Donbass

Bericht aus dem Konfliktgebiet: Severodonezk und Lisitschansk

Ich bin wieder im Donbass unterwegs und am ersten Tag der Reise haben wir zwei Orte besucht, die noch vor kurzem die Schlagzeilen beherrscht haben.

Die Städte Severodonezk und Lisitschansk wurden in Juli oft in den Medien erwähnt, denn dort fanden heftige Kämpfe statt. Anfang Juli sind diese beiden Städte, die einander gegenüber an zwei Ufern eines Flusses liegen, von den Russen befreit worden, wie die Menschen es dort bezeichnen. Damit beherrscht die Ukraine kein Stück Land des Gebietes Lugansk mehr, der 3. Juli wird dort nun als Tag der Befreiung als Feiertag begangen.

Am ersten Tag meiner aktuellen Reise in den Donbass war ich unter anderem in diesen beiden Städten.

Die Anreise

Die Journalistenreise fand dieses Mal unter großer Geheimhaltung statt. Selbst das genaue Abreisedatum haben wir erst sehr kurzfristig erfahren. Am Montag, dem 11. Juli, war es soweit. Wir haben uns morgens in Moskau getroffen, wurden zu einem Flughafen gebracht und mit einer Maschine des russischen Militärs nach Rostov am Don geflogen. Der dortige Luftraum ist immer noch gesperrt, weshalb die Reise normalerweise einen Tag mit dem Zug dauert.

In Rostov haben wir in einem Hotel auf weitere Journalisten gewartet und schließlich um kurz nach Mitternacht sind etwa 40 internationale Journalisten mit einem großen Reisebus in Richtung Donbass aufgebrochen. Übrigens ist bei der aktuellen Tour zum ersten Mal auch der deutsche Mainstream dabei, denn das ZDF hat drei Leute auf die Reise geschickt.

Ein Zwischenstopp war nicht vorgesehen, wir sind am frühen Morgen über die Grenze der Volksrepublik Lugansk gefahren und waren dann sofort auf dem Weg zu unserem ersten Einsatzort.

Weizen

Der erste Einsatzort lag weit im Hinterland und war bis zum Beginn der russischen Operation unter ukrainischer Kontrolle. Dort haben wir einen großen Agrarbetrieb besucht. Das klingt langweilig, war es aber nicht.

Die Leute, die dort arbeiten, waren sehr auskunftsfreudig und ich hatte Gelegenheit, mich mit einem der leitenden Angestellten, der ansonsten von Reportern umringt war, kurz zu zweit zu sprechen. Mich hat dabei interessiert, ob es irgendwelche Einschränkungen beim Verkauf ihres Weizens und ihrer Sonnenblumenkerne gibt, denn immerhin wirft der Westen Russland vor, Weizen aus den unter russische Kontrolle gekommenen Gebieten zu rauben.

Das ist jedoch nicht so. Der Mann erzählte mir, dass sie den Weizen, und alle anderen landwirtschaftlichen Erzeugnisse, wie immer normal verkaufen. Nichts werde von irgendwem geraubt, alles laufe normal. Derzeit sind die Käufer russische Firmen. Auf meine Nachfrage, ob er Anrufe aus Europa bekäme, die sich für seinen Weizen interessieren, sagte er, es gäbe keine solchen Anrufe. Er würde sofort an europäische Kunden verkaufen, für ihn zähle nur, wer wie viel bezahlt. Einschränkungen, seinen Weizen zu verkaufen, gäbe es nicht.

Der Weizen des Betriebes geht nach seiner Aussage vor allem in den Nahen Osten und nach Ägypten, aber ganz genau wisse er das nicht. Die Ernte läuft dort nach Plan, die Firma ist mit den Erträgen weitgehend zufrieden.

Auch die anderen Angestellten, insgesamt arbeiten dort 82 Menschen, waren freundlich und offen. Ihre Zukunft sehen sie, nach allem, was sie uns gesagt haben, als Teil Russlands. Für sie habe die russische Operation nichts geändert, die Arbeit läuft normal, von Kampfhandlungen haben sie nichts mitbekommen, wenn man von leisem Donnern in der Ferne absieht, das sie während der Kämpfe um das etwa 50 Kilometer entfernte Severodonezk gehört haben.

Besonders freundlich waren übrigens die Frauen in der Kantine der Firma, die uns umsonst alles angeboten haben, was sie hatten.

Severodonezk

Anschließend sind wir nach Severodonezk gefahren. Die Stadt hat zusammen mit der Stadt Lisitschansk, die ihr gegenüber am Ufer eines Flusses liegt, in den letzten Wochen Schlagzeilen gemacht. Dort hat sich das gleiche wiederholt, wie schon in Mariupol. In einer Chemiefabrík namens Asot haben ukrainische Einheiten Zivilisten als menschliche Schutzschilde festgehalten.

