssen wir uns weiterhin täglich die Gesichter in der Ukraine ansehen und anhören die für den Massenmord verantwortlich sind und auch noch ganz offen ihren Stolz und Freude darüber in ihren Zombiefressen zeigen!?
        Ich persönlich will nichts von Söldnern hören oder mehr sehen!
        Ich möchte hören und sehen dass nicht nur arme zwangsrekrutierte Väter und Söhne aus der Ukraine vom russischen Militär aufgerieben und getötet werden, sondern die, die sie mit Gewalt zum Massenmord an ihres Gleichen zwingen endlich den Preis dafür zahlen, denn sie können unmöglich in der Zukunft auch noch als jemand gelten mit dem man Verhandlungen führen könnte oder sollte. Das können in der Zukunft nur diejenigen in der Ukraine sein die sich noch einen Funken Menschlichkeit und Respekt bewahren konnte.
        Also lieber Thomas, bitte, bitte, bitte verschone uns mit diesen Einzelschicksalen von Kopfabschneidern und überbringe bitte, bitte, bitte den Verantwortlichen in Russland täglich, stündlich oder wenn es geht im Minutentakt dass sie bitte, bitte, bitte endlich diese „neuen Ziele“ ins Fadenkreuz nehmen und diesem Wahnsinn von Terror gegen seine eigene Bevölkerung ein Ende setzen, bitte, bitte, bitte!!!
        Und ja Humml, das mit dem konsumbetäubtem Herrenmenschen hast du sehr gut erkannt! Genau das ist dss Spiegelbild welches unsere Mitmenschen/ Lemminge/ Zombies um uns herum nie sehen sollen oder dürfen oder gar von sich aus sollen. Solange der Konsum uns betäubt, hören wir sogar solchen CIA- erschaffenen Zombies wie momentan in der deutschen Politik und den deutschen Medien zu und befolgen sogar den Wahnsinn den sie im Namen ihrer Herren an uns weitergeben.
        Deine Sichtweise deutet darauf hin dass du dir zu einem sehr viele reale Gedanken zum Wahnsinn Menscheit gemacht hast und dass du anscheinend auch über den Mut und die Kraft verfügst die Realität zu erkennen und zu ertragen.
        Wünsche dir von ganzem Herzen weiterhin viel Kraft und Mut dafür!!
        LG an alle!

      2. Bisher haben noch nicht so viele Menschen verstanden, dass eine groß angelegte und lange eingefädelte Agenda des ach so „wertigen“ Westens läuft… Analysen helfen da nur noch bedingt oder gar nicht.

        Alle Marionetten sitzen an der richtigen Stelle und scheinen zu funktionieren.

        Das „Gegenmittel“ läuft auf anderen Ebenen ab und ist für die meisten auch noch – sagen wir mal „unpopulär“, weil unbekannt und ungenutzt: arbeiten mit (Herz)Energie auf mentaler und feinstofflicher Ebene.

        Dazu ist es zwar hilfreich und klug, zu wissen was grade läuft, aber immer mit Abstand und aus der Adlerperspektive (oder noch höher, wenn möglich 😉 )

        Mehr dazu auszuführen ist hier nicht so die richtige Plattform, ich wollte es nur mal angesprochen haben.

  4. Top Leistung!

    Mich würde interessieren, ob so ein Aslin gern als Kronzeuge gegen die westliche Kriegspartei einschließlich Kiew auftreten und entsprechend aussagen würde wollen, vorm obersten russischen Gericht etwa und ggf. vorm internationalen Gerichtshof und was es da auch immer gibt in der Welt. Das dürfte ihm übrigens das Leben retten.

    Vielleicht kann man ihm diese Frage noch stellen.

    1. @Jeti

      Du erstaunst mich etwas. Du bist doch in deinen Kommentaren sonst nicht so naiv, im Gegenteil.
      Was erwartest du dir denn vom internationalen Gerichtshof? Der ist doch mittlerweile ebenso unterwandert wie alle anderen „unabhängigen“ Gerichte!

      1. Meister, des war nur ein Beispiel zur Verdeutlichung eines in Sachen Kriegsrecht und damit Verknüpftes bedeutsames und somit infrage kommendes Gericht auf planetarer Ebene. Nicht umsonst war zuvor die Rede aber vom höchsten russischen Gericht, bei dem auch noch Richter aus anderen, Rußland gegenüber nicht abgeneigten Ländern teilnehmen könnten (das schrieb ich jedenfalls in einem anderen Kommentar; bspw. könnten hier Chinesen und Inder etc. etc. teilhaben am Tribunal).

  5. Ich hab gerade ein Dejavu: 2015 standen ca. 200 weiße Toyota Pick-ups zur Verschiffung im Hafen von Eilat bereit. Wer die später in Syrien gefahren hat, ist ja bekannt!🙈

    Laut einer Meldung der ukrainischen Zeitung „Kyiv Independent“ hat Deutschland in den vergangenen Wochen 80 Pick-ups in die Ukraine geliefert. Die Lieferung der Trucks sei für die ukrainischen Streitkräfte bestimmt, meldete das Portal unter Berufung auf die deutsche Botschaft.

    Und Erdogan hat genau mit dem Finger draufgezeigt -> kein NATO-Beitritt Schwedens und Finnlands ohne vorherige Auslieferung der PKK-Mitglieder.

    In meinem Kommentar zu diesem Artikel zeigte mein Finger auch auf D!

    1. Die Pick-Ups sind Zelenskijs Wunderwaffe. Hier ist einer zu sehen, der einen ganzen Militärkonvoi angreift und verglüht.

      Terrifying video of army convoy exploding is not from Russia-Ukraine war, its computer-generated
      According to the AFWA probe, the viral video is neither from the Russia-Ukraine war nor real. It is a computer-generated film that was made to raise money for the Ukrainian Army.

      https://www.indiatoday.in/fact-check/story/fact-check-terrifying-video-army-convoy-exploding-russia-ukraine-war-computer-generated-1974907-2022-07-13

    2. #Salander, sagen sie nicht ‚Deutschland‘, sondern Bundesrepublik (von) Deutschland! Denn ICH liefere keine – irgendwas- ins Ausland, DAS machen die Politiker; die Fremdbestimmten, wie 180°Scholz.

      Also, zeigen sie mit ihrem Finger auf die BRvonD, 180°Scholz, und die anderen Vasallen und Kollaborateure der VSAmis.

  6. Das zu hören, wird ja Erdogan erfreuen…..

    Ich sehe schon Finnland und Schweden morgen in der NATO. Erdogan ruft sein Parlament zu einer Sondersitzung!

    Stichwort Sondersitzung. Wer weiß, was bei der Sondersitzung der DUMA gestern beschlossen wurde. Ich finde irgendwie nichts dazu.

  7. Der Brite Aiden Aslin ist nicht ganz bei Sinnen. Wie bescheuert muss ein Mensch sein, der ständig sein Fähnchen in den Wind hält? Der Typ ist völlig irre! Löscht andere Leben aus, um es später wieder zu bereuen. Mal trällert er für die Kurden, dann für die Ukrainer (möchte gerne mal wissen, wie oft er die ukrainische Nationalhymne rausposaunt hat) und nun vor Angst die Russische ;-/

        1. Die Sünden des Herrn Aslin sind viel schwerer als die meinen oder ihren! Oder haben Sie etwa gegen Entgelt Menschen getötet?

          Übrigens ist ein Misstrauen betreffend den plötzlichen Gesinnungswechsels auf Seiten von Aslin berechtigt.

    1. Ich denke, das kleine Gelb-Blau-Kehlchen hat alsbald ausgeträllert. In UK haben sie gerade andere Sorgen, das Wettrennen um Johnsons Erbe sowie den kommenden Waterloo-Winter … also wird Aslins Fall sicher nicht ganz oben auf der Liste der reGIERung stehen. Dazu kommt eine speziell britische Art, mit ausländischen Haftstrafen umzugehen. Während andere Länder wie D ihre Bürger immer nach wenigen Jahren rausholen umd den Rest der Strafe zu Hause verbüßen lassen – fährt UK dagegen die 50:50-Regel : Die Hälfte der Strafe wird im Ausland verbüßt, erst dann geht es heimwärts. Beides spricht nicht unbedingt für unsere abgebrochene Nachtigall.
      Also von mir allerhöchster Respekt für diese Führung des Gefängnisses ! Man stelle sich vor, die hier 90% Ausländer in den Knästen der bunten Republik … müßten jeden Morgen die Nationalhymne singen … hier würde sie ein pseudolinker Richter danach sofort traumatisiert schreiben, mit lebenslangem Anspruch auf Versorgung durch den Steuerzahler … undenkbar !
      Hoffentlich kommt bald die russsiche Enklave auf deutschem Gebiet, endlich mal Recht und Ordnung :))

  8. Der beste auf dieser Seite Artikel des letzten Monats ist dies für mich bereits.

    Es gibt aber noch zwei Haken. Zum einen hat Aiden Aslin im Berufungsverfahren nach verhängter Todesstrafe offensichtlich nachvollziehbare Gründe nicht gerade durch schlechte Führung aufzufallen. Ich glaube dies kann jeder nachvollziehen.

    Zur geopolitischen Bombe werden seine Ausführungen bezüglich der Waffenlieferungen erst, wenn man diese Vorgänge beweisen kann. Noch ist dies alles nur Hörensagen.

    Es kann allerdings in der Tat nicht schaden diese Aussagen zu veröffentlichen, vielleicht klemmt sich da mal jemand dahinter. Und das macht dieses Interview so wertvoll. Noch fehlt aber dieser zweite Schritt.

    1. Genauso ist es!
      Ohne Beweise ist das alles nur Behauptung.
      Der Typ macht auf mich einen windigen Eindruck, vermutlich der typische Söldner mit psychopathischer Persönlichkeit, also mit besten Manipulations- und Schauspielfähigkeiten, der einem den Mond verkaufen könnte..

      1. Er wird warscheinlich auch wissen das er noch in Reichweite der Ukrainischen Waffen ist.
        Wenn er wirklich anfangen würde zu singen wäre es vorbei mit ihm. Wobei ich aber bezweifle, das er überhaupt brauchbares zu liefern hat, als Fussvolk bekommt man keine wichtigen Informationen.

  9. Vollkommen (naja, fast) unpolitischer Kommentar:
    Die russische Nationalhymne halte ich für die schönste.
    Das Aiden Aslin sie gerne singt, kann ich sehr gut nachvollziehen.
    Die russische Sängerin Anastasia Pherkun hat sie in einem Stadion gesungen, das Publikum ging eindrucksvoll mit.
    Auf youtube ansehen …

    1. an Phaidros:

      Ja, die russische Nationalhymne ist von allen die Schönste.
      Eigentlich ist sie sogar die einzig Schöne. Alle anderen sind irgendwie gleich und ähnlich. In der russischen Hymne schwingt so viel Wehmut, Gefühl, Schmerz und Hoffnung mit. Für mich die perfekte musikalische Vertonung der „russischen Seele“.

      Schon als kleines Kind (mit etwa 10 Jahren), wenn im TV die Siegerehrungen bei Olympia waren, weil die russischen Kunstturner wieder mal alles abgeräumt hatten und dieses Lied gespielt wurde, war ich emotional berührt und ergriffen.

      Soviel ich weiss, wurde eine zeit lang eine andere Hymne gespielt. V. Putin hat jedoch bewirkt, dass wieder die „alte“ Hymne gespielt wird.

      Die Hymne ist auch die einzige, die ich sofort erkenne und die Melodie mitsummen kann.
      🌺

      1. an Phaidos:

        Nachtrag: Habe mir soeben den „Gesang“ von Aslin angehört.
        Wieso der der Amerikaner und Thomas so beeindruckt und begeistert waren erschliesst sich mir nicht.
        Ich habe viele falsche Töne gehört und ergriffen hat es mich auch nicht.
        Aslin hat die Hymne nicht mit dem Herz gesungen, er hat sie einfach nur sehr laut in den kleinen Raum geschmettert.

        🌺

        1. @Aletheia 1957
          Du hast vollkommen Recht. Das hört sich scheußlich an. Der Kerl kann einfach nicht singen.
          Allein dafür würde ich im gerne 10 Jahre im Gefängnischor aufbrummen, damit er gefälligst erst einmal was lernt und fleißig übt, bevor er aus reiner Blödheit weiter so dumm rummacht.

        2. Geht mir genau so, er hat eine gute Stimme, aber trifft viele Töne nicht. Aber immerhin ein Kompliment dafür, dass er sich den russischen Text merken konnte, obwohl er scheinbar kein russisch spricht.

            1. an bleibtmirvomleib:

              Danke für den Hinweis, bzw. das Video mit deutscher Nachdichtung. Eigenartigerweise habe ich das Lied beim ersten Mal hören so ähnlich empfunden, obwohl ich nicht russisch kann.

              🌺

    2. Ich liebe diese Version, findet sich auf yt unter „Concert by the Children’s Chorus of Russia“ oder unter „Mariinsky Theatre“ als Abschluss des Konzertes ab „1:31:10″…
      Die Gesichter der Kinder zu lesen ist einfach schön.

      Das gesamte Konzert ist natürlich auch hörens- UND sehenswert!

  10. Ich weiß schon, dass hier einer die Arbeit einer ganzen Redaktion leistet, und die Informationen sind mir wichtig. Ic möchte aber auf Tacheles #90 (02:38min) verweisen und auf Caruso im Knast. Sympathien gehören zum Menschen, vielleicht wäre es aber für einen Analytiker klüger, das etwas zu reduzieren. Der Konflikt besteht doch zwischen Niedergang und Fortschritt, zwischen Antihumanismus und Menschlichkeit. Der Konflikt besteht nicht zwischen Hölle und Paradies. Man muss der anderen Seite keine Vorlage geben, indem man Idealmenschen zeichnet. Ich habe so einen noch nicht erlebt. Und am Paradies werden wir weiter arbeiten, auch wenn der aktuelle Konflikt gelöst sein sollte. Menschen sind Menschen, und Krieg ist Krieg.

  11. Ich hoffe, die Aussagen und ihre Veröffentlichung haben nicht das Gefängnis zum nächsten Ziel der Ukrainischen Artillerie gemacht (Zeugen loswerden…)
    Erdogan sollte das auf jeden Fall erfahren und bestätigt bekommen, bevor er der NATO-Erweiterung weiter zustimmt.

  12. Wunderbar, Aslin hat also sogar 2 mal gesungen.
    Irgendwie stehe ich auf dem Schlauch, der Türkei muss das alles doch bekannt sein?
    Sie muss doch Kenntnis über die Bewaffnung (und deren Herkunft) der YPG haben, oder nicht?

    1. @ Lumpenhund
      Der Türkei wird das sicherlich gut bekannt sein. Aber sie führt n. m. Eindruck eine „Spagat-Politik“. Man ist nato-Mitglied, leicht prowestlich, will es sich also nicht mit der nato-Führungsmacht verderben. Gleichzeitig aber hat man großes Interesse, Tuchfühlung zu Russland zu halten. Man könnte auch sagen, sie wollen nicht zerrieben werden, regionales Pivot bei Wahrung ihrer Interessen bleiben. Das schließe ich aus den Ereignissen dort (Abschuss der russ. SU-27, Putsch, Botschaftermord, S-400-Kauf etc.).

      Geheimdienste wissen sehr viel, aber das Wissen wird oft (aktuell) nicht verwendet. Manchmal wegen Quellenschutz. Öfter, weil ein Hantieren damit falsche Wirkungen entfalten könnte. Oft auch, weil die politische Führung es nicht wissen/wahrnehmen will. Und hier wohl, weil man die Balance aufrecht erhalten will, d.h. die usa nicht zu sehr zu brüskieren/reizen.

    2. @Lumpenhund

      Sie stehen NICHT auf dem Schlauch & können getrost davon ausgehen, dass die Türkei davon weiß! Und das nicht erst seit diesem Interview.
      Es ist eigentlich seit Jahren oder gar Jahrzehnten bekannt, dass die Kurden – hier besonders die PKK & ihre Ableger – eine Terrororganisation sind.
      Die Kurden lassen sich seit Jahren von den USA & der NATOd immer & immer wieder benutzen um gegen Regierungen, in deren Länder sie leben, vorzugehen. Häufig werden sie dabei „verar***ht“ & trotzdem gelingt es, sie aufzuhetzen.

      Ich habe bei Aslin auch nicht die Emotionen wie Hr. Röper& sein us-Kollege.
      Der Mann war schon immer sehr medien-affin um es mal vornehm auszudrücken! Dabei ist es ihm egal ob es die westlichen oder eben nun russischen Medien sind – Hauptsache, sein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom wird bedient!
      Ein Mensch, der physisch behinderte Personen beruflich betreute, fährt plötzlich in Länder um Menschen zu töten? Wie geistig minderbemittelt muss man sein um das als „Hilfe“ zu betrachten?
      Natürlich sind sehr viele Menschen in fast allen Ländern der Welt auf die Propaganda der jeweils Mächtigen & deren Medien gepolt & plappern gerne nach, was sie dort aufschnappen…. aber wenn man ganz konkret solche Pläne verfolgt, in anderen Teilen der Welt „mitmischen“ zu wollen – möglichst gegen Entgelt – sollte es selbstverständlich sein, sich halbwegs mit den Zuständen oder Gegebenheiten zu befassen, BEVOR man solche Entscheidung trifft.

      Vielleicht sollte Hr. Röper oder sein us-Kollege mehr Fragen nach Aslins Lebenslauf VOR seiner Söldnerkarriere stellen & dort nachhaken.
      Die Einlage des „Hymne singens“ empfinde ich auch als Show! Es würde mich nicht wundern wenn Westmedien ausgerechnet dieses Passage aus dem Interview nutzt um den Russen wieder einmal Folter & Zwang von Kriegsgefangenen zu unterstellen & wir wissen ja, dass dann die Erklärungen der Interviewer als Putin-Versteher abgekanzelt werden. Hängenbleibt die Show!

      Interessant wäre, was Aslin dann im Nachgang erzählt wenn er wieder in GB sein sollte ( Austausch kann jja noch kommen)…..

      1. Die Kurden sind wie die Ukrainer einfach ein Volk und als solches weder besonders gut noch böse.

        Sie schütten das Kind mit dem Bad aus, wenn Sie die Kurden zu Terroristen erklären.

        Wenn Kurden Terroristen wären, wären die Uiguren auch welche.

        1. @Some1

          Einfach mal aufmerksam lesen! Es wurde differenziert mit dem Einschub – “ PKK & ihre Ableger“.

          So wie es selbstverständlich ist, dass nicht „die Ukrainer“ oder „die Deutschen“ ALLE Nazis sind, sind auch nicht „die Kurden“ oder „die Uiguren“ alle Terroristen – aber eben auch nicht alle nur Opfer!

          Das sollte jedem Menschen klar sein, der einen halbwegs gesunden Menschenverstand sein Eigen nennt.
          eine Ahnung, weshalb man sich Satzfetzen raussucht um dann irgendwelche Jammereien vom Stapel zu lassen….

          1. „Es ist eigentlich seit Jahren oder gar Jahrzehnten bekannt, dass die Kurden – hier besonders die PKK & ihre Ableger – eine Terrororganisation sind.“

            Einfach mal lesen, was SIE so von sich geben.

            Sie bezeichnen die Kurden zweifellos als Terrororganisation. Sind aber unfähig, diesen Fehler einzugestehen.

            1. @some1

              Ah ja, weil der deutsche Gutmensch nicht weiß, dass DIE Kurden als Volk nur einheitlich zu betrachten sind & generell bewaffnet sind & sich allumfassend im Krieg befinden – wo auch immer sie sich aufhalten?

              Wenn Sie persönlich sich einbilden, dass DIE Kurden NUR aus PKK & YPG bestehen, ist das IHR ganz persönlicher Denkfehler!
              Sich einzubilden, dass JEDER, der von „Kurden“ spricht nur an Terroristen denkt, sollte sich selber mal prüfen, was er so denkt!

              Ich würde niemals auf die Idee kommen ALLE Deutschen für Nazis zu halten nur weil man von „den Deutschen“ spricht….

              Also, ihre emotionales Gutmenschentum einfach mal rational untersuchen, dann kommen Sie von selber drauf!

