Eilmeldung

Das erste Opfer der Krieges ist die Wahrheit

Heute hat die russische Armee angefangen, den Donbass vom Terror des ukrainischen Beschusses zu befreien. Wenn geschossen wird, ist die Wahrheit schwer zu finden.

Ich habe heute – wie man der Uhrzeit der letzten von mir veröffentlichten Artikel sehen kann – bis in die Morgenstunden gearbeitet. Als ich nun aufgewacht bin, ist Krieg. Wobei: Krieg war schon seit dem 6. April 2014, als Kiew seine sogenannte Anti-Terroroperation gegen den Donbass begonnen hat. Jetzt ist der Krieg „nur“ in eine neue, die letzte, Phase getreten.

Die Meldungen, die im Westen verbreitet werden, dürften allen bekannt sein. Ein erster Überblick über die Meldungen zeigt mir, dass die Berichterstattung wie üblich einseitig ist. Man kann über die Ereignisse unterschiedlicher Meinung sein, aber man sollte die Argumentation der anderen Seite zumindest mitteilen, und dann erklären, warum deren Argumente falsch sind. Leider passiert das nicht.

Der russische Präsident hat in seiner Rede an die Nation vor einigen Tagen eine deutliche Warnung an Kiew ausgesprochen, die Feindseligkeiten sofort einzustellen, ansonsten trage Kiew die Verantwortung für die weiteren Ereignisse. Anscheinend hat man in Kiew gedacht, Putin würde bluffen. Kiew hat den Beschuss des Donbass in den letzten Tagen massiv verstärkt, es hat Opfer unter der Zivilbevölkerung gegeben, und an mindestens einer Stelle der Front, in Nikolaevka, eine Offensive gestartet.

Nachdem die inzwischen von Russland anerkannten Donbass-Republiken Russland um Hilfe gebeten haben, hat die russische Armee nun eingegriffen. Es steht zu erwarten – oder zu befürchten, je nachdem, wen man fragt -, dass die russische Armee nun die ukrainische Armee ausschalten und auch jede Möglichkeit auf Jahre zunichte machen wird, dass die Ukraine in die NATO eintreten kann.

Es ist zu erwarten, dass sich das Szenario des Kaukasukrieges von 2008 wiederholt, als Russland Teile Georgiens für fünf Tage besetzt hat, um die georgische Armee zu entwaffnen. Ich erinnere daran, dass – egal, was die westlichen Medien erzählen – der Untersuchungsbericht der EU 2009 zu dem Schluss gekommen ist, dass Georgien damals der Aggressor war, der einen völkerrechtswidrigen Angriff durchgeführt hat. Russland, so der Bericht, hat sich völkerrechtskonform verhalten.

Erste Meldungen zeigen übrigens, dass die ukrainische Armee an vielen Stellen nicht kämpft, bei der Krim und an anderen Stellen hat die ukrainische Armee die russische Armee einfach passieren lassen. Bei der ukrainischen Stadt Mariupol hingegen leisten die Nazi-Brigaden des Asov-Regiments heftig Widerstand.

Ich werde im Laufe des Tages natürlich noch mehr zu dem Thema schreiben, aber es ist klar: Eine wirkliche Analyse von Kriegsereignisse kann es immer erst mit ein wenig zeitlichem Abstand geben. Die können Sie also von mir heute nicht erwarten.

Ich werde aber das berichten, was im Westen nicht berichtet wird, und aus erster Hand berichten, was in Russland berichtet wird und was die offiziellen russischen Vertreter erklären. Meine Aufgabe habe ich immer darin gesehen, auf Deutsch über die Dinge zu berichten, die in Deutschland verschwiegen werden. Das ist gerade heute wichtiger denn je.

Danach, wenn Sie die Argumente beider Seiten kennen, können Sie selbst entscheiden, wie Sie zu all dem stehen.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

25 Antworten

  1. Huch, die Netzangriffe sind aber heftig!
    Also nochmal:
    „leisten die Nazi-Brigaden des Asov-Regiments heftig Widerstand.“: das sind Helden!
    Zur Zeit verstecken sie sich hinter der Zivilbevölkerung!
    Diese Ereignisse werden den wahren Charakter dieser großmäuligen westlichen Söldnergruppe schonungslos offen legen!

