Propaganda

Beim Lügen erwischt: Welt und Spiegel verändern (heimlich) ihre Artikel

Nachdem ich den Spiegel beim Lügen erwischt habe, hat er einen Artikel verändert. Das gleiche hat auch die "Welt" getan.

Die „Qualitätsmedien“ belügen ihre Leser und wenn man sie dabei erwischt, so wie ich es kürzlich exemplarisch bei „Welt“ und Spiegel aufgezeigt habe, dann verändern sie ihre Artikel kurzerhand. Ihre Leser informieren sie darüber entweder gar nicht, oder sie verschweigen ihre Lügen weiterhin, anstatt den Lesern mitzuteilen, dass sie sich „geirrt“ und unwahr berichtet haben.

Der Spiegel und seine Lügen über Mariupol

Am 3. Mai habe ich mal wieder darüber berichtet, wie dreist der Spiegel seine Leser belügt. Er hat am 2. Mai einen Videobeitrag veröffentlicht, in dem es um die gerade aus dem Stahlwerk in Mariupol evakuierten Zivilisten ging. Darin wurden ausführlich die Aussagen einer Frau gezeigt, aber der von Spiegel gezeigte Zusammenschnitt ihrer Aussagen erweckte den Eindruck, sie würde der russischen Armee vorwerfen, die Zivilisten nicht aus dem Bunker unter der Anlage gelassen zu haben.

Dummerweise ist das Interview mit der Frau im Netz zu finden und es zeigt das exakte Gegenteil von dem, was der Spiegel seinen Lesern erzählt hat. In Wahrheit hat die Frau alle Vorwürfe der russischen Armee bestätigt und den Asow-Kämpfern vorgeworfen, die Zivilisten nicht aus der Anlage gelassen zu haben. Sie hätten im Radio von den humanitären Korridoren der Russen gehört, seien aber nicht rausgelassen worden. Sie endet damit, dass sie sagt:

„Die Ukraine ist als Staat für mich gestorben.“

Das aber – und all ihre Vorwürfe gegen die Asow-Kämpfer – hat der Spiegel seinen Lesern verschwiegen. Meinen Artikel darüber inklusive Links zum Spiegel-Artikel und zum Video und der kompletten Übersetzung der Aussagen der Frau finden Sie hier.

Nach der Veröffentlichung meines Artikels dürfte der Spiegel wieder mal viele böse Zuschriften bekommen haben und – wie mir Leser berichtet haben – gab es auch erboste Kommentare unter dem Artikel. Darauf hat der Spiegel reagiert und das Video entfernt, stattdessen ist dort nun ein Fotos zu sehen und der Spiegel hat folgenden Text dazu geschrieben:

„Wir haben das Video, das sich an dieser Stelle befand, wegen nachträglich festgestellter inhaltlicher Unstimmigkeiten vorübergehend von der Seite genommen. Der SPIEGEL hatte das Videomaterial von der Nachrichtenagentur Reuters bezogen und klärt nun zunächst auch mit Reuters den betreffenden Sachverhalt. Neue Erkenntnisse werden wir dann an dieser Stelle veröffentlichen.“

So ist er der Spiegel, er verschweigt es seinen Lesern, wenn er bei allzu dreisten Lügen erwischt wird und spricht von „inhaltlichen Unstimmigkeiten“ – das nenne ich mal kreativ! Warum sagt der Spiegel seinen Lesern nicht, was tatsächlich vorgefallen ist? Er könnte die Schuld ja auf Reuters schieben, wie er es ohnehin schon tut.

Der Spiegel beweist damit ein weiteres Mal, dass er nur ein Propagandainstrument ist. Er belügt seine Leser und selbst dann, wenn er seine Lügen entfernen muss, verschweigt er seinen Lesern die Wahrheit. Übrigens vergisst das Netz nichts, die alte Version des Spiegel-Artikels ist im Internetarchiv zu finden, sollte das Video dabei schlecht laden, können Sie das Videotranskript lesen.

Aber es gibt immer noch Menschen, die den Spiegel abonniert haben, die also Geld dafür bezahlen, sich vorsätzlich belügen zu lassen.

Die „Welt“ und die Asow-Nazis

Am 23. April habe ich einen Artikel über die „Welt“ geschrieben, die die Übersetzung eines Artikels eines ukrainischen Nationalisten und Propagandisten übersetzt hat. Der „Welt“-Artikel trug die Überschrift „ASOW-REGIMENT – Die Lüge vom „neonazistischen“ Bataillon und die Schuld des Westens

Das Dumme an diesem Artikel war, dass als Titelbild Asow-Kämpfer in eindeutigen Posen und mit sehr vielen großen Nazi-Symbolen gezeigt wurden. Dass das Asow-Bataillon neonazistisch ist, hat die „Welt“ in ihrem Titelbild selbst bestätigt.

Auch die Welt dürfte danach einige unfreundliche Zuschriften bekommen haben. Darauf hat die Welt reagiert und sie hat sowohl das Titelbild ausgetauscht, als auch die Überschrift umgeschrieben. Heute sieht der Artikel so aus.

Natürlich hat die „Welt“ es nicht für nötig gehalten, ihre Leser über diese „kleinen Veränderungen“ ihres Artikels zu informieren, oder gar Selbstkritik zu üben, weil sie Neonazis nicht nur verharmlost, sondern de facto Propaganda für sie macht.