              1. @GMT:
                „Es ist eigentlich seit Jahren oder gar Jahrzehnten bekannt, dass die Kurden – hier besonders die PKK & ihre Ableger – eine Terrororganisation sind.“
                Da steht: Alle Kurden, aber eben insbesondere die PKK & Co., gehören einer Terrororganisation an.
                Sagen Sie doch einfach, dass Ihnen die Formulierung ausgerutscht ist, und alles ist gut!?
                Ich habe m̶a̶n̶c̶h̶m̶a̶l̶ das Gefühl, dass es diese Art Missverständnisse im realen Leben nie gäbe…

                1. @Lumpenhund

                  “ die Formulierung ist ausgerutscht“ – wenn es Sie & some1 glücklich macht, bitte sehr!

                  Wer tatsächlich auf die Idee kommt, dass man NUR die Kurden als Volk damit gemeint haben kann weil ja im Artikel von den militärischen Kurdenorganisationen die Rede ist, so wie bei den Nazis aus DE nur DIE Deutschen als Volk gemeint sind oder bei den ukrainischen Nazis NUR das ukrainische Volk gemeint ist – sollte wirklich seine eigenen Gedankengänge prüfen – denn SIE denken so!

                  Das ist eine andere Form von Gendersprech – man muss auf die politische Korrektheit der Worte achten, denn der Gutmensch wird sich auf genau das Wort stürzen um den Inhalt nicht mehr beachten zu müssen….ist ja auch viel interessanter!😏

      2. @ GMT
        „Die Einlage des „Hymne singens“ empfinde ich auch als Show! Es würde mich nicht wundern wenn Westmedien ausgerechnet dieses Passage aus dem Interview nutzt um den Russen wieder einmal Folter & Zwang von Kriegsgefangenen zu unterstellen … Hängenbleibt die Show!“

        Volle Zustimmung! Ich sah diesen kurzen Gesangsausschnitt bereits zuvor – isoliert – irgendwo in Telegram und hatte dabei exakt diese Gedanken.

        Auch mir sind die Berichte über den Söldner zu „menschelnd“. Auf dem Bild möchte man ihn ja förmlich knuddeln, so lieb sieht er aus … zu „lieb“. Wie ist der denn wirklich? Was steckt hinter der Maske? Was konkret hat er getan, was andere Söldner nicht so taten?

        Ich weiß nicht, was da der richtige Weg und das gerechte Urteil ist. Allgemein denke ich, es ist sinnvoller, diese Typen ihre Schuld durch lebenslange Wiederaufbauarbeit leisten zu lassen. Bei harten Fällen nehme ich zudem an, das sich solche Fragen oft nicht mehr stellen.

        1. @Randberliner

          Genau den Ausschnitt hatte ich auch bei tm gesehen – es ist also vom wem auch immer schon „vorbereitet“ um genüßlich von den Westmedien seziert zu werden….

          „Ich weiß nicht, was da der richtige Weg und das gerechte Urteil ist. Allgemein denke ich, es ist sinnvoller, diese Typen ihre Schuld durch lebenslange Wiederaufbauarbeit leisten zu lassen. Bei harten Fällen nehme ich zudem an, das sich solche Fragen oft nicht mehr stellen.“

          Richtig! Solange man selber nicht derjenige ist, der tatsächlich die Entscheidung treffen muss, ist es immer einfach, sich pro oder contra zum Strafmaß zu äußern…..
          Der Mann ist seit 2018 in der Ukraine & dessen Militär, ich kann mir selber nicht vorstellen, dass er dort wegen seiner Kochkünste oder gar wegen der „Pfleger-Karriere“ im Einsatz war.
          Sicher ist inzwischen, dass man Asow & Co. ja „aus dem Boden“ stampfte & gerade von US&NATOd -Seite gezielt ausbildete weil das ursprüngliche ukrainische Militär inclusive Ausrüstung zu DVR&LVR wechselten.
          So die Aussagen von Jacque Baud – Ex-Natoberater&Ausbilder in der Ukraine!

          Ich könnte mir vorstellen, dass heutige ukr. Militärangehörige gesinnungstechnisch nicht wesentlich weiter weg von den Nazi-Batallionen sind.
          Bei der Verurteilung solcher ausländischen Söldner sollte auch deren Tätigkeit seit Beginn ihrer „Militärkarriere“ im Land berücksichtigt sein…. Ob aber ein vermutlich aus „Tötungswünschen“ entstandene Karriere als Söldner zum „lebenslangen Wideraufbau“ geeignet ist, weiß ich nicht – die Vorstellung, wie das praktisch funktionieren könnte ohne Menschen zu gefährden…?
          Ein Mörder ist ein Mörder – er ist es aus niederen Beweggründen – ob die plötzlich verschwinden?

      3. „Syrische Kurden sagen, YPG sei nicht anders als Daesh (Islamischer Staat)“

        „Der syrische Ableger der PKK, die Volksschutzeinheiten (YPG), unterscheidet sich nicht von Daesh-Terroristen, sagte der Chef einer in Syrien ansässigen kurdischen Vereinigung.“Wir als syrische Kurden machen keinen Unterschied zwischen PYD, YPG, es gibt einfach die PKK, sie sind die gleichen wie Daesh-Terroristen“, sagte der Präsident der unabhängigen Vereinigung syrischer Kurden, Abdulaziz Tammo.

        Er stellte fest, daß die YPG-Kämpfer keine syrischen Kurden sind, da sie aus den Lagern der PKK im Berg Kandil, im Irak, im Iran, in Armenien und in Aserbaidschan stammen, aus Europa und der Türkei. Tammo merkte an, daß ihre Vereinigung möchte, daß das türkische Militär seine Operation erfolgreich abschließt und YPG-Terroristen aus dem Gebiet entfernt und eine „Friedenszone“ errichtet, damit rund eine Million syrischer Kurden, die vor der Verfolgung der YPG geflohen sind, sicher zurückkehren können.

        Er wies darauf hin, daß die Menschen in der Region in ihre Heimat zurückkehren wollen und dies feiern werden, wenn PKK-nahe Terroristen aus der Region vertrieben werden.

        ‚Die PKK-Terroristen stellen Kurden gegen Kurden, Araber gegen Araber‘, sagte er.“

        http://www.anews.com.tr/middle-east/2019/10/12/syrian-kurds-say-ypg-no-different-than-daesh

      4. an GMT:

        Ich habe mir den „Gesang“ von Aslin angehört.

        Wieso der Amerikaner und Thomas so beeindruckt und begeistert waren, erschliesst sich mir nicht.
        Ich habe viele falsche Töne gehört und ergriffen hat es mich auch nicht.
        Aslin hat die Hymne nicht mit dem Herz gesungen, er hat sie einfach nur sehr laut in den kleinen Raum geschmettert.

        Soziopathen wie dieser Aslin haben eben leider auch oft viel schauspielerisches Talent und spüren instinktiv, wie sie sich verhalten müssen, um das Gegenüber für sich zu gewinnen. Wäre es nicht so, könnten sie nicht so lange ihr Unwesen treiben.

        Ich wiederhole mich: der Kerl wollte einfach ungestraft morden, quälen, vergewaltigen. Und jetzt hat er einfach nur Schiss um sein armseliges Leben. Ich glaube dem einfach kein Wort, was die Aussagen zu seiner Person bzw. seinen Erlebnissen in England, Syrien oder der Ukraine anbelangt.

        Das mit den Waffen für die Kurden könnte stimmen. Das kann man aber sicher auch seriös recherchieren und bestätigen oder entkräften. Denkbar ist es allemal: den USA traue ich mittlerweile wirklich alles zu.

        🌺

          1. @some1
            Was stimmt mit Ihnen nicht? Täter-Opfer-Umkehr scheint das linksgrünversiffte mediale Bild übernommen zu haben?

            Gauben Sie selber, dass ein Mensch in ein fremdes Land geht um sich dort dem Militär anzuschließen weil er ein Helfersyndrom hat?
            Da er selber schon in Syrien zum töten war, sollte er doch wissen, dass in der Ukraine – übrigens waren die da nicht im Krieg mit einem anderen Land sondern gegen die eigene Bevölkerung! – nicht mit Wattebäuschchen geworfen wird!

            Beweise muss ein Gericht als solche anerkennen! Ein gesunder Menschenverstand, etwas logische Denken & mit beiden Beinen im realen Leben stehen, darf ausreichen um seine Meinung zum Thea zu äußern!

            Sich so zu engagieren für einen verurteilten Söldner ist auch eine Art der Verleumdung! Nämlich der unschuldigen Menschen, die seit 2014 von den Angehörigen des ukr. Militär getötet wurden!

            Aber was interessieren Sie die Opfer schon? Waren nur russischsprachige Ukrainer…???

          2. an some1:

            Im ersten Interview mit John Dugan hat er schon mal ziemlich dreist gelogen.

            Mein damaliger Kommentar:

            Der Typ erzählt, dass seine Frau kurz nach der „Operation“ nach England gegangen ist (ab 19:50) und vorher hat er gesagt, er habe kurz vor der Kapitulation eine Woche Urlaub gehabt und sei mit seiner Frau zusammen gewesen (ab 12:35).

            Falls er also mit „Operation“ den 24. 2.2022 meint, dann lügt er.

            Natürlich kann ich meine Wahrnehmungen zu diesem Typ nicht beweisen. Mir reicht schon, dass er bereits zum 2. Mal für ein fremdes Land in den Krieg gezogen ist.

            Was für Gründe kann ein junger Mann denn haben, sich von einer fremden Macht anheuern zu lassen?

            🌺

          3. an some1

            „Die Toleranz wird ein solches Niveau erreichen, dass intelligenten Mensch das Denken verboten wird, um Idioten nicht zu beleidigen“

            Verfasser unbekannt, irrtümlich Fjodor Dostojewski zugeordnet.

            🌺

          4. @ somel

            Aslin ist vom Höchsten Gericht eines souveränen Staates schuldig gesprochen worden. Es liegt zwar noch eine Kassationsbeschwerde vor, dabei geht es aber nicht um die Taten selber, sondern um das Strafmaß. Ein Urteil gilt gewöhnlich als ausreichender Beweis für die vorgeworfenen Straftaten. In diesem Falle bandenmäßiger Terrorismus mit schweren Waffen etc.

  13. Im Prinzip die Bestätigung des Angenommenen – es hat (und wird!) sich nix ändern, solange das yank-pack und seine Auftraggeber sich selber eine „freie Hand“ herausnehmen…..

    Nur die Blindfische von msm & Co. sind natürlich von Wissen wieder ausgeschlossen… 😤😤

  14. Wen soll das wundern? Höchstens jene, die YPG/PKK immer noch mit ‚den Kurden‘ verwechseln.

    Wer das tut, sollte konsequent auch die Claquerie der linken journaille „genießen“:

    Xhttps://www.freitag.de/autoren/wilfried-jonas/krieg-gegen-die-ukraine-ix-interview-mit-einem-soldaten-an-der-front-im-donbas#1657916457916505

    Auch bei der deutschen Polizei gibt es übrigens systemische Missstände ähnlicher Art. Der hier hat es erfahren

    https://www.freitag.de/autoren/martin-franz/voelliges-versagen-der-staats-struktur

    Mich hätte ja interessiert, wie Aiden, lt. Presse ein ausgebildeter Krankenpfleger, mit zarten 21 Jahren überhaupt auf die Idee kam, nach Syrien zu gehen, um mit der YPG zu’kämpfen‘.

    Er selbst scheint zwar adoptiert zu sein – seine Eltern tragen den Nachnamen Wood – aber sein eigener Name lässt auf irische Herkunft schließen, weshalb es vermutlich kein eigenes Interesse war, das ihn dort hingehen ließ.

    Von ferne irgendwas entscheiden zu wollen, nach Sympathie oder antipathie anstelle von Taten, ist leider usus geworden. Ist der Täter nett, lässt man ihn lieber laufen als den Unsympath, der womöglich weniger verbrochen hat.

    Menschen folgen ihren Gefühlen lieber als der Gerechtigkeit. Deshalb ist die Welt in diesem Zustand, denn Gefühle sind der Dünger für Manipulation, die ansonsten darben müsste.

  15. IS / al Qaida und PKK / YPG sind quasi Parallelorganisationen. Al Qaida in Iraq (AQI) wurde zum ISIL / ISIS / IS und hat die al Nusra-Front gegründet und nach Syrien geschickt. Al Nusra wurde wieder zu einem Teil von al Qaida und hat danach öfter den Namen gewechselt.

    Gegen 2014 hat IS den „nützlichen Feind“ spielen dürfen, damit Obama und die EU einen „Grund“ hatten, als „Kampf gegen den IS“ doch noch in Syrien herumbomben zu können, nachdem sie im UNSC wegen der Vetos Chinas und Rußlands keinerlei Mandat bekommen hatten. Unter Scheingefechten mit NATO und PKK / YPG hat der IS dabei der PKK viele Stellungen übergeben.

    So ist in Nordostsyrien das US / EU – Protektorat „Rojava“ entstanden, ein „PKK-Staat“, während die verbliebenen IS-Kämpfer in Richtung Aleppo, Idlib und anderer syrischer Randgebiete umgesetzt wurden. Als 2015 durch das Eingreifen Rußlands viele IS-Stellungen unhaltbar wurden, wurden viele IS-Kämpfer abgezogen und über die „Flüchtlingswelle“ nach hier geschleust.

    Sowohl die Türkei (wohl nicht zuletzt wegen des PKK-Problems und dann infolge des Putschversuches) als auch Trump für die USA haben in den Syrischen Kriegen ihre Positionen geändert. Trump hat die PKK abserviert, Erdogan hat in den Operationen „Olivenzweig“ und „Quell des Friedens“ größere Teile des Protektorats „Rojava“ eingemacht – im Einvernehmen mit Putin und Assad

    Trump wollte ganz aus „Rojava“ abziehen, das wurde aber von Teilen seines Apparates sowie der EU sabotiert. Viele gemäßigte Kräfte des „PKK-Staates“ haben sich der syrischen Armee ergeben. Der harte Kern kämpft auf Seiten von USA und EU gegen Syrien, in einer Koalition mit „gemäßigten Islamisten“ namens SDF. Ein anderer Teil des harten Kerns kämpft gegen die Türkei.

    Ab 2014 hat die PKK / YPG / SDF ganz offen von BRD, EU, USA Waffen bekommen für den „Kampf gegen den IS“. Erdogan fehlte der Glaube, daß eine internationale Terrororganisation sich mit den Waffen an die Grenze hält, nur weil sie auf der einen Seite andere drei Buchstaben hat als auf der anderen.

    PKK / YPG / SDF / al Qaida / ISIL / ISIS / IS / Azov / Aidar / Dnipro sind bewaffnete Banden der gleichen Chefs, aber mit teils unterschiedlichen Rollen und Zielgruppen. Die PKK mit „die Kurden“ gleichzusetzen ist recht gewagt. Der Terror der PKK richtet sich schließlich hauptsächlich gegen Kurden. Bei den Kurden ist die PKK sehr gefürchtet.

  16. Hier ein Vor-Ort-Bericht über die Koalition aus US-Militär, CIA, PKK, Antifa und „Anarchisten“ aus US-linksliberaler Sicht. Aus der Zeit, als Trump sie abserviert hatte.

    Behind the Lines

    By Shane Bauer, May/June 2019
    I went to Syria to understand America’s role in one of the 21st century’s greatest tragedies.

    There are four main types of Americans fighting on the ground in Syria: special forces soldiers, CIA agents, Islamic extremists, and anarchists. …

    https://www.motherjones.com/politics/2019/06/behind-the-lines-syria-part-one/

  17. Das klingt ja richtig „romantisch“🤦

    Kann es vielleicht sein, dass der Typ das Blaue vom Himmel runterlügt nur um sein Leben zu retten?

    Ich halte das jedenfalls für am wahrscheinlichsten.

    1. an Paco:

      Soziopathen wie dieser Aslin haben eben leider auch oft viel schauspielerisches Talent und spüren instinktiv, wie sie sich verhalten müssen, um das Gegenüber für sich zu gewinnen. Wäre es nicht so, könnten sie nicht so lange ihr Unwesen treiben.

      Ich wiederhole mich: der Kerl wollte einfach ungestraft morden, quälen, vergewaltigen. Und jetzt hat er einfach nur Schiss um sein armseliges Leben. Ich glaube dem einfach kein Wort, was die Aussagen zu seiner Person bzw. seinen Erlebnissen in England, Syrien oder der Ukraine anbelangt.

      Das mit den Waffen für die Kurden könnte stimmen. Das kann man aber sicher auch seriös recherchieren und bestätigen oder entkräften. Denkbar ist es allemal: den USA traue ich mittlerweile wirklich alles zu.

      🌺

      1. „Ich wiederhole mich: der Kerl wollte einfach ungestraft morden, quälen, vergewaltigen. “

        Sie können doch gar nicht wissen, was er getan hat und was nicht.

        Hauptsache, ein Hassobjekt, das man ungestraft verleumden kann.

        Eine schäbige Haltung ist auch dann nicht gut, wenn sie auf der ‚richtigen‘ Seite stattfindet, im Gegenteil: sie zieht diese Seite in den Schmutz.

        1. @some1

          Dann erzählen Sie doch mal, was der gute Aslin in der Ukraine wollte? Dazu noch weil er ja ausschließlich das Militär gewählt hat um dort sein Leben zu finanzieren!

          Was bilden Sie sich ein, was ein Militär, dass Krieg im eigenen Land gegen die eigene Bevölkerung führt, tut? Was sollen Söldner aus anderen Ländern dort machen? Die gute englische Küche zelebrieren?

        2. an some1:

          Im ersten Interview mit John Dugan hat er schon mal ziemlich dreist gelogen.

          Mein damaliger Kommentar:

          Der Typ erzählt, dass seine Frau kurz nach der „Operation“ nach England gegangen ist (ab 19:50) und vorher hat er gesagt, er habe kurz vor der Kapitulation eine Woche Urlaub gehabt und sei mit seiner Frau zusammen gewesen (ab 12:35).

          Falls er also mit „Operation“ den 24. 2.2022 meint, dann lügt er.

          Natürlich kann ich meine Wahrnehmungen zu diesem Typ nicht beweisen. Mir reicht schon, dass er bereits zum 2. Mal für ein fremdes Land in den Krieg gezogen ist.

          Was für Gründe kann ein junger Mann denn haben, sich von einer fremden Macht anheuern zu lassen?

          🌺

        3. an some1

          „Die Toleranz wird ein solches Niveau erreichen, dass intelligenten Mensch das Denken verboten wird, um Idioten nicht zu beleidigen“

          Verfasser unbekannt, irrtümlich Fjodor Dostojewski zugeordnet.

          🌺

        4. @ somel

          Anders Breivik hat ähnliche Taten begangen wie Aslin, allerdings in sehr viel harmloserem Ausmaß. Reicht es nicht, den als Mörder zu bezeichnen, da er geständig und verurteilt ist? Muß man selber eine Beweisführung aufstellen, bevor man Breivik als Mörder bezeichnen kann?

          Das, was Breivik ein paar Stunden lang tat, hat Aislin erst auf Seiten einer der übelsten Terrorbanden der Welt (PKK / YPG) und dann auf Seiten von Nazis monatelang tagein tagaus getan. Und das Höchste Gericht der Volksrepublik ist ganz sicher vertrauenswürdiger als die Operettenjustiz der NATO- und EU-Länder.

        1. an Lumpenhund:

          Nur, dass ich das mal klar gestellt habe: Ich bin gegen die Todesstrafe!
          Aber ist der Typ unschuldig? Hat er keine Verbrechen verübt? Nie geschossen? Nichts zum Tod von Menschen beigetragen? Ist er nicht rechtskräftig verurteilt worden? Warum war er zum 2. Mal als Söldner in einem fremden Land? Warum in der Ukraine? Weil er über das Internet eine Ukrainerin kennen gelernt hat? Hallo?

          Nochmals: Was wollte er in Syrien? Was wollte er in der Ukraine?

          Und wenn er einfach zu blöde war und zu uninformiert: macht es das besser? Entlastet ihn das?

          Wenn dir soviel an ihm liegt: Mach doch einen Spendenaufruf, um ihm eine guten Anwalt zu besorgen.
          Sammle Unterschriften für seine Begnadigung, bzw. Freilassung. Schreib an die entsprechende Regierung. Und denk dabei ganz fest an Julien Assange.

          Ich stehe dazu: Ich bin kein Gutmensch. Ich habe absolut kein Verständnis für solche Typen. Der Kerl lügt und manipuliert.