  2. Danke für die wertvolle Arbeit. Allein schon die Meldung, dass die ukrainische Armee die Russen durchgewunken haben, zeigt, dass die Armeeführung der Ukraine genau weiß, wer der Kriegstreiber in der Ukraine ist, nämlich nicht die Donbass-Republiken, auch nicht mal der Präsident, und auch nicht sie selber, sondern die Asov-Brigade, die heiß darauf ist, das umzusetzen, was sie sich nach dem Maidan vorgenommen haben: Die Russen in der Ukraine zu beseitigen.
    Ich denke, der ukrainische Präsident sollte umgehend mit Putin Kontakt aufnehmen, und über eine Lösung des Konflikts verhandeln. Und die OSZE sollte ihrer Aufgabe gerecht werden, den Konflikt zu moderieren und so zur Entspannung beizutragen. Aber das ist wohl Wunschdenken.

  3. Die Jahre seit 2014 hat es mich immer gewundert, warum hier der Westen dort der Osten – aber immer der Begriff ‚Der Kalte Krieg‘ absolutes Tabu war. Mir schien einer der Gründe wesentlich: der, der es zuerst ausspräche, hätte sich damit formal selbst demaskiert. Damit wird offenbar, der alte Begriff taugt also nicht mehr: lösen wir ihn nun ab! Es ist ‚Der LAUERNDE Krieg‘, was uns seit 8 Jahren so treu begleitet. – Was letzte Wochen auffiel: Baerbock und Scholz, lammfromm in Moskau, um (zurückgekehrt) umso heftiger zu kläffen. Was heute auffällt: Die Bundesregierung verliert jegliche diplomatische Zurückhaltung. Franziska Brantner (BMWI) spricht von ‚Putin und seiner Clique‘ und Berlin und Brüssel rufen ungeniert zur wirtschaftlichen Vernichtung(!) Russlands auf. – – Jeder möge selbst entscheiden, was gefährlicher: der Kalte oder der Lauernde Krieg in Europa.

  4. >>wenn Sie die Argumente beider Seiten kennen, können Sie selbst entscheiden, wie Sie zu all dem stehen.<<

    Ja, wenn … Aus westlichen „Leitmedien“ lässt sich nichts entnehmen, das mit anderen Berichten vergleichbar wäre (Jedenfalls ist mir ein Solches noch nicht untergekommen.)

    Man hört nur transatlantische Propaganda zur Verteufelung alles Russischen und wird mit dem Pandemieschwachsinn weiterhin flankierend behandelt.
    Man kann das alles nur glauben oder ablehnen. Die vermitteln keine kritisch diskutable Position.

    Falls die Russische Führung es schafft, diese Krise ohne globale Katastrophe durch robuste aber nicht hassgesteuerte Maßnahmen zu bewältigen, dann würden die für mich für den Friedensnobelpreis nominiert gehören … wenn, ja wenn sie dadurch nicht in derart schlechte Gesellschaft kämen.

  5. Und im Hintergrund tobt der Kampf der Nerds, leider ist Anti-Spiegel davon auch betroffen:

    „https://netblocks.org

    Internet disruptions registered as Russia moves in on Ukraine
    Network data from NetBlocks confirm a significant disruption to internet service in Kharkiv, Ukraine’s second largest city on the morning of Thursday 24 February 2022. ⚠️ Confirmed: Significant internet disruption …“

  6. „Heute hat die russische Armee angefangen, den Donbass vom Terror des ukrainischen Beschusses zu befreien.“

    Herr Röper! Man könnte meinen Sie wären etwas befangen. 😉
    Man darf nebenbei aber auch nicht vergessen, dass die Wahrheit auf beiden Seiten zuerst stirbt.

    Wobei dies im Westen natürlich keinen Unterschied macht, sie reden hier ja einfach so weiter wie letzte Woche.
    Und natürlich wird beklagt wie wahnsinnig schrecklich dies alles ist und die Diplomatie habe versagt. Welche Diplomatie eigentlich? Russland wollte Zusagen und hat nichts bekommen außer Drohungen, da darf man sich dann auch nicht wundern wenn die Diplomatie versagt.

    1. Na das ist doch mal ein vernünftiges Wort.

      Und wenn man bedenkt, daß nach unbestätigten Gerüchten die USA 2021 Luftangriffe mit Kernwaffen auf die RF, aus Ost und West gleichzeitig, trainiert haben, mit einer Annäherung an den Luftraum der RF von 20 km, dann fällt einem eigentlich nix mehr ein.
      Gut, im Ernstfall kommen die wahrscheinlich nicht soweit heran, aber wat soll man davon halten?

