Politisch Verfolgte im Westen

Bietet Russland deutschen Regimekritikern Asyl an?

In Russland wird darüber nachgedacht, ein spezielles Asyl-Programm für System- und Regimekritiker aus westlichen Ländern aufzulegen.

Eigentlich wollte ich über die in Russland laufenden Diskussionen, ein Asyl-Programm für System- und Regimekritiker aus westlichen Ländern aufzulegen, noch nicht berichten, weil es noch nicht spruchreif oder gar offiziell beschlossen ist. Aber nun macht ein Artikel mit der Überschrift „Russland bietet verfolgten deutschen Regimekritikern Asyl an“ in deutschen Telegramkanälen die Runde, daher will ich über den Stand der Dinge informieren, zumal ich fast täglich Mails von deutschen Lesern bekomme, die nach Möglichkeiten fragen, nach Russland auszuwandern, weil sie das deutsche System nicht mehr ertragen.

Der auf Deutsch erschienene Artikel bezieht sich auf einen Telegram-Post von Dmitri Medwedew, dem ehemaligen russischen Präsidenten und Regierungschef, in dem Medwedew geschrieben hat:

„Deutschland hat beschlossen, die Einreise für russische Kritiker des Militäreinsatzes in der Ukraine zu erleichtern. Mit anderen Worten: diejenigen, die gegen ihr Land sind und sich sein Scheitern wünschen. Nun gut. Daraus lassen sich zwei Schlüsse ziehen:
1 Sollen diese Leute doch so schnell wie möglich zu den Deutschen gehen. Und am besten ohne Rückkehr wegen der Gefahr strafrechtlicher Verantwortung für Fakes über die Streitkräfte.
2 Vielleicht sollten wir über eine erleichterte Einreise für all diejenigen nach Russland nachdenken, die in Deutschland nicht nur aktiv gegen die ukrainische Version der Leberwurst (Scholz und Co), sondern auch ähnliche europäische Figuren eintreten.“

Wer den darüber veröffentlichten Artikel liest, kann den Eindruck bekommen, das sei schon beschlossene Sache. Dem ist jedoch nicht so, aber es wird in Russland tatsächlich diskutiert. Letzte Woche war ich in Moskau auf einer Pressekonferenz, bei der ein hoher russischer Vertreter gesagt hat, man denke darüber nach, Deutschen und anderen europäischen Regimegegnern Asyl zu gewähren. Ihm wurde eine Frage zu dem Thema gestellt und er antwortete:

„Wir bekommen Anfragen in den USA und Deutschland von nicht großen Gruppen, es sind einige Dutzend, manchmal einige hundert, die Black-Lives-Matter satt haben und nicht ständig wegen irgendwas niederknien wollen. Sie sagen „Wir haben die Geschichte mit Elter 1 und Elter 2 und so weiter satt, wir wollen nach Russland auswandern und dort leben.“ Die Leute die diese Briefe schreiben, sind keine ausgewanderten Russen, es geht nicht um die Rückkehr von Landsleuten. Dass sind echte Ausländer, amerikanische Amerikaner, bei weitem keine armen Leute, Farmer oder Geschäftsleute, die alles verkaufen und nach Russland kommen wollen. Vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse ist das ein wenig eingeschlafen, aber wir haben Gespräche mit zwei russischen Regionen geführt, die bereit sind, denen Land zu geben, damit sie arbeiten und ihrer neuen Heimat nützlich sein können.“

Ich habe den Mann nach der Pressekonferenz noch unter vier Augen gesprochen und danach gefragt und er sagte mir, dass das generell für westliche Länder gelte und man über ein solches vereinfachtes Programm zur Einreise von Regimekritikern aus dem Westen nachdenke. Er hat mir versprochen, mich zu informieren, wenn es Fortschritte bei dem Thema gibt.

Man ist in Russland an Spezialisten aus dem Westen durchaus interessiert und ich halte es für möglich, dass das Programm gezielt auf gesuchte Spezialisten, nicht nur aus der Landwirtschaft, zugeschnitten wird. In Russland bedeutet Asyl nämlich nicht endlose staatliche Alimentierung, in Russland wird von Flüchtlingen erwartet, dass sie sich schnell in den Arbeitsmarkt integrieren und ihrem Gastland nutzen, anstatt es Geld zu kosten. In Russland setzt man auch in dieser Frage auf eine Win-Win-Situation.

Dass Russland politisch Verfolgten aus dem Westen Asyl gibt, ist übrigens nicht neu, aber wenig bekannt. Das bekannteste Beispiel ist natürlich Edward Snowden, aber ich habe im Zusammenhang mit meinen Reisen in den Donbass und meinen Auftritten in russischen politischen Sendungen mehr Beispiele kennengelernt.

Über John Dougan, dem in den USA 95 Jahre Gefängnis drohen, weil er als Polizist in Florida Korruption bei der Polizei und Betrug mit den Wählerlisten aufgedeckt hat, habe ich schon berichtet. Ein anderes Beispiel ist Sonja van den Ende, eine Holländerin, die in Syrien gelebt und dort den Bürgerkrieg miterlebt hat. Dabei hat sie aufgedeckt, wie die niederländische Regierung den IS und andere islamische Terrorgruppen mit Millionen finanziert und noch anderweitig unterstützt hat. Das hat ihr in Holland keine Freunde gebracht und inzwischen ist auch sie in Moskau gestrandet. Das gleiche gilt für Eva Bartlett, eine Kanadierin, die ebenfalls die Unterstützung islamischer Terroristen im Nahen Osten durch westliche Staaten aufgedeckt und darüber sogar vor der UNO ausgesagt hat.

Und das sind nur die Leute, die ich persönlich kenne, ich weiß aus einem Gespräch mit einem Mitarbeiter des russischen Innenministeriums, dass es noch weit mehr Fälle gibt, in denen politisch Verfolgte aus dem Westen in Russland Schutz gesucht und bekommen haben.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

175 Antworten

  1. DAS wäre doch eine echt gute Idee und menschliche Geste – die man sogar öffentlich in einem gerüttelt Maß populär durchführen sollte….. 🤩🤩

    Auf die dümmlichen „reaktionen“ der MSM-Sklaven bin ich dann aber auch amüsiert gespannt….. 😝😝

    1. „Auf die dümmlichen „reaktionen“ der MSM-Sklaven bin ich dann aber auch amüsiert gespannt…..“

      Nehme an, es wird genauso heissen wie bei den Südostukra-Flüchtlingen, die nicht über die Westukraine in den Wertewesten wollten, sondern sich in einen Buss nach Russland setzten: „Putin enführt Menschen nach Russland“

    2. Leider wird diese höfliche Geste falsch verstanden, da das westliche Politikum total pervers ist. Die armen Menschen bzw. „sterbliche“ Steuerzahler werden nicht mehr gefragt, ob der vorgeschlagene Weg richtig für das Volk ist…. Es bleibt nur zu sagen „Amen“

    3. @ Vlad Tepes sagte am 02. Juni 2022.

      „““ DAS wäre doch eine echt gute Idee und menschliche Geste – die man sogar öffentlich in einem gerüttelt Maß populär durchführen sollte….. 🤩🤩

      Auf die dümmlichen „reaktionen“ der MSM-Sklaven bin ich dann aber auch amüsiert gespannt….. „““

      Die 13-jährige Faina aus der Ukraine:
      „Eure Medien sagen nicht die Wahrheit“ – 03. Juni 2022

      Die deutsche Journalistin Alina Lipp sprach kürzlich mit dem 13-jährigen Kriegskind Faina
      aus der ukrainischen Stadt Luhansk.

      Faina wurde in Deutschland bekannt, nachdem sie einen aufschlussreichen Brief an die
      12-jährige Ella aus Hamburg geschickt hatte,

      die Putin in den ARD-Nachrichten als Kindermörderin bezeichnete.

      Faina schrieb unter anderem, dass Russland ihr und anderen Ukrainern hilft
      und sie beschützt………..

      Sie sagen zum Beispiel, dass der Donbass auf sich selbst geschossen hat oder dass Russland den Donbass angegriffen hat“, erklärte Faina. Sie sagte, Luhansk befinde sich seit acht Jahren im Krieg mit der Ukraine.

      Das Mädchen musste oft im Keller Schutz suchen. Es war beängstigend, sie haben geschossen, sagte sie. Warum tötet die ukrainische Armee Zivilisten? „Wahrscheinlich, weil sie schlechte Menschen sind.“

      Faina sagte auch, dass das Asow-Bataillon ihr einen Brief geschrieben habe, in dem sie ihr vor den Augen ihrer ganzen Familie den Tod wünschten.

      Sie war darüber sehr schockiert. „Wie kann man so etwas schreiben?“ …………

      Auf die Frage, was sie von Putins militärischer Sonderaktion halte, antwortete sie:
      „Das war leider notwendig. Die Russen helfen.“ ……………..

      https://uncutnews.ch/die-13-jaehrige-faina-aus-der-ukraine-eure-medien-sagen-nicht-die-wahrheit/

    1. Genau! Zumindest auf der Webseite des AA liest man, dass bei Einreise ein PCR-Test verlangt wird. Weder das noch die Ompfung dürfen verlangt werden, bevor ich diesen Staat einem anderen vorziehe. Oder steht das alles nur auf offiziellen Webseiten, wird aber gar nicht kontrolliert???

      1. Mir ist nur bekannt, dass in Bulgarien bei Einreise kein PCR-Test verlangt wird. Wie es Russland regelt, kann ich leider nicht sagen.
        Übrigens, Bulgarien klingt von Spritzquoten her human. Vernünftiges Volk?

    2. Nachdem Gesundete von Corona keine Immunität aufbauen ist für mich klar, es kann keine Impfung geben, die vor Corona schützt.

      Damit ist für mich klar, jedwede „Impfung“ beschädigt unser Immunsysten nur mehr oder weniger stark ohne irgend einen Nutzen, alle können das wissen und ein Land, was seine Bürger zwangsimpfenlassen oder zur Impfung erpressen will, ist ein unfreies Land.

      ¨Freiheit“ sieht anders aus !

      1. #Truman, DAS sehen sie aber nicht richtig (aus der Sicht des Laberbach)denn, die BRvonD hat noch Mio Chargen Gift auf Lager; die- müssen- weg.
        Laberbach hat in seine Krystallkugel gesehen und ‚erkannt‘, im Herbst und Winter kommt die (nicht eine ……) Variante Ba-x. Dagegen hilft die Pimpfung zwar nicht, aber die überlagerten Spritzen werden schon mal ‚verbraucht‘- auch wenn es nutzlos ist.
        Obwohl ‚Corona‘ abgeblasen ist, gibt es immer noch die Zwangspimpfung in einigen Berufen.
        Wie ich schon des öfteren sagte, ’nur‘ eine GRIPPE. Und die kommt ‚alle Jahre wieder‘. Richten wir uns mal auf wiederkehrenden Maßnahmen ein: Test, Maulkorb, Pimpfung, Lockdaun, 1-, 2-, 3 G, und was denen sonst noch so einfällt.

        Entweder Michel wacht auf, oder er wird weggespritzt.

        1. Genau das gleiche galt es bis vor kurzem für die FFP2 Masken. Man hat sie schnell zur Pflicht gemacht, sonst gäbe es Ärger um die vernichtete Steuergelder.

          Kranke Politik – kranke Gesetze.

      2. Abgesehen davon, dass es sich unmöglich um einen Impfstoff im klassischen Sinne handelt, sondern um eine experimentelle Injektion.
        Die Entwicklung eines Impfstoffes dauert mindestens 5 Jahre – mit all erforderlichen klinischen Studien.

    3. @Paco und alle anderen, die auf diesen Thread antworteten:

      Der amerikanische Journalist Riley Waggaman, welcher in Russland lebt, veröffentlicht unter dem Pseudonym Edward Slavsquat Beiträge auf Twitter und substack (edwardslavsquat.substack.com). In seinen Berichten behandelt er das Thema Corona-Maßnahmen in Russland und die Einstellung der russischen Politiker dazu. Wer davon ausgeht, dass sich Russland bei diesem Thema anders verhält als der Westen, hat sich geirrt. Dort waren QR-Codes als Nachweis des eigenen Status ebenfalls Pflicht, obwohl die russische Bevölkerung diese recht kreativ umging. Alina Lipp hat auf ihrem youtube-Kanal „Glücklich auf der Krim“ Interview mit ihrem Vater veröffentlicht („Corona auf der Krim – Maßnahmen und ihr Einfluss auf den Alltag seit 2020“), in dem auf die Maskenpflicht und die QR-Codes eingeht. Für mich bestätigt dies den Wahrheitsgehalt der Artikel von Riley Waggaman. Trotz aller Gegensätzlichkeiten, bei Corona arbeiten die Politiker weltweit zusammen.

  2. Lieber Herr Röper, ich tue es ungern öffentlich, aber vielleicht gibt es einige Mitforisten hier, die es ebenso interessieren könnte:

    Ich bin nun mal kein Paypal-User und trotzdem möchte ich Ihre wertvolle Arbeit mit einem finanziellen Beitrag unterstützen.