Inzwischen haben die Ukrainer in Severodonezk kapituliert und aus Lisitschansk sind die ukrainischen Soldaten, die nicht in Gefangenschaft geraten sind, geflohen. Severodonezk war heftig umkämpft und ich habe kein einziges unbeschädigtes Gebäude gesehen. Die Zerstörungen, die ich gesehen habe, waren nach meinem subjektiven Eindruck schlimmer als in Mariupol, wo die Häuser meist „nur“ ausgebrannt waren. In Severodonezk waren viele Häuser teilweise eingestürzt und es sah aus, als seien sie mit Artillerie beschossen worden.

Wir haben dort nur mit sehr wenigen Einwohnern sprechen können. Die haben jedoch übereinstimmend berichtet, dass die Ukrainer die Häuser – mit den Zivilisten in den Kellern – zunächst als Stellungen benutzt haben, die Zivilisten also als menschliche Schutzschilde missbraucht haben. Bei ihrem Rückzug hätten die Ukrainer die Häuser dann beschossen und in Brand gesteckt.

Ein junger Mann, mit dem ich länger sprechen konnte, sagte dazu: „Die Ukrainer waren Gott sei dank dumm genug, die oberen Etagen anzuzünden. Das Feuer breitet sich nach oben aus und wir konnten unten fliehen.“ Er erzählte, dass es in seinem Haus Tote gegeben habe, vor allem alte Leute, die die Strapazen in den Kellern nicht überlebt hätten. Er erzählte mir auch, dass manche regelrecht durchgedreht und nach einiger Zeit trotz des Beschusses mit ihren Kindern auf der Straße spazieren gegangen sind.

Eine ältere Dame hat ebenfalls ausführlich erzählt, wobei sie großen Optimismus ausgestrahlt und auf meine Frage, woher der kommt, geantwortet hat, dass nun ja alles vorbei sei und das Leben weiter gehe. Die Leute haben erzählt, dass es zu Anfang Evakuierungsangebote gegeben habe, die viele genutzt hätten. Sie aber wollten bleiben. Und sie sehen ihre Zukunft als Teil Russlands, wobei die alte Dame keinen Groll gegen die Ukraine hegt, aber sagte, sie sei eben Russin.

Interessant fand ich, dass dort ein paar eroberte Waffen ausgestellt waren, darunter ein deutscher Behälter mit Handgranaten. Noch bemerkenswerter finde ich, dass in ukrainischen Stellungen noch zwei Bücher der Gülen-Bewegung gefunden wurden, die Erdogan 2016 stürzen wollte. Die Bücher waren auf türkisch verfasst, wie mir eine türkische Journalistin aus unserer Gruppe bestätigte.

Lisitschansk

Von dort fuhren wir, weil die reguläre Brücke zerstört war, über eine improvisierte Brücke über den Fluss nach Lisitschansk. Dort gab es weniger Zerstörungen, lediglich im Zentrum der Stadt, wo eine Ausstellung eroberter Waffen aufgebaut war, waren zerstörte Gebäude zu sehen. Als wir die Verantwortlichen gefragt haben, wozu sie dort all die eroberten Waffen aufgebaut haben, war die Antwort, dass das in erster Linie für die Zivilisten sei, denn nach den Schrecken, die sie erlebt haben, sei die Präsentation der ukrainischen Waffen, mit denen sie zuvor beschossen wurden, für sie ein Zeichen dafür, dass das vorbei ist.

Es gab dort auch eine Ausgabestelle für humanitäre Hilfe. Eine Frau sagte mir, dass sie mit Lebensmitteln keine Probleme hätten, allerdings sei es ein Problem, dass es weitgehend kein Wasser und Strom gebe. Die Menschen, mit denen ich dort gesprochen habe, waren alle dafür, Teil Russlands zu werden. Ein Mann konnte allerdings seine Tränen nicht zurückhalten, als er erzählte, dass er einige seiner Freunde, die für die Ukraine seien, wohl nicht wiedersehen werde.

Als wir Lisitschansk im Bus wieder verlassen haben, habe ich die Journalistenkollegen gefragt, ob sie wenigstens einen Menschen gesprochen hätten, der nicht Teil Russlands werden wollte. Nur ein Kollege sagte, er habe eine Frau gesprochen, die nicht Teil Russlands werden wollte.

Lugansk

Auf dem Weg nach Donezk haben wir noch einen Abstecher nach Lugansk gemacht, wo uns ein Krankenhaus gezeigt wurde, das gerade in einer Rekordzeit von nur wenigen Wochen gebaut wird. Dabei wird auf die Erfahrungen Russlands zurückgegriffen, das während Covid schnell Krankenhäuser aus dem Boden gestampft hat. Nun wird diese Erfahrung in Lugansk genutzt und die Russen bauen für die Stadt ein neues und modernes Krankenhaus, das innerhalb wenigen Wochen auf der grünen Wiese entsteht.

Als wir kurz vor Mitternacht endlich in Donezk angekommen sind, da waren wir bereits fast 24 Stunden in dem Bus unterwegs und hatten etwa 36 Stunden nicht mehr richtig geschlafen. Die Stimmung war entsprechend, aber trotzdem haben einige Kollegen – darunter ich – noch einige Stunden gearbeitet, bevor wir uns ein paar Stunden Schlaf gegönnt haben.