          🌺

          🌺

          1. @Aletheia 1957
            some1 hat schon recht, Sie sind sehr emotional. 🙂
            Woher nehmen Sie, daß mir irgendetwas an Aslin liegt und ich für ihn Geld sammeln solle? Oder Unterschriften für seine Begnadigung? Woher soll ich wissen was Aslin, wo immer er sich herumtrieb/treibt, tun will? Wer weiß das ausser Aslin?
            Woher soll man wissen was er in Syrien will/wollte?
            Dafür gibt/gab es Gerichtsverhandlungen und Vernehmungen und Beweisaufnahme? Es steht mir nicht zu diese Verfahren in Zweifel zu ziehen!
            Meine persönliche Meinung: ein regulärer Soldat kann so die schlimmsten Kriegsverbrechen begehen ohne mit der Todesstrafe rechnen zu müssen, ein Söldner hingegen bekommt diese Strafe schon für weit geringere Verbrechen. Für mich stellt das eine Ungleichbehandlung dar. Und da spielt es für mich keine Rolle ob der Täter lügt, manipuliert, blöde ist oder nicht.

            1. @Lumpenhund
              „ein regulärer Soldat kann so die schlimmsten Kriegsverbrechen begehen ohne mit der Todesstrafe rechnen zu müssen, ein Söldner hingegen bekommt diese Strafe schon für weit geringere Verbrechen.“

              Aha – wo haben Sie das denn her – außer aus ihren eigenen Emotionen?
              Er ist eben nicht zum Tode verurteilt worden weil er als Söldner da war – sondern weil die Anklage u.a. Terrorismus war.
              Wer behauptet, dass reguläre Soldaten „schlimmste Kriegsverbrechen“ begehen darf OHNE die Todesstrafe zu bekommen?
              Weil es im Wertloswesten so üblich ist? Oder fühlen Sie das hier auch?

              „Für mich stellt das eine Ungleichbehandlung dar. Und da spielt es für mich keine Rolle ob der Täter lügt, manipuliert, blöde ist oder nicht.“
              Na so was aber auch… eine gefühlte Ungleichbehandlung, die Sie selber nicht beweisen können?

              Wenn Sie genau so viel für die Opfer solcher Leute aufbringen, wären alle ein gutes Stück weiter! Aber das ist auch so typisch deutscher Gutmensch – für das Protokoll: Ich meine damit NICHT, dass das deutsche Volk nur aus „typischen Gutmenschen“ besteht!

              1. Aha – wo haben Sie das denn her – außer aus ihren eigenen Emotionen?
                Eine exotische Quelle hat es mir zugespielt:
                „Während Aslin und Pinner sich darauf berufen, keine Söldner, sondern ukrainische Staatsbürger und offizielle Soldaten der ukrainischen Armee gewesen zu sein, können Andrew Hill und Dylan Healy, die erst nach dem Beginn der russischen Militäroperation in die Ukraine gekommen sind, um dort zu kämpfen, sich darauf nicht berufen. Dieser Unterschied ist aber wichtig, denn Söldner stehen nicht unter dem Schutz der Haager Landkriegsordnung und werden wie normale Mörder behandelt.“
                https://www.anti-spiegelpunktru/2022/mi6-verhandelt-offenbar-ueber-austausch-von-britischen-soeldnern/

                “ Wenn Sie genau so viel für die Opfer solcher Leute aufbringen, wären alle ein gutes Stück weiter! Aber das ist auch so typisch deutscher Gutmensch“
                Genügt Ihnen eine eidesstattliche Erklärung, dass mir die Opfer 𝐝𝐞𝐮𝐭𝐥𝐢𝐜𝐡 wichtiger sind als die Täter und ich 100%ig kein Gutmensch bin?

                1. @Lumpenhund

                  Das war die Meinung von Hr. Röper zum „Austausch von Gefangenen“ & sagt trotzdem NICHT aus, dass er nur zum Tode verurteilt wurde weil er ausländischer Söldner ist!
                  Hr. Röper hat weder die Anklage zitiert noch die Urteilsbegründung!
                  Nicht jeder „normale Mörder“ bekommt automatisch die Todesstrafe!
                  Zudem kommt noch, dass Aislin SELBER mehrfach aussagte in Interviews, dass er die ukrainische Staatsbürgerschaft eben NICHT hat!

                  Mir ist es persönlich herzlich schnuppe, ob Se „Gutmensch“ sind oder nicht, ob Deutscher oder von Melmark…aber wenn man schon andere der emotionalen Aussage „bezichtigt“ sollte man selber besser rational informiert sein ….🤭

  18. Trumps Rückzug aus dem Obama-EU-PKK-Antifa-Anarcho-Protektorat „Rojava“ in Syrien. Aus Sicht wütender Clintonisten und Antifas.

    I Went to Syria and Met the People Trump Just Gave Turkey Permission to Kill
    An anarchist revolution—and the Americans volunteering to defend it.
    By Shane Bauer, October 8, 2019

    „Back in the United States, Barry was part of the antifa movement. He would brawl with fascists, sometimes carrying a concealed gun to protests ‚just in case‘.”

    https://www.motherjones.com/politics/2019/10/syria-kurds/

  19. „LGBT Brigades In Syria? Western Anarcho-Leftists Cutting Their Teeth With Western-Backed Kurdish YPG“

    „Who Are The Volunteers And Who Are They Volunteering With?
    The corporate press is attempting to portray the new LGBT brigades as a conglomeration of LGBT individuals from the battlefront and across the world set to defend the rights of LGBT people in one of the most oppressive environments in the world; i.e. Daesh-controlled territory. However, a clearer picture of the brigades shows that TQILA is most likely made up of Western leftists.“
    By Brandon Turbeville JULY 27, 2017

    https://www.activistpost.com/2017/07/lgbt-brigades-syria.html

  20. Ich bin entsetzt.
    Der Kerl ist akut am Stockholm-Syndrom erkrankt weshalb er gerade alles erzählt was gefallen könnte aber der ansonsten sehr geschätzte Thomas Röper nimmt das auch noch ernst und konstruiert daraus den großen Waffenlieferskandal ohne dafür auch nur den geringsten Beleg zu haben.

    Man sollte doch erst einmal den eigenen Verstand einschalten. Es wäre völlig unpraktisch für die USA, wenn man die YPG mit Waffen versorgen will, dies zu tun, indem man das Zeug erst einmal zu einem Zwischenhändler in die Ukraine bringt. Weshalb sollte die USA das tun? Es hindert sie doch nichts daran die Waffen direkt zu liefern. Bei der Iran-Contra-Affäre war dies prinzipiell anders. Da gab es ein Verbot des US-Senats das man dadurch trickreich umgangen hat.

    1. Wieso wäre das unpraktisch? Eine direkte Lieferung würde Erdogan noch mehr in die Arme Russlands treiben und mit dem Umweg über die Ukraine kann man das noch als Hilfe für ein sich verteidigendes Land medial gut verkaufen. Außerdem würde das offiziell bekannt würden Fragen auftauchen, warum die USA eine Organisation mit Waffen unterstützt, die sich im Krieg mit einem NATO-Mitglied befindet. Zudem hält man die befehlshabenden Offiziere in der Ukraine durch den damit verbundenen Zugewinn bei der Stange. Ob der Mann lügt, um sein Leben zu retten? Wahrscheinlich, aber ganz so abwegig halte ich die Sache nicht. Dass Erdogan der Stachel im geostrategischen Bestreben der USA ist, sollte doch wohlbekannt sein.

      1. Ich denke es ist völlig egal über welchen Umweg die Waffen geliefert werden. Es bleiben US-Waffen und das wird die türkische Armee schon kapieren, wenn sie die vor Ort plötzlich sehen…

      2. Ersteinmal sollte man Belege dafür haben, bevor man behauptet, die USA würde die YPG ausrüsten.
        Mir genügen dazu nicht die Phantasien eines Menschen mit unreifer Persönlichkeit der gerade für seine gefährlichen Dummheiten zum Tode verurteilt wurde.
        Und außerdem sind sowohl die Türkei als auch die USA völkerrechtswidrig in Syrien unterwegs.
        Vor wenigen Tagen hat die USA nahe Afrin einen von der Türkei gehätschelten IS-Terroristen getötet.
        Die USA könnten es sich auf jeden Fall politisch leisten, wenn sie die YPG unterstützen wollten, dies auch zu tun. Es wäre sogar ein taktischer Nachteil dies dann nicht offen zu tun.
        Dass man Ukrainischen Militärs mit dem Schwarzhandel von Waffen einen Zugewinn verschafft, dürfte dem Amis sehr bewusst sein. Aber zu behaupten, die USA würden dadurch gezielt die YPG aufrüsten wollen ist doch sehr abenteuerlich.

        1. Trump hat die YPG mit Waffen ausgerüstet, das ist ein Fakt und das ist auch allen Seiten bewusst. Die USA hat das auch damals angekündigt. Also nichts Geheimes oder so. Sieh im Link oben oder google einfach danach!

          1. Die BRD und andere EU-Länder haben die YPG bereits gegen 2014 mit Waffen beliefert. Das geschah ganz offen, können Sie in den Zeitungen von damals nachlesen. Trump hat mit der Sache nichts zu tun außer daß er da raus wollte.

            „Turkey considers the PKK the worst terrorists of all. Others may want to come in and fight for one side or the other. Let them!“
            „Anyone who wants to assist Syria in protecting the Kurds is good with me, whether it is Russia, China, or Napoleon Bonaparte. I hope they all do great, we are 7,000 miles away!“
            – Donald Trump, Twitter, 14.10.2019

            „Der syrische Außenminister al-Moallem … sagte, daß die separatistische Qasad-Miliz nicht auf die amerikanischen Versprechen zählen dürfe, und betonte, daß alle von Qasad kontrollierten Gebiete früher oder später in die Souveränität des syrischen Staates zurückkehren werden.“
            – Syria Times, 2.10.2019
            (Qasad ist der syrische Name für das Bündnis SDF aus PKK / YPG und „gemäßigten Islamisten“)

            Turkey Has To Opt Either To Be A Neighbor Or An Enemy To Syria: Al-Moallem
            http://syriatimes.sy/turkey-has-to-opt-either-to-be-a-neighbor-or-an-enemy-to-syria-al-moallem/

            Trump, Erdogan, Putin und Assad wollten das PKK-YPG-EU-NATO-Protektorat „Rojava“ gleichermaßen loswerden und waren sich unter der Hand einig. Nach außen durften sie das nicht so zeigen, aber sie haben genug gesagt, daß das erkennbar wird.

            1. Das stimmt so nicht. 2017 hat Trump die Lieferung auch schwerer Waffen an die YPG autorisiert. Dass er 2019 in einem Interview dann eine andere Meinung äußert ändert an dieser Tatsache nichts.

              1. Trump hat keineswegs seine Meinung geändert. Er wollte da nachweislich auch 2017 schon raus. Obama hat oft nur Tage gebraucht, seine vielen Kriege anzuzetteln, sie wieder zu beenden dauert etwas länger.

                Und was heißt „autorisiert“? Wenn Senat und Kongress etwas beschließen, muß der Präsident das unterzeichnen. Theoretisch kann er auch ständig Vetos einlegen.

                Das endet dann aber mit lauter Machtkämpfen, die er verliert, da Vetos von den Häusern des Kongresses überstimmt werden können. Auch die RINOs und Neocons der Republikaner wollten die Kriege schließlich weiterführen. Da mußte Trump langsamer und trickreicher vorgehen.

                1. Kann schon sein, ich bin in dem Thema nicht sooo toef drin. Was heißtnachweislich auch 2017 schon raus? Gab es einen Versuch? Welches trickreiche Vorgehen?

                2. „Trotz ihrer radikalen Ideologie und ihrer Verbindung zur verbotenen PKK hat die YPG eine wirksame Allianz mit dem US-Militär geschmiedet (obwohl die Trump-Regierung ihre Bereitschaft signalisiert hat, sie aufzulösen).

                  Derzeit sind mehr als 500 amerikanische Kommandotruppen bei der YPG eingebettet, die die Kurden in taktischen Fragen beraten, Luftangriffe anfordern und Sprengstoff entschärfen.“

                  By SETH HARP, FEBRUARY 14, 2017
                  https://www.rollingstone.com/politics/politics-features/the-anarchists-vs-the-islamic-state-109047/

                  Die Antifas und Anarchos, die dort auf Seiten der YPG / PKK waren, haben es sofort klingeln gehört, daß Trump ihre „Rojava-Revolution“ nicht mag. Ein Jahr später (Operation Olivenzweig) hat Trump den Rückzug in Angriff genommen. Finten, Täuschung, gemeinsame Sache mit Putin, Assad, Erdogan, die sich unter der Hand gegen Trumps Feinde in Washington D.C. und die EU einig waren, welche den „PKK-Staat“ halten wollten.

                  Ein Jahr später (Operation Quell des Friedens) dasselbe noch einmal. Trump, Erdogan und Assad haben ein ziemliches Getöse gegeneinander gemacht, da sie in der Sache einig waren, aber um Himmels Willen nicht so erscheinen durften.

                  Beide Male wurde der Abzug dann von Trumps Gegnern, darunter die EU, abgewürgt, aber ein großer Teil konnte am Ende doch umgesetzt werden.

          2. Putin bezog sich auf das Abkommen von Adana, das der Türkei die Bekämpfung der PKK auf syrischem Gebiet unter gewissen – hier vorliegenden – Bedingungen erlaubt:

            „Bis heute gilt das Abkommen zwischen Syrien und der Türkei aus dem Jahr 1998, in dem es gerade um den Kampf gegen den Terror geht“, so Putin. „Ich glaube, das ist eine Grundlage, die sehr viele Fragen hinsichtlich der Gewährleistung der eigenen Sicherheit durch die Türkei an ihren Südgrenzen deckt.“

            https://archive.ph/9sgyX

          3. Assad hat später bestätigt, daß die türkische Operation mit Rußland und Syrien abgesprochen war. Trump wiederum hat Erdogan offen sein Einverständnis für die Operation gegen das „PKK-YPG-EU-NATO-Protekorat gegeben. BRD, EU und die Clintonisten und Neocons der USA haben geschäumt.

            „Kurzfristig ist es ein gutes Abkommen – und lassen Sie mich erklären, warum: Der türkische Einmarsch spiegelt nicht nur die territoriale Gier der Türkei wider, sondern ist auch Ausdruck des amerikanischen Wunsches. Die russischen Beziehungen zur Türkei sind positiv, weil sie die türkischen Bestrebungen zurückdrängen. …

            Mit diesem Abkommen haben die Russen die Türken in die Schranken gewiesen, die Amerikaner ausmanövriert und die von den Deutschen vorgeschlagene Internationalisierung abgebrochen. Deshalb ist dieses Abkommen ein positiver Schritt.

            Sie erreicht nicht alles, denn sie wird die Türken nicht zum sofortigen Abzug zwingen. Aber es begrenzt den Schaden und ebnet den Weg für die Befreiung dieser Region in der Zukunft oder, wie wir hoffen, in unmittelbarer Zukunft.“

            31 October 2019, Syrian President Dr. Bashar Al-Assad
            https://www.syrianews.cc/full-interview-syrian-president-bashar-assad-english-captions/

    2. „Der Kerl ist akut am Stockholm-Syndrom erkrankt weshalb er gerade alles erzählt was gefallen könnte aber der ansonsten sehr geschätzte Thomas Röper nimmt das auch noch ernst und konstruiert daraus den großen Waffenlieferskandal ohne dafür auch nur den geringsten Beleg zu haben.“

      In diesem Fall halte ich Röper leider auch für zu naiv und blauäugig🤷

  21. Naja, so interessant die Aussagen von Aslin sind, aber irgendwie bin ich davon noch nicht überzeugt. Klar, das Waffen per Dunkel Web angeboten werden, das ist wohl sicher und neu auch nicht. Und das Waffen auch auf anderen Wegen den Besitzer wecheln, gab es auch schon. Das die Offiziere und wohl auch höhere Beamte sich die Taschen voll machen ist auch nicht neu. Man sichert sich für die Flucht bereits gut ab und weiß, das der Tag kommen wird, wo man sich besser vom Acker macht. Die Pudernase macht es ja vor!
    Aber das die Waffen bis nach Nordsyrien verschwindibus gehen, bzw. an die YPG … hmm?! Da muss es aber eine gut ausgearbeitete Logistik geben, denn Syrien liegt ja nicht mal eben hinter der nächsten Hausecke. Und durch welche Länder sollen die (wohl nicht wenige) Waffen transportiert werden? Am besten direkt durch die Türkei *lol

    Man beachte auch, Aslin hat den Tod vor Augen und weiß, wenn die Berufung abgelehnt und eine folgende Begnadigung ebenfalls abgelehnt wird, war es das. Er kann so locker drauf sein wie er will, keinem Menschen ist der Tod wirklich egal. Er will seinen Ars… retten, und dafür singt er wie eine Amsel im Morgengrauen. Was am Ende daran wahr ist oder nicht, lässt sich i.M. nicht klar erkennen. Man kann es glauben, muss es aber nicht. Ich hoffe daher, das zu diesem Thema irgendwann und irgendwie mehr Informationen auftauchen, die seine Geschichte bestätigen oder z.M. untermalen.

    Die Türkei hat einen sehr gut funktionsfähigen Geheimdienst (wahrscheinlich nicht nur einen). Sollte an dieser Geschichte was dran sein, sollte man in der Türkei auch darüber Kenntnis haben. Vielleicht ist es ja auch der Grund, warum Erdogan seine angekündigte Millitäraktion gegen die Kurden in Nordsyrien noch nicht begonnen hat. Vielleicht wartet er erst mal ab, bis die Kurden genug Waffen bekommen haben? Wer Sakasmus findet, darf ihn behalten 😉

    1. #Jenserich (Ganter?LOL), Spass beiseite. Die machen den Handel, wie im Gasgeschäft- möglicherweise. Die Waffen werden ‚geordert‘; und direkt geliefert. Der Kauf, Versandt in die Ukr, basiert nur auf Papier. Dort muss nur ‚JEMAND‘ den Empfang bestätigen. Weshalb DIESE Waffen auch nicht zerstört werden können.
      Da erübrigt sich auch die Frage, wie die Waffen durch die verschiedenen Staaten kommen- garnicht.
      WENN das stimmt, was der Söldner von sich gibt. Bewiesen ist scheinbar nur sein Gesang.

      1. @Karl, deine Gedanken dazu sind garnicht mal so von der Hand zu weisen! Ich hoffe, das dazu irgendwie noch mehr Info durch kommt. Also abtrinken und Tee warten … äh anders rum 😉

  22. „Ausländer, die sich der YPG anschließen möchten, erhalten per verschlüsselter E-Mail Anweisungen, nach Sulaymaniyah im Irak zu fliegen, einer Stadt, die von einer sozialistischen Oppositionspartei kontrolliert wird, die mit der Rojava-Revolution sympathisiert. Obwohl Freiwillige willkommen sind, ist es nicht einfach, die YPG zu erreichen.“

    „Öcalan hat eine politische Konversion durchgemacht. Er gab Marx und Lenin auf und begann, über Anarchismus, Feminismus und Ökologie zu lesen, insbesondere die Werke von Murray Bookchin, einem libertären Sozialisten, der in Vermont mit Bernie Sanders zusammenarbeitete.“

    „Trotz ihrer radikalen Ideologie und ihrer Verbindung zur verbotenen PKK hat die YPG eine wirksame Allianz mit dem US-Militär geschmiedet (obwohl die Trump-Regierung ihre Bereitschaft signalisiert hat, sie aufzulösen). Derzeit sind mehr als 500 amerikanische Kommandotruppen bei der YPG eingebettet, die die Kurden in taktischen Fragen beraten, Luftangriffe anfordern und Sprengstoff entschärfen.“

    „Weitere Ausländer kamen hinzu, allesamt Linke, und sie bildeten eine Scharfschützeneinheit.“

    „Für Belden sah es aus wie eine Wiederholung des Spanischen Bürgerkriegs nach dem 11. September. An die Stelle der Anarchisten und Kommunisten der Volksfront traten die syrischen Kurden mit ihrer fast identischen antikapitalistischen Ideologie, und an die Stelle des katholisch-faschistischen Diktators Franco trat die ISIS, die ultimativen religiösen Konservativen. Das Motto der Spanischen Republik war ¡No Pasarán! Das Motto von Rojava: Kein Staat/kein Kalifat.“

    By SETH HARP, FEBRUARY 14, 2017
    https://www.rollingstone.com/politics/politics-features/the-anarchists-vs-the-islamic-state-109047/

  23. Mir ist die linke , laizistische YPG , die für die Freiheit der unterdrückten Kurden kämpft , wesentlich sympathischer als der Islamist Erdogan , der aktiv Islamisten in Syrien unterstützt und linke Gruppierungen in der Türkei verfolgt.

