Militäroperation oder Krieg?

Darf man in Russland vom „Krieg“ sprechen?

Die deutschen Medien behaupten täglich in Artikeln, man dürfe in Russland nicht von einem Krieg sprechen, das sei verboten, dafür werde man in Russland eingesperrt. Hier will ich zeigen, was tatsächlich in dem Gesetz steht.

Im Spiegel und anderen deutschen Medien kann man fast täglich bei jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit lesen, dass in Russland die Benutzung des Wortes „Krieg“ verboten ist. Dann liest man Sätze wie diesen in einem aktuellen Spiegel-Artikel:

„Das Geld solle für (…) die »Spezialoperation« in der Ukraine ausgegeben, sagte der Finanzminister mit Verweis auf Russlands Militäroffensive im Nachbarland, die in dem Land nicht als Krieg bezeichnet werden darf.“

Darf man vom „Krieg“ sprechen?

Ich habe schon Anfang März darüber berichtet, was tatsächlich nach dem damals erlassenen russischen Gesetz verboten wurde, auf das sich die westlichen Medien bei ihren Lügengeschichten beziehen. Sorry, aber ein anderer Begriff als „Lügengeschichten“ fällt mir dazu wirklich nicht ein.

Dass das Lügengeschichten sind, zeigt sich auch fast täglich im russischen Fernsehen. Dort gibt es viele politische Talkshows, in denen Experten diskutieren. Ich selbst werde, seit ich auf einer meiner Reisen in das Konfliktgebiet in der Ukraine zufällig von russischen Fernsehteams interviewt wurde, sehr oft in solche Sendungen eingeladen. Dort kann man alles sagen, was man möchte, man kann die Regierung kritisieren und man darf auch von einem „Krieg“ reden.

Aktuell hat sich in einer Sendung im Ersten Kanal des russischen Fernsehens ein Duma-Abgeordneter Luft gemacht. Er sagte dabei:

„Wissen Sie, dass unsere Wirtschaft noch immer nicht für den Kriegszustand mobilisiert wird? Nichts wird getan. Darum sind die Umschläge mit den Plänen dafür nicht geöffnet worden, weil wir keinen Krieg haben. Wir haben eine Militäroperation. Darum werden die Umschläge nicht geöffnet. Wer muss was tun? Niemand weiß etwas. Wir haben eine Militäroperation. Aber ich denke, das ist meine persönliche Meinung, das ist ein Krieg! Und wie jeder weiß, ist es bei weitem kein Krieg gegen die Ukraine, sondern ein Krieg gegen den Westen!“

Das ist nur eines von vielen Beispielen dafür, dass man das Wort „Krieg“ auch im russischen Staatsfernsehen ungestraft benutzen darf. Die Diskussionen dort sind oft erstaunlich kontrovers und auch ich habe bei meinen Auftritten schon Experten widersprochen und mit ihnen diskutiert. Verhaftet wurde jedoch keiner von uns und wir wurden auch wieder zu Sendungen eingeladen.

Militäroperation oder Krieg?

Dass Russland von einer „Militäroperation“ in der Ukraine spricht, hat viele Gründe. Zum einen sehen die meisten Menschen in Russland das nicht als Krieg im klassischen Sinne an, denn Russland kämpft nicht gegen die Ukrainer, sondern gegen deren neonazistische Regierung. Dass dort Neonazis regieren, habe ich oft belegt und das haben früher auch internationale Organisationen bis hin zur UNO bestätigt. Sogar der ukrainische Botschafter in Deutschland darf sich in Interviews offen neonazistisch äußern, ohne das die deutschen Medien das kritisieren.

Und das berüchtigte Asow-Bataillon, das die deutschen „Qualitätsmedien“ mit aller Kraft reinzuwaschen versuchen, ist nicht besser als die SS der Nazis und hat sogar teilweise die Glaubenssätze der SS übernommen. Davon konnte ich mich überzeugen, als ich deren ehemaliges Hauptquartier besucht habe. Es ist auch kein Geheimnis, dass Asow eine Nazi-Terrororganisation ist, sogar die USA hatten das Asow-Bataillion offiziell als Terrororganisation eingestuft, was man dort heute allerdings nicht mehr so gerne erwähnt.

Deshalb wird in Russland von einer Militäroperation gesprochen, denn es geht nicht um einen Krieg gegen die Ukraine oder die Ukrainer, es geht um die Entnazifizierung der Ukraine und ihrer regierenden Eliten. Ich habe auch schon oft darüber geschrieben (und es vor Ort selbst gesehen), dass die russische Armee alles tut, um zivile Opfer möglichst zu vermeiden. Würde Russland das als einen Krieg gegen die Ukraine ansehen, dann wäre es wesentlich schneller vorgerückt, was allerdings sehr viel mehr zivile Opfer gefordert hätte.

Nach acht Jahren Krieg im Donbass und einer immer anti-russischer eingestellten ukrainischen Führung will Russland den Frieden erzwingen und wieder eine Ukraine sehen, die nicht anti-russisch ist. Da wäre es kontraproduktiv, wenn viele ukrainische Zivilisten sterben. Es ist aus diesem Grund in Russlands Interesse, dass die Zivilbevölkerung so wenig wie möglich leidet.

Wenn der Westen ein Land angreift, dann gibt es dort nach drei Tagen keine Strom- und Wasserversorgung mehr, in der Ukraine ist all diese zivile Infrastruktur noch intakt. Es gibt also ganz objektive Unterschiede zwischen der russischen Militäroperation und den Kriegen, die der Westen führt.

Das Wording

Ich persönlich fände die Bezeichnung „Krieg gegen die ukrainische Neonazi-Regierung“ treffender, aber wir leben eben in Zeiten, in denen griffige Bezeichnungen anstatt komplexer Zusammenhänge gefragt sind. Und dass Russland nicht von einem „Krieg“ spricht, dürfte man sich im Westen abgeschaut haben. Schließlich haben die deutschen Medien es 20 Jahre lang vermieden, davon zu reden, Deutschland sei in Afghanistan im Krieg. Das war für die deutschen Medien eine „humanitäre Mission der Bundeswehr“ – da finde ich Russlands Bezeichnung „Militäroperation“ ehrlicher als das, was die westlichen Medien veranstalten.

Wenn man in den Archiven der deutschen Medien nach Artikeln aus der Zeit des Irakkriegs sucht, dann stellt man erstaunt fest, dass die deutschen Medien damals auch nicht von dem „Irakkrieg“ der USA geschrieben haben, sie haben damals das Wort „Militäreinsatz“ benutzt. Das gleiche gilt für den Jugoslawienkrieg, wer Artikel aus der Zeit des NATO-Krieges gegen Jugoslawien liest, der findet das Wort „Krieg“ dort nicht, stattdessen war von einem „Kampfeinsatz“ und von „Luftschlägen“ die Rede. Daher frage ich mich, mit welchem Recht die deutschen Medien jetzt auf Russland schimpfen, sie machen es doch nicht anders.

Was steht in Russland unter Strafe?

In der Tat wurde Anfang März ein Gesetz verabschiedet, das im Zusammenhang mit der russischen Militäroperation einige Dinge unter Strafe stellt. Darüber habe ich damals ausführlich berichtet, daher will ich es hier nur kurz zusammenfassen. Es wurden folgende Tatbestände unter Strafe gestellt.

Mit Strafe hat zu rechnen, wer wissentlich Falschinformationen verbreitet. Es geht also um bewusst verbreitete Lügen. Genau das ist es, wovor die westlichen Korrespondenten in Russland Angst hatten, die bis Ende Februar aus Russland berichtet haben. Ich habe oft genug und mit vielen Belegen aufgezeigt, dass die sehr oft bewusst lügen. Es kommt zum Beispiel vor, dass sie in einem Artikel etwas veröffentlichen, was später aber nicht mehr gewollt ist und in späteren Artikeln verschwiegen wird, um ein anderes Bild zu zeichnen. Sie können sich also nicht darauf berufen, dass sie etwa aus Unwissenheit eine Lüge veröffentlicht haben, wenn man an ihren früheren Artikeln sehen kann, dass sie die Wahrheit kennen. Für sie wäre es also gefährlich geworden, weshalb die Anfang März im Eiltempo Moskau verlassen haben. Das „Moskauer“ Spiegel-Büro zum Beispiel sitzt jetzt offiziell in Kiew, wobei ich bezweifle, dass die Korrespondenten tatsächlich in Kiew sind.

Dass die westlichen Journalisten Russland verlassen haben, hat noch einen weiteren Grund, denn es gibt eine Bestimmung gegen jene, die in ihrer „dienstlichen Stellung“ bewusst Falschinformationen verbreiten. Das betrifft unter anderem auch Journalisten. Wer also zum Beispiel als Journalist ein Video produziert, das Falschinformationen verbreitet, der muss mit einer härteren Strafe rechnen. Das gilt auch für Journalisten, die die Inhalte ihrer Artikel ganz oder teilweise frei erfinden, was die westlichen Korrespondenten in Russland immer wieder getan haben.

Richtig übel kann es für jemanden werden, der bewusst eine Falschinformation verbreitet, die dann Folgen hat. Wenn zum Beispiel jemand bewusst eine Falschinformation verbreitet, die einen anderen Menschen dazu motiviert, einen Sachschaden zu verursachen, vielleicht ein Fahrzeug der Armee zu demolieren oder einen Molotowcocktail auf eine Behörde zu werfen, dann drohen dem Urheber der Falschmeldung bis zu 15 Jahre Gefängnis.

Außerdem steht es seit Anfang März unter Strafe, die russischen Streitkräfte bei ihrem Einsatz zu behindern, wobei das beim ersten Mal nur eine Ordnungswidrigkeit darstellt und erst im Falle einer Wiederholung innerhalb eines Jahres zu einer Straftat wird. Das dürfte übrigens in Deutschland ähnlich sein, wobei solche Taten in Deutschland nach meinem Verständnis unter Nötigung fallen dürften.

Der letzte nun in Russland verbotene Tatbestand ist, dass es Russen verboten ist, zu Sanktionen gegen Russland, Russen oder russische Firmen aufzurufen. Aber auch hier gilt, dass das beim ersten Mal eine Ordnungswidrigkeit ist und erst im Falle einer Wiederholung innerhalb eines Jahres zu einer Straftat wird.

Aber die Benutzung des Wortes „Krieg“ ist nicht verboten, obwohl westliche Medien das jeden Tag auf’s Neue behaupten.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

223 Antworten

  1. „Nach acht Jahren Krieg im Donbass und einer immer anti-russischer eingestellten ukrainischen Führung will Russland den Frieden erzwingen und wieder eine Ukraine sehen, die nicht anti-russisch ist. Da wäre es kontraproduktiv, wenn viele ukrainische Zivilisten sterben. Es ist aus diesem Grund in Russlands Interesse, dass die Zivilbevölkerung so wenig wie möglich leidet. “

    Aktuelle Umfrage in der Ukraine, nur noch 2 Prozent haben eine positive Einstellung zu Russland. Die Russen sind verhasst! Und werden es für die nächsten Jahrzehnte sein!

    https://twitter.com/olliecarroll/status/1529748507866935296

    1. Allein die Quelle ist so seriös – wie transatlantisch bezahlt -(Wikipedia: In 1992, a partnership was established with the Paragon Research International and thus the research center became a Ukrainian-American research company under the name of KIIS. In 1995, KIIS joined ESOMAR (European Society for Opinion and Marketing Research). also – „Pardon“ – das Gegenteil scheint valider. Scheuklappen abnehmen – Volksabstimmungen ernst nehmen und korrekte „ungeframte“ Berichterstattungen darüber nicht länger ignorieren.

      1. Ich versteh’s nicht so ganz:
        Seit 3 Monaten lügen ALLE westlichen Medien permanent, rund um die Uhr (am lustigsten finde ich ja gerade die zahlreichen Berichte darüber, dass Putin ja „todkrank“ ist und demnächst den Löffel abgibt). Über den Krieg: Lügen!
        Über die Sanktionen: Lügen!
        Über die Bio-Labore: Lügen!
        Über den Fortschritt der Militäroperation: Lügen!
        Über die Anzahl der WIA/KIA: Lügen!
        Über die Nazis: Lügen!
        Über Asowstal: Lügen!
        Über Butcha: Lügen!
        Über den Zustand des Ukro- und des russischen Militärs: Lügen!
        Über Kriegsverbrechen der Nazis UND der ukrainischen Armee: Lügen!
        Über Waffenlieferungen: Lügen!
        Über die angebliche „anti-Russland-Allianz“: Lügen!
        Über den Füllstand der europäischen Gasspeicher: Lügen!
        Über die Realisierbarkeit von Öl- und Gas-Embargos: Lügen!
        Über den Zustand der Wirtschaft in westlichen Ländern: Lügen!
        Über einen angeblich positiven Gas-Deal mit Qatar: Lügen!
        Über die Inflation und Preissteigerungen: Lügen!
        Und schon geraume Zeit davor: über Syrien, Irak, den Abzug der Amis aus Afghanistan, ahezu alles was aus China berichtet wird: LÜGEN; LÜGEN; LÜGEN! Nichts als Lügen!

        Nochmal:
        Herr Röper, ich danke Ihnen und bewundere Sie für Ihre Arbeit. Aber diese Spiegel-Analysen lese ich ich mir mittlerweile nicht mehr durch. Das ergibt einfach keinen Sinn mehr. Vor ein paar Jahren mag das ja noch anders gewesen sein. Aber jetzt…?
        Der Spiegel ist nur noch ein widerliches Hetz-Blatt ohne jegliche journalistische Qualität. Genauso könnte ich hergehen und versuchen aus einem Marvel-Comic-Heft impressionistische Mal-Techniken herauszulesen…
        Ich finde das ist komplette Zeitverschwendung. Und man schenkt diesem Schmutzblatt auch noch Aufmerksamkeit und dadurch klicks.

    2. bei Umfragen, sollten man sich, bevor man sie in seine Argumentation einbaut fragen, wer hat sie beauftragt, wieviele wurden tatsächlich befragt, und wo wurde sie durchgeführt oder erzählt sie einem nur was vom Pferd.

      1. Stoani sagte……

        „. LOL,
        Was für eine Quelle! “

        Ja, es fehlt jetzt nur eine Quelle von Professor Jäger, der kürzlich behauptete,
        dass Russland wie Rom, Ägypten und Chinas Kaiserreich untergehen wird. 😎

        In seinem letzten Artikel behauptete dieser sogar……

        “ Die Welt wendet sich ab von Russlands Kriegstreiber W. Putin, die NATO steht
        zusammen wie nie……

        Das Ende einer „Freundschaft “ ……Weil Wladimir Putin die Weltwirtschaft durcheinander bringt, lässt ihn sogar sein chinesischer Diktatoren-Kolkege Xi Jingping abblitzen…….

        Der NATO-Beitritt von Schweden und Finnland ist da schon mal ein gutes Zeichen “

        Wer ist hier der wahre Kriegstreiber ??? ……. Wie wir manipuliert werden, sieht man an
        dem Foto, das zu diesem Artikel beigefügt wurde. 😉

        Es zeigt Xi Jingpin gemeinsam mit Präsident Putin während der Eröffnungsfeier zu
        den Olympischen Winterspielen in Peking.

        Als er seine Rede beendet hatte, ging Präsident Putin wieder zu seinem Tribünen-Platz.
        Dieser Prof. macht daraus:

        Xi Jingpin wendet sich von Russlands Präsident ab……

        WESTLICHE Politiker hatten diese Olympischen Winterspielen – pflichtgemäß nach
        U$A Diktat – boykottiert.

        1. Professor, Doktor oder was auch immer Jäger. Ich muss jedesmal schmunzeln, wenn ich seine „Analysen“ oder was auch immer auf N-TV oder sonstwo sehe.
          Aber zunehmend entwickelt sich bei mir eine immer manifestiere Abneigung gegenüber diesem schmalzig bräsigen Nachrichten-Knallkopf.

          1. @ Schnippdistel

            „““ Professor, Doktor oder was auch immer Jäger. Ich muss jedesmal schmunzeln, wenn ich seine „Analysen“ oder was auch immer auf N-TV oder sonstwo sehe.
            Aber zunehmend entwickelt sich bei mir eine immer manifestiere Abneigung gegenüber diesem schmalzig bräsigen Nachrichten-Knallkopf. „““

            Ich kannte diesen Menschen – bevor ich seine Artikel in einer TV-Zeitung las,
            noch nicht. Was für ein „Genie “ …….

            Hier sogar mit einem Foto ……..

            Prof. Dr. Thomas Jäger

            thomas.jaegerSpamProtectionuni-koeln.de

            1) Seit 1999 Inhaber des Lehrstuhls für Internationale Politik und Außenpolitik an der Universität zu Köln
            2) Ordentliches Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste
            3) Mitglied des Wissenschaftlichen Direktoriums des Instituts für Europäische Politik
            4) Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr
            5) Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Bundeszentrale für politische Bildung
            6) Mitglied im Fachbeirat der 180°Wende/Verantwortung fürs Leben
            7) Mitglied im Board of Trustees des World Business Dialog
            8) Herausgeber der Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik
            9) Herausgeber der Reihe Globale Gesellschaft und internationale Beziehungen
            10) Herausgeber der Reihe Akteure der Außenpolitik
            11) Mitherausgeber der Reihe Sicherheit – interdisziplinäre Perspektiven

            Quelle:
            https://ib.uni-koeln.de/mitarbeiter/prof-dr-thomas-jaeger

              1. Der würde sicherlich auch ohne Bezahlung schmalzen, aber mit Salär und dem Etikett „Experte“ schmalzt es sich halt heimelig duselig schön.
                Ich tue mich damit schwer, solche Leute ernstzunehmen, aber die bekommen jede Menge Sendezeit und müssen deshalb schon ernstgenommen werden.
                Andererseits beschleunigen sie den Untergang des „westlichen Abendlandes“ und adeln unfreiwillig Personen wie Lawrow, Sacharowa und andere (von gänzlich anderem Kaliber)

              2. Hier ist noch ein Feind Russlands ….. übrigens schon seit vielen Jahren. 😎😬

                George Soros, nicht ganz zufällig regelmässiger WEF-Teilnehmer – 27. Mai 2022

                Am WEF in Davos tritt regelmässig auch der Finanz-Magnat George Soros auf.

                Auch diesmal lud er über hundert Journalisten ein, verpflegte sie köstlich und er hielt eine Rede.

                Doch wer ist George Soros?

                Die meisten glauben zu wissen, dass Soros mit seiner Stiftung «Open Society» vor allem ein Philanthrop sei.

                Das aber ist nur die halbe Wahrheit.

                Ein Interview mit ihm aus dem Jahr 1998, das der britische Autor Andrew Cockburn mit ihm geführt hat, zeigt auch die rücksichtslose Seite von George Soros, die man ebenso kennen sollte…………

                AC: In den letzten zwei Jahren wurden Sie für den finanziellen Zusammenbruch von Thailand, Malaysia, Indonesien, Japan

                und Russland verantwortlich gemacht.

                Soros: Ja, alles, alles von allem. Richtig, richtig…………

                AC: Der Premierminister von Malaysia (Ja) ähm sagte, dass die Region
                40 Jahre lang versucht hat, ihre Wirtschaft aufzubauen,

                und dann kommt ein Idiot wie Soros mit einer Menge Geld und alles ist vorbei.

                Er hat Sie einen Kriminellen genannt…………

                Als der russische Markt im August zusammenbrach, riskierte Soros zum Beispiel Milliarden in Russland und war der größte Einzelinvestor des Landes.