Am nächsten Morgen sollten wir schon um 7.30 im Bus sitzen. Von der Fahrt, und wohin sie gehen sollte, erzähle ich morgen.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

70 Antworten

  1. Danke für die hervorragende Aufklärungsarbeit ! Nur am Anfang bin ich erschrocken: „von den Russen befreit worden“… kam bei mir erstmal falsch an. „Von … befreien…“ Also z.B. den Hund von Zecken befreien. Also kam bei mir an, dass die Russen zurückgeschlagen wurden (für einen Bruchteil einer Sekunde, aber für nen Adrenalinstoß hat es gereicht). Bitte – nur so als Vorschlag: „DURCH die Russen befreit worden VON den ukrainischen Besatzern…“ 😉 Ansonsten keinerlei Kritik nur Lob über die Bandbreite und Intensität der Aufklärung. Und für die Details werde ich den Artikel heute Abend in Ruhe ein zweites Mal lesen. Es erdet so sehr, wahrhaftigen Journalismus vorzufinden. Wünsche noch eine sichere und informative und erfolgreiche weitere Reise!

    1. Die korrekte Formulierung hätte in der Tat lauten müssen: Die beiden Städte sind durch die russischen Streitkräfte von den neofaschistischen ukrainischen Freiwilligenverbänden befreit worden.

    1. @
      AK47 sagte….

      „““ Wäre interessant was die ZDF-Leute so berichten werden bzw ob der ZDF überhaupt was berichtet. Irgendwas Negatives werden sie ja hoffentlich finden. „““

      Ich habe versucht eine DOKU über die Reise der ZDF-Journalisten zu finden, habe aber
      nur das hier gefunden.

      Russlands Blick auf den Ukraine-Krieg – vor 2 Tagen
      https://youtu.be/9nLNl3kcacY

      Da ich den Ton vorsichtshalber – während der Nachrichten – ausschalte, kann ich
      inzwischen sogar von den Lippen ablesen 😉😜

      Präsident Putin wird meistens mit negativen Bildern gezeigt.

      Der jetzige ukrainische Präsident immer positiv….. und dann auch noch in NATO-grünen Klamotten.

      Jetzt fehlt nur noch, dass sie ihn mit einer Plakette der Friedens-Nobelpreis-Kommission
      zeigen. 😜🤔☀

  2. was soll das zdf berichten,ist keiner vor ort,die habe ne glaskugel jeden tag für die nachrichten, wie lautet es immer..die ukraine hat wieder 20 russische panzer und 6 hubschrauber zerstört,beweisen lässt sich das aber nicht,wer nimmt solch einen unsinn noch für bare münze?

    1. Dieses Mal haben sie sich tatsächlich bequemt mal eigene Reporter hinzuschicken.

      „….Übrigens ist bei der aktuellen Tour zum ersten Mal auch der deutsche Mainstream dabei, denn das ZDF hat drei Leute auf die Reise geschickt….“

      Gelogen wird wahrscheinlich trotzdem weiter. Trotzdem gut, das wenigstens die drei mal ein bischen Realität an sich heran lassen und irgendwann wird die Saat des Zweifels an den Öffentlich – rechtlichen Märchenstunden (genannt „Tagesnachrichten“) dann immer mehr aufgehen.

  3. Eine Siemens-Turbine für Nord Stream ist von Kanada nach Deutschland verschifft worden. Laut kanadischen Medienberichten hat Siemens von Kanada die Genehmigung erhalten, in den nächsten zwei Jahren fünf weitere Turbinen zu reparieren. In den Vereinbarungen ist jedoch festgelegt, dass Kanada die Genehmigung „jederzeit“ zurückziehen kann.

    Nun hängt die gesamte deutsche Wirtschaft vom guten Willen der kanadischen Genossen ab.

    Noch stärker von Kanada abhängig ist die Karriere von Bundeskanzler Scholz. Wenn Kanada die Reparaturen verzögert oder sogar verweigert, wird der Fluss von russischem Gas durch die Pipeline nach Deutschland bald reduziert oder sogar ganz eingestellt. Die deutsche Wirtschaft wird verkümmern und mit ihr verwelken.

    Der Schachzug der Angelsachsen ist sehr clever. Sie scheinen der Aufforderung der Deutschen nachgekommen zu sein, aber gleichzeitig haben sie sie buchstäblich an der Gurgel gepackt. Erinnern wir uns daran, dass Kanada im Wesentlichen ein integraler Bestandteil des angelsächsischen Imperiums ist. Und das wahre Oberhaupt des kanadischen Staates ist… die britische Königin.

    Deutschland und in der Folge der Rest Europas können also ihre Souveränität für lange Zeit vergessen.

        1. Sie können einen Motor aus einem neuen Opel in einen alten Ford einzubauen. Wenn der Versuch geklappt hat, stellen Sie sich das Gleiche in sehr viel größer und komplizierter vor.