    1. Gewalttaten gegen Zivilisten heissen Sie also gut, wenn die Terrororganisation links ist und die Zivilbevölkerung mehrheitlich muslimisch?

      Das ist die typische Einstellung hierzulande, der jede Gewalttat gegen unschuldige scheißegal ist, wenn sie von der Wertewesten Gruppe ausgeübt wird.

    2. #Otto Wels, so sehe ich DAS auch. Die Ideologie der Mohammedaner ordne ich gleich mit den Scientologen, Ku-Klux-Klan, den Nahtzies, und anderen IDIOTEN ein.
      JEDER, der sich für dise Ideologie einsetzt, soll erst den Koran (Übersetzung) lesen; MIT der Interpretation.
      Darin steht auch, das der …… verbreitet werden soll- auch mit der Lüge.
      Der Unterschied, zu anderen Märchenbüchern, ist, das der Koran eine Anweisung ist, die Ideologie zu verbreiten- MIT ALLEN MITTELN!

    3. Hauptziel der PKK / YPG sind Kurden. Terroranschläge, Ermordung von Gegnern, Ermordung im Rahmen interner Machtkämpfe. Marxistisch ist die PKK schon lange nicht mehr, heute eher völkisch-faschistisch, ähnlich Azov, aber mit „anarchistischer“ Anmutung. Wird – genau wie IS und Azov – von der EU, Obama, Biden unterstützt, Trump wollte mit dieser Mörderbande nichts zu tun haben.

      Berüchtigt ist die PKK / YPG auch wegen ihrer zahllosen Entführungen. Besonders von Minderjährigen, die sie als Kindersoldaten rekrutiert. Anbei ein typischer Fall, untypisch allein das glückliche Ende.

      IKHRW ist eine iranisch-kurdische Organisation. Laut kurdischen Organisationen ist die PKK / YPG absolut die Hölle. Viele syrische Kurden sind vor denen in die Türkei geflohen.

      „Mustafa ist vor der PKK geflohen und trifft seine Mutter im Fernsehen wieder
      Mustafa Bicer war noch minderjährig, als er vor drei Jahren von PKK-Mitgliedern über soziale Medien getäuscht und nach Syrien entführt wurde, um sich der Organisation anzuschließen.

      In einer Live-Sendung auf CNN Turk erzählt der junge Mann seine Geschichte.
      Er erklärt, dass er vom ersten Tag an nach Hause zurückkehren wollte und seine Vorgesetzten im Laufe der Jahre mehrfach gebeten hatte, ihn zu seinen Eltern zurückzubringen. Als sie ihm dies nicht erlaubten, blieb er stumm und wurde in die Regionen Zap, Avashin und Khakurke im Nordirak geschickt.

      Schließlich entkam Mustafa, indem er sich von einem fahrenden Auto absetzte. Er fühlte sich dazu ermutigt, als er seine Mutter – ein Mitglied der Diyarbakir anneleri, einer Gruppe von Müttern, die wöchentlich für die Rückkehr ihrer Kinder von der PKK protestiert – weinend im Fernsehen sah.

      Nach seiner Rückkehr schloss er sich ebenfalls der Gruppe der protestierenden Familienmitglieder an. Jetzt ist er mit einem Mädchen verlobt, das die Proteste besucht, in der Hoffnung, dass ihr Bruder (der ebenfalls von der PKK entführt wurde) nach Hause zurückkehrt.“

      Mustafa ran away from the PKK and reunites with his mother on TV
      https://www.ikhrw.com/en/article/mustafa-ran-away-from-the-pkk-and-reunites-with-his-mother-on-tv/

  24. Ich denke es fehlt hier eine wesentliche Information: Warum genau ist der Mann zum Tode verurteilt worden? Wäre er nur einfacher Fußsoldat der gegnerischen Armee, gäbe es dafür keinen Grund! Da er schon seit Jahren Mitglied der ukrainischen Armee ist, sollte er ein ganz normaler Kriegsgefangner sein.

    1. Genau! Resp. ich habe Folgendes noch nicht durchschaut und lasse mich gerne informieren hier: In Russland gilt seit über 20 Jahren, dass die Todesstrafe faktisch nicht mehr vollzogen wird (Dekret von Jelzin). Wer hat sie denn nun hier ausgesprochen, denn ich gehe davon aus, dass aktuell im Donbas das ukrainische Recht (inkl. Todesstrafe) abdanken musste? Oder ging das alles über ein Militärgericht ( von welcher Seite?) und da gelten eh andere Regeln?

        1. Danke! Ich wusste nicht, wie eigenständig die beiden Republiken waren und sind. Und hoffe, dass sie es in Zukunft handhaben werden wie Russland, denn die Todesstrafe ist für mich immer unakzeptabel. Und gerade die ach so demokratischen USA zeichnen sich damit ja aus…

          1. Ich bin auch kein Freund der Todesstrafe, aber die Justiz ist eine rein innere Angelegenheit der Volksrepubliken, und die Todesstrafe gilt immerhin international als legitim. Deren Entscheidung.

    2. Ich habe mir dazu den englischen Wikipedia-Eintrag angesehen und mir den russischen automatisch übersetzen lassen.

      Übereinstimmend steht in beiden Versionen, dass er wegen der Tatsache, ein Söldner zu sein, und „der Begehung von Handlungen, die darauf abzielen, die Macht zu ergreifen und die verfassungsmäßige Ordnung der DVR zu stürzen“ (Übersetzung der russischen Version), zum Tode verurteilt wurde.

      Erstaunlicherweise ist der russische Beitrag mindestens so kritisch gegenüber dieser Aktion wie der englische. Er berichtet auch, Aiden Aislin habe die ukrainische Staatsbürgerschaft erlangt und sei nach seiner Gefangenschaft geschlagen worden. Im englischen Beitrag steht, er habe gestanden, an Kriegshandlungen auf dem Gebiet von Donezk teilgenommen zu haben, aber bestritten, Zivilisten getötet zu haben.

      Beide schreiben, dass Journalisten der Zugang zum Prozess nicht gestattet war und dass auch seine Anwälte (die im russischen Beitrag als „extrem pro-russisch“ bezeichnet werden und von denen einer die ) nicht am Prozess teilnehmen durften. Und sie bezeichnen Donezk als nicht anerkannt. Aber möglicherweise ist die Maschinenübersetzung nicht korrekt.

      Genaueres kann ja jeder selber nachlesen. Eine Mordanklage gab es offenbar nicht.

      1. In der Klammer fehlt was, weil ich erst nochmal den genauen Wortlaut nachschlagen wollte und es dann vergessen habe: Über einen der Anwälte steht da:

        “ zum Beispiel sprach sich der Anwalt Ershov für die Rückkehr der Todesstrafe in Russland aus“

        1. Bei Wikipedia lohnt es, auf die Belege zu schauen, und bei diesen Artikeln sind sie auf Englisch und Russisch nahezu gleich und von allerunterster Qualität. Lügenpressen und Nazipostillen. Was das Oberste Gericht der VR Donetsk dazu sagt, haben sie einfach weggelassen, was wohl seine Gründe haben wird.

          https://supcourt-dpr.su/zakonodatelstvo

          Hier ist die Internetadresse des Gerichts, die Seite mit den Gesetzen. Auf der Hauptseite sind auch Mitteilungen zu Aslin. Wen das Thema näher interessiert, kann ja dort weiter nachforschen.

      2. #some1, DER hat, laut Thomas, selbst gesagt, das er die Staatsangehörigkeit NICHT bekommen hat- weshalb er seinen Millitärdienst immer wieder verlängert hat.
        Wer (Engländer?) in einem Fremden Land (Ukraine), für Geld (Millitärdienst (Vertrag)), kämpft IST ein Söldner.
        Da braucht es keine ‚Mordanklage‘- der Fakt ist der Söldner; und der ist anscheinend nachgewiesen.
        Sie könne weiter Entschuldigungen suchen- da beisst die Maus keinen Faden ab.

        1. Zur Klarstellung: Das war nicht some1.

          Ich habe keine „Entschuldigungen gesucht“ – ich bin nämlich kein Vollidiotin, die ständig ihre irrelevante Meinung zum Besten gibt, weil sie sich einbildet, die wäre von Belang.

          Rufus Veritas hat die wesentliche Information vermisst, aufgrund welcher Anklage Aiden Aslin zum Tod verurteilt wurde. Weil mich das ebenfalls interessiert hat, hatte ich das bereits – so gut es möglich ist – recherchiert und dem Kommentator (stark gekürzt natürlich) das weitergegeben, was ich im englischen und russischen Wikipedia-Beitrag darüber gefunden habe.

          Das war nichts weiter als die Freundlichkeit, einem Mitkommentator eine Frage zu beantworten. Was ich davon halte, habe ich mit keinem Wort geäußert und werde das auch weiterhin nicht tun. Ich bilde mir nicht ein, dass das jemanden interessiert.

          Es ist aber auf jeden Fall sinnvoller, die Einträge komplett zu lesen, und vielleicht findet ja jemand noch eine andere Quelle.

      3. @Nuada
        nun gut, wiki ist bei politischen Themen nicht besonders seriös – selbst die russ. wiki ist dann entsprechend – denn da haben andere das Sagen!

        Aislin sagt selber, dass er die ukr. Staatsbürgerschaft NICHT bekommen hat – nun ist dann die Frage, glaubt man Medien-Quellen oder ihm? Man muss da sehr vorsichtig sein….
        Teile der wiki-Einträge sind aus Medien entnommen….Richtig ist bei allen, dass Journalisten nicht zugelassen waren beim Prozess – Offensichtlich sind Gerichtsverhandlungen dort noch nicht von Hollywood inszenierbar(?)
        Aber selbst in der SUN war zu lesen.

        „Beide (der2. Brite ist Shaun Pinner, der merkwürdigerweise nicht so medienaffine zu sein scheint) hatten sich VOR der russischen Invasion für das ukrainische Militär angemeldet und kämpften für den Schutz der Schlüsselstadt Mariupol.
        „Gefangene ukrainische Soldaten bezeugen die Gräueltaten ausländischer Söldner. Und nach dem Prozess droht ihnen die Todesstrafe.“

        Aiden erzählte einem in Gb anssäsigen Freund: „Wir haben unser Bestes gegeben, um Mariupol zu verteidigen, aber wir haben keine andere Wahl, als uns den russischen Streitkräften zu ergeben.

        „Wir haben kein Essen und keine Munition. Es war ein Vergnügen für alle, ich hoffe, dieser Krieg endet bald.“

        Warum werden Aiden Aslin und Shaun Pinner hingerichtet?
        Das russische Militär hat die Männer wiederholt beschuldigt, Söldner zu sein, und wurde wegen „Ausbildung zur Durchführung terroristischer Aktivitäten“ angeklagt.
        Beide Männer „bekannten sich schuldig“ zu diesem Vorwurf vor einem pro-russischen Gericht in Donezk.
        Die Anklage sieht eine Haftstrafe von 15 bis 20 Jahren oder die Todesstrafe vor, die den Männern auferlegt wurde.
        Pinner bekannte sich auch schuldig zu dem Vorwurf der „gewaltsamen Machtergreifung“, der eine noch längere Haftstrafe nach sich zieht.
        Donezk, das sich selbst zur Volksrepublik Donezk erklärt, ist ein Gebiet der Ukraine, das seit langem umstritten ist und international nicht als eigener Staat anerkannt ist.

        Sie wurden also des Terrorismus angeklagt, haben sich schuldig bekannt & dafür kann ein Gericht die Todesstrafe verhängen… Terrorismus ist Mord gleich zu setzen…. es ist immer aus niederen Beweggründen….

        1. @ GMT

          Was „Sun“ schreibt von wegen „vor einem pro-russischen Gericht“ ist abgründig. Es ist das Oberste Gerichts der VR Donetsk. Hier dessen Internetadresse:
          https://supcourt-dpr.su/

          Gewöhnlich sind Gerichtsreporter schon zugelassen. Es würde lohnen, nachzuforschen, ob die in den Zeitungen der VR Donetsk berichtet haben. Ausländische Journalisten müssen sich allerdings akkreditieren lassen.

          Nun ist von Liz Truss bekannt, daß die immer versucht, sich an Rußland zu halten, wenn sie etwas von den Volksrepubliken will, da diese ja „nicht existieren“. Wenn diese Journalisten „Herrenmenschen“ sind, die es ähnlich halten, konnten sie natürlich nicht ins Gericht.

            1. Den Belegen nach zu urteilen hat Wikipedia Russisch den Artikel von Wikipedia Englisch übernommen, und der ist großenteils Desinformation mit den einschlägigen Propagandaorganen als „Quelle“.

              Wie ich inzwischen herausgefunden habe, waren sehr wohl Journalisten im Gericht zugelassen. Wikipedia wirft Aslins Anwälten allen Ernstes vor, „prorussische“ Ansichten geäußert zu haben. Andere Top-Anwälte dürften sich in Donetsk kaum finden lassen.

              Gewöhnlich erwartet niemand von einem Anwalt, mit den Ansichten und Taten der Angeklagten einverstanden zu sein, sondern Professionalität und einen „guten Draht“ zur Justiz. Das riecht so, als hätten die Anwälte einen guten Deal rausgeschlagen, denn Aslin scheint sich der Kassationskammer recht sicher zu sein.

      4. „Beide schreiben, dass Journalisten der Zugang zum Prozess nicht gestattet war…“

        Das wird durch nichts belegt außer durch zwei notorische Lügensender (BBC und DW) und ist nachweislich gelogen. Es waren Journalisten da, es gibt Bilder und und Zitate aus dem Prozess und entsprechende Zeitungsberichte.

        „Sie sehen aus wie Menschen, aber es sind blutrünstige, hasserfüllte Monster…!“
        https://www.lpb-bw.de/fileadmin/lpb_hauptportal/pdf/machs_klar/2022/mk52/mk_krieg_a3.pdf

        So lernen es Schulkinder über die Russen in deutschem Unterrichtsmaterial. Die Journalisten waren keine Arier, sondern „Untermenschen“, Russen. „Arische Herrenmenschen“ hätten auch kommen können, die hätten aber ordnungsgemäße Visa und Akkreditierungen gebraucht. Dazu hätten sie akzeptieren müssen, daß diese „Untermenschen“ in ihrer Volksrepublik etwas zu sagen haben, und das ging natürlich überhaupt nicht. Nazis und Rassisten!

        „Der Abgeordnete (Wladimir Medwedew) sagte auch, daß der Prozeß nicht nur ein wichtiges historisches Ereignis, sondern auch ein neuer internationaler Präzedenzfall sei. Das Urteil wird zur Rechtsgrundlage für die weltweite Verurteilung des Nationalsozialismus werden.“
        – Читайте на WWW DONETSK KP RU

    3. @ Rufus Veritas

      „…fehlt hier eine wesentliche Information: Warum genau ist der Mann zum Tode verurteilt worden?“

      War doch detailliert in der Presse zu lesen. Hier die Komsomolskaja Pravda Donetsk:

      – Drei ausländische Söldner in der DVR zum Tode verurteilt
      Während der Gerichtsverhandlungen bekannten sie sich zu den gegen sie erhobenen Anklagepunkten schuldig.

      In der Volksrepublik Donezk wurden drei ausländische Söldner, die an der Seite ukrainischer Kämpfer gekämpft hatten, zum Tode verurteilt. Das Urteil wurde in Anwesenheit der Verurteilten in der Berufungskammer des Obersten Gerichts der DVR verlesen. Die britischen Staatsangehörigen Sean Pinner und Aiden Aslin sowie der marokkanische Staatsangehörige Saadoun Brahim bekannten sich zu den gegen sie erhobenen Anklagepunkten schuldig, kündigten jedoch an, Rechtsmittel einzulegen.

      Die ausländischen Söldner wurden nach vier Artikeln des Strafgesetzbuches der Volksrepublik Donezk angeklagt: «Begehen einer Straftat durch eine Personengruppe», «Machtergreifung oder Machterhalt», «Söldnertätigkeit» und «Weiterbildung zum Zweck der Durchführung terroristischer Aktivitäten».
      Die Söldner erhielten eine Vergütung für ihren Dienst in der 36. separaten Brigade des Marinekorps der Streitkräfte der Ukraine. Sie nahmen an den Kämpfen teil, ihre Aktionen führten zum Tod und zur Verletzung von Zivilisten.

      Alexander Nikulin, Vorsitzender des Justizausschusses in diesem Fall, sagte, daß die von der Staatsanwaltschaft in diesem Fall vorgelegten Beweise es dem Gericht ermöglichten, einen Schuldspruch zu fällen, abgesehen von der Tatsache, daß sich alle Angeklagten in allen Anklagepunkten schuldig bekannten.

      – Die Beweise bestätigten erneut, daß die Anschuldigungen nicht nur auf ihren Schuldbekenntnissen beruhen. Bei der Urteilsverkündung ließ sich das Gericht nicht nur von den vorgeschriebenen Normen und Regeln leiten, sondern auch vom unerschütterlichen Grundsatz der Gerechtigkeit. Er hat es ermöglicht, diese schwierige, ziemlich schwierige Entscheidung zu treffen – eine außergewöhnliche Strafmaßnahme für Verurteilte anzuwenden – die Todesstrafe – sagte Alexander Nikulin.

      Zuvor hatte der LPR-Botschafter in Rußland, Rodion Miroshnik, den Prozess gegen ausländische Söldner kommentiert und erklärt, daß «es niemanden geben sollte, der zu einer Safari zu uns kommen möchte!»

      Der Abgeordnete des Volksrates der Republik, der stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Straf- und Verwaltungsgesetzgebung, Wladimir Medwedew, drückte unterdessen sein Vertrauen in die unvermeidliche Vergeltung an ukrainischen Militärs und Politikern für die begangenen Verbrechen aus.

      – Sie müssen sich für jeden getöteten und verstümmelten Einwohner von Donbass verantworten. Fragen wir nach allem. Von denen, die kriminelle Befehle erteilten, auf friedliche Städte zu schießen. Von denen, die ausgeraubt, gefoltert und vergewaltigt haben. Jeder, der an der Begehung blutiger Verbrechen beteiligt ist, wird seine wohlverdiente Strafe erleiden, – sagte Wladimir Medwedew. – Ein internationales Tribunal für ukrainische Kriegsverbrecher wird definitiv stattfinden . Derzeit entwickelt die DPR zusammen mit der LPR ihre Charta. Es ist geplant, daß die Russische Föderation an dem Tribunal teilnimmt. Die Teilnahme anderer Staaten ist nicht ausgeschlossen.

      Der Abgeordnete sagte auch, daß der bevorstehende Prozeß nicht nur ein wichtiges historisches Ereignis, sondern auch ein neuer internationaler Präzedenzfall sei. Das Urteil wird zur Rechtsgrundlage für die weltweite Verurteilung des Nationalsozialismus werden.
      Autoren ( 2 ):
      Nikita MAKARENKOV
      Pavel KHANARIN
      9. Juni 2022

      Читайте на http://WWW.DONETSK.KP.RU: https://www.donetsk.kp.ru/daily/27403/4600343/

    4. @ Rufus Veritas

      „…fehlt hier eine wesentliche Information: Warum genau ist der Mann zum Tode verurteilt worden?“

      War doch detailliert in der Presse zu lesen. Hier die Komsomolskaja Pravda Donetsk:

      Drei ausländische Söldner in der DVR zum Tode verurteilt
      Während der Gerichtsverhandlungen bekannten sie sich zu den gegen sie erhobenen Anklagepunkten schuldig.

      In der Volksrepublik Donezk wurden drei ausländische Söldner, die an der Seite ukrainischer Kämpfer gekämpft hatten, zum Tode verurteilt. Das Urteil wurde in Anwesenheit der Verurteilten in der Berufungskammer des Obersten Gerichts der DVR verlesen. Die britischen Staatsangehörigen Sean Pinner und Aiden Aslin sowie der marokkanische Staatsangehörige Saadoun Brahim bekannten sich zu den gegen sie erhobenen Anklagepunkten schuldig, kündigten jedoch an, Rechtsmittel einzulegen.

      Die ausländischen Söldner wurden nach vier Artikeln des Strafgesetzbuches der Volksrepublik Donezk angeklagt: «Begehen einer Straftat durch eine Personengruppe», «Machtergreifung oder Machterhalt», «Söldnertätigkeit» und «Weiterbildung zum Zweck der Durchführung terroristischer Aktivitäten».