      Die pumpen die Ukraine mit Waffen voll, die rassistische Nationalitätenpolitik, eine zumindest wohlwollende Duldung von Aufmärsche diverser NS- oder SS-Traditionsverbände interessiert die überhaupt nicht, das hat die schon im Baltikum nicht interessiert, u.s.w., u.s.w. – du könntest die Litanei endlos fortsetzen, Stichwort Pressfreiheit, politische Freiheit, und was da z.T. in der Justiz abgeht, is ja auch ganz lustisch – es ist einfach unglaublich – aber man brabbelt von der „demokratischen“ Ukraine, und die wird auch immer demokratischer, je verrückter sich die Bande dort aufführt.

      Das Theater um Minsk II ist eigentlich so eine gigantische Schweinerei, auch deutscher Außenpolitik, daß man das mit Worten gar nicht angemessen bewerten kann.

      Und dann schießt Kiew den Vogel ab und will sich noch Kernwaffen zulegen – tja, was erwartet man denn da – daß der Westen Kiew schon daran hindern wird? Das hat je bisher immer richtig gut geklappt…

      1. „Die pumpen die Ukraine mit Waffen voll, die rassistische Nationalitätenpolitik, eine zumindest wohlwollende Duldung von Aufmärsche diverser NS- oder SS-Traditionsverbände interessiert die überhaupt nicht…“

        Stimmt, all das kommt natürlich auch noch hinzu. Kann man ja alles machen, dann sollte man aber nicht endlos etwas von „Deeskalation“ faseln. Das ist halt das Problem, der Westen ist es gewohnt tun und lassen zu können was er will und wenn sich jemand wehrt, wird es ihm schlecht bekommen, so die Logik. Das hat Putin in seiner Rede heute schon ganz gut auf den Punkt gebracht.

  7. Verfolgt man den DLF, fallen zwei Momente auf: schlecht verhüllter Jubel (endlich RU da zu haben, wo man es schon hinhaben wollte) und zweitens die äußerst ’schwangere‘ Gangart: „Man vermag vor kraftvoller Rhetorik gar nicht mehr richtig laufen zu können.“ – Soweit scheint Putins Voraussage richtig, als er meinte: ‚Sanktionen? Die hätten wir sowieso bekommen und die Gründe sind egal.‘ … nun ist die Stunde der Geschichtsfälscher gekommen. Der lettische ‚Staats’präsident vergleicht den 24.02.22 mit dem 01.09.1939 („das erste Mal Angriffskrieg in Europa“). – „Mir … übel!, wird nun jeder einsame Serbe oder Südossete denken.“

    1. Na Sie haben Nerven.
      Als das Theater 2014 richtig los ging, meinte mein uraltes Mütterchen – recht emotional:
      „Das is ja wie bei Adolf.“
      Und sie ist in einem Alter, in dem man durchaus noch eigene Erinnerungen haben kann, wie das damals „bei Adolf“ war.
      Das tue ich mir nich mehr an…

  8. So hat nun der 3 Weltkrieg begonnen.
    Ich denke die USA und auch die NATO werden nun von Biden und Annalena in einen „kleinen“ Weltkrieg „gehetzt“.
    Wäre ich nur beizeiten ausgewandert.
    Neben dem Krieg wird nun wohl die Euro und Energiekrise weiter Fahrt aufnehmen. Sprechen wir also unser „letztes“ Gebet.
    Salem Aleikum zoin dur i wenn i vorbeikum

  9. Krieg hin und Krieg her – wer hat dabei was zu gewinnen und wer zu verlieren ? Haben die Russen einen Nutzen vom Landgewinn ? Sicherlich nicht, denn sie haben ohnehin schon alles, was sie brauchen. Haben die Ukraine und deren Beherrscher was davon ? Ja, denn eine Jahrhunderte alte Agenda (soweit ich weiß, ursprünglich in England ausgekocht), sieht eine Zerstörung Russlands mit Landgewinn vor. Das ständige Näherrücken des Westens an Russland ohne einen Gegenzug belegt den permanenten Umsetzungswillen dieser Agenda. Und damit kehren sich Antworten auf o.a. beiden Fragen um: Die Russen würden ihr Mutterland an Fremdherrschaften verlieren, ein Sieg über diese Feinde wäre ein legitimer Gewinn. Und der Westen würde fernab ihrer eigenen Mutterländer nichts gewinnen, denn der von ihm überspannte Bogen schnellt so oder so bzw. früher oder später machtvoll zurück. Die auf Russlands Seite kämpfen patriotisch, die auf westlicher Seite nur für Geld, das ihnen jedoch keinen Reichtum bringen wird, nur den Schreibtischstrategen hinter ihnen. Damit stehen bei allem Gezerre schon jetzt die wirklichen Verlierer fest, und die leben im Westen.