            1. Naja, das meinte ich dann wohl mit dem Wort „modifiziert“. Ist ja aber auch nicht so wichtig, denn die bekommen ja jetzt wohl den richtigen Verdichter. Es könnte aber für die Zukunft ein „Motor“ kreiert werden, der uns und Russland aus dieser Haftung entlässt, denn wer es schafft Verdichterturbinen für NS-2 zu entwickeln, der schafft das dann auch für die NS-1. Vielleicht dann für einen späteren Zeitpunkt, aber ins Auge fassen würde ich das auf jeden Fall, denn wer will schon ewig von anderen Abhängig sein…
              Das gilt im Umkehrschluss aber genauso für Deutschland…

      1. Was ist denn an der Öffnung von NS2 eine Drohung?
        Und die Geschichte hat bereits gezeigt das die Amis auch Pipelines in die Luft jagen wenn sie deren Betrieb verhindern möchten.
        Auch Sabotage irgendwo immen im Meer wäre relativ einfach, so das die Leitung ständig ausser Betrieb wäre.

    1. Die Tatsache das man nicht mal darüber nachdenkt diese Kompetenzen (Wartung von Turbinen die zur kritischen Infrastruktur gehören) wieder ins Land zu holen beweist doch das man gar kein Interesse daran hat Deutschland wieder ordentlich und sicher zu versorgen.
      ALLES was die machen dient dazu Deutschland in die Armut und in die völlige Abhängigkeit der USA zu treiben.
      Und das entspricht der Definition von Hochverrat.

  4. Bin gespannt, was die „Kollegen“ des ZdF aus dem Besuch machen. Oder ob sie überhaupt nichts draus machen, weil es ihnen nicht in den Kram passt. Wer etwas davon mitkriegt, sollte es hier melden – ich gehe der „Berichterstattung“ des ZdF lieber aus dem Weg.

    Heute nebenbei ein paar Sprüche des ‚Herrn Bundespräsidenten‘ mitbekommen (oder waren es Zitate?). Bei dem überkommt mich inzwischen regelrecht körperliches Unwohlsein. Soviel Mitläufertum, Populismus und Heuchelei in einer Person ist schwer zu ertragen.

    1. Hallo Karl,
      apropos Sprüche: die nachdenkseiten hatten neulich einen guten Beitrag des Autors Wolfgang Bittner, wo der die Politik des wirschaftlichen Suizids der deutschen Ampel auf’s Korn genommen hat. Darin empfahl er der Regierung folgendes Motto für die nächste Zukunft: KEINER SOLL HUNGERN, OHNE ZU FRIEREN! Find ich ’ne geniale Verballhornung typischer Herrscherparolen aller Zeiten, um die dummen Plebejer bei Laune zu halten.

      1. Hallo cooperator …, danke für den genialen Spruch. Am Ende, fürchte ich, wird uns sowieso nur noch der Sarkasmus bleiben. Oder wie kommen Menschen sonst durch wirklich schlechte Zeiten? Einige schaffen es mit Gottvertrauen, aber dazu glaube ich, muss man geboren sein.

  5. Na, da sind wir doch mehr als gespannt, wie der Bericht des ZDF ausfallen wird, falls es überhaupt dazu einen Bericht geben wird. Denn so richtig scheint ja die Lage nicht in das Weltbild des ZDF zu passen.

    1. Die werden tun, was sie immer tun: Ein paar Bilder zeigen, aus dem Zusammenhang reissen, und dann einen passenden Bericht dazu liefern.
      In etwa so:

      „Das russische Terror-Regime veranstaltet regelmäßig Reisen für Journalisten, in denen die russische Propaganda über den unprovozierten Vernichtungskrieg, den Diktator Vladolf Putler unprovoziert gegen die wehrlose Ukraine führt, gezeigt werden soll.
      Bisher wurden nur russische Propagandisten in die Kriegsgebiete geführt, diesmal ist es uns gelungen, neutrale Journalisten einzuschleusen.
      Wir wurden zu einem Agrarbetrieb geführt, der nach russischer Propaganda beweisen soll, dass die russische Besatzung die ukrainische Weizenproduktion für die ganze Welt nicht blockiert. [Foto von den Weizenbergen wird gezeigt]. Trotzdem verhindert natürlich der russische Diktator, dass der Weizen an seinem Bestimmungsort ankommt, stattdessen wird er verwendet, um die Besatzungstruppen durchzufüttern, deren Versorgungswege längst von der überlegenen Ukraine abgeschnitten wurden.
      Anschliessend wurden wir nach Severodonezk gebracht. Die Stadt wurde durch den russischen Angriffskrieg fast vollständig zerstört, wir haben kein unbeschädigtes Gebäude gesehen. Offensichtlich wurden die Wohngebiete absichtlich mit Artillerie beschossen [natürlich ohne zu erwähnen, wessen Artillerie das war]. Ein Kriegsverbrechen, das auch die russische Propaganda nicht verstecken kann.
      Wir haben ein Spendenkonto für den Wiederaufbau eingerichtet. Bitte senden Sie ihre Spende mit dem Vermerk „Atomwaffen für Kiew“ an die Pentagon-Bank, IBAN US666 666 666.
      Anschliessend wurden wir weiter nach Lisitschansk gebracht – einer Stadt, die von der russischen Zerstörungswut noch weitgehend verschont geblieben ist.
      Die Besatzer zeigten uns einige erbeutete Waffen der Gegenseite – unter anderem deutsche Handgranaten, die zeigen, dass unsere Waffenlieferungen ankommen, und damit die russischen Propagandalügen, dass das Material stattdessen im Internet verkauft wird ein für alle mal widerlegen.
      Wir haben dort nur mit sehr wenigen Einwohnern sprechen können, weil die Russen alle Zivilisten, die nicht auf ihrer Linie sind, abgeschlachtet haben. Trotzdem ist es unseren Journalisten gelungen, einzelne mutige Zivilisten zu finden, die sich trotz der Nähe der Besatzer trauen, die Wahrheit zu sagen.
      [Kurzes Interview mit der einzigen Russland-Gegnerin, die ein Journalist gefunden hat; aus dem Zusammenhang gerissenes Segment von dem Mann, der unter Tränen sagt, dass er seine Freunde in der Ukraine wohl nicht mehr sehen wird]
      Wir haben die Stimmen der Opfer unkenntlich gemacht, weil sie sonst mit erneutem Beschuss durch die Besatzer rechnen müssten.
      Die Fahrt ging dann weiter nach LuHansk, wo uns ein neu aufgebautes Krankenhaus gezeigt wurde, in dem russische Soldaten behandelt werden, nachdem die Russen das zivile Krankenhaus mehrmals bombardiert und vollständig zerstört haben.
      Der Aufbau ging schnell, weil auf Experten zurückgegriffen werden konnte, die bei der schlimmsten Seuche aller Zeiten, die durch Ungeimpfte verursacht wird, Erfahrungen sammeln konnten. Leider gibt es immer noch vereinzelt Nazis, Reichsbürger und Verschwörungstheoretiker, die diese schreckliche Pandemie weiterverbreiten, weil sie ihren 3. Booster noch nicht erhalten haben. Bitte suchen Sie sofort das nächste Impfzentrum auf.
      Danach wurden wir nach Donetzk weitergefahren – selbstverständlich nur auf vom russischen Militär ausgesuchten Strassen, so dass wir die grössten Kriegsverbrechen nicht sehen konnten. Wir waren fast 24 Stunden in dem Bus unterwegs, weil die Russen die gesamte Infrastruktur, die eine schnellere Bewegung ermöglicht hätte, vernichtet haben.
      Wir wiederholen nocheinmal die Daten von unserem Spendenkonto für den zivilen Wiederaufbau. Bitte senden Sie ihre Spende mit dem Vermerk „Atomwaffen für Kiew“ an die Pentagon-Bank, IBAN US666 666 666.

      1. Alles richtig, aber das mit den Waffen werden Sie nicht bringen, denn das würde Ihre Propaganda entlarven. Warscheinlich wird der Text auch nochmal um 1/3 gekürzt durch 3 Redigierungsteams geschickt und noch weiter emotionalisiert um auch noch den hinterletzten Deutschlandbewohner intellektuell zu erreichen und dann geht er raus an die Medienleute..

        Wäre vermutlich mal toll, wenn jemand Drittes bei den Interviews der ZDF´ler dabeigewesen wäre und beiläufig mitfilmt, so dass er Kürzungen und offensichtliche Falschdarstellungen entlarven kann, so wie bei der einen Frau in Azovstal. Das würde viel mehr bringen!

        1. Auf der einen Seite wollen sie natürlich verschweigen, dass die Russen Waffen gekapert haben — aber auf der anderen Seite glaube ich, dass sie unbedingt zeigen wollen, dass die Waffen angekommen sind und nicht irgendwo auf dem Weg verschwunden sind oder verkauft wurden.
          Das muss man ja — auch wenn es auf einen großen Teil zutrifft — wieder als russische Propaganda verkaufen.

  6. Das einzige, woran ich ein paar mögliche Zweifel habe, sind die Gülen-Bücher… Klar, kann sein, dass die NATO die gleichen Söldner wieder einsetzt, die damals Erdogan absetzen sollten — aber das könnte genauso gut eine von Russland untergeschobene Nachricht an Erdogan sein, dass er sich doch noch einmal daran erinnern soll, dass die NATO mit der Gülen-Gruppe zusammenarbeitet, bevor er endgültig der Expansion nach Schweden und Finnland zustimmt.
    Aber auch das wäre nicht wirklich extrem verwerflich, dass Gülen mit den US-Geheimdiensten zusammenarbeitet ist ja längst erwiesen. Es wäre nur ein gefälschter Beweis für etwas, das aber trotzdem stimmt.

    1. Warum sollen die das fälschen? Auf Seiten der Nazis sind auch „Islamisten“ aller Kulör. Aiden Aislin „Cossak-Gundi“ war vorher bei der syrischen Abteilung der PKK, die ist den Türken viel unangenehmer. Den türkischen Geheimen kann man so was nicht unterjubeln, und für einen Skandal in der Presse reicht es nicht.