    Gibt es keine andere Möglichkeit?
    Ein Bankkonto mit einer IBAN-Nummer? Oder haben Sie oder jemand aus diesem Forum eine praktikable Idee?

    An dieser Stelle möchte ich Ihnen herzlich Danke für Ihren unermüdlichen Einsatz sagen.

    Gruss Hegar

    1. Hallo,

      ich kann Ihnen gerne meine Bankverbindung (ggf. auch über Wise) mitteilen.
      Sie schicken mir den Betrag und ich schiebe diesen per PayPal an Herrn Röper „als Freund“ mit dem Verweis über die Weiterleitung von Ihnen – gerne auch mit E-Mailbestätigung von PayPal.

      Ob Sie mir nun vertrauen oder nicht, bleibt letztendlich Ihnen überlassen, aber zumindest wäre es EINE Möglichkeit „das Problem“ zu lösen.

      1. Ich kann „hegar“ verstehen: Mit PayPal habe ich ziemlich schlechte Erfahrungen gemacht. Insgesamt vielleicht / maximal 10 Transaktionen. Bei einer wurde nie etwas geliefert – und PayPal hat (statt das Geld zurück zu überweisen) „den Fall geschlossen“ … ohne mich überhaupt zu informieren. Bei einer anderen wurde von mir angeblich für eine Bekannte bei einer spanischen Firma etwas bestellt – nur wissen wir alle drei nichts davon. Trotzdem weigert sich PayPal, das Ganze überhaupt als „Fall“ anzunehmen: Sie haben den bei der ersten Reklamation „geschlossen“, weil sie nicht zuständig sind, und verhindern seither, dass ich nochmals eine Reklamation darüber abgebe.
        Kein Wunder, dass Elon Musk der reichste Mann der Welt ist … wenn bei jeder solcher „Transaktionen“ auf jeden Fall ein paar % bei Paypal „hängen bleiben“.
        *kotz*

        1. #kulinux, #hegar, kann ich verstehen.
          Nachdem ein Gerät Mängel hatte, wollte ich es ‚zurücksenden‘ (China). Allerdings war der Verkäufer nicht mehr zu erreichen; warum wohl?! Daraufhin habe ich das Geld durch meine Bank zurück gefordert- ist ja ein Bankeinzug gewesen. Sofort kam ein Schreiben von einem Anwalt, wegen Nichtzahlung. Hat mich incl. einen Hunderter gekostet. Seitdem warne ich vor PayPal.
          Einen Kaufmann erkennt man nicht daran, ob er korrekt ist, wenn alles gut abläuft, sondern wie er reagiert, wenn es mal ‚hakt‘.

    2. Also ich gehe eigentlich davon aus, dass Herr Röper ein Wertewesten-Konto hat. Wenn nicht, könnte ich aushelfen: Man könnte es auf mein Konto im gloreichen Westen einzahlen und ich würde es Herrn Röper gleichentags von einem meiner russischen Bankkonten in Rubel zum Zentralbank-Kurs auf sein russisches Konto überweisen (ist hier in Russland ja eine Sekunden-Transaktion). Habe ich übrigens schon mehrmals gemacht zur allseitigen Zufriedenheit.

    3. Warum so traditionell ?
      Die beste Möglichkeit sind Kryptowährungen die an den US Dollar gebunden sind (Stablecoins) wie USDT, USDC usw.!
      Das ist auch (fast) anonym und man muss sich keine Sorgen machen dass irgendwelche Banken oder PayPals irgendwas sperren!
      Leider zuviele Boomer hier, vermutlich. Alles böhmische Dörfer,ne?

      Ich habe der A. Lipp das auch per email vorgeschlagen, wollte gern anonym spenden. Die hielt es nichtmal für nötig zu antworten..

      1. Das würde ich nicht persönlich nehmen. Das Mädel wird vermutlich von vielen Seiten beleidigt und bedroht und da wäre ich auch vorsichtig bei E-Mails, in denen etwas von Anonymität steht.

  3. Habeck hat heute eine Rede im Bundestag gehalten bei der er Russland/Putin bescheinigte nicht mehr lange durchhalten zu können. Er nannte beeindruckende Handelsrückgänge auch von Staaten die ihn nicht sanktionieren.
    Zitat :
    „Russland wird wegen Sanktionen nach Worten von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck wirtschaftlich bald am Ende sein. Zwar könne Präsident Wladimir Putin die Armee vielleicht noch über heimische Produkte wie Öl oder Weizen versorgen, sagte der Grünen-Politiker am Donnerstag in der Haushaltsdebatte des Bundestages. Die Wirtschaft des Landes breche aber dramatisch ein. „Er kann das nicht mehr lange durchhalten.“ Er könne von den Öl- oder Gas-Einnahmen sich wegen der Sanktionen faktisch nicht mehr kaufen. „Es fehlen Sicherheitsupdates für die Flugzeuge mit der Konsequenz, dass die Flugzeuge bald am Boden bleiben.“ Auch der Handel mit neutralen oder gar prorussischen Ländern gehe deutlich zurück. „Die Zeit arbeitet nicht für Russland, sie arbeitet gegen Russland.“

    Wir können das hier schlecht nachprüfen, deswegen die Frage Thomas Röper was ist an Habecks Worten dran, ich kann mir das auch nicht so dramatisch vorstellen. Putin ist ja noch guter Dinge.
    https://www.youtube.com/watch?v=Dm29_9LalFo

      1. Vor Jahren hätten sich mir bei solchen Beiträgen die Zehennägel hochgerollt und hätten mich angewidert – heute muss ich sagen, dass die Wortwahl nicht nur den Tatsachen entspricht, sondern noch viel zu euphemistisch gewählt wurden.

        Leute, die hier bei uns hinter jedem Menschen mit Rechtsscheitel einen Nazi vermuten und gleichzeitig den „echten Nazis“, die keinen Hehl aus ihrer Gesinnung in der Ukraine machen, Unterstützung zuzusagen, ist letztendlich menschlicher Abschaum und die unterste Art von Menschen, was dieser Planet hervorgebracht hat.

        1. „Vor Jahren hätten sich mir bei solchen Beiträgen die Zehennägel hochgerollt und hätten mich angewidert“

          Und ich hätte vor Jahren sowas auch nicht geschrieben, aber Wahrheit mus nun mal Wahrheit bleiben.

    1. Ich glaube eher das diese „News“ für unsere verblödeten Bürger sind. Denn es muss denen doch verdeutlicht werden das die Sanktionen tatsächlich fruchten und es sich lohnt dafür beim einkaufen ein armer Mann/Frau wird.😉

      1. @ joemcfly.
        Das gleiche Muster gilt für die Plandemie-Bekämpfung. Nach dem Motto: „Herdenimmunität“ zum Preis der eigenen Gesundheit. Oder mit anderen Worten: schade dir selbst, um dem Anderen zu helfen.
        Dumm. Dümmer geht kaum.

    2. …nach dem Lesen allein der Überschrift auf n-tv über die Auswürfe dieses Hohl-Körper kam mir schon das große Lachen… – den Rest des „artikels“ hab ich mir lieber erspart – sonst hätte das Wörtchen „tot-lachen“ wohl doch noch eine reale Bedeutung bekommen….. 😝😝😝

    3. Eine Transformation ist fast immer schmerzhaft. Habeck sucht sich auch ziemlich clever Bereiche aus bei denen es vermutlich tatsächlich Probleme geben wird.

      Aber viele Russen werden sich auch fragen ob es z.B. richtig sein kann dass Andere (USA / EU) darüber bestimmen ob die eigenen, meistens bezahlten Flugzeuge noch fliegen können. Es gab ja auch eine Anfrage an Elon Musk dass dieser doch bitte alle Tesla Fahrzeuge in Russland abschalten möge (was er technisch wohl kann).

      Am Ende wird aus meiner Sicht sehr viel davon abhängen wie sich China weiter verhalten wird. So wie wir inzwischen in vielen Bereichen fast alles aus China bekommen so kann China auch so ziemlich alles an Russland liefern. Wenn sie denn wollen und genug Kapazitäten haben.

      Und Putin hat den Vorteil dass die westliche Politik ja gar nicht ernsthaft an Verhandlungen interessiert ist. Es gibt daher auch kein ernsthaftes Angebot welches man in Russland innenpolitisch diskutieren könnte.

    4. @Baltus: Danke für Ihre Frage bezüglich Habek. Ich wohne ja auch in Russland und wir, Frauchen, die „Kinderchen“ und ich, reden nicht selten darüber, was uns die Zukunft bringen könnte. Nein, von großen Träumen sind wir weit weg, aber: Wird sich Russland halten können? Was braut sich da zusammen?Quintessenz: Die bundesdeutschen Polit-Barden haben durch ihre grenzenlose Arroganz keinen Blick für das Leben (weder da noch dort). Russlands Reichtum an Bodenschätzen wird bleiben. Bis jetzt hat man mit der Welt geteilt. Das dürfte demnächst mit D/Westauropa passé sein. ABER – meinen Sie, meint die Habeck-Bande wirklich, D wäre die einzige Quelle für HighTech? Russland stellt sich auf die eigenen Füße, was es bis jetzt nicht gebraucht hat, und was RUS nicht schafft, kommt dann halt aus China, Südostassien, Indien – über Qualität darf man dann freilich nicht reden, aber das Leben wird weitergehen und unsere Landsleute in D kommen dann vom Regen in die Traufe, abgesehen von dem misslungenen Ukraine-Streich und in den Sand bzw. in Elendskis Tasche gesetzten Milliarden…

      1. @Putinist50

        Nun ist DE ja schon lange kein „HighTec“ -Land mehr, Ingenieure sind schlecht ausgebildet & die guten haben sich schon lange aus dem Staub gemacht. Seit Jahren verlassen jedes Jahr fast 1 Mio. gut ausgebildete Menschen DE. Natürlich sind nicht die gemeint, die dann im TV „auftreten“.

        Was hochqualifizierte Leute angeht sind uns doch Menschen aus Ländern wie Indien & China weit überlegen & das seit Jahren.
        Der Mittelstand in De, der tatsächlich auch innovativ gearbeitet hat wird seit mindestens 25Jahren geschrottet & alles, was an angeblich Hochstudierten nachkommt, hat den Bildungsstand 8. Klasse Volksschule 1930 nicht mal erreicht.

        Natürlich kocht Russland auch nur mit Wasser aber da könnte sich was bewegen , DE ist schon tot.

        1. Wie man in einen anderen Artikel von Herrn Röper ja schon lesen konnte,
          ist Russland in Bezug auf die Bildungserfolge seiner Jugend seit den Einstieg
          in das „Bologne-System“ auch nicht zufrieden und plant (?) wohl den Ausstieg
          aus diesen internationalen „Bildungssystem“ in naher Zukunft.

          Was nun Herrn Habecks „Gedankengaenge“ betrifft:

          Die russische Förderation ist das größte Land der Welt und reich an verschiedenen
          Rohstoffen, die in Zukunft eine immer größere Bedeutung haben werden.
          Man sieht ja schon jetzt, wie z.B die EU große Probleme hat, die durch die Sanktionen
          entstandenen „Lücken“, zu schließen.

          Desweiteren arbeitet die RF schon seit Jahrzehnten daran, sich von westlichen Waren
          und Dienstleistungen so weit und schnell wie möglich unabhaengig zu machen.
          İn vielen Bereichen ist dieses schon gelungen, in einigen arbeitet man noch daran.

          Natürlich werden die Sanktionen einen Einfluß auf die russische Wirtschaft in einen
          gewissen Maß haben, wobei man deren Höhe ohne exakte Zahlen der naechsten Quartale
          kaum vorhersehen kann.

          Die Sanktionen haben aber auch den „Vorteil“, daß diese die geplante Unabhaengigkeit von
          westlichen Waren und Dienstleistungen, aber auch in Bereich Bildung, noch beschleunigen
          werden und man sich mehr den asiatischen Markt zuwenden wird, um dort ggf die notwendigen Kompetenzen einzukaufen.

          Herr Habeck ist ein typischer Fall eines deutschen „Luftschlosstrauemers“, der sich die
          Welt so malt, wie es ihn selber gefaellt, unabhaengig von den Realitaeten.
          Was man von der „Kompetenz“ dieser grünen Politiker halten kann, sieht man ja deutlich
          an der „Energiewende“ und andere Phantastereien, die man sich immer noch schön redet,
          waehrend die Realitaeten sie schon laengst eingeholt hat.

          Aber woher soll auch bei der „Vorbildung“ die Kompetenz als Wirtschaftsminister kommen…?
          Da bleiben eben am Ende nur Wunschtrauemerei und İdeologie…

      2. Glaub ich nicht. Sobald Putin in Rente geht, wird einfach weiter gemacht mit den Öl und Gaslieferungen nach Europa. Soweit ich das verstanden habe besteht die herrschende Elite in Russland aus Geheimdienstleuten und Oligarchen. Beide verdanken ihre gesellschaftliche Stellung dem Zugriff auf die Einnahmen aus Rohstoff-Verkäufen. Großmacht Russland und multipolare Weltordnung, das sind Putins Lieblingsprojekte, aber gilt das auch für die russischen Eliten? Wollen die wirklich ihre Villen und Yachten zukünftig in Shanghai und Peking kaufen und ihre Kinder auf chinesische Schulen schicken? Warten wirs mal ab. Aus meiner Sicht fehlt da die wirkliche Systemkonkurrenz, um das gegenseitige Wirtschaftsinteresse zu überwinden, und die UDSSR hat bekanntlich sowohl an Hitler-Deutschland als auch an die kapitalistische BRD geliefert.