„Welt“ und Spiegel sind Flaggschiffe der deutschen „Qualitätsmedien“. Allerdings haben nicht einmal mehr ihre Lügen „Qualität“…


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

66 Antworten

  1. „… wenn man sie dabei erwischt, so wie ich es kürzlich exemplarisch bei „Welt“ und Spiegel aufgezeigt habe, dann verändern sie ihre Artikel kurzerhand.“

    Na, Gratulation Herr Röper, Sie werden wahrgenommen vom Mainstream. Und nicht nur das, sogar auch ernst genommen, wenn die aufgrund Ihrer Berichterstattung Artikel nachbessern 🙂

  2. „Unstimmigkeiten“ – herrlich. Im Vergleich zum heutigen Spiegel war Relotius noch ein unbefleckter Bub. Lol. Naja, ich lese unsere Qualitätsmedien seit vielen Jahren nicht mehr. Nicht gut für den Blutdruck.

    1. Das stimmt leider, trotzdem ist es ein Fehler. Man sollte schon ungefähr wissen, was bei uns in welcher Weise verbreitet wird. Ich gerate oft in Gespräche mit MSM-informierten Mitmenschen. Was ich dabei durchweg feststelle, ist eine erstaunlich große Skepsis gegenüber den MSM und unseren Politikern. Man soll Menschen nicht unterschätzen; die erinnern sich schon an Irak, Jugoslawien und co. Gleichzeitig erhalten sie aber derzeit überhaupt keine Informationen aus der Ukraine, sondern ausschließlich Propaganda. Und auf „dubiosen Seiten“ wie solchen mit .ru am Ende oder den alternativen Adressen von RTDE nachlesen wollen sie nicht. Angst vor Propaganda… 😀

      „So ist er der Spiegel, er verschweigt es seinen Lesern, wenn er bei allzu dreisten Lügen erwischt wird und spricht von „inhaltlichen Unstimmigkeiten“ – das nenne ich mal kreativ! Warum sagt der Spiegel seinen Lesern nicht, was tatsächlich vorgefallen ist? Er könnte die Schuld ja auf Reuters schieben, wie er es ohnehin schon tut.“

      Naja, die Antwort kennen wir doch? Die Priorität liegt wohl nicht so sehr auf der Schuldzuweisung und eigenen Entschuldung, sondern auf der tatsächlichen Vorenthaltung von Informationen. Wir sind ein Land im Krieg, dessen Informationswesen bereits unmittelbar vor dem Krieg diesem angepasst wurde.

      „Der Spiegel beweist damit ein weiteres Mal, dass er nur ein Propagandainstrument ist. Er belügt seine Leser und selbst dann, wenn er seine Lügen entfernen muss, verschweigt er seinen Lesern die Wahrheit.“

      Und was noch viel schlimmer ist: das ist nicht neu, wie mancher vielleicht meinen mag. E smag extremer sein als früher, aber der SPIEGEL wurde von seinem Gründer Augstein schon früh als „Sturmgeschütz der Demokratie“ bezeichnet.

      Ein Sturmgeschütz haut großkalibrige Geschosse raus gegen den Gegner in einem Krieg. Es wirkt nicht diffizil und/oder selektiv wie vielleicht ein Einsatzkommando, sondern es macht auf der Gegenseite alles platt. Und so hat es Augstein ja auch gemeint: der SPIEGEL verbreitet gnadenlos Propaganda des Westens gegen den Osten, bisweilen etwas bemäntelt, um als kritisch oder objektiv anerkannt zu werden. Beispiel SPIEGEL-Affäre 1962: „Bedingt gefechtsbereit“ als Urteil über die Bundeswehr wurde geradezu als hochverräterisch eingestuft. In Wirklichkeit war es doch das genaue Gegenteil! Der SPIEGEL forderte eine verteidigungsbereite Armee, als 5. Kolonne Moskaus hätte er das genaue Gegenteil getan.

      Was der SPEI-GEL nie war, ist auch nur annähernd objektiv. Gegründet als US- und NATO-Propagandainstrument und dabei immerhin etwas subtiler (oder verlogener?) als Springer mit seiner Mitarbeiterverpflichtung.

      Und auf dem gleichen Niveau sind die sog. öffentlich-rechtlichen Medien mehr (ZDF) oder etwas weniger (ARD). Bei den Repräsentanten der öffentlich-rechtlichen Kontrolle auch kein Wunder. Deren Repräsentanz gibt das volle Recht, von „Staatsmedien“ zu sprechen.

      Schaut und hört euch aber an, was unsere Staatsmedien bringen! Ihr braucht es als Argumentation. Und es wird ganz bestimmt auch mal Zeugen dafür brauchen…

      1. Man soll den Leser nicht unterschätzen, aber auch nicht überschätzen. In der Überschrift steht alles drinnen. Propaganda, das sind immer dieselben Parolen. Die werden nur von verschiedenen Seiten beleuchtet.

  3. Eben wurde auf „nano“ mal eben im Vorbeigehen behauptet, die Russen hätten damit gedroht, die internationale Weltraumstation abstürzen zu lassen.

    Die Lügenindustrie ist derart dreist und unverschämt, dass ihr das Auffliegen eines Falles wohl scheißegal ist. Es folgt doch praktisch Vorfall auf Vorfall. Immer ganz vorne mit dabei: die Wahlbetrüger der Grünen. Wahlbetrug war ja nie etwas Ungewöhnliches, aber in einer derart grotesken Form habe ich es nie erlebt. Übrigens verlieren sie deswegen (angeblich) nicht an Popularität.

    1. Die Sache ist wohl nicht mehr aufzuhalten. Ich sitze hier nicht weit von der Grenze zur Ukraine weg . Gehe ich auf das lokale WLAN, ist der Röper weg. Die Macht der Meinungsmanipulatoren hat längst absolute Gefechtsbereitschaft erreicht!