      1. In die Westpresse wird das es sicher nicht schaffen – aber türkische Journalisten finden bestimmt interessant, wenn etwas gefunden wird, das direkt mit ihrem Land zu tun hat. Und wenn die darüber berichten, liest es Erdogan, an den die Nachricht gerichtet ist (nur als kleine Erinnerung daran, wie die NATO wirklich zu ihm steht).
        Aber kann selbstverständlich auch echt sein. Ist mir nur etwas zu bequem – wie die Pässe, die bei 9/11 gefunden wurden.

    2. Ich sehe keinen Grund warum Putin das dem Erdogan nicht direkt sagen sollte.
      Abgesehen davon sehe ich nicht das der dem Beitritt der beiden Länder in die NATO zustimmt solange seine Forderungen nicht erfüllt sind.

  7. @Thomas Röper:

    „…Nur ein Kollege sagte, er habe eine Frau gesprochen, die nicht Teil Russlands werden wollte…..“

    Nicht rein zufällig der Kollege vom ZDF? 😀 (Ich meine die Märchen über den Ukraine-Krieg, die gerade diese Fernseh-Anstalt in Deutschland täglich verbreitet dürfen ja nicht durch evt. zu viel Realität gefährdet werden!)

    1. Warum sollte es diese Menschen nicht geben? Schon vor Jahren bin ich dafür eingetreten, dass jeder Mensch in der UA hefragt wird und dann da leben soll, wo er es für richtig hält. Und dass dann die UA eben entsprechend aufgeteilt werden muss. Zusammen in einem Land zu leben schaffen die ja nicht, was unter einem faschistoiden System nicht weiter verwunderlich ist.

      1. „Warum sollte es diese Menschen nicht geben? “

        Oh da fallen mir gleich dutzendweise Gründe ein, aber das würde einen Post sprengen 😀 . Der einzig nachvollziehbare Grund in DIESE Ukraine zu wollen, wäre, das man da Verwandte hat, die man zum Fliehen über die Grenze abholen will.

        Ansonsten fliehen die Ukrainer seit fast 8 Jahren in alle 4 Himmelsrichtungen aus diesem korrupten Nazi-Nest. Nein, dort gibt es für normale Bürger (fast) keine Überlebens-Chancen. Der Maidan hat dieses Land letztlich zerstört.

        1. Im Baltikum läuft eine ähnliche Entvölkerungsstrategie, die meisten erwerbstätigen Balten müssen zum Arbeiten ins Ausland pendeln oder ziehen. Es gibt noch relativ viele russische Rentner, die ihr festes Einkommen (glaube ich) aus Rußland beziehen. Aber die werden eines Tages auch weg sein. Dann wird das Baltikum extrem dünn besiedelt sein, denn wer die ganze Zeit zum Arbeiten ins Ausland fahren muss, der wird irgendwann auch ganz wegziehen.

          Es gab durchaus mal einige Industrien im Baltikum, aber die wären hauptsächlich auf den Handel mit Rußland ausgerichtet gewesen, und das wollte man im Baltikum ums Verrecken nicht, nach der Wende.

          Da hab ich mir überlegt, daß man das Baltikum in ein paar Jahren mit ein paar Millionen (illegaler) Einwanderer ganz einfach übernehmen wird können. Es wird dort nur noch ein paar Staatsangestellte und vom Westen bezahlte NATO-Jungs mit deren Familien als indigene Bevölkerung geben.

    2. Kann natürlich sein, muss aber auch nicht.
      Festzuhalten bleibt jedenfalls das die vom ÖRR bereits mehrfach dreist gelogen haben und Verbrechen der Ukrainer den Russen in die Schuhe geschoben haben. Das kann man nicht oft genug wiederholen.

  8. „Am späten Dienstagabend wurden Lugansk und Umgebung von ukrainischen Raketenangriffen heimgesucht. Laut den lokalen Behörden wurde die Stadt mit US-amerikanischen HIMARS-Raketen beschossen – wie zuvor auch Nowaja Kachowka. Die LVR verurteilte Kiews Taktik als „terroristisch“.“

    Man sollte den US-Terroristen endlich Konsequenzen für ihr Tun in Aussicht stellen. Für jedes getötete Ami-Opfer spiegelgleich eine Antwortrakete. Die erste auf das weiße Haus.
    Wieso schafft der Wertewesten es noch immer diese Waffen in die Kokaine zu schleusen?

    1. Und wie genau stellst du dir das vor?
      Wenn Russland den Amis offen droht wäre das ein Kriegsgrund, dann müsste die NATO eingreifen, wir hätten den dritten Weltkrieg und Deutschland wäre das Schlachtfeld.
      Oder an welchem Punkt irre ich mich?

  9. Ein Kleiner geht noch:

    Ich habe wirklich gelacht, als ich das Datum der Befreiung von Lugansk gesehen habe. Der 3. Juli… wann ist nochmal der US-Amerikanische Unabhängigkeitsdach? Genau! Einen Dach später…
    Na wenn das nicht ein Wink mit der Haubitze ist!