        1. Das mit der russischen „herrschenden Elite“ würde ich nicht überbewerten. Putin hat es erreicht, die Herren Oligarchen ganz elegant auszubremsen. Im Moment müssen sie sich freuen, wenn sie noch geduldet werden. Das westliche Narrativ von den Geheimdinstlern ist genauso bröckelig. In führende Positionen kommen in aller Regel nur ausgewiesene Fachkräfte, ohne Rücksicht auf Parteien- und sonstige Zugehörigkeit. Die paar Hansels, die noch unter Denkmalsschutz stehen, werden demnächst auch noch gewippt, wie z.B. Tschubais. Medwedjew scheint sich am Riemen zu reißen.

          1. Die kann er aber nicht mehr ausbremsen, sobald er nicht mehr Präsident ist. Und ausgewiesene Fachleute, die von Putin eingesetzt wurden, sind keine Elite. Irgendwer muss den Medien sagen, wen sie zum Präsidenten hochjazzen sollen, und das sind nicht die Fachleute. Bisher scheint es ja noch so, dass die Legitimation für die Herrschaft die Popularität im Volk darstellt.

      3. @Putinist50

        „… über Qualität darf man dann freilich nicht reden …“

        Wenn die Chinesen wollen, dann können sie auch Qualität liefern. Das bekannteste Beispiel dafür dürfte das iPhone sein.

      4. „…über Qualität darf man dann freilich nicht reden…“
        Haben Sie in der letzten Zeit einmal unter die Geräte bzw. Materialien gesehen?
        Steht FETT „Made in D“ drauf, und wenn aber drunter oder reingeschaut wird, steht da doch wieder China drauf und drin. Also, den riiiiesen Unterschied macht das nicht.
        Denke eher – wie viele andere hier – die MÜSSEN tunlichst mit allen Fingern auf andere zeigen, damit keiner sieht, dass hier keine Kniescheibe mehr frei von Einschüssen ist. Probleme gibt es immer und überall, nur wenn ich „kräftig schreie“ wird dies mehr von anderen gesehen, sehen dabei aber zwangsläufig von mir weg, wo es nicht ein deut besser ist.
        Alles liebe Allen

    5. Die westliche Politik inclusive Herr Habeck ergeht sich in Wunschdenken. Wer es eher mit Realismus hat, verfolge den Kurs von Dollar/ Rubel und euro/Rubel der letzten 12 Monate und versuche sich einen Reim darauf zu machen. Meine persönliche Einschätzung Russland hat Schwierigkeiten ist allerdings noch lange nicht am Ende.
      Schwierigkeiten haben EU/NATO/USA im Übrigen auch und das nicht zu knapp.

      Habeck erinnert mich an Historisches. Als deutsche Landser im Dezember 1941 bereits Moskauer Kirchtürme zählten und man in Berlin die Sektkorken knallen ließ, gab Niemand mehr auch nur einen Pfifferling für die rote Armee. Die deutschen Illusionen endeten 4 Jahre später mit der roten Fahne auf dem Berliner Reichstag.

    6. @Baltus:
      Na ja, 43 war der Russe ja auch schon am „Ende“. Wie sehr er am Ende war, hat er uns dann 45 gezeigt.
      Während der Demonstrationen in Weißrussland sagte man Lukaschenko auch sein baldiges Aus voraus. Was daraus geworden ist, wissen wir.
      Zu Beginn des Syrienkrieges, konnte sich Assad laut Wertewestenmedien auch nicht mehr lange halten. Allerdings wartet man auf sein Scheitern bis heute.
      Auch Castro bekam mit traumwandlerischer Sicherheit regelmäßig die düstersten Prognosen. Dennoch konnten selbst die Versuche, sein Ableben etwas vorzuziehen, nix daran ändern, dass er letztlich trotz allem hochbetagt friedlich verschied.
      Habbaerbeckbocks Gequatsche ist nur das Pfeifen im stockdunklen Wald: „Ich habe keine Angst! Ich habe ganz bestimmt keine Angst!“
      Und nicht zuletzt sind auch in D. genügend Matschbirnen rumgelaufen, die immer noch an den Endsieg glaubten, selbst als die Russen schon am Reichstag angeklopft haben.

      1. Ums zusammenzufassen: Wenn’s Habeckchen sowas sagt, sieht’s ganz gut aus für Russland. Ich kann das natürlich nicht mit Fakten belegen (macht’s Habeckchen übrigens auch nicht) aber die Erfahrung zeigt, dass diese Wahrscheinlichkeit doch sehr hoch ist.

    7. Da werden sich die unteren 25-40 % im Westen aber freuen, dass ihre unfreiwilligen Opfer endlich wirken und Putin sich, genauso wie sie (dank Inflation) nicht mehr alles oder bald gar nichts mehr wird leisten können. Da friert und hungert es sich doch gleich noch einmal doppelt so gut!
      Aber an Robääärts „Einschätzung“ merkt man mal wieder, dass er „doch eher von den Kühen und Schweinen kommt“ …

    8. Gestern hat Putin Gesetz unterschrieben, welches setzt Verkauf von Edelgase bis Ende des Jahres aus. https://tass.com/economy/1459877
      Für diejenige die nicht verstehen: Edelgase wie Argon, Helium, etc. braucht man für Elektronikgerstellung. Schauen wir uns, wie sich Chip-Mangel weiterentwickelt. Russland hat 30%-tige Anteil auf dem Markt. Un Ukraine hat auch was gehabt…

    9. Robert Habeck [ _____://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Habeck ]

      „…
      Nach dem Zivildienst beim damaligen Hamburger Spastikerverein (heute Leben mit Behinderung Hamburg Elternverein) begann er zum Sommersemester 1991 ein Magisterstudium mit der Fächerkombination Philosophie, Germanistik und Philologie an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg im Breisgau[6] und besuchte nach der Zwischenprüfung im Wintersemester 1992/93 die Universität Roskilde in Dänemark. Das Hochschulsystem dort war, anders als sein Studium in Deutschland, durch selbstständigere Zeiteinteilung, ausgeprägtere Gruppenarbeit und eigenständigere Wissenssuche geprägt, was nach eigenen Angaben einen Einfluss auf die Entwicklung eines pragmatischen Idealismus hatte.[7] Auch politisch habe ihn die Zeit in Roskilde geprägt.[8]

      Im Jahre 1996 erhielt Robert Habeck einen Magisterabschluss an der Universität Hamburg mit einer Abhandlung zu den Gedichten von Casimir Ulrich Boehlendorff (1775–1825),[9] über die er ein Jahr später auch ein Buch veröffentlichte.[10] Von 1996 bis 1998 absolvierte er ein Promotionsstudium der Universität Hamburg und wurde 2000 mit einer literaturwissenschaftlichen Arbeit über literarische Ästhetizität zum Dr. phil. promoviert.[11]

      Habeck heiratete 1996 die Schriftstellerin Andrea Paluch, die er während des Studiums in Roskilde kennengelernt hatte.[7
      …“

      Noch Fragen?

  4. Wenn es so kommen sollte würde ich drüber nachdenken! Mein Problem ist ich bin schon 57 und ungelernt. Könnte mir trotzdem vorstellen das es vielleicht auch Arbeit für ungelernte gibt. Meinetwegen auch in der Taiga. 😉🇷🇺⚘

    1. So lange „ungelernt“ nicht „nix gelernt“ heißt, denke ich, wird da immer was zu finden sein. Wenn dann auch noch „deutsche Tugenden“ mitgebracht werden, wird kaum irgendwo etwas dagegen stehen.
      Russen, wie auch viele ander Völker, zeichnen sich – im Gegensatz zu den Deutschen – mit keiner Engstirnigkeit aus. Siehe „kreativität“ NICHT NUR in Sachen C.
      Sieh mal Asiaten und Türken hier. Die machen viel, was eigentlich vom Gesetz her so nicht darf … und? Das muß erst gesehen und „angemakelt“ werden, bis dahin gehts!
      Also keine Angst vor anderen Völkern, die sind freundlich! Fast überall!!!
      Wenn man hier ist könnte man einen anderen Eindruck bekommen.

  5. Da strecke ich doch glatt mal meine Finger aus. Eigentlich bin ich in Transilvanien auch ganz zufrieden und so lange ich nix gegen den rumänischen Staat unternehme/sage sind die hiesigen Ordnungshüter auch ziemlich tiefenentspannt. Trotzdem schwebt mit jedem Post mehr, das „Europol-Damoklesschwert“ dichter über dem Haupt. Und der Stapel an Strafbefehlen wegen „Volksverhetzung“ wird auch nicht kleiner. In einer relativen Sicherheit wie Russland müsste man zumindest nicht ständig zur Verhaftung bereit sein, was den Cortisolspiegel im Blut und damit der Gesundheit sicherlich förderlich wäre. Man müsste auch nicht mehr so „zurückhaltend“ sein, in bezug auf die Amerikanischen Marionetten in Berlin und Co….
    Hmmmh, im Momment sehe ich da nur Vorteile.

    1. …wenn du rumänisch gelernt hast – kannst du auch russisch lernen…. 😜

      Ich gehe von hier jedenfalls nicht mehr weg – nur mit den Füßen zuerst aus der Tür getragen… ⚰😈😇

      1. Ich kann noch die russischen Basisvokabeln aus der Schule. Ein guter Grundstock um sich schnell wieder einzufinden.
        Das Problem was ich bei mir sehe ist ganz änlich wie bei Dir. Ich mag Rumänien. Insbesondere Transilvanien. Von hier weg zugehen würde mir definitv schwer fallen. Auf jeden Fall schwerer als aus der Bunten Republik in Deutschland. Da ich aber in der BRiD recht weit oben auf den Staatsfeindlisten stehe muss ich auch hier stets damit rechnen „Besuch“ mit anschließendem Freiflug nach Berlin zu bekommen.
        Jam ich weiß. Das drohen von deutschen POLIZISTEN in Telegram meine Verhaftung stünde so nahe, dass ich stets ein Band mitführen sollte, um mir den offen stehenden Mund zubinden zu können, muss ich jetzt nicht wirklich so bitter ernst nehmen. Aber innerhalb der EU ist einfach alles möglich. Glaub mir, wenn ich Dir sage, dass das, was ich an Rechtsbrüchen in der BRD gesehen habe, jede Vorstellung sprengt. Die erfinden Straftaten. Und das ist völlig normal dort.
        Bsp.
        – 10 Polizisten umzingeln mich und kontrolieren mich vollständig. Also Taschen ausleeren etc. Angabe von Gründen: Keine! Wenn ich nicht kooperiere = Gewaltanwendung
        – Nach dem Taschenausleeren kommt ein anderer POLIZIST (Nicht von der Gruppe) mit Gummihandschuhen (die anderen trugen alle Lederhandschuhe) und kontrolliert meine Taschen (tastet mich aber nicht ab).
        – Ich darf alles wieder einpacken
        – nachdem ich alles wieder eingepackt habe, soll ich doch wieder auspacken und alles in meinen Rucksack packen
        – Also ich verdutzt nachfrage ob das ne Verarschung ist, werden die Schlagstöcke gezogen und ich angebrüllt: „Leeren Sie ihre Taschen in den Rucksack!“
        – Beim erneuten leeren der Taschen halte ich plötzlich ein paar mir fremde Schmerztabletten in der Hand Tillidin 50 mg (was ich aber erst später auf dem Revier erfahre)

        Ich werde „eingepackt“
        – Auf dem Revier werde ich gefragt: „haben Sie ein Rezept für die verschreibungspflichtigen Medikamente?“
        – Ich: „Was sind das für welche?“
        – (Achtung!) Er schaut nach…. (weiß aber schon vorher, dass es verschreibungspflichtige Medikamente sind…)
        – Antwort: „Tillidin 50mg!“
        – Ich: „Nein! Aber ich habe ein Dauerrezept für 3x stärkere Medikamente mit änlichem Wirkstoff. Können sie direkt bei meinem Hausarzt anrufen. Sind vom Schmerztherapeuten verschrieben.
        …. Totenstille im Raum
        einer geht raus.
        – Nach einer Weile kommt ein Uniformierter mit Handschuhen herein und stellt eine 9mm-Patrone auf den Tisch…. grinst mir ins Gesicht und geht wieder.

        Davon könnte ich Dir derart viele Story’s erzählen, dass Dir schwarz vor Augen wird.