      1. Ich denke, bzgl. Propaganda ist es schlimmer als zu Goebbels Zeiten. Es muss ein (Straf-)Recht betr. die „Arbeit“ der Propagandisten her. Oder wir werden untergehen.

        1. Wenn ich schon sehe, wie viele thematisch verwandte Sendungen (Russland/Putin = Satan) allein in den ÖR neu angebkten werden und wie das Thema auch in jeder noch so kleinen Lokalsendung vorkommt… Was da in der westlichen Hemisphäre an gleichlautender Propaganda zusammenkommt ist einfach gewaltig.
          Die Deutschen Normalbürger machen munter mit, wollen sie doch endlich mal sichtbar auf der guten Seite erscheinen, bei all der Schuld, die sie bei sich vororten.
          Das ist alles so unendlich dämlich. Ich kann zur Zeit auch keine ÖR schauen, es geht nicht.

      2. Bitte nicht unterkriegen lassen. Es gibt mehrere technische Möglichkeiten (alternativer DNS), aber die wirklich für Otto-Normalverbraucher handhabbare Methode dürfte jederzeit und überall der Tor-Browser sein.

    2. Hallo Karl,
      Wie Ich Dir bereits in dem Beitrag erklärte, wie Manipulation im Kopf funktioniert (196Gb/Sec dehen direkt ungefiltert ins Unbewusste/Gedächtnis und werden dort bei der Meinungsbildung ebenso unbewusst wieder abgerufen), kann es ihnen auch Scheißegal sein. JETZT gibt es vllt ein paar Tage lang Entsetzen. In einigen Wochen ist das aufgrund gesteuerter Emotionen und überfrachtung mit verschiedenen solcher „Informationen“ längst vergessen. Und in ein/zwei Jahren erinnern sich pro Million vielleicht noch 15/20 Menschen daran.
      Beispiel gefällig?
      Frag mal nach wer sich noch erinnert wer 2008 zur Eröffnung der olympischen Spiele einen Krieg angefangen hat. Nur noch sehr-sehr-wenige werden richtig auf Georgien tippen, dass da Russische Friedens-Truppen MIT >UN-Mandat< angriff um in Abchasien und Südossetzien "Fakten" zu schaffen. (Der damalige Staatspräsident und einige seiner loyalen wurde später sogar vom eigenen Land international gesucht). eine weitaus größere Gruppe wird nur noch die Bilder aus den "Qualitäts"-Medien aufblitzen sehen, auf denen das kleine Georgien blau und das im Vergleich dazu gigantische Russland rot mit ganz vielen riesigen roten Pfeilen, die aus allen Richtungen in Richtung Georgien zeigen und schlussfolgern, dass Russland damals Georgien angegriffen hat. Und bei der absolut größten Masse werden keine Bilder mehr "aufblitzen". Aber man wird zu dem Schluß kommen, dass Russland tendenziell eher ein aggressives Verhalten hat. Eben weil der "Meinungscheck" des Bewusstseins was es im Unbewussten (Gedächtnis) so an Infos liegen hat eben UNBEWUSST abläuft.
      Und schon sind die Vorgaben aus den Logen und änlichen Geheimdienstclubs erfüllt. Nicht bei JEDEM…, aber doch bei der Masse. Alles was die dann noch braucht ist frische Manipulation, die das bisher geglaubte quasi bestätigt.
      https://t.me/HandtaRico

      1. Das sagen unsere Politiker heute öffentlich und genieren sich gar nicht, trotz offizieller EU-Einstufung: Rußland habe Georgien angegriffen, überfallen und was weiß ich noch. Das erinnert schon sehr an den Umgang mit der Historie in Orwells 1984. Nur war da noch Papier die Basis; mit dem Internet wird es etwas schwieriger.

        USA und Vasallen sind das Imperium der Lügen, Rußland steht im Wesentlichen für die Wahrheit (kleine taktische Lügen in Kriegszeiten sind nicht vermeidbar). Das wird bemerkt werden, und das wird sich mittelfristig auszahlen.

      2. Hallo Rico, wie Propaganda funktioniert, brauchst Du mir nicht zu erklären. Das Thema ist nicht, was alles gesagt werden kann, sondern WAS der denkende Bürger noch tun kann, um sich gegen diese kranken, tumorartigen Entwicklungen zu wehren. Bei Vielen habe ich den Eindruck, dass es ihnen vor allem die Möglichkeit gibt, sich verbal zu produzieren und dann selbstgerecht zurückzulehnen. Gäbe es die Konflikte nicht, dann müssten sie für diese Leute erfunden werden.
        Vielleicht können wir (faktisch!) auch gar nichts tun. Dann wäre es vielleicht ehrlicher, das zuzugeben und zu schweigen.

    3. (Eben wurde auf „nano“ mal eben im Vorbeigehen behauptet…)
      Diesen Dreck habe ich ebenfalls gesehen bzw. gehört. Nano ist 3sat und da hat es u.a. eine besonders dreiste Moderatorin, die unverschämt und ungestraft ihr Propagandagift verspritzen darf.
      Wir sollten denen das Maul stopfen; schreiben wir ihnen in einem (offenen oder Muster-) Brief, dass wir die Zahlung der Zwangsgebühren einstellen aufgrund von Lügen, Propaganda, einseitiger und tendenziöser Berichterstauung, usw.
      Je mehr Leute denen das schreiben und zusenden, um so besser.