  10. „Nichts werde von irgendwem geraubt, alles laufe normal. Derzeit sind die Käufer russische Firmen. Auf meine Nachfrage, ob er Anrufe aus Europa bekäme, die sich für seinen Weizen interessieren, sagte er, es gäbe keine solchen Anrufe.“
    – Thomas Röper

    Der Weizen gehören den Bauern, und die verkaufen an die Abnehmer, die sie haben, wenn der Preis stimmt. Sollte man meinen. Nach der infantilen Logik des EU-Personals gehört der Weizen aber dem EU-Binnenmarkt, denn der Ort „war bis zum Beginn der russischen Operation unter ukrainischer Kontrolle“, die Ukraine ist assoziiert, und wird nun vom EAWU-Markt, also „den Russen“, „gestohlen“.

    Die Aufkäufer aus der EU / dem kollektiven Westen, können aber wegen ihrer Sanktionen und anderer Regeln dort nichts kaufen. Die VR Lugansk, die nun die Jurisdiktion über die Bauern hat, „gibt es nicht“ und die Russen, über die es laufen könnte, „sind illegal dort“.

    Ein Händler aus der EU, der da was kauft, muß damit rechnen, als Sanktionsbrecher ruiniert zu werden. Niemand weiß genau, was alles sanktioniert ist, auch die Verfolger nicht, aber die können es einfach behaupten. Wenn man Pech hat, finden sie was. Wenn man „Glück“ hat, stellen sie in zwei Jahren fest, daß sich nichts finden läßt, aber bis dahin ist man pleite (oder in U-Haft).

    Herr Röper kann ja Bauern dort bitten, ihr Korn einfach selber in der EU anzubieten, dann werden wir sehen. Weil unsere Obrigkeit ihre absurde eigene Blockade nicht als Grund nennen kann, eben „Russen – gestohlen“, „Russen – gestohlen“, „Russen – gestohlen“.

  11. …Sehr guter Beitrag, über den Zustand vor Ort !!.. …Danke Herr Röper !!
    …dieses befreite Gebiet, gehört zum ehemaligen „Neurussland“ und ist hauptsächlich, von Russen seit 1800 besiedelt.. …diese Leute, mussten 30 Jahre in der „kaputten“ Ukraine, wurde aber erst 2014 total ruiniert, mit dem von den Angloamerikanern eingefädelten Putsch.. …kein Wunder, wenn die Menschen vergleichen das Leben in Russland und dem „Armenhaus“ Europa, die NATO – EU – Ukraine.. …wenn die Sonderoperation vorbei ist, werden die Russischen Gebiete, wieder zu Russland gehören !!..😎😈

  12. Mal ehrlich, bei einer durch das russische Militär organisierten und durchgeführten Reise ist doch wohl die Wahrscheinlichkeit, russisch-kritische Dinge zu erfahren relativ gering. Dass man z.B. vom russischen Militär zu einem Landwirt gefahren wird, der einem erzählt, dass er seinen herrlichen Weizen nur aufgrund russischer Aggression nicht verkaufen darf, kommt mir etwas naiv vor. Ebenso die Vorstellung, dass man die erbeuteten Waffen nur aufgebaut hat, um den Einwohnern zu zeigen, dass die Gefahr vorbei ist. Klar. Das hat nichts mit dem Bus voller internationaler Journalisten zu tun…

    Dennoch: Respekt und vielen herzlichen Dank für Ihre umfangreichen Berichte über das Geschehen aus russischer Sicht und direkt vorort! Das hilft mir sehr, mir eine eigene Meinung zu bilden!

    1. Aber er schreibt doch selbst von einer Frau die NICHT zu Russland gehören möchte.
      Und das ist nur ein Bericht von mehreren, wo auch nicht nur Pro-Russisch berichtet wurde.
      Deine Verdächtigungen sind Grundlos und ergeben keinen Sinn.
      Soll er zu den Ukrainern gehen und sich von denen foltern und erschießen lassen und dann darüber schreiben oder was? Wo sagt er denn das seine Erfahrung repräsentativ ist? WAS KONKRET hätte er denn besser machen können?

      1. Ich persönlich hätte mir etwas mehr Distanz gewünscht. Auf mich wirkt es bspw so, als würde besagter Landwirt als Bestätigung dargestellt für Lügen westlicher Medien, und das – wenn es denn so gemeint ist – finde ich dann angesichts der Umstände etwas weit her geholt.

  13. Für mich ist es immer wieder traurig zu lesen, wie hocherfreut Hr. Röper sich hier immer wieder gibt, wenn er eine ukrainische Stadt besuchen darf, die von russischen Soldaten besetzt wurde.
    Da von den 100000 Einwohnern von Lisitschansk nur noch einige Tausend in der Stadt blieben, ist es klar, dass nur prorussiche Stimmen zu hören sind (natürlich haben nur ukrainische soldaten Leute beschossen und Häuser zerstört! klar, immerhin verballert Russland gegenüber der Ukraine die 25fache Menge an Geschossen täglich, aber NUR auf militärische Ziele – ein Wunder dass es solche noch gibt). Alle anderen Leute wären bzw. sind ja geflohen.
    Schon krass, wie schön und lustig Hr. Röper seine Spaziergänge durch solche zerbombten Städte findet. Die Schicksale der meisten Leute scheinen ihn nicht zu interessieren, da er sein prorussisches Informationsgelaber aufrecht erhalten muss.