                Er rief das US-Finanzministerium an und bat Uncle Sam um 7 Milliarden Dollar, um den Rubel zu stützen.

                Als die US-Beamten nicht eingriffen, schrieb Soros einen Brief an die Londoner Financial Times, in dem er die Meinung vertrat,

                dass die russische Währung um bis zu 25 Prozent abgewertet werden sollte………..

                Hier zum 13-minütigen Auszug aus dem 60-minütigen Interview, einfach anklicken.

                Wer dem amerikanisch-englischen Gespräch nicht zu folgen vermag, kann das Gespräch hier in deutscher Sprache nachlesen:…………..

                Hier entlang…….
                https://globalbridge.ch/george-soros-nicht-ganz-zufaellig-regelmaessiger-wef-teilnehmer/

    3. Ich bezweifle das Ausmaß des Russenhasses in der Ukraine aus dieser „Umfrage“. Im Osten der Ukraine dürften die Ergebnisse andere sein.

      Aber warum sind die Russen so verhaßt? Könnte das nicht vor allem mit 8 Jahren antirussischer Gehirnwäsche in der Ukraine zu tun haben? Durch Regierung, Politik und Medien?

    4. Aus meiner Sicht gab es wohl drei Volksentscheide in der Ukraine.
      Der erste Volksentscheid war wohl 1991, als die damaligen Sowjetbürger in der Ukraine mit großer Beteiligung und mehrheitlich sich für eine Sezession von der Sowjetunion entschieden. Daran waren wohl auch ethnische Russen beteiligt.
      Dann gab es den Volksentscheid auf der Krim, mit der Folge, dass die Bewohner der Krim sich mehrheitlich entschieden sich der Russischen Föderation anzuschließen.
      Dann gab es die Präsidentenwahlen 2019, die einen Präsidenten Selensky erbrachten. Poroschenko und andere nationalistische Kräfte waren die eindeutigen Wahlverlierer.
      Sie waren Wahlverlierer, weil ein Selensky sich mit einem eindeutigen Wahlversprechen an die Bürger der Ukraine wandte. Er gab vor den innerukrainischen Konflikt zu beenden.
      Auch die ethnischen Russen haben wohl Selensky vertraut.
      Und wenn man jetzt die Berichte, nicht nur hier auf dem antispiegel anschaut, dann ist wohl auch die russsiche Ethnie nicht voll konform mit dem Sondereinsatz Russland und der Militärkräfte der „Volksrepubliken“ Luhansk und Donezk.
      Und es zeigte sich, dass die Bevölkerung in der Ostukraine die einrückenden „Befreier“ nicht mit Blumen begrüßte.
      Und mir fehlen auch Berichte, dass die Menschen in den jetzt umkämpften Gebieten, das Handeln der ukrainischen Soldaten unterbindet.
      Nach dem Chemnitzer Motto: Hasi du bleibst hier.
      Ich bezweifele, dass in den Reihen der Ukraine, nur Männer aus der Zentral- oder Westukraine kämpfen.

      Klar ist, dass die Ukraine gespalten ist. Die Menschen der Wertschöpfungskette wollen ihren Frieden. Und Zerstörung des Wohnraumes gehört nicht dazu.
      Ja, ich stimme zu, dass den so hasserfüllten Neonazis und den Kräften, die achte Jahre die Umsetzung von Minsk II verhindert haben und dabei ca. 14.000 Menschen das Leben genommen haben, ihr schändliches Handeln beendet wird.
      Und es gilt im gleichem Atemzug auch zu gewährleisten, dass die allumfassende und zerstörende Korruption in der Ukraine beendet wird. Doch ob das Russland so hinkriegt?…ich habe da mehr als Zweifel.

      Dazu müsste es in Russland selbst einen gewaltigen Selbstreinigungsprozess geben.
      Die Diskussionsgrundlage ist in Russland dafür vorhanden. Der obige Artikel von Herrn Röper bestätigt das.
      Aber es muss auch möglich sein, dass auch über die Korruption in Russland gesprochen wird und entscheidende
      Änderung sich ergeben. Denn sonst haben die Ukrainer keinerlei Veranlassung sich der Russischen Föderation anzuschließen und nehmen lieber die „Segnungen der westlichen Demokratien“ in Anspruch.

      1. Da fejhlt aber mindestens 1 Volksentscheid. Bereits 1991, noch bevor die Ukraine als selbstständiger Staat ausgerufen wurde, gab es bereits einen Volksentscheid auf der Krim, nachdem die Krim die Autonomie bekannt gab und eine eigene Regierung einsetzte.
        Irgendwie mit dem Budapester Memorandum (2004? müsste ich sonst nochmals schauen) gab es die erste Übernahme durch die Ukraine, in deren Verlauf der Chef der Krim an einer Vergiftung starb.
        Der Volksentscheid nach dem Maidan bestätigte nur das Ergebnis von 1991 und auf Grund der Erfahrungen der Vergangenheit war man dort über den Anschluss an Russland wohl sehr froh.

      2. @ Friedenssucher

        Und ich bezweifel, daß auch nur ein „Volksentscheid“ nach 1991 halbwegs fair und rechtsstaatlich abgelaufen ist. Weder korrupte Medien, noch bewaffnete Truppen führen dazu, daß Wahlen ehrlich sind. Im Grunde ist die Ukraine ein Spielball zwischen zwei Mächten, von denen keine hundertprozentig sauber spielt.
        So oder so, die Ukrainer werden verlieren, die hatten aber auch schon verloren, ehe der erste Schuß gefallen war.

    5. @Hansimuc

      „…Aktuelle Umfrage in der Ukraine, nur noch 2 Prozent haben eine positive Einstellung zu Russland. Die Russen sind verhasst! Und werden es für die nächsten Jahrzehnte sein!…“

      Naja, wenns im Twitter steht! (dann MUSS es ja stimmen!)

      Wieder so eine „Umfrage“, wo keiner weiss, wie sie entstanden ist, wer genau gefragt wurde und wie die einzelnen Fragen überhaupt lauteten (es soll ja auch so was wie Suggestiv-Fragen geben hab ich schon mal gehört 😀 ).
      Mal abgesehen davon, das der größte Teil der Ukrainer längst in die Nachbarländer geflohen ist (die hat niemand in Umfragen gefragt!)

      Sie machen sich mit jedem ihrer Posts lächerlicher.

    6. Umfragen unter Hitler gab es noch nicht? Die Ukrainer werden ihren Krieg verlieren, ihre Kinder sind im Westen, die Männer tot und die Frauen können nicht zurück. Die Ukraine zerfällt in Ostpolen und Westrussland, hernach kommt das Elend. Die korrupte Elite verpisst sich nach Israel, der Russenhass wird sich wandeln. Sie werden begreifen für was sie umsonst verkauft wurden!

    7. mich würde glatt mal interessieren, wieviele Deutsche sich durch die Apparatschiks noch vertreten fühlen.

      So wirklich viele dürften es garnimmer sein und wenn eben jene sich bequemen würden, an die Wahl-Urne zu treten, gäbe es Chaos !

    8. @ HansiMuc

      […] Aktuelle Umfrage in der Ukraine, nur noch 2 Prozent haben eine positive Einstellung zu Russland. Die Russen sind verhasst! Und werden es für die nächsten Jahrzehnte sein! […]

      Wer sagt das ? Safeua ?

      Diese NGO soll ca. 4.300 Mitarbeiter haben, die Desinformationen über Russland
      verbreiteten. Oder etwa unser deutscher TV – Sender NDR ?

      Ein Tag der Pressefreiheit – Ein Spiegelbild deutscher Medienarbeit – 29. Mai 2022

      Anlässlich des Tages der Pressefreiheit am 3. Mai 2022 sendete der NDR eine besondere Gesprächsrunde zum Thema „Medien im Krieg – Pressefreiheit unter Druck“. (1)

      Moderatorin Anja Reschke hatte sich gleich 7 hochkarätige Gäste geladen, zugeschaltet zudem den Chefredakteur der Nowaja Gazeta aus Russland und eine von dort geflohene russische Reporterin von Reuters…………..

      Wäre es da nicht auch einfach auch mal ratsam, sich die Lage der Presse in der Ukraine vor und nach 2022 anzuschauen?

      Einfach nur, um mal zu sehen, wie dieser frühere Sowjetstaat mit den Medien umging und umgeht?

      Ganz zu schweigen vom Umgang mit der politischen Opposition.

      Nun will ich hier dem investigativen Spürsinn unserer Medien nicht vorgreifen und belasse es mit einem Zitat von Wikipedia (die Quellen finden sich jeweils dort) und dem Hinweis, dass auch die deutschen Kollegen (wenn nicht sogar einige der aktuellen Berichterstatter und Reporter selbst) von den Zuständen in der Ukraine berichtet haben,

      sich aber derzeit die Freiheit herausnehmen, diese Informationen NICHT zu präsentieren oder zu nennen: (4)

      Hier erfährt das Publikum mehr……
      https://publikumskonferenz.de/blog/2022/05/29/ein-tag-der-pressefreiheit-ein-spiegelbild-deutscher-medienarbeit/

  2. Der 20 jaehrige Krieg, den die Nato gegen das afghanische Volk fuehrte wurde in Deutschland ebenfalls nicht als Krieg bezeichnet, sondern als Mission ggf. als Einsatz. Es Bedarf auch keines Verbots weil Konzernmedien und Regierende Hand in Hand arbeiten und die Selbstzensur wunderbar klappt, kein Redakteur wuerde seinen Arbeitsplatz wegen so einer Lapalie aufs Spiel setzten. Ganz davon abgesehen sind bei allem „frei und unabhaengigkeits“ Geschwafel alle Journalisten stramm auf Linie. Ausnahmen gibt es nur bei Medien, die entweder vom Verfassungsschutz bespitzelt werden (z.B. Junge Welt) oder kleineren Blaettern die einen Hauch von Kritik wagen (z.B der Freitag). Bei mehreren Anlaessen wurden in Talkshows Teilnehmer abgekanzelt, die es wagten von Krieg zu sprechen.

  3. Hansi Muc : leben im Donbass nur 2% Ukrainer? Denn dort haben sicherlich 100 % eine positive Einstellung zu Russland dden Russland zählt dort seit 8 Jahren die ukrainische Rente und hat die Bewohner des Donbass vor dem Verhungern gerettet. Denn Poroschenko hat 2014 die Rentenzahlung dorthin eingestellt und auch die Lebensmittelversorgung gesperrt. Von den 14000 zivilen Toten durch den Beschuss durch die Asow Nazis und die totale Zerstörung von öffentlichen Einrichtungen wie Schulen Kliniken und Kindergärten gar nicht zu reden

    1. Die Russen sind in der ganzen Ukraine verhasst. Das Bild, das Herr Röper versucht zu vermitteln, dass die Russen an gewissen Orten willkommen sind, ist falsch. Ein Freund, der aus Donezk stammt und in Mariupol gelebt hat, berichtet mir ein ganz anderes Bild als es Herr Röper tut. Der Freund ist zurzeit auf der Flucht in Deutschland, Flucht vor den russischen Bomben und russischen Soldaten! Das sagt alles.

      1. Also die Geschichte interessiert mich jetzt aber schon. Ist Ihr Freund ein Flüchtling des Medien-Terrors, oder tatsächlich vor russischen Gräueltaten geflohen?

        Letzteres möchte ich anzweifeln, da die Menschen (und Bilder) vor Ort so ziemlich genau das Gegenteil erzählen – wenn auch teilweise mit vorgehaltener Hand.

        1. Mein Freund flüchtete bevor die russischen Truppen in seiner Stadt ankamen. Er hat natürlich viel Kontakt zu anderne Ukrainern aus dem ganzen Land und erfährt daher sehr viel. Das Bild, das Herr Röper hier zeichnet, stimmt nicht.

          1. Natürlich ist es richtig zu flüchten, wenn man die Gelegenheit dazu hat.
            Das wurde aufgrund von Verzögerungstaktiken der „Verteidiger“ vielen Zivilisten verwehrt.
            Es ist definitiv mehr als „unangenehm“, wenn die Front über einen drüberzieht, vollkommen egal, wie edel die Begründungen sein mögen.
            Die brutale Eskalation und resultierende Feuerwalze haben allerdings andere zu verantworten.

            Russland führt einen vergleichsweise(!) erstaunlich zivilisierten Krieg.

            1. Ich verstehe die ganze Diskussion nicht. HansiMuc hat einen Freund, der die Russen nicht mag und die Personen in seinem ukrainischen Netzwerk mögen die Russen auch nicht. Das mag doch auch alles richtig sein…

              Ich kenne jemanden, der ist Alkoholiker. 98% seines Umgangs sind ebenfalls Alkoholoker, man trifft und versteht sich. Ich habe es aufgegeben, ihm zu erklären, dass sich aus seinem Bekanntenkreis nicht zwangsläufig ergeben muss, dass ganz Deutschland nur aus Alkoholikern besteht…

              Was ich sagen will, man trifft ständig auf Leute, die aus ihrem persönlichen Umfeld und Erleben Schlüsse ziehen und diese dann auf die ganze Welt verallgemeinern. Das tun sie nicht unbedingt aus bösen Willen, sondern einfach, weil ihr persönliches Umfeld sie ständig in diesen Annahmen bestätigt. Wenn man jetzt daher kommt und versucht ihnen zu erklären, dass der Horizont der Welt weiter ist, als ihr persönliches Erleben reicht, dann überfordert man sie und der Gegenüber fühlt sich vollständig mißverstanden und nicht ernst genommen.

              Also ja, es gibt da so einen Freund, der auch ganz viele kennt, die ähnlich wie er denken, aber nach allem, was man so hört scheint es sich bei diesem Freund dann doch eher um den Vertreter einer recht kleinen Minderheit zu handeln 😉

                1. Naja, aber faktenbasierte Diskussionen auf der Basis…. Ich kenne da jemanden, der jemanden kennt, der gesagt hat … sind halt immer schwer und selten zielführend.

                1. Sie sollten damit anfangen, auch andere Meinungen zu respektieren, vielleicht ist es noch nicht zu spät. Und so ein Murks wie „Russland hätte den schon längst vergiftet“ – was soll das?

            1. Oder sehr reich. Laut Meldungen aus dem Internet helfen ein paar Dollar bei der Ausreise. Über die Zuverlässigkeit der Quellen kann ich nicht viel aussagen, aber die Ukrainer, die in Wien den Taxifahrer verprügelten waren definitiv zwischen 18 und 60.

      2. Da hast du vergessen, das in den 8! Jahren Krieg im Donbass, die Ukraine gegen die eigene Bevölkerung vorgegangen ist.
        Nicht Russland!
        Frag doch mal dein Freund, ob er nicht bestimmte Tätowierungen hat, das würde eine „Flucht“ erklären.

          1. @Hansibansi
            Braucht man gar nicht, man sollte nur ganz schnell die Beine in die Hand nehmen, wenn das Ukrainische Militär auftaucht, die erschießen ganz gezielt Zivilisten (ohne auf die Gebäude zu schießen!)

      3. „Der Freund ist zurzeit auf der Flucht in Deutschland, Flucht vor den russischen Bomben und russischen Soldaten.“
        aha, wo – in (West-)Deutschland ist denn der Russe mit seinen russischen Bomben? In Mitteldeutschland habe ich die Russen leider seit 1994 nicht mehr gesehen. Was ich bis heute sehr bedauere…. Viel Not und Elend wäre uns erspart geblieben, dank des offenen bunten gegenderten Wertewesten.
        Ihren Kommentar kann ich unter „Träumerei“ buchen, denn ich denke nicht, daß Russen sich selbst haßen, daß ist bei den West-/Mitteldeutschen nunmal etwas anders ….

      4. Ach so,das erklärt natürlich alles.
        „Ihr geflohener Freund“der sicherlich vom KGB gejagt wird,zeigt zumindest, das sie eine affinität zu Hollywood haben…
        Schade das sich ihr Freund weigert,für die Ukraine zu kämpfen.
        Im Gegensatz zum Naziasowbatallion…

      5. @Hansimuc
        „Die Russen sind in der ganzen Ukraine verhasst. “

        Das ist definitiv gelogen, ich habe viele Ukrainische Freunde hier in Deutschland. Die haben mich sogar ausdrücklich gebeten, sie bitte als RUSSEN zu bezeichnen (obwohl sie gebürtige Ukrainer sind!).

        Sie lügen hier, das sich die Balken biegen.

      6. Das kann ich so überhaupt nicht bestätigen. Meine Frau ist Ukrainerin und wir haben ganz andere Erfahrungen gemacht. Sie kommt aus Smila, Oblast Tscherkassy. Wir haben dort ein kleines Haus und waren immer 1-2 mal im Jahr dort. Meine Frau kennt dort niemanden, der ukrainisch spricht. Sehr viele sprechen Surschyk (ukrainisch-russischer Misch) oder russisch. Niemand dort hasst die Russen oder Russland. In letzter Zeit sind viele verunsichert wegen dem Quatsch, der dort im Fernsehen erzählt wird. Natürlich ist man entsetzt, wenn Städte in Rauch aufgehen, aber nach dem Maidan ist man so enttäuscht worden von der Regierung Poroschenko und dann Selenskyj, daß es genug Menschen in der Ukraine gibt, die insgeheim hoffen, daß dem endlich ein Ende gesetzt wird. Von der EU-Euphorie ist nichts mehr übergeblieben, weil der Westen seit 2014 nichts mehr für die Ukraine gemacht hat außer quatschen. Nebenkosten sind utopisch gestiegen und die Löhne eher gesunken. Die Zuschüsse für Rentner wurden sinnlos verkompliziert und wer die neue Beantragung nicht hinbekommt, bleibt einfach mal so auf der Strecke. Geholfen wird von den Behörden nicht, die meisten reagieren genervt und schreien die armen, alten Menschen an. Insgeheim wären die Verwandten und Bekannten in Smila froh, wenn Russland bis dorthin oder gerne noch weiter kommen würde.
        Also bitte HansiMuc, behaupten Sie nicht, daß Russland in der ganzen Ukraine verhasst ist, das stimmt schlichtweg nicht!

          1. Lieber kleiner Muc, wer nur staatlich bezahlte Propaganda konsumiert ist auf allen Seiten verloren. Ausgerechnet DW die es ja nun offen ausposaunt haben, dass sie sich als anti-russischer Sender in Stellung gebracht haben. Gibt in D auch Medien die alles ein bischen realistischer und auch ehrlicher sehen. Wie lange das noch erlaubt ist, ist schwer zu sagen.
            https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/dem-horror-entflohen-bericht-von-einer-die-mariupol-entkam
            An die 2 Mio Menschen sind nach Russland geflohen bzw dorthin verschleppt worden. Wer diesen Schwachsinn glaubt, glaubt auch an den Weihnachtsmann.
            Wer wie die Ukraine seine Maenner mit vorgehaltener Maschinenpistole zur „Verteidigung des Vaterlandes“ bewegen muss hat meine Unterstuetzung nicht.
            Um es noch mal zu sagen: Ich unterstuetze auch nicht diesen Krieg, keinen, aber auch nicht diese Leute : https://www.youtube.com/watch?v=FOFJ5R0eago&t=16s

          2. Nach Lage der Dinge kann man DW nur noch als Nazisender oder wenigstens Sprachrohr der Nazipropaganda bezeichnen. Bezüglich der Zahlen der Kriegsopfer allein maßgeblich sind die amtlichen Zahlen der Volksrepubliken Donetsk und Lugansk.