          1. Brandenburg. Aber wie gesagt. Nur EINER von unzähligen Vorfällen (Nicht nur mit mir, mit beinahe jedem in meinem direktem Umfeld)
            – Frei verkäufliches legales Messer im Rucksack (bin/war Angler) – in der Scheide mit Drucklnopf + Sicherheitsschnur gesichert wird in ermangelung anderer belastender Sachen kurzerhand zur „illegalen Kriegswaffe“ erklärt…
            – Auf meinen Einwand, dass sie das ganz legal ohne Altersnachweis kaufen können und sofort auch googlen können: „Das entscheiden WIR – NICHT SIE!“
            – Ergebnis: Aktenvoreintrag als „Verdacht auf Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz!“
            Für den Voreintrag ist es nicht wichtig ob der Gutachter später feststellt, dass es legal war…

            ABER: Bei einem Voreintrag wegen des „Verdachts auf Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz“ darf die POLIZEI auch präventiv Gewalt einsetzen….
            Könnte ja sein, dass da was drann ist und die Sicherheit der POLIZISTEN geht nunmal vor…. – Nicht wahr?
            Einer meiner Bekannten hat sich geweigert eine Ordnungswidrigkeit in Höhe von 65,-€ nicht zu bezahlen, weil sich keiner fand, der das unterschreiben wollte. 2Tage nach Ablauf der Frist traten ein SEK-Team seine Tür ein und bedrohte sein Kleinkind im Laufgitter mit einer ENTSICHERTEN MPi-5 !!!!!!!!!!!!
            usw.
            usw.
            usw.

            Ich kann selbst in 2 Leben nicht genug fressen, wie ich kotzen könnte.

            https://t.me/HandtaRico

  6. Das Herrnmenschentum und der Deutsche Größenwahn in seiner vollen Blüte.
    Vermute mal, die waren nie wirklich weg.
    Es wird wieder schlimm enden.
    Olaf ist ebenfalls voll in seinem Element.

    Der Außenminister der Russischen Föderation, Sergei Lawrow, hat am Mittwoch nach dem Treffen des Kooperationsrates der Arabischen Golfstaaten in Riad eine Rede gehalten und Medienfragen beantwortet.

    Während dieser ging er vor allem auf die geopolitische Lage angesichts des Konflikts mit dem Westen ein, der sich seit dem Eingreifen Russlands in den Ukraine-Krieg massiv verschärft hat. Ihm nach sei es offensichtlich, dass diese westliche Gruppe von Ländern ihre Vorherrschaft auf der Weltbühne unter US-Kommando zu behaupten versucht und das „zu ihrer absoluten Priorität gemacht“ habe.

    Die Länder des Kooperationsrates seien sich einig, dass dies nicht zugelassen werden dürfe, so Lawrow.

    In diesem Zusammenhang ging er auch auf die Politik in der EU und in Deutschland ein, die besonders seit der russischen Militäroperation in der Ukraine zutage tritt.

    So versuche sich nicht nur in der EU fortschreitend ein russophober Flügel durchzusetzen, sondern auch Kiew versuche gezielt westliche Staaten aktiv in den militärischen Konflikt hineinzuziehen, wenn es zum Beispiel Waffen von ihnen fordert, mit denen man Orte in Russland attackieren kann.

    Risiken, dass sich dieser Konflikt ausbreite, seien real, so Lawrow.

    „Bedenklich“ sei es auch, dass Deutschland immer offener Herrschaftsansprüche stelle. So ist im Zuge der Ukraine-Operation nicht nur ein Wechsel der Deutschen Staatspraxis unternommen worden, nämlich Waffen in das Kriegsgebiet Ukraine zu senden, sondern es wurden Sonderschulden im Wert von 100 Milliarden Euro und weitere Gelder zur Aufrüstung der Bundeswehr eingeführt, die diese zur stärksten Armee der NATO in der EU machen soll. Zudem verkündete Bundeskanzler Olaf Scholz am Mittwoch einmal mehr, dass man die Ukraine weiterhin in ihrem Krieg gegen Russland unterstützen werde und Russland diesen Krieg nicht gewinnen darf und wird. Darüber hinaus müsse Deutschland auch auf Weltebene dafür sorgen, dass „Bündnispartner“ wie Indonesien, Südafrika, Argentinien und Indien nicht verloren gehen und ihnen übermittelt werde, dass Russland für Preissteigerungen und Nahrungsmittelknappheit verantwortlich sei.

    Russland weist die Schuld von sich und sagt, dass es in erster Linie auf die Sanktionen und Embargos der westlichen Staaten gegen Russland zurückzuführen sei, da sie die Preise in die Höhe treiben und Lieferungen von Nahrungsmitteln verhindern.

    https://odysee.com/@RTDE:e/lawrow-sieht-wachsende-herrschaftsansprueche-in-deutschland:c

    1. “ . . . zur Aufrüstung der Bundeswehr . . . zur stärksten Armee der NATO“ da scheint mir aber eine gewaltige diskrepanz in der wahrnehmung und der realität vorhanden zu sein. man kann mit den vorhandenen resten der deutschen wirtschaft vlt. noch in geringer zahl militärisches spielzeug zusammenbasteln aber eine ernsthafte rüstung benötigt energie, rohstoffe, fachleute . . . – gabs früher alles mal in d-land. und der zweite teil: glaubt wer ernsthaft das aus der heutigen verkorxten jugend ein schlagkräftiges, motiviertes militär in erklecklicher anzahl zu erschaffen ist – ha ha ha!

      1. Ich hätte eine einzigartig verrückte Idee:
        Gewähren wir Gewaltverbrechern Amnestie und drücken ihnen Gewehre in die Hand, zudem könnten wir eine handvoll unserer Neonazis anheuern, die sich so gerne prügeln. Das sollte doch wohl gegen Russland ausreichen.

        Oder… ich weiss auch nicht. Vielleicht werfen wir einfach mit angespitzen Gender-Sternchen.

      2. Es wird einfach so wie in den USA gemacht: die Armee ist der attraktivste Arbeitgeber, die Alternative sind drei Billigjobs aufeinmal und unklare Zukunft ohne Karrierechancen. Und schwupps will das halbe Volk zur Armee.
        Die Masse machts und paar Leuchten werden schon dabei sein.

      3. @ Heimatloser
        Ich fänd es durchaus lustig, die ICH ICH ICH Schneeflöckchen mit gefanzerten Paarzeugen an der Front zu sehen. Hoffentlich haben die dann auch genügend Kloopapier dabei.

        1. Aber elektrisch … alles elektrisch. Wahrscheinlich werden die Dinger dann mit Solarzellen gepanzert … Hmm chinesischen … und überhaupt wird die Panzerproduktion dann doch recht tages- und jahreszeitabhängig sein, da wird’s schwierig mit dem „Winterkrieg“ … die gesamte Logistik wäre für satirisch-sarkastische Pamphlete auch ein ergiebiges Thema …

          1. Hier haben wir da übrigens ein geradezu idealtypisches herrenmenschliches Verhaltensmuster:

            _____://deutsch.rt.com/europa/140072-sanktionen-gegen-kirchenoberhaupt-verhindert-nun/

            „Sanktionen gegen Kirchenoberhaupt verhindert: Nun will Barley (SPD) Ungarn EU-Stimmrecht entziehen“

            Die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Katarina Barley, hat gefordert, Ungarn sein Stimmrecht in der Europäischen Union zu entziehen. Das Land missbrauche das Einstimmigkeitsprinzip in der EU als Erpressungsmittel, sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag im Interview mit MDR Aktuell.

            Das Stimmrecht eines Landes könne bei Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit ausgesetzt werden, erläutert Barley. Das sieht die Deutsch-Britin im Fall Ungarns als gegeben:

            „Gerade in Ungarn kann man von demokratischen und rechtsstaatlichen Verhältnissen nicht mehr sprechen.“

            Ministerpräsident Viktor Orbán habe das Land „Stück für Stück komplett in seine Hände gebracht“, lautet der Vorwurf der Politikerin.
            …“

            Mal abgesehen davon, daß mir die Rechtsgrundlage für eine Entziehung des Stimmrechtes nicht geläufig ist (ich will das nicht ausschließen), und die Probleme natürlich dann beginnen, wenn solche Kriterien wie „Demokratie“ dafür maßgeblich sind, weil die Definitionshoheit bei denen liegt, die darüber entscheiden –
            aber diese Mischung aus abgrundtiefer Ignoranz, unglaublicher Arroganz und Bosheit prägt das gesamte politische Establishment des kollektiven Westens – und das ist eine Katastrophe, die jedes erträgliche Maß sprengt ….

            1. Da waren die Briten waren schlauer.
              Die haben nämlich keine Lust zu zahlen wie ein Schmid, sich massen von Klimaflüchtlingen
              aufhalsen zu lassen und wenn man nicht spurt, gibt’s die Peitsche von der Kati.
              Ich hätte keine Probleme, wenn diese unheilvolle Konstrukt, gennant EU auf Dauer
              nicht mehr haltbar ist und jeder wieder sein Ding macht.

      4. “ … aber eine ernsthafte rüstung benötigt energie, rohstoffe, fachleute . . . – gabs früher alles mal in d-land. und der zweite teil: glaubt wer ernsthaft das aus der heutigen verkorxten jugend ein schlagkräftiges, motiviertes militär in erklecklicher anzahl zu erschaffen ist …“

        Wie ist diese Aussage zu werten? Sollen wir nun andere Länder überfallen, damit wir uns deren Rohstoffe unter die Nägel reißen können?

        Es gibt berechtigte Kritikpunkte an der Jugend, doch kann man ihnen nicht vorwerfen, dass sie clever genug sind sich nicht militärisch einspannen zu lassen. Wer bitte sollte Deutschland überfallen? Über welche nennenswerte Bodenschätze verfügt Deutschland, damit sich ein Überfall lohnen würde. Außer Ackerfläche für den Nahrungsmittelanbau dient gibt es hier nicht viel. Daher reicht ein minimales Aufgebot zur Verteidigung.

    2. Der russische Sieg über Selenskys Fascho-Regime ist unvermeidbar. Russland hat die Lufthoheit und das Gros der westlichen Lieferungen wird abgefangen. Der ukrainische Restbestand ist weitestgehend eingekreist. Im Norden Belorus, im Osten Russland, im Süden der Donbass fest in russischer Hand, bleibt noch lediglich noch die Lieferung über Polen zu versuchen. Warten wir es ab.

  7. Да, поэтому я учу русский
    unter Anderem. Und ich denke, dass auch in Russland Bedarf an Softwarefuzzys besteht. Noch bin ich in Wartestellung, und noch sind meine Russischkenntnisse nicht gut genug um autodidaktisch drauf aufbauen zu können.

    Aber wenn die Faschos hier weiter machen, dann kann mich das немец Land am A***h l***en.

    1. Geht mir ähnlich — für einen Linux-Entwickler findet sich sicher in Руссия etwas zu tun.
      Aus немец-Land bin ich schon nach Швейцария geflohen, aber auch hier ist von der Neutralität nicht mehr viel übrig geblieben.
      Weiter nach Руссия wird immer attraktiver.

        1. Stimmt, ist aber leider EU- und NATO-Mitglied. Es wird nicht mehr lange dauern, bis sie sich entweder der Zensursula von der Leichen-Diktatur unterwerfen, oder austreten (was EU und NATO gar nicht gerne sehen würden – das würde mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu einer Farbrevolution führen, wie in der Ukraine 2004 und 2014).
          Wegen der Grenze zur Ukraine wird dann auch noch die Front im Krieg NATO gegen Russland durch Ungarn verlaufen.

  8. Nun ja, ich habe das vor jähren schon behauptet.

    Nämlich das Russland noch viel lernen muss, es aber in Zukunft ein Auswanderungsland werden könnte.
    Allerdings da eben nur für die Tüchtigen, denn die ganz andere Sprache samt ihrem Alphabet ist nicht leicht zu lernen.
    Und da die Russen eben viel weniger politisch „Korrektioniert“ wurden, erwarten sie natürlich das man das lernt.
    Ein Schulkollege von mir arbeitete in den 90-igern an der Schweizer Botschaft in Moskau.
    Und das war ne ganz wilde Zeit.
    Ein anderer ist so ein Allrounder Talent bei allem was man mit 2 Händen machen kann und er trinkt auch ganz gerne mal was scharfes.
    Er geht jedes Jahr mehrer Monate in die Provinz ……..hinter Moskau irgendwo. Natürlich, die Russen in der Prärie mögen den sehr, denn was er auch zu sehen bekommt, er repariert es, kein Motor ist vor ihm sicher.
    Er passt aufs Dorf wie die Faust aufs Auge.

    Und so ist es ihm dort wohl……
    Tja, Russland muss sich noch verbessern, aber klar, wir Schweizer hatten dazu 500 Jahre Zeit, die Russen erst seit 30 Jahren. Es darf also hoch geübt werden ……es muss noch geübt werden.

    Wenn sie das schaffen, könnten sie das Land werden …….welches eine Europäische Kultur hat, wie sie bei uns verloren ging.