    1. Ja wir verstehen schon, hast bestimmt schon eine Mitleid Kerze für die tapfere Frau Doktor angezündet. AP hat ja eine tolle Geschichte serviert.

      https://twitter.com/kamenism/status/1547044521518645248

      Die arme Heldin. Die Ex – Gefangene. Singen hat sie auch noch gelernt, Ein richtiges Mulitalent.

      https://vk.com/wall-63352300_1455772?lang=pt

      Hier spricht sie selbst. Und wenn man gut hinsieht erkennt man sie auch in Zivil. Nicht im Krankenhaus sondern fein unter die Flüchtlinge gemischt. Na zumindest sieht sie nicht so lächerlich aus wir ihr Kumpel in Frauenkleidern der vom LKW steigt.

      Und dann die Filmerei… da fühle ich mich glatt an die Weisshelme erinnert.

    2. Sie sind hier falsch!
      Sie sollten brav wieder retour vor Ihre ZDF/ARD-Glotze schleichen und weiter Mainstream in´s, wenn auch nur noch rudimentär, wenn überhaupt, vorhandene Hirn sickern lassen.
      Das diese Schitt-Trolle doch nur einmal die Fingerchen still halten können. Aber nein, überall Scheiße hinschmieren und dann schreien, weil´s stinkt.

    3. Was die Transatlantiker hier immer wollen ist mir auch schleierhaft. Zudem hätte er vielleicht mal öfter die Reportagen von Herrn Röper sehen sollen, dann wüsste er dass ihm in vielen davon überhaupt nicht zum Lachen zumute war. Aber diese Herrschaften finden ja immer irgendwas und wenn es noch so lächerlich ist.

      Gute Arbeit Herr Röper, aber schade dass es kein Bild von dem Krankenhaus gibt. Das hätte ich gerne gesehen, vor allem wie die angeblich so marode russische Industrie mal eben in Rekordzeit ein Krankenhaus baut, während der Westen entweder ewig braucht oder gut im „Kaputt-bomben“ selbiger ist.

    4. Tja. Ist halt sein Job. Den Krieg im pro-russischen Licht darzustellen. Ruck-zuck hat Russland die Stadt, die es grad weggebombt hat, wieder aufgebaut, schöner als zuvor. Ein wahrer Held dieser Putin!

  14. Die Region war schon vorher zerschossen. Wenn ich nicht ganz verkehrt liege ist das das alte Schlachtfeld vom berüchtigten Tornado Bataillon. Also genau diese Bestien vor denen selbst der Staat schon Angst hat. Für die waren die Menschen schon 2014 Freiwild und die haben auch vor Gericht Null Anstand.
    Und nun dürfen die für die Ehre der Ukraine kämpfen. Da kotzt man im Dreieck das man für solche Ratten hungern und frieren soll.

    Und da jammerte vor ein paar Tagen noch so ein „Verteidiger“ das die Menschen sich nicht evakuieren ließen und sich lieber an den Straßenrad stellen um die Befreier zu begrüßen.
    8 Jahre wurden sie von „ihrer“ Regierung beschossen, verstümmelt, beraubt, vergewaltigt, schikaniert, systematisch entrechtet usw.

    Und hier betreiben die Medien einen Waschgang für Nazis nach dem Anderen bis aus Nazis wieder Saubermänner in alter Ss Manier werden.

    Hier eine Art Zeitraffer geschrieben von einem Franzosen mit einer russischen Frau

    https://www.legrandsoir.info/bataillon-neonazi-tornado-plongeon-dans-l-horreur-brute.html

    Muss Propaganda sein, sowas machen doch die Ukrainer nicht, die armen Leute verteidigen doch nur ihre Heimat. Oder doch nicht?

    https://www.rferl.org/a/ukraine-tornado-battalion-rogue-paramilitaries-kyiv-trial-crimes/28205795.html

    Und seit gestern rennen solche Typen wieder frei rum.

  15. Vielen Dank, Thomas, für diese Infos! Mal wieder sehr interessant, weil man ansonsten gar nichts erfährt. Allerdings hätte ich da etwas aus der Nähe von Kiew. Svetlana. Sie kenne ich eigentlich nur von ihrem Kanal Л&С bei YT, wo sie mit ihrer Freundin illegal durch die CHez wandert und auch dort übernachtet. Aber seit kurzem postet sie auch Videos aus der Umgebung von Kiew. Die Videos sind beeindruckend. Es wird allerdings nie so richtig klar, wer denn nun was zerstört oder auf was geschossen hat. Meistens waren die Menschen schon evakuiert. Ansehen lohnt sich. Untertitel in Deutsch sind auch vorhanden, aber gruselig. Wenn Links erlaubt sind: https://www.youtube.com/channel/UCiCZgfioM2A9x1yu2f–MCw
    Ansonsten nach Светлана Губарева suchen. 1320 Abonnenten

Schreibe einen Kommentar