            „Die UNO“ sagt im übrigen gar nichts. Die UNO besteht aus einer Vielzahl von Stellen, die teils seltsame Dinge tun. So wurde die Tätigkeit von Unicef in Nigeria suspendiert, da Unicef Kinder als Boten für Terrororganisationen eingesetzt hat. Und vier Fremdenlegionäre des französischen Generals in UNO-Diensten Stéphane Marchenoir wurden in Bangui verhaftet wegen eines mutmaßlichen Versuchs eines Mordanschlages auf den Präsidenten Faustin Archange Touadéra.

            1. Watt’n Quatsch ! Die Ukronazis schicken seit 8 Jahren Artillerie und Raketen gegen die „abtrünnigen“ Landsleute. In einem ungleichen Kampf. Reinster Terror gegen die Zivilbevölkerung.

        1. Ich spendiere noch ein Lunchpaket !

          BLAU/GELB ist die Rostbratwurst,
          ROT/GRÜN unser Wertewesten.
          Wenn ichs jetzt nicht besser wüsste,
          Würd ich glatt was testen.
          Scholzversteher, BaerbockLover
          Ab ins Kriegsgebiet.
          Und dann Kriegsberichterstattung,
          Was man von ihnen noch sieht.
          Heldenhaft vor Massengräbern,
          Stets im rechten Licht.
          Aber wo Granaten pfeifen,
          Sieht man solch „Helden“ nicht !

    2. … je mehr und öfter’s die fast überwiegend von Russen bewohnten Enklaven,Luhansk und Donezk in den letzten Jahren angegriffen und bombardiert wurden,stiegt die Abneigung der dortigen Zivilbevölkerung gegen die Ukraine.

  4. Ich war 2016 fuer 3 Monate auf der Krim und frage mal die Leute dort ob sie zur Ukraine wollen. Die lachen dich glatt aus. Sehr gastfreundlich da kannst du dich vor Einladungen der Nachbarn gar nicht retten. Und unsere Medien stellen das immer so dar als hätten die Russen die Krim mit Gewalt besetzt. Die Asow Nazis wollten dort ja die Morde wie Maidan Mariupol und Odessa auch machen das hat die russ. Armee verhindert durch ihre Präsenz. Die Leute dort waren froh dass das verhindert wurde

  5. HansiMuc: Frage doch mal deine Informanten warum niemand für Maidan Mariupol und Odessa verurteilt wurde obwohl die Täter bekannt sind und auch Gerichtsverhandlungen stattgefunden haben und wer die Täter bezahlt hat

  6. Es geht doch nicht ums Verbot, sondern vom vorauseilendem Gehorsam.
    Die deutschen Medien haben Jahre gebraucht um beim Afghanistaneinsatz der Bundeswehr von einem Krieg zu sprechen. Und selbst da waren die zögerlich und faselten andauernd von „Auslandseinsatz“ oder „Kampfeinsatz“ usw.

    Und da sind die russischen Medien aktuell auch kaum besser.
    Militäroperation oder Spezialoperation sind doch nur beschönigte Begriffe für „Krieg“.
    Was in der Ukraine abgeht ist ein Krieg. Von einem Bürgerkrieg, der 8 Jahre gegen den Donbass stattfand ist nun seit der russischen Invasion (das ist nun eben eine Invasion, wenn man ebenso außerhalb des Donbass-Gebiets ukrainisches Territorium angreift und besetzt) ein Krieg zwischen 2 international anerkannten Staaten geworden. Man muss da nicht drumherum reden und schönreden.
    Heutzutage werden doch sowieso Kriege ohne offizielle Kriegserklärungen durchgeführt. Ist doch nichts neues.

    Es ist ein Krieg, wenn Zivilisten sterben und Häuser zerstört werden, selbst in Dörfern. Und das ist nun mal ebenso der Fall. Was mich in letzter Zeit aber tatsächlich schockiert, dass man bei den Frontaufnahmen (ja von den Russen bzw. deren Verbündeten selbst. Sich ein Handy in der Ukraine zu besorgen ist keine große Kunst und für die eigenständig agierenden Kräfte wie z.B. Tschetschenen gilt Handyverbot eh nicht) kaum noch unbeschadete Häuser findet. Selbst in kleinen Dörfern, weit abseits von Großstädten a la Mariupol.

    Seit Mariupol ist nix mehr mit chirurgisch präzisen Angriffen.

    Allerdings bin ich da auch vorsichtig mit den Schuldzuweisungen.

    Aber ich denke man sollte nicht auf US-Amerikaner/EU-ropäer machen und kreative und eher harmlos klingende Begriffe für „Krieg“ verwenden.

    1. „Heutzutage werden doch sowieso Kriege ohne offizielle Kriegserklärungen durchgeführt.“ Schon einmal darüber nachgedacht, warum das so ist ??? 1914 begann dieser Weltkrieg, 1939 bis 1945 wurden wiederum Kriegserklärungen abgegeben (damals hatte man eben noch Ehre) ab 1945 wurde seitens des offenen bunten gegenderten Wertewestens einfach weitergemacht. Der Verein NAhTOd wurde nicht umsonst gegründet, schließlich trat Westdeutschland bereits im Mai 1955 diesem Mörderverein bei. Also nicht Deutschland, sondern nur Westdeutschland, gen. BRD. Und heute noch jubelt Westdeutschland für die NAhTOd.
      Selbst Westdeutsche, welche in Mitteldeutschland sich eingenistet haben, kommen hierzulande mit diesem Jubel nicht voran ….

      1. Sie haben die Kriegserklärungen „der Juden“ an das Deutsche Reich bzw. die Deutschen vergessen, die erste bereits 1933 und dann vier weitere. Hier ist der entsprechende Artikel zulesen:
        Historische Tatsachen Nr. 88, Die Weimarer Republik im Visier der Globalisten, Siegfried Egel
        archive.org/13/items/historische-tatsachen-88/historische-tatsachen-88.pdf

    2. Sie können ja Kapitel VII der UNO-Statuten durchlesen: Die UNO kennt gar nicht das Wort „Krieg“. Folglich auch keine Kriegserklärungen. Die militärische Sonderoperation wurde aber nach Art. 51 der UNO-Statuten ganz wie vorgesehen dem UN-Sicherheitsrat gemeldet. Das entspricht genau dem, was man früher eine Kriegserklärung genannt hätte.

  7. Hier (Kaukasusvorland) spricht jeder von Krieg. Wieder mal so eine Behauptung, die durch ständige Wiederholung bewiesen wird. Bis sie sich fest in die Köpfe eingebrannt hat und nur noch durch Nebensätze („Der Krieg, der nicht so genannt werden darf…) erhalten werden muß. Dann nur noch durch Passivformen (etwa „ungenannter Krieg“) und dann ist die Lüge fest im Unterbewußtsein.

    VIELLEICHT nennt man den Krieg manchmal Spezialoperation, um diese begrifflich vom ja seit acht Jahren laufenden Krieg zu trennen. Ich persönlich spreche von „Eskalation“.

  8. Es bleibt spannend, was passiert, wenn nun bald die letzten kleinen noch vom der AFU gehaltenen Gebiete in Donezk und Lugansk militäisch russisch besetzt (oder „befreit“, je nach lesart) werden.

    Geht der Kampf -eventuell Richtung Odessa- weiter? Oder versucht man noch mal „Friedenslösungen“? Die USA rudert interesanterweise langsam zurück…siehe mehrere Artikel in der Washington Post.

    Kann sich die Ukraine den Gesichstverlust leisten, im Grunde die ehemaligen Forderungen von Herrn Putin vor dem 24.02. zu erfüllen (Krim, Donbass, UA-Neutralität), mit den dann vielen unnötigen Toten?

    1. …ich würde den gesamten Küstenstreifen bis hin zu Rumänien säubern und unter Regionalkontrolle stellen – ohne Diktatur aus Kiew (welches eigentlich auch ur-russisch ist!) – und dann schauen, was da noch so an Ge-Zeter und Ge-Mordio kommt… 😉😎

      Wie breit dieser Küstenstreifen dann ausfällt – ist relativ…

      1. Die Verbrechen in Odessa müssen zumindest behandelt werden. Das dort Ukrainische Truppen bleiben, ist kaum vorstellbar. Eventuell wäre als Verhandlungslösung noch möglich, dass er formal bei der Ukraine bleibt, aber für ne Zeit russisch besetzt ist.
        Die Gebiete nördlich der Krim, die jetzt zu Russland wollen, sind ja schonmal eine Erweiterung der ursprünglichen Zielsetzung.
        Aber wie schon die Vertreter der EU gesagt haben, das wird jetzt erstmal auf dem Schlachtfeld entschieden.

  9. Herr Röper, bitte schreiben Sie doch nicht immer „Deutschland“, „deutsche Medien“, „die Deutschen“ usw.
    Vor dem Wort „deutsch“ hat „West“ zu stehen!
    Es ist ein Fakt, daß die Mitteldeutschen sich mit der allgemeinen Bezeichnung, welche Sie hier äußern, nicht idendifizieren können und wollen. Wenn wir schon bei Deinheiten sind, dann sollten gerade Sie diese Feinheiten beachten. Deutschland ist nicht das Deutschland „West“ und „Mittel“, sondern nur und ausschließlich Westdeutschland. Denn das trifft 100% zu. Westdeutsche sind schon seit Jahrzehnten nicht mehr beliebt, denn die Lebensweise paßt nicht mit den Mitteldeutschen zusammen. Und so haben wir zwar keinen militärischen Krieg, so doch einen ideologischen Krieg im Gebiet West- und Mitteldeutschlands. Auch wenn es nicht gerne gehört wird, es ist einfach so!
    Danke

    1. Das kam hier schon mal, die Kritik, dass es doch nie alle Deutschen oder alle Engländer seien…..

      Ich verstehe Röper allerdings nicht so, dass er mit dieser Bezeichnung jeden einzelnen Bewohner der BRD (oder Englads) persönlich meint, sondern deren politische Führung und die deutschsprachigen Medien- und beide sind über das Konstrukt BRD, dem die DDR einverleibt wurde, nun einmal rechtlich und sprachlich verbunden (worden), ob das dem einzelnen nun passt oder nicht, ist eine andere Frage.

      Daher bin ich dafür, die verkürzte Ausdrucksweise einfach im Kontext zu begreifen und hier nicht eine Neuauflage politischer Korrektheit einführen zu wollen, die im Ergebnis nicht minder kleinkariert ist wie ihr westliches Vorbild.

    2. @jua roa

      Ja, faktisch ist das so. Aber ich finde diese Verallgemeinerungen grundsätzlich irreführend. Ich bin Westdeutscher und habe daher mit erlebt, warum die Wessies anders ticken:

      Die USA haben Westdeutschland zu einem einzigen riesigen US-Stützpunkt ausgebaut und im Zuge dessen in der gesamten Politik überall ihre Einfluss-Agenten positioniert, die die Bevölkerung seit Jahrzehnten Anti-russisch indoktrinieren.

      Ich bin mir zu 100% sicher, wenn es umgekehrt gewesen wäre (also Ost-und Mitteldeutschland im US-Einfluss geblieben wäre) hätten sich die ehemaligen DDR-Bürger genauso gebärdet, wie die „Wessies“ heute, weil die meisten Leute Propaganda einfach nicht als das wahrnehmen, was sie ist > ständige unterschwellige Beeinflussungen alleine schon durch eine ganz bestimmte Wortwahl (T.Röper hat das ja im Artikel gut beschrieben anhand des Gebrauches von Worten wie „Regime“ (haben immer „die Bösen“) versus „Regierung“ (haben immer „die Guten“).

      1. Ich stimme Ihnen zu, auch im Hinblick auf die deutsche Geschichte nach ’45 – da ich diese miterlebte, allerdings in der DDR.
        Das Gute ist, daß die DDR-Bürger vergleichen können; vielleicht ist das der Grund, daß der Widerstand seit 1992 in Mitteldeutschland wieder im Kommen war und ist. Das hat der Westen überhaupt nicht wahrgenommen; wie auch – er mußte sich ja als Heuschrecken allem und jeden berauben. (So empfinden die DDR-Bürger, die so einiges verloren haben, viele davon ihr ganzes Lebenswerk)
        Das Problem ist ganz klar, der Besserwessi (dies ist ein üblicher Begriff geworden hier in Mitteldeutschland, denn er besagt alles – außer dem Westdeutschen gibt es nichts – nur er allein ist erhaben über alles)
        Der Westdeutsche kommt heute mit der Fraktion 1871, mit staatenlos, mit einem Janich, Schiffmann, Füllmich, Hainzt, einem Volkslehrer, die Mensch-Person-Fraktion und wie diese ganzen Torwächter sich nennen.
        Der Schlüssel liegt ganz einfach in Mitteldeutschland – ich erinnere an die gesamtdeutsche Verfassung, an den Staatsvertrag der DDR-UdSSR … und noch so einige Dinge, welche bis zur Machtübernahme dieses Saarländers angeschoben wurde.

        Doch das will keiner wissen – warum auch; kommt ja nicht aus dem Westen.
        Allerdings erschreckt mich mittlerweile auch, wie naiv ein einst gebildetes Völkchen sich so einer Ausbildungspolitik wie dieser BRD unterwerfen kann ….
        Propaganda – und die Meisten vergessen alles …. schrecklich

  10. Wir brauchen dazu nicht spezielle Wörter zu benutzen und uns dann gegenseitig den Schädel einschlagen…

    Es ist – wie angekündigt – eine reine Reinigungsaktion, nur daß jedes Land bei verschiedenen Gelegenheiten dazu auch verschiedene „Besen“ benutzt…. – die yankee’s hätten dazu gleich solche Sachen wie Uranmunition, Agent Orange, Phosphor, Atombomben sowieso, jede Menge Bombenteppiche – die alles zu Feuer und Staub zermalmen – und noch viele-viele andere massenmordende Dinge mehr benutzt – ohne Rücksicht auf die Zivil-Bevölkerung – SOWAS nennt man Krieg – und deshalb ist Russlands Aktion auch kein Krieg…

    1. @Vlad Tepes
      Denke ich auch. Soll jeder Begriffe seiner Wahl verwenden, aber weil sich diese Militäraktion von Militäraktionen der USA / NATO in den letzten Jahrzehnten deutlich unterscheidet, sind unterschiedliche Begriffe durchaus angebracht. Hinzu kommt die verlogene Gleichsetzung in der westlichen Propaganda, von welcher man sich auch sprachhygienisch abheben kann.

    2. Geht´s noch … kein Krieg???
      Na toll das auch niemand stirbt in ihrer „Friedensengelmission“

      Hoffentlich spiegelt sich das wenigstens auf ihrem Gehaltszettel wieder – sonst hätte ja niemand was von.

  11. Habe auch „Krieg“ mit meiner Frau, wenn ich mit ihr mitgehen muss zum Einkaufen :). Zum Artikel – Generell empfehle ich jedem Erwachsene EU-Bürger der noch in der Lage ist selbstständig zu Denken einen mehrwöchigen Aufenthalt in Russland.

    1. @mimikry
      Aus dem Nähkästchen: Der Ehemann führt keinen Krieg, sondern kluge Diplomatie, zum Beispiel durch gemeinsames Shoppen im Baumarkt plus Schönheitscenter (gibt es sowas?), was die Erkenntnis reifen läßt, daß man nicht unbedingt alles gemeinsam machen muß und vielleicht eine Arbeitsteilung nicht so verkehrt ist. Mal als Anregung. 🙂

  12. In Rußland gelten – anders als in der EU – noch die Regeln der Logik. In der Ukraine ist nun seit acht Jahren Krieg, und Z hat nicht dazu geführt, daß dort plötzlich kein Krieg mehr ist. Die Sonderoperation ist ein Feldzug innerhalb dieses Krieges zur Entnazifizierung. Also zur Beendigung des Krieges, sobald die Ziele von Z erreicht sind.

      1. @rabunsel

        Ist ja putzig, was SIE so alles da reinlesen wollen…..
        Hätten Sie doch wenigstens verstanden, was @John schrieb : “ In der Ukraine ist nun seit acht Jahren Krieg, und Z hat nicht dazu geführt, daß dort plötzlich kein Krieg mehr ist. “

        Russland fängt eher keine Kriege an – aber Russland beendet sie…Leider geht das nicht in dem man Wattebällchen auf die Kriegstreiber wirft…. Toleranz ist nicht immer angebracht…Nazis verschwinden nicht von selbst weil sie keine Lust mehr haben andere zu unterdrücken…..

          1. @Rabunsel: Glauben Sie eigentlich selbst, was Sie schreiben oder handelt es sich um eine Art Diktat ?
            Die RF erarbeitet sich weltweit gerade einen Ruf, der mit Sicherheit in die Geschichtsbücher eingehen wird. Nur bezahlte Büttel und deren Handlanger hoffen noch auf einen „Endsieg“

            Es beginnt eine neue Epoche, und ich bin nicht unbedingt stolz darauf, Teil eines Staates der permanenten Kriegstreiber zu sein.
            Aber es tut unendlich gut, diese Hybris jetzt bröckeln zu sehen !

            FRIEDEN IN EUROPA GEHT NUR *MIT* Russland !

            1. @ Schnippdistel

              „Die RF erarbeitet sich weltweit gerade einen Ruf, der mit Sicherheit in die Geschichtsbücher eingehen wird.“

              Das haben Wehrmacht und SS ebenfalls geschafft. Sich einen Ruf zu erarbeiten, der in die Geschichtsbücher eingegangen ist. Und das beweist jetzt was genau? Zumindest auf dem Vormarsch, wimmelte es in Deutschland und bei den Kollaborateuren vor lauter Menschen, die an Stammtischen bereits die Siegesbeute verteilten.

              Frieden in Europa geht nur ohne Krieg. Krieg schafft Krieg, nur Frieden schafft Frieden.

              1. Die russische Armee mit Wehrmacht & SS gleichzusetzen, ist jetzt aber nicht mal ein hinkender Vergleich….Vielleicht sollte man sich dann doch den Einsatz der Wehrmacht&SS anschauen/nachlesen & dann mit dem Vorgehen der russischen Armee in der Ukraine vergleichen…….

                1. @ GMT

                  Aus Ihrer Perspektive mag der Vergleich hinken. Mir ist gleich aus welchem Gewehrlauf eine Kugel abgefeuert wird, mir ist auch gleich ob ein Stein von links oder von rechts geflogen kommt. Aber Sie dürfen mir natürlich gerne vorwerfen, daß ich gegen Krieg und Gewalt bin.

                2. Richtig. Nach dem Stalinschen Holodomor haben die übriggebliebenen Ukrainer über die rettende Ankunft der Wehrmacht gejubelt – wie auch in anderen Ländern, die unter dem Joch der jüdisch-sowjetischen Tyrannei genügend gelitten hatten.

              2. @Majestyk

                Die EU hat seit ihrer Gründung 1992/1993 noch keinen Tag Frieden gehabt, irgendwelche ihrer Glieder sind immer im Krieg.

                Frieden in Europa geht nur durch Beseitigung der EU.

                EUxitus. Die EU hat es geschafft, ihre Umgebung von Mali bis Afghanistan, Balkan und Ukraine in eine Ansammlung von Trümmern, Terrorbanden und Massengräbern zu verwandeln, Millionen von Toten.

  13. Kluge Menschen und Politiker merken wenn ihre Vorhaben nicht gelingen und ändern den Kurs !!

    Idioten machen weiter und wenn sie dabei selbst an die Wand geklatscht werden.

    Bei unseren westlichen Politikern haben wir es eindeutig mit der 2. Kategorie zu tun !!!