    Meine Frau ist eine Thai, sie kommt aus einer Familie die den Buddhismus sehr schätzte.
    Und ich lernte dabei das Höflichkeit, Menschlichkeit, das miteinander Leben in allen Gesellschaften gleich funktioniert.
    Nur wir Europäer machen das kaputt, das was sich einst so bewährt hat.

    In Thailand liegt vieles im Argen, die Regierung ist eine Kloake, aber den normalen Thais käme es nie in den Sinn ihre Kultur einfach abzuschaffen. Gendergaga, LGBTQ Irrsinn, Feminismus….. nicht mit den Thais.

    Je länger je mehr, ist s mir dort wohler wie hier.

  9. Interessanter Artikel!

    Ich denke, dass die Russen diese Reziprozität voll ernst nehmen! Das Prinzip der / des pol. Verfolgten bzw. dem oder derjenigen Asyl zu gewähren gab es auch schon vor diesem Konflikt.
    Man macht jetzt noch einmal darauf aufmerksam, aber insgesamt betrifft das wohl eher wenige Personen (wie oben auch berichtet).

    Für diejenigen, die es schon eilig haben, würde ich einen bestimmten Satz gerne noch einmal ins Gedächtnis rufen:“Man ist in Russland an Spezialisten aus dem Westen durchaus interessiert und ich halte es für möglich, dass das Programm gezielt auf gesuchte Spezialisten, nicht nur aus der Landwirtschaft, zugeschnitten wird.“

    Also für mich trifft das sicherlich nicht zu, obwohl ich mir wirtschaftlich nun wirklich nichts mehr zu beweisen hätte. Für den Rest gilt wohl auch das, was ich in einem vorhergegangenen Artikel etwas laienhaft hinsichtlich des Auswanderungswunsches eines Forenmitglieds zusammengefasst habe…:

    https://www.anti-spiegel.ru/2022/kurz-zusammengefasst-russlands-sicht-auf-die-ereignisse-in-der-ukraine/

    Kommt gut in das Pfingstwochenende…

  10. Nett gemeint, aber wer im westlichen System sein Geld verdient, der wird nicht nach Russland ziehen und wer es könnte, ist nicht unbedingt für Russland ein Gewinn, da dieser nicht zu den Leistungsträgern gehört, es wäre für Russland also besser, wenn dieser weiter im westlichen System poltert. Schließlich würden sie damit dem Westen eigentlich ein Gefallen tun.
    Und dann gibt es noch die, die nicht rüber machen können, weil sie auf das soziale System im Westen angewiesen sind, doch gerade die sind unzufrieden, weil die Versorgung durch die aktuelle Politik gefährdet ist. So wären bestimmt viele Rentner bereit, aber wenn ihnen die Rente gestrichen wird, dann liegen sie Russland auf der Tasche oder wer chronische Erkrankungen hat, wird mit ziemlicher Sicherheit auch nicht sonderlich willkommen in Russland sein. Russland würde sich damit also einen Bärendienst erweisen. Natürlich könnten sie das nur für Extremfälle so einrichten, doch das machen sie ja schon.

    1. Richtig.
      Viele vergessen die extremen reich/arm-Gefälle in Russland und die wenig soziale Gesellschaft dort. Gerade wer Handicaps, in welcher Form auch immer, hat hat dort richtig schlechte Karten.. Materiell und sozial.

      1. Nun ja, Auswandern ist generell eben nichts für Menschen, die ihr ganzes Leben quasi von
        „Vater Staat“ gepampert werden wollen und denen jegliche Risiko- und Einsatzbereitschaft
        fehlt.
        Komischerweise sind dieses auch gerade die Landsleute, die sich über die Politik beschweren,
        die hohen Steuern und Sozialabgaben kritisieren und jetzt über die gestiegenen Energiepreise
        jammern, aber eben nie auswandern werden, weil sie trotz aller Kritik in diesen System von
        der „staatlichen Betreuung“ von der Wiege bis zur Bahre sich gut aufgehoben fühlen und das
        Wort „Risiko“ nur aus dem Wörterbuch kennen.
        Dieses sind die typischen „Maulhelden“, die zwar flink mit der Zunge sind und alles „theoretisch“
        besser können, aber in der Realitaet meist Versager sind.

        Wir selber sind schon seit 2009 aus Deutschland weg und natürlich ist es am Anfang immer schwer in einen neuen Land, insbesondere in Bezug auf die Sprache, Kultur, Arbeit und anderen
        gesellschaftlichen Aspekten.
        Aber wir haben diesen Schritt bis zum heutigen Tag nie bereut, auch in schlechten Tagen, die
        es natürlich auch gab.

        „Wer immer in seinen „goldenen Kaefig“ sitzt, regelmaeßig „gefüttert“ und „gepampert“ wird, dafür aber die Tür immer weiter geschlossen wird, der wird niemals erkennen, was Freiheit und Selbstbestimmung wirklich heißt…“

        1. Sie haben noch sehr viel zu lernen.
          Es gibt viele Menschen die auf staatliche Fürsorge angewiesen sind, weil sie selbst nicht in der Lage sind für ihre Bedürfnisse zu sorgen. Dabei gibt es Menschen die zwar können, aber nicht wollen und es gibt Menschen, die zwar wollen, aber nicht können. Nur leider werden beide Varianten in einen Topf geworfen und so bekommen die, nicht wollen, genauso viel, wie die, die nicht können. Hier besteht also durchaus Bedarf einer Anpassung, da beide Varianten nicht zu vergleichen sind und somit auch nicht gleich behandelt werden dürfen. Wer Behinderte beneidet, dass sie etwas „umsonst“ vom Staat bekommen, sollte sich darüber klar sein, das die Alimentierung sehr gering ist und diese mit ihrer Gesundheit bezahlt haben. Wer also so voller Neid ist, kann das auch haben, es gibt unzählige Aktivitäten die einen in den Rollstuhl bringen.
          Einen goldenen Käfig hat es in Deutschland noch nie gegeben. Es war und noch kann man sagen es ist besser als in anderen Ländern, aber golden ist daran nichts. Die Metapher eines Käfigs kann man allerdings so stehen lassen, da die Möglichkeiten, trotz Grundrechte, sehr begrenzt werden. Dabei halte ich aber nichts von Inklusion, da die Leistungsträger dadurch eingeschränkt werden, die aber das Geld für alle verdienen müssen. Damit stellt sich das System also selbst ein Bein.

      2. Russland hat seine eigenen Leute zu versorgen. Natürlich würden sie damit den Westen vor den Kopf stoßen, wenn sie sich um die Bedürftigen des Westens bemühen. Aber diese würden nur kommen, wenn sie zumindest eine ebenso gute Versorgung wie im Westen vorfinden. Das kann und vermutlich will Russland sicherlich nicht leisten, da es zu Unruhen führen würde. Schließlich sind Russen keine Heilige, die aus Selbstlosigkeit alle lieb haben und ihr letztes Hemd geben. Die Russen werden dann die gleichen Standards vom Staat fordern. Aber eigentlich erhoffen sie sich neue Russland Deutsche, da diese als Leistungsträger gelten. Aber die Zeiten sind vorbei oder wir sind noch nicht soweit, dass der Osten mehr Sicherheit in Einkommen und Zukunft verspricht als der Westen. Aber auch dann müsste erst das soziale System komplett zerstört sein, bevor Westeuropäer die Sprachhindernisse in Kauf nehmen. Die EU Bürger und insbesondere die Deutschen sind in der sozialen Oase sozialisiert, sie sind es nicht gewöhnt ohne die Absicherung zu sein. Es hat sprichwörtlich etwas mit Gewohnheit zu tun, es war immer da, es war immer so, also hat es auch weiterhin so zu sein. Das ist die Anziehungskraft der EU, deshalb wollen alle in die EU und insbesondere nach Deutschland, weil das sonst nirgends so ist. Es ist nicht nur die Aussicht auf ein besseres Leben, es ist die Aussicht auf ein abgesichertes Leben. Niemand will abends ins Bett gehen, ohne zu wissen, was am Morgen den Magen füllt. Jeder will bei körperlichen Beschwerden Hilfe, Hilfe die einem aber das Leben nicht ruiniert. Unser Staat leistet das, was die ganze Menschheit will und statt dafür zu sorgen, dass die Menschheit solche Leistungen erhält, zerstören sie die wenigen Oasen, die diese Traum verwirklicht haben.

        1. #WerWieWasWarum, dazu kommen noch einige Aspekte mehr.
          Die ‚Auswanderer‘ sind zum einen nicht besser, wie die Wirtschaftsflüchtigen aus anderen ländern IN die BRvonD. Und, sie sind auch nicht besser, wie die Schlafschafe / Michel, die sich vor der Verantwortung drücken, indem sie nichts sagen/ sich nicht wehren. Wer seinem Land den Rücken kehrt, wie wohl ist deren Bezeichnung? DIE stelle ich auf die gleiche Stufe wie die Kollaborateure und Vasallen in der BRvonD.
          MIR ist Jemand hundert mal genehmer, der sich GEGEN das Regime stellt, wie Jemand, der flüchtet.
          Allerdings war es bisher nicht so, das Rentnern Geld gekürzt wurde, die im Ausland ihren Lebensabend verbringen. Möglicherweise ändert sich das mit der Russophobie.

    2. „aber wenn ihnen die Rente gestrichen wird“
      Diese Option macht mich richtig wütend – dass der Staat sich erlaubt, einem das erwirtschaftete Altersruhegeld zu streichen oder zu kürzen, je nachdem, wo man seinen Lebensabend verbringen will.

      1. Freunde… Warum diese Behauptungen? Natürlich bekommt man in Russland auch seine deutsche Rente! Deutsches Konto, Onlinebanking, kleine Bank in Russland suchen, die nicht SWIFT gesperrt ist und schon läuft das. Wer noch will, beschafft sich eine deutsche Referenzadresse und informiert sein Finanzamt, damit die Steuererklärung funktioniert, geht auch online. Man kann auch für ein paar Euro mehr sich einen Steuerberater nehmen der dann eine Vollmacht für die Korrespondenz und die Steuererklärung bekommt. Abwicklung dann über E-Mail. Übrigens funzt der deutsche EU Führerschein auch in Russland, mit notarieller Übersetzung, für sein eigenes Auto.

        Natürlich muß man ein bisschen was vorbereiten, wenn man auswandern will. 1 Jahr Vorbereitung minimum und 3-5 Jahre sollte man für die Eingewöhnung rechnen.
        Es ist aber leider so, daß der typische Deutsche nicht dafür geeignet ist (noch nicht). Die deutsche Vollkaskomentalität auf allen Ebenen hat die deutschen zu faulen Sofafurzern gemacht, die immer alles mundgerecht serviert haben möchten! Hurra ich verblöde, für mich bezahlt der Staat! Für die gilt, bleib lieber zu Hause! Und die anderen? Wo ist eure Abenteuerlust geblieben? Natürlich gibt es auch Fälle, wo es keinen sinn (mehr) macht! Aber diese Fälle sind für andere eben auch die willkommenen Ausreden für sich selbst, um davon Abstand zu nehmen auch wenn sie für einen selbst überhaupt nicht zutreffen!
        „Was wir brauchen sind Eier, wir brauchen Eier!“ Oliver Kahn. Leider gibts viel zu viele Weicheier!

        1. Würde eine nennenswerte Anzahl in den Osten gehen und vielleicht sogar das Geld aus einer Lebensversicherung und Hausverkauf mitnehmen, dann würde sich unser System schon etwas einfallen lassen, um das zu verhindern, schließlich soll Russland nicht die Devisen bekommen. Inzwischen kennen die keine Grenzen mehr und sie sind keine Volksvertreter, sie sind Volksverräter, da sie Ideale von anderen fordern, die sie selbst nicht einhalten.

  11. Ich habe mal eine Weile ehrenamtlich bei der Flüchtlingshilfe gearbeitet. Jeder muss selbst für sein Leben Entscheidungen treffen, abr offen gestanden hielt ich nicht so viel von denen, die beim ersten Gegenwind ihr Land verlassen haben.

    Interessant immer wieder, dass es besonders Asylkritiker sind, die besonders gerne das Handtuch schmeißen. Denn natürlich ist es bei ihnen etwas völlig anderes, weil sie gerne mal denken, dass sie als Deutsche von vornherein eine Bereicherung für jedes Land darstellen.

    Ich aber halte es – je nach Motivation und Hintergrund – für feige, sein Land dann im Stich zu lassen, wenn und weil man in diesem Land Unbequemlichkeiten zu erwarten hat.

    1. Sicher nicht ganz falsch — aber was kann man noch tun, wenn ein Land so verkommen ist, dass es durch friedliche Mittel wohl nicht mehr zu retten ist, und man ein Pazifist ist, der sich deswegen nicht an einem gewaltsamen Umstutz der Regierung beteiligen will?
      Da bleibt oft nur noch, das Land zu verlassen. Selbstverständlich wie in Russland erwartet mit sofortigem Eintritt in die dortige Arbeitswelt.

      1. „Pazifist“

        Nach meiner Zeit in der Flüchtlingshilfe kenne ich jede Ausrede.😎

        Ich werde sicher keinen bewaffneten Umsturz herbeiführen. Manchmal geht es ums Durchhaltevermögen. Um so etwas wie Mut.