  4. „In Wahrheit hat die Frau alle Vorwürfe der russischen Armee bestätigt und den Asow-Kämpfern vorgeworfen …“

    Das Video kam sogar schon auf RT mit Deutschen Untertiteln, verlinkt auf Odysse. RT schein doch langsam zu lernen eher auf (noch) freie Portale zu setzen, denn auf Youtube 😉

  5. Ich habe mehrmals versucht, einen Kommentar zu dem Artikel beim Spiegel zu schreiben, ist jedesmal zensiert worden. Dabei ging es nur darum, sahlich auf diesen „Fehler“ hinzuweisen. Das sagt schon Einiges über den Spiegel. Ich werde meine Zeit jedenfalls nicht mehr mit sinnlosem Kommentarschreiben auf deren Webseite verplempern.
    Es bringt auch nichts. Ihre Meinungen sind den Leuten heilig.
    Wer diskutiert schon mit dem Interesse, sich lediglich auszutauschen und die Meinung anderer gelten zu lassen und darüber nachzudenken? Fast alle wollen Recht haben und den anderen widerlegen, überzeugen oder zumindest übertrumpfen. Wenn das nicht geht, dann wenigstens niedermachen oder verunglimpfen. Daran habe ich kein Interesse.
    Leider finde ich das auch häufig in vielen Kommentaren hier bei Anti-Spiegel. Sehr schade.
    Es ist genau diese Haltung, den Andersdenkenden zu beschuldigen, die zu Spaltung und Konflikten bis hin zu Kriegen führt. Wir sollten nicht den gleichen Fehler machen wie die Kriegstreiber, denen wir das vorhalten.
    Dank an Thomas Röper für sein Bemühen auf Sachlichkeit, Transparenz und Aufklärung. Das ist sehr wohltuend und vor allem glaubwürdig, auch wenn mal Fehler dabei sind. Weiter so!!

    1. Doch, das wirkt.
      Wer Zeit hat, nimmt so ein Billig-Probe-Abo, kündigt dann und textet die Werber dann intensiv am Telefon zu, die einem ein Abo aufschwatzen wollen.
      Steter Tropfen höhlt den Stein 🙂 .
      Hatte ich neulich mit einer TV-Zeitschrift gemacht – die Dame war doch ein wenig beeindruckt.
      Schlafschafe bekommen & behalten die, die kritischen sein Neu-Kunden, manche brauchen die.

    2. ich habe bis vor 5-6 Jahren auch immer wieder im Spiegel kommentiert. Meist wurde ich nach ein paar posts gesperrt, hab’s mit nem neuen account nochmal probiert und das ein paar Jahre lang. Irgendwann habe ich den anti-spiegel entdeckt und von da an habe ich nicht mehr die geringste Lust verspürt, diese US-gesteuerte, journalistisch völlig heruntergekommene NATO-Klolektüre zu lesen, über der zu Recht längst die Pleitegeier kreisen

    3. Die SPIEGEL-Zensur ist recht eigenwillig. Das allermeiste Ärgernis beruht auf der langen Freischaltdauer. Nach dieser kommt erstaunlich viel, auch Kritisches, durch. Die Moderation dort ist besser als ihr Image.
      Trotzdem wirkt die „Moderation“ oft total willkürlich. Ich denke, das funktioniert weitgehend automatisch und darum fehleranfällig.

  6. Bezüglich der Arbeit der Mainstream-Medien möchte ich noch auf einige Buchtitel hinweisen, welche von ehemaligen oder noch aktiven Journalisten verfasst wurden:
    – Jens Wernicke – Lügen die Medien?, Propaganda, Rudeljournalismus und der Kampf um die öffentliche Meinung
    – Ulrich Teusch – Lückenpresse, Das Ende des Journalismus, wie wir ihn kannten
    – Michael Meyen – Die Propaganda-Matrix, Der Kampf für freie Medien entscheidet über unsere Zukunft
    – Michael Meyen – Breaking News: Die Welt im Ausnahmezustand, Wie uns die Medien regieren
    – Alexis Mirbach, Michael Meyen – Das Elend der Medien, Schlechte Nachrichten für den Journalismus
    – Marcus Klöckner – Zombie-Journalismus, Was kommt nach dem Tod der Meinungsfreiheit?
    – Marcus Klöckner – Sabotierte Wirklichkeit, Oder: Wenn Journalismus zur Glaubenslehre wird
    Peter Scholl-Latour und Noam Chomsky waren vor gut 30 Jahren die Menschen, welche mir in Bezug auf den Journalismus und der Arbeit der Medien, die Augen geöffnet haben. Noam Chomksy damals mit seinem Klassiker:
    – Noam Chomsky – Media Control, Wie uns die Medien manipulieren

    1. Von Markus B. Klöckner findet man bei Rubikon News noch einige interessante Beiträge zum Journalismus:

      https://www.rubikon.news/autoren/marcus-klockner

      Marcus Klöckner studierte Soziologie, Medienwissenschaften und Amerikanistik. Herrschafts- und Medienkritik kennzeichnen seine Arbeit als Autor und Journalist. Zuletzt erschienen von ihm „Medienkritik: Zu den Verwerfungen im journalistischen Feld“, „Wie Eliten Macht organisieren“ und „Sabotierte Wirklichkeit: Wenn Journalismus zur Glaubenslehre wird“.

        1. Habe bisher von Gerhard Wisnewski noch kein Buch gelesen, habe nur einige Interviews mit ihm verfolgt, daher kann ich im Moment kein valides Urteil abgeben. Aber er macht meiner Meinung nach einen guten Eindruck!