  14. „Deshalb wird in Russland von einer Militäroperation gesprochen, denn es geht nicht um einen Krieg gegen die Ukraine oder die Ukrainer, es geht um die Entnazifizierung der Ukraine und ihrer regierenden Eliten.“

    Ich dachte eigentlich schon, dass es bei der Militäroperation um die Unabhängigkeit der Donbass-Republiken und – nach erfolgter Unabhängigkeit – eventuell ihren Anschluss an Russland geht. Das ist ja auch angesichts des seit acht Jahren laufenden Bürgerkriegs aus zwei Gründen ein sinnvolles Ziel. Der erste Grund ist, dass vermutlich das Tischtuch zwischen den Bürgerkriegsparteien so nachhaltig zerschnitten ist, dass es für beide Seiten nicht mehr angenehm ist, in einem gemeinsamen Staat zu leben. Der zweite Grund ist, dass Grenzverschiebungen ein Ziel sind, das sich mit militärischen Mitteln erreichen lässt. „Entnazifizierung“ – also Einflussnahme auf die innere Einstellung von Menschen – lässt sich hingegen nicht mit militärischen Mitteln erreichen. Entweder man knallt Nazis oder vermeintlich Nazis einfach ab oder man braucht einen umfangreichen und allumfassenden Propagandaapparat sowie einen restriktiver Umgang mit Meinungsfreiheit, vermutlich über Jahrzehnte hinweg. Ob die russische Regierung das wirklich tun möchte, sei dahingestellt.

    Etwas anderes:

    Obwohl Thomas Röper uns dankenswerterweise darüber aufklärt, dass der Begriff „Krieg“ in Russland nicht verboten ist, glaube ich schon, dass die russische Regierung den Begriff „Spezialoperation“ bevorzugt.

    Bei uns gibt es auch einen bevorzugten Begriff: „Völkerrechtswidriger Angriffskrieg“. Natürlich ist es auch hier keine Pflicht, ihn zu verwenden, er kommt einem jedoch in fast jedem Mainstreammedium entgegen und mir so langsam aber sicher zum Hals raus. „Jaaaaa, ist ja gut, wir haben’s mitgekriegt“ möchte man sagen und die Augen verdrehen. Dieses sperrige Wortungetüm wird auch in Artikeln verwendet, wo „Krieg“ vollkommen ausreichend wäre, weil es überhaupt nicht um völkerrechtliche Themen geht, sondern zum Beispiel um den Frontverlauf oder irgendwelche Finanzierungen.

    1. @ Nuada

      „dass es bei der Militäroperation um die Unabhängigkeit der Donbass-Republiken und – nach erfolgter Unabhängigkeit – eventuell ihren Anschluss an Russland geht.“

      Klingt wie ’39, da wollte Hitler auch nur neu über Danzig verhandeln.

      Wie schafft man es eigentlich den Westen wegen dessen Interventionen zu kritisieren, aber beide Augen zu verschließen, wenn es Rußland nicht gefällt, daß sich 1990 Staaten aus der Sowjetunion verabschiedet haben, weil scheinbar nicht jeder dieser glorreichen Epoche hinterher trauert.

      1. @Majestyk

        Zitat: „Wie schafft man es eigentlich den Westen wegen dessen Interventionen zu kritisieren, aber beide Augen zu verschließen, wenn es Rußland nicht gefällt, daß sich 1990 Staaten aus der Sowjetunion verabschiedet haben, ….“

        Ganz großes ? – Wie kommen Sie denn auf dieses schmale Brett? Vielleicht haben Sie Russland gar nicht zugehört & haben sich bisher nicht informiert, was da in der Ukraine seit mindestens 2014 abgeht? Eher ja schon seit Jahrzehnten….

        Was soll diese Ignoranz bedeuten?

        1. @ GMT

          Sie haben es erfaßt, was in der Ukraine abgeht. Die Ukraine gehört aber nicht mehr zu Rußland, auch wenn viele Russen, Putin und dessen Fans dies nicht wahrhaben wollen. Die Taliban waren und sind auch keine Friedensengel. Nach Ihrer Logik wäre aber der Angriff der USA auf Afghanistan gerechtfertigt gewesen, immerhin haben die Taliban ja jeden terrorisiert, der sich ihnen und ihren Schwachsinnsregeln nicht unterworfen hat. Jetzt vergleiche ich also Taliban mit Selyenskyis Schergen. Und nun frage ich Sie, wo liegt eigentlich genau der Unterschied zwischen dem Angriff der USA auf Afghanistan, obwohl kein Taliban jemals etwas gegen die USA unternommen hat und dem Angriff Rußlands auf die Ukraine, obwohl zuvor kein einziger Schuß Richtung Rußland gefallen ist? Und der Donbass, der gehört nicht zu Rußland. Wenn deswegen der russische Angriff gerechtfertigt ist, dann hat Hitler ’39 auch zurückgeschossen. Den auch in Polen gab es in den 30er Jahren Terror gegen Volksdeutsche und jene waren gegen ihren Willen Polen zugeschlagen worden.

          Ich drehe den Spieß jetzt mal um, wenn Rußland sich anmaßt die Welt dadurch retten zu wollen, daß man in fremden Ländern interveniert, dann darf Weltpolizist dies auch. Und hier ist der Unterschied zwischen mir und dem durchschnittlichen Anti-Spiegel Leser, ich verurteile jede „Geop0litik“ dieser Art. Was bilden sich Leute wie Bush, Obama oder Putin eigentlich ein?

          1. @ Majestyk
            Typisch EU-Kriegspropaganda. Was vor der Operation Z war, lügen Sie einfach weg. Nun führt die BRD seit 1999 Krieg, die zweite Generation, die nie einen Tag Frieden kennengelernt hat, wächst hier heran.

            Daß der Krieg irgendwann nach hier kommen würde war bei so einer Weltgeltungspolitik, die auf Krieg und Terror basiert, abzusehen. Nun auf Reichsgebiet des Neuen Europa (Ukraine gehört zur EU in Form ihres „Binnenmarktes“). Wenn die es weiter so treiben, ist der Krieg bald auf deutschem Gebiet.

            1. @ John

              Sie langweilen mich. Dass ich die Kriege beider Seiten verurteile kann nun wirklich jeder sehen, der weder blind ist oder mir aus reiner Bosheit das Gegenteil unterstellen will.

            1. @ TheDave

              Ich hatte mich hier angemeldet, weil ich Herrn Röper in einem Punkt widersprechen mußte. Der verliert nämlich immer mehr jegliche Distanz und hier findet sich dergleiche Haltungsjournalismus, den man z.B. auch beim ZDF oder eben beim Spiegel serviert bekommt.
              Wer aber anderen einen Spiegel vorhalten will, der sollte selber mal schauen, daß er die Haare ordentlich gekämmt hat.

              Gibt viel an westlicher Politik zu kritisieren, ich glaube fast jeder der sich abseits des „Mainstreams“ umschaut ist zu der Erkenntnis gekommen. Hier habe ich aber das Gefühl in einem Veteranenklub für ehemalige Kader gelandet zu sein. Das ist ja noch schlimmer als bei RT. Ich hätte auch nicht gedacht, daß man mal öffentlich als Nazi hingestellt wird, nur weil man sich gegen gewaltsame Konfliktlösungen ausspricht. Jeder der Putin kritisch hinterfragt ist ein Nazi. Super, das ist wie „Eigenheim besitzen ist ein Zeichen des Patriarchats“. Wer hier nicht sofort „Tod dem Westen“ ruft ist quasi unerwünscht. Nur weiß ich nicht was ein Diskussionsforum soll, wenn man nicht debattieren will, sondern einander nur in die Hände klatschen.

              1. Ich hatte mich hier auch angemeldet um einfach mal „die andere Seite“ zu hören und zu verstehen aber das fällt einem hier echt schwer. Aber hey – schön zu sehen das es noch andere gibt die den Röper hinterfragen.

                Und ja auch ich sehe die westliche Politik und die Nachrichten kritisch und versuche zu hinterfrage4n oder sich alternativ noch Meinungen einzufangen. Aber sobald man was gegen Putin sagt ist das Thema schon durch und es kann keine neutrale Diskussion entstehen. Darf man doch auch mal hinterfragen was der noch auf dem Präsidentenstuhl macht aber da scheint es kein Ablaufdatum mehr zu geben. Was hier übrigens auch als völlig ok angesehen wird.

                1. @ TheDave

                  Herr Röper hat vor drei Jahren mal das Rezo Video auseinandergenommen, daß geschickt vor der damaligen Wahl (ich glaube es war Europa) lanciert wurde. Unter anderem beschreibt er detalliert den Arbeitsaufwand und weist so nach, daß dies kein Einmannjob war. Wer will kann dies ja mal auf den Anti-Spiegel anwenden.
                  Ich bin vielleicht kein Überflieger, aber ich kann ganz gut logisch kombinieren. Eigentlich jeder Blogger macht ganz gut Kasse mit seinem „gegen den Strom schwimmen“. Ob nun der Danisch oder auch der Röper. Wäre dem nicht so, man schmeißt keinen Job als Informatiker oder Unternehmensberater hin, wenn man von der journalistischen Schreibe nichts hat. Das muß man hinterfragen, vor allem wenn man wie ich nicht an Altruismus glaubt. Den muß man sich auch leisten können.

                  Hier mal der Link zu dem erwähnten Artikel:
                  https://www.anti-spiegel.ru/2019/recherche-welche-pr-agenturen-das-rezo-video-als-lange-geplante-aktion-zur-eu-wahl-platziert-haben/

                  Selber kritisch war ich schon immer, ist so eine Art Geburtsfehler, wurde bei mir mit den Jahren mit den Jahren schlimmer, mit entsprechenden Konsequenzen. Ist aber abgehakt. Ich verfolge keine Ziele, ich will nur verstehen was gerade geschieht. Das westliche Narrativ stimmt nicht, jenes von Herrn Röper ist aber ebenfalls sehr tendenziös.

                  Weiß nicht wo Sie leben, hier wimmelt es vor lauter Expatriates, aber in Deutschland (nicht nur dort) handelt die Politik in fast allen Lebensbereichen gegen die Interessen der eigenen Bevölkerung (damit schließe ich auch die legal Zugewanderten ein, die dies sogar oftmals stärker wahrnehmen als so Kartoffeln wie ich). Warum macht man das? Das ist nicht logisch. Kapitalisten mögen gierig sein, aber auch Kapitalisten wracken nicht ihren eigenen Lebensraum ab. Ist das alles wirklich nur Zeichen von Dekadenz oder könnte (ich sage bewußt könnte, nur als Denkanstoß) es nicht sein, daß der Sieg des westlichen Systems im Kalten Krieg eine Lüge war? Eine Lüge an der der Westen sich selber berauscht hat?

                  Keine Ahnung wie es bei Ihnen ist, ich habe Corona als gesellschaftliche Waffe wahrgenommen, genau wie den Klimatanz und die damit verbundene Abwrackung der eigenen Industrie. Ergibt so alles keinen Sinn. Das Öl hat mal das Holz und weitesgehend auch die Kohle abgelöst, was positiv war, da man Wälder nun mehr als genug abgeholzt hatte. Irgendwann wird man auch viel weniger Öl und Gas brauchen, was ebenfalls gut ist. Die Welt verbessert sich ja durch Fortschritt, nicht dadurch, daß man Ideologien erfindet.

                  Ich würde mich zwar als konservativ bezeichnen, aber das bedeutet ja nicht, daß man sich besoffen an den Laternenpfahl der Vergangenheit klammert. Konservativ sein heißt für mich notwendige Veränderungen möglichst reibungsarm zu gestalten und bewährte Werte zu erhalten.

                  Im Grunde war fast jeder in seiner Jugend irgendwie links, aber das wächst sich halt raus. Was habe ich früher über Strauß geschimpft, klar hat der auch abgesahnt, aber heute wäre der eine Stimme der Vernunft oder man denke an Adenauer, der hier sicher ein Feindbild ist, der aber mit dem Rücken zur Wand die Reste Deutschlands zusammenhielt und es schaffte, Deutschland wieder in die Weltgemeinschaft zurückzuführen, natürlich ist er für viele nur ein Westbüttel. Ich sehe dies anders. Ich halte es für vermessen von heute zurückzublicken und sich anzumaßen rückwärts zu urteilen. Was machen wir denn wirklich besser? Unsere Generationen sind doch dabei alles an Wohlstand zu zerstören, was unsere Eltern und Großeltern aufgebaut haben.

                  Weder das westliche Narrativ über den Ukrainekrieg kann so stimmen, aber auch die Legende die hier verbeitet wird erscheint mir nicht glaubwürdig. Man überfällt kein Land wegen Nazis. Auch ist Putin nicht so dumm, daß er sich das Echo nicht ausrechnen konnte. Jetzt kommt Finnalnd in die NATO, wird dadurch die Sicherheitslage für Rußland besser? Wenn es den Russen in der Ukraine so schlecht ging, warum leistete er nicht eher Beistand? Und was soll das Gerede über Labore, was ja nun kein Mensch nachprüfen kann, was aber ja möglich wäre, nur haben nicht alle Biowaffen?

                  Niemand bezweifelt, daß die Regierungszeit Putins den Russen Wohlstand brachte. Wohlstand beweist aber nicht, daß man im Recht ist. Sollte Putin so sein, wie er sich gibt, dann wäre dies zu begrüßen, ich hege nur leise Zweifel. Und man ist kein Feind Rußlands, nur weil man Putin kritisiert oder einen Krieg eben nicht als alternativos hinnimmt. Keine Entscheidung im Leben ist alternativlos.
                  Erst recht empfinde ich es als befemdlich, daß es hier jede Menge Leute gibt, die ernsthaft Stalin oder Mao glorifizieren und jeden der dies hinterfragt als Nazi hinstellen, das ist absurd.

                  So jetzt habe ich Sie lange genug in Beschlag genommen und hoffentlich nicht gelangweilt. Vielen Dank, falls Sie bis zum Ende durchgehalten haben, aber man ist ja froh, wenn hier überhaupt mal jemand zuhört bzw. liest.

                  Bis bald mal wieder!

                2. @Majestyk

                  „Kapitalisten mögen gierig sein, aber auch Kapitalisten wracken nicht ihren eigenen Lebensraum ab.“

                  Dem muss ich widersprechen.

                  Die Gier war so groß, dass Firmen in Billiglohnländer abwanderten und dadurch das Know-How exportierten.

                  Für Stellen, die nicht exportiert werden konnten, werden Fachkräfte im Ausland angeworben, damit deutsche Arbeitnehmer nicht zu hohe Lohnforderungen stellen können. Im Niedriglohnsektor wurden Osteuropäische „Wanderarbeiter“ genutzt, damit die ungelernten nicht auf die Idee kamen höhere Löhne zu verlangen.

                  Lagerhaltung war plötzlich verpönt (angeblich zuviel gebundenes Kapital). Die Straße wurde zum neuen Lager.

                  Zulieferfirmen wurden gegeneinander ausgespielt und Löhne gedrückt.

                  Mehr fällt mir ad hoc nicht ein. Auf jeden Fall haben diese ganzen Maßnahmen dazu beigetragen, dass es mit unserem Land bergab ging.

                  „Keine Ahnung wie es bei Ihnen ist, ich habe Corona als gesellschaftliche Waffe wahrgenommen, genau wie den Klimatanz und die damit verbundene Abwrackung der eigenen Industrie.“

                  Beide Punkte kann ich so unterschreiben. Wir wurden und werden bewusst gegeneinander ausgespielt. Meines Erachtens hängt das damit zusammen, dass unser Wirtschaftssystem kurz vor dem Kollaps steht. Die Maßnahmen zum Klimaschutz (CO2-Steuer, Handel mit Zertifikaten) spülen der Finanzindustrie und Politkern Geld in die Taschen.
                  Bei Corona haben vermutlich ebenfalls Banken ordentlich mitverdient. Die Hilfsgelder an Firmen wurden recht schnell wieder zurückgefordert. In einigen Fällen sind Banken vermutlich in den Besitz von materiellen Gütern gelangt, welche sie gegen Provision weitervermitteln konnten.

                  Abschließend noch ein paar Überlegungen zum Krieg zwischen Russland und der Ukraine. Fakt ist, dass Russland Stück für Stück von der NATO eingekreist wurde. Fakt ist auch, dass der Westen schon seit längerer Zeit versucht Lukaschenko und Putin zu stürzen. Ob dieser Krieg ein Zeichen an den Westen sein soll, dass er diese Vorhaben einstellt? Ich kann diese Frage nicht beantworten. Ein weiterer Fakt ist aber, dass der russische Präsident schon seit 1992 Klaus Schwab kennt. Viele der aktuellen wirtschaftlichen Probleme des Westens werden auf Corona und auf den Krieg in der Ukraine geschoben. Wer würde den Bankern die Schuld geben? Kann das ganze ein Vorwand sein um einen geordneten Crash des Finanzsystems herbeizuführen? Laut dem Journalisen Riley Waggaman (aka Edward Slavsquat, edwardslavsquat.substack.com) wurde die russische Bevölkerung ebenso zur Impfung gedrängt, wie das bei uns im Westen der Fall war. Auch die Russen mussten mittels QR-Codes ihren Impfstatus nachweisen. Angeblich plant auch die russische Regierung eine digitale Währung einzuführen.

      2. @ Majestyk
        Es reicht, kein Nazi zu sein. Dann ist man froh, wenn diese Arier mit ihren Rassengesetzen, dem KZ in der Bücherei von Mariupol und ihrem achtjährigen Krieg gegen die „Untermenschen“ entnazifiziert werden.

        Die Gleichsetzung der Sowjetunion mit dem Nationalsozialismus ist übrigens strafbar. Da sind Sie hart an der Grenze. Ich würde gerne einige Tschetschenen zu Ihnen schicken zum Zwecke Ihrer persönlichen Entnazifizierung, aber die haben gerade keine Zeit, sich um kleine Lichter wie Mitläufer und Verirrte zu kümmern.

        1. @ John Magufuli

          „Die Gleichsetzung der Sowjetunion mit dem Nationalsozialismus ist übrigens strafbar. “

          Nicht wo ich lebe. Und Ihre Drohungen können Sie sich sparen. Mich schüchtern Sie nicht ein. Sie kleiner Stalinfanboy. Von uns beiden sind Sie der Nazi. Sie drohen Andersdenkende mit Gewalt, bestätigt mich aber, daß jeder Kommunist ein rotlackierter Faschist ist. Ob rot, ob braun, ob grün alles derselbe Mist.

          1. Dies ist eine russische Seite, siehe die Endung .ru
            Es gehört sich, sich an die Regeln des Gastlandes zu halten. Für Herrenmenschen natürlich nicht, deren teutonische Überheblichkeit will ja an ihrem Wesen die Welt genesen lassen. Die dadurch aber immer nur sehr krank wird.

            Die „Drohung“, die Sie mir unterstellen, gibt es nicht. Da unterstelle ich Ihnen jetzt -können Sie ja nötigenfalls richtigstellen – daß Ihre rassistisch grundierte Gesinnung Ihnen einen Streich spielt. Die Tschetschenen sind Spezialkräfte der russischen Armee, und Sie sind kein Kombattant.

            Kleine Braunellen und Nazissen brauchen vor denen keine Angst zu haben. Es sind Helden und Männer von Ehre. Wenn Sie von denen persönlich hören, was die Azov-Nazis in Mariupol alles getan haben, werden Sie vermutlich entnazifiziert sein. Und wenn nicht, sind Sie eben einer der Unverbesserlichen.

            1. @ Magfuli

              Möchten Sie mal einen politischen Hetzer sehen?