        Ich würde vermutlich vor einer konkreten Bedrohung flüchten, auch eine Vertreibung ist denkbar.

        Aber wegen diffuser Befürchtungen, der Angst, man könnte frieren müssen? Ach je, so leicht werden die mich nicht los.

        1. İhr Kommentar erinnert mich etwas an die Situation und Handlungsweise vieler jüdischen Bürger in Deutschland ab den Jahre 1933:

          Auch damals sagte man sich, daß es wohl nicht so schlimm kommen wird und das dieser
          „Spuk“ schnell zu Ende sein wird.
          Die „Fortsetzung“ der Geschichte kennen wir wohl alle….

          Auch wenn solche „Vergleiche“ nicht gern gesehen werden, muß man doch konstanieren, daß
          insbesondere für „Regimekritiker“ die Luft in Deutschland immer dünner wird.
          Da verliert man ganz schnell mal seinen Beruf, die Konten werden einen gekündigt, die berufliche Existenz und Lebensgrundlage ganz „demokratisch“ zerstört oder man wird aus
          fadenscheinigen Gründen vor Gericht gezerrt.
          „Meinungsfreiheit“ gilt nur solange, wie man das „Richtige“ sagt, ansonsten wird der Account schnell mal „eingeschraenkt“ oder gesperrt.

          Ja und gerade die „Corona-Zeit“ hat gezeigt, was in Bezug auf Demokratie, Meinungsfreiheit und Demonstrationsrecht wieder alles „möglich“ ist in „besten Deutschland aller Zeiten“…

          Nun, das ist zwar nicht jenes, was man in der NS-Zeit oder in SED-Regime zu erwarten hatte, aber die Tendenz zu einer immer weiter ausufernden „Gleichschaltung“, wo Regimekritiker zwar (noch) nicht ins Umerziehungslager kommen, ist ganz klar zu erkennen.

          Und alles hat einmal „klein“ angefangen, auch in Jahre 1933…

          1. Ich bin mir dieser Möglichkeit durchaus bewusst und gehe das Risiko ein. Nicht, weil ich glaube, dass es schon nicht so schlimm kommt, sondern weil ich bereit bin, mich dem zu stellen.

          2. #egal1966, „…. jüdischen Bürger in Deutschland ab den Jahre 1933…… „.
            Sie bauen auf einer Lüge auf- auch das weglassen ist eine Lüge (kommt von Thomas/ Anti-Spiegel lesen).
            Tatsächlich bin ich KEIN Freund der NAHTZIES. Dewegen lasse ich 1933 meist aussen vor. Aber die Geschichte kennen/ lesen sollte man schon auch wenn man ein ‚junger‘ Spund ist (keine 6o- schätze ich mal).
            Ja, die wollten die Juden los werden (warum auch immer). Deshalb gab es das HAAGARA Abkommen. Jeder Jude konnte das Land verlassen. Natürlich mit Abstrichen ((K)ein kleiner Vergleich mit den ‚Auswanderern‘ aus der BRvonD.LOL.). Viele haben es nicht gemacht. Obwohl der ‚Judenhass‘ schon damals offensichtlich war (Kauft nicht bei Russen… äh… Juden).
            DAS ist natürlich keine Entschuldigung, aber, daß das Ausland, damals, keine Juden aufnehmen wollte schon.
            NIEMAND wollte damals Juden, auch die VSAmis nicht. Nicht zu vergessen, das Schiff, vollgestopft mit Juden, das vor der amerikanischen Küste kreuzte- und NICHT anlanden DURFTE.
            Für die Nahtzie- Diktatur habe ich nichts über, aber wir dürfen auch nichts auslassen/ lügen.

            1. Haavara hiess das Abkommen, und es hatte NUR mit der Auswanderung nach Israel zu tun und der Aufteilung des konfiszierten Vermögens deutscher Juden zwischen den zionistischen Mapai und dem 3. Reich.

              Die Nazis liessen Juden ganz ohne Abkommen auswandern, aber ihr Vermögen war beschlagnahmt. Und ohne Geld ist man auch heute noch nirgends willkommen.

              1. #some1, danke für die Korrektur. Nach der ‚Kriegserklärung‘ der VSAmerikanischen Juden war DAS möglicherweise eine Reaktion-
                xhttps://duckduckgo.com/?t=ffab&q=j%C3%BCdische+kriegserkl%C3%A4rung+1933&atb=v308-1&iax=images&ia=images

                „…… Im August 1933 schlossen beide Seiten das Haavara (Transfer)-Abkommen, in dem folgender Mechanismus galt: Auswanderungswillige Juden zahlten ihr Vermögen bei einer der Transfer-Banken in Deutschland ein. Von diesem Geld kauften palästinensische Importeure Waren in Deutschland, die sie in Palästina veräußerten. Diese Erträge erhielten die Auswanderer in Palästina nach Abzug von Kosten wieder ausbezahlt. Da andere Formen des Kapitaltransfers ins Ausland von der deutschen Regierung massiv besteuert wurden, war der Haavara-Transfer eine relativ günstige Möglichkeit, jüdischen Besitz auszuführen. Außerdem konnte durch das Abkommen die Auswanderung mittelloser Juden ermöglicht werden, da das für die Einwanderung nach Palästina benötigte „Vorzeigegeld“ in Höhe von 1.000 palästinensischen Pfund (ca. 15.000 Reichsmark) durch die Einnahmen des Warentransfers finanziert wurde……. „.
                https://www.zukunft-braucht-erinnerung.de/das-haavara-abkommen-1933/

                1. Danke. Ich habe das Buch von Edwin Black darüber gelesen, in dem minutiös die Interessen der jüdischen Verbände und das Zustandekommen des Abkommens nachgezeichnet ist.

                  Es gab unterschiedliche Verbände: Mapai, die sozialistisch-zionistische Gruppe war die, die das Abkommen deichselten. Die kriegserklarung Kam wohl eher von den anderen Verbänden, die gegen das Abkommen waren und statt dessen gegen den kauf deutscher waren weltweit zum Boykott aufriefen.

                  M.a.W. ein Teil verhalf Hitler zum wirtschaftlichen Erfolg, der andere wollte ihn gerade wirtschaftlich niederringen. Gesiegt hat die sozialistische Elite, wie bekannt ist.

                  Juden sind wie Deutsche keine homogene Masse. Ich finde wichtig, das zu differenzieren und genau hinzusehen.

                  Es gibt insbesondere ab 44 unterschiedliche Strömungen, die massiven Einfluss auf amerikanische Politik nahmen. Einige davon sind trotzkistisch geprägt, andere von Leo Strauss, der zu den neocons und gehört bzw. sie massgeblich geprägt hat. Meyssan spricht von den Straussianern als geheimer machtelite. Ich bin dem noch nicht nachgegangen, sicher ist jedoch, dass Strauss Deutschland verabscheute.

              2. @egal1966, some1 und Karl aus Oberschlesien

                Wenn es um Einschränkungen wegen einer Pandemie (Corona und zukünftige) geht, dann ist Russland nicht besser als der Westen. Weiter oben habe ich einen ausführlicheren Kommentar dazu verfasst. Russland und die USA bieten im Ernstfall die bessere Möglichkeiten als Deutschland um sich als Selbstversorger zurückzuziehen. Das war auch schon der einzige Vorteil.

    1. Das wird eher propagandistischer ausgeschlachtet:

      Vladolf „Satan“ Putler zieht seine Spione aus Deutschland ab!
      Der rechtsextreme Nazi-Kriegsverbrecher und russische Diktator Vladolf Putler, der gerade einen totalen Vernichtungskrieg gegen die unschuldige Ukraine führt, hat angekündigt, dass er in Zukunft „Asylsuchende“ aus Deutschland und anderen friedlichen Demokratien aufnehmen wird.
      Unsere geliebten Freunde aus der CIA haben festgestellt, dass es keine normalen Menschen gibt, die aus einer Demokratie ausziehen und in eine autokratische Tyrannei einreisen möchten – deshalb ist davon auszugehen, dass diejenigen, die das Angebot des faschistischen Despoten annehmen keineswegs normale Deutsche sind, sondern Spione, die der Diktator vorher in unserem schönen Land platziert hatte.
      Es ist der hervorragenden Arbeit unserer Geheimdienste zu verdanken, dass die russischen Spione – die bereits mehrfach versucht haben, unsere vorbildliche Regierung durch gewalttätige „Spaziergänge“ zu stürzen – kalte Füße bekommen und endlich abgezogen werden.
      „Wir werden keine Ausreisevisa für russische Spione ausstellen“, kommentierte die beste Aussenminister*in aller Zeiten und nächste Bundeskanzler*in. „Wer versucht, das Angebot anzunehmen, wird an die USA ausgeliefert, wo er in Guantanamo Bay über seine Arbeit für die russischen Geheimdienste aussagen kann.“

        1. Danke, aber der „Bericht“ hat sogar einen wesentlichen Absatz vergessen:

          Der weltweit renommierte Gesundheitsminister und Experte für Virologie, Epidemiologie, Psychiatrie und alles andere auf der Welt, Prof. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. Karl Lauterbach, vermutet, dass neben den russischen Spionen auch Deutsche auf der Ausreiseliste stehen könnten, die sich an der gefährlichen Putinverstehitis, einer schrecklichen Pandemie die in 200% aller Fälle tödlich verläuft und die zuerst das Gehirn befällt, infiziert haben.
          „Wir haben bereits, also, Biontech beauftragt, 80 Billionen Dosen mRNA-Impfstoff gegen Putinverstehitis zu entwickeln und zu liefern. Gesetze, also, für Impf- und Maskenpflicht sind schon in Arbeit. Ausserdem, also, ist es sehr wichtig, die Abstandsregeln einzuhalten. Man muss, also, mindestens 10 Meter Abstand von jemand halten, der, also, nicht dafür ist, Russland zu vernichten.“
          Nur aus den Reihen der Nazi-AfD und der kommunistischen Linken kommen vereinzelt Äusserungen gegen die Rettung der Welt durch Lauterbach. Experten vermuten, dass diese Extremisten sich bereits in einer Frühphase der Putinverstehitis befinden und notgeschlachtet werden müssen, um Ansteckungen zu verhindern.

        1. Es gibt Ausreiseverweigerungen verschiedenster Art. Kann auch die Form einer Einreiseverweigerung durch ein anderes EU-Land auf Veranlassung deutscher Behörden haben. Ein unvorhersehbares und willkürliches System. Mal darf man weiter, wenn der Flieger weg ist, mal wird der Pass eingezogen. Ausreisevisa, mit denen man so was im Vorwege klären könnte, gibt es leider nicht.

    2. Dürfte doch der Traum der Wessis sein, wenn die ungehorsamen und ungespritzten Querdenker endlich das Land verlassen – dann hätten sie endlich die C-Plandemie, und jetzt noch die Affenpocken in Griff bekommen…))))

      1. Ja, klar, irgendwas werden sie schon zusammenlügen – darin sind sie beispiellos gut geübt. Und die Masse glaubt es, was wiederum zeigt, dass sie weder denk- noch lernfähig ist.

  12. Auswandern sollte man sich meiner Ansicht nach gut überlegen, vorher Land und Leute beschnuppern,
    sich mit Kultur, Sprache und Alltag anfreunden, berufliche / unternehmerische Chancen ausloten – und
    natürlich wirtschaftlich abgesichert sein. Ärger über die hiesige Politik reicht wohl kaum.

    1. Russland ist eine ganz andere Welt. Wenn Sie einfach nach Russland fliehen, wird es kein Glück geben. Ich kenne zwei deutsche Männer, die nach dem Bau der Anlage bei uns geblieben sind und ihre Erfahrungen weitergegeben haben. Sie heirateten russische Damen und bekamen hier lokale Jobs. Fünfzehn Jahre später war von den Deutschen nur noch der Akzent übrig. Russland akzeptierte sie als seine eigenen. Mir selbst ist es fremd, aber die Deutschen sind die besten darin, Russen zu werden. Ich weiß nicht, was in ihren Köpfen vorging, wie ihre Gedanken umstrukturiert wurden, aber jetzt habe ich zwei Freundinnen, mit denen ich mich beim Angelausflug über Autos, Frauen und Fußball unterhalten, die Moskauer Lebensmeister schimpfen und leise, Damit meine Frauen es nicht wissen, nimm eine Trinkflasche für drei. Irgendwie so.

    2. Ja, wenn es nur der „Aerger“ über die hiesige Politik waere…

      Man sieht doch seit Jahrzehnten, daß es gerade wegen der „hiesigen Politik“ stetig bergab mit
      Deutschland in fast allen Bereichen geht und ein Kurzwechsel nur die Wahl zwischen „Pest“ und „Cholera“ bedeutet.

      Wenn ich aber als „braver“ Steuerzahler all diesen Quatsch, der nun in Berlin oder Bruessel beschlossen wird, sei es „Energiewende“, „Gender“, „Gleichstellung“, „Klimaschutz“ oder „E-Mobilitaet“, mit meinen Steuern und Abgaben mittragen muß, dann ist dieses schon ein guter Grund dieses Land schnellstmöglich zu verlassen.