    Ich denke aber, der wirkliche Krieg wird jetzt auf anderen Ebenen ausgefochten, und zwar auf wirtschaftlicher. Die USA und deren Steigbügelhalter müssen nicht glauben, dass es für dieses Schlachtfeld nicht auch sehr wirksame asymetrische Waffen seitens der Russen gibt – ich erinnere mich mal an Putins Schachzug vor einigen Jahren, die Börse mit dem Ankauf einer Unmenge an Ölaktion zu linken. Die Russen haben garantiert einiges im Ärmel, was die US-Wirtschaft im Gegenzug zu den Sanktionen erheblich erschüttern kann …

  10. Als „kleine“ Ergänzung hier nochmal das Lied der Linde vollständig mit allen 33 Strophen:
    https://wortbrunnen.wordpress.com/2018/01/26/deutschlands-elend-ist-der-welt-ruin-lied-der-linde/
    und als weitere Ergänzung empfehle ich die Bücher von Stephan Berndt:
    Alois Irlmaier: Ein Mann sagt, was er sieht
    3 Tage im Spätherbst
    auch das kleine Büchlein Tayala Léha – 3. Weltkrieg in 2022 würde ich euch noch empfehlen.
    Ansonsten werde ich mir hier verabschieden.
    Vielen Dank nochmal Herr Röper für all die Mühe – wies aussieht wars umsonst.
    Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht. Die Menschheit hat es wohl nicht anders verdient…

  11. Ich habs eh‘ schon im Rücken, da kann ich nicht noch einen 3. Weltkrieg gebrauchen.
    Man kann vieles reden. Man konnte auch US-Kriege zum 3. Weltkrieg hochstilisieren (aber wir haben wohl wenig Herz für tote Zivilisten ausserhalb Europas – dieses ungute Gefühl blieb aus).

    Jetzt haben wir Europäer ein ungutes Gefühl, weil es vor der Haustür stattfindet. Heute morgen ging hier eine Sirene und da war das Gefühl bei den Leuten da: „Die Russen kommen“.

    Man könnte genausogut konstatieren, wie man es den Amerikanern immer zuerkennt, die Russen würden nun hart und „mit chirurgischer Präzision“ militärische Einrichtungen zerstören. Dann singt der Sorgenpegel auf einmal wieder.

    Was auch immer man denkt. Es ist gefährlich, Konflikte können immer (woanders) zündelnde Dritte und Opportunisten auf den Plan rufen.

  12. „Man könnte genausogut konstatieren, wie man es den Amerikanern immer zuerkennt, die Russen würden nun hart und „mit chirurgischer Präzision“ militärische Einrichtungen zerstören. Dann singt der Sorgenpegel auf einmal wieder.“

    Das Problem ist nur, so einen sauberen Krieg hat es noch nie gegeben. Und wenn ich da Berichte darüber sehe, dass in der Ukraine Waffen an jedermann ausgegeben werden soll, kann ich beim besten Willen nicht verstehen, wie man als westlicher Journalist, angeblich den Menschenrechten verpflichtet, solche Volkssturmaktionen NICHT zu verurteilen.

    Aber die Kriegsgeilheit scheint auch so langsam das erträgliche Maß zu übersteigen. Die Ukraine darf anfangen und so wünschen unsere Offiziellen ihnen viel Glück und einen guten Kampf. Einfach nur noch widerlich!

  13. Auch von mir rechtvielen Dank für Ihre tägliche Arbeit und das informive für uns Deutsche seitens der westlichen Presse. Man kann es echt nicht mehr hören und auch heute Nacht wieder ging es jede Stunde nur darum das Russland in die Ukraine einmarschiert ist und das Krieg ist. Eine sehr gute Hilfe ist zum Beispiel auch die Livecam des Maidan um zu sehen was zum Beispiel in Kiew los ist. So viel zum Thema westliche Propaganda. Bleibt trotzdem weiterhin kritisch und lasst uns alle wieder ein Stück näher kommen. Egal was jetzt passiert seitens des Westens, aber ohne Russland sind wir in Deutschland und der EU verloren.