      Die Söldner erhielten eine Vergütung für ihren Dienst in der 36. separaten Brigade des Marinekorps der Streitkräfte der Ukraine. Sie nahmen an den Kämpfen teil, ihre Aktionen führten zum Tod und zur Verletzung von Zivilisten.

      Alexander Nikulin, Vorsitzender des Justizausschusses in diesem Fall, sagte, daß die von der Staatsanwaltschaft in diesem Fall vorgelegten Beweise es dem Gericht ermöglichten, einen Schuldspruch zu fällen, abgesehen von der Tatsache, daß sich alle Angeklagten in allen Anklagepunkten schuldig bekannten.

      – Die Beweise bestätigten erneut, daß die Anschuldigungen nicht nur auf ihren Schuldbekenntnissen beruhen. Bei der Urteilsverkündung ließ sich das Gericht nicht nur von den vorgeschriebenen Normen und Regeln leiten, sondern auch vom unerschütterlichen Grundsatz der Gerechtigkeit. Er hat es ermöglicht, diese schwierige, ziemlich schwierige Entscheidung zu treffen – eine außergewöhnliche Strafmaßnahme für Verurteilte anzuwenden – die Todesstrafe – sagte Alexander Nikulin.

      Zuvor hatte der LPR-Botschafter in Rußland, Rodion Miroshnik, den Prozess gegen ausländische Söldner kommentiert und erklärt, daß «es niemanden geben sollte, der zu einer Safari zu uns kommen möchte!»

      Der Abgeordnete des Volksrates der Republik, der stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Straf- und Verwaltungsgesetzgebung, Wladimir Medwedew, drückte unterdessen sein Vertrauen in die unvermeidliche Vergeltung an ukrainischen Militärs und Politikern für die begangenen Verbrechen aus.

      – Sie müssen sich für jeden getöteten und verstümmelten Einwohner von Donbass verantworten. Fragen wir nach allem. Von denen, die kriminelle Befehle erteilten, auf friedliche Städte zu schießen. Von denen, die ausgeraubt, gefoltert und vergewaltigt haben. Jeder, der an der Begehung blutiger Verbrechen beteiligt ist, wird seine wohlverdiente Strafe erleiden, – sagte Wladimir Medwedew. –

      Ein internationales Tribunal für ukrainische Kriegsverbrecher wird definitiv stattfinden . Derzeit entwickelt die DPR zusammen mit der LPR ihre Charta. Es ist geplant, daß die Russische Föderation an dem Tribunal teilnimmt. Die Teilnahme anderer Staaten ist nicht ausgeschlossen.

      Der Abgeordnete sagte auch, daß der bevorstehende Prozeß nicht nur ein wichtiges historisches Ereignis, sondern auch ein neuer internationaler Präzedenzfall sei. Das Urteil wird zur Rechtsgrundlage für die weltweite Verurteilung des Nationalsozialismus werden.

      Autoren ( 2 ):
      Nikita MAKARENKOV
      Pavel KHANARIN
      9. Juni 2022

      Читайте на WWW DONETSK KP RU: https://www.donetsk.kp.ru/daily/27403/4600343/

    1. an some1

      „Die Toleranz wird ein solches Niveau erreichen, dass intelligenten Mensch das Denken verboten wird, um Idioten nicht zu beleidigen“

      Verfasser unbekannt, irrtümlich Fjodor Dostojewski zugeordnet.

      🌺

      1. Das trifft definitiv auch auf die meisten hier im Sektor zu. Da kannst Du eine geniale wie einfache, sofort verstehbare, machtvolle Möglichkeit aufzeigen, wie man zumindest im Bereich der Informationsbeschaffung den faschistisch gewordenen Staat beiseite schiebt … und die Plem-Plems stürzen sich umgehend auf den „Aufzeigenden“, wimmern was von „hat beleidigt“ und es werden Aufrufe zur Sperrung des „Aufzeigers“ gestartet, um ihn kaltzustellen, so als ob diese Plem-Plems von besagter Staatsmaschine geschickt wären.

        Voll plem-plem, gell?! Aber so ist das eben insbesondere im deutschsprachigen Sektor. Muß man erst mal als knallharte Realität anerkennen (um daraufhin vielleicht doch noch ne Lösung zu fertigen).

          1. Wenn Du den deutschen Plem-Plem von heute anschaust, wie er bspw. die Maske drüberschiebt über die „dumme Fresse“, weil der geisteskranke Staat das so befohlen hat (ohne wirklich ein astreines Gesetz dazu gemacht zu haben, das rechtlich Bestrand hätte, aber des ist ein anderes Unterthema im Geisteskrankenland), dann kommen 100 andere RASCH hinzu und alle machen dasselbe wie Ersterer.

            Du hast also absolut recht, auch wenn Deine Beschreibung eigentlich „beschönigend“ wirkt. Es müßte heißen:

            Plem-Plems kommen GANZ SELTEN mal nicht massenhaft daher!

    2. 🤭 Oioioioi… War ich bisher im Zweifel, ob Sie auch weiblich sind , zeigen Sie nun, dass Sie zumindest auf gutem Weg sind weibisch zu werden….. Die Berufsempörung klappt schon mal & vor allem das Weinerliche in Zusammenspiel, dass das andere Geschlecht wegen des Geschlechtes was macht oder nicht…was zählen schon Inhalte? 🤣🙈😎

  25. Nachwort zu einem wichtigen Beitrag auf uncutnews.ch vom 15.07.2022 unter dem Titel „Die Anfänge einer globalen Regierung! Was ist der ‚Rat für integrativen Kapitalismus‘?“

    Ich empfehle, sich unbedingt auch das Video (rund 4 Min.) zu Gemüte zu führen.

    Was wir hier sehen ist nichts anderes als eine Nachbildung des Goldenen Kalbs (= Anti-Gott). Der global angehäufte Reichtum versammelt vor der Kamera-Linse.

    Mit dem flehenden Schlusswort von Lynn Forester de Rothschild:
    „Please join us“. Eine Lachnummer pur.

    Zum Lachen, wenn es nicht gleichzeitig zum Weinen wäre! Und jetzt soll mir niemand mehr kommen, um die sog. „hl.“ röm.-kath. Kirche, allen voran den Vatikan mit dem Papst an der Spitze in den Schutz zu nehmen! Wer die scheinheilige und verdorbene „sog. christliche“ römische Kurie verteidigt, stellt sich auf die Seite des Teufels. Und muss zwangsläufig in naher Zukunft aus demselben Zornbecher trinken, den Gott ihr zum Ausschlürfen darreichen wird.

    Denn eines ist klar:
    Im 2ten Teil der 70igsten Jahrwoche, dem sog. „Tag des HERRN“ (= das eigentliche Zorngericht Gottes) wird die Erde sprichwörtlich verbrennen: alles grüne Kraut wird verbrennen.

    Das wissen die Global Leaders auch. Und genau deswegen wird uns der Klimawandel unter die Nase gerieben! Aber selbst wenn wir den CO2-Ausstoss auf Netto Null drücken würden: Der Tag des Zorngerichts würde diese menschengemachten Kraft-Anstrengungen gänzlich hinwegfegen.

    Ja, die Reichen, äh Entschuldigung: die Super-Reichen werden schon noch abgeholt werden, dort wo sie sind, nämlich vom Hohen Ross herunter. 100%.

    Vorwort zu meiner angekündigten Auslegung der Prophetien zur 70igsten Jahrwoche:

    Interessierte bitte ich, sich einzulesen mit:
    Aus dem AT: das ganze Buch DANIEL, insb. Kapitel 7 – 12
    Aus dem NT: Offenbarung, ab Kapitel 6 ff.

    Start meiner Blogs in ca. 1 Woche, hier auf der Plattform von Herrn Thomas Röper.

      1. Geschätzter Salander, liebe Menschen

        Vielen Dank für den Link. Habe den Artikel mit den 8 Chanukka-Kerzen gelesen. Ja, es ist interessant, die Endzeit (= die Zeit VOR Beginn des 1000jährigen Friedensreichs auf dieser Erde) aus Sicht des alttestamentlichen Volkes Gottes zu studieren und zu sehen.

        Meine Absicht ist die, den bibelunkundigen Menschen, Menschen die das Herz trotzdem am «rechten Fleck» haben, aufzuzeigen, wie, wo, was. Und zwar wenn immer möglich nicht mit erhobenem Zeigefinger, d.h. nicht auf eine religiöse Art und Weise. Ich hoffe sehr, dass mir dies (mit der Hilfe von «oben») gelingen wird.

        NB:
        Die interessanteste Frage ist die: «Wer ist Gott»? Und wie hat er sich offenbart?

        Ich möchte dazu eine kleine Gedankenanregung für’s Wochenende mitgeben:

        Schaut einmal die Diversität der Schöpfung an! Ich versuche einen ganz kleinen Einblick anhand von 3 Vogelarten zu vermitteln:

        1. Die Meise:
        Ein kleiner, kecker Vogel. Die Meise kann mE nicht 5 Sekunden ruhig auf einem Ast sitzen. Alles ist immer in Bewegung. Ein kleines, herziges Nervenbündel. Und dann erst im Schwarm!

        2. Die Amsel:
        Der liebliche, unterhaltsame, melodiöse, abwechslungsreiche Gesang der Amsel bewegt mich immer wieder von Neuem. Der Gesang der Amsel hat mich schon oft tief berührt. Mich aus einer depressiven Stimmung herausgeholt. Gebe ich unumwunden zu.

        3. Die Elster:
        Frech, spitzbübisch. Man weiss nie, woran man ist. Ja, sogar schalkhaft, und ja, streitsüchtig.

        Und jetzt komm ich zum Punkt:
        Alle 3 Vogelarten haben denselben Schöpfer! Und was sagt uns dies:

        Dass der Schöpfer keinen Einheitsbrei mag. Und wie gesagt, ich habe hier lediglich nur mal 3 typische Vogelarten ein bisschen analysiert.

        Mit anderen Worten, schon allein die Schöpfungsvielfalt (auch unter uns Menschen…!!!) zeigt auf, was für eine herrliche Zukunft vor uns liegen wird, 70igste Jahrwoche hin oder her…!

        Klar, es wird eine strube 7jährige Phase geben. OK. Aber dann ist das Gewitter vorbei. Nach der 7ten Zornschale ist der Zorn Gottes sprichwörtlich verraucht.

        Also gibt es noch eine Belohnung, auszuharren in der Versuchung, die über den ganzen Erdkreis kommen wird.

        Mehr darüber wie gesagt in einer Woche auf dieser Plattform.

  26. ENTWURF: FRIEDENSVERTRAG ZWISCHEN DER RUSSISCHEN FÖDERATION DER UKRAINE UND DER EU

    $1 Die der zeitigen kriegerischen Handlungen werden ab sofort eingestellt und alle Militärs zurückgezogen.

    §2 Die Ukraine verpflichtet sich die von Russen bewohnten Ostgebiete der Ukraine die Gründung einer eigenen Republik(en) zuzustimmen oder einem Anschluss an die Russische Föderation.

    §3 Die Ukraine verpflichtet sich ein neutraler Staat, ohne jedes Militärbündnis zu werden und zu bleiben.

    §4 Alle Sanktionen gegen die Russische Föderation werden ab sofort aufgehoben. Dies umfasst den Flugverkehr, die seitherige SWIFT-Sperre, Bankensperre und den gesamten Import und Export.

    §5 Die EU bietet der Russischen Föderation den EU-Beitritts Status an und hofft auf deren Zustimmung

    Nachsatz: Alle noch offenen und/oder streitigen Themen werden in friedlichen Verhandlungen geklärt und gelöst.

    ++++++++++++++++++++++++

    Solch ein Vertrag sollte ohne Information oder Absprache mit den USA erfolgen. Den USA muss klar gemacht werden, dass sie in Europa nicht mehr das Sagen haben.

    Die USA muss sich endlich auf sich selbst besinnen und darf keinerlei Machtspiele und Kriege mehr ausüben!

    ++++++++++++++++++++++++

    DAS SAGTEN ITELLIGENTE MENSCHEN! – WOLLEN SIE NICHT AUCH INTELLIGENT SEIN?

    Der ungerechteste Frieden ist immer noch besser als der gerechteste Krieg. (Marcus Tullius Cicero)

    „Niemand, der bei Verstand ist, zieht den Krieg dem Frieden vor; denn in diesem begraben die Söhne ihre Väter, in jenem die Väter ihre Söhne. “ (Herodot, griechischer Historiker und Geograph, 490/480 v. Chr. – um 430/420

    Aber die Gottlosen, spricht der HERR, haben keinen Frieden. (Jesaja 48:22)

    Ich glaube an die Gewaltlosigkeit als einziges Heilmittel. (Mahatma Gandhi)

    Eine friedliche und einträchtige Welt ist der geheime Alptraum der Offiziere und Advokaten. (Norman Mailer)

    1. #Sting, „….Solch ein Vertrag sollte ohne Information oder Absprache mit den USA erfolgen. Den USA muss klar gemacht werden, dass sie in Europa nicht mehr das Sagen haben.

      Die USA muss sich endlich auf sich selbst besinnen und darf keinerlei Machtspiele und Kriege mehr ausüben!….“.

      Bevor sie sich für das Ausland einsetzen, bemühen sie sich mal um einen Friedensvertrag in ‚Deutschland‘! Da kommen sie meines Erachtens ein wenig ins Stolbern.
      Die VSAmis haben sehr wohl ‚das Sagen‘, die sitzen mit der NATOD mitten in Europa; haben sie irgend was nicht mitbekommen? DIE fördern den Krieg in der Ukr.

  27. Ja, die Begründung für die Todesstrafe Aslins erscheint mir auch wichtig. Was unterscheidet ihn von anderen Söldnern? Es geht mir übrigens gegen mein Rechtsempfinden Söldner die gegen Kriegsrecht verstoßen haben anders zu verurteilen als reguläre Soldaten. Die Tat sollte bestraft werden und nicht die Herkunft!?
    Wenn er Physiotherapeut war machte er tatsächlich Dienst am und für den Menschen. Söldner ist das exakte Gegenteil davon und das wirft schon Fragen auf. Aslin behauptet vor seiner Festnahme nichts von den ukrainischen Verbrechen mitbekommen zu haben? Die Erkenntnis kam also mit der Festnahme…?

    1. #Lumpenhund, auch sie haben es nicht begriffen. DER ist ein Söldner! Dem braucht niemand irgendwelche Vergehen/ Verbrechen nachzuweisen. DER wird wie ein Terrorist behandelt; Punkt.

      V.E. Söldner der BRvonD in Mali, im Auftrag der Franzosen, müssen auch mit dem Schlimmsten rechnen, bei einer Gefangennahme; und die Afrikaner sind da sehr kurz angebunden.
      UND, DIE sind nicht nur in Mali unterwegens.
      Wer in einem Fremden Land (z.B.Mali), für Geld (Sold), kämpft- IST ein Söldner.

      1. @GMT
        Das ist mir zu pauschal. Damit würden schwere Kriegsverbrechen eines regulären Soldaten niemals so hart bestraft wie geringere Vergehen eines Söldners? Ist das in Ordnung? Was spricht gegen eine exakte Fallbeurteilung mit Handlungsoptionen, Vorgeschichte des Täters, Motivation etc?
        Mir scheint das hier Abschreckung vor Recht steht.

        1. @Lumpenhund

          Es steht ihnen absolut frei, sich selbst zu dieser Person zu informieren außerhalb des Anti-Spiegel!
          IHRE Behauptung, dass er nur zum Tode verurteilt wurde weil er ausländischer Söldner ist, ist ihre ureigenste Definition ohne Beleg!
          Es gab ja auch noch mehr ausländische Söldner, die in Gefangenschaft geraten sind – nicht alle wurden zum Tode verurteilt.

          Wenn allerdings Gesetze schon besagen, dass es unterschiedliche Strafmaße gibt – die sicher gut zu begründen sind – ist das zu akzeptieren!
          Ein regulärer Soldat eines Landes ist verpflichtet zu kämpfen, ein ausländischer Söldner ist das eben nicht!
          Mitunter hat ein Strafmaß auch etwas mit der Motivation zur Straftat zu tun!
          Ein Mord muss IMME niedere Beweggründe als Motiv haben – anderenfalls kann ein Tötungsdelikt auch als Totschlag gewertet werden! Das Motiv ist u.a. entscheidend – der Tote bleibt allerdings tot!

          1. IHRE Behauptung, dass er nur zum Tode verurteilt wurde weil er ausländischer Söldner ist, ist ihre ureigenste Definition ohne Beleg!
            Wo schreibe ich das?
            Es geht mir um die, in meiner Wahrnehmung(!), Ungleichbehandlung von Söldner vs. Soldat. Tat plus Herkunft (mögliche Todesstrafe) wiegt also schwerer als eine vergleichbare Tat. Es ist absolut OK wenn Sie das anders sehen, aber bitte dichten Sie mir keine Behauptungen an.

        2. Was hat die Vorgeschichte und Motivation des Täters damit zu tun? Der Fall ist klar. Die Täter sind geständig, es gibt ausreichend weitere Beweise, die die Geständnisse bestätigen, und die von den Tätern nicht bestritten wurden.

          Die Angeklagten haben ein Recht auf einen zügigen Prozess. Diese Schauprozesse, wo in allem herumgepuhlt wird und die Delinquenten tage- oder wochenlang bis auf ihr Innerstes ausgezogen werden, obwohl Beweislage und Geständnis völlig klar sind, gelten in anderen Ländern als Prozessverschleppung, Voyeurismus, öffentliche Demütigung, grober Verstoß gegen alle Persönlichkeitsrechte.

          Nicht zu verwechseln mit Fällen, wo die Angeklagten selber alles bestreiten und in Abrede stellen. Dann muß die Beweislage vor Gericht in allen Einzelheiten überprüft werden und das kann dauern. Denn oft haben sie am Ende ja recht.

          1. @John
            „Was hat die Vorgeschichte und Motivation des Täters damit zu tun?“
            Das war nur eine Erklärung für @Lumpenhund….

            In der Justiz ist es ja nicht so, dass ALLE, die ein Tötungsdelikt begehen mit der Todesstrafe rechnen müssen – dazu muss das Gericht ja die „Schwere der Tat“ feststellen. Dazu gehört bei Tötungsdelikten eben auch, ob es sich um Mord handelt – IMMER geplant, aus niederen Beweggründen, hinterlistig usw…, ein Totschlag ist aus der Situation heraus, ohne niedere Beweggründe & ungeplant…das gilt es zu beweisen vor einem Gericht…

            Hier haben die Angeklagten tatsächlich ihre Taten gestanden. Wenn man weiß, dass ihnen u.a. Terrorismus vorgeworfen wurde & das offensichtlich die Todesstrafe nach sich ziehen kann, ist das alles soweit korrekt…. muss man nicht gut finden aber das Gericht traf die Entsheidung.

            1. Im Prinzip bin ich ein Gegner der Todesstrafe. Aber was soll man da sagen? Die Gefahr, in der DNR durch Aslins Mannen und ähnliche zu Tode zu kommen war in den letzten Jahren s e h r viel größer als die Gefahr durch ein Todesurteil der eigenen Justiz.

              Und wenn die nun den einen oder anderen Schuldigen daran hinrichten läßt, und die Hintermänner und Drahtzieher dieser Schuldigen sind nicht selten in der BRD, und gerade hier wird nun über diese Urteile gemosert – ich würde mich schämen, denen so etwas zu sagen.

      2. @Karl aus Oberschlesien
        Das bedeutet, wenn die Russische Arme 10000 (beliebige Zahl) Söldner gefangen nähme, innerhalb eines Tages zum Tode verurteilte und vollstreckte, wäre das in Ihrem Sinne?
        Nicht wahr?

        1. #Lumpenhund, es ist nicht die russische Armee, die verurteilt, sondern ein Gericht im Land. Die Russen vollstrecken auch nicht (weiß ich nicht, ob Russen diese Urteile Vollstrecken).
          Und ja, wenn ein SÖLDNER in einem anderen Land kämpft, muß der damit rechnen zu sterben; so oder so. Wenn X SÖLDNER erwischt werden, dann werden X SÖLDNER Verurteilt. WAS ist daran falsch? Sie können doch Taten(Söldner) nicht mit einer Anzahl gleichsetzen. Wenn EIN SÖLDNER (Terrorist) Russen tötet wird der Verurteilt! Wenn 100 ooo Söldner (Terroristen) Russen töten soll ein Gericht Gnade walten lassen; und die laufen lassen, wie?