      İhren ersten Absatz kann ich aus eigener Erfahrung größtenteils zustimmen, auch wenn „wirtschaftlich abgesichert“ wieder etwas nach „deutschen Sicherheitsdenken“ erinnert, wo man jedes Lebensrisiko anscheinend „wie der Teufel das Weihwasser“ scheut…

      Eben typisch deutsch…

    3. Auswandern muss (!) man sich (immer vorher) gründlich überlegen und wenn möglich vorbereiten und planen.
      Ob das Zielland dann eines Tages die neue Heimat wird ist auch dann nicht sicher.
      In meinem Fall hatte ich mir neun Länder angesehen, drei Zielkandidaten ermittelt und bin dann in eines weggezogen. Wirtschaftlich ist es sehr gut gelaufen. Aber meine Heimat wird es hier nicht. Da sich alles verändert, verändert sich auch die alte Heimat, so dass weder Hamburg geschweige denn Deutschland jetzt noch meine Heimat wären. Im jedem Fall hilft es, sich einen Lebens(abschnitts)partner im Zielland zu suchen – die Erfolgsrate bei der Integration steigt gewaltig.

  13. Ich hoffe Russland überlegt sich das gut, denn letztlich wäre es für Alle negativ. so menschlich das auch alles ist.
    Die ausgewanderten Leute sind nein können keine armen Leute sein. Ähnlich wie in der Zeit des Nationalsozialismus würde dies eine Zweiklassengesellschaft schaffen. Zudem fehlen diese Leute in ihren Ursprungsländern – gerade als Opposition.
    Die Eingewanderten würden nach Überwindung ihrer Dankbarkeit nach einigen Jahren auch aktiv in die politische Diskussion eingreifen – und das im Sinne ihrer Indoktrination aus dem Westen. Will man das wirklich?
    Und letztlich, Russland hat es geschafft weltweit eine moralische Vorbildfunktion einzunehmen die sich zunehmend auch politisch auszahlt. Ich erinnere an die gescheiterten Versuche des Bildens einer internationalen Koalition der Willigen durch den Westen. Wenn es sich nun auf den Weg begibt Fachkräfte aus „unterentwickelten“ Ländern (in dem Fall USA und Deutschland) abzusaugen verliert es einen Teil dieser Reputation und schadet am Ende sich selbst. Wir sehen das gerade hier an Bildungskrise und Fachkräftemangel.

  14. Russland und China sollten weiterhin Ihre strategische Partnerschaft ausbauen und wenn die Konflikte Ukraine/Taiwan weiter vom Westen so eskaliert werden, eine Allianz in Betracht ziehen.

  15. „Dissidenten“, die in Wirklichkeit nur kritisiert haben und sich am Dummfug des „C“-„Virus'“ festgebissen haben, statt mit der Gegenseite zu spielen und diese vor sich herzutreiben, die Russland gedenkt, bei sich aufzunehmen:

    Ich sehe eher darin ein Übereinkommen von D mit RU, in Deutschland Druck aus dem Gegner-„Kessel“ zu nehmen. Wird natürlich so in der Presse nicht berichtet.

    1. Ich würde das nicht bei Leuten austesten, die bereits eine Abneigung gegen Russland haben.

      Die meisten Menschen sind nicht so gestrickt, auf unverschämte Beleidigungen, geifernde Hassattacken und die unverhohlene Androhung von Genozid an ihrem Volk mit unterwürfigem Verständnis zu reagieren und sich dankbar vor dem Staatsoberhaupt einer dermaßen aufgehetzten Masse in den Staub zu werfen und ihm die Füße abzulecken, nur weil er das in seiner gottgleichen Gnade noch nicht getan hat.

      Und der Herrn mit dem höchst passenden Namen Satanowski kennzeichnet das ja nicht nur als seine eigene Meinung, sondern behauptet, der „Instinkt“ des größten Teiles der Bevölkerung in Russland dürste danach, Europa und insbesondere Deutschland atomar zu vernichten, insbesondere deswegen, weil durch das Nazi-Mem in der russischen Berichterstattung ein altes Trauma aufgerissen sei.

      Diese Behauptung steht im krassen Gegensatz zu dem Stimmungsbild relativ gelassenen Erstaunens, von dem Thomas Röper berichtet.

    2. Da weckt man gar nichts auf. Die Leute wissen, daß da was faul ist. Aber die wollen „recht haben“, „gewinnen“.
      Knapp 500 Jahre (europäischer) Herrenmensch – da braucht die Umstellung auf neue Realitäten dann doch ä bissel Zeit … und es könnte hart werden …

  16. Ich empfinde die Hassattacken des Westens gegen Russland und die deutsche Unterwürfigkeit und Vasallentreue zu den USA als unerträglich.
    „… unterwürfigem Verständnis zu reagieren und sich dankbar vor dem Staatsoberhaupt einer dermaßen aufgehetzten Masse in den Staub zu werfen und ihm die Füße abzulenken… “ ist eine sehr exakte Beschreibung des Verhältnisses USA-Deutschland, nicht wahr?
    Das ist die Ursache der unverhohlenen Drohungen im Artikel und für mich sehr gut nachvollziehbar. Wer im Schlepptau einer Supermacht die Welt ausbeutet, Menschen tötet und Hass sät, darf keine Gegenliebe erwarten.

    1. Ich beute nicht die Welt aus und töte auch niemanden.

      Ich lehne die Politik, die üblicherweise als von den USA ausgehend aufgefasst wird, auch radikal ab. Aber ich kann mich nicht erinnern, dass jemals ein „Intellektueller“ aus den USA behauptet hat, der Instinkt der Amerikaner dürste danach, mein Volk nun „endgültig“ zu vernichten, mein Kind und alle, die ich liebe, qualvoll zu zerstückeln, zu verbrennen und zu verstrahlen, während meine Heimat in eine atomare Wüste verwandelt wird.

      Und nein, ich habe KEINE Sympathie für Menschen, die das vorhaben, und dabei ist es mir scheißegal, welche Gründe sie dafür haben oder wie sie von wem dazu aufgehetzt wurden. Das ewige Nazi-Gequatsche in Russland kann allerdings schon den Sinn und Zweck haben, das russische Volk vor allem gegen Deutsche aufzuhetzen, und ich sehe das mit großer Besorgnis.

      Der Punkt ist nur: Ist das bereits so erfolgreich, wie dieser Satan(owski) behauptet? Wie gesagt, Thomas Röper zeichnet ein anderes Stimmungsbild von Russland. Vermutlich gibt es beides, aber ich vermag nicht einzuschätzen, was vorherrschend ist.

      1. Da kommen wir halt nicht zusammen. Sie sehen die Bedrohung dieses Intellektuellen und ich sehe mehr auf die Ursachen dieser Drohung. Ich kann mich nicht erinnern, dass die USA die Hauptlast der Entnazifizierung Deutschlands trugen, und diese Last mit 27 Millionen Tote bezahlten?
        Ich bewundere die Russen dafür, dass sie uns das verziehen, das sie zwischen „normal

    2. Deutschland ist aber sehr beliebt. 2013 sogar mal das beliebteste Land der Welt laut BBC Umfrage. Der Vasallenstatus gegenüber der USA scheint nicht negativ abzufärben. Wir halten uns auch meist vornehm zurück, was Auslandseinsätze der USA eingeht. Russland dümpelt da eher unter ferner liefen herum. Jedenfalls in der Umfrage von 2013.

  17. Naja, ich glaube nicht das man sich qualifiziert indem man ein paar kritische Kommentare auf Anti-Spiegel oder Facebook schreibt und montags spazieren geht.
    Aber wer weiß? Klingt durchaus interessant, bin gespannt was da kommt!

    1. Wenn ich – wie vorgestern – die Überschrift „Putin todkrank – nur noch wenige Jahre zu leben“ lese, weiß ich, dass die verkommenen Hirnwindungen irgendwelcher verlogener Medienwixxer mal wieder was zusammengeschmiert haben, um ihr verlogenes Narrativ zu füttern.
      Mehr Info brauche ich dann gar nicht.

    2. Ich finde, er sieht nicht krank aus, er wirkt nur sehr traurig. Bei manchen Fotos könnte man mit ganz viel Kaffeesatzleserei annehmen, er nimmt Cortison, aber das ist unsicher und außerdem muss das keineswegs ein Hinweis auf eine schwere Erkrankung sein, sondern wird auch bei Rheuma gegeben. Er ist ja nicht mehr der Jüngste.

      Diese Ferndiagnosen sind einfach nur peinlich für diejenigen, die sie stellen. Unterste Schublade!

      1. Zitat: „Bei manchen Fotos könnte man mit ganz viel Kaffeesatzleserei annehmen, er nimmt Cortison, aber das ist unsicher und außerdem muss das keineswegs ein Hinweis auf eine schwere Erkrankung sein, sondern wird auch bei Rheuma gegeben.“

        Also, wenn man jemandem ansieht, dass er Cortison nehmen MUSS um überhaupt halbwegs seine „Erkrankung“ zu bewältigen, dann wäre derjenige niemals in der Lage ein Arbeitspensum wie Putin zu bewältigen.
        Er sieht absolut gesund aus, langfristige Cortisoneinnahme zeigt „Stiernacken“ & einen aufgeschwemmten Körper! Das kann man nun nicht behaupten…Dass ein Mensch im Alter hier & da etwas fülliger wird, sollte man wenn man in der Realität lebt, wahrnehmen können.
        Mal davon abgesehen, dass Fotos immer „auftragen“, sollte man nicht vergessen, dass gerne in Westmedien ungünstige Aufnahmen verwendet werden & Photoshop zum Geschäft gehört…. Vielleicht am Besten Originalauftritte von Putin ansehen, dann kann man sich selber überzeugen, dass hier Bullshit erzählt wird – und das Weitertragen von Gerüchten ist definitiv nicht intelligent!
        Bei Biden ist es offensichtlich, dass er schwerst dement ist – da muss man nicht rätseln….merkwürdig, dass der Wertewesten diesem Demenzkranken Mann an den Lippen hängt & ihn bejubelt….

  18. Das ist ja sehr schön und gut. Aber ich denke immer an die ganz einfachen Menschen die hier über nicht viel materielle Dinge verfügen und auch keine großen Geschäftsleute sind, aber dafür eben doch wichtige Menschen , die sich einsetzen für Alternativen zu diesem Kommerz-System.
    Um die einfachen Menschen sollte es gehen, die aufmerksam machen wie einen Friedensvertrag oder gute Beziehungen zu Russland und solche Sachen, und die ohne jedwede Hilfe hier überleben müssen.
    An wen können sich diese Leute wenden, wenn ihnen ihr kleines Vermögen auf dem Konto gesperrt wird. Die großen Geschäftsleute haben immer Möglichkeiten, aber was ist mit den einfachen Menschen, die mit ihrer inneren Einstellung auch die Schwingung versuchen hochzuhalten?
    Immer geht es ums Geschäft-ich dachte in Russland wäre das endlich mal anders.
    Geschäftsleute gibt es genug, die ganze Welt ist nur noch Kommerz. Das ist das Problem.
    Auch Künstler sind nur noch Kommerz-im Westen.
    Wenn sich das nicht ändert, wo soll dann ein neues Zeitalter „herkommen“?

    Wir können doch nicht so weitermachen wie bisher-in dieser ewigen Schwebe,-das seit über 100 Jahren, wo jeder vernünftige Mensch weiß dass der Weltkrieg nie beendet wurde und in Deutschland durch die Bereinigungsgesetze alle Gesetze aufgehoben sind. Unglaubliche Zustände.

  19. Aus Deutschland weg bin Anfang 2017 wegen der damals grade erst beginnenden Russophobie; lebe nun nahe bei Moskau. Wenn ich so die Berichte meines Chefs aus Deutschland lese zu den Lebensumständen, bin ich froh darüber; hier merkt man ja fast gar nichts von irgendwelchen Sanktionen, der neuen Kriegsführung des Westens. Alle Lebensmittel und sonstigen Güter verfügbar, frieren werde im Winter auch nicht müssen (es sei denn, es werden mal -60 Grad hier sein 😉 ), Benzinpreis ca 90 Cent pro Liter. Für viele wäre die Lebensumstellung Deutschland / Russland sicher eine Herausforderung; das betraf mich nicht, da ich schon 1991-2005 hier lebte und arbeitete. In diesem Sinne… haltet durch im Westen.

  20. Damit ist es nicht getan, daß man hin- und hergejagt wird. Ich habe meine Existenz in Ostberlin aufgegeben, jetzt ist in der BRD die DDR angekommen mit Kriegsschuld und den ganzen Märchen. Wer garantiert mir, daß Putins Rußland vernünftig bleibt? Ich habe das Gefühl, die Welt wird von Banditen beherrscht. Ich habe mir gerade das Buch von Alexander Litwinenko und Juri Felshinsky aus dem Jahr 2007 hervorgeholt „Eiszeit im Kreml“. Da war Rußland in der Hand von Verbrechern. Und ich kenne den Dreck und den Gestank dort, auch die Korruption. Obwohl ich Russisch kann und auch oft gefragt werde, ob ich nicht ausreisen will, neee, auch dort regiert das große Geld.