  14. Na wenigstens haben die ukrainischen Soldaten 5000 Helme aus Deutschland.
    Da ist dem ollen Putin doch anscheinend der Geduldsfaden gerissen. Der macht jetzt Nägel mit Köpfen. Sollte Putin jetzt auch nach 5 – 6 Tagen aus dem Land sein, dann kann Ruhe einkehren. Nur die Ukraine ist dann wirklich ein gescheiteter Staat. Ohne Militär werden die Regionen, die an der EU liegen sich auch wieder diesen Ländern anschließen wollen. Die Ukraine wird im Bürgerkrieg untergehen. Die NATO wird nicht einen einzigen Soldaten schicken um dort für Ruhe zu sorgen. Die Regierung der Ukraine hat auf die USA gesetzt und diese werden wieder einmal zeigen, dass sie den Schwanz einkneifen, wenn es brenzlich wird.
    Für Deutschland hoffe ich, dass man die abgeschalteten Atom und Kohlekraftwerke wieder aktivieren kann. Die werden wir dringend brauchen. Sollte dies nicht passieren, werden wir im Winter frieren.

  15. Nur zur Erinnerung:
    3. Februar 2015, Chicago, USA
    George Friedman über weltweite Geopolitik der USA und speziell in Europa:
    „THE CHICAGO COUNCIL ON GLOBAL AFFAIRS“
    Zitatausschnitt: „Das primäre Interesse, wofür wir seit einem Jahrhundert die Kriege führen – Erster und Zweiter Weltkrieg und Kalter Krieg – waren die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. …“ (zu finden auf YouTube!)

  16. Der Spiegel hat sich heute früh mal als „Faktenchecker“ versucht:

    https://www.spiegel.de/ausland/fake-news-im-russland-ukraine-konflikt-wladimir-putins-droh-rede-im-faktencheck-a-309c767d-3150-442c-849b-4248206203a5

    Natürlich „hat Putin unrecht“. Was sonst?
    Auffällig ist allenfalls, wie gefangen die „Faktenchecker“ in der Blase der eigenen, unvollständigen Berichterstattung sind. So hat Thomas ja schon berichtet, daß Selenski auf der „Siko“ damit gedroht hat, die Ukraine atomar zu bewaffnen:

    https://www.anti-spiegel.ru/2022/der-ukrainische-praesident-selensky-hat-angedroht-sein-land-zur-atommacht-zu-machen/

    Beim Spiegel liest sich das dann so:

    „Aussage: »Wie wir wissen, wurde heute bereits erklärt, dass die Ukraine beabsichtigt, ihre eigenen Atomwaffen zu entwickeln, und das ist keine bloße Prahlerei.«

    Bewertung: Es gibt keinerlei Belege für Putins Aussage.

    Heute gibt es keinerlei Anzeichen dafür, dass die Ukraine danach strebt, an diesem Status etwas zu ändern. Zwar dachte der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, vor knapp einem Jahr in einem Interview laut über einen »nuklearen Status« der Ukraine nach. Konkrete Pläne oder gar Beweise für eine heimliche Entwicklung gibt es aber nicht.“

    Ah ja! Fassen wir zusammen: Die Aussage des ukrainischen Präsidenten ist „keinerlei Beleg“.

    Das einzig Interessante an diesem „Faktencheck“ ist die Bestätigung, daß in den „Raketenabwehrstellungen“ in Rumänien tatsächlich Startsysteme MK-41 verbaut sind, die auch für Marschflugkörper taugen. Das habe ich hier zum allerersten Mal im Spiegel zu lesen bekommen! Bislang wurde das einfach übergangen. Aber natürlich hat das nichts zu sagen, denn:

    „Die in Rumänien stationierten (und für Polen geplanten) Abschussrampen sind aber auf den Start von Abfangraketen ausgerichtet.
    Um Marschflugkörper zu verschießen, ist weitere Technik und Software nötig, die nach Auskunft der Amerikaner nicht mit stationiert wird.“

    „nach Auskunft der Amerikaner“… soso…. Dann bin ich ja beruhigt!

  17. „Um Marschflugkörper zu verschießen, ist weitere Technik und Software nötig, die nach Auskunft der Amerikaner nicht mit stationiert wird.“

    Ja natürlich nicht, man bräuchte die eigentlichen Marschflugkörper und die entsprechende Schnittstellensoftware. Jetzt mal ganz ehrlich, wie sollen die USA so etwas nach Osteuropa bringen? Da müssen die wohl mal mit D. Copperfield telefonieren.

    Aber ich fand die „Fakten“ in diesem „Faktencheck“ auch maximal ärgerlich. Man hat es ja nicht einmal ordentlich weggeschwurbelt, sondern sich tatsächlich einfach dumm gestellt. Aber die „Fakten“ checken wollen, das war wohl eher „Fuck die Fakten“.

Schreibe einen Kommentar