          1. @Karl aus Oberschlesien
            Wenn X SÖLDNER erwischt werden, dann werden X SÖLDNER Verurteilt. WAS ist daran falsch?
            So ziemlich alles!?
            Für Sie gilt Söldner = schuldig. Wer sagt, dass Söldner gleich Söldner ist, und sie sich nicht ändern oder weiterentwickeln können?
            Zum Glück hatte die sowjetische Armee nicht dieses Denk-Muster: Deutsche = schuldig.
            Oder gibt es da einen Unterschied?

            1. @Lumpenhund

              Ihre Behauptungen sind nicht nachvollziehbar!
              Natürlich ist ein Söldner = SCHULDIG!
              Ein Söldner tötet gegen Geld!
              Kann ein Söldner sich weiter entwickeln? Ja natürlich , er kann Luxuskiller werden & ganz privat arbeiten!

              Und NEIN, ihr Vergleich „Deutsche= schuldig“ ist völlig abgedreht zum Thema Söldner!

              1. „Natürlich ist ein Söldner = SCHULDIG!
                Ein Söldner tötet gegen Geld!“
                Der eine tötet für Geld der andere auf Befehl für sein Vaterland!?
                Sind sie sich WIRKLICH so sicher das letzteres moralisch soviel höher steht?
                Oder hängt es auch noch vom Vaterland ab?
                Was ist wenn der Söldner Befehle verweigert und bspw. nicht tötet oder absichtlich „falsch“ umsetzet? Spielt das eine geringere Rolle bei der Straffindung als die, dass er Söldner ist?
                Ich empfinde da nichts als „natürlich“ oder als einfach.

                1. @Lumpenhund

                  JA es gibt einen Unterschied! Was ist nicht daran zu verstehen, dass ein Soldat des Landes, der zur Landesverteidigung da ist anders eingestuft wird als ein Söldner & ein ausländischer dazu!

                  Sorry, ihre Aussage dazu ist völlig irrational!

            2. Aslin und die beiden anderen sind nach folgenden Gesetzen des Strafkodex der DNR schuldig:
              «Совершение преступления группой лиц»,
              «Насильственный захват власти или насильственное удержание власти»,
              «Наемничество» и
              «Прохождение обучения в целях осуществления террористической деятельности».

              „Söldner“ ist einer davon, das ist nach dem Gesetz der DNR nun einmal verboten, aber das ist noch der Harmloseste. „Söldner“ ist ein weiter Begriff und geht von Terrorbanden bis zu Mitarbeitern legaler, legitimer paramilitärischer Sicherheitsfirmen.

              In der DNR bekommt jeder verhaftete Söldner seine Akte mit Beweismitteln und ein Urteil je nach dem, was da drin steht.

        2. So ein Prozess ist sehr viel komplizierter.

          Die Ermittlungen laufen schon seit über acht Jahren. Über jeden Beschuss, jeden Pogrom und jeden beteiligten Verband werden seither akribisch Beweise gesammelt. Die Ermittlungen gegen Aslin laufen, seit bekannt ist, daß er da und als Söldner tätig ist. Allein in Mariupol sind 100 Ermittler rund um die Uhr tätig, war zu lesen.

          Und der Prozess bestand hauptsächlich darin, Aslin und seinem Anwalt die Beweismittel vorzulegen und im Gegenzug der Generalanwaltschaft die Stellungnahmen und Einwände. Die Beweismittel waren erdrückend und unanfechtbar, die drei Angeklagten haben sich schuldig bekannt. Damit war dank sorgfältiger und gründlicher Vorarbeit die mündliche Gerichtsverhandlung schnell erledigt.

          Ziemlich sicher steht ein Deal im Hintergrund. Bei tätiger Reue in Form von Hilfe bei der Aufklärung sonstiger Verbrechen und Auftritten, die geeignet sind, weitere Verbrechen dieser Art zumindest ein wenig zu verhindern, wird das Kassationsgericht mildernde Umstände anerkennen.

          Von Vollstreckung kann überhaupt noch keine Rede sein. Erst Kassationsgericht, dann das Recht auf ein Gnadengesuch (falls dann noch nötig). Außerdem ist anzunehmen, daß Aslin noch lange als Zeuge in weiteren Verfahren benötigt wird.

    2. @Lumpenhund.
      Es gibt einen Unterschied zwischen Militärangehörigen des Landes & ausländischen Söldner!
      Die einen sind evt. eingezogen worden als Pflicht, die Söldner tun es freiwillig gegen Geld.

      So wie Aislin Terrorismus vorgeworfen wurde, lautet dann die Anklage bei einem ukr. Militär anders!
      „Gleich“ behandelt wird dann wohl „Kriegsverbrechen“ – auch Krieg hat Regeln.

      1. Soldaten sind im legitimiert, Dinge zu tun, die gewöhnlich als Tötungsdelikte gelten. Und Sachbeschädigung und einiges mehr, gemäß den Kriegsregeln. Es gibt Konventionen, die festlegen, wer als Soldat gilt. Soldaten fremder Länder nur, wenn ihre Länder als Verbündete in den Krieg eintreten. Britische Söldner oder NATO-Offiziere in der Ukraine also nicht.

        Diese Trennung ist wichtig, da sich sonst Banden und Gangster aller Art unter Kriegsverhältnissen berechtigt fühlen, Panzer zu fahren und mit Raketen zu schießen. Soldaten sind nur für persönlich begangene Kriegsverbrechen verantwortlich zu machen. Im Zweifel sind nicht sie selber, sondern ihre Befehlshaber zur Rechenschaft zu ziehen und sie sind nach den Genfer Konventionen als Kriegsgefangene zu behandeln.

        Wer nicht als Soldat gilt, kann für alles zur Rechenschaft gezogen werden und wird als Untersuchungs- bzw. Strafgefangener behandelt.

  28. Ukraine: Wie kann das enden?

    https://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-20222/ukraine-wie-kann-das-enden/

    Von Peter Haisenko

    Ich bin kein Hellseher, aber für den Ausgang des Ukraine-Kriegs gibt es nur zwei Möglichkeiten. Die eine ist unrealistisch und die zweite zwingend. Russland kann und wird nicht auf halbem Weg aufhören.

    Hört man die Stimmen westlicher Politiker, sind diese zunehmend realitätsfern und eher von Wunschdenken bestimmt. Russland darf und wird diesen Krieg nicht gewinnen, sagt auch Kanzler Scholz. Allerdings sagt er das in letzter Zeit nicht mehr so oft und es klingt auch immer weniger überzeugt. Weltweit analysieren Militärfachleute, der Krieg ist verloren für Kiew.

    Da helfen auch die Waffenlieferungen aus dem Westen nicht. Man ist sich einig: Der Westen, die NATO und die USA kämpfen in der Ukraine gegen Russland bis zum letzten Ukrainer. Jede weitere Waffe, die geliefert wird, hat keinen Einfluß auf den Kriegsausgang, verursacht aber jede Menge unnötiger Todesopfer.

    So trägt der Westen die Verantwortung für zehntausende Tote, auf beiden Seiten. Die Annahme, Kiew könnte den Krieg gewinnen, ist unrealistisch und so scheidet Möglichkeit eins aus.

    Wenden wir uns also der zweiten, der realistischen zu. Immer wieder wird gesagt, man kenne die Kriegsziele des Kreml nicht. Da kann ich nur sagen, vielleicht hilft ein Hörgerät.

    Man muss Putin nur zugehört haben und schon wäre man informiert. Die ersten beiden Ziele sind das Ende der Massenmorde in den Oblasten Donezk und Luhansk, die durch den seit acht Jahren andauernden Beschuss der ukrainischen Armee auf zivile Ziele verursacht worden sind und immer noch andauern.

    Dann die Befreiung der Gebiete in der Ostukraine, die sich vor acht Jahren per Volksabstimmung für Autonomie ausgesprochen haben. Diese werden ebenfalls seit acht Jahren von der ukrainischen Armee und den Asow-Banden terrorisiert und nach Lust und Laune ermordet.

    Dazu zählen die Gebiete in den südlichen Teilen der Ukraine. Eben Mariupol und Cherson. Das ist erledigt.

    Russland will Volksabstimmungen

    Wie also soll das enden, wenn Russland die Ukraine nicht vollständig erobern will? Wer Putin zugehört hat, weiß es. Nämlich urdemokratisch und völkerrechtskonform.

    Sobald das ukrainische Militär kapituliert hat und der Terror Kiews gegen die eigene Bevölkerung beendet ist, wird Russland in der ganzen Ukraine Volksabstimmungen durchführen lassen, unter internationaler Aufsicht. …UNBEDINGT ALLES LESEN !!

  29. Ungarischer Parlamentspräsident: „Im Westen breitet sich die Kultur des Todes aus. Europa begeht Selbstmord.“

    https://unser-mitteleuropa.com/ungarischer-parlamentspraesident-im-westen-breitet-sich-die-kultur-des-todes-aus-europa-begeht-selbstmord/#comment-60644

    „An Ungarn können wir auch die europäische Erfolgsgeschichte erkennen, die nach den höllischen Leiden des Zweiten Weltkriegs Frieden, Sicherheit, Freiheit und Wohlstand auf der Grundlage der demokratischen Zusammenarbeit der europäischen Nationalstaaten geschaffen hat.

    All dies ist heute in großer Gefahr. Aber wir dürfen nicht zulassen, dass unsere Erfolge in Ungarn oder Europa ruiniert werden.“

    Ukrainekrieg bedroht Rohstoffversorgung und verursacht Inflation

    Kövér sprach von einem bevorstehenden „Weihnachtsfest des Krieges in ganz Europa, das es seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr erlebt hat: kalte Häuser, unsagbare Teuerungen, stillgelegte Fabriken, sozialer Niedergang und – daraus resultierend: Unruhen und Umwälzungen, die alle europäischen Gesellschaften bedrohen.“

    „Kultur des Todes, gottlose Ideologie“

    Kövérs Analyse ist desillusionierend: „Im Westen tobt ein ideologischer Krieg, eine gottlose Ideologie.

    Und eine Kultur des Todes breitet sich aus. Europas Selbstmord findet vor unseren Augen statt. ..UNBEDINGT ALLES LESEN !!

    1. „Ungarischer Parlamentspräsident: „Im Westen breitet sich die Kultur des Todes aus. Europa begeht Selbstmord.“

      Hier im Forum sind auch nicht wenige, die an diesem Suizid mithelfen (durch Tat oder noch wesentlich mehr durch Unterlassung dessen, was angezeigt wäre)!

      Die Ungarn gefallen mir (wie die Russen); ich habe einen Freund, der gerade mit seiner Familie dahin aufs Land auswandert. Er SPUCKT aufs deutsche Plem-Plem-Volk von heute! Verstehe ich sehr gut.

    2. Die Folge ist eine zweigeteilte Welt und eine fette Mauer dazwischen. Hatten wir schon, kommt alles wieder, WEIL der Mensch vor allem im Westen so ein elender Voll-Plem-Plem ist, der schnurstracks auf Geisteskrankheit zusteuert. Und Geisteskrankheit oberhalb von „lediglich“ Neurose ist natürlich hochgradig suizidgefährdet. Wer bei so einem Idioten verbleibt, der braucht sich nicht wundern, wenn er morgen schon vom Geisteskranken ins Satansloch mitgenommen wird. Ein solches Verbleiben ist HOCHGEFÄHRLICH, auch das weiß man aus jüngerer deutscher Geschichte (bis 1945 und sogar darüber etwas hinausgehend).

      Was sind die weiteren Aussichten? Nun, eine Befreiung durch den NEUEN „Ostblock“, angeführt vom Russen, schwebt hier vormutlich nicht wenigen vor, aber des werden die Russen nicht machen. Die sagen HÄNDERINGEND:

      IHR MÜSST EUCH SELBST BEFREIEN! (Wir schicken Euch paar Hilfsgüter, mehr ist nicht drin, weil wir nicht dämlich sind und uns in Eure Teufelsküche einmischen.)

      1. some1 sagt:
        16. Juli 2022 um 09:12 Uhr
        Gewalttaten gegen Zivilisten heissen Sie also gut, wenn die Terrororganisation links ist und die Zivilbevölkerung mehrheitlich muslimisch?

        Das ist die typische Einstellung hierzulande, der jede Gewalttat gegen unschuldige scheißegal ist, wenn sie von der Wertewesten Gruppe ausgeübt wird.

            1. „Immer noch die gleiche Leier“

              Weil in dem Tagesschau Artikel wieder auf eine britische Organisation hingewiesen wird.

              „Die Hilfsorganisation Presidium Network mit Sitz in Großbritannien hatte am 29. April bekannt gegeben, dass zwei ihr bekannte humanitäre Helfer im Süden der Ukraine von der russischen Armee gefangen genommen worden seien. Sie hätten dort versucht, eine Frau und ihre beiden Kinder in Sicherheit zu bringen.“

  30. Gibt nur eine sinnvolle Regel und ich denke, die ist in Rußland gerade in Anwendung:

    Söldnern wird dann die Todesstrafe erlassen und in eine lange Haftstrafe mit Arbeitszwang (ohne das Fallenlassens humaner Behandlung) umgewandelt, wenn sie „singen“ (also nicht eine Nationalhymne) und dies zu ERHEBLICHEN Vorteilen für die Seite führt, die den Söldner einkassiert hat, weil der zum Kriegsgegner gehörte und diesen nun nach allen Regeln der Kunft verpfeifen und auffliegen lassen soll, mit all seinen Verbrechen erheblicher Tragweite, die insbesondere das Kriegsgeschehen befeuern! Bis der Gegner auch hier schachmatt gesetzt ist (neben dem Waffengang selbst).

    1. Theoretisch wäre es die bestmögliche „Singleistung“, wenn der Singende die geheime Hintertür zu den Gemächern des gegnerischen Kaisers verrät. Wird dadurch dann der Kaiser ausgeschaltet, würde ich dem Singvogel sogar die Freiheit zugestehen.

      Laßt sie singen, die Söldner und Offiziere des Gegners, die kassiert wurden, bis dadurch womöglich die Geheimhintertür beim Gegner gefunden wurde! Und dann ZACK und der Krieg ist vorbei. So ginge es in der Theorie, die Praxis hat das schon häufig in der Menschheitsgeschichte bewiesen. Glückliche „Zufälle“ halfen dabei mit.

  31. Anders Breivik hat 77 Menschen kaltblütig ermordet.
    Er ist ein Massenmörder.
    Er bekam einen FAIREN und KORREKTEN Prozess.
    Weil Norwegen ein Rechtsstaat ist.
    Sein Rechtsanwalt und dessen Familie brauchten Polizeischutz, weil „aufrechte“
    norwegische BürgerInnen mit Gewalt verhindern wollten, dass der Mörder einen Rechtsbeistand erhält.
    Norwegen hat vorbildlich vorgezeigt wie korrekte Rechtsstaatlichkeit funktioniert.

    Wenn, wie die meisten hier davon ausgehen,  Russland und die Volksrepubliken ebenfalls Rechtsstaaten sind, dann bekommen auch Typen wie dieser faire und korrekte Prozesse.
    Wenn ein Rechtsstaat und dessen Justiz von Politik und/oder Wirtschaft korrumpiert wird,
    passiert das, was wir in unserem „Wertewesten“ fast schon täglich erleben dürfen.

    Auch für MICH sind Söldner Abschaum und Mörder.
    Aber das sind MEINE Vorurteile.
    Eine Gemeinschaft, die sich von Vorurteilen leiten lässt, geht genauso daneben wie eine, die auf auf einer korrupten Ideologie aufgebaut ist.

    1. Absolut, die allermeisten der Plem-Plems können sich aber keinen Rechtsstaat vorstellen, dazu sind sie zu plemplem!

      „Wenn ein Rechtsstaat und dessen Justiz von Politik und/oder Wirtschaft korrumpiert wird,
      passiert das, was wir in unserem „Wertewesten“ fast schon täglich erleben dürfen.“

      Dem geht was anderes voraus: Ein VERKORKSTER VERSTAND, DER korrumpiert Dir alles, was Du da aufzählst!

      Damit weiß man auch, wo man in der geisteskranken Bevölkerung im „Wertewesten“ anzusetzen hat.

      1. Wir haben schon so lange keinen Rechtsstaat mehr, daß schon die zweite Generation aufwächst, die nie einen kennengelernt hat. Auch viele ältere Deutsche haben die Fähigkeit zu rechtlichem Denken verloren. Die meisten hier können sich wohl tatsächlich keinen Rechtsstaat mehr vorstellen.

        1. Jo, auch die meisten hier sind VÖLLIG UNFÄHIG, sich einen Rechtsstaat auch nur vorzustellen, so plem-plem wurde des! Sie lehnen JEDE Verteidigung mit rechtlichen Mitteln komplett ab, gerade auch die eigene Person betreffend. Ich habe das gerade hier in einem Beitrag von Thomas BEWIESEN (ich glaub Du weißt welchen Beitrag ich meine).

          ALLE VOLL-PLEM-PLEM! (Ausnahmen bestätigen die Regel.)

          Wo führt das in der Endkonsequenz hin???

    2. @Grld

      Todesstrafe ist immer Unrecht, grundsätzlich und überall auch wenn Söldner nichts anderes als gedungene Mörder sind, so wie Breivik ein Massenmörder war.
      Aber beiden ist gemeinsam, das sie aus Fanatismus gehandelt haben, d.h. sie glaubten das RICHTIGE zu tun, weil sie sich (vermutlich aus einer gewissen Dummheit heraus) haben von anderen Irren Fanatikern die Hucke voll lügen haben lassen, so das sie selbst zum Fanatiker wurden.

      OK wenn jemand so uneinsichtig und verblödet ist wie ein Anders Breivik, der im Knast immer noch erzählt, wie stolz er auf sich ist 70 völlig wehrlose Kinder erschossen zu haben, muss man sich etwas überlegen (Gehirnoperation?) der Mann wird sonst für immer eine tickende Zeitbombe bleiben.

      Aber ein Söldner wie Aiden Aslin? Ich denke da liegen Welten zwischen dem und einem Breivik. Aslin zeigt ehrliche Reue, Breivik ist bis heute stolz auf seine Verbrechen (und der darf leben!).

        1. Ja, Todesstrafe ist Rache-Justiz. Der Staat ist aber nicht dazu da, um Rache zu verüben, sondern Sühne für eine Straftat zu verüben.
          Den Unterschied zwischen Rache und Sühne haben auch die Amis nie kapiert und das ist einer der Hauptgründe, warum sie moralisch so verkommen sind. Im Grunde handeln sie damit auch gegen ihre Religion „du sollst nicht töten“.

          Aber so ist das Christen-Geschmeiß schon seit dem Mittelalter, ein „Recht“ auf Töten für sich und ein Recht für alle Anderen.

          1. „Aslin zeigt ehrliche Reue“
            Bisher nicht. Bisher hält er sich für einen netten Kerl der lediglich zum Propagandaopfer geworden ist.
            Reue hat damit zu tun die eigenen Taten zu bedauern. Das tut Aslin aber nicht. Er hat, wenn es nach ihm geht gar nichts falsch gemacht. Andere sind an allem Schuld. Eigene Verantwortung trägt er nicht.

            Ich lehne die Todesstrafe ab, weil eine Justiz die die Todesstrafe verhängt auch nicht besser ist, als ein gedungener Mörder. Vielleicht gibt es Menschen, die man nicht wieder in die Gemeinschaft eingliedern kann, es von vorn herein ganz auszuschließen und das Leben eines anderen als prinzipiell unwert zu betrachten und gewaltsam zu beenden, hat jedoch schlimme Folgen für die ganze Gesellschaft. Es teilt die Gesellschaft in wertes und unwertes Leben ein.
            Ein Thema das die USA wie kein zweites beherrscht und noch bis in den letzten Winkel der Welt ihre ungehemmte Aggression austeilen lässt.

            Was das Söldnertruppe an sich angeht, so ist es eine der ältesten Berufsgruppen überhaupt. Für mich ist ein Söldner auch nicht schuldiger als jeder andere Soldat, der die Verantwortung für seine Taten auch nicht allein auf Zwang und die Befehlsstruktur abwälzen sollte.

            Ich hoffe, dass man das Urteil in eine Haftstrafe umwandeln wird.
            Aslin wird es genießen zum erstem mal in seinem Leben einen festen Platz zu haben.

            1. @Mirkutux

              „Was das Söldnertruppe an sich angeht, so ist es eine der ältesten Berufsgruppen überhaupt. Für mich ist ein Söldner auch nicht schuldiger als jeder andere Soldat, der die Verantwortung für seine Taten auch nicht allein auf Zwang und die Befehlsstruktur abwälzen sollte.“

              Eben, die ganze Ukrainische Armee hat sich gleich schuldig gemacht. Eigentlich sogar noch viel mehr schuldig als ein von außen kommender Söldner, der von den Verhältnissen im Lande eigentlich kaum Ahnung hat (die Propaganda spielt da schon eine große Rolle!).