            1. Ich kenne auch nur dir Interviews und Artikel auf seiner Webseite. Sein Jahrbuch ist immerhin ein Bestseller bei Kopp. Wollte nur einfach mal fragen weil du immer so viele Bücher aufzählst.

    2. Ebenso findet man von Michael Meyen bei Rubikon News auch einige interessante Beiträge zum Thema Journalismus:

      https://www.rubikon.news/autoren/michael-meyen

      Michael Meyen, Jahrgang 1967, hat als Journalist bei der Leipziger Volkszeitung und beim Radio begonnen. Seit 2002 ist er Professor für Kommunikationswissenschaft an der LMU München und arbeitet dort mit angehenden Journalisten, PR-Profis und Medienforschern. Was dabei herauskommt, wird im Blog Medienrealität dokumentiert. Zuletzt erschien von ihm „Breaking News: Die Welt im Ausnahmezustand. Wie uns die Medien regieren“.

      1. Ja natürlich, habe ihn schon mehrmals bei Anti-Spiegel erwähnt und auf seine Bücher und Vorträge hingewiesen. Leider weilt er nicht mehr unter uns, hätte wahrscheinlich noch viel mehr zu berichten in heutigen Zeiten!

    3. Auch von Ulrich Teusch findet man bei Rubikon News interessante Beiträge:

      https://www.rubikon.news/autoren/ulrich-teusch

      Ulrich Teusch lebt als freier Publizist in Edermünde bei Kassel. Er ist Professor für Politikwissenschaft, Sachbuchautor, Mitarbeiter verschiedener öffentlich-rechtlicher Hörfunkprogramme und betreibt seit Anfang 2016 den Blog augenaufunddurch.net. Von ihm erschienen unter anderem „Was ist Globalisierung?“, „Die Katastrophengesellschaft“, „Lückenpresse“ und „Der Krieg vor dem Krieg“.

    4. Last but not least, findet man von Jens Wernicke auch eine Fülle von interessanten Beiträgen:

      https://www.rubikon.news/autoren/jens-wernicke

      Jens Wernicke, Jahrgang 1977, ist Diplom-Kulturwissenschaftler und arbeitete lange als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Politik und als Gewerkschaftssekretär. Er verantwortete mehrere Jahre das Interviewformat der NachDenkSeiten, Deutschlands meistgelesenem politischen Blog. Heute ist er Autor, freier Journalist und Herausgeber von Rubikon, dem Magazin für die kritische Masse. Zuletzt erschienen von ihm als Mitherausgeber „Netzwerk der Macht – Bertelsmann“, „Fassadendemokratie und Tiefer Staat“ und „Die Öko-Katastrophe“, als Herausgeber „Der nächste große Krieg“ sowie als Autor „Lügen die Medien? Propaganda, Rudeljournalismus und der Kampf um die öffentliche Meinung“.

    5. Die Bilderwelten des Fernsehens und der Zeitungen scheinen mir am suggestivsten. das Fernsehen besteht fast nur aus Bildern. Schon der Weltraumlook des Nachrichten-Studios ist suggestiv und täuscht Weltgewandtheit und Vielwissenheit vor, wo nur am PC herumgegooglet wird. Die Bilder werden ausgewählt, um das Narrativ (sinngebende Geschichte) zu unterstreichen. Corona-Viren unterm Elektronenmikroskop sind etwas völlig anderes, als das, was uns der ARD-Impfexpress mit den 3-D-Photoshop Entwürfen zeigt. Die Bilder werden von Agenturen geordert, welche drauf spezialisiert sind, Botschaften in die Bilder zu legen. Die sollen schon die Geschichte erzählen. man rufe einfach mal die „Welt“ auf und betrachte die Bilder. Die Bilder sind fast immer manipuliert. Nur das morbide Grinsen von Scholz kriegt man scheinbar nicht weg?

      Die „Sendung“

      Bis 1933 war Hadamovsky Leiter der Reichsrundfunk im Ministerium. Er hatte mit dafür gesorgt, den Rundfunk in den Dienst der Gemeinschaftsbildung zu stellen. Nicht die am Volkshochschulideal orientierte Volksbildung war gefragt, sondern „Volkbildung“.
      Man wollte den „tieferen Sinn“ hinter der bloßen Erscheinungswelt der Dinge offenbaren und diese „Metaphysik des Rundfunks“ suchte nach grenzenlosem Ausdruck. So scheute sich Hadamovsky nicht, den Rundfunk nicht nur im „physikalisch-technischen, sondern im geistigen Sinne „Sendung“ zu nennen.

  7. Schade daß die Leser dort nie erfahren werden um welche „inhaltlicher Unstimmigkeiten“ es da bei handelt. Der Leser wird täglich mit neuen Artikeln zugeschissen, wer guckt da nochmal nachträglich was an? Selbst wenn die verknackt werden verstecken sie die Gegendarstellung geschickt. Wir kennen das schon, wir wissen das alles. Die die es sehen sollten kommen nicht hier her. Frag mich für wem du das machst. Das bestätiigt nur was wir eh schon wussten und die anderen bekommen es nicht mit. Vergebene Mühe. Mach doch was anderes.