    1. Um in Russland zu leben muss man apolitisch zu sein. Noch einen Rezept ist sich selber mit Datscha zu versorgen. Nur so kann man in Russland alle dunklen Zeiten überleben.
      Bücher zu lesen ist gut. Ich habe mir auch ein Paar von Erich Fromm gelesen. Schon im 50-60-er hat er Ideologie des Westens auch ganz gut beschrieben. Noch ein Tolles Buch ist (achtung!) von Mark Twain.
      https://stuckismus.de/corn-pone-opinions-by-mark-twain/

      Antwort auf der Frage: „Warum wohl wollen alle in der EU und NATO?“

      „Ein politischer Notfall bringt die Corn-Pone-Meinung in seinen beiden Hauptsorten – der Taschenbuch-Sorte, die ihren Ursprung im Eigeninteresse hat, und der größeren Sorte, der sentimentalen Sorte – hervor, die sie nicht ertragen kann außerhalb des Blassen sein; kann es nicht ertragen, ungünstig zu sein; kann das abgewandte Gesicht und die kalte Schulter nicht ertragen; will gut zu seinen Freunden stehen, will angelächelt werden, will willkommen sein, will die kostbaren Worte hören: “ Er ist auf dem richtigen Weg!“ Geprüft, vielleicht von einem Esel, aber immer noch von einem Esel von hohem Grad, einem Esel, dessen Anerkennung Gold und Diamanten für einen kleineren Esel ist und der Ruhm und Ehre und Glück und Mitgliedschaft in der Herde verleiht. Für diese Gauds wird mancher Mann seine lebenslangen Prinzipien und sein Gewissen mit auf die Straße werfen. Wir haben es gesehen. In einigen Millionen Fällen.“

      1. „Um in Russland zu leben muss man apolitisch zu sein:“
        So so, was ist denn das für ein Käse. Niemand ist wirklich „apolitisch“. So etwas gibt es überhaupt nicht.
        Im Übrigen war Mark Twain wohl einer der klügeren Amerikaner. Es ist ja nicht so, daß es solche Leute im „Westen“ überhaupt nicht gab oder gibt.
        Und was er da einst schrieb (das scheint mir eine „Automatenübersetzung“ zu sein), ist im Grunde eine Frontalangriff auf die Ideologie des Liberalismus, die in weiten Teilen mit der Wirklichkeit nichts zu tun hat …

  21. Ich denke, viele haben hier richtigerweise die Euphoriker etwas gebremst. Es gibt viele Orte, die einem von Ferne gefallen, in denen man aber nicht leben kann, weil man nicht hinpasst. Wegen einer Hysterie auszuwandern in ein Land, das man idealisiert, ist riskant.

    Man muss auch sehen, dass Russland sich keineswegs gegen die Pläne der UN und die Agenda 21 stellt, sondern NUR souverän entscheiden will, was sie wann und wie umsetzt. Zur Agenda gehört untrennbar die so genannte 4. Industrielle Revolution von Schwab, also transhumanismus und synthetische Biologie. Selbst wenn Russland damit vernünftiger umgeht als der Westen: stattfinden wird sie dort auch. Ebenso die impferei: gerade angesichts der eröffneten biologischen Kriegsführung könnte sich auch Russland genötigt sehen, Bevölkerungen präventiv gegen solche Bedrohungen zu impfen. Ich habe neulich gelesen, dass es in Russland bereits einen Impfstoff gegen Affenpocken gibt. Das ist keine Bosheit, sondern dort womöglich eine notwendige Abwehr angesichts von Bedrohungen, die rassespezifisch vom Gegner konzipiert sein können.

    Bezogen auf die Möglichkeiten der humangenetik leben die meisten von uns noch in einer Denkweise von vor 100 Jahren und faseln von Mendel.

    Hier noch ein neues Video von Ernst wolff. Ich finde, er versteht die Zusammenhänge immer besser, inzwischen kommt dort auch die Agenda 21 erstmalig zur Sprache. Sollte man sich anhören!

    https://m.youtube.com/watch?v=3Y1g4kzvXlg

    1. @some1

      „Man muss auch sehen, dass Russland sich keineswegs gegen die Pläne der UN und die Agenda 21 stellt“

      Das einzige Spiel was Rußland nicht mitspielt ist Gender, das war es aber auch schon.
      Alles andere was einem am Westen stört findet sich auch dort, nur eben verzögert und mit etwas Verspätung.

      „Ebenso die impferei: gerade angesichts der eröffneten biologischen Kriegsführung könnte sich auch Russland genötigt sehen, Bevölkerungen präventiv gegen solche Bedrohungen zu impfen. “

      Falls dies nun so stimmen sollte, dann könnte es aber ja auch sein, daß auch im Westen präventiv geimpft wird. Dann müßte man aber auch den westlichen Impfdruck in einem anderen Licht betrachten.
      Gegen Affenpocken muß sich aber niemand impfen lassen, die Hysterie diesbezüglich ist nicht gerechtfertigt.

      „Wegen einer Hysterie auszuwandern in ein Land, das man idealisiert, ist riskant.“

      Hysterie ist ohnehin ein gutes Stichwort. Hysterie ist auch der Grund für wokeness. Und inwiefern unterscheiden sich Westler, die pauschal auf Westen und westliche Werte schimpfen von denjenigen, die wegen Drogendrealern demonstrieren, Denkmäler einreißen und Weltuntergangspanik schüren?

      Vielleicht sollte einfach mal jeder an sich selber arbeiten und in seinem Lebensumfeld etwas ändern, dann erledigen sich so manche Neurosen von alleine.

      Also ich mache beim Konsumwahn nicht mit, gehe im Leben auch meinen eigenen Weg. Natürlich nervt der Bevormundungsstaat und die Kleptokratie. Aber warum sollte ich deswegen auswandern? Für die Bahamas reicht die Kohle nicht, Grönland ist mit zu kalt, Afrika zu warm und mal ehrlich, irgendwas ist eigentlich immer. Die Impfapartheit war schon nervig, nur würde man die auf Dauer durch Auswanderung umgehen?

      Ich sehe aber auch gar nicht ein zu weichen. Ganz so, wie manche Leute glauben alles verändern zu können wird es nicht werden. Pläne sind eine Sache, die Umsetzung eine andere. Und falls es mal richtig rumst, dann hilft weglaufen eh nicht.

    2. Hervorragender Beitrag.

      Durch Riley Waggaman (aka Edward Slavsquat) war mir schon bekannt, dass Russland bei den Plänen der WHO mitspielt. Zudem fand ich die Nähe des russischen Präsidenten zum WEF bzw. Klaus Schwab beunruhigend. Beide kennen sich schon seit 1992 (lange bevor Vladimir Putin Präsident wurde). Die Rede kann unter dem Titel „Russian President Putin’s Speech At The World Economic Forum: Complete English Translation“ auf der Seite russia-briefing.com gefunden werden (oder direkt auf der Seite des Kremels: hierzu nach „Putin Davos speech transcript“ suchen).

  22. Wer führt – bzw. wie immer: lässt – diesen Krieg führen?

    Die Dollarbesitzer. Wer sind die Dollarbesitzer?

    Rothschild, Rockefeller, Morgan, Warburg, Schiff, Stillman, Baruch, Lehman, Kuhn, Sassoon, Krupp, Montefiere, Oppenheimer, Goldshimid, Bleichrod, Meddel, Wallenberg, DuPont, Heck, Heine, Mellon, Cohen, Flip, Bush.

    Denen gehört u.a. die Privatbank FED. Die schöpfen den Dollar und verleihen ihn gegen Schuldverschreibungen an die USA.

    Der angezettelte Krieg gegen Rußland dient – wie schon die Kriege z.B. wie auch bei Hitler:
    .
    Gütergedeckte Währung; Saddam: wollte Öl in Euro handeln; und Gaddafi: Golddinar für Afrika – der Rettung des Dollars.

    Der Wert des Dollar wird nur noch vom Vertrauen gestützt, er sei eine stabile Währung.

    Golddeckung besitzt er nicht mehr, er ist NUR an das Öl gekoppelt !

    Wird Öl in anderer Währung gehandelt und der Dollar nicht mehr als Reservewährung angesehen, und viele ihre Dollar wieder zurücktauschen wollten, die USA also die faktischen Kredite, die die Dollarreserven darstellen, zurückzahlen müssten, dann sind sie noch „pleiter“ als sie es jetzt schon sind und das Finanzsystem würde zusammenbrechen.

    Rußland mit seinen Bodenschätzen und Putins Absicht einer goldgedeckten Währung, die vom Dollar wegführt, und China mit seiner Arbeits- und inzwischen auch Finanzkraft sind existenzielle Bedrohungen für die Dollarbesitzer !!

    Darum verkündet v.d. Leyen als transatlantische Marionette und auch andere:

    „Die Ukraine muss diesen Krieg gewinnen“ Wobei das natürlich wieder gelogen ist.

    Die wahre INITIATOREN sind die oben beschriebenen Dollarbesitzer !!

  23. Julian Assange hat gesagt, daß die Menschen die letzten 50 Jahre durch Meinungsmanipulation der Medien in Kriege gehetzt werden. Die Völker wollen in Frieden leben. Das sagt auch Danielle Ganser, und ich sage das nicht, weil die mir das vorbeten, es ist doch logisch. Wer verdient am Krieg?
    Die Aasbande von Regierungen sind alle global vernetzt, man sieht es an der sich in nichts unterscheidenden Politik. Bei der Geschichte lügen sie alle, auch Purin. Ich sehe daher keinen Grund zum Übersiedeln.

  24. Heute habe ich noch mal auf der Webseite der Tagessäue auf den „Liveticker“ zur Ukraine geschaut. Keine 2 Minuten und der Puls war bei 200 und der Blutdruck auch. Alles voller Lügen! Ich lasse das jetzt endgültig sein!

  25. Kann man auch Asyl in Russland beantragen, wenn man den Schwachsinn mit dem britischen Thronjubiläum nicht mehr erträgt? Das ist regelrecht Folter, was die Medien hierzulande veranstalten. Vorher war die Propaganda kaum zu ertragen, jetzt drehen die voll ab, mit einer Sondersendung nach der anderen zu diesem „Ereignis“.
    Echt, man könnte fast glauben, dass unser Mainstream sich nicht besseres als die ehemalige Monarchie in Deutschland zurücksehnt.

  26. Grundsätzlich wären Einreiseerleichterungen sinnvoll – auch wenn man nicht gleich auswandern will. Nahezu jeder Besucher Russlands dürfte ein positiver Multiplikator sein.
    Das Prinzip „Einladung notwenig, um ein Visum zu beantragen“ ist höchst antiqiert.
    Je mehr Menschen aus dem Westen Russland erleben wie es wirklich ist, um so besser.

    1. @Hartmann

      Ist ja Unsinn, man kann eine Reise buchen, einen Hotelaufenthalt & beantragt ein touristisches Visum.
      Was soll daran so schwer sein?

      Richtig ist natürlich, dass man wirklich in Russland war um sich mit der Realität dort zu beschäftigen & es ist weitaus positiver als hier im Westen behauptet.
      Allerdings & momentan gibt es das glücklicherweise auch nicht – Russland sollte niemals AllIn-Hotels haben – da kommen die Touris nämlich nicht raus – aus Faulheit & Geiz.

  27. Das mit der russischen „herrschenden Elite“ würde ich nicht überbewerten. Putin hat es erreicht, die Herren Oligarchen ganz elegant auszubremsen. Im Moment müssen sie sich freuen, wenn sie noch geduldet werden. Das westliche Narrativ von den Geheimdinstlern ist genauso bröckelig. In führende Positionen kommen in aller Regel nur ausgewiesene Fachkräfte, ohne Rücksicht auf Parteien- und sonstige Zugehörigkeit. Die paar Hansels, die noch unter Denkmalsschutz stehen, werden demnächst auch noch gewippt, wie z.B. Tschubais. Medwedjew scheint sich am Riemen zu reißen. Wurde auch Zeit.

  28. Ein Asylprogramm in Russland für westliche Regimegeschädigte wäre wirklich eine gute Sache. Es zeichnet sich ja ab, dass hierzulande der Sozialismus und linker Kulturkampf im Vormarsch sind.

    Bin gespannt, was Thomas Röper zu der Frage einiger Foristen wegen der im Westen kolportierten Informationen, die russische Wirtschaft würde stark unter den Sanktionen leiden, zu berichten weiß.
    Sicher hat es negative Effekte auf die russiksche Wirtschaft. Aber ich gehe davon aus, dass diese nur vorübergehender Natur sind. Am Ende, wenn Russland alles selbst herstellt oder einfach woanders käuft, schadet es dem Westen mehr als Russland.
    Der Wiederaufbau im Donbass kann auch einen Wirtschaftsboom auslösen.

Schreibe einen Kommentar