              Schauen Sie in den Spiegel. Im Übrigen leben Sie garantiert nicht in Rußland, das Einzige was ich höre ist das Eis, daß gerade unter Ihnen ziemlich knirscht.

        2. „Ich würde gerne einige Tschetschenen zu Ihnen schicken zum Zwecke Ihrer persönlichen Entnazifizierung, aber die haben gerade keine Zeit, sich um kleine Lichter wie Mitläufer und Verirrte zu kümmern.“

          Möchten Sie ausführen, wie GENAU diese Tschetschenen eine Entnazifizierung vornehmen, wenn es sich nicht um Mitläufer handelt oder wenn sie gerade mehr Zeit haben? Ich habe da zwar gewisse Vermutungen eher unschöner Art, aber ich möchte Ihrem interessanten Freundeskreis (oder der Truppe, die Sie befehligen?) nicht zu nahetreten.

          1. Sie können sich im Internet die Videos anschauen, in denen Tschetschenen über die Grausamkeiten und Schlachtereien der Azov-SS erzählen, wo diese gestandenen Männer manchmal den Tränen nahe sind. Tschetschenen sind keine Schauspieler einer Lügenpropaganda, die haben einen strikten Ehrenkodex. Man kann ihnen das glauben.

            Besser als Videos ist es allerdings, einige dieser Tschetschenen näher kennenzulernen und das alles von ihnen persönlich zu hören. Dann stellt man fest, daß Tschetschenen nicht die Untermenschen sind, die unsere Lügenpresse aus ihnen macht, sondern höfliche und kultivierte Leute, und daß das, was sie über die Nazis erzählen, echt ist. Diese Kenntnis dürfte in den meisten Fällen für eine Entnazifizierung ausreichen.

          2. Siehe auch:

            Marina Pawlowna Tschetschneva
            Der Himmel bleibt unser
            Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik
            2. Auflage, Berlin 1989

            Eine tschetschenische Fliegerin, die die Ukraine Anfang der 40er Jahre entnazifiziert hat.

          3. Sie müssen sich das Weltbild des John Magufuli wie folgt vorstellen:
            Die Tschetschenen, die Gruppe Wagner, die russische Armee – sie singen dem Abendrot entgegen, flechten ukrainischen Frauen Blumenkränze und bauen hungernden Kriegsflüchtlingen Suppenküchen.
            Asov -Nazis und weite Teile der ukrainischen Armee nageln Säuglinge, Schwangere und Frauen als Schutzschilde an ihre Panzer und parken diese vorzugsweise zwischen Wippe und Schaukel.

            1. @rabunsel
              Ihr Bild von Naziverbänden ist anscheinend dieses:

              „Unsere Feinde behaupten, daß die Soldaten des Führers als Eroberer durch die Länder Europas zogen, aber wohin sie kamen, verbreiteten sie Wohlstand und Glück, Ruhe, Ordnung, gefestigte Verhältnisse, Arbeit in Hülle und Fülle und als Folge davon ein menschenwürdiges Leben.“
              – Joseph Goebbels, 19.4.1945

          4. @Nuada

            Ist ihnen schon aufgefallen, dass Sie IHRE eigene Phantasie bemühen? Ihre „gewissen Vermutungen“ zeigen ja schon mal – auch nur in der Andeutung – dass bei ihnen die soziale Erziehung Wirkung zeigt!
            Diese unmenschlichen Tschetschenen?
            Versuchen Sie doch einfach mal neutral an die Entnazifizierung zu denken – nicht so larifari wie in DE, wo die sich eventuell auf eine schlechte Kindheit berufen können…..

      3. „Klingt wie ’39, da wollte Hitler auch nur neu über Danzig verhandeln.“

        Eine weitere Begründung war, dass die deutsche Minderheit im „ultranationalistischen“ Polen drangsaliert und teilweise bestialisch ermordet wurde. Und das war nicht erfunden. Polen wurde von machtvollen Kreisen im Ausland unterstützt, sich auf keinen Fall auf Verhandlungen einzulassen oder gar mit den Morden an der deutschen Bevölkerung aufzuhören.

        Aber mir ist aufgefallen, dass diese offensichtlichen Parallelen von vielen einfach nicht erkannt werden können. Ich hingegen argwöhne, dass in der Ukraine der gleiche Zustand künstlich herbeigeführt wurde. Was einmal geklappt hat, klappt auch wieder.

        1. Auch in Deutschland wurde dieser Zustand (Nazi-Regime Hitlers) letztlich künstlich durch die USA herbei geführt. Es exisistieren viele Dokumente, die beweisen das die NSDAP jahrelang vom CIA unterstützt wurde.

          Was viele nämlich auch nicht sehen: die Urheimat des weißen Rassismus sind eigentlich die USA („nur ein toter Indianer ist ein guter Indianer), von der Sklavenhalter -Gesellschaft im Süden ganz abgesehen.
          Die Amis haben schon Völkermorde begangen, als unsere Nazis hier in Deutschland noch lange nicht geboren waren.

          Ein Allan Dulles (siehe „Schachbrett des Teufels“) als ehemaliger CIA-Chef ist da ein ganz hervorragendes Beispiel. Der hätte mit den Indianern genau das Selbe gemacht, wenn er gekonnt hätte.

          1. @ Aktakul

            „Auch in Deutschland wurde dieser Zustand (Nazi-Regime Hitlers) letztlich künstlich durch die USA herbei geführt. Es exisistieren viele Dokumente, die beweisen das die NSDAP jahrelang vom CIA unterstützt wurde.“

            Das ist interessant. Ich hätte schwören können, daß die CIA erst 1947 gegründet wurde. Haben die eine Zeitmaschine genutzt um die NSDAP unterstützen zu können? Und falls ja, wo finde ich die und darf ich die auch benutzen? Dann werde ich nämlich als erstes den Mauerfall verhindern.

            Sind Sie eigentlich im Besitz dieser Dokumente? Würden Sie mir diese bitte an meine Mailadresse senden?

            „Die Amis haben schon Völkermorde begangen, als unsere Nazis hier in Deutschland noch lange nicht geboren waren.“

            Welche waren das genau? Würde mich mal interessieren, wie viele Völker die Amis so ermordet haben.

            1. @ Majestyk

              Die CIA ist tatsächlich erst nach dem II. Weltkrieg entstanden, ein Zusammenschluss aus OSS der USA und Fremde Heere Ost / Org. Gehlen des III. Reiches. Das KGB ist übrigens auch erst nach 1945 entstanden. Tschekisten gab es schon vorher, und genauso hatte auch die CIA ihre Vorläufer.

              Was die Völkermorde der USA angeht, möchte ich hier gar nichts über die Indianer oder die Negersklaven schreiben und dafür an die Phillippinen erinnern, eine ehem. US-Kolonie. Die Genozide der USA dort wurden im kollektiven Westen aus der Vergangenheit getilgt, aber früher waren sie bekannt.

              1. @ John

                Nein. Der OSS wurde komplett aufgelöst, zwischenzeitlich gab es den SSU. Natürlich übernahm der CIA später ehemalige OSS Agenten, aber nicht so viele wie man denken könnte. Der OSS hatte aber auch andere Aufgaben als die spätere CIA.

                Vor dem Krieg hatten die Amerikaner keinen „politischen“ Nachrichtendienst. Wozu auch?
                Innen nahm das FBI die Aufgaben einer Geheimpolizei war.

                Es ist schon erstaunlich, wie viele Indianer und Neger den angeblichen Völkermord überlebt haben, was nicht heißen soll, daß der Umgang mit den Indianern und den Sklaven ein Ruhmesblatt darstellt. Völkermord bedeutet aber, hinterher ist man tot.
                Auch der philippinisch-amerikanische Krieg ist sicher nicht gerade ein Aushängeschild für Amerika, der ist aber auch nicht vergessen, sondern gut dokumentiert. Die meisten Philippinos starben aber an Cholera, Tuberkulose und Pest. Daraus kann man einen Genozid koshtruieren, wenn man sein Feindbild pflegen will, muß man aber nicht, wenn man seriös argumentieren möchte.

            2. @ Majestyk

              Der CIA wurde später gegründet, aber das ist irrelevant, weil sie nur die Fortsetzung der Vorläufer Dienste war falls sie ernsthaft an echter Aufklärung interessiert sein sollten, lesen sie das Buch von David Talbot „das Schachbrett des Teufels“.

              Hier wird die wirtschaftliche Zusammenarbeit der USA mit Nazi Deutschland genau beschrieben, wie auch warum der spätere CIA viele „Top-Nazis“ nach Südamerika in Sicherheit brachte bzw sogar in den USA arbeiten ließ (u.A. Wernher von Braun, dem die USA ihre Mondrakete zu verdanken hatten).

              1. @ Aktakul

                Komisch, immer wenn man auf Fehler oder falsche Darstellung von Fakten hinweist, dann ist das irrelevant. Das einzige was bei Leuten wie Ihnen zählt ist das Narrativ. Daran werden die Fakten eben angepaßt. Der Vorläuferdienst während des Krieges war der OSS, den gab es aber auch erst ab 1942.

                Ihr Schachbrett des Teufels ist keine wissenschaftliche Quelle .

                Jeder historisch informierte Mensch weiß, daß Hitler auch amerikanische Donatoren hatte. Eine Verbindung zu einem damaligen amerikanischen Nachrichtendienst wie MI, ONI oder CIC muß man beweisen, nicht konstruieren.

                Auch Operation Paperclip bzw. Overclip ist gut dokuentiert, genauso wie das sowjetische Gegenstück Ossoawiachim. Der Unterschied ist, in die USA gingen die Wissenschaftler gerne, die zahlten in harten Dollars, in die Sowjetunion gingen die Wissenschaftler und TEchniker eher unfreiwillig.

        2. @ Nuada

          Eben. Die Parallelen sind eigentlich nicht zu übersehen. Ändert aber nichts daran, wer oder was Hitler war. Und gleich wie sehr ich Rußland und dessen Kultur mag, gleich wie sehr mich die Verlogenheit westlicher Politik anwidert. Ich traue einem ehemaligen KGB Offizier, der nach wie vor seiner geliebten Sowjetunion hinterher trauert nicht über den Weg. Natürlich gab es in der Ukraine einen Regime Change, bestreitet kaum ein politisch informierter Mensch (und jene die es tun, dürften meistens bewußt lügen). Das heißt aber nicht, daß nicht auch Putin diesen Regimechange und so manchen Vorwand nutzt um seine Interessen durchzudrücken.

          Noch ein Vergleich, den Deutschen ging es nach ’33 spürbar besser. Vermutlich gab es nie zuvor so viel Wohlstand für viele. Kraft durch Freude eben, aber auf Kosten einer Minderheit. So ab ’43 ließ die Begeisterung spürbar nach. Wenn das hier ’39 sein soll, dann unterhalten wir uns in sechs Jahren nochmal, mal sehen wer dann noch Hurra schreit.

          Habe ich schonmal geschrieben, ich halte die offziell angeführten Kriegsgründe, ach ne ist ja eine Spezialoperation, alle für vorgeschoben.

          1. Gefahr durch eine NATO Mitgliedschaft, direkt an der russischen Grenze?

          Die wird nun größer, wenn Finnland in die NATO eintritt.

          2. Gefahr durch eventuell errichtete Raketenbasen?

          Gab es schon vorher, man schaue mal sich mal eine europäische Landkarte an und rechne sich Flugzeiten aus. Kleiner Tip, Flugobjekte fliegen kürzer, wenn sie sich eher Richtung Pol orientieren. Vor allem, wo sind sie denn die Abschußrampen? Hat nicht Putin mal getönt, er hätte im Irak Material für Atomwaffen gefunden und wenn er es zur Not selbst mitgebracht hätte.

          3. Entnazifizierung

          Zunächst sollte sich Rußland mal komplett Entstalinisieren, verbessert sicherlich auch die nachbarschaftlichen Beziehungen. Zweitens kann es wohl kaum ein Kriegsgrund sein, nur weil in einem anderen Land Idioten mit ziemlich dämlichen Symbolen rumrennen, zumal wohl kaum alle Ukrainer Nazis sind. Für mich ist das ein Nonsensargument. Das ist wie „man demonstriert nicht mit Nazis“.

          4. Schutz der in der Ukraine lebenden Russen

          Kommt mir in der Geschichte sehr bekannt vor. Seitdem es Massenmedien gibt, wollen alle Angreifer immer nur irgendwen retten. Deswegen heißen Kriegsminister ja auch nur noch Verteidigungsminister, klingt ja auch schöner. Wozu man aber zur Verteidigung Angriffswaffen benötigt hat mir noch nie ein Schlauberger erklären können. Mit Bombern greift man, damit verteidigt man nicht.

          Jedenfalls wenn dies wirklich ein Grund wäre, dann wiederhole ich hier meine Frage:
          Warum wartet man acht lange Jahre ehe man den in der Ukraine lebenden Russen Beistand leistet?

          Solange ich darauf keine Antwort erhalte, so lange nicht endlich die Beweise dafür geliefert werden, daß die Ukraine tatsächlich Rußland angreifen wollte, so lange ist dies für mich ein Angriffskrieg.
          Und daran ändert auch die Tatsache nichts, daß in der Ukraine ein Kleptokrat regiert, auch ist es für mich kein Argument, daß die USA nebst Verbündeten ebenfalls Angriffskriege führen. Wenn mein Nachbar also klaut, dann darf ich ebenfalls klauen?

          Wenn Putin ein Kriegsverbrecher ist, dann ist auch Bush einer. Der Satz ist richtig. Aber wenn Bush einer ist, dann gilt das auch für Putin. Wer gegen Krieg und für Frieden ist, der ist dies immer und nicht nur dann, wenn es ihm gerade in den Kram paßt. Und genau deswegen ecke ich nicht nur in Foren von westlichen Medien an, sondern auch hier. Ich habe nur einen Zollstock und wechsel nicht meine Maßstäbe immer dort, wo es mir gerade genehm erscheint.

          1. „Zunächst sollte sich Rußland mal komplett Entstalinisieren“
            – Majestyk

            Warum diese Anmaßung? Ist das nicht Entscheidung der Russen? In der Jelzin-Zeit wurde Rußland „entstalinisiert“, und das ist krachend gescheitert. Vieles der heutigen russischen Staatlichkeit und Gesellschaft ist von der Stalin-Zeit geprägt, allerdings von der echten. Mit dem Trugbild aus dem Hause Goebbels, das seit 1945 noch weiter ausgeschmückt wurde und hier als „Stalinismus“ gilt, hatte die keine Ähnlichkeit.

            Im übrigen repetieren Sie einmal mehr die Propaganda der EU:

            „15. ist der Ansicht, dass Russland noch immer das größte Opfer des kommunistischen Totalitarismus ist und dass es so lange kein demokratischer Staat wird, wie die Regierung, die politische Elite und die politische Propaganda nicht nachlassen, die kommunistischen Verbrechen zu verharmlosen und das totalitäre Sowjetregime zu verherrlichen; fordert deshalb die russische Gesellschaft auf, ihre tragische Vergangenheit aufzuarbeiten“

            – P9_TA-PROV(2019)0021 Entschließung des Europäischen Parlaments vom 19. September 2019 zur Bedeutung des europäischen Geschichtsbewusstseins für die Zukunft Europas (2019/2819(RSP))

            https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/TA-9-2019-0021_DE.html

            Natürlich will die EU Rußland „entstalinisieren“. Die ist immerhin gewissen Traditionen verpflichtet:

            „Es bleibt uns nichts anderes übrig als anzugreifen. Dieses Krebsgeschwür muß ausgebrannt werden. Stalin wird fallen.“
            – Joseph Gobbels, Tagebuch, Beginn des „Ostfeldzuges“

            1. Wer maßt sich hier was genau an?

              Wenn die Entstalinisierung Sache der Russen ist, dann ist die Entnazifizierung Sache der Ukrainer.

              Ihrer Clique wird es nicht auffallen, mir schon. Den gleichen Schmarrn haben Sie mir schon einmal unterschieben wollen. Wird in der Wiederholung nicht besser.

              Aber wenn wir schon dabei sind, wer Stalin feiert sollte mal einen Aktivurlaub in Kolyma spendiert bekommen.

              1. Da sind seit dem Putsch acht Jahre Genozid, und als die Nazis die Volksrepubliken Donetsk und Lugansk noch angegriffen haben, nachdem die Verteidigungsabkommen mit Rußland hatten, wurde die Entnazifizierung eine Sache nach Kap. VII Art. 51 der UNO-Statuten.

                Auch beim letzten Mal war die Entnazifizierung erst abgeschlosen, nachdem der Führerbunker aufgeräumt war.

                Die Grundlagen von Bildungssystem, Wissenschaft, Technik, Staatsaufbau aus der Stalinzeit sind dagegen rein innere Angelegenheiten.

              2. @Majestyk

                Nur ich war oft in Russland, es ist heute ein erheblich freieres Land wie Deutschland. Man merkt ihrem mit Vorurteilen aus ständiger Propaganda-Beschallung belastetem Geschreibsel an, das sie nie eine Sekunde ihres Lebens in Russland verbracht haben.

                In Russland ist Stalin wesentlich weniger präsent in den Medien als Hitler in Deutschland (wo fast jeden Abend Hitler Sendungen in den Unterkanälen laufen ZDF Neo usw). In Russland gibt es zwar noch Kommunisten aber schon lange keine Stalinisten mehr, wohingegen Deutschland mit Nazis doch noch erhebliche Probleme hat, wenn sie sogar von der Regierung ganz offen unterstützt werden. Siehe auch die Nazi-Fanpartei „die Grünen“.

                Ebenso von den Geheimdiensten wie dem „Verfassungsschutz“ der wohl ziemlich sicher die NSU-Bande bei ihren Morden unterstützt haben.

                Deutschland (und erst recht die Ukraine!) hat mit seiner Nazi-Vergangenheit viel weniger abgeschlossen, als Russland mit Stalin. Man sieht es an den Grünen Nazi-Fans. Das die nicht wissen, wer „Stefan Bandera“ war, kann mir niemand erzählen und ebenso wenig, das die nicht wissen sollen das der Ukro-Außenminister ein glühender Verehrer von diesem Nazi-Kollaborateur war.

                Jetzt können sie weiter schwätzen.

                1. @ Aktakul

                  Wo habe ich bestritten, daß Rußland in sich freier ist als Deutschland? Ist ja auch nicht sonderlich schwer. Ich schrieb sogar schon hier auf dieser Seite, daß sich Rußland in eine gegenläufige Richtung verändert hat, die USA in die andere Richtung. Auch habe ich mehr als einmal darauf hingewiesen, daß Rußland nun eine freie Marktwirtschaft hat, während die EU nach Räteprinzip funktioniert und es hierzulande eben keinen freien Markt und dafür einen dysfunktionalen Sozialstaat gibt.

                  Wenn man schon meint mich immer und immer wieder aufs Korn nehmen zu müssen, dann sollte man meine Kommentare zumindest mal lesen und mir nicht so einen Quatsch unterstellen. Ich habe oft genug wiederholt, daß der Westen in der Ukraine gezündelt hat und die dortige Regierung eine Kleptokratie und ein Marionettenregime ist.

                  Das eine hat aber nichts mit dem anderen zu tun. Ich bin kein NPC und betreibe kein Clusterdenken.

              3. @Majestyk

                Wie wirr kann man eigentlich sein?

                Die Nazis haben ihren Expansionsdrang in andere Länder ausgeweitet mit ihrem Herrenmenschensyndrom, so wie die Ukraine -Nazis die russischsprachigen Ukrainer ausrotten wollen & gegen Russland weiter machen wollen.