    1. @Stinki „Mach doch was anderes.“
      Guten Abend! Das geht mir auch durch den Kopf. Natürlich ist es ausschließlich Sache des Autors, welche Themen er wie bearbeitet und ich halte dazu künftig die Klappe.
      Verbunden mit einem steten Dank jedoch: Wie ist das Verhältnis von Aufwand (Ihre wertvolle Zeit) zu Nutzen bei diesen Widerlegungen / Entlarvungen? Die heimlichen Korrekturen interessieren doch keinen Stammleser und uns bewußte Nichtleser auch nicht. Vielleicht kann man in dem Journal gewisse aktuelle Propaganda Schwerpunkte erkennen und darauf gelegentlich eingehen. Geben Sie diesen Schmierfinken nicht zuviel Ehre?
      Wie wäre es mit „Thomas Röper – Berichte und Analysen“? Meine Meinung.

  8. Vielen Dank erst mal an Herrn Röper für seinen Einsatz.Es zeigt,dass er wahrgenommen wird.Heute Morgen wurde im DLF ernsthaft behauptet, russische Soldaten (natürlich in Vertretung Putins) würden ukrainische Frauen und ihre Kinder aneinander ketten und mit einem Sprengsatz versehen, der bei Bewegung explodieren würde. Herr Kiesewetter, der mit Merz in Kiew war, stellte diese Behauptung auf. Ich glaube Goebbels würde enthusiastisch Beifall spenden für diese üble Propaganda. Nachzuhören im Audioarchiv des DLF.

  9. Früher habe ich auch gelegentlich Spiegel oder SPON gelesen. Das ist lange her. Inzwischen bin ich erwachsen und kann selber denken. Erstaunlich jedoch, wie viele Leute sich offenbar auch von billigster Spiegel-Propaganda beeinflussen lassen. Vor ein paar Tagen war in der BILD ein Artikel, in dem behauptet wurde, die Russen würden Teddys mit Sprengsätzen versehen, um damit ukrainische Kinder zu töten. Wer glaubt solchen Propagandamist? Wer heute solche Blätter liest, der hätte zu anderen Zeiten mit Begeisterung wahrscheinlich das Neue Deutschland oder den Völkischen Beobachter gelesen.

    1. Tatsächlich. Ich schaue nur noch in die Lügenpresse, um mich zu überzeugen, daß die so was wirklich schreiben. Es übersteigt jedes Maß des Vorstellbaren.

      Premiuminhalt von Bild:

      Spielsachen mit Sprengstoff? Teddys sind Putins perfideste Waffen!
      Ukrainische Kinder werden geschult, wie sie mit der tödlichen Gefahr umgehen ++ In Afghanistan oder Libyen hatten russische Militärs damit Kinder ermordet oder verstümmelt

      Sie leben aus Furcht vor russischen Raketen seit fast zwei Monaten im Bunker, die Menschen von Kharkiv. In den U-Bahn-Stationen sind sie mehr oder weniger sicher. Manchmal kommen sie raus, einige arbeiten sogar. Doch besonders den Kindern drohen große Gefahren.

      Lesen Sie mit BILDplus, warum jetzt ausgerechnet Spielsachen zur tödlichen Gefahr werden, welches perfide Spiel Putin treibt und wie die Ukraine versucht, die Kinder zu schützen.

      Weiter geht’s mit Premiuminhalt -Abo
      30.04.2022

      https://www.bild.de/bild-plus/politik/ausland/politik-ausland/soldaten-praeparieren-spielsachen-mit-sprengstoff-teddys-sind-putins-perfideste-79893008.bild.html

    1. @WerWieWasWarum

      „Andere Frage … erwischt man sie eigentlich auch mal bei der Wahrheit?“

      Aber selbstverständlich. Bei den regelmässigen Berichten über den immer grösseren Ansturm auf die Tafeln auf der einen Seite und über den explosionsartigen Anstieg der Anzahl der Milliardäre in Deutschland auf der anderen.

  10. Die neuer Überschrift in Döpfners urdeutscher Edelpostille is ja auch richtig süß:

    „Die heutige Waffen-SS hat nichts mehr mit den braunen SA-Sturmtruppen zu tun“ (Das traf zu, die sahen schwarz aus.)

    1. Das hat die „Welt“ beim „Spiegel“ abgeschrieben und einige Worte aktualisiert.

      „Belagerte Stadt in Syrien
      Die Islamisten sind Aleppos letzte Hoffnung
      Während die USA und Europa zusehen, wie Hunderttausende Menschen in Aleppo ausgehungert werden, kommen Islamisten den Eingeschlossenen zu Hilfe. …
      Mehrere islamistische Milizen haben sich für die Offensive zusammengeschlossen. …
      Angeführt wird das Bündnis von der Dschabha Fatah al-Scham, der Siegesfront Syriens.“

      http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-die-islamisten-sind-aleppos-letzte-hoffnung-a-1105806.html

      Nun also – Belagerte Stadt in der Ukraine – Die Nazis sind Mariupols letzte Hoffnung. So ähnlich jedenfalls.

      Es ist das Nazireich in ungleichzeitig. Die Repression im Inneren ist noch Mitte 30er Jahre, die Kriege haben sich von „Kosovo“ bis kurz vor „Barbarossa“ gesteigert, und die Propaganda hat schon den Stand von April 1945 erreicht. Das ist nicht weit vom 9. Mai.

      Die Entnazifizierung ist Deutschlands letzte Hoffnung.