              Aber die Ukro-Schlächter Armee weiss sehr genau, wo sie hin schießt und die wissen auch alle sehr genau, das sie Zivilisten töten. Insofern sind sie genauso Mörder in Uniform. In diesem Fall sind SIE eindeutig die Kriegsverbrecher, denn die wissen, was sie tun! Die Söldner sind einfach dumm gehaltenen Propaganda -Opfer (was gezielte Morde natürlich keineswegs irgendwo entschuldigt).

              Das das keine dumme Ausrede ist, siehst du an unzähligen Deutschen, die nach wie vor tief gläubig an den Lippen der Tagesschau-Sprecher hängen. Die meisten von denen sind einfach nur zu faul, um selbst Soldat in der Ukraine spielen zu wollen (aber wenn die irgendwie könnten würden sie!).

                1. „Ehrliche Reue“ ist juristisch uninteressant. Wer will das verifizieren können? „Tätige Reue“, Verhinderung weiterer Schäden und Hilfe bei der Aufklärung dieser und weiterer Verbrechen hat realen Wert und kann zu erheblichem „Strafrabatt“ führen.

      1. Die Todesstrafe ist in vielen ordentlichen und bedeutenden Ländern Recht. Es steht Deutschen nicht zu, denen vorzuschreiben, wie sie ihr Recht zu gestalten haben. Besonders angesichts des korrupten Saustalls ohne Gewaltenteilung und ohne Unabhängigkeit der Justiz, den wir hier haben.

          1. So wie unser Regime derzeit durchdreht, können wir froh sein, daß bei uns die Todesstrafe „inaktiv“ ist. Sie ist im EU-Recht für die Einführung vorgesehen und kann jederzeit „aktiviert“ werden.

            Aber über die Hälfte der Welt hat sie. Die sehen sie nicht als „moralisches Unrecht“, sollen sie, nicht meine Angelegenheit.

    3. Breivik hat – verglichen mit solchen Söldnern – nur ein einmaliges und sehr geringes Verbrechen begangen. Der Prozess in Norwegen war ein Schauprozess mit eklatanten Rechtsverstößen. Einige Fragen, Verfahrensfragen und die einer evtl. Schuldunfähigkeit, wurden nicht juristisch, sonder rein nach politischer Opportunität entschieden. Diese „engagierten Richter mit Haltung“ eben.

      Bei einem rechtsstaatlichen Prozess hätte Breivik – angesichts der unbestrittenen Beweislage – ebenfalls Höchststrafe bekommen, ziemlich sicher mit sauber bestätigter Schuldfähigkeit. So bleibt ein sehr schales Gefühl, wegen völlig unnötiger Gründe.

      Aslin et. al. haben einen sehr sauberen Prozess bekommen. Sie hatten sich in allen vier Straftatbeständen für schuldig bekannt, was in vollem Umfang durch weitere Beweise bestätigt wurden.

      Die Berichte der Journalisten über den Prozess stimmen mit dem überein, was Aslin selber sagt, und was in den Mitteilungen des Hohen Gerichts zu lesen ist. Also gibt es keine Begründung für Zweifel.

      Gegen das Strafmaß haben die Anwälte Beschwerde beim Kassationsgericht eingelegt. Anzunehmen, daß Hilfe bei der Aufklärung und bei der Verhinderung weiterer Verbrechen durch andere Söldner als Milderungsgründe vorgebracht werden.

      1. @John Magfuli

        „..Breivik hat – verglichen mit solchen Söldnern – nur ein einmaliges und sehr geringes Verbrechen begangen….“

        Abenteuerlich . Breivik hat eigentlich ein sehr viel größeres Verbrechen begangen, als ein Söldner, der in einem Kriegsgebiet kämpft. Breivik hat – mittem im tiefsten Frieden – ein Feriencamp mit ahnungslosen wehrlosen Jugendlichen überfallen und diese – äußerst heimtückisch – aus sicherer Deckung wahllos erschossen. Das ist schon was anderes, als gegen bewaffnete Soldaten zu kämpfen, die wissen mit wem sie es zu tun haben. Die Söldner sind ja auch von Soldaten gefangen genommen worden und nicht von Polizisten wie Breivik. Das ist ein Riesen – Unterschied!

        Auch wenn sie Zivilisten umgebracht haben. Die lebten in einem Kriegsgebiet, waren also nicht völlig ahnungslos. Ein Feriencamp mit ahnungslosen Kindern niederzumetzeln ist eine völlig andere Nummer.

        1. Im tiefsten Frieden? Norwegen führt in aller Welt Krieg, seit ewigen Jahren ununterbrochen, und deren Luftwaffe war maßgeblich daran beteiligt, Libyen in ein Leichenhaus zu verwandeln. Breivik hat also ein Verbrechen in Kriegszeiten begangen, wie Aislin auch. In einem Jahr, in dem weitaus verrohtere Norweger Massenmorde angeordnet und begangen haben.

          Aber juristisch ist das unerheblich. Soldaten sind berechtigt, zu töten, im Rahmen der Kriegsregeln. Als Gefangene genießen sie den Schutz der Genfer Konventionen, und die Latte für Kriegsverbrechen liegt deutlich höher als bei bewaffneten Zivilisten.

          Breivik und Aslin sind juristisch gesehen beide bewaffnete Zivilisten. Beide in Kriegszeiten, aber das ist unerheblich. Zivilisten dürfen in Kriegszeiten genausowenig schießen und töten wie im Frieden. Als Ausländer gilt Aslin nun einmal rechtlich nicht als ukrainischer Soldat, da GB dort offiziell keine Kriegspartei ist.

          „Sie müssen sich für jeden getöteten und verstümmelten Einwohner von Donbass verantworten. Fragen wir nach allem. Von denen, die kriminelle Befehle erteilten, auf friedliche Städte zu schießen. Von denen, die ausgeraubt, gefoltert und vergewaltigt haben. Jeder, der an der Begehung blutiger Verbrechen beteiligt ist, wird seine wohlverdiente Strafe bekommen.“
          – der stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Straf- und Verwaltungsgesetzgebung der DNR, Wladimir Medwedew, zum Aslin-Prozess

  32. @ Thomas Röper

    Mal eine direkte Frage an Thomas Röper wegen des andauernden Beschusses von Donezk. Warum ist Russland seit 5 Monaten nicht in der Lage das einzustellen? Keine Kritik, ich wundere mich nur.

    Wechseln die Haubitzen und Raketenwerfer ständig die Standorte? Und warum ist die Luftaufklärung nicht in der Lage die Standorte der Granat/Raketenwerfer schneller zu ermitteln?

    Zumindest müßte man doch ermitteln können aus welchem Gebiet der Beschuss um das dann weiträumig abzusuchen (Drohnen etc). Wundert mich schon sehr, das dagegen kein Mittel gefunden wird bei der Überlegenheit der russischen Armee.

    1. #Aktakul, sie erwarten eine Antwort von Thomas. Sie haben aber doch die Berichte gelesen? Oder nicht?
      Haben sie nicht mitbekommen, das die Russen mit der Taktik vorgehen einkreisen – aushungern?! Möglichst wenig zivile Opfer!
      Wenn die Ukras ihrer Taktik treu bleiben, immer ein Schutzschild von Zivilisten zu haben, dann dauert das. Hinzu kommt, denke ich, das die Ukras mobil sind. Sollen die Russen ihre Vorgaben vernachlässigen, und Bomben/ Raketen auf Wohnhäusern, oder Dörfern, abladen?
      Scheint so, wie wenn sie den Sieg gar nicht erwarten können.

      1. Da um Donezk ist niemand „eingekreist“, ich weiss auch nicht, wie sie sich das rein strategisch vorstellen. Wie soll ein Belagerter seinen Belagerer „einkreisen“?

        Sie verwechseln das mit Mariupol, da waren die Asow-Killer auf einem begrenzten Gebiet -Azowstal- abseits von Mariupol konzentriert, da ist Einkesseln kein Problem, aber eine Stadt die von außen beschossen wird? Das zeigen sie mir mal 😀

    2. @Atakul: Warum hatte das 3. Reich selbst in 1944 noch Wirtschaftswachstum? Warum haben die Westalliierten die Gleise nach Auschwitz nicht angegriffen?
      Das lässt sich vermutlich beantworten: Die Westalliierten brauchten das 3. Reich um Russland zu schaden und damit es keinen primären Opfermythos der Russen geben sollte brauchten sei auch den Massenmord an den Juden. Daher haben sie kaum dt Rüstungsbetriebe oder die KZ-Infraktstruktur angegriffen sondern vorrangig die Zivilbevölkerung. Alles was sie taten, war gegen Rusland gerichtet. Damit lagen sie mit Hitler und der deutschen Elite auf einer Linie (wie auch heute). Hitler hasste letztlich auch Deutschland…da ergeben sich auch wieder Parallelen zur gewissen heutigen Führungspersönlichkeiten.
      Es soll sehr schwer sein die Bunker der Kiewer Truppen im Donbas auszuschalten ohne Zivilisten zu gefährden. Ein Sturm der Bunker wäre verlustreich und ist den Soldaten der Volksrepubliken – meist keine Profis – und den russischen Berufssoldaten und ihren Familien – sie sind gering in der Zahl – nicht zumutbar.
      Es mag einen weiteren Punkt geben: Man lässt das Böse sich in seiner ganzen „Pracht“ zeigen. Stalin schaute den Zarenmördern und Trotzkisten eine ganze Weile zu bis der Sack zugemacht wurde. Stalin „ließ“ auch die deutschen Truppen tief ins Land eindringen bis große Gegenoffensiven gestartet wurden. In beiden Fällen konnte dann wirklich niemand mehr im Land leugnen von wem Tod und Zerstörung ausgingen. Und so ist es auch hier: Von der Ukraine und ihren Unterstützern gehen nur Tod und Zerstörung aus – dieses Bewußtsein wird im Donbas mit jedem Tag mehr zementiert. Das kostet jetzt Menschenleben für ein paar Jahren, aber es rettet die russische Zivilisation dort für Jahrzehnte oder Jahrhunderte.

      1. “ In beiden Fällen konnte dann wirklich niemand mehr im Land leugnen von wem Tod und Zerstörung ausgingen….“

        Ja im Innland schon, aber letztlich ist es der Westen, der den Krieg immer weiter befeuert und da wird eben bis in „alle Ewigkeit“ stur weiter gelogen, das Putin an allem schuld sei und halt jetzt aus irgendeinem verrückten Grund auf seine eigenen Leute schießen läßt, weil er eben so böse ist (Langeweile hat , etc).

        Sie sehen doch, das die Leute hier den Schwachsinn glauben. Es kann noch so absurd sein, die Deutschen glauben alles. Das Fernsehen wird hier für so eine Art „allwissende Wahrheitsinstanz“ gehalten. Die können erzählen, was sie wollen, es wird immer anstandslos geglaubt.

        1. „Sie sehen doch, das die Leute hier den Schwachsinn glauben.“
          Nein das sehe ich nicht. Solches behauptet die Propaganda der transatlantischen Journaille. Baerbock „sieht keine Spaltung“ der Deutschen…natürlich nicht, denn da müsste ihr auch Angst und Bange werden.
          Tatsächlich ist Stimmung im Land doch beschissen. Die Leute sind gelähmt von der Bosheit und Zerstörungswut der politischen Führung. Sie horten Brennholz, kaufen autonom zu betreibende Geräte zur Nahrungsherstellug, autonome Stromerzeugung etc etc. Sieht so eine erfolgreich Arbeit der Tagesschau, Tagesthemen und Heute-Journal aus? In meiner Umgebung haben fast alle den Corona-Kram mitgemacht und können als „Mainstream“ gelten…aber niemand von denen befürwortet Waffenlieferungen an Kiew oder verliert ein böses Wort über Russland oder Putin.
          Es ist einer Minderheit die Krieg gegen Russland führt und damit die Mehrheit in diesem Land terrorisiert.

      1. habe ich, aber es ist nicht überall so, das – wie in Azovstal – Kämpfer in Bunkern sind, die im Grunde weitab von den Wohnsiedlungen/der Stadt sind, wo man sie bedenkenlos einkesseln und aushungern kann. Wenn das eine ganze Stadt wie Odessa ist, hungert man die Zivilbevölkerung gleich mit aus – geht also nicht.

        Da müsste man aber doch zumindest die Abschuss-Stellen/Standorte der Geschütze langsam kennen bei diesem sehr lang andauernden Bombardement, das ist mir eben nicht klar. Ganz unabhängig davon, wie tief die sich eingegraben haben. Die Haubitzen müssen von der Oberfläche her schießen.

        1. Die Geschütze sind sehr mobil. Die M777 wiegt 4 Tonnen, nicht selbstfahrend. HIMARS ist ein dreiachsiger LKW, sieht aus wie ein Kipplaster mit seltsamer Ladung.

          Totschka U ist ein dreiachsiger leichter Radpanzer, kaum zu unterscheiden von unzähligen anderen solchen Radpanzern für andere Zwecke. Eine Totschka U braucht aus voller Fahrt bis zum Abschuß der Rakete eine Minute. Die Raketen wiegen eine Tonne und lassen sich überall lagern und aufsetzen.

          Greifen sie militärische Objekte mit Punktschutz an, kann oft unmittelbar zurückgeschossen werden und das Geschütz ist zerstört. Schießen sie auf Wohngebiete und hauen schnell ab, sind sie weg, bevor zurückgeschossen werden kann. Gibt ja überall Kindergärten zum Parken

          Die Abwehr erwischt viele Raketen, sonst sähe es da ganz anders aus, aber nicht alle. Sie sind recht nah und sehr schnell. Rund eine Minute bis zum Einschlag.

          Direkt westlich von Donetsk war die Heeresgruppe Ost mit 60000 bis 100000 Mann in Angriffsstärke aufgestellt. Gut ausgestattetes Militär mit NATO-Standart, das kampfstärkste der Ukraine. An die 10% Nazis, Verbände wie Azov und Kader im normalen Militär, und die wollen Endkampf. Viel ist von denen nicht mehr übrig, dem russischen Militär können sie nur noch wenig anhaben, also beschießen sie das, was sie noch können, Wohngebiete. Das dient auch den Zielen „unserer“ Strategen, denn je mehr zivile Opfer „Putins Krieg“ am Ende kostet, umso besser für ihr Narrativ.

          Die Russen kontrollieren die Zuwege so weit, indem sie alles dort abschießen können. Militärkonvois mit Nachschub sind der ukrainischen Armee nicht mehr möglich, aber die Russen können nicht jeden irgendwie verdächtigen Lastwagen einfach abschießen, denn da fährt auch zivile Versorgung in die Orte, in denen die Armee sich verschanzt hat. Und an für Wohngebiete geeigneten Geschützen haben die auch so noch gewisse Vorräte.

          So ungefähr ist die Lage, als Wiedergabe militärischer Beobachter durch einen Zivilisten.

    3. @Aktakul

      Das Problem ist, dass die Ukrainer in dem Gebieten 8 Jahre Zeit hatten, Bunker & ähnliches zu bauen um von dort die Städte beschießen zu können & das teils in bewohnten Gebieten!
      Um das zu unterbinden, müsste Russland Flächenbombardements starten – so wie die USA & NATOd in Syrien oder Jugoslawien uswusf.

      Man ist dabei, diese Befestigungsanlagen ausfindig zu machen & zu eliminieren. Leider geht das nicht so kurzfristig & Flächendeckend!

      Denken Sie an den IS in syrien, – da hat man im Nachgang auch erst alle unterirdischen Anlagen gefunden…
      Der IS ist eine Erfindung der USA & unter deren Anleitung wurde das gebaut…

  33. Eine Frage ist noch: Wie kommen die Waffen aus ukrainischen Kasernen in den Nordirak? Die ukrainischen Militärs haben wohl kaum die logistischen Möglichkeiten per Luftfracht diese dort hin zu schaffen. Und über Land verbietet sich ja von selber. Das aber hieße, dass das US-Militär sie gleich in den Nordirak liefert. Äh, entweder denken US-Militärs, dass die Ukraine gleich neben dem Irak liegt, oder… das Ziel war nie die Ukraine. Oder… das US-Militärs ist auch noch das Logistikunternehmen für korrupte Ukrainemilitärs. Alles sehr spekulativ.

    1. Wie kam afghanisches Rauschgift 20 Jahre lang in riesigen Mengen in das Kosovo? Wo doch in beiden Ländern die NATO den Flugverkehr kontrolliert hat. Oder weil ???

      Man kann davon ausgehen, daß – sagen wir, Militär- und Geheimdienstkreise – „Ukraine“ als Vorwand nehmen, Waffen an Empfänger und in Gegenden zu liefern, wo man sie offiziell lieber nicht hin liefert. Ein wenig geht dabei an Gauner und auf den Schwarzmarkt. Das ist eine nützliche Erklärung, wenn diese Waffen auftauchen, wo sie nicht sein sollten.

      1. Also wird die Ukraine nicht nur als Kanonenfutter gegen Russland verheizt.
        Wenn später derart verschobene Waffen auftauchen und Unheil anrichten, kann der „Wertewesten“ auf die ach doch so korrupte Ukraine und deren verlogene Führer verweisen.
        Ich dachte ich hätte die teuflischen Perversitäten in etwa kapiert, aber nein, ich „darf“ immer wieder dazulernen.

        1. Ein Teil wird ja auch an die Russen verschoben. Denen läßt sich das in passenden Fällen auch unterschieben. Schon vor sieben Jahren oder so wurden sowjetische Waffen aus der Ukraine über Polen, Malta, oder war es Zypern? und Saudi-Arabien und Bahrain nach Syrien verschoben. Damit ließ sich ein Teil der Gewalttätigkeiten der westlich-verbündeten Banden den Russen unterschieben.

          Nun lassen sich auch für Banden taugliche NATO-Waffen den Russen unterschieben. Man hat sich ja gefragt, warum die NATO Gerümpel in die Ukraine liefert, das gegen die Russen keinerlei militärischen Wert hat. Banden können damit noch sehr viel anfangen.

          1. Dann stelle ich mir die MRD-Überweisungen ebenso vor.
            Offiziell und für alle gut nachvollziehbar werden diese Gelder an die Ukraine überwiesen.
            Der weitere Weg kann nicht verfolgt werden, ist ja Kriegsgebiet.
            In Wahrheit wird dieses Geld an andere Zielgruppen transferiert, an solche von denen die Öffentlichkeit nichts erfahren darf.
            Gelder werden öffentlichkeitswirksam für die Ukraine zur Verfügung gestellt. Die Menschen sind damit, zwar schweren Herzens, einverstanden, unterstützen wir doch eine tapfere Demokratie. Finanziert werden allerdings, ja was, Terroristen, Putschisten, offiziell verfeindete Regime?
            Wäre das alles nicht derart obszön, wäre es geradezu genial.

            1. Das Geld „wegen Ukraine“ geht an die gleichen Herrschaften, an die auch das „wegen Klima“, „Bankenrettung“ und „Corona“ ging. Und die verdienen auch an den durch die Sanktionen erzeugten Überpreisen für Dünger, Getreide, Energie. Herrn Röper ist es gelungen, recht plausibel Bill Gates als einen der großen Kriegsgewinnler zu identifizieren. Gates ist ein genialer Marktstratege. Warum sollte der sich „Ukraine“ entgehen lassen?

    2. Über Land wäre schwierig aber denkbar — Route Ukraine-Rumänien-Bulgarien-Türkei(-Syrien)-Irak.
      Ukraine macht mit.
      Rumänien und Bulgarien sind NATO und machen, was der Führer in WARshington D.C. sagt.
      Bleibt die Türkei als Problem, aber auch die Türkei ist ein NATO-Land und wenn das richtig deklariert ist (Waffen, um die US-Armee in Syrien gegen Assad zu unterstützen) ist der Transport durch die Türkei evtl. möglich.
      Der Seeweg ist auch noch eine Möglichkeit – entweder über das Schwarze Meer (schwierig, weil inzwischen fast alle Häfen von Russland kontrolliert werden) oder über den langen Umweg Polen-Ostsee.
      Luftweg ist auch denkbar, die Ukrainischen Militärs können das wohl nicht mehr organisieren, aber die NATO kann das bestimmt für die Käufer (die die Waffen ja selbstverständlich nur gegen Assad einsetzen wollen) übernehmen.