                Wer Hitler feiert sollte sich an die Front in die Ukraine begeben, gerne in der 1.Reihe um die Untermenschen in ihre Schranken zu weisen…

                1. @ GMT

                  „Wer Hitler feiert sollte sich an die Front in die Ukraine begeben“

                  Dann machen Sie mal. Ich kenne niemanden der Hitler feiert und mich können Sie nicht meinen, ich bin erklärter Gegner jeglicher Form von Sozialismus, die nationale Variante eingeschlossen. Meine Grundhaltung ist leben und leben lassen, so viel Regeln wie nötig, so wenige wie möglich und ein möglichst „schwacher“ Staat. Mein Wunschstaat wäre also gar nicht in der Lage einen Angriffskrieg zu führen, da ich für einen Staat bin, derstark genug ist um nicht angegriffen zu werden und so schwach, daß er keinen Angriffskrieg führen kann.

                2. @GMT

                  „Bei ihnen fragt man sich unweigerlich,, wie viel Nazi ist eigentlich in Ihnen?“

                  Das ist von Ihnen, dort kann ich nicht antworten, nur ein paar Einträge wieter unten, da kann ich nicht antworten.

                  Was man sich bei mir fragt, ist jedem selber überlassen, aber bei Ihnen lautet die Antwort, Sie können nichts anderes als agitieren und diffamieren, wenn Sie nicht weiterwissen. Schöne Methode und die beantwortet auch die Frage wer von uns beiden ein übler Hetzer ist. Eigentlich müßten Sie vor Scham nun rot werden, aber ich bezweifel, daß Sie in Ihrer Selbstgerechtigkeit noch Scham empfinden können.

                  Wenn das Niveau hier aber so weitergeht, dann lassen wir es wirklich. Bei manchen Kommentaren habe ich hinterher das Bedürfnis mit die Hände zu waschen.

            1. @ TheDave

              Danke. Aber dann verstehe ich nicht, warum Sie mich weiter unten kritisieren oder liegt ein Mißverständnis vor. Die Zuordnung der Kommentare und die Übersichtlichkeit hier ist gelinde gesagt verbesserungswürdig.

      4. Die Polen hatten nach dem Versailler Diktat die Deutschen in ihren angestammten Gebieten drangsaliert wie in heutiger Zeit die jüdischen Poroschenkos und Selenskyjs die angestammte russische Bevölkerung. Russen, aber auch Ukrainer wurden in den nach einer gewissen Autonomie strebenden Regionen beschossen, Deutsche damals von den Polen eingesperrt, erschlagen und viele vertrieben. Jede anständige Nation hätte die furchtbaren Polen schon lange vorher daran gehindert und nicht erst im September 1939. Als die Deutschen 45 unterlagen, fielen die Polen gewaltsam über die dortigen Juden her – ein furchtbar primitives Volk. Heute zeigt sich mit den Ansprüchen auf ukrainische Gebiete wieder ihre nationalistische Gier.

        1. @ gert

          „Als die Deutschen 45 unterlagen, fielen die Polen gewaltsam über die dortigen Juden her – ein furchtbar primitives Volk.“

          Möchten Sie damit sagen, daß die Juden in Polen gut geschützt waren, als die Deutschen noch da waren?

      5. @Majestik
        „Klingt wie ’39, da wollte Hitler auch nur neu über Danzig verhandeln.“

        Nicht schlimm, daß Sie sich noch nicht ernsthaft mit der Vorgeschichte
        des WK2 befaßten. Der Historiker Stefan Scheil hat dazu jüngstens ein Buch
        veröffentlicht. Resümee: Polen hat bei der Auslösung dieses Konflikt eine
        (zurückhaltend gesagt) Mitverantwortung, ohne die vermutlich manches
        anders gekommen wäre – entgegen der deutschen Schulweisheit. mfG

        1. @ Der Hausfreund

          Wollen Sie mir jetzt auch erklären, wie ich Zähne zu ziehen habe?

          Woher wollen Sie alle eigentlich wissen, wer oder was ich bin, was ich kann und weiß, bzw. was ich nicht kann oder weiß?

          Ich finde es ermüdend, wenn Argumente daraus bestehen, daß man dem anderen einfach Unwissenheit oder auch mal Dummheit unterstellt, nur weil einem dessen Sichtweise nicht gefällt.

          Dafür müssen Sie sich nicht entschuldigen, ich fühle mich nicht angegriffen, ich finde sowas nur nicht zielführend und sinnvoll.

          Vielleicht nicht von Sozialdemokraten, aber Polen wäre früher oder später von jeder Reichsregierung angegriffen worden, auch wenn es Hitler nicht gegeben hätte. Der neue starke Mann hätte dann Schleicher oder Strasser geheißen. So oder so, weder die Weimarer Republik in dem Zustand in dem sie sich befand, noch die Vereinbarungen von Versailles waren auf Dauer haltbar. Hätte, hätte, Fahrradkette. Die Geschichte verlief leider anders. Aber eine Alternative zu Hitler hätte der Welt zumindest den Holocaust erspart.

      6. sie wurden verabschiedet! Der Westen hatte doch nun genügend Mittelche ergaunert…. Gorbatschow und Jelzin wären bestimmt zu Zeiten Sophie Auguste Friederike von Anhalt-Zerbst gehängt worden, gevierteilt, gekreuzigt, geköpft o.ä. Diesebeiden haben den gesamt „Ostblock“ verraten und verkauft ….
        Und die BRD hat zusätzlich Mitteldeutschland an den Vatikan verkauft, wie einst Hitler …

    2. @ Nuada

      Es schließt sich gegenseitig nicht aus. Die Sonderoperation zur Entnazifizierung geschieht nicht im leeren Raum. Die ist Teil eines Krieges, der in der Ukraine seit 2014 tobt, genau genommen seit „Kosovo“ ununterbrochen auf wechselnden Schauplätzen in der ganzen Welt. Die BRD führt seit 1999 Krieg, seit 23 Jahren nicht ein Tag Frieden. Neu ist nur, daß die vorgesehenen Opfer sich wehren und die Initiative ergreifen.

      “The worst single mistake ever made in the history of our country: going into the Middle East, by President Bush. … Because we spent $7 trillion in the Middle East. … Seven trillion, and millions of lives — you know, ‘cause I like to count both sides. Millions of lives.”
      – Donald Trump, Hill TV

      Millionen von Toten durch die Kriege der BRD und ihrer Kriegskoalitionäre.

    3. „„Entnazifizierung“ – also Einflussnahme auf die innere Einstellung von Menschen – lässt sich hingegen nicht mit militärischen Mitteln erreichen.“

      Das ist ein wichtiger, eigentlich entscheidender Aspekt.
      Davon abgesehen, dass das durchaus bestehende Neonaziproblem in der durchaus korrupten, national überhitzten Ukraine seitens der RU-Propaganda popanzhaft aufgeblasen wurde, entlarvt Putins Kriegszielbegründung der gesamte Operation als bloßen imperialen Akt.
      Denn beide mantraartig beschworenen Kriegsziele -Demilitarisierung, Denazifizierung – sind erkennbar leere Propagandahülsen.
      Demilitarisierung – was soll das anderes sein als eben Krieg und Sieg?
      Denazifizierung – Krieg kann nicht denazifizieren, es sei denn er führt den Genozid im Schilde. Augenzeugen der Kriegsgreul in Butcha berichteten davon, dass die russischen Soldaten Zivilisten nach Tätowierungen absuchten und/oder sie in Verhören befragten, ob diese „Nazis“ seien.
      Im Zweifel wurde „entnazifiziert“.

      1. Das Naziproblem besteht „nur“ in Regierung, Staatsapparat und Armee, die von Nazikadern durchsetzt sind und SS-Verbände wie Azov, Ajdar, Safari und Dnipro in ihren Diensten haben. So etwas läßt sich sehr wohl entnazifizieren und entmilitarisieren.

        Die Ukraine hat eine Quislingsregierung, ein Marionettenregime. Die großen Nazis, die Drahtzieher und Hintermänner sind in Berlin, Brüssel etc. Ziel ist letztlich die Entnazifizierung Europas.

        Die Ukraine selber ist nur ein geringes Naziproblem. Bevor sie von außen als neue Macht aufgebaut wurden, war die Banderaverehrung ein eher folkloristisches Phänomen in der Westukraine. Die Hälfte der Ukrainer wurde durch Rassengesetze als „Nichtarier“ vom „Ukrainertum“ ausgeschlossen.

        In der „arischen“ Hälfte gibt es die üblichen Opportunisten, Mitläufer, Gleichgültigen, die hören auf, Nazis zu sein, wenn sie nicht mehr müssen.

        In meiner Gegend gibt es viele Ukrainer, seit 1945, Displaced Persons. Die sind gut Freund mit den Russen, die später dazukamen. Seit Z, oder seit 2014 habe ich hier noch keine, nicht eine einzige ukrainische Fahne gesehen.

        1. „Davon abgesehen, dass das durchaus bestehende Neonaziproblem in der durchaus korrupten, (aus Gründen) national überhitzten Ukraine seitens der RU-Propaganda popanzhaft aufgeblasen wurde, entlarvt Putins Kriegszielbegründung die gesamte Operation als bloßen imperialen Akt.“

          -Rabunsel

          Sie schreiben antipodisch zur Wirklichkeit, John.

          1. „…Davon abgesehen, dass das durchaus bestehende Neonaziproblem in der durchaus korrupten, national überhitzten Ukraine seitens der RU-Propaganda popanzhaft aufgeblasen wurde,…“

            sagt ihnen ihre Kristallkugel das, oder wieso leugnen sie die Realität, das die Ukraine IM KERN von lupenreinen Nazis beherrscht wird (Hitlergruß beim ESC inbegriffen!)

            1. „Hitlergruß beim ESC inbegriffen!“

              Ja, aber er hat ihn echt schlampig gezeigt (gespreizte Finger).
              Das hat der Papst schon mehrfach besser hinbekommen
              – und wo war Putin da??

              1. @ rabunsel

                Gestern beim CL Finale hatten die Liverpool Fans beim singen ihrer Vereinshymne die Hände ziemlich komisch erhoben, trotzdem sangen die nicht das Horst Wessel Lied.

                Wer Nazis wittern will, der wittert die eigentlich überall, aber immer nur auf der anderen Seite des Gartenzauns.

                1. Ja, der „Nazi“ als Begriff ist unterdessen derart ausgelutscht, dass er eigentlich auch „Gartenzaun“ bedeuten könnte …

              2. „Ja, aber er hat ihn echt schlampig gezeigt (gespreizte Finger).
                Das hat der Papst schon mehrfach besser hinbekommen“

                Ja, entschuldigen sie, das sie ihn noch nicht perfekt beherrschen wie ihr Führer es gerne hätte. Sie üben halt noch 😀 (die Asow-Brut beherrscht ihn aber schon sehr gut!).

                Obwohl euer Volksheld Adolf Hitler ja auch immer recht nachlässig gegrüßt hat, wenn man sich mal die alten Filme von seinen Stadtrundfahrten anguckt.

          2. @ rabunsel

            Sie nehmen dieses künstliche, rassisch definierte „Ukrainertum“ für die Ukraine, das sich in den Gegensatz zu den nichtarischen Ukrainern gestellt hat und diese durch Rassengesetze ausgrenzt. Und mir ist dieser Rassenquatsch völlig unverständlich.

            Schon die Idee, wegen der Sprache oder Menschenrasse zu Entscheidungen über die eigene Zugehörigkeit belästigt zu werden ist aus meiner Sicht eine Zumutung, von den Diskriminierungen durch die Rassengesetze gar nicht zu reden.

            Alle Ukrainer waren die ukrainische Nation, und diese wurde durch die Idee des „Ukrainertums“ 2014 zerstört, wohl unwiderruflich. Die EU redet davon, „die Ukraine“ (also dieses „Ukrainertum“) gehöre zur „europäischen Völkerfamilie“, die Russen dagegen nicht.

            Es sei daran erinnert, daß das 100% Naziideologie ist. Der Begriff „europäische Völkerfamilie“ stammt von Werner Daitz, Leiter des Europainstituts Dresden, und wurde ab 1940 von den Nazis als Synonym für „arisch“ eingeführt. Die Russen waren laut Hitler keine „Europäer“, sondern „Innerasien“.

            Die Zerstörung der Nationalstaaten durch -tümelnde Mythen, um sie dem „Neuen Europa“ einverleiben zu können, war und ist eine typische Nazimethode:

            „Die Aufgabe unserer Politik scheint mir deshalb in der Richtung zu liegen, die Freiheitsbestrebungen aller dieser Völker in einer klugen und zielsicheren Form wieder aufzugreifen und sie in eine ganz bestimmte staatliche Form zu bringen, d.h. aus dem Riesenterritorium der Sowjetunion Staatsgebilde organisch herauszuschneiden und gegen Moskau aufzubauen, um das Deutsche Reich für kommende Jahrhunderte von dem östlichen Alpdruck zu befreien.“
            – Alfred Rosenberg, 22.6.1941

            „Wir haben aber auch den richtig oder falsch verstandenen Nationalismus – sei es in Frankreich, Norwegen, Dänemark, den Niederlanden oder Serbien – gegen uns.“
            – Heinrich Himmler, Posener Rede, 4.10.1943

            1. Sie machen das gut, John.
              Diese Verweise, Ihr Duktus, die alles abtropfen lassende Konsequenz in der Darstellung Ihres Weltbildes. Tadellos.
              Das Problem ist die Wirklichkeit. Sie ist so fern Ihrer Argumentation,
              dass ich mich manchmal dabei ertappe, Ihnen eine ganz besondere Form der Satire zu unterstellen.
              Letztlich aber ist das, was Sie hier vermitteln gröbster Quatsch.
              Sobald man ansetzt, diesen Quatsch argumentativ zerlegen zu wollen, bemerkt man bass erstaunt, dass man hierzu ersteinmal das Universum wechseln müsste.
              Ich betrachte daher Ihre Ausführungen hier als Kunst.

              1. Außer Anwürfen der üblichen Art haben Sie leider nichts.

                Die Vergangenheit wurde hierzulande in den letzten 30 Jahren gründlich ausgetilgt und durch eine neue, passendere ersetzt. Ihre „Wirklichkeit“ ist die neue Version, und es bringt Sie zum Verzweifeln, daß manche Leute immer noch die alte im Gedächtnis haben, und in der Bibliothek. Und dazu noch die ganzen Digitalisate der damaligen Schriften und Dokumente im Internet.

                Die alte Nazizeit haben wir also doppelt, und die neue vierfach: Auch in der Ukraine wurde die Chronologie der Ereignisse verändert und „bereinigt“, und dazu das, was der kollektive Westen wirklich dort treibt und die Propagandaversion desselben.

                Zum Glück gibt es in Rußland die Militärhistorische Gesellschaft und die Öffnung der Archive, da finden wir unsere Geschichte noch in echt, wie man sie von früher in Erinnerung hat. Aber auch die Brexitiers haben große Verdienste bei der Dokumentierung von Hitlers und Hallsteins „Europäischer Wirtschaftsgemeinschaft“.

  15. Die 16 größten Lügen, die unsere Medien und Regierungen über den Ukraine-Krieg erzählen (Auszüge)

    https://uncutnews.ch/die-16-groessten-luegen-die-unsere-medien-und-reegierungen-und-ueber-den-ukraine-krieg-erzaehlt/

    In jedem Krieg ist das erste Opfer die Wahrheit. Hier sind die größten Lügen:

    1) „Die Ukraine ist eine Demokratie“

    Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij hat alle Oppositionsparteien verboten und die Verwendung von Russisch als zweite Staatssprache untersagt.

    Warum hat er sein Wahlversprechen von 2019 gebrochen, den Völkermord an Tausenden von Menschen im Donbass zu stoppen, obwohl sie für ihn gestimmt haben? Hat er gelogen, weil Neonazis gedroht haben, ihn zu töten, wenn er nicht tut, was sie wollen?

    Oder hat er Angst vor der CIA, die schon andere Staatsoberhäupter ermordet und ihn zu ihrer Marionette gemacht hat? Sollen wir dem Urteil eines Mannes trauen, der eine Flugverbotszone fordert, die einen globalen nuklearen Holocaust auslösen könnte? Zelensky beaufsichtigt die Folterung und Ermordung politisch Andersdenkender.[2]

    2) „Nationale Souveränität ist heilig“

    Als Idi Amin in Uganda einen Völkermord verübte, verletzte die UNO die ugandische Souveränität, um ihn zu verhindern. Als die Ukraine im Donbass einen Völkermord verübte und eine Eskalation plante, hat Russland dies verhindert.

    Die USA verletzten die Souveränität Kubas, um den Planeten an den Rand eines nuklearen Holocausts zu bringen.

    Die USA haben in den letzten Kriegen viele Souveränitätsrechte verletzt und dabei Millionen von Menschen umgebracht. Angesichts des Völkermords an einer nationalen Minderheit in der Ukraine: „Sollte die Souveränität der Ukraine respektiert werden?

    3) „Putin ist ein Kriegsverbrecher“

    Wenn er ein Kriegsverbrecher ist, weil er den Tod von Zivilisten verursacht hat, wie nennen wir dann die Ukraine, die seit 2014 mehr als 14.000 Zivilisten im Donbas getötet hat?

    Nennt irgendjemand Zelensky einen Kriegsverbrecher? Millionen von Menschen, die von den USA in anderen Kriegen der letzten Zeit getötet wurden, sind hundertmal schlimmer.

    Putin als Kriegsverbrecher zu bezeichnen, hält Biden davon ab, mit ihm zu verhandeln, mit der Ausrede „Man kann nicht mit Kriegsverbrechern reden.“

    Das macht es sehr schwierig, diesen Krieg zu beenden. Offensichtlich wollen die USA, dass dieser Krieg bis zum letzten Ukrainer weitergeht. Der Plan der Rand Corporation ist es, Russland „in den Sumpf zu ziehen“, so wie die USA die UdSSR in den Ruin getrieben haben, indem sie die Al-Qaida-Opposition in Afghanistan ins Leben riefen.

    4) „Die Welt verurteilt die russische Invasion“

    Der größte Teil der Welt tut dies nicht, einschließlich China, Indien, der größte Teil Afrikas, Israel, die Hälfte Lateinamerikas und viele andere Länder.

    Die beiden größten politischen Parteien in Russland lehnen die russische Intervention nicht ab, die zweitgrößte Partei ist die Kommunistische Partei.

    12) „Russlands Invasion bedroht die ganze Welt“

    Wenn es Russland gelingt, die Aufstellung von US-Atomraketen in der Ukraine, sieben Flugminuten von Moskau entfernt, zu verhindern, wird es der Menschheit einen großen Gefallen tun.

    13) „Die USA haben eine ‚freie Presse‘, während Russlands Nachrichten kontrolliert werden“

    Die US-Nachrichtensender gehören den milliardenschweren Oligarchen der Wall Street, die den so genannten Journalisten das Drehbuch für ihre Berichte vorgeben und die Fernsehreporter zu bezahlten Schauspielern machen, die wissen, worauf sie sich einlassen.

    Die USA haben russische Medien wie Tass und Russia Today (RT) abgeschaltet, um die Amerikaner daran zu hindern, die andere Seite zu hören und sich eine eigene Meinung darüber zu bilden, wer lügt und wer die Wahrheit sagt. ….UNBEDINGT ALLes lesen !!