  11. Lieber Herr Röper,
    liebe Leser von anti-spiegel.ru

    ich bin neu hier und will mich kurz vorstellen..Ich bin verheiratet,habe 3 Kinder und bin beruflich im Handel in leitender Position tätig..
    Ich bin auf diese Seite gestoßen,da ich ein Mensch bin,der Russland mag,seine Landsleute mag und es mir mit dem Maidan 2014 schon übel aufgestoßen ist..
    Jeder der normal denkt,wusste seinerzeit schon,dass dies alles von der USA inszeniert war..
    Und nun ist es wieder so,dass deutsche Medien lügen,dass sich die Balken biegen..Die schämen sich nicht einmal dafür,dass die dabei erwischt werden.
    Der Spiegel hat sich seit Relotius nicht geändert und die Springerpresse ist so verlogen,dass man darüber keine Worte mehr verlieren muss..
    Ich sehe immer 2 Seiten und man muss objektiv seine Meinung bilden und nicht im Kanon der Kriegstreiber der deutschen Politelite und den Relotiusmedien mitsingen..
    Herr Röper mach einen guten Job..Ich verfolge dises Forum seit 4 Wochen und will jetzt aktiv teilnehmen..
    Klar kann man bei 2 Kriegsparteien nur unter Vorbehalt berichten,da wohl auf beide Seiten gelogen wird…
    Aber Herr Röper ist ein zäher Typ und offenbart die Lügen unserer Leitmedien.
    Seine Analysen sind interessant und ich bin begeistert von Herrn Röper seine Arbeit..
    Ich werde mich desöfteren nun melden..
    Viele Grüße an alle hier….

    Lg
    Heinz B.

  12. Hallo Herr Röper. Vielen Dank für Ihre Gebetsmühlenartige Art, die Dinge beim Namen zu nennen!!!

    Leider passiert das schon eine halbe Ewigkeit und auch die hiesigen Kolumnisten haben zu einem Großteil recht. Vor allem geht es der Presse eben nicht um die Warheit, sondern um Emotionen und um Meinungsmache und was nicht passt, wird passend gemacht.
    Einzelne Schicksale sind denen vollkommen egat. Vielmehr noch freuen die sich, wenn Sie angegriffene Personen fallen sehen. Da spielen viele einzelne Facetten mit rein.
    Dementis, oder Gegendarstellungen werden komplett versteckt, oder verklausuliert geschrieben. Das versteht dann eh keiner mehr und bei der Geschwindigkeit der neuen News sind die alten sowieso irgendwann weg. Das Gehirn kann nur eine gewisse Informationsflut verarbeiten. Dann schaut man weiter und darauf bauen die.

    Die Artikel von Herrn Röper belegen das ja gekonnt und die Aktivitäten rund um den sog. freien Journalismus gehen ja auch in einer diktatorischen Meinungsmache seitens Soros, Bellincat und vieler weiterer zum großen Teil von westlichen Staaten und sogar Geheimdiensten finanzierten NGO´s auf. Das ist eine langfristig angelegte Strategie und zermürbt den einzelnen Leser unterbewusst auf der emotionalen Ebene.
    Durch gebetsmühlenartiges Wiederholen von Fake Facts wird das in sich selbst plausibilisiert. Wer halt von jung an lernt, das 2+3=6 ist, der bestreitet das auch irgendwann nicht mehr. Für den ist das dann logisch.. so tickt die Psyche vieler Leute und unsere insbesondere meine Aufgabe ist es bei bestimmten Personen durch klare Fakten eine Unsicherheit zu wecken. Dann ist schon viel erreicht. Die Leute wissen ja zum Teil gar nicht, dass es diese andere Sicht der Dinge überhaupt gibt. Für die hört die Welt an den EU-Grenzen auf, ganz so als wäre die Welt platt und man müsse natürlich herunterfallen, wenn man schaut, was sich dahinter verbirgt. Die Leute sind nicht alle doof, Sie haben eine Chance verdient, die ich manchen geben, wenn Sie ernstaft an einem Gespräch interessiert sind. Ist mir heute gleich 2 mal passiert und das gibt Anlass zur Hoffnung, dass egal, was diese Motherf. an Politiker da oben an Greueltaten produzieren, wenn es mal hart auf hart kommt und das System gesprengt wird, dann werden viele die Warheiten erkennen und wie nach dem 2. Weltkrieg sich schämen, so lange geblendet gewesen worden zu sein. Das ist eine Überzeugung von mir. Denn die Medinmaschinerie läuft sehr perfekt und hat viel A.Kriecher. Wenn man denen den Saft abdreht (oder eben die Finanzmittel), dann wachen vielleicht viele aus Ihrem Koma mal auf.
    Das wird ein Fest. Nach der Krise ab nächstem Jahr wird es irgendwann auch wieder bergaufgehen und dann nur MIT RUSSLAND und nie mehr OHNE!!!

  13. Ach hier noch eine Kleinigkeit:

    Hat jemand von euch den Durchblick, was da los war?

    Link: _____://edition.cnn.com/2022/05/03/politics/uss-george-washington-sailors/index.html?utm_medium=social&utm_term=link&utm_content=2022-05-03T15%3A21%3A43&utm_source=twCNN

    Da erzählt ja auch niemand wirklich was drüber, aber wenn da ein „Massenselbstmord“ passiert, dann muss doch auf einem solchen Trumm an Festung (Atomflugzeugträger der Nimiz-Klasse) was Ernsthaftes passiert sein…
    Es kann doch nicht sein, dass da Leute irgendwie aufgewacht sind und gemerkt haben für was für eine heuchlerische Lügenmaschinerie die arbeiten…

  14. Vielleicht sollten Sie Hr. Röper das interessierte Publikum hier auf die informative Sendung mit Mark Bartalmai und Ihnen zum Thema „Ukraine-Konflikt“ vom letzten Di. hinweisen, die nun auch vom „Anti-Spiegel“-Stammplatz in der US-Röhre -offensichtlich in der letzten Nacht- rausgeflogen ist.