  34. …SergeJ Shoigun, hat die Truppen der Militärbezirke „Süd“ und „Zentrum inspiziert.. ..es wird geschrieben, dass es die Anweisung gab, „…die Aktionen der Gruppen in allen Einsatzgebieten, weiter zu verstärken…“… …die Begründung, „..Dies sollte dem Kiewer Regime die Möglichkeit nehmen, massive Raketen- und Artillerieangriffe auf zivile Infrastruktur und Bewohner von Siedlungen im Donbass und anderen Regionen durchzuführen !“…
    ….es ist für die Zivilbevölkerung besonders in Donezk zu hoffen, dass die „Verstärkung“ der Bekämpfung der Kiewer Terroristen, aber RICHTIG ausfällt !!..😎😈

  35. „… aus dem Blickwinkel der Geopolitik, bei der es nur um Macht und nicht um Moral geht, war das, was Aslin erzählt hat, sogar ausgesprochen logisch und ich habe mich gefragt, warum ich diesen Zusammenhang zwischen den in der Ukraine verschwindenden Waffen und den Kurden der YPG nicht selbst erkannt habe.“

    Ich würde mal davon ausgehen, dass ständig Waffen durch die ganze Welt geschleust werden ;-(
    und eigentlich wissen wir das, machen es uns aber nicht permanent bewusst!
    Nun ist die Gelegenheit zum big deal „offiziell“ durchgeboxt bei den Menschen und die Maschinerie läuft auf Hochtouren – die Sektkorken sind nicht zu hören bei dem Kanonendonner … je länger, desto mehr Geld und noch mehr Gier – um nichts anderes geht es jenen kranken und zugedröhnten Geistern; selbst das Argument „Resourcen“ ergießt sich schlussendlich nur in Zahlen und Währungen …. die westlichen hier beteiligten Wirtschafts- und Politikköpfe sind eigentlich nur damit beschäftigt, die Wahrheit zu vertuschen, aber niemals je im Ansatz um wirkliche Lösungen im Sinne der Menschen bemüht.

    Der sterbende Imperialismus wird alles aufbieten müssen, um seine Maske noch hochzuhalten bis diese fällt … naja, in der Schule hab ich das gelernt und es wird wahr. Und da in der SU die politische Ökonomie, die gelehrt wurde, diegleiche war, wissen die Russen, was Phase ist, nachdem nun der Westen in Sachen Partnerschaft und Vertrauen versagt und bereits sein wahres Gesicht gezeigt hat. Dem Westen nie mehr vertrauen – das war der Kipppunkt und der Start der „neuen Revolution“ ! 🙂

    (hört sich etwas pathetisch an, aber wer nur etwas rechnen kann, weiß, dass (auch nur zeitweise ungezügelter) Kapitalismus sich eben nicht rechnet – für eine friedvolle Gesellschaft. 🙂

    och, und der Todeskandidat ist ja fast noch ein Kind, der kann auch noch leicht die Lieder des Feindes lernen … – was wird da denn bezweckt? – das gehört doch mit zur Ausbildung ! bzw. z. Schnellkurs

  36. Was man nicht alles tut, um zu überleben. Man lernt noch schnell die russische Hymne auswendig singen. Sein Anwalt ist zudem zuversichtlich, dass seine Todesstrafe in eine lange Haftstrafe umgewandelt wird. Also, das Gericht der DVR soll unvoreingenommen arbeiten und sich nicht von aussen ablenken lassen. Wenn dem Mann getötete Zivilisten und Separatisten nachgewiesen werden können, soll er seine gerechte Strafe erhalten – ohne wenn und aber.
    .
    Mir ein Rätsel wie ukr. vom Westen gelieferte Waffen bei der YPG landen sollen. Luftweg ausgeschlossen, weil der ukr. Luftraum gesperrt ist. Schiffsweg ausgeschlossen, weil die Häfen vermint sind. Landweg über Moldawien und Bulgarien auch, weil spät. an der türk. Grenze Schluss ist. Zudem wird die YPG schon reichlich von den USA, Frankreich und Israel mit Waffen beliefert. Und sollten türk. Geheimdienste davon Kenntnis bekommen haben, hätte die Türkei ein ernsthaftes Problem mit Kiew.
    .
    Sorry, ich erachte es als reine Zeitverschwendung sich mit einem Söldner zu unterhalten, der niemals erzählen wird, was er im Donbass tatsächlich angestellt hat.

    1. Wegen einzelner persönlicher Tötungen wurde Aslin gar nicht angeklagt, sondern als Teil einer Gruppierung, die für die Tötung von Zivilisten verantwortlich ist. Terroristische Vereinigung und gemeinsam begangene Tötungsdelikte würde man hier sagen. Die genauen Straftatbestände nach dem Kriminalkodex der DNR stehen hier an anderer Stelle.

  37. Was für eine Überraschung!

    xxx://pressefreiheit.rtde.live/international/143450-kiew-lehnt-forderung-nach-ueberwachung-us-militaerhilfe-ab/

    Es geht natürlich nicht um Waffen, sondern um ein paar Donats 🙂

  38. Die moderne Geheimhaltungspraxis habe ich bis heute nicht verstanden? Artikel über Terrorismus sind meist Anleitungen und Aufrufe in einem, wie man mit wenig Aufwand so viel Schaden wie möglich anrichtet. Und Europol gibt nicht nur Terroristen, sondern auch der Mafia Tipps, ihre Cleaner loszuschicken, weil Waffen zur Zeit billig sind. Der letzte Trottel soll es begreifen. Jetzt sind genug Knarren für alle da.
    Daß der Polizei die Arbeit damit schwer gemacht wird, ist eigentlich eine Binsenweisheit.

    Der Iran-Contra-Skandal ist von der Presse aufgedeckt worden. Während unsere Geheimdienste sich nicht mal die Mühe machen, irgendwas geheim zu halten. Die schicken ihre geheimen Memos direkt an die Presse.

    Aslin ist in Russland zum Tode verurteilt und hat keinerlei Auflagen, worüber er mit Journalisten sprechen darf? Wahrscheinlich hat er nach der Festnahme erstmal eine Wellness-Kur bekommen?
    Wieso ist er dann zum Tode verurteilt?

    Ja, Aslin hat gesungen wie ein Vögelchen. Soviel Glück hat kaum ein Kripo-Beamter bei der Vernehmung.

    Von seiner Geschichte klingt das schon irgendwie schlüssig. Ich denke drüber nach. Aber das Umfeld ..

  39. @Thomas Röper,

    sehr schöner Artikel. Bin einfach froh hier wieder die News von Ihnen lesen zu können.

    Zum Interview selbst sage ich nicht viel. Die Meisten kennen meine Einstellung dazu. Ich habe Ihnen aber eine PM zu einer speziellen Erkenntis aus diesem Interview geschickt.

    Zum Thema „CIA und der Drogenschmuggel in den 80-gern“ möchte ich folgendes erwähnen:

    Diese Zeit war eine der geopolitisch aktivsten Zeiten. Man konnte theoretisch allen alles verkaufen, solange der Zweck die Mittel heiligte. Das Drogengeld, was die CIA anhäufte wurde folglich nicht nur für den Irak, sondern auch für die rechten Rebellen Nicaraguas benutzt (ironischerweise gegen die demokratisch gewählten Leute, die von Ronald Reagan unterstützt wurden). Das bedeutete ja, dass die CIA intern gegen den Präsidenten handelte… LOL! Ist vermutlich aber auch unter Trump gelaufen. Der hatte nur die Eier den Geheimdienstchef sofort zu entlassen und durch eine treue Personalie zu ersetzen. Natürlich musste das damals schieflaufen! Sowohl die mit den Waffen ausgestatteten Krieger türmten und oder bildeten eigene Terrorgruppen, noch konnte die CIA die Box der Pandora hinsichtlich des „geduldeten“ Drogengeldes schliessen. Die Drogenbarone, die daraus erwuchsen, wurden Amerika bis weit in die 90-ger zum Problem. Dazu kamen noch allerlei Putsche und Anschläge von linksradikalen Gruppierungen aus Südamerika. Wer mal einen illusteren Film über die Zeit nach Hollywood-Manier schauen will der besorge sich: Barry Seal: Only in America von Gary Spinelli
    Es galt und gilt eigentlich immer: Göthe war nicht nur ein Genie, er war auch ein Visionär. Das gilt insbesondere für den einen Spruch aus dem „Zauberlehrling“.

    Im übrigen hat der Westen nichts daraus gelernt, weil er leider die selben Fehler immer und immer und immer wieder anwendet. Die Details dazu lassen sich vorzüglich in Röpers Buch „Seht Ihr was Ihr angerichtet habt“ nachlesen. Das war für mich einer der Augenöffner, da man hier in D solche Infos gar nicht erst berichtet bekommt. Man könnte ja die Positionen Russlands auf einmal nachvollziehen.

    Wie auch immer, ich gehe davon aus, dass die Ukraine irgendwann Friedensgespräche anbieten wird. Das wird genau dann passieren, wenn die USA erkennen, das ansonsten von Ihren Investments eigenlich überhaupt nichts mehr übrigbleibt und Ihre „Cashcow“ nur noch einen halb verdorrten Euter besitzt. Danach wird alles sehr, sehr schnell gehen! Davon bin ich zutiefst überzeugt! Das Mistrauen wird aber bleiben und leider Generationen draufgehen, um dieses wieder müheselig herzustellen. Ich hoffe dann aber ohne Fremdbestimmung durch den Westen. Mich würde es freuen!

    PS: Nach dieser Gesangseinlage wäre die Todesstrafe medial schädlich! Ich bin fast davon überzeugt, dass er medial ausgeschlachtet wird und dann eben eine lange Haft verbüssen werden wird.

    1. „Im übrigen hat der Westen nichts daraus gelernt, weil er leider die selben Fehler immer und immer und immer wieder anwendet. “

      Der Westen lernt auch nicht, er ist nur von sich selbst überzeugt, alle anderen haben ja zu lernen ….

      1. Eine lebenslange Haft ist m.M.n. auch grausam genug;
        aber wenn die Donezker ihr Leben ohne ihre Mörder aufbauen wollen, wäre es auch verständlich;
        zum Mars schießen vielleicht noch als Alternative für Abenteuersuchende …

  40. „Wie auch immer, ich gehe davon aus, dass die Ukraine irgendwann Friedensgespräche anbieten wird. Das wird genau dann passieren, wenn die USA erkennen, das ansonsten von Ihren Investments eigenlich überhaupt nichts mehr übrigbleibt und Ihre „Cashcow“ nur noch einen halb verdorrten Euter besitzt.“

    Sorry, für diese dusselige Nachfrage, doch ich bin etwas verwirrt. Gab es schon einmal den Fall das die Amerikaner einen Stellvertreterkrieg ohne eigene Soldaten verloren haben und der Siegfrieden des Gegners durch Friedensgespräche verhindert wurde?

    1. Sorry für die dusselige Antwort, aber was hat meine Vermutung bezüglich einem vermutlichen Kriegsende gefolgt von vermutlich diplomatisch geführtne Friedensgesprächen denn mit irgendeiner Vorgehensweise der Amis in der Vergangenheit zu tun???
      Die Amis erfinden einen Grund, gehen rein, stiften möglichst großes Chaos, stürzen den dann unliebsam gewordenen Menschen, welcher in dem jeweiligen Land gerade die Geschicke leitet unter dem Vorwand der Demokratieeinführung und wenn dann irgendwann die Infrastruktur defekt ist, dann verlassen die Amis auch wieder das Land (unter der Premisse, dass die dortigen Güter –> meist Ölbasiert, dann auch in den Westen kanalisiert wird). Das passiert dann unter anderm mit der Vorgabe, dass diese Güter der Bezahlung für den Kriegseinsatz (oder sollte ich sagen Friedenseinsatz?) dienen. Das überprüfen Sie dann mit einer Restanzahl von Truppe, die unter dem Vorwand der Sicherung im Land bleiben… meist 5-10 Jahre.
      Es geht bei allem nur ums Cash! Der Grund heiligt die Mittel… aber bei allem was ich bei Ihnen so lese, sollte Ihnen das doch klar sein.
      Es ist von darher vollkommen egal, ob die Amis einen Stellvertreterkrieg vom Zaun gebrochen haben, denn wenn Sie Ihre Interessen nich noch selbst verteidigen müssen, um so besser für sie!

  41. „Waffen an die Kurden gegen die Türkei“, egal ob es stimmt oder nicht (ich gehe davon aus, daß es stimmt). Das ist jedenfalls Politischer Sprengstoff, liest man dazu noch den Artikel von Ferhat Abdi Sahin von der SDF , dann ist das gewaltig und dürfte die Türken stinksauer auf die Ukrainer machen, aber hoffentlich auch auf die Nato Affen! Ich hoffe Erdogan findet deutliche Worte und Entscheidungen, die den Verlauf des Konfliktes entscheidend ändern würde(zum Vorteil Russlands) in der UA und das Vertrauen von Seiten der Türkei gegenüber der Nato Vasallen weiter untergraben würde! Diese Aussagen dürften den Verlauf wesentlich verändern, sofern die Türkei darauf reagiert!

    1. @ Nikalex

      „Diese Aussagen dürften den Verlauf wesentlich verändern, sofern die Türkei darauf reagiert!“

      Tun sie.. Tun sie!

      Liess dazu mal unter dem Artikel: „Kiew ist gegen die Überwachung des Verbleibs westlicher Waffen“

      Die Kommentare vom Absturz der Antonow in Griechenland, aber insbesondere die Aussage von:

      cooperatorveritatis am 17. Juli 2022 um 11:48 Uhr

      Apropos:

      @Luegenjaeger

      Dies beantwortet dann auch gleichzeitig deine Frage nach der Sinnhaftigkeit und oder der Durchführbarkeit eines solchen Ringtausches!

  42. Das vom Westen gelieferte Waffen in der Ukraine „weiterverhökert“ sollte einen nicht verwundern, wenn man die jahrelange und vorherrschende Korruption in der Ukraine beachtet. Das Terrororganisationen so an hocheffiziente Waffen gelangen können, sollte auch die „westliche Mischpoke“ beunruhigen, da sich solche Waffen dann sehr schnell gegen sie selber richten kann..

    (…) Dass vom Westen an die Ukraine gelieferten Waffen an die Kurden der YPG geliefert werden (…) ist für mich persönlich hingegen jetzt nicht so beunruhigend. Die YPG kann das westliche Waffenmaterial gegen die Verteidigung des türkischen Imperialismus wirklich gut gebrauchen.

  43. Für meinen Geschmack verlässt Thomas hier die selbst auferlegte Distanz des Berichterstatters und Beobachters.

    Die zum Tode verurteilte Person ruft-
    man folgt den Verlockungen und verlässt dafür den selbst geplante Auftrag in dem man die Anderen links liegen lässt. Er war doch in der Region um zu zeigen was vorgeht, oder?
    Die zum Tode verurteilte Person ruft-
    was an sich schon verwundert denn er spricht lieber mit alten Kampfkumpanen und Reportern als mit seinen Eltern die versuchen sein Hinterteil zu retten? Darf man als Häftling beliebig telefonieren?
    Die zum Tode verurteilte Person ruft-
    und 2 Journalisten geht das Herz auf weil der die Hymne trällert? Der trällert die weil man die Häftlinge beschäftigen muss, andere knieten vor einem Denkmal damit sie sich überlegen können welche Schuld die Kinder auf sich geladen haben das man sie bereitwillig tötete. Also bitte da nicht einen Sinneswandel hineininterpretieren. Er erzählt was die Gegenseite hören soll damit sein Anwalt etwas zum vorzeigen hat oder Anderes im Dunkeln der Geschichte bleiben soll.

    Dieses ganze Affentheater wer gerade als Terrororganisation gilt ist so beliebig und Interessen gesteuert. Heute Terrorist morgen Freiheitskämpfer. Je nachdem wer wen zu welchen Zwecken missbraucht. Und schenkt euch die Moralkeule. Es gibt keine Moral oder ethische Grundsätze.
    Der Zug ist abgefahren.

    Der Typ wurde zum Tode verurteilt weil er gekämpft hat.
    Weil der eine andere Staatsbürgerschaft hat.
    Weil er schon mit der YPG gekämpft hat.

    Dieses klein klein ist doch Augenwischerei.

    Er hat in einer Truppe gekämpft die eigenständig, mit erweiterten Mitteln agieren konnte, aber den staatlichen Strukturen unterstellt war.
    Damit war alles was er als Ausländer zu verantworten hatte Staatsauftrag. Die Ukraine als Staat hat gleich zu Beginn erklärt das sie nicht gedenkt die Genfer Übereinkünfte auf russische Truppen anzuwenden. Damit gab sie jedem einzelnen Kämpfer in ihren Reihen die Erlaubnis jeden zu töten von dem man annahm er wäre der Feind. Zu dieser Gruppe gehören auch Zivilisten mit der weißen Armbinde.

    Damit ist klar das er als Teil der Ukraine gehandelt hat selbst wenn er sein Gehalt von einer Privatperson bezog.
    Also soll der Staat Ukraine gegenüber den Opfern auf beiden Seiten haften. Beschlagnahmtes oder zerstörtes Eigentum, offene Renten, gestohlenes Eigentum u.s.w. Der Angriffsbefehl wurde von der Ukraine gegeben und ab diesem Tag ist sie für Alles verantwortlich was in ihrem Namen geschah.

    Also das selbe Prinzip anwenden wie der Westen.
    Denn richtig ist das Menschen nicht nur in den 2 Republiken gelitten haben, getötet oder enteignet wurden sondern auch die, die von der Ukraine als Faustpfand, entrechtet, entführt, vergewaltigt usw. weil sie im Bereich der sogenannten Mälitärverwaltung leben mussten.
    All diese Taten gegenüber ihren eigenen Bürgern und erst Recht gegen Betroffene der russischen Ethnie zeigt klar das kein Unrechtsbewußtsein vorhanden ist, kein Wille zu Rechtstaatlichkeit geschweige sonst etwas vorhanden war und ist. Der Westen bezeichnet solche Staaten wo das Militär mehr zu sagen hat als der Alibi Präsident gern als Militärdiktatur oder Terrorstaat.

    Er hat in einem Land gekämpft weil er erst von den Medien mit falschen Informationen gefüttert wurde und das geschah vorsätzlich. Sind nun die Medien allein daran Schuld? Ganz sicher nicht denn das sind Dampfplauderer im Auftrag von Staat, GD und sonstigen Experten.
    Er konnte in den Kampf weil man „du du“ machte anstatt ihn einzulochen.

    Darin sieht man das gleiche vertraute Muster.
    Man sucht die nicht mehr wie einst vor Ort, schult die, besorgt Waffen, schleppt sie irgendwo hin damit man selbst fein raus ist. Heute lässt man die zu Haus bis sie abgerufen werden um zu demokratisieren. Man benutzt diese Blödmänner und Frauen indem man ganz gezielt persönliche Schwachpunkte anspricht.
    Der alte Krieger der ohne seine Jungs nicht mehr klar kommt, aber das töten auf Befehl beherrscht er noch. Die jugendliche Begeisterung für alles Mögliche wird gern benutzt wenn man Bilder für die Medien braucht. Hier der Hunger, da die Hilfe und ein paar km weiter der heldenhafte Kampf im Feldlazarett.

    1. Oh ja, wir kämpfen aber nur wenn der Glaube stimmt. Um den Mensch geht es also gar nicht.

      https://www.middleeasteye.net/news/christian-foreign-fighters-deserting-kurdish-ypg-syria-because-theyre-damn-reds

      Hier der Todeskandidat

      https://www.ibtimes.co.uk/syria-anti-isis-westerners-fighting-kurds-disillusioned-ypgs-school-trip-guns-strategy-1509470

      Die einen wollen ihn loswerden, die anderen starten einen Spendenaufruf…

      Fordert die US-Regierung auf, den „geistig unausgeglichenen“ YPG Foreign Fighter wiederherzustellen

      https://kyleorton.co.uk/2015/06/09/ypg-foreign-fighters-matson-enright-facebook-dispute/

      https://www.michael-enright.com

      https://www.foxnews.com/world/social-justice-warriors-jump-into-kurdish-syrian-struggle

      Mal Terrorist, mal „Kommunist“, mal IS Jäger und nun wieder die „kommunistisch“ angehauchten Terroristen die der Todeskandidat mit seinen Waffenerzählungen der Türkei und nicht nur ihr ans Messer liefert. Zufall?

Schreibe einen Kommentar