  16. Na ja, wenn man weiss wo der Spiegel zu verorten ist, so muss man sich ja nicht über seine Propaganda wundern!
    Wer mehr darüber erfahren möchte, ist mit Analyse der Schweizer Forschergruppe „Swiss Policy Research“ sehr gut bedient und informiert, siehe hier:

    https://swprs.org/netzwerk-medien-deutschland/

    Deutsche Medien und Journalisten sind aus historischen Gründen besonders eng in transatlantische Netzwerke eingebunden. Konsterniert musste ich dabei feststellen, dass alle diese Medien und Akteure einen merkwürdigen amerikanischen Akzent haben, also eingebunden sind in fragwürdige, obskure transatlantische Netzwerke. Faktisch bedeutet das eine unkritische Nähe zur amerikanischen Führung und Stimmungsmache gegen den Osten, gegen China und Russland.
    Es beweist, dass die journalistischen Eliten zu stark in die transatlantischen Elitennetzwerke eingebunden sind, um noch als Anwälte des öffentlichen Interesses kritisch-kontrollierend zu wirken. Salopp könnte man sagen: Sie stecken tief im Rektum der USA. Es scheint sich hier um einen Schmusekurs mit den Eliten und ein Elitenkonsens herauszubilden, zu viel Nähe zur Macht korrumpiert bekannterweise. Was ich als Depesche, als Botschaft oder auch als Nachricht durch diese Art von Medien erhalte, sind nichts anderes als «kognitive Vereinnahmungen», nämlich die Ansichten, die Meinungen, die Sichtweisen, die Propaganda und Desinformationen, die Fokussierung derselben, auf der Linie der US-Regierung, der CIA, der NATO und einer Clique von superreichen Oligarchen liegt.

    1. Ein weiterer Faktor ist, dass sich ein grosses anglo-amerikanische Propaganda- und Spionagenetzwerk gebildet hat, welche uns ständig mit Desinformationen beliefert! Siehe hier:

      Die »Integrity Initiative«
      https://swprs.org/die-integrity-initiative/

      Es ist die wohl größte Geheimdienstenthüllung seit Edward Snowden. Doch von den etablierten Medien wurde sie nahezu vollständig ignoriert. Ein Überblick.

      Gemäß veröffentlichten Originaldokumenten betreibt die britische »Integrity Initiative« ein internationales, verdecktes Netzwerk aus Geheimdienstlern, Militäroffizieren, Politikern, Journalisten und Akademikern, das umfangreiche antirussische Medienkampagnen koordiniert.

      Finanziert wird die Initiative hauptsächlich vom britischen und amerikanischen Außenministerium sowie der NATO, punktuell aber auch von Facebook und deutschen Unternehmen. Der offizielle Leitspruch der parastaatlichen Initiative lautet »Defending Democracy Against Disinformation«.

      Die »Integrity Initiative« verbindet Schlüsselakteure in mehreren brisanten Kampagnen, darunter dem unaufgeklärten Skripal-Fall, angeblichen Giftgasangriffen in Syrien, der versuchten Diskre­di­tie­rung von Labour-Präsident Jeremy Corbyn, der erfolgreichen Verhinderung eines spanischen Sicher­heits­direktors, der Zersetzung des Wahlkampfes von Bernie Sanders, und weiteren Aktionen.

      Während etwa in Deutschland bereits ein nationaler »Cluster« unter Leitung eines ehemaligen britischen Geheimdienstlers aufgebaut wurde, waren oder sind solche Cluster für die Schweiz und Österreich sowie für weitere Staaten noch in der Planung.

      Der Schweizer Cluster sollte – mit Blick auf die Parlamentswahlen 2019 – vom Vizedirektor eines Genfer Sicherheitszentrums koordiniert werden, der zuvor als NATO-Berater und Offizier in der britischen Armee diente. Das Zentrum wird von der Schweizer Regierung mitfinanziert.

      Etablierte deutschsprachige Medien berichteten über die Initiative bislang nicht. Die Schweizer SRG-Plattform Swissinfo publizierte eine kurze Agenturmeldung, jedoch nur auf italienisch. Es ist nicht klar, ob es keine deutsche Meldung gab, oder ob sie von sämtlichen Medien ignoriert wurde.

    2. Hier noch ein Artikel von Rainer Rupp bei Apolut bezüglich der NATO:

      Tod und Verderben – Der genetische Code der NATO | Von Rainer Rupp
      https://apolut.net/tod-und-verderben-der-genetische-code-der-nato-von-rainer-rupp/

      Vor dem Hintergrund der aktuellen Anträge Finnlands und Schwedens zur Aufnahme in die NATO wird die “Nordatlantische Terrororganisation” auf allen Medienkanälen mittels einer obszönen Geschichtsklitterung als die erfolgreichste Friedensorganisation der Weltgeschichte präsentiert. Unter geschickter Auslassung ihrer Entstehungsgeschichte und des Raubtiercharakters ihrer Gründungsstaaten sprechen deutsche regierungstreue Sender und Blätter die NATO als Garant von Freiheit und Demokratie regelrecht “heilig”.

  17. „Krieg gegen die ukrainische Neonazi-Regierung“

    Ne Herr Röper. So schönfärbend kann nur jemand reden, der nicht selber betroffen ist. Und mal ein bißchen Kriegssightseeing zu betreiben zählt da nicht. Meine Kreisstadt wurde noch Ende ’44 durch Bombardierung vollständig zerstört, den Rest erledigte Artilleriebeschuß im Februar ’45. Da war die Wehrmacht aber längst abgerückt und selbst wenn es nicht so gewesen wäre, darf ich etwa bei einem Banküberfall zuerst die Geiseln erschießen, damit ich freies Schußfeld auf die Bankräuber habe?

    Krieg trifft unweigerlich immer die Unschuldigen und die wesentlich härter als die kämpfende Truppe. Das kann man sich schönreden so viel wie man will. Krieg ist immer ein Verbrechen, da gibt es keine hehren Motive. Wenn mir die Bevölkerung in einem anderen Land nicht paßt, dann baue ich eine meterhohe Mauer, niemand hat das Recht ein anderes Land anzugreifen, gleich wie korrupt dessen Regierung ist. Das gilt für Amerikaner und das gilt auch für den Herrn Putin, der ja die Sowjetunion so schmerzlich vermißt, weil er dort zum lupenreinen Demokraten ausgebildet wurde.

    Es ist im Übrigen völlig schnurz, war in welchem Gesetz steht. Laut Gesetz darf ich in Deutschland nach wie vor etwas gegen Migration, menschgemachtem Klimawandel, Pandemiewahn, Gender und Feminismus sagen, alles straffrei. Nur brauche ich mir hinterher keine Gedanken mehr über irgendwelche Karrierepläne machen. Und da fragt sich, wie groß sind meine Karrierechancen in Rußland, wenn ich dort darüber schimpfe, daß ein KGB Offizier sich seit zwei Jahrzehnten an die Macht klammert und zwischendurch mal Pöstchen wechsel dich spielt.

    1. Dem Genossen Offizier des KGB V. V. Putin zur Ehre
      und Ihnen zur Lehre:

      http://sovmusic.ru/text.php?fname=kundscha

      KUNDSCHAFTERLIED (Euer Dienst ist die Aufklärung)
      Komposition: unbekannt (aus der Sowjetunion)
      Text: unbekannt (deutsche Nachdichtung Markus Wolf)

      Euer Dienst ist die Aufklärung,
      Namen bleiben geheim
      Unauffällig die Leistungen,
      Stets im Blickfeld der Feind
      Das Gespräch mit Genossen,
      viel zu selten daheim,
      Für das Tragen der Orden
      Bleibt oft nicht mehr die Zeit.

      Wachsam sein, immerzu, — Wachsam sein!
      Und das Herz ohne Ruh‘ — Wachsam sein!
      Auch in friedlicher Zeit — Wachsam sein! — nie geschont.
      Tschekisten, Beschützer des Friedens der Menschen,
      Soldaten der unsichtbaren Front.

      Selbst beim Lachen und Fröhlichsein
      Bleibt die Sehnsucht sehr groß
      Nach den Lieben zu Haus‘ –vielleicht einem Jungen.
      Gar zu oft war der Abschied
      Viel zu schnell, fast wortlos.
      Nun summt Ihr beim Träumen
      Die Lieder früher oft gesungen.

      Jeder dieser Soldaten
      Kämpft am Frontabschnitt allein
      Und doch lernt jeder einzelne
      Kraft der Vielen zu erkennen
      Auf den Seiten im Buch des Ruhms
      Werden die Namen sein,
      All der Mutigen, die wir nicht,
      Heute noch nicht nennen.

      Эти люди военные
      Каждый славы достоин
      Имена их до времени
      Строго в тайне хранят
      Доказали не раз они
      Что один в поле воин
      Доказали не раз они
      Нет для смелых преград!
      Каждый миг на чеку!

      Каждый шаг на чеку!
      Даже в мирные дни
      Вечный бой.
      Чекисты — незримого фронта солдаты,
      Готовы на подвиг любой.

    2. @Majestyk
      Aha? Also ist Beistand gegen Verbrecher, die Leib & Leben der Menschen bedrohen nur schnickschnack & man sollte lieber wegschauen, damit man sich als Gutmensch viel besser fühlt?
      Ist ja weit weg & was sind schon Ukrainer, die ethnische Russen sind – eh nur Untermenschen? Um die ist es nicht schade & eigentlich hat diese Naziregierung in Kiew ja Recht…?

      Zitat: „Das gilt für Amerikaner und das gilt auch für den Herrn Putin, der ja die Sowjetunion so schmerzlich vermißt, weil er dort zum lupenreinen Demokraten ausgebildet wurde.“

      Erstaunlich, dass Deutsche in 2022 sich nicht zu schade sind, Westhetze aus den MSM 1:1 weiter zu tratschen.

      Sorry aber JEDER kann sich heutzutage allseitig & umfassend informieren BEVOR er die Finger auf die Tastatur haut…..

      Der letzte Abschnitt ihres Kommentars könnte von Ronzheimer sein…..
      Das Pöstchenwechselspiel war nötig – aber das Putin mehr als nur ein ex-KGB-Offizier ist, sollten doch auch Sie langsam begriffen haben!
      Mal im Ernst, glauben Sie tatsächlich, dass Russland heute da wäre wo es ist wenn Putin tatsächlich nur die 8 Jahre als Präsi gehabt hätte? Es wäre inzwischen tatsächlich nur noch die Tankstelle der Amis gewesen!

      Aber ich vermute, Sue haben sich bisher so gar nicht real informiert über Russland & die letzten 30 Jahre dort?

      1. @GMT

        Woher beziehen Sie Ihre Informationen? Und woher wollen Sie wissen, welche Informationen und Erkenntnisse ich habe?
        Und da Sie mich ja nun schon fast einen Monat lang recht aufmerksam lesen, wo und wann habe ich Westhetze wiedergegeben oder ist nicht vielleicht das Gegenteil der Fall? Mehr oder weniger wörtlich habe ich allein auf dieser Seite inzwischen in drei verschiedenen Kommentaren geschrieben, daß es dem durchschniitlichen Russen heute wahrscheinlich so gut geht, wie noch nie zuvor in der Geschichte Rußlands. Aber ist das ein Argument und wenn ja, was beweist dies bitteschön?

        Sie und viele andere sollten vielleicht mal von dem Freund/ Feind Denken wegkommen, nur weil andere Menschen andere Ansichten haben.

        1. @Majestyk

          Da ich nicht nur hier bei Röper lese sondern auch international & ganz besonders die dt. Hetzpresse, weiß ich, was dort geschrieben wird & kann es bei ihren Ausführungen 1:1 nachlesen!
          Zitat: „Und da fragt sich, wie groß sind meine Karrierechancen in Rußland, wenn ich dort darüber schimpfe, daß ein KGB Offizier sich seit zwei Jahrzehnten an die Macht klammert und zwischendurch mal Pöstchen wechsel dich spielt.“

          Sie sollten einfach mal nach Russland reisen, mit den Menschen sprechen oder gerne auch im russ. Internet unterwegs sein. Diese o.stehende „Meinung“, dass Sie ihre „Meinung“ über Putin nicht sagen dürfen, ist völliger Quatsch! Die Russen sind da auch ziemlich streng unterwegs, da empfinden Sie meine Antworten noch als romantische Verse(!) & die werden eben nicht eingesperrt oder arbeitslos!
          DAS, was Sie hier raushauen ist einfach nur das, was über dt. MSM behauptet wird.
          Leider merken Sie es nicht einmal, dass Sie nur nachplappern!

          Im Gegenteil, es geht nicht um „Freund/Feind-Schema“ sondern, dass man ihren Beiträgen einfach anmerkt, dass Sie meist „HörenSagen“ verbreiten & nicht bereit sind, sachlich zu argumentieren – sonst hätten Sie GEWUSST, dass Putin der Sowjetunion NICHT nachtrauert & dass es in der Ukraine NICHT um Korruption geht sondern tatsächlich um die Ausbreitung der Nazis!

          Ich hatte hier schon einmal das Interview mit Jacque Baud – ex-NATO-Berater & Ausbilder in der Ukraine seit 2014 – eingestellt der sehr genau beschreibt, was dort seit dem Putsch in Kiew mit den Nazis passiert ist. Schade, dass Sie es nicht gelesen haben!

          1. @ GMT

            Wo sind die Russen streng unterwegs, im russischen Internet oder auf russischen Straßen?
            Bei Ihnen bin ich mir fast sicher, Sie kennen die Welt wirklich nur vom PC Bildschirm.

            Aber wenn Sie mit Ihrem Pauschalurteil über mich glücklich sind, dann bin ich es auch.

            1. Naja, wer sich schon so einen geistigen Tief-Flieger wie Bronson (ein Mann sieht rot) als Vorbild nimmt, kann selbst wohl kaum die hellste Kerze auf der Torte sein. Gleich und gleich gesellt sich gern.

              1. Dafür habe ich schöne und saftige Melonen, aber ich wette selbst den Witz verstehen Sie nicht.

                Sie wissen aber schon, daß dies langsam Kleinkindrhetorik ist?

                Keine Argumente, keine Kekse, dann zielt man eben auf Äußerlichkeiten. Aber Sie, der Stalin John und der GMT, sind Sie eigentlich ein Trio? Hat was von den apokalyptischen Reitern oder einer Dreifaltigkeit in rot. Möglicherweise sind Sie Teil einer Männer WG. Diesbezüglich möchte ich aber keine Details erfahren.

            2. @Majestyk

              Ich brauche kein Pauschalurteil – Sie legen hier alles offen, was bei ihnen nicht ganz in Ordnung ist.

              Ich vermute auch als „Neudeutsche“ – war ich wohl in mehr Länder der Welt unterwegs als Sie & dabei nicht in AllIn-Hotels.

              Sie haben keine Ahnung von fremden Völkern & Mentalitäten – aber ihre Westsozialisierung ist perfekt! Kein Wunder, dass Sie Angst haben, nirgendwo mehr hinzugehören…. Nicht nur Gier auch irrationale Ängste fressen Hirn!

              1. @GMT

                Ich übernachte nicht in Hotels. Damit ein Gehirn gefressen werden kann, muß man zumindest eines haben.

                Es gibt keine „Neudeutschen“. Es gibt Zugewanderte und indigene, so wie in jedem anderen Land der Welt auch. Wenn Sie sich so schämen, daß Sie sich abgrenzen müssen, warum sind Sie dann gekommen? Gibt noch über 190 andere Länder.
                Und ehe Sie mir nun auch das unterstellen, ich habe nichts gegen Zugewanderte, wenn Sie für Ihren Lebensunterhalt selber aufkommen und keine Straftaten begehen. Alles andere ist mir schnuppe.

                Jeder Europäer ist westsozialisiert, Europa ist der Westen. Hier entstand alles, was westliches Denken ausmacht, Aufklärung etc. Schonmal davon gehört?
                Wenn man aber den Westen so verachtet wie Sie, warum lebt man dann dort?
                Ich weiß wohin ich gehöre. Und ich mag westliches Denken, zwinge dies nur niemanden auf. Nur mag ich keinen Sozialismus und auch keines seiner Kinder. Und die sind es die derzeit westliches Denken, also Meinungsfreiheit, Rechtsstaat, Demokratie usw. verdrängem.

                Aber auch das werden Sie nicht verstehen oder würden es nie zugeben.

                1. Der Westen ist eine Himmelsrichtung. Europa ist ein Gebiet, dessen Bewohner wenig Gemeinsamkeit haben außer, daß die meisten Ihr „westliches Denken“ und Ihr „Europäertum“ zutiefst ablehnen oder überhaupt nicht verstehen.

                  Was Sie vertreten, ist reine Ideologie, und zwar eine, die schon genug Unheil angerichtet hat:

                  „Sie drängen daher auf eine lebensgesetzliche Neuordnung des europäischen Raumes, der zu einem bloßen geographischen Begriff herabgesunken war, um ihn nun wieder in einen echten Großlebensraum der europäischen Völkerfamilie zu verwandeln …
                  Der Führer ist durch die Verwendung des Begriffes „europäische Völkerfamilie“ allen Haarspaltereien und Ungeklärtheiten zünftiger Rassenforschung aus dem Wege gegangen …
                  „Europa den Europäern“ …
                  Europäischer Gemeinnutz geht vor nationalistischem Eigennutz.“
                  27. Werner Daitz: Echte und unechte Großräume. Gesetze des Lebensraumes – 2. Hälfte 1942

                  https://archive.org/details/QuellenZurNeuordnungEuropasTeil1

                  „Erst die faschistische und dann die nationalsozialistische Revolution schufen die Grundlage für eine neue politische und soziale Lebensordnung in Europa. Und erst Benito Mussolini und Adolf Hitler gaben Europa die Chance, wahrhaft europäisch zu werden.“
                  – Walther Funk, Reichswirtschaftsminister, in: Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Berlin (Haude & Spener) 1942

                  „Sie sind jetzt schon ein Glied eines großen Reiches, das sich eben anschickt, Europa eine neue Ordnung zu geben. Es will die Schranken, die die europäischen Völker noch voneinander trennen, niederreißen und ihnen den Weg zueinander ebnen.“
                  – Joseph Goebbels, Das kommende Europa, Rede, 9.11.1940

              2. ja wir sollten uns alle mal ein Beispiel an ihrem friedlichen Internationalismus nehmen. Sie haben allem Anschein nach als einer der wenigen den kompletten Überblick und lassen und hier zum Glück auch noch an dem unendlichen Wissensschatz teilhaben. Ein großen Dank hierfür

    3. @Majestyk
      Bin etwas überrascht von Ihrem recht pauschalen Überflug, nach den monatelangen, sehr umfangreichen und detaillierten Informationen hier – zu jedem Ihrer Stichpunkte, einschließlich des hierzulande beliebten Putin – Kaffeesatzes. Auch den Zusammenhang zur Bombardierung Ihrer Kreisstadt (klingt nach Allierten?) sehe ich nicht, ebensowenig wie die Idee einer Mauer (wo hätte die verlaufen sollen und wie hoch hätten Sie die gerne?) oder die Allgemeinplätze über den Krieg.
      Nicht diese existentielle Notwehr Rußlands ist in meinen Augen ungewöhnlich, sondern die Engelsgeduld 8 Jahre damit zu warten – was vom nächsten Zaren nicht zu erwarten ist.
      Einen angenehmen Sonntag noch!

      1. @ Der Hausfreund

        Der Präsident wurde viel kritisiert, sich das alles bieten zu lassen. Aber 2014 war Rußland viel schwächer als heute, ökonomisch abhängig, die Allianz mit der VR China und die feinen neuen Waffen gab es noch nicht.