    Der Alternativsendeplatz unter dem Vorspann:

    https://www.youtube.com/watch?v=jIYu98vmiNg

  15. Es erschien in den russischen Nachrichten: Die Kämpfer des Asowschen Bataillons, die sich auf Mariupol Asowstal niederließen, forderten, dass sie im Austausch für die zivilen ukrainischen Bürger, die sie dort als menschlichen Schutzschild halten, Medikamente und Lebensmittel erhalten sollten – NACH GEWICHT. Fünfzehn Menschen pro Tonne Lebensmittel.

  16. Asow, Tornado und wie die alle heissen, sind gute Nazis. Weil die gegen Putin kämpfen. Wo die ganze Heuchelei hinführt?
    Meine Frau ist auf die Hälfte Russin und Judin und sie sagt, was hier jetzt in Deutschland vor sich geht, da bekommt das Gefühl, dass die Gedenkstätten in Dachau bald wieder in“Betrieb“ genommen würden.

  17. Die Entnazifizierung in der BRD ist solange nicht abgeschlossen, solange sie Hans Josef Maria Globke ehren und diesen Mittäter in ihrer Ahnentafel neben den nachkriegs Kanzlern im Reichstach zur Ehre zur schau stellen.

    Mitverfasser der Rassengesetze.

    In der Adenauer-Ära war er als „graue Eminenz“ und engster Vertrauter des Kanzlers verantwortlich für Personalpolitik, Kabinettsarbeit, die Einrichtung und Kontrolle von BND und Verfassungsschutz sowie für Fragen der CDU-Parteiführung. Zu seinen Lebzeiten wurde sein Einsatz für die nationalsozialistische Diktatur nur teilweise bekannt. Im In- und Ausland wurde er deshalb immer wieder scharf angegriffen, von der Bundesregierung, dem BND und der CIA aber jedes Mal geschützt.

  18. Ein Paar Witze über den Spiegel.

    Die WELT fragt den Spiegel:
    – Spigi, hast du jemals einen Lügendetektor gesehen?
    – Ja, hab ich. Der heißt Thomas Röper

    Die Journalisten vom Spiegel werden mit einem Lügendetektor getestet. Es wird die Frage gestellt: „Sind Sie Journalist geworden, um die Informationsbedürfnisse des Volkes zu erfüllen?“ Die Hälfte der Befragten antwortete mit Ja, die andere Hälfte mit Nein. Ein mit einem Lügendetektor verbundener Computer lieferte das Ergebnis: „50 % der Journalisten neigen zu Lügen, die restlichen 50 % glauben an den Unsinn, über den sie selbst sprechen.

    Ein Spiegel-Journalist wird antelefoniert:
    – Hallo, wie geht es dir?
    – Gut.
    – Was machst du?
    – Ich lüge.

    – Spiegel, warum lügst du die ganze Zeit??
    – Ich kann nichts anderes als lügen!
    – Weiß nicht warum, aber ich glaube ich dir.

    – Der Spiegel belügt mich und ich belüge ihn.
    – Wie denn?
    – Indem ich vorgebe ihn zu glauben.

  19. Es sind schon zu viele geworden, die sehen wie gelogen wird. Die Treffer werden hoffentlich immer mehr. Schon zu sehen wie die Typen verlieren. Fehlt ich der Volksverpetzer. Mein absolutes Feindbild. Was schlimmeres als den Kerl und seine Clique kann ich mir nicht mehr vorstellen.

  20. Also wir haben heute Abend Nachrichten auf dem griechischen Fernsehsender Open-TV gesehen und dort berichtete deren Moskau-Reporter, Thanasis Avgerinos, welcher sich zur Zeit wieder in Mariupol aufhält und dort mit den russischen Truppen „mitläuft“, dass die ukrainischen „Kämpfer“ im Asow-Stahlwerk den Russen, mit denen sie in ständigem Austausch stehen, ein Angebot unterbreitet haben: Eine Tonne Lebensmittel für 15 Zivilisten, die sie dafür frei lassen.

    Das heißt doch mit anderen Worten, dass die Zivilisten tatsächlich/eigentlich Gefangene der ukrainischen „Kämpfer“ sind und nicht arme Zivilisten, welche Schutz bei ihren Soldaten suchten, um vor den Angriffen der russischen Soldaten sicher zu sein. so wie es die Medien in Deutschland uns fortwährend verklickern, oder?

  21. Glückwunsch Herr Röper.
    Es gelingt selten, dass Spiegel und Welt Lügen eingesehen müssen.
    Offiziell werden sie zwar nie zugeben, diesen Krieg vorsätzlich mit Lügenpropaganda zu befeuern, aber die Art und Weise wie sie nun die entlarvenden Artikel korrigieren, beweist nur einmal mehr, dass dies in voller Absicht geschieht.
    Zwar geben sie damit zu, sachlich komplett verkehrt zu liegen, behalten aber trotzdem das ursprüngliche Narrativ bei.

  22. Herr Röper hat nicht gemerkt, dass es zwei verschiedene Interviews mit der gleichen Frau sind. Es ist nicht bekannt, ob beim Videomaterial mit dem Spiegel die gleichen Aussagen gefallen sind wie im anderen Interview. Äpfel mit Birnen vergleichen darf man nicht.

  23. Die Spei-Übel Redakteure müssten eigentlich für jede verbreitete
    Lüge in ihrem Schmalzblatt 50 Stockhiebe als Lohn erhalten.
    Dann hätten wenigstens die Vollstrecker Vollbeschäftigung,
    über Jahre.

Schreibe einen Kommentar