        Und der kollektive Westen war 2014 viel stärker. Putin ist ein Schüler von Sun Zi (Сунь-цзы, Sun Tzu, 孫 子). Einen Krieg soll man nur führen, wenn man sicher siegen kann. Wenn nicht, weicht man besser aus und bereitet sich vor.

      2. @ Der Hausfreund

        Dann haben Sie mich falsch eingeschätzt. Ich bin weder pro NATO, noch pro Putin. Ich weiß auch nicht seit wann es üblich wurde, daß man zu einer Seite gehören muß. Ich gehöre gar keiner Seite an und ich lehne doppelte Maßstäbe grundsätzlich ab.
        Den Spiegel kann man zu Recht kritisieren, auch ist die Deutsche Welle ein Propagandainstrument und natürlich sind westliche Massenmedien völlig gleichgeschaltet und vrebreiten fast nur noch Propagandamüll, hier und da mal ein Körnchen Wahrheit zur Tarnung. Aber ist RT etwa anders, was macht bitteschön Herr Röper mittlerweile? „NATO General festgenommen, ach ne doch nicht“. „Verdächtiger Koffer und Laptop gefunden, Funkstille“.

        Wer sich mit Medien auseinandersetzt, der weiß wie diese funktionieren. Und die sind alle gleich. Man kann nicht hingehen und einen Götzen gegen einen anderen austauschen. Betreiben die USA Machtpolitik auf Kosten fremder Völker und sogar auf Kosten des eigenen Volkes? Eindeutig ja. Aber wo sind China und Rußland besser? Herr Röper versucht seinen Lesern zu verkaufen, daß Putin der „gute Geostratege“ ist. Und genau dies ist er ganz sicher nicht. Es gibt keine „gute Geostrategie“, gab es nie. Es gibt diesbezüglich nur Erfolg oder Scheitern. Die Bewertung schreibt sich der Sieger nachher selber ins Schulheft. Hätte Hitler den Krieg gewonnen, dann würden die Kinder heute lernen, daß er ein großer Held und Staatsmann war. Alles was unschön gewesen ist, das wäre längst unter den Tisch gekehrt.

        Und wer nun enttäuscht ist, daß ich nicht auf „seiner Seite“ bin, es gibt keine Seiten. Leute in Machtpostionen und ihre willigen Medienhelfer versuchen nur dies allen normalen Menschen weiszumachen. Und wie man sieht, es funktioniert sogar noch im 21 Jahrhundert.

        1. Zitat: „Aber wo sind China und Rußland besser? Herr Röper versucht seinen Lesern zu verkaufen, daß Putin der „gute Geostratege“ ist. Und genau dies ist er ganz sicher nicht. Es gibt keine „gute Geostrategie“, gab es nie. “
          In der Frage „Machtpolitik auf Kosten fremder Völker & gar eigener Völker“ ist die Bilanz von Russland & China neutral betrachtet sicher „besser“ – wenn man schon solche Frage stellt! Auch wenn Vergleiche hinken aber wie viele Krieg hat denn China & Russland seit dem 2.WK angezettelt um Regierungen zu stürzen & hat die Bevölkerungen bombardiert – geschweige denn vom Einsatz der Atombombe!

          Geostrategie ist nun mal vorhanden – und wenn ein Möchtegern-Weltsheriff die einsetzt bleibt anderen gar nichts übrig als gegen zu halten wenn es nicht als Nächster überfallen werden will.

          Einfach mal drüber nachdenken.

          1. 1950 Angriff Nordkoreas auf den Süden
            1950 die VR China besetzt Tibet
            1952 in Algerien beginnt die kommunistische FLN ihren Befreiungskampf mit Terror
            1953 Niederschlagung des Arbeiteraufstandes in der DDR
            1956 Niederschlagung des reformkommunistischen Aufstandes in Ungarn
            1960 Unterstützung der NFL im Kampf gegen die südvietnamesische Regierung mit Terrormitteln
            1968 Gewaltsame Beendung des Prager Frühlings
            1969 beharken sich China und die SU am Ussuri
            1979 China versucht in Vietnam einzumarschieren, bekommt aber einen auf die Mütze

            Nuklearwaffen hatte die SU am Ende des 2. Weltkrieges noch nicht. Seitdem gab es nur noch Stellvertreterkriege zwischen den Blöcken, wie hätte man da Kernwaffen einsetzen können. Im übrigen auch das sind nur Waffen. Richtig war es nicht, aber den Krieg noch weiter in die Länge zu ziehen wäre auch nicht richtiger gewesen. Vielleicht wären die Japaner einfach besser auf ihrer Insel geblieben.

            Aber das ist wieder Kritik im Rückspiegel. Das alles war gestern und es ist leicht über Entscheidungen im gestern zu urteilen. Nun leben wir aber im jetzt und normalerweise sollten Menschen aus der Geschichte lernen, nicht diese in Endlosschleife wiederholen.

            1. @ Majestyk

              Geschichtsklitterung im typischen EU-Propagandastil. Manches ist grotesk, manches läßt einfach das „vorher“ weg. So begann diese Phase des Terrors in Algerien am 8. Mai 1945, Massenabschlachtung, da die Algerier für etwas demonstrierten, was die Franzosen doch auch hatten: Ende der Besatzung. Aber auch vorher hatte die Kolonialherrschaft der Franzosen ihre terroristischen Seiten.

                1. Zu Algerien siehe Frantz Fanon, Das kolonisierte Ding wird Mensch, Reclam Leipzig, oder auch Jean-Paul Sartre. Das sind Klassiker. Gute alte Platten, nicht so laut wie ihre Propagandawurlitzer mit der umgefälschten Geschichte.

              1. ihr wollt kein Kosens oder?
                Anscheinend wollt ihr nur blöd rummachen und anderen ihrer Lebenserfahrung absprechen aber eine offene Diskussion….Fehlanzeige.

                Sollte man nicht so langsam mal zusammenrücken und nach vorn blicken und sich für die Zukunft vielleicht besser aufstellen? Ist das nicht erstrebenswert für euch?

            2. @Majestyk

              Lesen Sie doch diese „Beispiele“ noch einmal gut durch! „Ursachen“ sollte man dann auch kennen & nicht verwechseln, mit „Regierung stürzen & Bevölkerung bombardieren!
              Wußten Sie eigentlich, dass die BRD 1953 ca. 1.000(!) Provokateure in der DDR für diesen „Arbeiteraufstand“ hatte? Das konnte man sogar vor ein paar Jahren in dt. MSM lesen! ;o))
              Im Übrigen war die SU Besatzungsmacht im Ostblock, was glauben Sie wenn es im Westen zu solchen „Unruhen“ gekommen wäre?

              Was ihre „Atombombentheorie für Japan angeht – Sie wissen schon, dass die Japaner nur noch nicht kapituliert hatten aber schon kampfunfähig waren?
              Aber gut zu wissen, dass es Ihnen so gar nichts Schlechtes für die Millionen Menschen in Hiroshima & Nagasaki ausmacht – da gab es kein Militär, es waren ausschließlich unschuldige Menschen, die auch heute noch eine strahlende Zukunft haben!
              Zitat: „Vielleicht wären die Japaner einfach besser auf ihrer Insel geblieben.“
              Aber in einem ihrer vorhergehenden Kommentare jammern Sie allen Ernstes, dass ihre Stadt Ende 44 bombardiert wurde obwohl de Wehrmacht nicht mehr da war? Merken Sie gar nicht, wie heuchlerisch das ist? Auch das propagierte Gutmenschentum alles Schwindel!

              Ja, man sollte aus der Geschichte lernen – doch genau SIE interessieren sich nur insofern dafür, dass ihnen die Ursachen & die Menschen z.B. in der Ostukraine egal sind, sie aber gleichzeitig standhaft ignorieren, dass die Verursacher in der Ukraine eben NICHTS aus der Vergangenheit gelernt haben & sie seit mindestens 2014 gerne im Sinne von A.H. & Bandera wiederholen wollen!

              Die Russen machen nur das, was nötig ist um es nicht zu dem kommen zu lassen, was diese Alt-Traditionalisten damals schon mal gemacht haben!

              1. @ GMT

                Schade, daß es die DDR nicht mehr gibt. Ich bin dafür, daß Sozialisten ein Land bekommen, Mauer drum und fertig, Ihren Bastard die Grünen dürfen Sie behalten. Immer nur die gleiche Leier. Wenn der Sozialismus so toll war, warum habt Ihr Konsmolzen den nicht einfach behalten.

                So und nun Schluß. Das ist reine Zeitverschwendung. Ich kann Sie nicht hindern sich an mir abzuarbeiten, aber suchen Sie sich jemand anders zum apportieren. Ich habe keine Lust mehr auf diesem Nivau und mit den ewiggleichen Unterstellungen weiterzumachen. Ab sofort antworte ich nur noch jenen, die zumindest ein paar Grundregeln des Anstands und der Debattenkultur beherzigen. Tun SIe sich also keinen Zwang an, ab sofort dürfen Sie schimpfen, beleidigen und lügen so viel Sie wollen. Nur aufpassen, daß die Nase nicht zu lang wird.

        2. Naja, es gab aber massive Gründe, warum Hitler den Krieg verloren hat. Es war kein knapper Krieg, wo Hitler einfach mehr Pech hatte als die Gegenseite. Er hätte schon ein Wunder gebraucht, um den 2. Weltkrieg zu gewinnen.

          1. @ Mercy

            Richtig. Es sei denn, Hitler hatte nicht damit gerechnet, daß England und Frankreich ihm den Krieg wegen Polen erklären, womöglich weil ihm eventuell in München eine Revision der Grenzen zugestanden wurde. Großbritannien und Frankreich erklärten Deutschland den Krieg, nicht umgekehrt. Als die Sowjetunion zwei Wochen später Ostpolen besetzte geschah diesbezüglich nichts.
            Es ist schon erstaunlich, wie die Sowjetunion auf einmal zum Verbündeten werden konnte.

            Es gibt noch mehr solcher Fragen, die das offizielle Narrativ in Zweifel ziehen. Kann man aber im Internet kaum sinnvoll diskutieren. Kriegsgründe und Ursachen sind aber etwas anderes als die Verbrechen gegen Juden und andere. Das muß man trennen können.

    4. @Majestyk:

      Von meinen Eltern und Großeltern weiss ich, das vor allem von Briten und Amerikanern fast alle deutschen Großstädte großflächig zerstört wurden (es wurden BEVORZUGT ZIVILE Ziele angegriffen!). In Nürnberg, wo meine Mutter mühseelig den britischen Bombenhagel irgendwie überstanden hat, stand buchstäblich kein Stein mehr auf dem anderen.

      Die Russen kamen überwiegend mit riesigen Infanterie-Regimenten. Vorher haben die Angelsachsen aus der Luft alles kurz und klein gebombt (hauptsächlich zivile Ziele!).

      Bitte informieren sie sich, bevor sie hier ständig historischen Unfug von sich geben.

      1. @Aktakul

        Versuchen Sie eigentlich Ihrem Zahnarzt auch zu erklären, wie Zahnmedizin funktioniert?

        Zumindest sind Sie nun zum Sie übergegangen, dies nehme ich erfreut zur Kenntnis.

        1. @Majestyk

          Das ist nun wirklich nicht ehr witzig! Sie sind weder Zahnarzt noch haben Sie von Zahnmedizin Ahnung.. Genau so ist es, was das 3.Reich, den 2.WK & Russland incl. Putn angeht.

          Schon nachdem Sie in ihrem Alter fragen mussten, „was denn ein Nazi ist“? – war eigentlich alles klar.
          Schade, dass Sie zwar gerne austeilen aber wenig einstecken können & schon gar nicht mit Argumenten umzugehen wissen.

          1. @ GMT

            Warum müssen Sie eigentlich immer wieder beweisen, daß Sie nicht fähig sind einfache Bilder zu verstehen. Natürlich bin ich kein Zahnarzt, das Thema ist aber auch nicht Zahnmedizin. Und jetzt noch einmal gaaaanz langsam.

            1. @Majestyk

              Ich verstehe Bilder eben sehr gut – vor allem kann ich die Zusammenhänge erkennen & weiß eben, dass Sie hier Strohmänner versuchen aufzubauen, die gar nicht passend sind ;O))
              Lesen Sie einfach ihre eigenen Kommentare, es ist wie ein offenes Buch!

        2. @Majestyk
          „…Versuchen Sie eigentlich Ihrem Zahnarzt auch zu erklären, wie Zahnmedizin funktioniert?…“

          ich habe ihnen historische Tatsachen zu erklären versucht, die ich von meinen Eltern und Großeltern erzählt bekommen habe. Was hat das mit Zahnärzten zu tun? Irgendwie scheinen sie nicht ganz bei der Sache zu sein 😀

      2. Nuernberg 400 brit Bomber am 2. Januar 1945 zerstören 95 % der Wohnungen Februar 1945 1000 brit. und US Bomber drehen die bereits zerstörte Stadt nochmals durch den Bombenwolf. 16. April 1945 die M AN liefert noch 17 Panther Panzer an die SS Division aus bereits 3 Tage später halten die U SA Armee ihr Siegesparade in Nuernberg

    5. Vor allem, wenn man Machtpolitik betreibt, muss man wenigstens gute Machtpolitik betreiben. Und bisher sehe ich nicht, wie der Ukraine-Krieg Russland näher an einen Großmachtstatus heran bringt. Lässt sich natürlich abschließend noch nicht beurteilen, aber bisher wirkt es nicht überzeugend auf mich, was Putin da treibt.

      1. @ Mercy

        Falls meine Vermutung stimmt, daß dieser Krieg vor allem in die westlichen Staaten hinein wirkt und auch hinein wirken soll, könnte es sehr wohl sein, daß der Westen deutlich an Boden verlieren wird; wirklich westlich fühlt sich der Westen ja eh nicht mehr an. Ob der Hauptgewinner in dem Fall dann Putin oder Jinping heißt wird sich zeigen müssen. Nur jene die im Westen leben, werden sich insgeheim vielleicht wünschen, daß die Mauer nie gefallen wäre. Und ich bin ehrlich, lieber würde ich mich irren.

  18. Washingtons Viruskrieg: Stammt Corona aus US-Biowaffen-Labor in der Ukraine?

    https://zuerst.de/2022/05/28/washingtons-viruskrieg-stammt-corona-aus-us-biowaffen-labor-in-der-ukraine/?unapproved=103834&moderation-hash=845b2e41964cee44961463c7a7254a78#comment-103834

    Am 4. Mai 2022 hat die britische Enthüllungs-Internetseite „The Exposé“ Belege dafür veröffentlicht, daß das COVID-19-Virus aus US-Biowaffen-Laboren stammt. Aufgefallen war den Autoren zunächst ein Eintrag auf der US-Regierungsseite „USA Spending“.

    Dieser bezog sich auf eine Zuwendung des Verteidigungsministeriums für eine explizit so bezeichnete „COVID-19-Forschung“ in Kiew am 12. November 2019.

    Die Erkrankung wurde der Welt aber erst an den beiden Tagen des Jahreswechsels 2019/2020 bekannt, und das Virus erhielt seinen jetzigen Namen gerade einmal am 11. Februar 2020 – also drei Monate nach dem Eintrag mit seinem verräterischen Titel. …UNBEDINGT ALLES LESEN !!

    Kommentar

    DA KOMMEN AUCH DIE AFFENPOCKEN HER UND DESHALB IST DER WESTEN BESONDERS IN PANIK WEIL SEINE SCHWEINEREIEN AUFGEDECKT WERDEN !!

    WENN DAS RICHTIG HOCHKOMMT KÖNNEN DIE EINPACKEN !!

    1. Es wird hoch kommen! Komisch irgendwie hab ich fast von Anfang an geahnt, das die USA hinter Corona stecken, als ich gelesen haben von wem die Bio-Labore in Wuhan gesponsort wurden (CIA natürlich!).

      1. Die Amis haben überall auf der Welt diese „Labore“ nicht nur in der Ukraine. Deshalb womöglich das ZEITGLEICHE Auftreten von Corona überall auf der Welt. Das ist unmöglich NUR mit der Fliegerei zu erklären. Das wurde gezielt ausgebreitet.

      2. Natürlich. Und weil China über keinen eigenen Nachrichtendienst verfügt haben die sich noch gefreut. Woher soll ein Chinese auch wissen, was die CIA ist. Die dachten vermutlich, daß ist der Produzent von einem Haarpflegemittel. Dann haben die sich mit den Viren den Kopf gewachen und sich gewundert, daß die auf einmal knallrot wurden.

    1. woher wollen sie wissen, das das Russen sind? Weil sie es behaupten? Nebenbei Ukrainer benutzen auch kyrillisch und die Ukrainische „Sprache“ ist eigentlich nur ein russischer Dialekt, so wie „Bayrisch“ auch keine eigene Sprache ist.

    1. Wir haben doch unsere Lügenpressen. Da sind die Arier von Azov durchaus präsent, mit SS-Runen, SS-Wolfsangelrunen und SS-Schwarzen Sonnen und dem Hinweis, es seien keine Nazis. So die „Welt“ und „Faktenchecker“ der Tagesschau. Früher galt die SS als die monströseste der Naziorganisationen. Heute gilt sie als Verteidiger Europas vor dem Bolschewismus, die EU hat SS-Denkmäler, SS-Gedächtnismärsche und SS-Heldenverehrung. Und deutsche Schulkinder lernen Himmlers Ansichten über die Russen.

      Ist Heinrich Himmler, Reichsführer SS, eigentlich schon offiziell unter die Ahnen der EU und die Großen der Geschichte aufgenommen?

    2. „Weil Röper es behauptet? “

      Ja sicher. Röper steht mit seinem Namen und seiner überprüfbaren Identität dafür, deine „russischen Youtuber“ will ich erst mal sehen, solange betrachte ich sie als Märchen aus 1001 Nacht in Langley

    1. ja, genau. „Brunnenbohren“, um „Deutschland auch am Hindukush zu verteidigen“

      Die Bellizisten verstanden/verstehen es immer schon sehr gut, ihre wahren Ziele zu verbergen.

      Ich finde es einen großen Verdienst Putins, dem globalen Westen jetzt endlich unmissverständlich den Spiegel vor die kriegslüsterne Fratze zu halten. Als Reaktion, nicht aus dem Affekt heraus ! Auch ich hasse Krieg und Zerstörung, habe meine Träume von einer friedlicheren Welt. Aber welcher auch nur halbswegs nüchtern denkende Mensch kann sich den neu geschaffenen Realitäten nach dem sogenannten „Ende des kalten Krieges“ verweigern ?
      Es begann mit dem Euro-Maidan 2014 Phase 2 …. sozusagen.

      Eine friedliche Lösung wird es meiner Meinung nach nicht geben, da der Westen jetzt mittlerweile alles auf eine Karte setzt.

      Bei Strafe seines eigenen Untergangs.

      Alle liefern sie Waffen …. nicht für den Frieden. Nur Putin darf nicht gewinnen.

      Was ist das anderes als eine Kriegserklärung an die RF ?

  19. Warum gibt es dann solche Prozesse???

    „Das Moskauer Bezirksgericht Meschtschanskij hat mit der Verhandlung des Falles von Alexej Gorinow, einem Gemeindeabgeordneten des Bezirks Krasnoselskij, begonnen, dem vorgeworfen wird, bei einer Sitzung des Abgeordnetenrats falsche Informationen über russische Truppen verbreitet zu haben. Gorinov befindet sich in Untersuchungshaft; in der Anklage heißt es unter anderem, dass er den Begriff „Krieg“ und nicht „besondere militärische Operation“ verwendet hat.“

    https://zona.media/online/2022/06/01/gorinov

Schreibe einen Kommentar